Sylvia Plath

 4,2 Sterne bei 545 Bewertungen
Autorin von Die Glasglocke, The Bell Jar und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Sylvia Plath

Die Dichterin Sylvia Plath, geboren 1932 in Boston, verheiratet mit dem Dichter Ted Hughes, wurde nach ihrem Selbstmord 1963 in London mit dem  Roman Die Glasglocke und dem Gedichtband Ariel zu einer internationalen Ikone der Frauenbewegung,

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Sylvia Plath

Cover des Buches Die Glasglocke (ISBN: 9783518423653)

Die Glasglocke

 (347)
Erschienen am 21.01.2013
Cover des Buches Ariel (ISBN: 9783518013809)

Ariel

 (24)
Erschienen am 15.02.2005
Cover des Buches Die Tagebücher (ISBN: 9783627000110)

Die Tagebücher

 (17)
Erschienen am 26.08.2002
Cover des Buches Die Bibel der Träume (ISBN: 9783627100209)

Die Bibel der Träume

 (17)
Erschienen am 01.09.2012
Cover des Buches Zungen aus Stein (ISBN: 9783627100216)

Zungen aus Stein

 (16)
Erschienen am 03.09.2012
Cover des Buches Liebesgedichte (ISBN: 9783458351306)

Liebesgedichte

 (10)
Erschienen am 22.06.2009
Cover des Buches Der Koloss (ISBN: 9783518427491)

Der Koloss

 (9)
Erschienen am 11.09.2017
Cover des Buches Briefe nach Hause 1950-1963 (ISBN: 9783596113583)

Briefe nach Hause 1950-1963

 (7)
Erschienen am 01.11.1998

Neue Rezensionen zu Sylvia Plath

Cover des Buches Die Glasglocke (ISBN: 9783518423653)katzenminzes avatar

Rezension zu "Die Glasglocke" von Sylvia Plath

Im eigenen Dunst
katzenminzevor 3 Monaten

Für Esther Greenwood könnte es eigentlich nicht besser laufen. Sie hat ein Stipendium fürs College bekommen und zusätzlich einen Aufenthalt im mondänen New York inklusive begehrter Praktikantenstelle als Journalistin gewonnen. Esther träumt von einer Karriere als Dichterin oder Journalistin und vom ersten Sex. All das scheint in greifbarer Nähe aber immer mehr kommen ihr Zweifel ins Gehege. Will sie wirklich Dichterin werden? Oder lieber Sprachen lernen? Europa bereisen? Oder doch einen Mann und Kinder? – Was sie bisher immer kategorisch angelehnt hat. Jeder neue Traum scheint einen alten platzen zu lassen und plötzlich sieht Esther sich nicht mehr in der Lage so grundlegende Dinge zu tun, wie ihren Koffer zu packen, zu lesen oder zu duschen.

Ich wußte, dass ich Mrs. Guinea dankbar sein mußte, und trotzdem empfand ich nichts. Hätte sie mir eine Fahrkarte nach Europa oder eine Kreuzfahrt rund um die Welt geschenkt, so hätte sich für mich nicht das geringste verändert, denn egal, wo ich saß – ob auf dem Deck eines Schiffes oder in einem Straßencafé in Paris oder Bangkok -, immer saß ich unter der gleichen Glasglocke in meinem eigenen sauren Dunst.
Seite 200

Silvia Plaths Roman wird im Laufe der Geschichte immer düsterer. Auch wenn es eher leicht und durchaus witzig begann ist davon bald nicht mehr viel übrig. Esther ist gefangen in ihrer Depression, kennt sich selbst nicht mehr und kreist gedanklich ständig um Selbstmord. Nach außen hin versucht sie die Fassade der selbstbewussten, engagierten Studentin aufrecht zu erhalten, was ihr immer weniger gelingt.

Im Bezug auf die Depression ist der Roman äußerst gelungen. Plath wusste nur zu gut, worüber sie schreibt. Abgesehen davon, war mir der Aufbau teilweise etwas zu wirr. Esther gerät in manch seltsame Situation, die dann meines Erachtens einfach nicht richtig aufgelöst wird. Mehr als einmal hing ich etwas in der Luft und habe mich gefragt was denn nun genau los war. Auch, dass mehrfach das N-Wort zusammen mit rassistischen Figurenzeichnungen fällt hat mir nicht gefallen. Gegen die Figurenzeichnung kann man nun nichts tun aber in der 2020er Auflage hätte man zumindest das N-Wort entschärfen können. Dafür haben mir die Gedanken über die Doppelmoral im Bezug auf Mann und Frau, über Ehe und Sex ziemlich gut gefallen. Esthers Verzweiflung angesichts diverser Ungerechtigkeiten konnte ich allzu gut verstehen.

Und ich wußte, trotz aller Rosen und Küsse und Essen im Restaurant, mit denen der Mann die Frau überschüttete, bevor er sie heiratete, war er insgeheim darauf aus, daß sie sich nach der Hochzeit unter seinen Füßen flach machte wie Mrs. Willards Küchenmatte.
Seite 94

Insgesamt war die Glasglocke für mich ein Buch mit Höhen und Tiefen. Es war teils sehr düster, manchmal aber auch erstaunlich witzig. Die größten Probleme hatte ich mit dem Aufbau, dafür gab es viele interessante Gedanken und auch wenn ich Esther oft nicht verstanden habe, war sie eine lebendige Figur, der ich gerne gefolgt bin. Wenn ich ehrlich bin, hatte ich mir aber mehr von diesem Roman versprochen.

Kommentare: 8
5
Teilen
Cover des Buches Die Glasglocke (ISBN: 9783518423653)Mikki44s avatar

Rezension zu "Die Glasglocke" von Sylvia Plath

Leider, leider der einzige Roman von Plath
Mikki44vor 10 Monaten

Leider der einzige Roman von Sylvia Plath, veröffentlicht in dem Jahr, in dem sie Selbstmord beging.
Esther Greenwood, eine junge, aufstrebende und scheinbar zukunftsorientierte Frau in den 50er Jahren in Amerika. Hin und hergerissen zwischen angepassten Frauenrollen und ihrem Wunsch nach einem selbstbestimmteren Leben ohne Kinder, Ehe und Arbeit, verfällt Esther zunehmend in Hoffnungslosigkeit und Depression.
Das sehr stark autobiographisch verfasste Buch zog mich mit seiner Melancholie und Verwirrtheit ziemlich in den Bann. In Bezug auf ihren Selbstmord, erscheint dieses Buch sehr persönlich und gefühlsecht.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Die Glasglocke (ISBN: 9783518423653)Mira123s avatar

Rezension zu "Die Glasglocke" von Sylvia Plath

Die Glasglocke
Mira123vor einem Jahr

Heute hab ich wieder mal einen Klassiker für euch. Allerdings einen, der ziemlich modern ist und den ich gar nicht als Klassiker erkannt hätte, wenn wir ihn nicht in "American Literature" behandelt hätten. Und zwar handelt es sich um "The Bell Jar" von Sylvia Plath. 

In diesem Buch geht es um die junge Esther. Zu Beginn der Handlung absolviert sie gerade ein Praktikum bei einem Magazin, das tut sie aber nur ungefähr das erste Viertel des Buches lang. Was sie danach tut, kann ich euch nur schwer verraten, denn das wäre ein Spoiler. Was ich sagen kann: Esther hat das gleiche Problem wie viele andere Leute in ihrem und meinem Alter: Sie weiß nicht so richtig, was sie mit ihrem Leben anfangen soll. Wohin möchte sie? Will sie Karriere machen? Eine Familie gründen? Beides? Weder noch? Soll sie Autorin werden? Oder bei einem Magazin arbeiten? Oder doch als Naturwissenschaftlerin? Soll sie jeden Abend feiern gehen oder brav daheim bleiben und lernen? Wer weiß das schon, Esther auf jeden Fall nicht. Und das macht ihr Angst, das wird schon ziemlich früh im Buch klar. Wie schlecht es ihr wirklich geht, zeigt sich aber erst im Laufe des Buches...

Dieser Roman ist absolut großartig geschrieben. Trotzdem werde ich ihn nie wieder lesen. Warum das? Nun, es geht hier um schwere psychische Probleme, die unglaublich authentisch beschrieben wurden. Für mich fühlte es sich an, als würde von diesem Buch ein Sog ausgehen, der mich in Esthers dunkle Gedankenwelt hineinzieht. In ihre Depressionen, ihre Angst, ihren Selbsthass... Um ehrlich zu sein, hat mir das ziemliche Angst gemacht. Ich halte mich ja auch sonst eigentlich immer von Büchern fern, die Depressionen graphisch beschreiben, aber das hier war noch mal schlimmer als in den meisten anderen Büchern, die ich bisher gelesen habe. Sowas tut mir einfach echt nicht gut!

Was mich gewundert hat, war dass nirgendwo auf oder in dem Buch eine Triggerwarnung zu finden war. Klar, der Text ist alt, aber trotzdem wäre das meiner Meinung nach angebracht. Wenn mich dieses Buch schon so runterzieht, als psychisch halbwegs gesunden Menschen, wie sieht das dann erst bei einer Person aus, die mit Depressionen oder einer anderen psychischen Erkrankung zu kämpfen hat?

 Trotz allem vergebe ich an dieses Buch den Approved-Stempel. Die Lektüre war super spannend, der Schreibstil absolut fesselnd und ich bin froh, dass mir dieses Buch in die Hände gefallen ist.

Mein Fazit? Nur was für wirklich starke Nerven. Super spannend, sehr schockierend und großartig geschrieben.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Hallo meine Lieben! :)

Eine Buchverlosung zu meiner Aktion Lieblingsbücher habe ich bereits veranstaltet. Und nun kommt die zweite. Diesmal ist es ein Buch, das ich wahrscheinlich mit Abstand am meisten empfohlen habe: "Die Glasglocke" von Sylvia Plath. Ich verlose die Taschenbuchausgabe, die ein anderes Cover als das links gezeigte besitzt. Könnt ihr hier auf meinem Blog sehen.

Vielleicht kennt ihr Zitate von Sylvia Plath, die auch besonders gern auf Facebook kursieren, wie zum Beispiel: "I desire things that will destroy me in the end." Oder: "I shut my eyes and all the world drops dead. I lift my eyes and all is born again." Oder auch, meiner Meinung nach, das Bekannteste: "Dying is an art, like everything else. I do it exceptionally well." Besonders mag ich auch: "I write only because there is a voice within me that will not be still."
Aber bevor ich jetzt ewig mit Zitaten so weitermache – was ich gerne machen würde :D – zur Autorin selbst: Sie war eine amerikanische Schriftstellerin, hat Kurzgeschichten und Gedichte geschrieben. "Die Glasglocke" ist ihr einziger Roman. (Leider! ;)) Dafür wurden später ihre Tagebücher veröffentlicht.
Vier Wochen nach der Veröffentlichung ihres Romans nahm sie sich das Leben, am 11. Februar 1963.

Wenn ihr also aus Deutschland, Österreich und der Schweiz seid, könnt ihr ganz einfach mitmachen: Entweder hier unter dem Beitrag einen Kommentar hinterlassen, unter entsprechendem Post auf meiner Facebookseite oder auf meinem Blog – und schon seid ihr im Lostopf.
Interessieren würde mich auch, ob ihr vorher schon mal was von Sylvia Plath gehört habt. Vielleicht habt ihr auch Lieblingszitate von ihr?

Das Gewinnspiel beginnt heute und endet dann nächsten Donnerstag, den 07.08.2014  um Mitternacht. Der/die Gewinner/in wird am Tag darauf bekannt gegeben. Falls sich die Bekanntgabe verzögert, könnte es daran liegen, dass ich am 8. Geburtstag habe. ;D

Viel Glück! 🐘


30 BeiträgeVerlosung beendet
Sommerregens avatar
Letzter Beitrag von  Sommerregenvor 7 Jahren
Glückwunsch!

Zusätzliche Informationen

Sylvia Plath wurde am 27. Oktober 1932 in Jamaica Plain bei Boston (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Community-Statistik

in 887 Bibliotheken

von 122 Lesern aktuell gelesen

von 24 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks