Synne Lea Leo und das ganze Glück

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 21 Rezensionen
(7)
(13)
(5)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Leo und das ganze Glück“ von Synne Lea

Das Glück wohnt im Baumhaus – ein poetisches Kinderbuch für die Seele. Zusammen sind sie am glücklichsten: Der zehnjährige Leo, der unter einem verkürzten Bein leidet, und die gleichaltrige unternehmungslustige Mei. Sie befreit ihn, wenn sein Vater ihn abends mal wieder im dunklen Keller eingesperrt hat, und die beiden verbringen ihre Tage gemeinsam in ihrem geheimen Baumhaus. Die Idylle zerbricht, als Leos Vater das Versteck entdeckt. Leos und Meis Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt. Eine Geschichte über die tief berührende Freundschaft zweier Kinder, voller Optimismus, über Liebe, Leid und das große Glück. Ein Buch, das an Guus Kuijers "Das Buch von allen Dingen" erinnert.

Stöbern in Kinderbücher

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

eine actiongeladene, humorvolle und temporeiche Fantasy-Geschichte für Kinder und Jugendliche

snowbell

Evil Hero

Lustige Geschichte über das Verhältnis von Schurken und Helden, die in vielerlei Hinsicht überrascht. Begeistert jung und alt!

SabrinaSch

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Ein tolles Sams 😃

anke3006

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

Diese Reihe ist echt genial! Auch der sechste Band ist wieder richtig witzig, sehr spannend und herrlich schräg. Absolute Leseempfehlung!

CorniHolmes

Die Zauberschneiderei (1). Leni und der Wunderfaden

Ein Umzug, Freundschaft, Handarbeit und natürlich Magie! Mit einer kleinen "Nähschule"!

Buechergarten

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Eine spannende Zeitreise zurück in die Jahrhundertwende

kruemelmonster798

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Plauderthema zur LovelyBooks Kinderbuch-Challenge 2015

    Petronella Apfelmus - Verhext und festgeklebt
    Buchraettin

    Buchraettin

    Link zur Kinderbuchchallenge 2016 http://www.lovelybooks.de/thema/Kinderbuch-Challenge-von-LovelyBooks-2016-1206526817/ Achtung, es gibt hier keine Bücher zu gewinnen. Es ist ein Thread um  sich über Kinderbücher zu informieren, zu unterhalten, Tipps zu geben und zu bekommen. Ich stelle hier meine Kinderbuchrezis vor und ihr könnt euch Tipps holen für die Kinderbuchchallenge 2015. Hier geht es zur Kinderbuchchallenge 2015 http://www.lovelybooks.de/thema/Kinderbuchchallenge-2015-1128016301/ Und hier zur Kinder und Jugendliteraturgruppe http://www.lovelybooks.de/gruppe/872047710/kinder_und_jugendliteratur/themen/ Hier findet ihr noch eine Liste mit Neuerscheinungen 2015 http://www.lovelybooks.de/buecher/kinderbuch/Neuerscheinungen-Die-sch%C3%B6nsten-Kinderb%C3%BCcher-2015-1113030232/ Link zur Kinderbuchliste http://www.lovelybooks.de/buecher/kinderbuch/Lieblingskinderb%C3%BCcher-der-Kinder-und-Jugendbuchgruppe-1042258710/ Link zur Bilderbuchliste http://www.lovelybooks.de/buecher/kinderbuch/wundervolle-Bilderb%C3%BCcher-1042258711/ Liste für Halloweenbücher Halloween http://www.lovelybooks.de/buecher/fantasy/B%C3%BCcher-und-H%C3%B6rb%C3%BCcher-zu-Halloween-1054710464/  Liste für Weihnachtsbücher http://www.lovelybooks.de/buecher/kinderbuch/Die-sch%C3%B6nsten-Weihnachtsb%C3%BCcher-f%C3%BCr-Kinder-und-Jugendliche-1054710466/ Liste für Lieblingsjugendbücher http://www.lovelybooks.de/buecher/jugendbuch/Lieblingsjugendb%C3%BCcher-1042258713/

    Mehr
    • 1770
    connychaos

    connychaos

    08. February 2015 um 10:40
  • Leserunde zum Filmstart von "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green am 12. Juni 2014

    Das Schicksal ist ein mieser Verräter
    Daniliesing

    Daniliesing

    2012 habe ich wahrscheinlich jedem hier von meinem absoluten Lieblingsbuch in diesem Jahr vorgeschwärmt - und dieses ganz besondere Buch war "Das Schicksal ist ein mieser Verräter". Nicht nur ich, sondern auch ganz viele andere Leser waren und sind begeistert von der außergewöhnlichen Liebesgeschichte um Hazel Grace und Augustus Waters. Am 12. Juni ist es nun endlich soweit und wir dürfen uns auf die Verfilmung von "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" in den deutschen Kinos freuen. In der Leinwandversion verkörpern Shailene Woodley und Ansel Elgort die beiden Hauptfiguren aus dem Roman. Seid ihr auch schon so neugierig wie ich? Passend dazu bieten wir hier noch einmal eine Leserunde zum Buch an, für die uns John Green sogar extra ein kleines Video gedreht hat. Schaut doch gleich mal rein! Jeder, der das Buch gern gemeinsam zum ersten mal oder noch einmal lesen möchte, ist hier herzlich eingeladen. Ihr möchtet euch einfach so über das Buch oder den Film austauschen? Dann macht doch ebenfalls gern hier mit! Wer das Buch noch nicht hat, kann jetzt seine Chance nutzen und eins von 15 Exemplaren des Jugendromans in der Filmausgabe gewinnen! Zusätzlich verlosen wir drei Fanpakete, jeweils bestehend aus: einem Filmplakat, zwei Kinotickets, einem Buch und einem Shirt zum Film! Wenn ihr euch hier bewerbt, gebt bitte an, ob ihr ein einzelnes Buch oder eines der Fanpakete gewinnen möchtet bzw. ob ihr an beidem interessiert wärt. Für eure Gewinnchance beantwortet bitte außerdem die folgende Frage bis zum 5. Juni 2014: Welches Buch und / oder welcher Film konnte euch bisher am meisten berühren und wieso? (Und vielleicht habt ihr ja schon bald mit "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" eine neue Nr. 1 in dieser Hinsicht :-)) Im Gewinnfall solltet ihr euch dann natürlich auch am Austausch hier in der Leserunde über das Buch beteiligen und eine Rezension schreiben. Hier noch etwas mehr zum Inhalt des Films / Buches: Hazel (Shailene Woodley) und Gus (Ansel Elgort) sind zwei außergewöhnliche junge Menschen, die den gleichen Humor und die Abneigung gegen Konventionelles teilen und sich ‚unsterblich‘ ineinander verlieben. Ihre Beziehung ist so einzigartig und wundervoll, dass die beiden es furchtlos mit ihrem gemeinsamen schonungslosen Schicksal aufnehmen. Gus macht Hazels großen Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, um dort Peter Van Houten (Willem Dafoe) zu treffen, den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch. Eine Reise, die das Leben der beiden entscheidend verändern wird. Eine faszinierende, poetische und zutiefst bewegende Liebesgeschichte über den Mut zu leben und zu lieben und die Kunst das Schicksal zu meistern. Und hier gibt es noch einen Blick in den Filmtrailer:

    Mehr
    • 839
  • Ein Buch, das aufwühlt und noch lange beschäftigt

    Leo und das ganze Glück
    Geri

    Geri

    28. April 2014 um 14:18

    Ich bin jemand, der eine Rezension möglichst sofort nach Beenden des Buches schreibt, weil dann noch alles frisch ist und es mir einfach am Leichtesten fällt. Bei diesem Buch hier ist das anders. Nicht nur, dass ich Zeit zum Sacken lassen brauchte, sondern ich tue mich immer noch sehr schwer damit, es zu bewerten. Das liegt zum Einen daran, dass es ein Kinderbuch (ab 10 Jahren) sein soll - ich würde es meinen Töchtern nie in diesem Alter in die Hand drücken, weil die ganze Atmosphäre der Geschichte dermaßen bedrückend ist, dass ich selbst kaum damit umzugehen weiß - und zum Anderen frage ich mich immer noch: Was habe ich eigentlich da gelesen? Die Geschichte dreht sich um die Freundschaft zweier Kinder. Da gibt es Leo, der körperlich beeinträchtigt ist, da er ein Bein kürzer als das andere hat, was aber nicht sein größtes Problem sein soll, denn mit seinen Eltern ist er auch nicht gerade gesegnet. (um nicht alles vorwegzunehmen) Und es gibt Mei, seine Freundin, mit der er durch dick und dünn geht, die ihm versucht, ein wenig Licht in sein düsteres Leben zu bringen und das auch schafft. Die Freundschaft der beiden ist wundervoll! Es scheint für beide nur den jeweils anderen zu geben, was unter den Umständen auch nur absolut richtig erscheint. Sie schaffen sich einen gemeinsamen Rückzugsort, der ihnen Halt gibt in einer ansonsten unberechenbaren Welt. Die Erwachsenen spielen hierbei eine zentrale, aber doch auch wieder Randrolle. Sie sind verantwortlich für die bedrückende Atmosphäre der Geschichte, tauchen aber selbst immer nur kurz in der Handlung auf. Genau dieser Konflikt macht es mir so schwer eine deutliche Meinung zu dem Buch zu entwickeln, denn das Thema das "Wegschauens" wird hier unterschwellig eingebracht, wo ich mich frage:"Wie kann man als Eltern so handeln?" und gleichzeitig denke: "Ist es nicht gerade deswegen so wichtig, als Autorin darauf aufmerksam zu machen, wie es gerade nicht laufen sollte?!". In Hinblick auf diese eine Sache wage ich sogar zu behaupten: Dieses Buch sollte nicht für Kinder, sondern unbedingt für deren Eltern sein! Die Lesezeit vergeht wie im Flug, die Verarbeitung danach braucht weit mehr Zeit. Während des Lesens möchte man einfach nur dranbleiben, um möglichst ALLES zu erfahren, nachher fragt man sich "War das alles?". Stilistisch ist es wirklich toll! Die Autorin schafft es, mit ihrer Ausdrucksweise, die düstere Stimmung perfekt zu vermitteln und fesselt den Leser bis zum Schluss. Dennoch bleibe ich ein wenig enttäuscht und vor allem verwirrt zurück. Nun wird mit "Das Glück wohnt im Baumhaus - ein poetisches Kinderbuch für die Seele" geworben. Ja... Poetisch trifft sicher zu, aber "für die Seele"?? Vielleicht bin ich da auch von was völlig Falschem ausgegangen, nämlich, dass diese drei Worte etwas Positives bedeuten, aber für mich passt diese Beschreibung mal so gar nicht. Die Geschichte berührt, aber auf herzzerreißende Weise, und regt zum Nachdenken an. Zumindest als Mutter identifiziere ich mich automatisch mit Meis Mutter und frage mich, wie ich an ihrer Stelle agiert hätte. Ich merke, ich komme selbst zu keinem richtigen Schluss, daher: Fazit: Für mich definitiv kein Kinderbuch - mein Rat: Lest es erst selbst, bevor ihr es an ein Kind weitergebt. 3 Sterne, um meine Unentschlossenheit auszudrücken...

    Mehr
  • Gemischte Gefühle.

    Leo und das ganze Glück
    DefinitelyMaybe

    DefinitelyMaybe

    17. March 2014 um 22:18

    Inhalt: Zusammen sind sie am glücklichsten: Der zehnjährige Leo, der unter einem verkürzten Bein leidet, und die gleichaltrige unternehmungslustige Mei. Sie befreit ihn, wenn sein Vater ihn abends mal wieder im dunklen Keller eingesperrt hat, und die beiden verbringen ihre Tage gemeinsam in ihrem geheimen Baumhaus. Die Idylle zerbricht, als Leos Vater das Versteck entdeckt. Leos und Meis Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt. (Oetinger) Meine Meinung: Ich habe mich auf ein besonderes Kinderbuch eingestellt, bekommen habe ich einerseits ein Meisterwerk, aber andererseits habe ich auch sehr gemischte Gefühle. Es ist wie angekündigt wirklich poetisch und besonders, mit wirklich viel Tiefe. Mein „Problem“ mit der Geschichte ist allerdings, dass die Traurigkeit und Melancholie so im Vordergrund stehen, dass ich einfach der festen Überzeugung bin, dass dies für 10-jährige Kinder einfach zu intensiv ist. Insgesamt ist es ein wirklich tolles Buch, das zum Nachdenken anregt und es wagt vermeintliche Tabuthemen auch mal in dieser Altersgruppe anzusprechen – auch wenn es an manchen Stellen zu extrem und überrollend ist, oder eben hinter zu vielen Ecken versteckt und dadurch für jüngere Leser zu unverständlich und noch beängstigender. Sprachlich ist es für junge Leser der pure Genuss, aber trotzdem nicht zu anspruchsvoll und besitzt dadurch eine ausgewogene, gute Mischung, obwohl der Inhalt vermutlich leider, wie schon erwähnt, Stolpersteine bereithält. Mei und Leo. Leo und Mei. Die beiden verbindet eine wichtige und tiefe Freundschaft, die leider oft viel zu viel aushalten muss, aber dennoch Beständigkeit zeigt. „Leo und das ganze Glück“ beweist durchaus realistisch beschrieben, wie bedeutsam Freundschaften sind. Fazit: Eine gelungene Geschichte über eine tiefe Freundschaft und bedeutsame Themen des Lebens, die nicht verschwiegen werden sollten.

    Mehr
  • Ein Kinderbuch, das eigentlich kein Kinderbuch ist! Intensive Freundschaft u. dunkle Momente..

