Sylwia Chutnik Weibskram

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Weibskram“ von Sylwia Chutnik

"Weibskram" erzählt von vier Bewohnern eines Warschauer Mietshauses: Mania schmeißt die Schule, um auf dem Markt Töpfe zu verkaufen, und wird in den Strudel des Lebens gerissen. Maria, die als junge Frau im Gettoaufstand und im Warschauer Aufstand gekämpft hat, ist in die Jahre gekommen. Noch immer wird sie von Erinnerungen an den Krieg heimgesucht. Der 'Weibsmann' Marian, einst vom Vater halb totgeschlagen, weil er Konditor werden wollte, wird heute scheinbar nur noch skeptisch beäugt. Und dann ist da noch Marysia, das elfjährige zuckersüße Töchterchen, das in Wirklichkeit nicht weiß, wohin mit seiner Wut gegen die Welt. Mit ihrem literarischen Debüt hat sich Sylwia Chutnik als brillante Prosaistin und scharfsichtige Gesellschaftskritikerin einen Namen gemacht. In ihrem Roman entwirft sie eine weibliche Gegengeschichte, die es in sich hat. Doch nicht nur klassische Rollenklischees werden von ihr aufs Korn genommen. Auch die Erfahrungen von Alten und Kindern in der rücksichtslosen und konsumgeilen Gegenwartsgesellschaft kommen unüberhörbar zur Sprache.

Stöbern in Romane

Unsere Seelen bei Nacht

Welch zarter, schmerzender Roman über die Liebe in späteren Jahren, über die Hoffnung und für mehr Mut, dem Herz freien Lauf zu lassen!

DieBuchkolumnistin

Ein Zuhause für Percy

meist zu kindlich gehalten - wäre mit kleinen Abänderungen besser für eine andere Altersgruppe geeignet

Gudrun67

Underground Railroad

Grandios

queenbee_1611

Heimkehren

Schön erzählte Geschichte

queenbee_1611

Das Ministerium des äußersten Glücks

Mein persönliches highlight in diesem Jahr, unbedingt zu empfehlen

Milagro

Dann schlaf auch du

Eine Geschichte, die mir leider zu oberflächlich bleib und die aber durch die Sprache meine Gedanken/Interpretationen angeregt hat.

SteffiKa

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Weibskram" von Sylwia Chutnik

    Weibskram
    michella propella

    michella propella

    19. August 2012 um 00:31

    mein erster gedanke: krasses buch! mein zweiter: ein gutes buch. aber krass, oft zu krass. dieses buch ist nichts für menschen, die vom alkohol abhängig sind oder jemand daran haben krepieren sehen. dieses buch ist nicht für shizophrene oder solche, die es werden könnten. dieses buch ich nicht für einsame, kinderlose, holocaustüberlebende, ungeliebte, diskriminierte, sanfte, empfindliche. nicht für solche, die ein kind verloren haben, die sich in ihrem körper nicht wohl fühlen, die kein blut sehen oder (darüber) lesen können. selten hat mich ein buch so abgestoßen und zugleich angezogen. schorf, blut, eiter, schürfen, fotze, mistkerl, pusteln, kratzen, schwuchtel, krätze, blut, krampf, röcheln, schlagen, und ich könnte noch viele vokabeln finden, denn man liest sie fast auf jeder seite. weibskram ist ein intimes, brutales, ehrliches und direktes buch, das auf jeder seite wehtun kann. es kostet überwindung aber unterm strich ist es wert gelesen zu werden. selten hat jemand es geschafft, so unverfroren in die rolle einer alkoholikerin, einer 90-jährigen jüdin aus dem warschauer ghetto, eines transsexuellen oder eines jungen mädchens zu schlüpfen und dabei glaubnhaft zu sein. überhaupt fasziniert das buch am meisten durch seine außergewöhnlich intensive, fast abgerissene sprache. die sätze sind so voll und dicht, dass sie zu platzen scheinen. ich las es schnell und es bebt noch in mir nach.

    Mehr