Sylvia Maria Zöschg

 3.9 Sterne bei 9 Bewertungen
Sylvia Maria Zöschg

Lebenslauf von Sylvia Maria Zöschg

Sylvia Maria Zöschg wurde 1980 in Meran geboren. Sie ist verheiratet, hat zwei Kinder, lebt und arbeitet in Lana. Einige ihrer Erzählungen wurden in Anthologien veröffentlicht.

Neue Bücher

Die Reise der Urzeitjägerin - Abenteuer-Roman aus der Kupferzeit
Neu erschienen am 23.08.2018 als Taschenbuch bei Verlag DeBehr.

Alle Bücher von Sylvia Maria Zöschg

Sylvia Maria ZöschgSie wollte nicht Mama sagen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Sie wollte nicht Mama sagen
Sie wollte nicht Mama sagen
 (9)
Erschienen am 09.11.2017
Sylvia Maria ZöschgDie Reise der Urzeitjägerin - Abenteuer-Roman aus der Kupferzeit
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Reise der Urzeitjägerin - Abenteuer-Roman aus der Kupferzeit

Neue Rezensionen zu Sylvia Maria Zöschg

Neu
ein-Knopfs avatar

Rezension zu "Sie wollte nicht Mama sagen" von Sylvia Maria Zöschg

Ich wollte es kaum glauben
ein-Knopfvor 4 Monaten

Ich konnte und wollte es kaum glauben, mit was für einer Freude zum Detail die Autorin der kleinen Michaela das Leben im eigenen zu Hause zu einem Alptraum gestaltete.
Wenn auch die Seele der einzelnen Charaktere nicht so präziese in Augenschein genommen wurde, "sieht" man dafür umso mehr. Dinge für die es einfach keine großen Worte braucht.
In angenehm kurz gehaltenen Kapiteln, bringt Sylvia Maria Zöschg die Geschehnisse so unverblümt auf den Punkt, das es mir nicht selten den Atem verschlug.
Aber so schrecklich das Leid des kleinen Mädchens auch war, konnte ich einfach nicht aufhören zu lesen; so interessant und fesselnd ist der Schreibstil.
Ein Buch, das ich jedem wärmstens empfehle!

Kommentieren0
0
Teilen
Diana182s avatar

Rezension zu "Sie wollte nicht Mama sagen" von Sylvia Maria Zöschg

Sie wollte nicht Mama sagen...
Diana182vor 4 Monaten

Das Cover zeigt ein blondes Mädchen, welches in einen Handspiegel blickt. Darunter ist der Titel des Buches vermerkt, welcher mich direkt neugierig machte.


Dieser erste Eindruck wurde von einem erschreckend formulierten Klappentext unterstrichen. So musste ich direkt mit dem lesen beginnen.


Der Einstig in die Geschichte gelang recht schnell. Der Schreibstil ist flüssig und detailliert und lässt den Leser nur so durch die Seiten gleiten. Kurze Kapitel mit zeitlichen Angaben tragen ebenfalls einem schnellen Lesefluss bei.


Nach und nach lernt man die einzelnen Protagonisten kennen und erfährt, was der kleinen Michaela in ihren jungen Jahren zugestoßen ist. Ihre Eltern sind restlos überfordert, was mitunter auch durch Schläge und Misshandlungen zum Ausdruck gebracht wird.


Als stiller Zeuge liest man die einzelnen Geschehnisse und ist schwer von diesem Schicksal berührt, welches als fiktives Beispiel für viele andere unbekannte Geschichten steht.


Die Autorin greift dieses Thema auf und macht auf viele Missstände aufmerksam. Jedoch viel es mir bis zu letzt sehr schwer, den Protagonisten näher zu kommen. Sie besitzen leider wenig tiefe und es können nur schwer Bilder in meinen Kopf entstehen. Man ist zwar beim Lesen erschrocken, dennoch bleibt eine gewisse Distanz zu Michaela und den anderen Kindern der Familie und in den Pflegefamilien. Hier und da musste ich schon sehr genau lesen, damit ich die Namen nicht verwechsele.


Mein Fazit:
Eine erschreckende, fiktive Geschichte , welche auf wahre Begebenheiten zurückführt. Das Buch war in einem Rutsch gelesen und hat mich mitunter sehr berührt. Dennoch bleibt eine gewisse Distanz zu den Charakteren.

Kommentieren0
3
Teilen
B

Rezension zu "Sie wollte nicht Mama sagen" von Sylvia Maria Zöschg

Michaela grausames Schicksal
Buchverschlinger2014vor 7 Monaten

Michaela ist ein kleines Mädchen, welches Mitte der 70ger Jahren von frühester Kindheit von ihren körperlich und seelisch von ihren Eltern misshandelt wird.

Als sie mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert wird, wird endlich die Jugendhilfe auf den Fall aufmerksam und Michaela kommt mit ihren älteren Bruder in eine liebevolle Pflegefamilie. Während Michaela sich dort zum ersten Mal geliebt und geborgen fühlt, hat ihr Bruder lange Zeit Sehnsucht nach der Mutter und lebt sich nur schwer in die Situation ein.

Während Michaela sich nach und nach auch seelisch erholt, kommt es nach Jahren zu einem erneuten Alptraum für Michaela, als ihre leibliche Mutter erst den Kontakt zu ihr sucht und sie später noch zu sich holt. Lange Zeit fügt sich, die mittlerweile Heranwachsende, in ihr grausames Schicksal und erst Jahre kann sie sich wirklich befreien.

Der Roman von Sylvia Maria Zörbig hört sich zunächst nach einen authentischen Tatsachenbericht an, obwohl es ein fiktiver Roman ist. Daher konnte er mich auch nicht wirklich berühren und fesseln. Außerdem kamen mir zu große Zeitsprünge vor, um wirklich die Entwicklung von Michaela nachvollziehen zu können. Leider hat das Buch daher sehr viel Potential verloren, denn so ein schreckliches Thema sollte meiner Meinung nach, nicht als pseudo Tatsachenbericht "missbraucht" werden. Da ich mir etwas anderes erwartet hatte, war ich im Großen und Ganzen ziemlich enttäuscht vom Buch.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Similauns avatar
Berührender Schicksalroman, der auf einer wahren Begebenheit beruht
Die kleine Michaela wird mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Nur knapp überlebt sie die schweren Misshandlungen, die ihr von ihren leiblichen Eltern zugefügt wurden. Zurück im heilsamen Umfeld ihrer Pflegefamilie blüht das kleine Mädchen auf. Sie wird eine Meisterin im Vergessen und Verdrängen. Der einzige Störfaktor hierbei ist die Mutter-Frau, die sie immer wieder besuchen kommt und die ihr eine Realität vor Augen hält, die Michaela nicht wahrhaben kann und will. Jahre später findet sich die junge Frau in einem emotionalen Sturm wieder, der ihren sorgfältig aufgebauten Schutzwall zum Einbrechen bringt.

Wir verlosen 10 Exemplare dieser Neuerscheinung und würden uns über eure Rezensionen freuen.

Das Team des Athesia-Tappeiner Verlags
Zur Buchverlosung

Community-Statistik

in 16 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks