Sylvia M. Dölger Hinter deiner Tür

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 18 Rezensionen
(11)
(5)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hinter deiner Tür“ von Sylvia M. Dölger

Nacht für Nacht verfolgt Lena der gleiche Albtraum. Was ist hinter der Kellertür? Kann sie sich überwinden, nachzusehen? Was verbirgt ihre Familie? Kann Thilo ihr bei der Bewältigung helfen oder wird sie weiter weglaufen? Wird sie ertragen können, was sie herausfindet? Und welche Rolle spielt Anna?
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hinter deiner Tür

    Hinter deiner Tür
    Simona1277

    Simona1277

    04. February 2014 um 01:35

    Es gibt Bücher, die unscheinbar wirken aber wahre Schätze verbergen, so ein Buch ist "Hinter deiner Tür". In der Geschichte geht es um die 33 jährige Lena, die es nicht einfach hat. Sie dachte, die große Liebe gefunden zu haben aber in Paris, eigentlich Stadt der Liebe, wurde sie von ihrem Freund ausgenutzt und ab serviert.  Zurück in Deutschland will sie ihr Leben wieder ordnen aber die Ereignisse überschlagen sich und ihr Leben soll noch mehr aufgewühlt werden. Ihr Eltern trennen sich, der Vater wird mit der Trennung nicht fertig und verfällt dem Alkohol. Lena kümmert sich um ihren Vater und jeden der Probleme hat und drängt dadurch ihre eigenen Ängste und Probleme in den Hintergrund.  Immer wiederkehrende Alpträume bringen die junge Frau völlig durcheinander und versetzen sie in Angst und Schrecken. Eines Tages tritt Thilo in ihr Leben, ein 31 jähriger alleinerziehender Vater, ob er ihr bei ihren Problemen helfen kann? Fazit: Die Autorin hat eine Geschichte mitten aus dem Leben gegriffen, die genauso gut Dir oder mir passieren könnte. Dennoch ist ihre Erzählweise etwas wirr. Es gibt viele Charaktere, die Anfänglich scheinbar nichts miteinander zu tun haben. Man braucht etwas, um den Zusammenhang zu verstehen, und das nervt beim Lesen. Doch erst einmal in die Story hineingefunden möchte man wissen wie es weiter geht und vor allem wie das Buch endet.

    Mehr
  • Verlosung von "Hinter deiner Tür"

    Hinter deiner Tür
    sylvia_d

    sylvia_d

    Hallo liebe Leserinnen und Leser! Ich verlose 3 handsignierte Bücher! Wie ihr gewinnen könnt? Ganz einfach. Autoren sind auf Werbung und "Mundpropaganda" in Form von Empfehlungen und Rezensionen angewiesen. Das Internet macht die Verbreitung möglich. Für jede Rezension, Empfehlung und jedes Posting des Buchs in Netzwerken, von der ich in Kenntnis gesetzt werde, wandert ein Los in den Topf. Hier der Link: http://www.amazon.de/Hinter-deiner-T%C3%BCr-Sylvia-D%C3%B6lger/dp/1479260029/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1350718476&sr=1-1 Hast du das Buch oder eBook schon rezensiert, frisch einfach deine Rezension auf, indem du auf die gedruckte Version hinweist und deine Rezension verlinkst. Teilen oder Posten bei Facebook oder in anderen Netzwerken bringt ein weiteres Los, das selbstverständlich die Gewinnchance erhöht. Die Zahl ist nach oben offen. Am 21. November 2012 werde ich die drei Gewinner/innen auslosen und bekanntgeben. Jede/r Teilnehmer/in kann nur ein Buch gewinnen. Familienmitglieder sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Mehr Informationen gibt es hier: http://www.schwarz-trifft-weiss.de/index.php?option=com_content&view=article&id=104:verlosung-von-qhinter-deiner-tuerq&catid=40:2012&Itemid=80 Ich wünsche viel Erfolg! Sylvia M. Dölger

