Sylvia Plath

 4.2 Sterne bei 500 Bewertungen
Autorin von Die Glasglocke, The Bell Jar und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Sylvia Plath

Sortieren:
Buchformat:
Die Glasglocke

Die Glasglocke

 (315)
Erschienen am 21.01.2013
Die Tagebücher

Die Tagebücher

 (17)
Erschienen am 01.01.1999
Die Bibel der Träume

Die Bibel der Träume

 (17)
Erschienen am 01.09.2012
Zungen aus Stein

Zungen aus Stein

 (16)
Erschienen am 03.09.2012
Liebesgedichte

Liebesgedichte

 (10)
Erschienen am 22.06.2009
Der Koloss

Der Koloss

 (9)
Erschienen am 11.09.2017
Das Bett-Buch

Das Bett-Buch

 (2)
Erschienen am 29.10.2016
Max Nix

Max Nix

 (1)
Erschienen am 01.04.1996

Neue Rezensionen zu Sylvia Plath

Neu
J

Rezension zu "Die Glasglocke" von Sylvia Plath

Eine grandioses Buch: Direkt. Eindringlich. Unbarmherzig.
Jonas711vor 6 Monaten

Über 50 Jahre nach Erscheinen der Glasglocke hat das Buch nur wenig von seiner Aktualität verloren. Selten habe ich mich - auch über Geschlechtergrenzen hinweg - in eine literarische Figur so gut hineinversetzen können wie in Esther.

Die Handlung selbst, die zuweilen episodenhaft wirkt und zum Teil auch, zumindest scheinbar, etwas oberflächlich gestaltet ist, ist dabei weniger der Grund für meine Faszination, als die sich in Aufbau und Sprachstil widerspiegelnde Tiefe des Buches.

Der Autorin - selbst "bestens" mit Depressionen vertraut - gelingt es, die Faktoren, die (die) Heranwachsende in die Depression treiben, genauestens zu analysieren und diese dann in die einzelnen New Yorker Episoden einzuweben. Subtil schildert sie Esthers Schwierigkeiten mit menschlichen Beziehungen und ihre Unfähigkeit, sich an ihren Erfolgen zu freuen und mit Misserfolgen umzugehen. Sie deutet Esthers zu hohe Ansprüche an sich und andere an und lässt typische destruktive Muster in ihrem Denken offensichtlich werden, die es ihr unmöglich machen, sich für einen Lebensweg zu entscheiden und diesen zu gehen.

Nachdem der Leser nun immer mehr mit Esthers Gedankenwelt vertraut ist, bringt sie die junge Frau in eine Situation, in der diese an der Welt scheitern muss. In aller Konsequenz, Unbarmherzigkeit und Eindringlichkeit werden nun die vormals nur latenten Probleme offensichtlich und die Schlinge zieht sich zu.

Der Schlussteil des Buches vermochte es allerdings nicht mehr, mich in dem Maße zu fesseln, wie es bis dahin der Fall war. Das Wissen, dass dieser aus der Feder einer Depressiven stammt, macht ihn nichtsdestotrotz lesenswert.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Die Glasglocke" von Sylvia Plath

Eindringliche Literatur
Ravenvor 10 Monaten

Das Buch "Die Glasglocke" von Sylvia Path hat einen Umfang von 263 Seiten und ist bei Suhrkamp Verlag erschienen.

Das Buch ist als Softcover- Hardcover- und Ebookausgabe erhältlich. Als Ebook ist es schön übersichtlich strukturiert.

Vier Wochen nachdem die Erstausgabe vor 50 Jahren veröffentlicht wurde, nahm sich die Autorin das Leben. Das Buch zeigt die extremen Anforderungen der Gesellschaft, die an junge Frauen gestellt werden und kaum zu leisten sind. Die junge Studentin im Werk kann sich weder so recht in den Arbeitsalltag einfügen, noch die Verlockungen der Stadt in ihrer Freizeit genießen. Sie fühlt sich wie in einer Glasglocke.

Zitat:" Ich sah mich in der Gabel dieses Feigenbaumes sitzen und verhungern, bloß weil ich mich nicht entscheiden konnte, welche Feige ich nehmen sollte. Ich wollte sie alle, aber eine von ihnen nehmen bedeutete, alle anderen verlieren, und während ich dasaß, undfähig, mich zu entscheiden, begannen die Feigen zu schrumpfen und schwarz zu werden und plumsten eine nach der anderen auf den Boden unter mir."

Das Werk ist in einer einfachen, aber sehr schönen Sprache verfasst. Es hat einen durchweg bedrückenden, melancholischen Stil. Die Seiten sind von Depression durchdrängt. Es gibt eindringliche Szenen, die wie gemalt erscheinen und sich im Geist festsetzen. Tiefgehende Literatur, die zum Nachdenken anregt und die auch heute immer noch aktuell das Rollenbild der Frau in der Gesellschaft thematisiert. Es ist eine Reise in die düstere Welt der Protagonistin. Metaphern, Vergleiche und eindringliche Szenen rauben einen fast die Luft zum Atmen.

Fazit: Ein sehr eindringliches Werk, welches das Rollenbild der Frau in der Gesellschaft thematisiert und Seiten mit Depression drängt, eindringliche Szenen förmlich malt und einem die Luft zum Atmen raubt. Ein Meisterwerk. Absolute Leseempfehlung!

Kommentieren0
30
Teilen
M

Rezension zu "Liebesgedichte" von Sylvia Plath

Liebesgedichte mal anders - á la Plath
mehevor 10 Monaten

Wer sich hier typische, romantische Liebesgedichte erwartet ist absolut falsch! Wenn man Sylvia Plath kennt ahnt man bereits, dass man hier nicht sehr viel Schmachten und Frühlingwiesen erwarten kann.

Tatsächlich fand ich nämlich in diesem Band kein Gedicht, das ich als klassisches Liebesgedicht eingeordnet hätte. Sicher befasst Plath sich mit dem Thema Liebe, zumeist haftet dem aber ein eher düstere Touch an, wie es die Lebens- und Leidensgeschichte Plaths schon nahelegt. Die Lieder von Kiúmmer und Leiden überwiegen. Ein richtiges Gedicht voll überschgweglicher, üpositiver Gefühle konnte ich nicht ausmachen!

Es geht aber nicht nur um die Liebe bzw. eher die Bezeihung zwischen Partnern sondern auch um das Verhältnis zu ihrem Vater und zu Kindern. Die Themen sind also sehr breit gefächert und ebenfalls abseits des Üblichen.

Natürlich arbeitet Plath mit vielen starken Bildern. Der Blick fürs Detail und die Darstellung innerer Regungen mit äußeren (Landschafts)Bildern ist typisch für Sie. Mitunter wird es dann auch schon mal sehr düster, um nicht zu sagen eklig, Bei Liebesgedichten denkt wohl kaum einer an Leichenschauhäuser, Schleim und Schlamm. Aber so ist sie eben, die Sylvia!

Es ist sicher immer eine Herausforderung Lyrik zu übersetzen, vor allem wenn sie so bildgewaltig ist wie bei Plath. Noch hinzu kommen Plaths eigenwillige Strukturen und ihr Spiel, mit der Mehrdeutigkeit der Worte. Jutta Kaußens Übersetzungen sind zwar wörtlich zeimlich nah an Plath, können aber vielleicht genau dadurch für mich nicht wirklich Ihren Geist transportieren. Es wirkt oft etwas übers Knie gebrochen. Die deutschen Übersetzungen im "Koloss" (manche Gedichte sind in beiden Bänden) sind zwar etwas freier, haben mir aber besser gefallen. Aber das ist Geschmackssache und Plath zu Übersetzen ist schon eine Herausforderung!

Vielleicht deshalb findet man auch in Anschluss an den Block der 44 Übersetzungen nochmals ganz klein und gequetscht die englischen Originale im Anschluss. Auch das Leben Plaths wird als Hintergrundinfo nochmals am Ende angehöngt. Diese Info hätte sich allerdings nach vorne gehört, um die Gedichte auch als Plath-Neuling besser verstehen zu können!

Für mich waren es eher schwierige Gedichte, die nicht sehr viel mit Liebe zu tun hatten - zumindest nicht im klassischen Sinn! Dennoch habe ich zwei Lieblingsgedichte gefunden: "Selbstgespräch einer Ichbezogenen" und "Alte Jungfer".
Es ist immer spannend sich mit Plath zu befassen aber auch nie einfach!Dennoch ist die Andersartigkeit ihrer Lyrik erfriscehnd, gerade beim Thema Liebe! Man sollte nur nicht mit den falschen Hoffnungen an dieses Werk teten, die der Titel nahelegt! Frei nach dem Motto "kann Spuren von Plath enthalten" sollte vor diesem Buch "gerwarnt" werden ;)

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Poetry! Can you handle it?
50 Tage, 50 Texte.
Die Leserunde der etwas anderen Art.

Gerne wird mit einem Lächeln behauptet, dass "ja mehr Leute Lyrik schreiben als Lyrik lesen" - hier kann das Gegenteil bewiesen werden!

Das ist eine Leserunde für jede und jeden, der oder die sich für Lyrik des 20./21. Jahrhunderts interessiert. Es gibt 7 Print-Ausgaben von "Parablüh. Monologe mit Sylvia" zu gewinnen:
http://www.limbusverlag.at/index.php/parablueh

Hier habt ihr Gelegenheit mit mir als Autorin genau über den Entstehungsprozess, die Hintergedanken, Interpretationen und Bedeutungen einzelner Gedichte zu diskutieren, und die Referenzen an "Der Koloss" von Sylvia Plath nachzuvollziehen. Natürlich kommt auch der persönliche Eindruck nicht zu kurz. Es soll also nicht nur eine Beschäftigung mit meinen Texten, sondern auch, über diese Brücke, mit Plaths Originalen werden. (Einiges davon ist im Internet zu finden.)

Wir werden eine Reise machen. Wir werden uns Zeit nehmen.  Jeden Tag lesen wir ein Gedicht. 50 Tage, 50 Texte.

Gedichte als Rätselbilder.
Niemand hat hier eine Lehrmeinung.
Nichts steht fest, alles wird entdeckt.

Am Ende sollen 7 Auseinandersetzungen stehen, die ihr hier auf Lovelybooks, auf euren Blogs, und/oder allen anderen Medien eurer Wahl veröffentlicht - Auseinandersetzungen mit Mehrwert.

Ich freu' mich darauf!
Zur Leserunde
Hallo meine Lieben! :)

Eine Buchverlosung zu meiner Aktion Lieblingsbücher habe ich bereits veranstaltet. Und nun kommt die zweite. Diesmal ist es ein Buch, das ich wahrscheinlich mit Abstand am meisten empfohlen habe: "Die Glasglocke" von Sylvia Plath. Ich verlose die Taschenbuchausgabe, die ein anderes Cover als das links gezeigte besitzt. Könnt ihr hier auf meinem Blog sehen.

Vielleicht kennt ihr Zitate von Sylvia Plath, die auch besonders gern auf Facebook kursieren, wie zum Beispiel: "I desire things that will destroy me in the end." Oder: "I shut my eyes and all the world drops dead. I lift my eyes and all is born again." Oder auch, meiner Meinung nach, das Bekannteste: "Dying is an art, like everything else. I do it exceptionally well." Besonders mag ich auch: "I write only because there is a voice within me that will not be still."
Aber bevor ich jetzt ewig mit Zitaten so weitermache – was ich gerne machen würde :D – zur Autorin selbst: Sie war eine amerikanische Schriftstellerin, hat Kurzgeschichten und Gedichte geschrieben. "Die Glasglocke" ist ihr einziger Roman. (Leider! ;)) Dafür wurden später ihre Tagebücher veröffentlicht.
Vier Wochen nach der Veröffentlichung ihres Romans nahm sie sich das Leben, am 11. Februar 1963.

Wenn ihr also aus Deutschland, Österreich und der Schweiz seid, könnt ihr ganz einfach mitmachen: Entweder hier unter dem Beitrag einen Kommentar hinterlassen, unter entsprechendem Post auf meiner Facebookseite oder auf meinem Blog – und schon seid ihr im Lostopf.
Interessieren würde mich auch, ob ihr vorher schon mal was von Sylvia Plath gehört habt. Vielleicht habt ihr auch Lieblingszitate von ihr?

Das Gewinnspiel beginnt heute und endet dann nächsten Donnerstag, den 07.08.2014  um Mitternacht. Der/die Gewinner/in wird am Tag darauf bekannt gegeben. Falls sich die Bekanntgabe verzögert, könnte es daran liegen, dass ich am 8. Geburtstag habe. ;D

Viel Glück! 🐘


Letzter Beitrag von  Sommerregenvor 5 Jahren
Glückwunsch!
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Sylvia Plath wurde am 27. Oktober 1932 in Jamaica Plain bei Boston (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Community-Statistik

in 786 Bibliotheken

auf 129 Wunschlisten

von 19 Lesern aktuell gelesen

von 21 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks