Sylvia Sassonov Ich tanze so lange ich kann: Der Mut, sich einer unheilbaren Krankheit zu stellen

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich tanze so lange ich kann: Der Mut, sich einer unheilbaren Krankheit zu stellen“ von Sylvia Sassonov

Die Diagnose "Multiple Sklerose" war das erfolgreiche Model Sylvia Sassonov völlig aus der Bahn: Von einem Tag zum anderen platzten alle Lebensträume. Doch nach einer Odyssee durch Arztpraxen und Krankenhäuser setzte sie sich mit den psychischen Faktoren dieser heimtückischen und völlig unberechenbaren chronischen Krankheit auseinander und stellte sich der Herausforderung ihres Lebens: Mut und Zuversicht angesichts scheinbar unentrinnbarer Hoffnungslosigkeit zu finden.

Stöbern in Romane

Der Sandmaler

Leider viel weniger, als erhofft.

moni-K

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Lebenserklärung

    Ich tanze so lange ich kann: Der Mut, sich einer unheilbaren Krankheit zu stellen
    AnnaBerlin

    AnnaBerlin

    04. March 2014 um 11:06

    Silvia Sassonov wird von der Diagnose "Multiple Sklerose" komplett aus der Bahn geworfen. Nach anfänglich falscher Behandlung geht es schnell Berg ab. Doch irgendwann findet sie ihren persönlichen richtigen Weg und findet somit nach und nach ins Leben und zu einer gesundheitlichen Stabilität zurück.  Ab und an lese ich solche "Biografien" sehr gerne und das Buch hat mich auf eine Art überrascht, die ich nicht erwartet habe. Die Autorin stellt die typische Frage, die sich wohl jeder stellt: "Warum gerade ich?" und findet ihre persönliche Antwort. Seitdem hinterfrage ich jede Erkältung ganz anders, sehe Krankheiten mit anderen Augen und denke auch, dass die klare Aussage des Buches ist, zu leben und Spaß zu haben, trotz einer unheilbaren Krankheit, die mit ihren 1000 Gesichtern jeden überrascht. Es geht darum, mehr das zu machen, was man selber möchte und weniger das, was andere erwarten.  Ich fand das Buch große klasse, die 8 Punkte gibt es deswegen, weil ich denke, dass die medizinische Technik mittlerweile auf einem anderen Stand ist und man Diagnose und Therapie nicht mehr so einfach auf die heutige Zeit übertragen kann. Die Einstellung der Autorin hingegen darf gerne übernommen werden.

    Mehr