    Mehr
    • 42
  • Rezension zu "Hinter deiner Tür" von Sylvia M. Dölger

    Hinter deiner Tür
    Sue71207

    Sue71207

    13. January 2013 um 17:52

    Lena ist eine Frau ohne Selbstbewusstsein. Dies liegt wohl an ihrer Erziehung. In ihrer Kindheit hatte sie ein traumatisches Erlebnis auf das immer wieder angespielt wird. Worum es geht erfährt der Leser ziemlich zum Schluss. Lena's Eltern sind getrennt. Ihre Mutter hat viel Geld und ist Lena's Meinung nach Gefühlskalt. Ihr Vater hat ein Alkoholproblem, kümmert sich mehr um sich selbst und möchte ständig von ihr getröstet werden. Lena wird zu allem Überfluss auch noch von ihrem Freund nach einem gemeinsamen Urlaub (wo er arbeiten musste) verlassen. Für Lena bricht nun endgültig eine Welt zusammen. Sie versucht jetzt ihr Leben zu ändern und wünscht sich am meisten jemand anderes zu sein. Dann gibt es noch Anna die sich auf Daniel (Thilos Freund) einlässt. Thilo lernt Lena beim Yoga kennen und beim ersten Date nimmt er sie mit zu seiner Selbsthilfegruppe. Irgendwann findet Lena raus das sie schwanger ist. So verwirrend wie sich das ganze jetzt liest, so verwirrt war ich auch die meiste Zeit. Ich habe mich immer nur gefragt: "Worauf läuft das ganze hinaus? Wird es noch interessant? Was hat Anna in der Geschichte zu suchen? (Wann ist das Buch endlich zu Ende?)" Also worauf es hinaus lief weiß ich jetzt. Es ging die ganze Zeit darum was Lena in ihrer Kindheit passiert ist und wie es ihr weiteres Leben beeinflusst hat. Die Auflösung war... Wie soll ich das ausdrücken? Es mag für einige vielleicht aufregend und dramatisch sein, für mich war es... Nichts. Mir fehlte vollkommen die Spannung. Zur Protagonistin konnte ich überhaupt keine Beziehung aufbauen. Ich fand sie einfach nur blass und naiv. Was wohl von der Autorin beabsichtigt war (sonst hätte die Auflösung auch keinen Sinn ergeben), aber mich konnte das Buch nicht begeistern.

    Mehr
  • Rezension zu "Hinter deiner Tür" von Sylvia M. Dölger

    Hinter deiner Tür
    Simona1277

    Simona1277

    20. November 2012 um 23:00

    Es gibt Bücher, die unscheinbar wirken aber wahre Schätze verbergen, so ein Buch ist "Hinter deiner Tür". In der Geschichte geht es um die 33 jährige Lena, die es nicht einfach hat. Sie dachte, die große Liebe gefunden zu haben aber in Paris, eigentlich Stadt der Liebe, wurde sie von ihrem Freund ausgenutzt und ab serviert. Zurück in Deutschland will sie ihr Leben wieder ordnen aber die Ereignisse überschlagen sich und ihr Leben soll noch mehr aufgewühlt werden. Ihr Eltern trennen sich, der Vater wird mit der Trennung nicht fertig und verfällt dem Alkohol. Lena kümmert sich um ihren Vater und jeden der Probleme hat und drängt dadurch ihre eigenen Ängste und Probleme in den Hintergrund. Immer wiederkehrende Alpträume bringen die junge Frau völlig durcheinander und versetzen sie in Angst und Schrecken. Eines Tages tritt Thilo in ihr Leben, ein 31 jähriger alleinerziehender Vater, ob er ihr bei ihren Problemen helfen kann? Fazit: Die Autorin hat eine Geschichte mitten aus dem Leben gegriffen, die genauso gut Dir oder mir passieren könnte. Dennoch ist ihre Erzählweise etwas wirr. Es gibt viele Charaktere, die Anfänglich scheinbar nichts miteinander zu tun haben. Man braucht etwas, um den Zusammenhang zu verstehen, und das nervt beim Lesen. Doch erst einmal in die Story hineingefunden möchte man wissen wie es weiter geht und vor allem wie das Buch endet.

    Mehr
  • Leserunde zu "Hinter deiner Tür" von Sylvia M. Dölger

    Hinter deiner Tür
    sylvia_d

    sylvia_d

    Hallo zusammen! Ich habe heute ein eBook bei Amazon veröffentlicht. Der Titel ist "Hinter deiner Tür" Kurzbeschreibung Nacht für Nacht verfolgt Lena der gleiche Albtraum. Was ist hinter der Kellertür? Kann sie sich überwinden, nachzusehen? Was verbirgt ihre Familie? Kann Thilo ihr bei der Bewältigung helfen oder wird sie weiter weglaufen? Wird sie ertragen können, was sie herausfindet? Und welche Rolle spielt Anna? Die Autorin Sylvia M. Dölger öffnet drei Türen, hinter denen Unmenschliches und doch Menschliches verborgen liegt. Ein Roman, der Mut machen soll, sich mit Verdrängtem auseinander zu setzen, hinter die Tür zu schauen und den eigenen Weg zu gehen. Mein eBook gefällt sicher nicht jedem und soll das auch gar nicht. Deshalb suche ich Leser, die sich für dieses Thema interessieren und nicht vor Menschen mit Problemen, auch psychischen, zurückschrecken. Ich werde für die Leserunde 20 pdf-Versionen vergeben. Wer interessiert ist, kann sich bis zum 14. Februar hier oder per pn "bewerben". Mich interessiert, ob Mann oder Frau, euer Alter und eure Motivation zu diesem Thema. Voraussetzung ist eine Amazon-Rezension und/ oder eine Blog-Besprechung. Es handelt sich um ein realistisches Buch, das weder der Mystik noch der Fantasy zuzuordnen ist. Und: Es ist auch sehr unterhaltsam. Es geht auch um die Suche nach dem richtigen Partner, Blind Dates spielen eine Rolle und vieles mehr! Das Buch ist kein Ratgeber, obwohl es in der Rubrik bei Amazon steht. Da ist ein Fehler unterlaufen. Trotzdem kann es für Betroffene hilfreich sein, aber auch für Menschen interessant, die keine Probleme haben. Lest einfach mal in die ersten Kapitel rein und entscheidet euch dann! Alle, die mitlesen, erhalten das pdf nächste Woche per Email! Ich bin gespannt, welche Diskussionen sich ergeben werden und freue mich auf eure Bewerbungen! Das ist meine erste Leserunde in der Art und ich freue mich darauf. Liebe Grüße von Sylvia M. Dölger

    Mehr
    • 268
  • Rezension zu "Hinter deiner Tür" von Sylvia M. Dölger

    Hinter deiner Tür
    LeseMaus

    LeseMaus

    15. July 2012 um 18:30

    Der erste Satz: "Stufe für Stufe stieg ich die Gangway zum Flieger hoch." Das Äußere: Da es sich (zunächst) um ein E-Book handelt, kann ich zu Haptik o. ä. nichts berichten. Das Cover zeigt eine junge Frau, die sich wie schutzsuchend in eine Decke wickelt. Im Hintergrund sieht man verschwommen eine Tür - hier muss es sich um die Tür handeln, die der Frau so zu schaffen macht. Man hofft unwillkürlich, im Buch mehr darüber zu erfahren. Das Innere: Lena, die 32-jährige Protagonistin, unternimmt mit ihrem Freund Jan, einem Fotografen, eine Flugreise nach Paris. Doch kurz nach der Rückkehr in die Heimat wird sie von Jan verlassen. Das ist nicht der einzige private Problem, das Lena zu bewältigen hat - denn parallel muss sie sich zum einen um ihren Vater kümmern, der von der Mutter wie aus heiterem Himmel verlassen wird, zum anderen lädt ihre Freundin ständig ihre beiden Kinder bei ihr ab. Auch der Job in der Fabrik, den sie nach einem abgebrochenen Studium angenommen hat, macht sie nicht zufrieden. So hadert die junge Frau mit sich und ihrem Leben, als sie auf Thilo, einen alleinerziehenden Vater, trifft. Wird Lena ihre Schwierigkeiten in den Griff bekommen, um einen Neuanfang zu wagen? Das Wesentliche: Lena ist eine ganz normale junge Frau. Naja, etwas dünn ist sie vielleicht. Deswegen begleitet sie das Schimpfwort "Bohnenstange" auch schon ihr ganzes Leben. Sie hat sich dieses Wort selbst so zu eigen gemacht, dass sie sich selbst schon in Gedanken so tituliert. Zum Beispiel gleich zu Beginn des Buches, als Lena mit ihrem Freund, einem Fotografen, die erste Flugreise ihres Lebens nach Paris unternimmt, und sie die Chance erhält, für ein Fotomodell einzuspringen und Modeaufnahmen zu machen. Sie glaubt einfach nicht an sich und ihren Körper. Das geht so weit, dass sie sich Gedanken um eine Brustvergrößerung macht, obwohl sie dafür eigentlich nicht genug Geld hat. Erst nach und nach wurde mir klar, dass Lena ein sehr schwerwiegendes Problem hat - ich habe die Anzeichen als Bulimie gedeutet. Langsam enthüllen sich dem Leser die Hintergründe von Lenas Schwierigkeiten. Immer scheint Lena zur Stelle zu sein, wenn man sie braucht, nie kann sie "Nein" sagen. Das fängt an mit ihrer Freundin, die Lena ständig als Babysitterin missbraucht - der hätte ich gerne mal den Kopf gewaschen. Auch Lenas Vater braucht ständig Zuspruch, vor allem, als er von Lenas Mutter verlassen wird und immer mehr zur Flasche greift. Das größte Problem scheint jedoch in Lenas Vergangenheit zu liegen - ihrem kleinen Bruder ist in ihrer Gegenwart etwas Schlimmes zustoßen. Dies ist eine der Türen, die Lena allein nicht zu öffnen vermag. So schöpft man als Leser natürlich Hoffnung, als Lena im Yogakurs auf Thilo, einen jungen Vater, trifft. Man wünscht sich sehr, dass Lena in ihm einen Mann findet, der sie so annimmt, wie sie ist. Doch die Wünsche des Lesers stehen hier natürlich hintenan - in allererster Linie geht es um Lena. Schön, wie Sylvia M. Dölger Lenas Weg zu sich selbst beschreibt. Es sind kleine Schritte, die sich am Ende zum großen Ganzen fügen. Sylvia M. Dölger wartet im Laufe des Romans mit ein paar Überraschungen auf, die genau richtig dosiert sind, um eine kontinuierliche Spannung zu erzeugen. Das Spiel mit den Gedanken der Leser ist der Autorin richtig gut gelungen. Man möchte Lena unterstützen, ihr die Augen öffnen, sie vor falschen Freunden bewahren und am liebsten noch den gleichen Yogakurs wie sie besuchen. Das Fazit: Mir hat auch dieses Buch von Sylvia M. Dölger sehr gut gefallen. Lena, die junge Hauptprotagonistin, versucht auf rührende Art und Weise ein ganz normales Leben zu leben. Sie dabei zu beobachten, geht nahe und ist jederzeit spannend. Ein tolles Buch insbesondere für Frauen, die die Themen Selbstbestimmung und Selbstfindung derzeit verstärkt im Fokus haben - oder aber sich mit Tiefgang unterhalten lassen wollen. Die Bewertung: Vier von fünf Sternen

    Mehr
  • Rezension zu "Hinter deiner Tür" von Sylvia M. Dölger

    Hinter deiner Tür
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. April 2012 um 18:58

    "Hinter deiner Tür" ist eines jener Bücher, die keinem bestimmten Genre zugeordnet werden können. Vordergründig geht es in diesem Buch um 3 Personen, in deren Leben der Leser für eine bestimmte Zeit einen Einblick erhält. Hintergründig geht es um ein lange zurückliegendes, schreckliches Familiengeheimnis, welches nach und nach aufgedeckt wird. Sylvia M. Dölger schreibt gut und flüssig, bereits nach den ersten Seiten konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Geschickt verknüpft die Autorin die Handlungsstränge miteinander und ich war über das Ende doch überrascht. Fazit: Wer einen ungewöhnlichen, spannenden Roman über ein Familiengeheimnis und dessen Auswirkungen lesen möchte, sollte sich dieses eBook kaufen.

    Mehr
  • Rezension zu "Hinter deiner Tür" von Sylvia M. Dölger

    Hinter deiner Tür
    Leela

    Leela

    13. April 2012 um 23:49

    Lena wird auf einmal von ihrem Freund verlassen und zu ihren sowieso schon vorhandenen Selbstzweifeln kommen nun auch noch Schuldgefühle wegen der Trennung. Aber auch sonst fällt es ihr nicht leicht, Ordnung in irh Leben zu bringen, denn Minderwertigkeitsgefühle und vor allem ein immer wiederkehrender Albtraum plagen Lena. Aber auch die Charaktere Thilo und Anna haben Probleme, wenn auch ganz eigene. Werden sie es schaffen, darüber hinwegzukommen und ihr Glück zu finden? Es fiel mir einigermaßen schwer, die Handlung dieses Romans zusammenzufassen, denn "Hinter deiner Tür" ist eine erstaunlich facettenreiche Geschichte, von deren Verlauf man am besten nicht zuviel verrät. Sylvia M. Dölger hat ihr drei wirklich glaubwürdige Charaktere erschaffen, ihre psychischen Probleme sind nachvollziehbar und ich kann mir vorstellen, dass es Leser geben wird, die sich mit dem ein oder anderen Charakter werden identifizieren können. Abgesehen davon, dass hier sehr einfühlsam erzählt wird, macht es aber auch wirklich Spaß, das Buch zu lesen, denn durch den gelungenen Schreibstil lässt sich das Buch locker weglesen und die gelegentlichen Wortgefechte zwischen den Charakteren wissen zu gefallen. Zum Schluss wartet dann noch eine Überraschung auf den Leser, die der Geschichte um die drei Hauptpersonen auf einmal eine ganz neue Bedeutung gibt... Insgesamt hat es sich für mich wirklich gelohnt, dieses Buch zu lesen. Wer sich für psychologische Phänomene oder einfach gut beschriebene Charaktere interessiert, wird hieran seine Freude haben.

    Mehr
  • Rezension zu "Hinter deiner Tür" von Sylvia M. Dölger

    Hinter deiner Tür
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. March 2012 um 10:56

    Inhalt Lena ist mit ihrem Freund Jan auf dem Weg nach Paris, Jan hat dort seinen ersten großen Auftrag, ein Fotoshooting für Unterwäschenmode. Ausgerechnet ein Flugzeug mussten sie als Fortbewegungsmittel wählen, dabei hat Lena große Flugangst. Am Ende war die Reise für die sprichwörtliche Katz, denn Jan verlässt Lena und für sie bricht eine Welt zusammen. Das Schneckenhaus in das sie sich zurückzieht kann gar nicht klein genug sein. In ihrer Not lernt sie den alleinerziehenden Vater Thilo kennen, ist er ihre Rettung? Meinung Hinter deiner Tür erzählt die Geschichte von Lena, Anna und Thilo, die alle einiges durchmachen mussten und nun versuchen wieder ins Leben zurück zu kommen und fest mit beiden Beinen drin zu stehen. Im Vordergrund steht Lena, aus ihrer Sicht wird auch der größte Teil des Romans erzählt. Lena ist 33 Jahre alt, ängstlich, ein bisschen schüchtern, zurückgezogen, sehr hilfsbereit (manchmal ein bisschen zu sehr) und unglücklich. Die Komplexe, die ihr Aussehen betreffen schleppt sie seit ihrer Kindheit / Jugend mit sich. Als Bohnenstange wurde sie bezeichnet und verhöhnt. Diese Komplexe verstärken sich als Jan sie Hals über Kopf verlässt. Obwohl zu einer Beziehung immer zwei Personen gehören, gibt sich Lena an allem die Schuld. Und dann gibt es noch diesen immer wiederkehrenden Alptraum, der sie schockiert und aufwühlt, der teilweise ihr Leben sehr stark beeinflusst und auch in gewisser Weise beeinträchtigt. Man kommt nicht umhin zu bemerken, dass Lena alles andere als unbeschwert ist. Lena versucht wirklich ihren Weg zu gehen, einen Schritt vor und dann wird sie wieder zehn Schritte zurück geschleudert, dabei kann sie einem leid tun. Ich habe Seite um Seite mitgebangt und mitgehofft, dass der Knoten in Lenas Kopf endlich platzt und sie frei sein kann. Das die lebensfrohe Frau, die in ihr schlummert endlich ans Tageslicht kommen kann. Ich denke in jedem von uns steckt ein bisschen Lena, Anna oder Thilo. Jeder hat seine Ängste und Befürchtungen, wichtig ist es sich dessen bewusst zu sein bzw. bewusst zu werden und damit umgehen zu können. Ich habe mich sehr auf Lena konzentriert, weil bei ihr immer wieder die Fäden zusammen laufen, letztendlich dreht sich fast alles um sie. Dennoch sollte man Anna und Thilo nicht unterschätzen. Beide sind sehr einprägsame Charaktere und auch ihre Geschichten sind ein großer und wichtiger Teil von „Hinter deiner Tür“. Sylvia M Dölger’s Sprache uns Stil gefallen mir wirklich gut, sie versteht es Interesse zu wecken und Neugier weiter anzuschüren. Sie hat es geschafft, dass man als Leser ganz tief in die Seele und Gefühlswelt der Protagonistin Lena blicken kann. Fazit Ein Buch mit einer, meiner Meinung nach, wichtigen Kernaussage „Stelle dich deinen Ängsten und besiege sie“. Viele Charaktere, plötzliche Wechsel von Erzählperspektiven, überraschende Wendungen und neue Eindrücke und Enthüllungen machen dieses Verwirrspiel perfekt. Es war manchmal nicht einfach die Charaktere auseinanderzuhalten, da der Übergang doch recht schwammig war, aber ich gehe davon aus, dass dies so beabsichtigt ist und da der Roman dadurch an Spannung gewinnt, erfüllt alles seinen Zweck.

    Mehr
  • Rezension zu "Hinter deiner Tür" von Sylvia M. Dölger

    Hinter deiner Tür
    Starlet

    Starlet

    06. March 2012 um 19:44

    Hinter Deiner Tür ist ein Geheimtipp, den ich gerne mit Euch teile. Wir lernen Lena kennen, die mit sich selbst nicht zufrieden ist. Gleich am Anfang des Buches wird sie aus unerfindlichen Gründen von ihrem Freund verlassen. Nach und nach eröffnen sich dem Leser die Probleme und verborgenen Geschehnisse, mit denen Lena zu kämpfen hat, wir blicken "Hinter ihre Tür". Neben Lena gibt es weitere interessante Nebencharaktere, wie zum Beispiel Thilo, der Lena zur Seite steht. Auch er hat einige Schicksalsschläge zu verarbeiten. Zu viel möchte ich nicht verraten, aber das Buch ist nicht nur tiefgründig und mit viel Feingefühl geschrieben. Es ist auch voller überraschender Wendungen, die mit Sicherheit niemand sofort erkennt. Der Schreibstil ist flüssig, man kann sich sehr gut in die Charaktere versetzen und findet sich in dem ein oder anderen auch wieder. Leider ist es momentan nur als eBook erhältlich.

    Mehr
  • Rezension zu "Hinter deiner Tür" von Sylvia M. Dölger

    Hinter deiner Tür
    lenchen_196

    lenchen_196

    06. March 2012 um 00:05

    Fünf Buchstaben der Welt Liebe ist nicht nur eine Sache der Welt, sondern die ganze Welt. So denkt Lena Anders, die Hauptfigur vom Buch von Sylvia Dölger. Selbst die Welt ist in ihren Augen diesen fünf magischen Buchstaben (L.I.E.B.E.) gleich. Lernen wir Lena auf dem Höhepunkt des Frauenglücks kennen? Gar nicht! Die Sachlage um die junge Frau Anders ist nämlich anders dargestellt. Der höchste Wert der Liebe fällt ihr ein, als sie vom ihren Freund verlassen wird. Einsamkeit wird zur Ursache der schrecklichen Gefühle, die sie verfolgen, und der grotesken Geschehnisse, eher bösen als lächerlichen, die Lena vorübergehend ruinieren. Also, die schrecklichen Gefühle verfolgen sie praktisch ihr ganzes Leben lang. Nicht nur „heute“, während die Handlung läuft. Immer. Die Angst, die hinter ihrer Tür steht. Das blendende Licht, das hinter einer Kellertür hervor blitzt. Jedoch konzentriert sich Lena in der Atmosphäre der Einsamkeit noch mehr auf ihre ewigen Ängste, bis die ganze Welt in ihren Augen verloren geht. Oder? Ob ihr ein winziger Fetzen Hoffnung bleibt? Ob jemand ihr irgendwelche Rettungsmittel mitbringt? Um das zu erfahren, muss man Lenas Geschichte bis zur letzten Seite durchlesen, bis zur letzten Zeile, bis zum letzten Punkt. Dazu muss man sagen, dass das für Leser keine „Pflicht“ ist, nur pures Vergnügen, weil sich das Buch leicht, verführerisch und schnell lesen lässt. Und weil Lenas Geschichte zum Teil als „eigene“ Geschichte von jedem beliebigen Leser (eher von jeder beliebigen Leserin) empfunden werden kann. Jeder hat ein Skelett in seinem Schrank, sagen die Engländer. Jeder hat unbewusste Ängste mit Selbstschuldgefühl, die unter Umständen drohen, ihn kaputt zu machen. Und wenn er, bewusst oder unbewusst, seine Ängste füttert statt sie vertreiben zu lassen, kann das ihn zur Übermenge des Schlafmittels als letztes Abendessen führen. Andererseits – wie kann man die Irrationalität solcher Ängste vertreiben, um sich aus der Falle zu befreien? Keine leichte Frage. Lenas Geschichte ist schon deshalb interessant, weil sie die Schlüssel für solche Lösungen mitgibt. Wie wurde Lena durch ihre Ängste gejagt? Wie hat sie sie dann besiegt? Wer und wie hat ihr geholfen, das Rätsel um die dunklen Ängste zu lösen? Was will Thilo von Lena, dieser willenlose (bis einem bestimmten Punkt im Finale) und trotzdem irgendwie verdächtige Typ? Welchen Einfluss hat aufs Lenas Schicksal (oder umgekehrt was bekommt sie von ihr) die noch geheimnisvollere Anna, die voller Gegensätze zu Lena zu sein scheint (wenn Lena an Liebeskummer leidet, wirft sich Anna in fragwürdige Sexabenteuer mit ihren riskanten Bekanntschaften aus dem Internet)? Was für ein Knoten bindet diese drei anscheinend fremden Menschen zusammen? Die Fragen mehren sich, die Handlung nimmt man mit steigenden Spannung und Ungeduld wahr. Das Buch wirkt wie ein echter Thriller, obwohl manche klassische Elemente von Thriller von der Autorin (nicht ohne Absicht) ignoriert werden. Keine Opfer, keine Verbrecher, zumindest im Sinne des Strafgesetzbuchs. Und gleichzeitig sind alle so oder so geopfert, alle zählen im Selbstgefühl mehr oder weniger zu Verbrechern… Trotzdem ist die Hoffnung noch nicht verstorben.

    Mehr
  • Rezension zu "Hinter deiner Tür" von Sylvia M. Dölger

    Hinter deiner Tür
    AnjaKoenig

    AnjaKoenig

    02. March 2012 um 18:38

    dieses buch kann ich nur weiterempfehlen. hat mir sehr gut gefallen. liest sich toll. hat eine interessante thematik. tief in die menschliche psyche dringt es ein und zeigt, dass man sich seinen ängsten und problemen stellen sollte. dieses buch macht mut und es regt zum nachdenken an. zugleich hat es aber auch eine grosse spannung, da ein familiengeheimnis eine rolle spielt.

  • Rezension zu "Hinter deiner Tür" von Sylvia M. Dölger

    Hinter deiner Tür
    Solifera

    Solifera

    25. February 2012 um 15:37

    Lena, bald 33 Jahre, arbeitet nach abgebrochenem Studium in einer Fabrik. Kein Traumjob, aber sie ist dankbar, dass sie Arbeit hat. Ihre Mutter hat den Vater verlassen, der seitdem nur noch vor sich hinvegetiert und scheinbar ein Alkoholproblem hat. Lena hält zu ihrem Vater und versucht ihn immer wieder aufzubauen, doch verliert langsam die Geduld. Doch auch Lena hat es nicht leicht. Sie leidet seit Kindheit/Schule unter ihrer zu geringen Oberweite und hält Zwiegespräche mit ihrem Alter Ego, das sie als "Bohnenstange" heruntermacht. Von ihrem Freund, dem Modefotografen Jan, wird sie im Parisurlaub abgesägt, um wenig später durch ein Modelpüüpchen ersetzt zu werden. Und von Freundin Tina wird sie auch mehr oder weniger nur als Babysitter für deren Kinder missbraucht. Viele Bindungen und Freundschaften scheint sie nicht zu haben, das ändert sich, als sie Thilo beim Yoga kennen lernt und später in eine Selbsthilfegruppe eintritt. Thilo, alleinerziehender 31-jähirger Vater, der scheinbar einen Kontrollzwang hat. Aber er scheint ein ganz netter zu sein und verguckt sich in Lena. Dann gibt es noch Anna, von der man nicht viel erfährt, außer dass die als Lara Croft durch die Datingbörsen geistert, immer auf der Suche nach dem nächsten Typen und einer schnellen Nummer? Vielleicht versucht sie ja irgendetwas zu kompensieren? Das Buch (leider bisher nur in elektronischer Form) beginnt scheinbar harmlos mit Jan und Lenas Flug nach Paris und entwickelt im Laufe kriminalistische Elemente, schon fast an der Grenze zum Psychothriller, wenn es darum geht, was hinter der bildchen Tür steckt, was für ein dunkles Geheimnis Lenas Familie hütet, was sie nicht schlafen lässt. Und dieses Buch lässt den Leser im wahrsten Sinne des Wortes nicht schlafen, so lange es nicht nicht ausgelesen ist, so voller Hochspannung ist es. Mit viel Feingespür für die Abgründe und Tiefen der menschlichen Seele hat die Autorin hier ein einmaliges genreübergreifendes Buch geschaffen, dass seinesgleichen sucht. Wer es verpasst ist selbst schuld. Ich hab jede einzelne Seite genossen und kann es nur empfehlen. Selten hat mich ein Buch durchgehend bis zu letzten Seite so gefesselt!

    Mehr
  • Rezension zu "Hinter deiner Tür" von Sylvia M. Dölger

    Hinter deiner Tür
    Nicecat

    Nicecat

    23. February 2012 um 14:06

    Hinter deiner Tür ist ein Buch das den Leser auf eine Reise in die Abgründe der Menschlichen Psyche mitnimmt. Man Lernt auf dieser Rese drei völlig unterschiedliche Menschen kennen die doch einiges gemeinsam haben. Es eröffnet dem Leser einen neue Sichtweise und kann dazu dienen sich selber zu reflektieren. Die emotionale Tiefe ist Beängstigend und Interessant zu gleich und hinterlässt Spuren beim Leser. Trotz des ungewöhnlichen Themas fesseln die Protagonisten mit ihren unterschiedlichen Geschichten und enthüllem dem Leser schritt für schritt ein überraschendes Finale. Es ist Kein einfacher Roman sonder birgt eine Botschaft die für viele eine Hilfe sein kann. Ich war gefesselt und bin wirklich froh mich mit diesen Buch auseinander gesetzt zu haben denn auch mich hat es zum Nachdenken angeregt. Es ist eine kleine Perle und ich bin Stolz es in meinem Besitz zu haben

    Mehr
  • Rezension zu "Hinter deiner Tür" von Sylvia M. Dölger

    Hinter deiner Tür
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. February 2012 um 22:30

    Drei Menschen, deren Leben eine dramatische Wendung genommen hat, werden vom Schicksal zusammengeführt. Die Protagonistin Lena ist eine hilfsbereite, aber sehr unsichere junge Frau, die unter Alpträumen und Ängsten leidet. Nun hat sich ihr Freund Jan ohne Begründung von ihr getrennt, und auch ihre Eltern wollen sich scheiden lassen. Beim Yoga lernt sie den alleinerziehenden Krankenpfleger Thilo kennen. Er hat vor nicht allzu langer Zeit einen schweren Verlust erlitten. Doch er versucht, sein Leben wieder in die Reihe zu bringen und hat dabei auch schon erste Erfolge erzielt. Die dritte im Bunde ist Anna. Sie sucht im Internet nach der großen Liebe, und gerät dabei an den falschen Mann. Außerdem wird sie von einem Unbekannten ohne ihr Wissen beobachtet. Lena erzählt ihre Geschichte in der Ich-Form. So erfährt man ihre Gedanken und Gefühle und kann ihre Handlungen nachvollziehen. Wenn Lena nicht dabei ist, wird zur Erzählperspektive gewechselt. Trotzdem erfährt man alles wichtige über die Charaktere und kann sich gut in sie hineinversetzen. Alle Charaktere sind glaubhaft dargestellt, und auch ihre psychischen Probleme sind nachvollziehbar und verständlich erklärt. Das besondere ist, dass man in jeder Person ein Stück von sich selbst wiederfindet. Der Text ist flüssig geschrieben und angenehm zu lesen. Er ist interessant, spannend und gleichzeitig einfühlsam. Die Länge ist zwar so gehalten, dass man ihn in einem durchlesen kann, doch es lohnt sich, hin und wieder mal innezuhalten und über das Gelesene nachzudenken. Hinter deiner Tür ist zwar ein Roman, doch eigentlich ist es auch mehr. Beim Lesen kann man viel über sich selbst erfahren und erhält Denkanstöße, um auch seine eigenen Probleme anzugehen und zu lösen.

    Mehr
  • weitere