Sylvia Englert

 4,4 Sterne bei 137 Bewertungen
Autorin von Das dunkle Wort, Pink Pirates und der Prinzenkuchen und weiteren Büchern.
Autorenbild von Sylvia Englert (©)

Lebenslauf von Sylvia Englert

Fantasy, Sachbuch und Kinder-/Jugendliteratur vom Feinsten: Die 1970 geborene deutsche Autorin ist im Rhein-Main-Gebiet aufgewachsen und hat dort Amerikanistik, Anglistik und Germanistik studiert. Sowohl unter ihrem bürgerlichen Namen Sylvia Englert, als auch unter den Pseudonymen Siri Lindberg und Katja Brandis, das sie zu Ehren ihres Lieblingsschriftstellers Mark Brandis (alias Nikolai von Michalewsky) wählte, publiziert die Schriftstellerin Kinder-, Jugend- und Sachbücher. Ihr Debüt „Ein Schuljahr im Ausland“ veröffentlichte sie als Sylvia Englert im Jahr 1999. Besonders bekannt ist die ehemalige Journalistin durch ihre Spiegel-Bestseller-Reihe „Woodwalkers“, die unter dem Namen Katja Brandis erschien. Als Siri Lindberg schrieb sie Fantasyromane wie „Nachtlilien“ (2010), „Lilienwinter“ (2014) und „Winterdrachen“ (2014). Sylvia Englert lebt mit ihrem Mann und dem gemeinsamen Sohn in der Nähe von München.

Alle Bücher von Sylvia Englert

Cover des Buches Das dunkle Wort (ISBN: 9783426521076)

Das dunkle Wort

 (34)
Erschienen am 01.03.2018
Cover des Buches Pink Pirates und der Prinzenkuchen (ISBN: 9783760784809)

Pink Pirates und der Prinzenkuchen

 (22)
Erschienen am 05.03.2013
Cover des Buches So lektorieren Sie Ihre Texte (ISBN: B00GM58LLC)

So lektorieren Sie Ihre Texte

 (12)
Erschienen am 31.12.0999
Cover des Buches Handbuch für Kinder- und Jugendbuchautoren (ISBN: 9783866711044)

Handbuch für Kinder- und Jugendbuchautoren

 (9)
Erschienen am 10.08.2013
Cover des Buches Der kleine Warumwolf (ISBN: 9783868738872)

Der kleine Warumwolf

 (7)
Erschienen am 18.08.2016
Cover des Buches Autorenhandbuch (ISBN: 9783866711037)

Autorenhandbuch

 (7)
Erschienen am 01.05.2012
Cover des Buches Der kleine Warumwolf macht Ferien (ISBN: 9783957280886)

Der kleine Warumwolf macht Ferien

 (5)
Erschienen am 28.06.2018

Neue Rezensionen zu Sylvia Englert

Cover des Buches So lektorieren Sie Ihre Texte. Verbessern durch Überarbeiten.: Schritt für Schritt von der Erstfassung zum fertigen Manuskript (ISBN: B078YWXS8N)RenaMs avatar

Rezension zu "So lektorieren Sie Ihre Texte. Verbessern durch Überarbeiten.: Schritt für Schritt von der Erstfassung zum fertigen Manuskript" von Sylvia Englert

Sylvia Englert – So lektorieren Sie Ihre Texte: Verbessern durch Überarbeiten
RenaMvor einem Monat

Nicht jede:r kann oder möchte sich für den eigenen Roman, die Kurzgeschichte, den Artikel oder das Sachbuch ein professionelles Lektorat leisten. Also muss das Lektorieren selbst erledigt werden. Und dabei hilft dieser kurze, aber praxisnahe Ratgeber der erfahrenen Autorin. Sylvia Englert ist nicht nur Journalistin und Lektorin, sondern auch selbst Verfasserin diverser Romane und Drehbücher.

Sehr systematisch geht sie vor bei diesen Ratschlägen für das Lektorieren eigener Texte. Drei Schritte sind es, die man gehen muss und die sie im Einzelnen beschreibt in ihrem Buch. Dabei unterscheidet sie jeweils für die verschiedenen Gebiete Roman, Sachbuch, Journalistik, letzteres sogar nochmals gegliedert nach Artikel, Reportage, Kommentar und Rezension.

Vor dem ersten Schritt plädiert Sylvia Englert aber erst einmal für Abstand. Den eigenen Text ruhen lassen, Distanz gewinnen, bevor man sich ans Lektorat setzt. Das ist zwar für journalistische Artikel sicher weniger möglich, für Romane insbesondere aber durchaus wichtig. Ohnehin ist es schwer bis unmöglich, den eigenen Romantext mit der nötigen Objektivität oder Distanz zu lesen bzw. zu überarbeiten. Wenn man dies jedoch zu unmittelbar nach Beendigung des Schreibens angeht, fällt es ungleich schwerer, Fehler, Unstimmigkeiten, Logikmängel und ähnliches zu erkennen. Und eben nicht nur diese Dinge zu sehen, sondern sie auch zu beheben.

Der erste Durchgang beim Lektorat nimmt sich die Struktur des Textes vor: die Figuren, den Plot, die Szenen, die Perspektive. Einen ganzen, umfassenden Fragenkatalog gilt es abzuarbeiten, wobei dieser Katalog keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, müssen doch, je nach Textart gegebenenfalls noch viele weitere gestellt werden. Die Autorin weist dabei darauf hin, dass man mit zunehmender Erfahrung diese Fragen im Grunde bereits beim Schreiben im Kopf haben kann und sollte.

Nach dem ersten folgt als zweiter Schritt der sogenannte Schliff. Hier geht man schon tiefer hinein in den Text, erspürt den Stil, passt er zum Genre, passt er zu den jeweiligen Figuren. Man „hört“ hinein in die Dialoge, klingen sie authentisch, lebensecht, hat jede Figur ihre eigene Art zu sprechen. Gerade hier ist lautes Vorlesen des eigenen Textes ungemein hilfreich.

Die Sprache wird geprüft, Füllwörter erkannt und gestrichen, überzählige Adjektive und Adverbien gestrichen, schwache durch starke Verben ersetzt, Passivsätze in aktive umgewandelt, Infodumps enttarnt und entschärft und vieles mehr. Sogar der Formatierung nimmt Sylvia Englert sich an in ihrem Ratgeber, etwas, das leider viele Autor:innen immer wieder eher schludrig erledigen.

Und schließlich der dritte Schritt beschäftigt sich mit dem Feedback von Testleser:innen. Diese sollte man sich sorgfältig auswählen und ihnen auch präzise Fragen stellen, anhand derer man ihre Kommentare und Rückmeldungen dann erst richtig einordnen kann. Ein „Echt gut, gefällt mir“, oder ein „Toll, was du alles kannst“, ist zwar nett, aber wenig hilfreich. Erst wenn man konkrete und konstruktive Kritik erhält, kann man mit ihr arbeiten und sie umsetzen beim letzten Durchgang durch den Roman, die Kurzgeschichte oder das Sachbuch.

Was mir als bekennende Listensüchtige besonders gut gefällt, sind die Checklisten, die Sylvia Englert in ihrem Ratgeber zur Verfügung stellt. Hier sind tatsächlich all die wichtigen Fragen aufgelistet, anhand derer eine Autorin ihr Werk lektorieren kann. Meiner Meinung nach macht es durchaus Sinn, sich diese Listen schon vor Beginn des Romans zu Gemüte zu führen, während des Schreibprozesses öfter mal daran zu denken schadet dann auch nicht. Fragen wie „Haben Ihre Hauptfiguren starke, klare Ziele?“ „Gibt es reichlich Konflikte?“, „Entwickeln sich die Figuren?“, „Passt die Perspektive?“ (S. 75-76) sind entscheidend für die Qualität eines Romans und gehören immer wieder beantwortet. Hier ist Ehrlichkeit sich selbst gegenüber entscheidend. Ohne diese funktioniert meines Erachtens ein Selbst-Lektorat nicht. Nur wer bereit ist, den Text zu überarbeiten, dem wird dies auch gelingen. Wer meint, die eigenen Texte seien stets druckreif, bedürfen nicht des Feilens und Polierens, der scheitert, fürchte ich, beim Lektorieren der eigenen Werke.  

Beim Gelingen des Lektorats eines selbstverfassten Romans, eines Sachbuchs oder einer Erzählung hilft mit Sicherheit dieser Ratgeber von Sylvia Englert, den man am besten stets neben sich liegen hat.  

Sylvia Englert – So lektorieren Sie Ihre Texte: Verbessern durch Überarbeiten
Autorenhaus Verlag, 2016
 Taschenbuch, 153 Seiten, 14,95 €

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches So lektorieren Sie Ihre Texte (ISBN: B00GM58LLC)Buecherbaronins avatar

Rezension zu "So lektorieren Sie Ihre Texte" von Sylvia Englert

Guter Einstieg für Anfänger
Buecherbaroninvor 4 Monaten

Vorab kann man sagen: Sylvia Englert weiß, wovon sie schreibt. Nicht nur, dass sie als Lektorin arbeitet, sie hat auch selbst schon zahlreiche Romane, Kinder- und Sachbücher veröffentlicht, unter anderem unter den Pseudonymen Katja Brandis und Siri Lindberg. In einer Zeit, in der jeder über jedes Thema zu veröffentlichen scheint, ob er sich damit auskennt oder nur Infos zusammenklaut (es lebe das Internet!), ist es gut zu wissen, wenn eine Frau vom Fach ihr Wissen weitergibt.

Da ich beruflich wie privat ständig mit Lesen, Lektorieren und Überarbeiten zu tun habe, konnte mir „So lektorieren Sie Ihre Texte“ nicht wirklich etwas Neues erzählen. Der Ratgeber richtet sich also definitiv eher an die Anfänger, die ihre ersten schriftstellerischen Schritte machen und noch nicht so viel Ahnung von der Materie haben.

Und es ist auf jeden Fall sinnvoll, einen solchen Ratgeber im Bücherregal stehen zu haben, allein um hier und da mal etwas nachzuschlagen oder sich Überarbeitungslisten anzulegen. Denn selbst erfahrene Schreiberlinge sehen manchmal den Wald vor lauter Bäumen nicht. Mir persönlich hätte es besser gefallen, wenn die verschiedenen Themen mehr in die Tiefe gegangen wären; vieles bleibt zu sehr an der Oberfläche, es gibt zu wenige wirklich prägnante Beispiele und das Ganze funktioniert nur für Einsteiger ins Thema. Die werden allerdings eine gute Sammlung an Tipps und Tricks zum Überarbeiten bekommen.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Frag doch mal ... die Maus!: Vulkane und Erdbeben (ISBN: 9783551252487)kathrineverdeens avatar

Rezension zu "Frag doch mal ... die Maus!: Vulkane und Erdbeben" von Sylvia Englert

Frag doch mal... die Maus!
kathrineverdeenvor 6 Monaten

Wenn ich mir so die Bücher meines Sohnes anschaue, frage ich mich ernsthaft, wann ich aufgehört habe, neugierig zu sein. Und damit meine ich nicht, dass ich nichts Neues dazugelernt habe. Ich meine diese gesunde und angeborene Neugierde auf ganz alltägliche Dinge und Phänomene, die unsere Welt für uns bereithält. Viele Fragen stellt man einfach nicht mehr. Angefangen bei ganz einfachen bis hin zu denen, die man sich nicht so leicht beantworten kann. Umso schöner, dass mein Sohn mich mit seinen Fragen immer wieder für aufregende Naturschauspiele begeistern kann. Und wer ist seit nun fast 50 Jahren Spezialist und hat eine Antwort auf fast alle Fragen? Genau! Frag doch mal… die Maus! Und diesen Spezialisten lassen wir gerne in Buchform bei uns einziehen.

Frag doch mal… die Maus!

Bei manchen verblüffenden Fragen, die mein Sohn mir stellt, komme ich als Erwachsene schon mal ins Schleudern und frag lieber die Maus. Denn im Carlsen Verlag gibt es eine wunderbare Sachbuch-Reihe, in der viele knifflige Fragen einfach erklärt werden: Frag doch mal… die Maus!
 

Kann man sich einen Vulkanausbruch anschauen? 

Fragen wie diese stellt mein Sohn ganz unbedarft und ich bin sehr froh über zahlreiche Sachbücher, die sich mit den Phänomenen unserer Erde beschäftigen. Obgleich man zu jedem Thema ein passendes Buch findet, heißt es nicht, dass es auch alle Fragen der Kinder so beantwortet, dass sie es auch verstehen. Dies ist mir wieder einmal bewusst geworden, als ich meinem Sohn das Buch „Frag doch mal… die Maus!: Vulkane und Erdbeben“ vorgelesen habe. Es reicht nicht aus, Fragen und Antworten zu liefern. Kinder wollen einfach mehr: Bilder und Sachverhalte, die faszinierend, abwechslungsreich und fesselnd sind. Und genau das haben wir in diesem Exemplar gefunden.

Wie heiß ist es in einem Vulkan?

Sachlich fundierte Antworten auf ausgefallene Kinderfragen liefert in diesem Band Sylvia Englert, die ich bereits aus vielen großartigen Jugendbüchern kenne. Ihre Texte sind sehr heterogen. Auf einigen Seiten beantwortet die Autorin Fragen, indem sie eine spannende und manchmal sehr explosive Geschichte erzählt. Auf anderen werden Themen etwas systematischer und kompakter erklärt. Hin und wieder gibt es einige Experimente, um komplexe Sachverhalte spielend leicht darzustellen.

Neben den kindgerecht verpackten Fakten hält das Kinderbuch „Frag doch mal… die Maus!: Vulkane und Erdbeben“ viele hochwertige Fotografien und Illustrationen für seine Leser bereit. Und bei alledem darf jemand ganz Besonderes natürlich nicht fehlen: die Maus, welche auf jeder Seite präsent ist.

Was ist ein schlafender Vulkan?

Wenn es Fragen wie diese sind, die ihr eurem Nachwuchs (und euch) nicht beantworten könnt, kann ich euch die Frag doch mal… die Maus! – Reihe ans Herz legen. Schließlich ist die Maus Profi im Fragen beantworten.

https://kathrineverdeen.de/



Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Wieso, weshalb, warum, wer nicht fragt ... 

"Warum haben Elefanten keine Taschentücher? Die könnten doch auch mal Schnupfen bekommen. Warum lassen sich Schlaumäuse von Katzen entführen? Und warum badet man eigentlich in Bällen? Davon wird man doch nicht sauberer!"

Der kleine Warumwolf ist ein Nimmersatt im Fragen stellen. Jede noch so skurrile Begebenheit muss von ihm erforscht werden. Und wenn er mit seinem Herrchen Finn in den Urlaub fährt, dann bleibt gaaanz viel Zeit dafür. 

Doch kein Problem für Finn. Denn jede Frage kann der Beginn einer großartigen Geschichte sein ...

Heute habt ihr die Chance, es dem kleinen Warumwolf gleich zu tun und viele Fragen an Sylvia Englert  zu stellen. Eines steht fest: Es lohnt sich, denn Fragen beantwortet die Mit-Autorin der "Frag doch mal die Maus"-Kinderbuch-Reihe richtig gerne.

Mehr zum Buch: 
Wenn der kleine Warumwolf seinen Freund Finn mit Fragen löchert, ist dieser nie um eine Antwort verlegen, denn Finn ist der perfekte Geschichtenerfinder! So erfährt der neugierige Warumwolf, wie erkältete Elefanten ihrem Schnupfen zu Leibe rücken, warum Hausmeister die Sterne im Universum leuchten lassen und wieso sich Schlaumäuse mit Brennnesselspray gegen Katzen wehren. Und als die ganze Familie in den Urlaub fährt, erklärt Finn seinem wissbegierigen Freund, warum die Berge beim Bergaufgehen immer höher werden, vor allem, wenn man noch einen Schlitten ziehen muss. Außerdem erfährt der kleine Wolf, warum es ganz toll ist, ein berühmter Autor zu sein! Ein weiterer Band mit  fantasievollen und urkomischen Warumwolf-Antworten auf alle Fragen neugieriger Kinder – zum Vorlesen, Einschlafen und laut Lachen.

Mehr zur Autorin: 
Sie hat ihr Hobby zum Beruf gemacht: Sylvia Englert wird 1970 geboren und studiert in Frankfurt Amerikanistik, Anglistik und Germanistik. Früh beginnt sie, Geschichten zu schreiben und arbeitet während des Studiums an ihrem ersten Roman, „Der Verrat der Feuer-Gilde“, nachdem sie bereits in Jugendjahren mehrere Manuskripte fertiggestellt hatte. Nach einem Volontariat beim Campus Verlag arbeitet sie mehrere Jahre als Journalistin für die Süddeutsche Zeitung oder changeX, heute ist sie als Schriftstellerin tätig und hält zudem Lesungen und Workshops für angehende Autoren. Sie veröffentlicht unter ihrem Realnamen Bücher für Kinder und Jugendliche sowie Sachbücher und Fantasy für Erwachsene. Daneben schreibt sie unter den Pseudonymen Katja Brandis und Siri Lindberg. Zu ihren beliebtesten Büchern zählen das Kinderbuch „Der kleine Warumwolf“ oder das 2018 erschienene Fantasy-Abenteuer „Das dunkle Wort“. Mittlerweile kommt die Autorin auf über 50 veröffentlichte Bücher. Sie lebt mit ihrem Mann und Sohn in der Nähe von München und freut sich jeden Montag aufs Neue, dass die Arbeitswoche wieder beginnt. 

Wir verlosen  5 Exemplare  von  "Der kleine Warumwolf macht Ferien" . Was Ihr dafür tun müsst? Stellt Sylvia Englert heute, am 29.06.2018 eine Frage. 

Wir wünschen euch ganz viel Spaß beim Fragefreitag!

164 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Sylvia Englert im Netz:

Community-Statistik

in 231 Bibliotheken

von 47 Lesern aktuell gelesen

von 9 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks