Changers - Kim

von T Cooper und Allison Glock-Cooper 
4,1 Sterne bei42 Bewertungen
Changers - Kim
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

rainbowlys avatar

Actionreicher wie die Vorgänger, aber auch anstrengendere Prota

T

Als übergewichtige Kim projiziert Oryon/Drew/Ethan seinen Selbsthass auf die ganze Welt und schließt sich vielleicht deswegen den RaChas an.

Alle 42 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Changers - Kim"

Ein neues Schuljahr bringt Oryon eine neue, diesmal wieder weibliche Identität: Er verwandelt sich in Kim, ein 16-jahriges asiatisches Mädchen. Mit ihrem Übergewicht und ihrem burschikosen Auftreten ist Kim in der Schule eine Außenseiterin. Vergeblich versucht sie, Audreys Aufmerksamkeit zu gewinnen. In einer einsamen, betrunkenen Nacht schreibt Kim an Audrey einen Brief, in dem sie ihr alles über die Changers und ihre verschiedenen Identitäten – Drew, Oryon, Kim – erzählt. Sie will den Brief nicht abschicken, doch Benedict, der Anführer der RaChas, hat andere Pläne...

Übersetzt von: Ulrike Brauns

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783440151143
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:368 Seiten
Verlag:Kosmos
Erscheinungsdatum:14.09.2016
Teil 3 der Reihe "Changers"

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne13
  • 4 Sterne20
  • 3 Sterne8
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Pearssons avatar
    Pearssonvor 9 Monaten
    Ein gelungener, wenn auch melancholischer vorletzter Teil der Reihe

    Zitate:

    "Nur ich. Ich war anders. Bin anders." Seite 14

    "Meistens versuche ich einfach, den Tag zu überstehen, lebe wie ein einfaches Bakterium so vor mich hin, bis meine kurze Zeit auf diesem Planeten abgelaufen ist." Seite 35

    "Ich fing an zu weinen. Verzweifelte Kein-Ausweg-Tränen. Angereichert mit ordentlich Östrogen (mal wieder). Gott, wie ich Östrogen hasse!" Seite 55 

    "Aber wie soll ich denn überhaupt jemanden retten, wenn es doch mehr als offensichtlich ist, dass ich nicht mal mich selbst retten kann." Seite 154


    Meinung:

    Zurück aus dem RRR, geht es Oryon noch immer nicht wirklich gut. Zu sehr schmerzt ihn der Verlust von Chase, die Enttäuschung von Audrey und die Erinnerungen an seine Entführung.
    Kann es denn bitte noch schlimmer kommen??? JA, es kann! Denn zu allem Überfluss findet er sich nach Change 3 im Körper von Kim wieder, einer ziemlich untersetzten Asiatin, die ihn auch körperlich vor große Herausforderungen stellt.
    Ihr seht, Potential für den gewohnten Charme der Changers-Reihe ist gegeben ;)

    Ich muss einfach feststellen, dass ich den 3. Band der Reihe viel zu lange im Regal habe versauern lassen -für alle, denen es eventuell ähnlich geht: das macht gar nichts, es finden sich immer wieder kleiner Erinnerungshilfen, sodass man schnell wieder im Bilde ist-.
    Dabei konnte der Schreibstil des Autorenpaares mich ein weiteres Mal auf der Stelle fesseln, denn wenn ich ehrlich bin, habe ich Ethans/Drews/Oryons zynischen Humor schon vermisst! Und auch die erwähnten geschlechtsspezifischen „Defizite“ und Auffälligkeiten, entlocken dem Leser so manches Schmunzeln.
    Aber für mich waren diese Auflockerungen auch nötig, denn von der Stimmung her, ist dies wohl der bislang schwerste Teil der Reihe. Die bereits erwähnten Verluste von Kim, gepaart mit Problemen im Elternhaus, da ihr Vater sich nur für die Changersphilosophie interessiert und nicht für seine Tochter, sowie weitere harte Vorkommnisse, erschaffen eine ziemlich traurige, bedrückte Atmosphäre, die sich weitestgehend über die gesamte Geschichte zieht. Normalerweise verschlinge ich Changers immer innerhalb kürzester Zeit, aber dieses Mal musste ich ab und an pausieren, da diese Schwermut doch etwas auf das Gemüt schlägt.

    Was mir sehr gut gefallen hat, ist die Weiterentwicklung des Charakters. Die Prüfungen, die unser Changer hinter sich hat, lassen eigentlich nur den Schluss zu, dass er sich verändern muss. Und das tut er auch! Auch wenn Kim auf Grund ihrer „optischen Benachteiligung“ eine Zeit lang etwas zickig ist, wie man sich vielleicht vorstellen kann.
    Das liebe Östrogen eben ;)

    Auch nehmen die Autoren wieder ein paar sozialkritische Themen in den Fokus, wie Vorurteile, Andersartigkeit und die Reaktion der Menschen darauf. Das regt immer wieder zum Nachdenken und zur Selbstreflexion an, und kann somit definitiv nicht verkehrt sein. Vor allem in Jugendbüchern würde ich mir so etwas bedeutend öfter wünschen.

