Sylvie Wolff Die Stadtwölfin

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(4)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Stadtwölfin“ von Sylvie Wolff

Amüsante Geschichte über eine Studentin, die plötzlich interessante Veränderungen an sich bemerkt.

— Shaloemchen
Shaloemchen
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Stadtwölfin

    Die Stadtwölfin
    haTikva

    haTikva

    25. October 2015 um 23:00

    Etwas Sonderbares geschieht hier! Eva ist eine Studentin aus Bonn. Sie ist im Begriff, einen großen Fisch für ihre Firma an Land zu ziehen. Als die zuständigen Damen der neuen Partnerfirma plötzlich Interesse an ihrer Person haben. Mit besseren Konditionen und sonstigen Extras wollen sie Eva abwerben. Diese kann ihr Glück kaum fassen. Gleichzeitig machen ihr plötzlich mehrere Herren sozusagen den Hof, was ihrem Selbstbewusstsein einen Auftrieb gibt. Und als wären das nicht schon extreme Ereignisse, passieren Dinge mit ihr, die unglaublich sind. Die Autorin schaft es, dass ich zu Beginn nur eine oberflächliche Verbindung mit der Hauptfigur aufbaute. Evas Art, an Probleme oder Unvorhergesehenes heranzugehen, ließ mich doch immer wieder schmunzeln. Sie wirkte auf mich nicht immer 100%ig wie eine Studentin, eher wie ein unerfahrenes Teenagermädchen. Die junge Dame ist meiner Ansicht nach ziemlich naiv und nimmt alles ungefragt einfach so hin, wenn sich etwas Seltsames in ihrer Umgebung oder mit ihr selbst passiert. Aber mit der Zeit ließ Evas Naivität nach und der Roman entwickelte sich richtig interessant. Die Geschichte spielt in Bonn, doch von der Umgebung bekam ich irgendwie nicht viel mit. Zwar beschrieb sie die Örtlichkeiten, doch waren diese nicht so detailliert. Das fand ich ein Wenig schade, denn ich finde es schön, wenn ein Roman in Deutschland spielt und mir die Gegend der Geschichte etwas genauer beschrieben wird. Die Story an sich entwickelte sich mit der Zeit immer besser, wie es Eva mit ihrem neuen „Ich“ auch tat. Je weiter ich in die Geschichte vordrang, umso realer wurde die Protagonistin. Ihre Art die Dinge anzupacken veränderte sich zusehends und so wuchs sie mir auch immer mehr ans Herz. Anfangs wirkte der Schreibstil von Silvie Wolff auf mich etwas abgehakt und unerfahren. Doch auch das gab sich mit der Zeit, und so hatte ich nach anfänglichen Schwierigkeiten einen tollen Roman der sich flüssig lesen ließ. Nach dem abschließenden Ende hin würde ich mich sehr darüber freuen, wenn es mit der Studentin Eva und ihrem zweiten „Ich“ weitergehen würde. Und somit vergebe ich diesem tollen Roman vier von fünf Sterne.

    Mehr
  • Die Stadtwölfin von Sylvie Wolff

    Die Stadtwölfin
    clary999

    clary999

    11. December 2013 um 20:17

    eine Werwolf-Geschichte mit vielen Überraschungen    „Kurzbeschreibung:"Das bin ich nicht!" - Eva, die unscheinbare BWL-Studentin, kann nicht glauben, was sie im Spiegel sieht: Seit einem harmlosen Flirt in der Bonner Altstadt hat ihr Körper ein haariges Eigenleben begonnen. Mit der aufregenden Figur, den langen Beinen und ungewohnt scharfen Sinnen könnte sie ja leben, aber wieso hat sie auf einmal Heißhunger auf das WG-Meerschweinchen? Und wie soll sie alles dem Tierarzt Thorsten erklären, der längst ein Auge auf sie geworfen hat? Doch auch die internationale Werwolf-Gemeinde reagiert verstört auf den ungeplanten Neuzugang ... Eine Werwolf-Komödie, die den Mythos vom Bösen Wolf gehörig auf den Kopf stellt.“ Die 23-jährige BWL-Studentin Eva Wolff, arbeitet als Vorpraktikantin bei einer Kölner Firma. Eines abends lernt sie Remek kennen und plötzlich ist in ihrem Leben nichts mehr, wie es war. Zuerst sind die verstörenden Änderungen ihres Körpers und diese Mega-Sinne ein Rätsel für Eva. Durch Leila Lyk, die Geschäftsführerin von der internationalen Firma Vukodlak, erfährt Eva, das sie sich in eine Werwölfin verwandelt. Als Werwolfwelpe muss sie noch lernen ihre besonderen Fähigkeiten zu beherrschen, dabei hilft ihr die besonnene Leila, die Chinesin Lang Zi und der Omega-Wolf Hansi. Trotzdem gibt es einige Misserfolge und peinliche Momente. Aber wer hat Eva´s Verwandlung befohlen? Warum wurde Eva ausgewählt? Wer möchte Urbana Lupa, die Alpha-Werwölfin und Kusine von Leila, stürzen? Wird die bevorstehende Konferenz ein Desaster?  Die Antworten zu diesen und weiteren Fragen erhaltet ihr im Buch! Sylvie Wolff hat eine etwas andere Werwolf-Story geschrieben. Wie wäre es, wenn es wirklich Werwölfe gibt? Die Autorin hat ihre Idee dazu, in einer humorvollen und fantastischen Geschichte erzählt. Ein toller Lesespaß nicht nur für Fantasiefans! 4 Sterne

    Mehr
  • Sehr spannend und fesselnd!!!

    Die Stadtwölfin
    ilonaL

    ilonaL

    02. April 2013 um 13:05

    Eine Fantasiegeschichte oder doch nicht? Eine Geschichte, die mich an "Interview mit einem Vampir" erinnert. In diese Geschichte geht es um eine junge Autorin, die die Berichte und Erfahrungen dreier Werwölfinnen als Ghostwriter aufschreiben soll. Im Vordergrund steht hier die junge Werwölfin Eva, die Umstände ihrer Wandlung und damit verbundenen Verwicklungen. Zum Glück willigt diese Autorin ein und wir können diese Geschichte mit Spannung lesen!!! Absolute 5 Sterne und ein sehr Empfehlenswert!!! Jedoch... Vorsicht----> Suchtgefahr!!! Ich warte mit Spannung und Ungeduld auf die nächsten Berichte der Ghostwriterin!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Stadtwölfin" von Sylvie Wolff

    Die Stadtwölfin
    christin_rotte

    christin_rotte

    29. October 2012 um 20:25

    Ihr habt mich durch die Wahl zu unserem „Buch des Monats“ auf den Buchtipp gebracht und somit landete die Stadtwölfin, dank der Autorin auf meinem SUB. Das Cover ist auffällig und die Werwölfin in Pumps und Mini brachte mich gleich zum Schmunzeln. Die unscheinbare Studentin Eva Wolff wohnt, zusammen mit ihren besten Freunden Lisa und Felix in einer WG in Bonn. Sie soll als Praktikantin bei der Firma Köln Consult einen Vortrag halten und versucht sich am Vortag der Präsentation, im Bonner Nachtleben noch ein wenig mit Alkohol und einem Flirt abzulenken. Dabei trifft sie auf Remek Lopo mit dem sie ein kurzes Tête-à-Têtes in einer Bar beginnt. Er begleitet sie bis zu ihrer Haustür, wo der Abschied in einer wilden Knutscherei endet. Am nächsten Tag spürt Eva dass mit ihrem Körper etwas nicht stimmt, sie scheint plötzlich zur Sportskanone mutiert zu sein. Ihre Präsentation verläuft so gut dass sie ihren Kontrahenten aussticht und ein Jobangebot von Vukodlak erhält. Als sie dann auch noch ihren Traummann Thorsten trifft kann sie sich leider nicht auf die Schmetterlinge in ihrem Bauch konzentrieren, zu viel passiert grad in ihrem Leben, Veränderungen die sie in ihren kühnsten Träumen nicht erwartet hätte. Sie steht kurz vor ihrer ersten Verwandlung zur Werwölfin. Die Mitarbeiterinnen von Vukodlak stehen ihr mit Rat und Tat zur Seite, denn in ihrer Firma gibt es ein gut behütetes Geheimnis. Leila Lyk, eine der Mitarbeiterinnen und natürlich auch Werwölfin versucht Eva so behutsam wie möglich auf ihr neues Leben vorzubereiten, damit die Existenz der Werwolf Gemeinschaft weiterhin ein gut behütetes Geheimnis bleibt. Ob es Eva gelingt sich in der neuen Welt zu Recht zu finden? Ob die Werwölfe auffliegen? Darf sie sich trotzdem in Thorsten verlieben und mit ihm zusammen sein? Und wer verdammt noch mal ist eigentlich Schuld an dieser ganzen Misere? Über all das berichtet Autorin Sylvie Wolff in ihrem abenteuerlichen Roman. Eigentlich bin ich kein Fantasy Leser und war auch erst nicht so angetan ein Buch über eine Werwölfin zu lesen. Aber schon nach den ersten paar Seiten war ich völlig in der Geschichte gefangen, zumal die Autorin viele kleine Flirts und Liebeleien in die Geschichte gepackt hat. Die Kapitel sind in unterschiedliche Sichtweisen unterteilt, es wird immer zwischen Eva und Leila Lyk gewechselt, womit man ein besonders gutes Gesamtbild erhält. Die humorvolle und naive Art der Protagonistin hat mir enorm gefallen, manchmal tat sie mir auch schon ein bisschen Leid, wenn sie sich verwandelte und nicht wusste was mit ihr geschieht. Ich hätte wirklich nie gedacht das mich dieses Buch so überraschen und mitreißen würde, zwischendurch habe ich mich schon erwischt, dass ich zum Mond schaute und wirklich ans grübeln kam ob es Werwölfe unter uns gibt. :D Die Spannung wurde während der gesamten Geschichte aufrechterhalten und es wird offen gelassen ob es noch eine Fortsetzung geben wird, was mich persönlich äußerst freuen würde. Tine

    Mehr
  • Rezension zu "Die Stadtwölfin" von Sylvie Wolff

    Die Stadtwölfin
    Ricas_Fantastische_Buecherwelt

    Ricas_Fantastische_Buecherwelt

    03. October 2012 um 22:35

    Inhalt: Eva führt ein ganz normales Leben. Zusammen mit zwei ihrer Freunde und einem Meerschweinchen lebt sie in einer WG, absolviert zurzeit ein Praktikum bei einer angesehenen Firma in Köln und hofft auf Anstellung. Schließlich kriegt sie die große Chance - gemeinsam mit ihrem Chef soll sie einen Vertrag mit einer Firma in Bonn an Land ziehen. Um das zu feiern, geht sie abends aus. Prompt lernt sie einen süßen Typen kennen, der ihr allerdings nichts weiter hinterlässt als einen sonderbaren Knutschfleck. Eva denkt sich nichts dabei und fährt nach Bonn, wo sie zu einem Einzelgespräch mit der Geschäftsleitung gerufen wird, obwohl ihr eigener Vorgesetzter doch noch gar nicht da ist. Das ganze Gespräch läuft seltsam und zum Schluss steht sie mit dem Vertrag für ihre Firma und einem Jobangebot von Vukodlak da. Scheinbar läuft gerade alles ziemlich gut, aber Eva ahnt nicht, was noch alles auf sie zukommen wird.. Charaktere: Eva Wolff führt ein unscheinbares, aber normales Leben. Bis zu dem Tag, an dem sie Remek Lopo kennenlernt, der sie nicht nur verführt, sondern auch noch beißt und sie somit in einen Werwolf verwandelt. Dies ist ihr allerdings bis zur Verwandlung nicht ansatzweise klar und auch die anderen bieten ihr nur vage Andeutungen. Doch neben ihrem Talent, sich in dumme Situationen zu verrennen, meistert sie die ungeplanten Veränderungen ziemlich gut. Und das, obwohl sie eine Hauch zu stur und etwas zu wenig einfallsreich ist. Ihre Liebenswürdigkeit und ihre schnelle Auffassungsage machen so einiges wieder wett. Urbana Lupo ist die Alphawölfin eines ganzen Kontinents. Dementsprechend autoritär und herrisch ist sie gegenüber anderen Wölfen. Sie ist tough und weiß sich durchzusetzen. Doch ihre leidenschaftliche und wechselhafte Natur lässt sie unkontrolliert erscheinen. Leila Lyk ist die Beta an Urbanas Seite. Sie ist auch diejenige, die sich um Eva kümmert und ihr mit Rat und Tat zur Seite steht. Sie ist liebenswürdig und devot genug, an Urbanas Seite zur stehen, gleichzeitig autoritär genug, um ihre Alpha im Zweifelsfrei vertreten zu können. Eigene Meinung: Die Stadtwölfin von Sylvie Wolff war eine erfrischende, humorvolle Geschichte. So schlicht sie auch daher kommt, darf man sie trotzdem nicht unterschätzen. Wolff fängt damit an, die Geschichte aus Sicht einer Autorin zu schreiben, die mehr oder weniger zufällig auf Leila Lyk trifft. Diese bietet ihr auch direkt die Möglichkeit, Material für einen außergewöhnlichen Roman zu geben, mit der Bedingung, dass sie sich das gut überlegt und niemandem vom Wahrheitsgehalt erzählt. Natürlich kann sie sich diese Chance nicht entgehen lassen und lernt somit auch noch Urbana Lupo und Eva Wolff kennen. Danach nimmt die Geschichte ihren Lauf. Die Perspektive wechselt zwischen Eva und Leila und erzählt auf einer lockeren und lustigen Art wie Eva zum Wolf wird. Viele amüsante Geschichten reihen sich aneinander und in gewisser Weise muss auch noch ein Fall gelöst werden, der den Leser am Ball hält. Die Charaktere sind individuell und einprägsam. Sie alle haben ihre Stärken und Schwächen und weisen sehr starke animalische Züge auf. Die Vermischung von Mensch und Wolf ist der Autorin sehr gut gelungen. Trotz der humorvollen Seite wirkt es glaubhaft. Die "wölfischen" Namen sind ein kleines, aber feines Detail. Fazit: Die "Stadtwölfin" von Sylvie Wolff ist eine humorvolle Werwolfgeschichte, die ein netter Ausgleich für zwischendurch ist. Es liest sich recht fix und macht einfach Spaß. Es zeichnet sich durch Überspitzungen aus und verliert dadurch keineswegs an Glaubwürdigkeit. Leseempfehlung für jeden, der mal einen Nachmittag entspannen will!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Stadtwölfin" von Sylvie Wolff

    Die Stadtwölfin
    Quaelgeist

    Quaelgeist

    06. September 2012 um 09:03

    Ein mögliches Semesterpraktikum veranlasst die unscheinbare Eva in einem Restaurant zu feiern. Leider tut sie dies alleine und trifft so auf den attraktiven Remek Lopo mit dem sie den Abend verbringt. Dieser hinterlässt ihr zum Abschied einen fetten Knutschfleck mit dem das Schicksal seinen wölfischen Gang nimmt! Frau Wollff hatte mir angeboten Testleser für Stadtwölfin zu sein und mal im ernst welcher Lesejunkie lässt sich so eine Chance entgehen?? Jedoch musste ich beim Lesen feststellen, dass es für mein Geschmack zu wenig „Urban“ ist und zu viele „Frauenbuch“ Und mit Frauenbüchern kann ich überhaupt nichts anfangen ich guck noch nicht mal Frauenfilme und Eva hats mir teilweise wirklich nicht leicht gemacht, um genauer zu sein, ist die Heulsuse mir teilweise „tierisch“ auf Nerven gefallen. Manchmal wollte ich sie an den Schultern packen sie durchschütteln ihr den Pelz über die Ohren ziehen und anschreien: „Kind stell dich nicht so an!!!!“ (Selbst ich hab mir schon die Frage gestellt, wenn Freddie mit seinem dicken Meerschweinchenhintern an mir vorbei durchs Gras pflügt: „Wie der wohl schmeckt? So gefüllt mit Käse und Speck auf nem Salatbett!“ und mir wächst kein Pelz und ganz ehrlich ich fühl mich noch nicht mal schlecht dabei! :-D) Balsam für meine Seele waren Urbana die mit ihrer herrischen, impulsiven Art genau meinen Geschmack getroffen hat! Auch Leila , Urbanas Betawölfin und Gleichgewicht die mit ihrer diplomatischen Art die Kastanien immer wieder aus dem Feuer holt fand ich klasse! Auch die Nebencharaktere wie Lisa ( die „dickste“ Freundin und WG-Mitbewohnerin) und Felix (WG-Veganer) waren eine nette Abwechslung. Besonders gut haben mir aber die ganzen Namen gefallen wie z. B. Ilse Grimm, Louise Garou, Urbana Lupa. Noch ein Pluspunkt gibt es dafür das Schauplatz in Deutschland ist. Ich finde es gibt viel zu wenige „Fantasy-Geschichten“ die in Deutschland spielen und das trotz deutschen Autoren. Also Fazit Bewertung für mich ist unmöglich, da es einfach nicht meinem Genre entspricht, da wäre es in meinen Augen falsch eine Bewertung abzugeben. Jedoch für alle die, die auf Frauenbücher mit Humor stehen, kann ich es mit ruhigem Gewissen empfehlen!!!! http://quaelgeist.blogspot.de/

    Mehr
  • Rezension zu "Die Stadtwölfin" von Sylvie Wolff

    Die Stadtwölfin
    Booksmypassion

    Booksmypassion

    22. August 2012 um 12:35

    Eva, eine unscheinbare BWL-Studentin ist völlig geschockt. Nach einem harmlosen Flirt, erwacht sie am nächsten Morgen mit einem völlig anderem Aussehen. Viel zu lange Beine in viel zu engen Schuhe. Hinzu kommt noch eine urplötzliche Behaarung am ganzen Körper inklusive scharfen Geruchssinn. Was ist nur passiert? Als sie dann auch noch Hunger auf das WG-Meerschweinchen hat, ist sie völlig von der Rolle. Gerne würde sie sich jemanden anvertrauen. Aber selbst bei ihrem neuen Bekannten, dem Tierarzt Thorsten, traut sie sich nicht. Zu dumm, dass er auch ausgerechnet jetzt ein Auge auf sie geworfen hat. Auch die internationale Werwolf-Gemeinde ist geschockt von diesem ungeplanten Neuzugang. Dies war mein erstes Buch über Werwölfe, welches ich gelesen habe. Ich denke, für einen Einstig in dieses Genre, ist dieses Buch einfach perfekt. Eva eine liebenswerte Person, entdeckt plötzliche Veränderungen an ihren Körper und kann sich dies überhaupt nicht erklären. Die Geschichte ist witzig, liebevoll und mit Spannung versehen. Man durchlebt jeden Fortschritt mit und fühlt sich wunderbar unterhalten. Die Geschichte wird jeweils aus der Sicht von den Wölfinnen Urbana, Anführerin des Rudels in Deutschland, Leyla, ihrer Assistentin, und natürlich Eva erzählt. Somit wird die Geschichte zu keiner Zeit langweilig. Einzig Urbana war mir als Anführerin ein wenig unsympathisch. Aber dies ist ja auch Geschmacksache. Sehr gefreut hat mich das Ende. Es läßt auf eine Fortsetzung hoffen. Mir hat dieses eBook schöne Lesestunden beschert und ich hoffe, dass wir in Zukunft noch mehr von der Autorin lesen dürfen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Stadtwölfin" von Sylvie Wolff

    Die Stadtwölfin
    catbooks

    catbooks

    21. August 2012 um 21:25

    Eine Frau, die in einen Werwolf verwandelt wird ist an sich nichts Neues und kennt man aus diversen Filmen und Büchern. Doch sobald die Geschichte drum herum stimmt, einem Spaß macht und völlig mitreißt ist es wieder etwas Besonderes! ;) Und genau das hat die Autorin Sylvie Wolff geschafft! Mich hat das Buch von der ersten bis zur letzten Seite vollkommen eingenommen. Bevor es mit der eigentlichen Geschichte losgeht gibt es einen Prolog, den ich wirklich raffiniert finde und der mich durch Sichtweise sofort angesprochen hat. Die Autorin schreibt in diesem Fall aus ihrem Blickwinkel und erzählt den Leser erst einmal wie es dazugekommen ist, dass sie diese Geschichte niedergeschrieben hat. Ein überzeugender Einstieg, der mich auf jeden Fall neugierig gemacht hat! Eva Wolff, wie passend zum Nachnamen der Autorin ;) , ist eine ganz normale junge Frau, die wir auch in unserem Alltagsumfeld kennen könnten. Zusammen mit 2 Mitbewohnern lebt sie in einer WG in Bonn. Ein Schauplatz, den ich ehrlich gesagt nicht erwartet hätte, aber toll finde – endlich mal etwas anderes! Eva möchte gerne ein Vorpraktikum machen und bewirbt sich u.a. bei der Firma KölnConSult. Dort darf sie vor einem ausgewählten Publikum, osteuropäischer Investoren, eine Präsentation halten, die ihr gesamtes Leben verändern wird. Einen Tag vorher versucht sie sich noch abzulenken und geht in eine Bar, wo sie einen jungen und sehr attraktiven Mann, Remek Lopo, kennen lernt, mit dem sie sich den ganzen Abend super versteht. Doch auch dieses treffen endet mit Folgen, die nicht sofort ersichtlich sind und beide Ereignisse stehen eng miteinander in Verbindung… Die Folgen spürt sie schon nach einigen Tagen an ihrem Körper, der scheinbar ein Eigenleben zu führen scheint. Sie hat keine Kontrolle mehr und kann und macht auf einmal Sachen, die ihr vorher nicht einmal im Traum eingefallen wären. Während der Erkundung lernt sie wieder einen tollen Typen, den Tierarzt Thorsten, kennen, der ihr jedoch auch in ihren Träumen wiederbegegnet und ihr keine Ruhe lässt. Doch ihre Panik und Angst wird immer größer, denn wie kann sie sein Herz erobern, während sie sich langsam aber sich in einen Wolf verwandelt?!? In diesem Buch wird von Anfang an langsam, mit Bedacht und mit einem klaren roten Faden, Spannung aufgebaut, die mich als Leser vollkommen eingenommen hat. Ich konnte mich gar nicht von dem Buch lösen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie die Gefühle und Reaktionen der Protagonistin Eva sind. Eva ist eine tolle Hauptfigur: schüchtern, tollpatschig, liebenswürdig und hilfsbereit. Auch die schon “erwachsenen” Wölfe werden einem nicht vorenthalten: Urbana die Anführerin der Wölfe in Deutschland und Leyla, ihre Assistentin. Urabana ist für mich eine sehr unangenehme Person, bei der ich froh war, dass sie nicht die ganze Zeit aufgetaucht ist. Schon komisch ohne dass jemand anderes sie so beschrieben hat, hat sie schon eine solche Wirkung auf mich gehabt – ziemlich beeindruckend! Leyla ist die Mutti für alles. Sie weiß alles, kümmert sich um jeden und ist mit einer liebeswertesten Personen in diesem Buch! Man kann sie einfach nur ins Herz schließen! ♥ Die Kapitel werden immer abwechselnd aus der Sicht der Wölfinnen und Eva geschrieben. Wie ich gelesen habe, hat das einige gestört – mich gar nicht! So konnte ich besser in die Art und Weise als Wolf zu leben herein schnuppern und die Wandlung aus einer anderen Perspektive miterleben, die absolut aufregend ist! Das Ende ist so aufgebaut, dass man noch eine Fortsetzung erwarten könnte, es mich es auch nicht stören würde, wenn keine folgt. Auch wenn nicht alle Fragen abschließend geklärt sind, kann ich trotzdem meine Fantasie anstrengen und mir selbst überlegen wie es weitergehen könnte – auch eine sehr schöne Alternative! Das Cover ist schlicht und einfach und trifft meiner Meinung nach den Kern der Geschichte zu 100%. ;) Auch wenn es nicht professionell aussieht wie Bücher aus anderen Verlagen, so spricht mich das Cover trotzdem an und macht einen guten Eindruck! Fazit: Dieses Buch ist ein richtiger Pageturner und hat mir einige schöne Lesestunde beschert. Dank des tollen Schreibstil und der sehr angenehmen Protagonisten -bis auf Urbana- ich hatte auf jeden Fall meinen Spaß! ;) Ich denke auch, dass dieses Buch für alle unwissenden im Werwolf-Thema ein sehr guter Einstieg wäre, der alle Klischees über den Haufen wirft und mit viel Wortwitz überzeugen kann!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Stadtwölfin" von Sylvie Wolff

    Die Stadtwölfin
    Katis-Buecherwelt

    Katis-Buecherwelt

    28. May 2012 um 10:14

    Zum Buch: Das Cover ist sehr schlicht gehalten und zeigt eine hübsche Frau mit Werwolfkopf, was darstellen soll, das es sich um ein Wechselwesen handelt, halb Mensch halb Werwolf. Meine Meinung: Eva ist eine junge schüchternde Frau die ein ganz normales Leben führt. Sie wohnt in einer WG und macht derzeit ein Vorpraktikum in einer Firma namens KölnConSult in Köln. Als eine Kollegin verhindert ist, soll Eva für diese einspringen und eine Präsentation abhalten. Um dieses Ereignis und die Chance auf beruflichen Erfolg zu kröhnen, geht sie am Vorabend alleine aus um dies zu feiern. Doch es wird alles ganz anders. Sie lernt einen tollen Mann kennen. Remek Lopo heißt der unbekannte und die beiden kommen sich direkt näher. Doch beim Verabschieden an Evas Türe, hinterläßt Remek ihr einen Knutschfleck und ihr Leben fängt an sich zu verändern. Am nächsten morgen wacht Eva auf und irgendwie passen ihre Kleider nicht so recht und die Schuhe auch nicht. Und irgendwie hat sie sich auch über Nacht Modelmaße angeeignet. Nur wie kann das sein? Und das Meerschweinchen von ihrer Mitbewohnerin, scheint auch ganz aufgeregt und ängstlich zu sein. Aber es riecht auch zum anbeissen gut. Die Präsentation meistert Eva mit bravur und erhält ein Top Jobangebot ... doch schon schnell wird ihr klar ... irgendetwas ist da nicht in Ordnung ... denn seitdem verändert sie sich ... und dies muss sie herausfinden ... Ich möchte hier noch einmal kurz erwähnen, dass dies auch mein erster Werwolfroman war. Nachdem mich die Autorin Sylvie Wolff auf ihr Buch aufmerksam gemacht hat, war ich allerdings direkt interessiert und wollte nun auch mal schauen ob mir dieses Genre liegt. Und ich muss sagen ... Sylvie hat mich begeistert. Die Geschichte baut sich zunehmend mit Spannung auf und die Verwandlung von Eva war sehr interessant, teilweise tat sie mir auch echt leid, so hilflos und tollpatschig wie sie war, und da gab es auch einige Situationen wo ich richtig schmunzeln mußte, da es einfach zu köstlich war. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und die Autorin schaffte es, dass ich mir alles bildlich vorzustellen konnte, besonders die witzigen tollpatschigen Szenen waren wie in einem Film vor meinem Auge. Zudem erfährt man auch einige Hintergrundinformationen über Werwölfe, was für mich sehr gut war, da ich ja auf dem Gebiet auch ein Jungtier bin und mir hat es sehr geholfen, mich in die Geschichte weiter eintauchen zu lassen. Das Ende hat mir auch sehr gut gefallen, ich habe sogar das Gefühl, dass es hier wohl noch eine Fortsetzung geben wird ... denn über den lieben Tierarzt Thorsten und Hanna gab es keine weiteren Informationen ... und wenn nicht .. die Geschichte an sich ist abgeschlossen und den Rest überläßt die Autorin unserer Fantasie. Dieses Buch möchte ich auch gerne empfehlen und wer noch keine Werwolf-Romane gelesen hat, der kann dies mit diesem Buch gerne beginnen, denn ich finde es ist ein sehr guter Start, die Welt der Werwölfe kennenzulernen.

    Mehr