Sylvie Roger Toms verlorene Jugend

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Toms verlorene Jugend“ von Sylvie Roger

Dies ist die wahre Geschichte von Tom, der mit elf Jahren beginnt, Drogen zu nehmen. Während die ahnungslosen Eltern hart arbeiten, um mit einem eigenen Geschäft den Lebens-unterhalt der kleinen Familie zu sichern, nimmt Toms aggressives Verhalten und seine Schulproblematik stetig zu. Tom kommt in ein Internat, doch trotz der mühsamen Versuche der Mutter, die Probleme Toms alternativ zu lösen, gelangt Tom nur noch weiter in den Drogensumpf – bis er schließlich der „harten Szene“ der Straße angehört. Eine verzweifelte Mutter kämpft nicht nur um das Leben ihres Sohnes, sondern erfährt am eigenen Leib die negativen Seiten des Lebens. Ihre Ehe scheitert und sie muss sich um die finanzielle Existenz sorgen. Wie sie es geschafft hat, trotz der Drogenkarriere des Sohnes seelisch nicht zerstört zu werden, ist in diesem Buch erzählt.

Stöbern in Biografie

Am Ende der Welt ist immer ein Anfang

Leider nicht das erwartete unterhaltsame Lebens- und Reiseabenteuer, sondern teils schwere Schicksalskost und zu viel Spirituelles.

Lunamonique

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Gegen alle Regeln

Sehr persönlicher Bericht, der nahe geht.

miss_mesmerized

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Toms verlorene Jugend" von Sylvie Roger

    Toms verlorene Jugend
    Book-Blogger

    Book-Blogger

    23. June 2012 um 16:55

    Sylvie Roger, das Pseudonym einer Häflerin, legt mit dem Buch „Toms verlorene Jugend“ ein ergreifendes und beeindruckendes Werk vor, eine Beschreibung ihrer selbst, ihrer Familie und schließlich ihres Sohnes Tom, der Drogen zu seinem Verhängnis hat werden lassen. Auch sein Name ist geändert, ebenso wie die der anderen Figuren, die in dem Buch vorkommen. Im Gespräch über das Schreiben, über ihren Sohn und ihre Geschichte nimmt das Schreiben des Buches eine zentrale Rolle ein und besetzt beinahe den Platz der Lebenserhaltung. Ihr Sohn, um den und dessen Drogensucht es hier geht, hat das nie verstanden, hat es nicht gewollt, dass sie eine Geschichte schreibt. Auch das ein Grund, weswegen sie anonym und unter Pseudonym schreibt. Es ist aber ein sehr dichtes und gefühlsvolles Werk, das die Autorin hier vorlegt und mit dem sie Menschen ansprechen will. Als Zielgruppe hat Sylvie Roger nicht nur andere Eltern im Sinn. Sie spricht Drogenanhängige an, deren Angehörige, die in Co-Abhängigkeit geraten, sie will Jugendliche erreichen, die durch die Intensität des Buches erfahren, was so etwas bei Eltern und Jugendlichen selbst auslösen kann. Und Eltern, die sich schlicht informieren wollen. Hier liegt kein Ratgeber vor, aber das Buch hat Rat und macht Mut. Es erzählt die Geschichte eines Menschen, der körperlich an den Drogen zerfällt. „Plötzlich saß Tom im Rollstuhl, immer mehr Dinge kamen dazu, immer größer wurde die Belastung.“ Trauer, Freude, Scham – das Wechselbad der Gefühle findet sich auf den Seiten des Buches, wie es im echten Leben für ein stetes Auf und Ab sorgte. Auf das, was sie dort schreibt, müssen sich die Leser einlassen, sie müssen es aushalten. Und am Ende der Lektüre ist dieses Buch in der Lage, Hoffnung und Trost zu geben, es schafft Licht im Dunkel der Realität und motiviert vor allem Menschen in ähnlichen Situationen dazu, Ähnliches zu tun. … Ralf Schäfer/SZ

    Mehr