    Alles in allem ist „Kim“ für mich ein gelungener, wenn auch melancholischer vorletzter Teil der Reihe, der mich sowohl sehr gut unterhalten, als auch sehr neugierig auf den Abschluss machen konnte. Für welchen V wird Ethan sich wohl entscheiden??? Ihr dürft gespannt sein, ich bin es jedenfalls :)

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    L
    LeoLoewchenvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ich bin schon sehr auf das große Finale gespannt!
    Leo Löwchen 16J. Rezi zu "Changers - Kim"

    Für wen wirst du dich entscheiden, wenn du jeder sein kannst?

    Heute habe ich für euch das Buch „Changers – Kim“ von T. Cooper und Allison Glock aus dem Kosmos Verlag.

    Achtung!
    Da es sich hierbei bereits um einen 3. Teil handelt, kann und will ich Spoiler nicht ausschließen!

    Im dritten Band der „Changers“ – Reihe wird Drew zu Kim, einer übergewichtigen Asiatin, welche regelrecht in Depressionen verfällt.
    Kids Leben ist aber auch alles andere, als ein Zuckerschlecken.
    Ihre Eltern streiten sich in großer Regelmäßigkeit und ihr Umfeld lacht sie für die Extrapfunde aus.
    Das einzig Bunte in Kims Leben ist Kris, ihr transsexueller bester Freund, der permanent für frischen Wind sorgt.
    Gefangen in Kims Körper scheint es unmöglich für Drew, wieder Kontakt zu Audrey herzustellen.
    Doch als sich Kim inmitten ihrer Depressionen so richtig betrinkt, schreibt sie…oder eher er… einen Brief an Audrey.
    In diesem Brief erklärt er alles von Drew, über Oryon, bis hin zu Kim und allem, was dazwischen war.
    Aber egal wie betrunken er/sie ist… Dieser Brief dürfe niemals abgeschickt werden…
    …wenn da nicht noch jemand weiteres seine Finger im Spiel hätte!

    Für mich bisher der beste Band der „Changers“ – Reihe!
    Zuerst dachte ich, „das kann ja heikel werden“, als Kim mit ihren Depressionen anfing, doch die Autoren haben einen guten Weg gefunden, um das Thema einzubauen, aber nicht zu überreizen.
    Das geschieht nämlich hauptsächlich über Kris, der mit seiner skurrilen Art oft das Drama stoppt und die Geschichte wieder voranbringt.
    Irgendwie hat mir generell die Stimmung in diesem Buch besser gefallen und ich hatte das Gefühl, alles ist einfach irgendwie runder geworden.
    Somit hat sich also meine Vermutung bei Band eins bestätigt und diese Reihe musste wirklich erst in Schwung kommen.
    Das Einzige, was mich nicht immer begeistern konnte, war Kims Persönlichkeit.
    Stellenweise ging sie mir etwas auf die Nerven und auch ihre Handlungen konnte ich nicht immer nachvollziehen…
    Das ist dann auch der Grund, warum es keine volle Punktzahl gib, aber ansonsten ein toller dritter Band!
    Ich bin schon sehr auf das große Finale gespannt!

    Ich vergebe 4 1/2 von 5 Löwchens!

    Das war es dann von mir!
    Viele Grüße
    Eure
    Leo Löwchen

    Kommentare: 2
    106
    Teilen
    Marysol14s avatar
    Marysol14vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: [3.5/5] Wieder spannende Thematik, aber leider deutlich schwächer als seine Vorgänger. Bin dennoch gespannt auf das Finale!
    [3.5/5] Bisher schwächster Band, aber dennoch lesenswert

    Wieder spannende Thematik, aber leider deutlich schwächer als seine Vorgänger, da einfasch zu wenig Handlung stattfindet und Kim lange Zeit in Selbstmitleid versinkt, anstatt ihre Identität weiterhin zu suchen. Bin dennoch gespannt auf das Finale, da weiterhin viel Potential existiert!

     

    Zur vollständigen Rezension: http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2016/11/changers-kim.html

    Diese Reihe habe ich mittlerweile sehr ins Herz geschlossen, und zwar nicht unbedingt, weil mich die Handlung begeistert (streckenweise, aber nicht immer ^^), sondern wegen der ernsten Themen und der Art der Thematisierung. Während es im ersten Band um Geschlechterrollen ging, drehte sich der zweite Teil um Rassismus und so war ich schon gespannt, was im neusten Buch wohl das Hauptthema sein würde, mit dem sich Ethan aka Drew aka Oryon herumschlagen muss...

     

    #1 SCHWIERIGER START

    Der Einstieg in das Buch fiel mir leider recht schwer. Zu Beginn versinkt Oryon nämlich leider in philosophischem Blabla und Selbstmitleid. Natürlich hat er einiges durch- und mitmachen müssen, aber dennoch hätte ich mir von ihm mehr Stärke gewünscht. 

    Als er dann seine neue V bekommt, wird es noch schlimmer, denn er hat -im Gegensatz zu seinen Freunden- den scheinbar schlechtesten Körper bekommen. Auch hier habe ich Verständnis, aber über 100 handlungsarme Seiten, in denen Kim nicht mal nach ihrer Identität sucht...?! o.O

     

    #2 NEUE FREUNDE IM HAUPTTEIL

    Kims neusten Freunde Michelle* und Kris fand ich absolut großartig. Beide trauen sich die zu sein, die sie wirklich sind und stehen auch dazu, noch nicht zu wissen, wer sie sind und sein wollen. Besonders Kris bewundere ich für seine Stärke, seinen Humor und seinen Schutzschild gegenüber Intoleranz. 

    Und mit diesen neuen Freunden wird auch das Thema dieses Buches klar: Sexuelle Orientierung. Will Kim ein Junge oder Mädchen sein? Junge oder Mädchen lieben? Ist das überhaupt wichtig, muss sie es so genau definieren können? 

    Als sie anfängt, sich darauf einzulassen, mehr über sich herauszufinden, wird sie endlich taffer und springt über ihre Selbstverachtung hinweg. Da habe ich begonnen, auch Kim zu mögen.

    *Wobei sie doch um einiges zu kurz kam, weil Kim mehr Zeit mit Kris, dem Verusch Audrey zurückzuerobern und Chatten mit Destiny (die ich ebenfalls ins Herz geschlossen habe) verbringt.

     

    #3 FINALE, OHOH...

    Gerade als Kim beginnt, sie selbst zu sein und Spannung aufkommt durch die Aktionen der Ra-Chas und den Rat der Changers bzw. die Enthüllungen und Entdeckungen über sie, endet dieses Buch leider abrupt. Kim hat noch über 150 Tage ihrer V übrig, sodass viel Potential für den letzten Teil bleibt, das dann hoffentlich auch genutzt wird...

    Ich erwarte ein weiteres spannendes Thema, Identitätssuche seitens Kim und zumindest eine Teilantwort auf die Frage, wer sie ist und sein möchte, mehr Veränderungen im Rat der Changers durch die RaChas und ein überraschendes Ende (in dem Audrew und Ethan zusammen sind xD).
     

     

     

    Auch wenn ich enttäuscht von diesem Buch an sich bin, finde ich die Reihe weiterhin großartig und kann sie nur jedem empfehlen, der Gesellschaftskritik gegenüber offen ist. Denn darum geht es in den Büchern wirklich, die Handlung spielt für mich eher eine zweitrangige Rolle.

    Der Schreibstil ist vor allem durch Dialoge geprägt, es wird viel gesprochen, gequatscht und gechattet und ansonsten berichtet Kim mal verzweifelt, mal humorvoller, vor allem aber mit vielen Zeitsprüngen, was ihr widerfährt. Einfach zu lesen eben, man kommt schnell und leicht voran.


    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Mareias avatar
    Mareiavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Der schwächste Band bisher
    Der schwächste Band bisher

