T. C. Boyle

 3.9 Sterne bei 3,078 Bewertungen
Autor von Wassermusik, Die Terranauten und weiteren Büchern.
T. C. Boyle

Lebenslauf von T. C. Boyle

T. C. Boyle wurde am 2. Dezember 1948 in Peekskill, New York, geboren. Er studierte an der New Yorker State University Englisch und Geschichte und entdeckte dort seine Leidenschaft für das kreative Schreiben. Nach Abschluss seines Studiums arbeitete er als Lehrer an einer High School, verfasste erste eigene Erzählungen und erwarb schließlich den Doktortitel in englischer Literatur des 19. Jahrhunderts. Inspiriert wurde er durch Autoren wie Updike, Ibsen, Sartre und Camus sowie John Irving. Seit den späten 70er Jahren lehrte Boyle neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit an der University of Southern California. Seine gründlich recherchierten Erzählungen und Romane basieren oftmals auf realen Ereignissen und Persönlichkeiten. Heute lebt der Autor gemeinsam mit Frau und Kindern in Montecito, Kalifornien.

Neue Bücher

Wassermusik

 (340)
Neu erschienen am 26.10.2018 als Taschenbuch bei dtv Verlagsgesellschaft.

América

 (222)
Neu erschienen am 26.10.2018 als Taschenbuch bei dtv Verlagsgesellschaft.

Drop City

 (208)
Neu erschienen am 26.10.2018 als Taschenbuch bei dtv Verlagsgesellschaft.

World's End

 (132)
Neu erschienen am 26.10.2018 als Taschenbuch bei dtv Verlagsgesellschaft.

Alle Bücher von T. C. Boyle

Sortieren:
Buchformat:
Wassermusik

Wassermusik

 (340)
Erschienen am 26.10.2018
Grün ist die Hoffnung

Grün ist die Hoffnung

 (238)
Erschienen am 01.02.2016
América

América

 (222)
Erschienen am 26.10.2018
Die Terranauten

Die Terranauten

 (254)
Erschienen am 09.01.2017
Drop City

Drop City

 (208)
Erschienen am 26.10.2018
Talk Talk

Talk Talk

 (166)
Erschienen am 26.08.2006
World's End

World's End

 (132)
Erschienen am 26.10.2018
Dr. Sex

Dr. Sex

 (146)
Erschienen am 17.04.2013

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu T. C. Boyle

Neu
Tulpens avatar

Rezension zu "Talk Talk" von T. C. Boyle

Originelle Geschichte mit Schwächen
Tulpenvor 14 Tagen

Dana Halter, eine Gehörlose, wird von der Polizei angehalten, weil sie ein Stoppschild überfahren hat. Völlig unverständlich für sie und den Leser wird sie verhaftet und muss das Wochenende unter üblen Umständen im Gefängnis verbringen. Schließlich stellt sich heraus, dass sie Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden ist. Da die Polizei nicht sonderlich an der Aufklärung interessiert scheint und Dana kaum Entschädigung und Verständnis entgegenbringt - sie muss zum Beispiel selbst für die Abschleppkosten aufkommen - beschließt sie, die Überführung des Täters selbst in die Hand zu nehmen. Mit der Hilfe ihres Partners Bridger bekommt sie Hinweise zum Aufenthaltsort des Täters und so begeben sich die beiden auf die Verfolgung, die sie quer durch die USA führt. Bridger wird nicht richtig gefragt sondern eher von Dana dazu verdonnert ihr zu helfen, auch wenn er dabei seinen Job auf's Spiel setzt.
Die Geschichte ist, wie ich finde, wirklich originell. Die Problematik des Identitätsdiebstahls mit einer gehörlosen Protagonistin darzustellen und dann in ein spannendes Roadmovie überzugehen, darauf muss man erstmal kommen. Allerdings finde ich die Behandlung der Themen nicht so richtig rund und für mich ergibt sich daraus leider kein stimmiges Ganzes. Spannung ist schon vorhanden, aber es gibt auch Längen. Besonders kurzweilig fand ich den Roadtrip, auf dem immer wieder zwischen den unterschiedlichen Perspektiven gewechselt wird.
Größtes Manko war für mich, dass ich einfach kaum Sympathien für Dana aufbringen konnte, weil sie sich so völlig egoistisch und ohne Rücksicht auf Verluste durch die Geschichte bewegt. Auch wenn dieser Charakterzug durchaus gewollt ist und auch thematisiert wird, finde ich es persönlich schade, wenn mir die Identifikationsfigur fehlt.
Das Ende, in manchen Rezensionen kritisiert, fand ich wiederum ganz stimmig und befriedigend.
Sprachlich einwandfrei.

