Sylvia Plath Die Glasglocke

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Glasglocke“ von Sylvia Plath

Sylvia Plath (1932-1963) veröffentlichte ihren einzigen Roman im Jahr ihres Selbstmords. Darin beschreibt sie, wie die erfolgsgewohnte 20jährige Esther Greenwood im -schwarzen Sommer- von 1953 einen Fehlschlag nach dem anderen erleidet.

Ein sehr berührender, schockierender, ehrlicher Roman

— efell
efell

Stöbern in Romane

Besuch von oben

ein sehr schönes Buch

Sutaho

Das Glück meines Bruders

Eine anspruchsvolle Geschichte über zwei Brüder, die versuchen, die Vergangenheit zu bewältigen.

Simonai

Ein Haus voller Träume

Familientreffen im spanischen Traumhaus: Mit unterschiedlichen Weltanschauungen, kleinen Reibereien und ganz viel Herz

Walli_Gabs

Das Ministerium des äußersten Glücks

Nach dem ersten Drittel hat es mich nicht mehr losgelassen. Eine absolut einmalige Leseerfahrung, die ich nicht hätte missen wollen!

Miamou

Töte mich

Ein typischer Nothomb mit spannender Handlung und dynamischen Dialogen.

Anne42

Die Zeit der Ruhelosen

Spannende Erlebnisse, menschliche Tragödien: Die Protagonistinnen und Protagonisten scheitern alle.

Tatzentier

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sehr tiefgehend

    Die Glasglocke
    efell

    efell

    23. July 2017 um 07:39

    Die Amerikanerin Sylvia Plath (1932 - 1963), "die beste, aufregendste und maßgeblich rücksichtsloseste Dichterin ihrer Generation" (John Updike), hat mit ihrem einzigen Roman, der im Jahr ihres Selbstmordes erschien, ein Jahrhundertbuch geschrieben, das auch heute nichts von seiner beklemmenden Faszination verloren hat. "Es war ein verrückter, schwüler Sommer, dieser Sommer, in dem die Rosenbergs auf den elektrischen Stuhl kamen und ich nicht wußte, was ich in New York eigentlich wollte." Die Collegestudentin Esther Greenwood, von Preisen und Stipendien überhäuft, verbringt im "schwarzen Sommer" von 1953 einen Monat als Volontärin einer Modezeitschrift in New York. Schonungslos protokolliert sie ihre Existenzkrise. Wunderbare Sprache, schöne Bilder Im ersten Teil begleitet man noch die Collegestudentin mit ihren vielfältigen Möglichkeiten - die ganze Welt steht ihr offen, aber allmählich nehmen die Selbstmordgedanken überhand, sodass sie in eine Klink muss - in einer Glasglocke lebt. - eine sehr schöne Assoziation für eine Psychose, dieses Bild werde ich mir merken. Es hat mich sehr berührt, wie sie über ihre eigenen Probleme schreibt, über den Selbstmord ihrer "Freundin" (Die Autorin hat bald nach dem Schreiben wirklich Selbstmord begannen, auch das Schreiben darüber konnte sie nicht abhalten - sehr tragisch!), über die Tage in der Klinik, die unwirksamen Behandlungen - InsulinTherapie - die Angst vor den Elektroschocks, das Ausgegrenzt sein - hat sich da seit 1963 etwas geändert?

    Mehr