    Der Schreibstil
    Schon in den vorigen Bänden mochte ich den flüssig-leichten Schreibstil der beiden Autoren. Es wirkt nicht - wie bei anderen Autoren-Duos - so aufgesetzt, oder als ob die Elemente nicht zueinander passen, sondern ist wirklich in sich stimmig und humorvoll. Außerdem ist es immer wieder spannend die Gedankenstränge aus früheren Büchern aufgenommen zu sehen. Das zeigt, dass die Reihe größtenteils wirklich gut durchdacht und strukturiert ist. Beim Schreibstil kann ich also nicht wirklich was zum meckern finden ;-)
    Die Handlung
    Dafür "kann" ich hier mehr aussetzen. Ich muss sagen, in den beiden vorigen Bänden war das hier absolut NICHT gegeben, aber bei diesem schon. Ich empfand es einfach als nervig, dass Kim/Oryon/Drew/Ethan gut die erste Hälfte nur rumheult. Erst über das Eine, dann über was anderes und irgendetwas findet sich bestimmt auch noch in der Zwischenzeit. Dadurch kam für mich die Geschichte nicht wirklich in Fahrt. Außerdem fand ich den Cliffhanger am Ende von Oryon wirklich klasse! Und dann wird das in diesem Buch (zumindest zu Beginn) kaum mal erwähnt. Das war für mich absolut unbefriedigend und auch wirklich eine Enttäuschung.
    Die Charaktere
    Wie gesagt: Mit Kim konnte ich mich nicht so ganz anfreunden. Ich kann ja verstehen, dass sie manchmal genervt/bissig/... ist, aber im Vergleich zu Drew und Oryon handelt sie oft so unüberlegt und dabei dürfte man ja eigentlich erwarten, dass der Mensch hinter den dreien mit der Zeit erwachsener und vernünftiger werden dürfte. 
    Was ich aber wieder gut an dem Buch fand: Endlich gibt es neue Charaktere, die auf den Plan treten! Da ist z.B. Kris, den ich wirklich mochte oder auch Michelle, die jedoch für meinen Geschmack zu kurz kam. Da Audrey sie links liegen lässt, muss sich Kim ja andere Leute suchen und die beiden mag ich wirklich gerne (Obwohl Kris manchmal auch bisschen anstrengend sein kann :D). Dass sie trotz allem geradezu besessen von Audrey wirkt, war für mich nur ein Punkt mehr, der mich an Kim nicht überzeugen konnte.
    Fazit
    Ich bin immer noch von der Reihe im Gesamten überzeugt und finde die Idee klasse! Es wird nicht nur mit kulturellem, sondern auch mit gesellschaftlicher Diversität gespielt und zeigt so mehrere Bereiche unseres Lebens. Ob Gender oder Hautfarbe, alles hat gewissermaßen seinen Platz in den Büchern, wie auch in der Gesellschaft und es ist spannend zu sehen, wie ein Umfeld auf verschiedene Aussehen reagiert.
    Kim an sich konnte mich jedoch nur so mittelmäßig überzeugen, trotzdem freue ich mich dann schon auf den finalen vierten Teil.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Caydences avatar
    Caydencevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Nicht nur für Fantasy-Fans interessant, unterhaltsam und fesselnd zu lesen.
    Unterhaltsam und fesselnd zu lesen

    In der Fantasy-Reihe "Changers" geht es um eine besondere Rasse von Menschen, die sich als Jugendliche jeweils am ersten Tag des neuen Highschool-Jahres in einem anderen Körper wiederfinden. Das Ganze passiert dann viermal, bevor sie sich für einen bleibenden Körper, den sogenannten Mono, entscheiden können. Der oberste Rat der Changers überwacht ihren Werdegang und erfindet wegen ihrem plötzlichen Auftauchen bzw. Verschwinden, für die Schule und das persönliche Umfeld plausible Erklärungen und weist ihnen neue Identitäten zu.  Ziel ist es, mit den Erfahrungen der Changers und ihren Beziehungen zu "normalen" Menschen, den Konstanten, Vorurteile gegenüber Andersartigen abzubauen und damit die Menschheit, zu einem besseren Miteinander zu bewegen. Edle Ziele, die allerdings nicht so leicht zu verfolgen sind, wenn man wie Kim in ihrer dritten Version aufwacht und feststellen muss, dass man ein sehr dickes, asiatisch aussehendes Mädchen ist. Erschwerend kommt noch hinzu, dass sie sich in ihren vorherigen, schönen Körpern (Drew/Oryon), in Audrey verliebt hatte und diese Liebe auch erwidert wurde, bis eine ungeplante Entdeckung und eine plötzliche Entführung alles zunichte machte...

    Um die Handlung von Band 3 komplett zu verstehen, ist es meiner Meinung nach unbedingt nötig, die ersten beiden Teile zuerst zu lesen. Es werden zwar immer kurze Erklärungen zu früheren Zusammenhängen abgegeben, die aber nicht ausreichen, um die Vielschichtigkeit der Charaktere zu erfassen. Kim, Audrey und einige der Nebenfiguren haben sich weiterentwickelt und aus ihren Erfahrungen gelernt, auch wenn es nicht immer zum Besseren hin war. Dazu gehören leider auch Audreys Bruder Jason und seine Freunde, die weiterhin ihr Unwesen treiben und den Changers das Leben schwer machen.