    Leo und das ganze Glück
    Leselady

    Leselady

    23. February 2014 um 13:47

    Mei und Leo sind Nachbarn und beste Freunde, teilen positive und dunkle Momente und fühlen sich am wohlsten in ihrem gemeinsamen, geheimen Baumhaus – allein, ohne Erwachsene! Der zehnjährige Leo, der unter dem Handicap eines verkürzten Beines und unter einem Vater, der ihn immer wieder im dunklen Keller einsperrt, leidet, wird von Mei aus Letzterem regelmäßig befreit. Ansonsten hält sich Mei eher selten im und in der Nähe des Nachbarhauses auf, denn Leos Vater kann es einfach nicht lassen, die Kinder durch zweideutige Andeutungen zu belästigen, während Leos Mutter stets blass und nichtssagend im Hintergrund bleibt. In ihrem geheimen Baumhaus können die Zehnjährigen alldem entfliehen, bis eines Tages auch hier die Idylle zerbricht, der Vater das Versteck entdeckt und so erneut im geschaffenen Schutzraum der Kinder übergriffig wird. Von Stund` an, ist alles anders als zuvor und die Freundschaft der beiden Kinder wird auf eine harte Probe gestellt. Was nun...? Informationen zu Buch, Verlag und Autorin: • Gebundene Ausgabe: 192 Seiten • Verlag: Oetinger (1. Oktober 2013) • Sprache: Deutsch • ISBN-10: 3789141801 • ISBN-13: 978-3789141805 • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre Quelle: http://www.amazon.de/o/ASIN/3789141801/lovebook-21 Synne Lea © Yina Chan 1974 in Oslo/Norwegen geboren, hat bereits zwei Gedichtbände für Erwachsene veröffentlicht. »Leo und das ganze Glück« ist ihr erstes Kinderbuch und wurde von der skandinavischen Presse bereits als "ein kleines literarisches Meisterwerk" gelobt. Auszeichnungen 1/2014 | Die besten 7 Bücher für junge Leser (DeutschlandRadio / Focus) 11/2013 | Eselsohr des Monats (Eselsohr) Quelle: http://www.oetinger.de/buecher/neuerscheinungen/details/mitwirkend/1241805/16853/29726/Autor/Synne/Lea.html Eindrücke / eigene Meinung: Vom Buchhändler meines Vertrauens hoch gelobt und empfohlen, freute ich mich sehr auf „Leo und das ganze Glück“. Bevor ich selbst zum Lesen kam, schnappte es sich ein Zehnjähriges Mädchen, reichte es mir aber auch schon nach wenigen Kapiteln empört und etwas verstört zurück. Warum.. begriff ich erst richtig, als ich es selbst las. „Leo und das ganze Glück“ stellte sich – für mich! – als das schwerst zu rezensierende Kinderbuch 2013 heraus. Es ist intensiv, es ist gefühlvoll, es trägt einen elektrisierend durch die Seiten und lässt einen nachdenklich und durchaus auch fassungslos zurück. Das Cover ist enorm gut gelungen, es fängt die Geschichte mit all seinen Details ausnehmend gut ein und lässt sie durch seine Optik visuell sprechen. Ich denke jeder, der sich mit Synne Leas Geschichte beschäftigt hat, wird mir hier zustimmen. Im Buchladen oder der Bibliothek ist „Leo und das ganze Glück“ sicherlich ein Buch, das optisch angenehm auffällt und zu dem man gern greifen wird. Die Sprache ist minimalistisch, aber filigran, gespeist mit vielen Metaphern und Gedankenansätzen und dadurch sehr besonders. Synne Leas Stil bietet durch ihre unzähligen feinen Andeutungen viel Raum, die Situationen und agierenden Menschen zu hinterfragen. Der Schreibstil trägt einen mal leicht, mal gedankenschwer durch diese außergewöhnliche Geschichte, fährt aber auch emotional Achterbahn mit dem Leser. Warum also nur 2 Sterne? Im Grunde blutet mir das Herz einer so intensiven Geschichte nur 2 Sterne zu vergeben, aber nur so kann ich zum Ausdruck bringen, was ich daran gravierend fahrlässig finde! Was genau mit Leos Vater los ist, wird nie ganz klar geäußert, doch das hier wohl (auch) pädophile Neigungen vorliegen, springt einen fast durch die Zeilen an. Möglich wäre auch, dass er sich daran ergötzt zu erniedrigen oder Angst und Misstrauen zu säen. Dieser Umstand ist aus dem Klappentext leider nicht mal ansatzweise ersichtlich und die Vorstellung, dass Kinder ab 10 Jahren freudig dieses Buch (ungefiltert und somit ohne jegliche Vorwarnung!) zu lesen beginnen und dann auf diesen Mann mit seinen zweifelhaften Neigungen stoßen, lässt mich auch im Nachhinein doch sehr erschaudern. Ein paar Beispiele aus Kapitel 29: „Na mein Mäuschen. Da bist Du ja. Wie kalt deine Wangen sind.“ .... „Seine Wangen an meinem Gesicht, er lässt sie eine Weile dort liegen.“ „Wenn du leise bist, kann ich dich ein bisschen wärmen“, flüstert er. „Mir gefällt gar nicht, was plötzlich geschieht.“ ..... „Meinetwegen darfst du die Augen gerne auflassen“, sagt er. „Du hast schöne Augen.“ „Sein Atem ist tief und groß und grau.“ ..... „Er hebt wieder die Hand, streicht mit einem Finger über meine Unterlippe. Der Finger ist viel wärmer als ich, so warm, dass es wehtut.“ Kapitel 29 geht für mich gar nicht in einem Kinderbuch! Ich habe mir lange, lange, lange Gedanken über „Leo und das ganze Glück“ und seine Botschaft gemacht. Die Freundschaft der beiden Kinder ist wirklich außergewöhnlich, aber der dunkle Schatten des Vaters verdrängt (für mich!) leider diesen unglaublich guten Ansatz der Geschichte und den fantastischen Schreibstil von Synne Lea. Es ist aber nicht nur der Vater, ich vermisse auch die Vorbildfunktion von Meis Eltern, die zwar präsent und gesprächsbereit sind, aber den Dingen nie auf den Grund gehen. Dass die Mutter offensichtlich mehr weiß oder vermutet, wie sie Mei gegenüber äußert, verschlimmert für mich nur den Eindruck der Gesamtsituation. Die Kinder haben sich selbst, aber im Grunde keine wirkliche Unterstützung von außen. Kein Erwachsener, der genauer hinsieht und konsequent einschreitet und sie schützt. Dieses Buch sollte wirklich nur von reifen Jugendlichen, Kindern mit elterlicher Begleitung oder Erwachsenen gelesen werden. Es ist ein sehr wichtiges Thema, das es nicht totzuschweigen gilt, aber auch nicht ungefiltert und ohne entsprechenden Hinweis in Kinderhände gehört! Vom Oetinger Verlag, den ich sehr schätze, würde ich mir wünschen, dass sich künftig auf dem Klappentext ein Hinweis wiederfindet, was einen thematisch im Buch erwartet. Eine Lese-Empfehlung für „Leo und das ganze Glück“ kann ich deswegen nur äußerst eingeschränkt und mit etlichen (oben beschriebenen) Vorbehalten aussprechen!

    Mehr
  • Ein wunderschönes Kinderbuch

    Leo und das ganze Glück
    Mrs_Nanny_Ogg

    Mrs_Nanny_Ogg

    27. January 2014 um 09:26

    Ich habe schon lange nicht mehr so ein wunderschönes Kinderbuch gelesen! Voller Poesie, dichte Sätze, wenig Worte, die doch so viel aussagen. Der norwegischen Autorin Synne Lea ist es meiner Meinung nach perfekt gelungen, sich in die Gefühls- und Wahrnehmungswelt von Kindern einzufühlen. So dicht dran am Leben, an der Natur, dem Wind, der Luft, den Käfern..... man hat das Glück, aber auch das Unglück der Kinder regelrecht mitgespürt! Ebenso bleibt es auch den Lesern unbegreiflich, was da tatsächlich in dieser Familie vorgefallen ist. Leo hat ein kürzeres Bein und ist dadurch gehbehindert. Mei ist seine beste Freundin und wohnt genau im Haus gegenüber. Sie ist eigentlich das Gegenteil von Leo, sie läuft unglaublich gerne, liebt das Licht und hat sehr nette Eltern. Leo hingegen ist durch seine Gehbehinderung nicht der schnellste, sein Vater benimmt sich seltsam und er verbringt viel Zeit im Keller. Mei befreit ihn jeden Abend aus dem Keller und dann verschwindet Leo in der Nacht. Wohin er geht, weiß man nicht. Mei weiß nicht, ob sie damit etwas Gutes oder Böses tut. An Meis Geburtstag schenkt ihr Leo etwas ganz Besonderes: auf einem verborgenen Grundstück hat er eine neue Steigung für Mei entdeckt, die sie begeistert hinauf- und hinunterlaufen kann. Gemeinsam beschließen die Kinder, sich dort ein geheimes Baumhaus zu bauen. Doch dann zerstört Leos Vater den gemeinsamen Traum und fast Leos Leben. Ein trauriges und doch wunderschönes Buch für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, das ich allen sehr ans Herz legen möchte, die wieder fühlen wollen, wie Kinder Glück spüren. Ich würde mir wünschen, auch als Erwachsene die Krusten wieder aufzubrechen um so dicht am Glück zu sein, wie Mei und Leo.

    Mehr
  • Leserunde zu "Leo und das ganze Glück" von Synne Lea

    Leo und das ganze Glück
    katja78

    katja78

    Leseratten aufgepasst! Heute möchte ich euch ein besonderes Buch vorstellen. Eine Geschichte über die tief berührende Freundschaft zweier Kinder, voller Optimismus, über Liebe, Leid und das große Glück. Ein Buch, das an Guus Kuijers "Das Buch von allen Dingen" erinnert. Das Glück wohnt im Baumhaus – ein poetisches Kinderbuch für die Seele. Zusammen sind sie am glücklichsten: Der zehnjährige Leo, der unter einem verkürzten Bein leidet, und die gleichaltrige unternehmungslustige Mei. Sie befreit ihn, wenn sein Vater ihn abends mal wieder im dunklen Keller eingesperrt hat, und die beiden verbringen ihre Tage gemeinsam in ihrem geheimen Baumhaus. Die Idylle zerbricht, als Leos Vater das Versteck entdeckt. Leos und Meis Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt. Leseprobe Zur Autorin Synne Lea, 1974 in Oslo/Norwegen geboren, hat bereits zwei Gedichtbände für Erwachsene veröffentlicht. »Leo und das ganze Glück« ist ihr erstes Kinderbuch und wurde von der skandinavischen Presse bereits als "ein kleines literarisches Meisterwerk" gelobt. Wir suchen nun 20 interessierte Leser, die dieses Buch gerne in der Leserunde gemeinsam lesen und rezensieren möchten. Verratet mir für eure Bewerbung warum gerade ihr dieses Buch lesen wollt Das Buch ist beim Oetinger Verlag erschienen,und hat bereits 1 Auszeichnungen erhalten. Auszeichnungen 11/2013 | Eselsohr des Monats (Eselsohr) Gerne könnt ihr auch dort mal schauen, was der Herbst noch neues zu bieten hat. *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum eine Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig sie sind. Nehmt doch einfach eurer zuletzt gelesenes Buch und schreibt darüber. Ein Leitfaden, wie eine Rezension aufgebaut ist, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf oder auch hier in diesem Thread, wo alles Wissenswerte zusammengefasst ist: http://www.lovelybooks.de/thema/Leitfaden-f%C3%BCr-Rezensionen-und-Leserunden-1017409772/ .Bewerber mit Null Rezensionen werden nicht berücksichtigt!

    Mehr
    • 228
  • regt zum Nachdenken an

    Leo und das ganze Glück
    Manja82

    Manja82

    27. December 2013 um 17:27

    Kurzbeschreibung: Das Glück wohnt im Baumhaus – ein poetisches Kinderbuch für die Seele. Zusammen sind sie am glücklichsten: Der zehnjährige Leo, der unter einem verkürzten Bein leidet, und die gleichaltrige unternehmungslustige Mei. Sie befreit ihn, wenn sein Vater ihn abends mal wieder im dunklen Keller eingesperrt hat, und die beiden verbringen ihre Tage gemeinsam in ihrem geheimen Baumhaus. Die Idylle zerbricht, als Leos Vater das Versteck entdeckt. Leos und Meis Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt. (Quelle: Oetinger) Meine Meinung: Mei und Leo sind Freunde. Sie wohnen einander gegenüber und Mei passt so quasi auf Leo auf. Beide wachsen sehr unterschiedlich auf. Ihre Freizeit verbringen sie viel im Freien und so finden sie auch den perfekten Ort für ein Versteck, ein Baumhaus. Und obwohl Leo eine Behinderung hat setzen sie es in die Tat um. Alles scheint schön zu sein, bis zu dem Tag an dem Leos Vater das Baumhaus entdeckt und alles zerstört … Das Buch „Leo und das ganze Glück“ stammt aus der Feder der Autorin Synne Lea. Es ist ein sehr schön gestaltetes Buch, das innen noch so viel mehr ist als „nur“ ein Kinderbuch. Die Charaktere Mei und Leo sind wunderbar gestaltet. Sie sind sehr besonders. Mei ist wohl die jüngere der beiden. Sie wächst behütet auf und ist immer für Leo da. Sie liebt ihn. Mei ist sehr klug und bekommt so schnell mit wenn bei Leo etwas nicht stimmt. Leo wächst nicht so behütet auf. Sein Vater macht immer wieder Probleme. Und Leo hat ein verkürztes Bein, was ihn des Öfteren behindert. Leos Vater war mir gänzlich unsympathisch. Er wirkt gestört, doch was er wirklich hat wird nicht erwähnt. Er hat selbst mir als Erwachsene Gänsehaut beschert. Daher frage ich mich immer noch ist dieses Buch wirklich ein Kinderbuch? Ich persönlich empfinde die Altersempfehlung als falsch und würde es Lesern ab ca. 14 – 15 Jahre empfehlen. Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar und poetisch. Es liest sich sehr schön und die Beschreibungen sind ziemlich bildhaft. Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Mei in der Ich-Perspektive. Man erlebt alle direkt mit. Die Handlung selber ist ziemlich hart. Es geht zum einen um Freundschaft, die Freundschaft zwischen Mei und Leo. Aber Synne Lea spricht auch das Thema Kindesmisshandlung an. Ein Thema das zum Nachdenken anregt und welches mich auch an der Altersempfehlung zweifeln lässt. Das Ende des Buches ist für Kinder richtig aber als Erwachsene war ich weniger zufrieden. Es ist mir persönlich zu offen gehalten. Fazit: „Leo und das ganze Glück“ von Synne Lea ist ein anspruchsvolles Buch über ein ernstes Thema. Der tolle Schreibstil und zwei besondere Charaktere lassen den Leser teilweise zwischen den Zeilen lesen und regen vor allem auch durch das offene Ende zum Nachdenken an. Durchaus lesenswert, wobei ich die Altersempfehlung nach oben korrigieren würde.

    Mehr
  • Rezension zu Leo und das ganze Glück

    Leo und das ganze Glück
    Nynaeve04

    Nynaeve04

    20. December 2013 um 21:49

    Mei und Leo wohnen gegenüber und sind befreundet. Mei mag Leo sehr und freut sich immer mit ihm draußen unterwegs zu sein, auch wenn sie dann nicht so schnell laufen kann wie sie gerne würde. Denn Leo hat ein kürzeres Bein und kann nicht so schnell laufen. Auch sonst ist Leos Leben nicht so einfach, denn sein Vater ist irgendwie gruselig und sorgt bei den Lesern für Gänsehaut... Synne Lea hat einen wunderschönen poetischen Schreibstil der mir sehr gut gefallen hat. Auch die Hauptcharaktere Leo und Mei sind zum verlieben. Man schließt sie schnell ins Herz und leidet mit ihnen. Die Geschichte geht schön voran und wird nicht langweilig. Immer wieder fragt man sich was es hiermit und damit auf sich hat... Leo und das ganze Glück ist ein schönes Buch das mich auf seine Art berührt hat. Allerdings finde ich dass es kein Kinderbuch ist, die wirkliche Nachricht kann von Kindern glaube ich nicht aufgenommen werden und deshalb würde auch ich sagen erst ab circa 14 Jahren.

    Mehr
  • Leo und Mei

    Leo und das ganze Glück
    Birgit-B

    Birgit-B

    18. December 2013 um 17:34

    "Es ist nicht leicht, Freunde zu sein, wenn die eine im Licht und der andere in der Dunkelheit lebt. Marmeladenbrote braucht man da und Winteräpfel und ein Baumhaus, von dem niemand weiß. Vor allem aber muss so eine Freundschaft stärker sein als alles andere, dann kann man es schaffen." So lautet der Klappentext von "Leo und das ganze Glück" (original "Leo og Mei") der aus Norwegen stammenden Autorin Synne Lea. Es handelt sich (wie aus dem Text ersichtlich) um eine Geschichte einer besonderen Freundschaft zweier Kinder. Was dieser angedeutete Schatten über dieser Beziehung sein soll wird nicht verraten. Das scheint mir unter Umständen nicht sinnvoll, da das Buch für Kinder empfohlen wird und das Thema belastend sein kann. Die Geschichte wird beherrscht vom Unrecht, das Leo widerfährt. Der Bub wird oft die ganze Nacht in einen Keller eingeschlossen, nur Mei ist für ihn da und hilft ihm. Was Leos unheimlicher Vater mit ihm macht wird nur angedeutet, es scheint aber etwas Gewalttätiges oder sogar Pädophiles zu sein. Leo und Mei brauchen einander, ein starkes Band verbindet sie. Sie sind für einander da, auch wenn es schwierig wird und alle Erwachsenen wegsehen. Meiner Meinung nach ist das Werk sehr gut gelungen. Es ist erfrischend anders, voller Freiheit und Leben, zeigt einem die Welt aus den Augen zweier Kinder. Die Protagonisten finde ich wunderbar dargestellt, sie wirken real, man sieht sie vor sich. Besonders Mei ist einzigartig, ich würde mir mehr Kinder wie sie, mehr "Originale" in dieser Welt wünschen. Das Bemerkenswerte neben der berührenden, außergewöhnlich Geschichte ist die poetische bildhafte Sprache aus der Sicht von Mei. Sie ist ebenso kindlich wie wunderschön gewählt und macht dieses Buch zu einem Schatz. Ich empfehle "Leo und das ganze Glück" gerne weiter. Das Lesen hat mir viel Spaß gemacht, die Geschichte war kurzweilig, gefühlvoll, spannend und einfach schön. Empfohlenes Lesealter: ab 10 (mit Lesebegleitung), alle Altersstufen

    Mehr
  • Welches Glück?

    Leo und das ganze Glück
    LiebesLeseohr

    LiebesLeseohr

    18. December 2013 um 12:52

    Inhaltsangabe: Das Glück wohnt im Baumhaus – ein poetisches Kinderbuch für die Seele. Zusammen sind sie am glücklichsten: Der zehnjährige Leo, der unter einem verkürzten Bein leidet, und die gleichaltrige unternehmungslustige Mei. Sie befreit ihn, wenn sein Vater ihn abends mal wieder im dunklen Keller eingesperrt hat, und die beiden verbringen ihre Tage gemeinsam in ihrem geheimen Baumhaus. Die Idylle zerbricht, als Leos Vater das Versteck entdeckt. Leos und Meis Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt. Eine Geschichte über die tief berührende Freundschaft zweier Kinder, voller Optimismus, über Liebe, Leid und das große Glück. Ein Buch, das an Guus Kuijers "Das Buch von allen Dingen" erinnert. Meine Meinung: Dieses Buch ist ein Betrüger! Was so harmonisch klingt, wie der Titel und so fröhlich wirkt, wie das Cover ist definitiv nicht der Fall. Im Klappentext steht: Das Glück wohnt im Baumhaus – ein poetisches Kinderbuch für die Seele. Das ist es nicht. Das Geschehen um Leo, der von seinem Vater misshandelt und seelisch gequält wird, ist hart und schmerzlich! Und das ist nichts für eine Kinderseele. Mich hat das Buch sehr berührt. Mich hat es weinen lassen und zum Nachdenken gebracht. Hoffnungsschimmer war die ganze Zeit über Mei, die Freundin von Leo, die dem Jungen immer zur Seite stand! Die für ihr Alter eine ziemlich hohe Verantwortung übernimmt, mit der sogar einige Erwachsene wie zum Beispiel ihre Eltern schier überfordert sind! Ich vergebe für dieses Buch vier Sterne. Es ist mitfühlend und bewegend geschrieben, hat alle möglichen Gefühle in mir erweckt und hat sich in mein Herz gefressen. Punktabzug dafür, das es als Kinderbuch angepriesen wird. Mein Kind hat nicht mehr mitgelesen, weil ich das Gefühl hatte, die kleine Seele schützen zu müssen. Ab 16 Jahren ist es definitiv besser zu verdauen und zu verarbeiten!

    Mehr
  • Glücklich ist, wer sicher ist.

    Leo und das ganze Glück
    HibiscusFlower

    HibiscusFlower

    18. December 2013 um 10:27

    "Leo´s Keller ist voller Nacht. In einer Ecke der Nacht sitzt er und wartet. Ich bin der Morgen. Der Morgen muss ein Freund sein." Und genau das ist Mei...der Morgen mit all seinem Licht, der alles daran setzt, die Dunkelheit der Nacht zu vertreiben...eine Freundin für Leo, einen Jungen, der nicht "ganz" ist. Mit einem verkürzten Bein und einem Vater, der die Dunkelheit in sein Leben bringt, fällt es schwer, ein unbeschwertes Kind zu sein. Es ist Mei, die das Licht in Leo´s Leben trägt und damit auch die Hoffnung, Wünsche und Träume. Gemeinsam schaffen sie sich einen Ort, an dem sie Sorgen und Ängste vergessen können. Es ist ein Baumhaus - versteckt, geheim, hochoben, damit alles viel kleiner wirkt...auch die Probleme. Doch egal wie schnell man rennen kann oder wie stark man an das Licht glaubt, die Dunkelheit verschwindet nicht einfach. Lea Synn schafft mir viel Poesie eine Welt, die zwar düster ist, aber mit viel Gefühl in Licht getaucht und dabei von farbigen Akzenten unterstützt wird. Das Cover verzaubert, wenn man das Buch das erste Mal in den Händen hält. Es bekommt unterm/nach dem Lesen eine zusätzliche Bedeutung, weil man die Details besser versteht und sie vielleicht dann erst wirklich sieht. Aber es kann auch verwirren, gerade im Zusammenhang mit dem Klappentext, da sich "Leo und das ganze Glück" etwas versteckt mit einer Thematik befasst, die nicht laut ausgesprochen wird, sondern zwischen den Zeilen zu finden ist. Als Erwachsene, die sich tief im Herzen das Kind in sich bewahrt hat, konnte mich dieses Buch mit seiner poetischen Schreibweise verzaubern. Als Mutter bin ich mir nicht sicher, ob die angegebene Altersempfehlung gut gewählt ist. Es ist nicht so, dass ich Kindern dieses anspruchsvolle Buch nicht zutrauen würde. Doch um Poesie zu verstehen, gehören ein gewisseses Vorstellungsvermögen sowie kognitive Fähigkeiten, um die Hintergründe und die sprachliche Wahl zu verstehen. So etwas entsteht erst in der Entwicklung/dem Befassen literarischer Werke und ist bei einem 4. Klässler alles andere als gegeben.

    Mehr
  • Kinder lassen sich nicht so leicht etwas vormachen

    Leo und das ganze Glück
    wandablue

    wandablue

    Mei ist ein besonderes Mädchen, denn sie schaut nicht weg und stellt sich ihren Beobachtungen. Sie ist mit Leo befreundet, dessen eines Bein kürzer ist als das andere und der deswegen nicht zusammen mit Mei allem davonlaufen kann. Doch Leo müsste eigentlich davonlaufen, denn sein Vater ist nicht gut zu ihm. Warum merken die Erwachsenen nichts? Mei ist nur ein kleines Mädchen und überfordert. Ihre Seele versucht zu verabeiten, was ihren Augen nicht entgeht - so läuft sie mit den roten Laufschuhen, die sie zum Geburtstag bekommt und die ihre Füsse aussehen lassen wie ein Geschenk, nicht nur ihren Garten klein, sondern auch ihre innere Beschwernis leicht. Synne Lea hat in poetischer Sprache einen Roman geschrieben über ein Problem, das zu allen Zeiten aktuell ist: Kindesmisshandlung. Weil die Sprache so schön ist und man kaum glauben möchte, was sich zwischen den Zeilen abspielt, vermag die Autorin dieses Thema dem Leser so nahezubringen, dass es verkraftet werden kann. Fazit: Ich habe das Buch gemocht, seine Sprache hat mich bezaubert, doch ein Kinderbuch ist es meines Erachtens nicht. Empfehlen würde ich es frühestens ab vierzehn Jahren.

    Mehr
    • 3
    Dornroeschen99

    Dornroeschen99

    10. December 2013 um 19:23
  • Die Freundschaft von Leo und Mei

    Leo und das ganze Glück
    claude20

    claude20

    10. December 2013 um 16:27

    Leo und Mei sind gute Freunde. Aber es ist nicht immer leicht Freunde zu sein, wenn der eine in der Dunkelheit und der andere im Licht lebt. Aber Mei passt auf Leo auf und schaut nach ihrem Freund. Immer wieder rettet sie ihn aus der Nacht, der Dunkelheit, denn sie ist der Morgen, das Licht. Mei schmiert Marmeladenbrote für Leo. Leo findet einen geheimen Ort für die Beiden und dort bauen sie ihr Baumhaus und lagern ihre Winteräpfel. Aber eines ist klar ihre Freundschaft muss stark sein, dann können sie alles schaffen. Dieses Buch von Synne Lea ist nach Angaben des Verlags ein Kinderbuch. Aber bei der Lektüre des Buches habe ich mich immer wieder gefragt, ob Kinder die hier erzählte Geschichte auch wirklich schon greifen, verstehen bzw. richtig deuten können. Die Autorin nutzt eine Erzählweise, in der Mei als Ich-Erzählerin von ihrer Welt, von Leo und von ihren Gefühlen zu Leo spricht. Aber sehr viel dieser Geschichte wird nicht wirklich aus- bzw. angesprochen. Einige Dinge stehen sozusagen zwischen den Zeilen und ich zweifle daran, dass ein Kind diese Geschichte zwischen den Zeilen erkennt bzw. festhalten kann. Zudem hat die Geschichte einen eher traurigen ja fast schon düsteren Unterton. Zwar schafft es Mei Leo immer wieder aus der Nacht zu befreien, aber das Unheil schwebt trotzdem immer wieder über ihm. Bei diesem Buch handelt sich sich wirklich um eine ernste, tiefgreifende und auch etwas traurige Geschichte, die sehr schön poetisch geschrieben ist. Die Autorin lässt dem Leser Raum seine Gedanken allein zu entwickeln und sich mit der Thematik des Buches ausführlich auseinanderzusetzen. Mir hat der Stil der Autorin gut gefallen und ich vergebe für diese nachdenkliche Lektüre 8 von 10 Punkte, gebe aber zu bedenken Kinder mit diesen Buch und seiner Thematik nicht alleine zu lassen. © claude

    Mehr
  • Poetisch, berührend, aber auch verstörend

    Leo und das ganze Glück
    irismaria

    irismaria

    09. December 2013 um 10:16

    "Leo und das ganze Glück" ist ein Kinderbuch der norwegischen Autorin Synne Lea. Die Beschreibung hat mich eine heitere Geschichte über eine Kinderfreundschaft erwarten lassen: „Das Glück wohnt im Baumhaus ein poetisches Kinderbuch für die Seele. Zusammen sind sie am glücklichsten: Der zehnjährige Leo, der unter einem verkürzten Bein leidet, und die gleichaltrige unternehmungslustige Mei. Sie befreit ihn, wenn sein Vater ihn abends mal wieder im dunklen Keller eingesperrt hat, und die beiden verbringen ihre Tage gemeinsam in ihrem geheimen Baumhaus. Die Idylle zerbricht, als Leos Vater das Versteck entdeckt. Leos und Meis Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt. Eine Geschichte über die tief berührende Freundschaft zweier Kinder, voller Optimismus, über Liebe, Leid und das große Glück.“ Doch wider Erwarten war die einfach und poetisch erzählte Geschichte von Anfang an düster, voller Andeutungen auf dunkle Geheimnisse und Gewalt. "Leo und das ganze Glück" ist berührend, aber ich würde es Kindern nicht empfehlen. Für Jugendliche hingegen sind die Sprache, die Aufmachung und die Hauptpersonen zu kindlich.

    Mehr
  • weitere