Kommentieren0
0
Teilen
walli007s avatar

Rezension zu "The Terranauts" von T. C. Boyle

Biosphäre
walli007vor 17 Tagen

Nach einem ersten Experiment, dass wegen gesundheitlicher Probleme einer Teilnehmerin nicht so durchgeführt werden konnte wie geplant, starten Anfang der 1990er acht junge Wissenschaftler, vier Frauen und vier Männer, erneut den Versuch, in einer autarken von der Umwelt abgeschlossenen Biosphäre zu überleben. Mit der Bekanntgabe der aus sechzehn Probanden ausgewählten Teilnehmer des Experiments beginnen die Aufzeichnungen von Dawn, einer hübschen jungen Wissenschaftlerin, von Ramsay, der einen Ruf als Frauenheld zu verteidigen hat und Linda, die meint, wegen ihres Äußeren sei sie nicht ausgewählt worden und dazu verdammt, für Mission Control zu arbeiten und auf das nächste Experiment zu hoffen.


Basierend auf dem tatsächlich durchgeführten Experiment der Biosphäre 2, bei der es sich um einen Gebäudekomplex in Arizona, USA, handelt, der von einem Milliardär aufgebaut wurde, um erforschen, ob es wirklich möglich ist, in einer in sich geschlossenen Umgebung zu überleben, wird hier zwar von fiktiven Ereignissen berichtet. Diese bekommen durch den Hintergrund jedoch einen sehr realistischen Touch. Dawn wirkt dabei, wie eine Identifikationsfigur einer hübschen intelligenten jungen Frau, während Linda so rüberkommt als ob sie immer zweite Siegerin bleiben wird, obwohl ihre Qualifikationen keinesfalls schlechter sind. Ramsay dagegen bietet ein Abbild eines sorglosen Taugenichts, der keine Gelegenheit vorbeigehen lässt. Aus Sicht dieser drei Personen wird der Fortgang des Experiments geschildert, die anfängliche Euphorie, der Presserummel, die beginnenden Probleme, die Abgeschnittenheit von Eltern und Freunden, der Neid derer, die draußen bleiben mussten. Mit Fortschreiten der Zeit wird aus der anfänglich enthusiastischen und idealistischen Gruppe ein Konglomerat aus Einzelkämpfern, die sich nicht mehr so grün sind.


Interessant wird dieser Roman durch den Hintergrund aus tatsächlichen Ereignissen, über die man im Internet recherchieren kann. Ob die Schilderungen aus den Perspektiven der drei Erzähler zu einem wachsenden Interesse an den Personen führt oder die Personen es nur in gewissem Umfang oder in gewissen Momenten schaffen, Sympathie zu wecken, wird jeder Leser für sich empfinden. Schließlich weiß man nicht, ob andere Teilnehmer es besser gemacht hätten oder ob man es selbst besser machen würde. Es steht zu vermuten, dem ist nicht so. Denn immer wieder würden trotz aller Sorgfalt bei der Vorauswahl Persönlichkeiten aufeinander treffen, die sehr unterschiedlich sind. Und so sind in der Gruppe Probleme vorprogrammiert. 


Ein Roman mit einem realen Hintergrund, deren handelnde Personen nicht immer sympathisch sind, dass aber dennoch Interesse und Neugier weckt.


3,5 Sterne

Kommentieren0
4
Teilen
Eggi1972s avatar

Rezension zu "Hart auf hart" von T. C. Boyle

Absolut hörenswerter Roman
Eggi1972vor einem Monat

Hart auf hart von T.C. Boyle

Hörbuch gelesen von August Diehl

 

Wenn man im Laden steht und ein neues Buch auswählt liest man im Allgemeinen erst mal den Klappentext. So auch ich bevor ich „Hart auf hart“ in mein Autoradio schob. Und ich war erst mal verwirrt. Es hieß doch es ging um „Zwei Außenseiter gegen eine Welt von Spießern, Ordnungshütern und Übelgesinnten“.  Wieso sind wir jetzt auf einem amerikanischen Kreuzfahrtschiff voller Rentnern in der Karibik? Spießiger kann ich es mir kaum vorstellen. Nicht aufgeben! Der Zusammenhang stellt sich zu Beginn der zweiten CD her. Wobei ich allerdings zugeben muss, dass mir der Zweck dieser Nebenhandlung für die gesamte Erzählung nicht ganz klar ist.

Sara hat keinen „Vertrag mit den Vereinigten Staaten“. Sie sieht Gesetze als Eingriff in ihre persönliche Freiheit und widersetzt sich der Gurtpflicht und Führerscheinkontrolle. Sie trifft auf Adam, der sich von der normalen Kleinstadtwelt abschottet. Ob dies ganz bewusst geschieht, der ob er ein Psychopath ist, wäre eine Frage für den Psychoanalytiker. Dieses Zusammentreffen setzt eine Handlung in Gang, die ich nicht erwartet hatte.

Eine spannende Erzählung, die für mich auch das Potential für einen Hollywood-Thriller hat. Dies würde jedoch die unteren Textebenen etwas vernachlässigen. Boyle kritisiert in seinem Roman die Scheinheiligkeit der Gesellschaft. Man ist immer ach so moralisch, aber es ist schon okay, die Mexikaner generell als Drogendealer zu verdächtigen. Amerika sieht sich zwar als das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, hat aber de facto sehr wohl Einschränkungen, die besonders einem Europäer sehr schräg vorkommen, wie zum Beispiel das Verbot der einfuhr von Überraschungseiern, weil Kinder die Kleinteile verschlucken könnten, aber es ist völlig in Ordnung wenn fünfjährige Schießübungen machen.

Diese Zwiespältigkeit von Ideal und Realität bricht auch über Sara herein. Sie hat zwar keinen Vertrag mit den Vereinigten Staaten, aber…

Ein echt hörenswerter Roman.

Literaturlounge

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
dreamlady66s avatar
https://www.lovelybooks.de/autor/T.-C.-Boyle/Talk-Talk-1257377587-w/

Hi there,

well...bevor ich mich demnächst in den wohlverdienten (Sommer)urlaub verabschiede, räume ich aktuell mein Bücherregal etwas auf & um, daher Eure Chance :)
Anbei ein englisches Buch aus 2006 von Penguin Books (mit anderem Cover), greift zu und schreibt mir Eure Eindrücke hierzu...natürlich auf Englisch.
Und, eine spätere Rezi ist Pflicht!

Private Profile & Bewerbungen ausserhalb von DE haben leider keine reelle Chance.

Good Luck, guys!
A
Letzter Beitrag von  antaris_mk6vor 6 Monaten
@dreamlady66 Das Buch ist angekommen.
Zur Buchverlosung

4 Frauen, 4 Männer, 2 Jahre in einem riesigen Terrarium – Willkommen in der Ecosphere 2!


Was passiert, wenn man eine Gruppe Menschen jahrelang in einem abgeschlossenen Ökosystem leben lässt? T.C. Boyle hat mit "Die Terranauten" ein prophetisches und irre komisches Buch geschrieben, das – basierend auf einer wahren Geschichte – die großen Fragen der Menschheit berührt.

Ihr lest gerne besondere Bücher und belletristische Hochkaräter? Dann seid ihr bei unserer Leserunde zu T. C. Boyles neuem Roman genau richtig! Und wir sind ganz besonders stolz, euch mit "Die Terranauten" den ersten Titel des LovelyBooks Literatursalons vorstellen zu dürfen, in dem euch literarische Neuerscheinungen & spannende Spezialaufgaben erwarten!

Zum Inhalt
In einem geschlossenen Ökosystem unternehmen Wissenschaftler in den neunziger Jahren in den USA den Versuch, das Leben nachzubilden. Zwei Jahre lang darf keiner der acht Bewohner die Glaskuppel von „Ecosphere 2“ verlassen. Egal, was passiert. Touristen drängen sich um das Mega-Terrarium, Fernsehteams filmen, als sei es eine Reality-Show. Eitelkeit, Missgunst, Rivalität – auch in der schönen neuen Welt bleibt der Mensch schließlich doch, was er ist. Und es kommt, wie es kommen muss: Als eine Teilnehmerin schwanger wird, steht das ganze Experiment vor dem Aus ...

Wer darf am Experiment teilnehmen und in die Ecosphere 2 einziehen? Lest hier den spannenden Romananfang von "Die Terranauten"!

Über den Autor
T. C. Boyle wurde am 2. Dezember 1948 in Peekskill, New York, geboren. Er studierte an der New Yorker State University Englisch und Geschichte und entdeckte dort seine Leidenschaft für das kreative Schreiben. Nach Abschluss seines Studiums arbeitete er als Lehrer an einer High School, verfasste erste eigene Erzählungen und erwarb schließlich den Doktortitel in englischer Literatur des 19. Jahrhunderts.  Seit den späten 70er Jahren lehrte Boyle neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit an der University of Southern California. Seine gründlich recherchierten Erzählungen und Romane basieren oftmals auf realen Ereignissen und Persönlichkeiten. Heute lebt der Autor gemeinsam mit Frau und Kindern in Montecito, Kalifornien.

###YOUTUBE-ID=rIeBEg6ZofY###

Gemeinsam mit dem Hanser Verlag vergeben wir 3 0 Leseexemplare von T. C. Boyles "Die Terranauten". Was ihr tun müsst, um eines davon zu ergattern? Bewerbt euch einfach bis einschließlich zum 12.02.2017 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet uns folgende Frage:

Ein strenges Auswahlverfahren entscheidet, wer in die Ecosphere 2 einziehen darf. Mit welcher Charaktereigenschaft oder Fähigkeit überzeugt ihr die Jury von euch?

Wir wünschen euch viel Erfolg!  

Im Rahmen des LovelyBooks Literatursalons könnt ihr in dieser Leserunde euer erstes Literatursalon-Lesezeichen erlesen! Ihr seid noch kein Literatursalon-Mitglied? Dann tretet ein! Alle weiteren Infos dazu findet ihr gleich hier!

Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden! 
Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor einem Jahr
Meine Rezension
https://www.lovelybooks.de/autor/T.-C.-Boyle/Die-Terranauten-1241841044-w/rezension/1516743793/

Fazit
Alles in einem jedoch ist dieses Buch ein großartiges Werk, das man auf jeden Fall gelesen haben muss.
Zur Leserunde
abas avatar
Und es geht weiter mit Buchraettins Leserunden im Rahmen ihres "SuB-Aufbaus mit Niveau".

Ganz schön verspätet lesen wir im April "América" von T.C. Boyle.

Jede/r, die/der mitmachen möchte, ist herzlich willkommen!

Ich wünsche uns viel Spaß!
abas avatar
Letzter Beitrag von  abavor 2 Jahren
Sehr pathetisch sogar.
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

T. C. Boyle wurde am 01. Dezember 1948 in Peekskill (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

T. C. Boyle im Netz:

Community-Statistik

in 2,564 Bibliotheken

auf 345 Wunschlisten

von 132 Lesern aktuell gelesen

von 34 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks