T. C. Boyle Das wilde Kind

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(5)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das wilde Kind“ von T. C. Boyle

Ende des 18. Jahrhunderts in Frankreich: Ein etwa 12-jähriges Kind, verwildert, nackt und unfähig zu sprechen, wird in den Wäldern gefangen. Der Junge, dem man den Namen Victor gibt, ist nicht nur bei der einfachen Landbevölkerung, sondern auch bei Pariser Wissenschaftlern DIE Sensation. Ein junger Arzt beginnt mit dem schwierigen Experiment der "Zivilisierung", das nur bedingt erfolgreich verläuft...

Eine tragische und verstörende Geschichte über die Grausamkeit der modernen Gesellschaft

— littleowl
littleowl

Schnell gelesen und es lohnt sich aufjedenfall! Sehr interessantes Buch

— DVNEE
DVNEE

Stöbern in Romane

Schlafende Sonne

Auf der Suche nach der Handlung völlig verloren.

miss_mesmerized

Betreff: Einladung zu einer Kreuzfahrt

Literaturbetrieb in der Karibik

Aliknecht

Vintage

Etwas Gitarrengeschichte mit einem Krimi gemischt

leniks

Und es schmilzt

Wirklich bewegend und erschütternd

Lilith79

Drei Tage und ein Leben

Ein beklemmendes Buch, stellenweise schwer zu verdauen. Negativ: unerträglicher Protagonist.

Lovely_Lila

Zeit der Schwalben

Eine spannende und berührende Familiengeschichte

SarahV

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das wilde Kind" von T. C. Boyle

    Das wilde Kind
    Bellami

    Bellami

     

    • 2
  • Rezension zu "Das wilde Kind" von T. C. Boyle

    Das wilde Kind
    Rabenfrau

    Rabenfrau

    14. August 2010 um 15:52

    In „Das wilde Kind“ greift Boyle die Geschichte um das „Wolfskind“ Victor von Aveyron auf. Im Jahre 1797 greifen Jäger in den Wäldern Südfrankreichs einen verwilderten Jungen auf. Er ist nackt und verdreckt, ernährt sich von Nüssen und Wurzeln und kann nicht sprechen, sondern nur unartikulierte Laute von sich geben. Man versucht das Kind einzufangen, und nach mehreren Fluchtversuchen des Jungen wird er letztendlich einer Pariser Anstalt für Taubstumme übergeben, wo er quasi sozialisiert werden soll. Der junge, aufstrebende Arzt Jean Itard ist fasziniert von dem Jungen und nimmt sich seiner an. Mit viel Geduld versucht er Victor, wie er den Jungen nennt, zu einem zivilisierten Menschen zu formen. Doch ist das überhaupt noch möglich? Das Thema, das Boyle hier aufgreift, interessiert und fasziniert uns schon seit längerem, wie die Popularität von Geschichten wie „Das Dschungelbuch“ deutlich zeigt. Boyle schildert hier sehr nüchtern, ohne großartige dramatische Ausschmückungen Victors Geschichte, und zieht einen trotz der relativen Einfachheit der Erzählungen recht schnell in seinen Bann. In seiner trockenen Berichterstattung gibt er Einblick in die damalige Gesellschaft, in der das wilde Kind zu einer Kuriosität heranreift. Mehr noch als Victor hat mich die Figur des Dr. Itard fasziniert, der hin- und hergerissen ist zwischen Ehrgeiz auf der einen, und einer gewissen Sympathie, ja fast schon väterliche Liebe zu Victor auf der anderen Seite. Und doch wird er von den Rückfällen Victors immer wieder enttäuscht und lässt ihn letztendlich fallen. Ein interessanter, recht kurzer Bericht, den ich jedem empfehlen kann, der sich mit dem Thema beschäftigen möchte. Boris Aljinovic verleiht den Charakteren in der Hörbuchfassung Tiefe und Persönlichkeit, die einem die Geschichte um Victor noch besser nahe bringt.

    Mehr