Sylvia B. ForenTroll

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „ForenTroll“ von Sylvia B.

Walter-Jörg Langbein zu Sylvia Bs Forentroll Märchen bestechen durch ihre einfache Sprache. Das gilt für alte Märchen, etwa der Gebrüder Grimm. Das gilt für neue Märchen, wie jene von Sylvia B. In den alten Märchen waren die Rollen klar verteilt: der Wolf war böse und fraß Geißlein und die Großmutter. Das tapfere Schneiderlein war gut und besiegte gewaltige Riesen. Heute gibt es in unseren Gefilden keine Wölfe mehr, die sich im Walde herumtreiben und dem Rotkäppchen nachstellen. Die heutigen Wölfe sind indes nicht minder real als jene aus den Zeiten der Gebrüder Grimm. Doch während die Wölfe früher wie Wölfe aussahen, ist das heute anders: Sie haben sich als Schafe verkleidet und treiben in der weiten Welt der Foren ihr Unwesen. Wie leicht hatte es da doch Rotkäppchen. eigentlich. Es musste sich nur vor Wölfen in Acht nehmen. Heutige Rotkäppchen leben sehr viel gefährlicher: In jedem Schafskleid kann ein böser 'Wolf' stecken. Und schlimmer noch: Die heutigen 'Wölfe', man nennt sie 'Trolle', sind am ehesten mit mächtigen Zauberern aus der altehrwürdigen Märchenwelt vergleichbar: Sie können sich fast beliebig oft vervielfältigen und scharenweise auftreten. Sylvia B treibt sich nicht im – vom Sterben bedrohten – Walddickicht herum. Sie hat die nicht minder undurchsichtige Welt von Unternehmertum und Aktienwesen erkundet und märchenhaft schön wie bissig dargestellt.Sie hat Skandale in einem Hexenhäuschen aufgedeckt, wo keine Hänsels fett gefüttert, sondern illegale Rauchwaren herangezogen und veräußert wurden. Das Wort Märchen leitet sich vom mittelhochdeutschen 'Maere' her, zu Deutsch 'Kunde, Bericht, Nachricht'. Märchen berichten in Prosa wundersame Begebenheiten. Wundersamer als sich das die Gebürder Grimm vorstellen konnten. geht es in der Märchenwelt von Sylvia B zu. In ihrem dritten Märchenbuch – bestechend durch schöne, schlichte Sprache, die mit der Schärfe eines Seziermessers wahre Wirklichkeiten offen legt – entführt sie uns in das Gestrüpp der Forenwelten und lauert Trollen auf. In Märchen kämpfen Edle gegen Riesen und Drachen. Die Edlen waren schön und gut. Die Bösen sofort zu erkennen. In der Welt der Foren kann jeder und jede ein Troll sein. Sylvia B reißt auch noch so bieder, unschuldig, dumm oder edel wirkenden Trollen die Maske vom Gesicht. Das neue Märchen von Sylvia B ist das aktuellste und wichtigste überhaupt. Die Trolle sind höchst real. Sie agieren in einer weiten, weiten Welt, die immer größer wird. Und sie können jeden Besucher oder Bewohner eines Forums zur Verzweiflung bringen!Sylvia Bs Waffe ist nicht der Drachentöter. Es ist die Sprache: sauber, schlicht, geradlinig, geschliffen, treffend und poetisch. märchenhaft eben!

Stöbern in Humor

Ihr seid natürlich eingeladen

Ich finde den Roman einfach wundervoll und absolut lesenswert !!! Ich mag Schauspielerin Andrea Sawatzki und auch die Autorin

HEIDIZ

Und ewig schläft das Pubertier

Total lustig!

laraelaina

Ich war jung und hatte das Geld

Das Buch versucht witzig zu sein, ist es aber nicht. Absolut langweilig!

buecherjase

Pommes! Porno! Popstar!

So absurd, dass es wieder witzig ist.

TJsMUM

Crazy America

Einfach nur toll! Lustig, faszinierend und schockierend zugleich...

Geschichtensammlerin

Ich schenk dir die Hölle auf Erden

Mal wieder ein köstlicher Roman!

Julchen77

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "ForenTroll" von Sylvia B.

    ForenTroll
    plutarch

    plutarch

    09. January 2010 um 00:07

    Ich gebe es zu, ich bin normalerweise kein BoD-Kunde, aus dem einfachen Grund, weil ich ein Fan von Professionalität bin und diese bei BoD nicht immer gegeben sehe (ohne diesbezüglich werten zu wollen, mir fehlt einfach oft ein gutes, kritisches Lektorat!). Dennoch habe ich mir den ForenTroll bestellt, weil mich sowohl das Thema als auch die darin vertretenen Ansichten interessiert haben. Und ich wurde wirklich sehr, sehr positiv überrascht. Denn erstens ist es eine handwerklich erstklassig geschriebene Geschichte und zweitens wurde keineswegs polemisiert, sondern vielmehr problematisiert und thematisiert und das alles mit Phantasie, Ideenreichtum und ausgezeichneter Schreibe. Einziger Kritikpunkt von mir betrifft die fehlende Zeichensetzung und die Kleinschreibung. Mir ist schon bewusst, dass das ein Stilmittel ist, aber ich finde, die Geschichte hat das gar nicht nötig und es irritiert nur beim lesen. Dafür tarnt es ein wenig die sonstige Kürze der Erzählung, was diese ebenfalls nicht nötig hat. Vier Sterne und eine große Empfehlung für alle mündigen Leser, die in der heutigen Zeit im www unterwegs sind.

    Mehr