    Die Idee, die dieser Reihe zugrunde liegt, fasziniert mich nach wie vor. Die vier verschiedenen Identitäten, die zu durchlaufen sind, um die jeweiligen Sichtweisen auf die Welt (männlich, weiblich, schwarz, weiß, asiatisch, sportlich, dick usw.) und die so unterschiedliche Außenwirkung zu erfahren, ist hochinteressant. Hierbei wird mit vielen Klischees gespielt (zickige Cheerleader, arrogante Footballspieler), ohne dass sie abgedroschen oder aufgesetzt wirken. So wird deutlich gemacht, dass jeder Mensch automatisch je nach Erscheinungsbild, von Anderen in eine Schublade gesteckt wird, ohne dass sie die Person näher kennen. So kann ein dickes Mädchen mit Irokesenhaarschnitt nur eine Lesbe, ein bildhübsches Mädchen natürlich nur dumm und ein schwarzer Junge mit Sicherheit ein Dieb sein. Es wimmelt von Vorurteilen, die aber tatsächlich in unseren Gesellschaften existieren und von denen sich auch niemand gänzlich freimachen kann. Diese Thematik ist immer noch und immer wieder aktuell und wird hier in eine spannende Geschichte integriert, in der man mit Kim mitleidet und sich sehr gut in ihre Gefühle hineinversetzen kann. Diesmal hat sie nicht nur das Trauma ihrer Entführung zu verarbeiten, sondern muss sich auch ihrer Trauer um zwei geliebte Menschen stellen. Sie verfällt in eine tiefe Depression, verweigert komplett jede Hilfe und das stellt nicht nur ihre Eltern, Betreuer und Freunde vor große Probleme.

    Sprachlich finde ich das Buch, wie auch schon die Vorgänger, sehr gelungen. Einige Formulierungen eignen sich besonders als hervorzuhebende Zitate wie: "Erwachsen werden heißt, seine Wahrheit zu zeigen, selbst wenn es wehtut."

    Zu bemängeln hätte ich lediglich die Tatsache, dass nicht erklärt wird, woher die Gene der uralten Rasse der Changers "wissen", wann ein neues Highschool-Jahr beginnt und pünktlich zu diesem Datum jedem betreffenden Jugendlichen einen neuen Körper basteln und wie das so schnell funktioniert! Aber das sehe ich mal als dichterische Freiheit an und die sollte man nicht so genau hinterfragen...

    Richtig gut gefällt mir, dass die Autoren es schaffen, auch ohne brutale Kampfszenen und mit wenig Action, Spannung aufzubauen und keine Langeweile in der Handlung aufkommen zu lassen.  Insgesamt finde ich diese Reihe, die voraussichtlich aus vier Bänden bestehen wird (der letzte Teil soll im Herbst 2017 erscheinen), nicht nur für Fantasy-Fans interessant, unterhaltsam und fesselnd zu lesen.


    Kommentieren0
    6
    Teilen
    ShellyBookloves avatar
    ShellyBooklovevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine recht gelungene Fortsetzung, die sich zwar leider etwas zieht, zusammenfassend aber ein angenehmes Lesevergnügen darstellt.
    Gelungene Fortsetzung!

    Zum Cover:
    Das Cover ist wie die vorherigen Covers der Reihe im selben Stil gehalten. Man kann verschwommene Gestalten erkennen, die zu einer verschmelzen. Diesmal jedoch wieder in einer anderen Farbe gehalten. Ich mag das Cover sehr, da es einen direkten Bezug zur Geschichte darstellt.

    Meine Meinung:
    Endlich ist es soweit. Der langersehnte dritte Band der Changersreihe ist erschienen. Die vorherigen Bände habe ich bereits nur so verschlungen. Mich fasziniert die Idee. Changers sind Jugendliche, die ab einem gewissen Alter insgesamt 4 mal ihre Identität wechseln. Der Hauptprotagonist heißt Ethan und ist wie es einst sein Vater war ein Changer. In seinem ersten Zyklus (das ist die Zeit, in der man die Verwandlung durchlebt) wacht Ethan als das Mädchen Drew auf und muss sich mit der Situation eines anderen Geschlechts arrangieren. Im zweiten Zyklus verwandelt sich Drew (Ethan) in einen afroamerikanischen Jungen namens Oryon, der mit Klischees und Rassismus zu kämpfen hat. Im jetzigen Zyklus verwandelt sich der Protagonist wieder in ein Mädchen. Eine übergewichtige Asiatin namens Kim. Mit gewohnt humorvoll leichtem Schreibstil gelingt es dem Autorenpaar T Cooper und Allison Glock wieder eine gelungene Geschichte zu kreiren. Doch dieser Band ist ander als die vorangegangenen zwei Bände. In erster Linie, weil sich der einstige Ethan natürlich verändert hat. Trauer und sogar Depression spielen diesmal eine große Rolle, denn als Ethan im Zyklus von Oryon steckte, verlor er einen wichtigen Freund. Dieses Geschehnis wirkt sich auch auf den darauffolgenden Zyklus, als Kim aus. Kim versucht so gut es geht mit ihrer Trauer klarzukommen. Aber nicht nur sie hat sich verändert, auch ihr Vater scheint sich immer mehr dem Changers-Rat verschrieben zu haben. Während sie sich nun mit dem Alltag der übergewichtigen Außenseiterin beschäftigen muss, ist immernoch Audrey ihre große Liebe sehr präsent. Nur weiß Audrey natürlich nicht, dass Kim mal ihr einstiger fester Freund Oryon war und ihre beste Freundin Drew. Aber vielleicht wird sich dies in diesem Band ja ändern?!
    Die Geschichte an sich fand ich sehr interessant. Man merkte jedoch sehr, dass dieses Buch natürlich dazu gedacht ist endlich auf das große Finale hinzuarbeiten. Leider zog sich die Geschichte für meinen Geschmack etwas bis es endlich zum großen Höhepunkt war. Eben dieser befand sich dann genau zum Schluss und endete mit einem riesigen Cliffhanger. Nun heißt es wohl wieder ein weiteres Jahr zu warten, bis endlich die große Auflösung kommt. Für meinen Geschmack zog sich Kim's depressive Phase etwas zu lange und zu einnehmend durch die Geschichte. Ich hätte mir gewünscht, dass sich Kim und Audrey mehr annähern. Trotzdem empfand ich das Buch wieder als gelungen, nur eben leider nicht ganz so hervorragend, wie die vorherigen zwei Bände.

    Fazit:
    "Changers: Kim" ist eine recht gelungene Fortsetzung. Leider empfand ich die Geschichte als nicht ganz so gut, wie die vorherigen zwei Bände. Der Spannungsaufbau zog sich etwas zu sehr in die Länge. Trotzdem war es schön, wieder in die Changers-Welt abzutauchen. Ich bin schon auf das große Finale gespannt.
    Ich vergebe für dieses Buch 4 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    BuechersuechtigesHerzs avatar
    BuechersuechtigesHerzvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine so einzigartige und fesselnde Geschichte, die man einfach gelesen haben muss.
    Eine so einzigartige und fesselnde Geschichte, die man einfach gelesen haben muss.



    Oryon wurde von einer Gruppe entführt, die gegen die Changers handelt. Danach muss er eine lange Zeit wieder aufgepäppelt werden. Als schliesslich sein dritter Change bevorsteht wacht er als übergewichtiges asiatisches Mädchen namens Kim auf, und verfällt regelrecht in eine Depression. Doch dann findet er Freunde, findet zu sich selbst und findet erschreckendes über den Rat der Changers heraus...

    Das Ende vom zweiten Band war ja total gemein und ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Um nochmal reinzukommen, habe ich die letzten Seiten von Band 2 nochmal durchblättern müssen. Etwas enttäuscht war ich am Anfang, dass die Geschichte nicht direkt ans Ende von Band 2 ansetzt, sondern quasi nachdem alles schon durchgestanden ist. Schade, denn die Rettung hätte nochmal jede Menge Spannung einbringen können.
    Stattdessen erfahren wir nur so ganz nach und nach was eigentlich passiert ist und wie Oryon mit der Situation umgeht. Als er sich dann in Kim verwandelt, wird das Buch ziemlich düster. Kim hasst sich selbst und die Welt und man hat das Gefühle es kommt auch immernoch schlimmer für sie.
    Im Laufe des Buches kommt wieder keine wirkliche actiongeladene Spannung auf und doch fesselte mich die Geschichte so sehr, dass ich in wenigen Stunden durch war. Wir begleiten Kim durch ihren neuen Alltag, erfahren ihre Gedanken und Probleme und sehen dabei zu, wie sie sich zuerst total zurückzieht, regelrecht depressiv aufgrund vieler Umstände wird, nur um dann endlich zu sich selbst zu finden und aus sich heraus zu kommen.
    Was man den Autoren lassen muss, ist dass sie wirklich toll schreiben. Die Seiten fliegen nur so dahin und trotz fehlender Action, möchte man einfach jederzeit wissen, wie es weitergehen wird.
    Was mir auch gut gefallen hat, sind die Botschaften der Geschichte. Dass man für andere nur als Opfer wirkt, wenn man sich selbst so fühlt und das man mit Selbstbewusstsein Menschen anzieht. Ob lesbisch, schwul, transgender, schwarz oder weiß, übergewichtig, nerdig, bildschön - alles kommt in diesen Büchern vor.
    Kim als Protagonistin entwickelt sich nicht nur mit ihrem neuen Körper weiter, sondern endlich, ENDLICH, öffnet sie auch die Augen und erkennt, dass der Rat nicht heilig ist. Ich hab schon lange darauf gewartet, wann sie das endlich in Frage stellt. Ich hab Kim und alle ihre vorherigen Ichs total lieb gewonnen und fühle mich in ihrer Geschichte einfach total wohl.
    Es gibt jede Menge Abwechslung im Laufe des Buches, immer neue Überraschungen und auch wenn das Ende ab einem gewissen Punkt total vorhersehbar für mich war, war es wieder sowas von gemein mitten drin aufzuhören. Ich brauche unbedingt den vierten Band!! Ich bin gespannt wer nun nach Kim kommt und für wen Ethan/Drew/Oryon/Kim sich ganz am Ende entscheidet und möchte gar nicht, dass es schon zuende geht.
    Eine so einzigartige und fesselnde Geschichte, die man einfach gelesen haben muss. Ich kann den letzten Band kaum erwarten und möchte andererseits nicht, dass es zuende geht.

    Rockt mein Herz mit 5 von 5 Punkten!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    sternenstaub178s avatar
    sternenstaub178vor 2 Jahren
    Changers: Kim

    Dieses Mal wird Oryon zu Kim. Kim ist ein asiatisches Mädchen, dass allerdings etwas mehr wiegt als andere. Dadurch hat sie es etwas schwer in der Schule aber sie findet trotzdem Freunde. Ihre Eltern geraten immer häufiger in Streit. Irgendwann hat Kim die Schnauze voll und zieht in das Lager der RaChas. Sie schafft es irgendwie sich auch Audrey wieder anzunähern. Doch ob das so eine gute Idee ist?
    Dieser Band hat mir etwas besser gefallen als der letzte. Leider hat mich Kim an einigen Stellen genervt und ich konnte ihr Handeln nicht immer nachvollziehen. Trotz allem war dieser Band auch wieder spannend und das Ende lässt wieder mal viele Fragen offen. Ich hoffe es dauert nicht wirklich ein Jahr bis endlich der letzte Teil erscheint.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    thora01s avatar
    thora01vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: toller 3. Teil - Kim gefällt mir bisher am Besten.
    Das Jahr im Körper von Kim - toller 3. Band

    Ein neues Schuljahr bringt Oryon eine neue, diesmal wieder weibliche Identität: Er verwandelt sich in Kim, ein 16-jahriges asiatisches Mädchen. Mit ihrem Übergewicht und ihrem burschikosen Auftreten ist Kim in der Schule eine Außenseiterin. Vergeblich versucht sie, Audreys Aufmerksamkeit zu gewinnen. In einer einsamen, betrunkenen Nacht schreibt Kim an Audrey einen Brief, in dem sie ihr alles über die Changers und ihre verschiedenen Identitäten – Drew, Oryon, Kim – erzählt. Sie will den Brief nicht abschicken, doch Benedict, der Anführer der RaChas, hat andere Pläne... (Quelle: Lovelybooks.de)

    Meine Meinung:
    Toller 3. Teil der Changers Reihe. Dieser Band hat mir bisher am Besten gefallen. Er zeigt sehr schön welche Auswirkungen die Ereignisse in Change 2 haben. Ganz besonders hat mir die Protagonistin Kim gefallen. Für mich ist Kim bisher die beste Identität. Sie ist mir sehr sympathisch und ich konnte mich sofort in sie hineinversetzten. Sehr gut fand ich wie auf die Ereignisse aus dem Jahr als Oryon nachwirken. Der Schreibstil gefällt mir wie bei den beiden Vorbänden sehr gut. Er ist jugendlich und in diesem Band teilweise ein wenig melancholisch und passt sich perfekt an die Protagonistin an. Die Story ist spannend und sehr emotional. Der Abschluss finde ich sehr gut und der kleine Cliffhänger macht sofort Lust auf den 4. Teil dieser sehr schönen Reihe.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    nickypaulas avatar
    nickypaulavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Toller dritter Band! Ich mag Kim!
    Toller dritter Band! Ich mag Kim!

    ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Vorweg ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~

    Kim ist der dritte Band der Changers-Reihe.

    Ihr solltet diese Reihe definitiv mit Band 1 beginnen, um den vollen Lesegeschmack zu genießen :)

     

    ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Inhalt des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~

    Ein neues Schuljahr bringt Oryon eine neue, diesmal wieder weibliche Identität: Er verwandelt sich in Kim, ein 16-jahriges asiatisches Mädchen. Mit ihrem Übergewicht und ihrem burschikosen Auftreten ist Kim in der Schule eine Außenseiterin. Vergeblich versucht sie, Audreys Aufmerksamkeit zu gewinnen. In einer einsamen, betrunkenen Nacht schreibt Kim an Audrey einen Brief, in dem sie ihr alles über die Changers und ihre verschiedenen Identitäten – Drew, Oryon, Kim – erzählt. Sie will den Brief nicht abschicken, doch Benedict, der Anführer der RaChas, hat andere Pläne...

    (Amazon)

     

    ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Cover, Bilder und Gestaltung ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~

    Dieser Band passt perfekt zu seinen Vorgängern :) Ich liebe das Design und bin gespannt, wie dann auch der letzte Band aussehen wird.

     

    ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Meinung zum Buch ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~

    Zuerst war ich etwas enttäuscht - wie ich ungeniert gestehen muss. Das lag daran, dass ich mit dem Vorbehalt an das Buch heranging, dass wir dort weitermachen würden, wo wir aufgehört hatten. Leider erleben wir mit Oryon einen Zeitsprung, der schon heftig ist. Das hat mir erst mal den Spaß etwas gedämpft. Wenn auch wirklich nur am Anfang. Immerhin war der Schreibstil genauso fesseln, wie bei den vorhergehenden Bänden und mit Kim als Charakter, haben mich die beiden Autoren wirklich fesseln können. Kim ist eben leider eine absolute Außenseiterin, dick, unattraktiv und nun ja, vielleicht auch schnell in der ein oder anderen Schublade gefangen. So wie es oft ist, wenn man einen dickeren Menschen kennenlernt und ihm gar keine Chance gibt, seinen tollen Charakter wahrzunehmen. Ich fand es wirklich, wirklich toll und allein diese Tatsache, hat den Anfang wegretuschiert. Mein einziges Problem war, dass Oryon sich am Anfang wirklich gar nicht mit sich als Person auseinandersetzen wollte. Statt das auch als Projekt zu sehen, die Welt mit anderen Augen zu betrachten, hat er sich lieber versteckt und kleingemacht. Verständlich, bei der Umstellung, doch zum Glück ändert er die Sicht auf sich selbst noch etwas. Es zählt eben doch, was in einem Menschen steckt, egal ob er nicht in die heutige Norm passt!

    Damit lasse ich sicher schon durchsickern, wie viel Kim durchmachen musste, doch wie und warum sich ihr Verhalten schließlich ändert, dass müsst ihr dann natürlich schon selbst lesen :) Ich fand es toll, genau so einen Charakter vorzufinden! Und freue mich schon sehr auf den Abschluss der Reihe :)

     

    ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Fazit des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~

    Toller dritter Band! Ich mag Kim!

     

    ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Wem würde ich das Buch empfehlen? ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~

    Eigentlich würde ich die Reihe jedem empfehlen, egal ob jung oder alt. Die Thematik beschäftigt viele und ich finde sie in einem "Fantasy"-Roman gut rübergebracht. Wenn man den Aspekt des "Changers-Dasein" als Fantasy-Teil betrachtet. Ich werde die Reihe jedem ans Herz legen, weil es einfach erfrischend ist und die Sicht auf die normalen Dinge ändert :)

     

    Nicky

    von Nickypaulas Bücherwelt

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    LaLesers avatar

    Die dritte Identität steht bevor! 

    Endlich geht es weiter mit der vierbändigen Jugendbuchreihe aus dem KOSMOS Verlag: Der dritte Teil der Changers-Reihe ist da! In "Changers - Kim" setzt das Autorenduo T Cooper und Allison Glock-Cooper die Geschichte um einen sogenannten "Changer" fort. Changers sind Menschen, die sich während ihrer Schulzeit viermal in eine andere Person verwandeln, bevor sie eine feste Identität annehmen. Ethan hat bereits zweimal seine Identität gewechselt: Am ersten Highschooltag ist er als blondes Mädchen Drew erwacht und im Schuljahr darauf als cooler afro-amerikanischer Skatertyp Oryon. Welche Überraschungen hält das dritte Highschool-Jahr für ihn bereit?

    Mehr zum Buch:
    Ein neues Schuljahr bringt Oryon eine neue, diesmal wieder weibliche Identität: Er verwandelt sich in Kim, ein 16-jahriges asiatisches Mädchen. Mit ihrem Übergewicht und ihrem burschikosen Auftreten ist Kim in der Schule eine Außenseiterin. Vergeblich versucht sie, Audreys Aufmerksamkeit zu gewinnen. In einer einsamen, betrunkenen Nacht schreibt Kim an Audrey einen Brief, in dem sie ihr alles über die Changers und ihre verschiedenen Identitäten – Drew, Oryon, Kim – erzählt. Sie will den Brief nicht abschicken, doch Benedict, der Anführer der RaChas, hat andere Pläne...

    >> Neugierig geworden? Hier gehts zur Leseprobe

    Gemeinsam mit KOSMOS vergeben wir in unserer Buchverlosung* 10 Exemplare von "Changers - Kimunter allen Changers-Fans und denen, die es werden wollen.

    Was ihr dafür tun müsst?

    Beantwortet einfach folgende Frage:

    Angenommen ihr hättet die Möglichkeit in einen anderen Körper zu schlüpfen. Was wäre für euch ein Grund, eure Identität zu wechseln?

    Ich bin schon sehr gespannt auf eure Antworten und drücke euch ganz fest die Daumen!

    * Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen
    dieDoreens avatar
    Letzter Beitrag von  dieDoreenvor 2 Jahren
    Mein Buch kam heute vielen vielen Dank
    Zur Buchverlosung

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    CherryblossomBookss avatar
    CherryblossomBooksvor 4 Monaten
    Ich freue mich auf das Buch.
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks