T. C. Boyle Die Terranauten

(139)

Lovelybooks Bewertung

  • 157 Bibliotheken
  • 13 Follower
  • 32 Leser
  • 94 Rezensionen
(31)
(52)
(35)
(17)
(4)

Inhaltsangabe zu „Die Terranauten“ von T. C. Boyle

In einem geschlossenen Ökosystem unternehmen Wissenschaftler in den neunziger Jahren in den USA den Versuch, das Leben nachzubilden. Zwei Jahre lang darf keiner der acht Bewohner die Glaskuppel von „Ecosphere 2“ verlassen. Egal, was passiert. Touristen drängen sich um das Megaterrarium, Fernsehteams filmen, als sei es eine Reality-Show. Eitelkeit, Missgunst, Rivalität – auch in der schönen neuen Welt bleibt der Mensch schließlich doch, was er ist. Und es kommt, wie es kommen muss: Der smarte Ramsay verliebt sich in die hübsche Dawn – und sie wird schwanger. Kann sie das Kind austragen? T.C. Boyles prophetisches und irre komisches Buch, basierend auf einer wahren Geschichte, berührt die großen Fragen der Menschheit.

Absolut nicht empfehlenswert. Big Brother auf Pseudo-Wissenschaftlich. Lediglich der Schreibstil rechtfertigt den zweiten Stern.

— Yuyun
Yuyun

Interessante Story, gut geschrieben, leider mit ein paar Längen und unbefriedigendem Ende.

— lui_1907
lui_1907

Ein langer Atem lohnt sich - speziell für Leser, die gerne über komplexe Themen diskutieren und charaktergetriebene Plots mögen.

— Birgit_Jaeckel
Birgit_Jaeckel

Auch wenn das Buch am Ende ein wenig spannend wurde, konnte es mich nicht überzeugen. Die Story hat sich einfach zu oft gezogen.

— Kristin84
Kristin84

Ist zwar schön erzählt, aber irgendwie passiert nicht wirklich etwas. Es regt mich auch nicht zum Nachdenken an, o. ä.

— birarnol
birarnol

Isgesamt Okay. Der Anfang war sehr gut das Ende eher weniger.

— fairybooks
fairybooks

Mich konnte das Buch leider nicht begeistern.

— ChattysBuecherblog
ChattysBuecherblog

Also wer nur auf Missgunst, Hass und Konkurrenzkampf steht - bitte, nur zu...

— steffischultzzz
steffischultzzz

Entgegen vieler Meinungen, hat mir das Buch gut gefallen. Nur das Ende hat mich nicht befriedigt.

— jockel12
jockel12

Gut geschrieben, aber nicht spannend und interessant genug.

— Katharina99
Katharina99

Stöbern in Romane

Die Zutaten zum Glück

Ein schöner Liebesroman mit viel Herz und Hang zur Familie.

SuuperMichi

Das Haus der schönen Dinge

Detailreich und schön zu lesen

bookfox2

Die letzten Tage der Nacht

Facettenreich, sehr interessant und absolut unterhaltsam! Physik und Geschichte für Belletristikfans!

papaverorosso

Sweetbitter

Interessantes Debüt: wild, jung und exzessiv, aber ein bittersüßer Nachgeschmack bleibt.

sommerlese

Warten auf Bojangles

Anfänglich durch wechselnde Perspektive verwirrend, danach wusste ich was kommen wird. Für mich zu bemüht und anstrengend.

JuliB

Wünsche, die uns tragen

Zu trivial und alles wendet sich so ganz wundersam zum Guten. Enttäuschend - ich finde recht einfache Kost.

caruso

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Big Brother auf Pseudo-Wissenschaftlich

    Die Terranauten
    Yuyun

    Yuyun

    29. April 2017 um 19:52

    Offizielle Zusammenfassung: "In einem geschlossenen Ökosystem unternehmen Wissenschaftler in den neunziger Jahren in den USA den Versuch, das Leben nachzubilden. Zwei Jahre lang darf keiner der acht Bewohner die Glaskuppel von „Ecosphere 2“ verlassen. Egal, was passiert. Touristen drängen sich um das Megaterrarium, Fernsehteams filmen, als sei es eine Reality-Show. Eitelkeit, Missgunst, Rivalität – auch in der schönen neuen Welt bleibt der Mensch schließlich doch, was er ist. Und es kommt, wie es kommen muss: Der smarte Ramsay verliebt sich in die hübsche Dawn – und sie wird schwanger. Kann sie das Kind austragen? T.C. Boyles prophetisches und irre komisches Buch, basierend auf einer wahren Geschichte, berührt die großen Fragen der Menschheit."Diese Review wird leider nicht sonderlich positiv ausfallen. Kurz gesagt: wer persönliches Drama ohne Auflösung gerne liest: nur zu. Wer eine spannende Geschichte, auf Wissenschaft aufgebaut mit psychologischen Belastungen etc. erwartet, ähnlich dem "Marsianer" von Andy Weir, der ist hier absolut falsch.Ich bin mit genau dieser Erwartungshaltung an das Buch herangegangen. Ich studiere Psychologie, was insbesondere die psychologischen Aspekte für mich von Interesse machte. Was ich bekommen habe, ist eine Art Big Brother in Buchform. Ohne den versprochenen Witz oder Science.Der Autor schwankt zwischen populär bis pseudowissenschaftlichen Abschnitten, gar keinen Grundlagen und plötzlichen Attacken mit Fachbegriffen, mit denen Laien überhaupt nichts anfangen könnten. Auch wenn nicht immer die entsprechende Person diese Begriffe verstehen sollte, denke ich doch, dass man es dann allgemein zusammengefasst lassen sollte, anstatt die Begriffe nicht zu erklären. Was dem Marsianer so sehr gelingt, nämlich knallharte Wissenschaft zu nutzen um eine total abgefahrene Story glaubhaft zu machen, ist T.C: Boyle leider nicht gelungen. "Morning Sickness" kommt leider nicht nur morgens vor. Ich hätte mir deutlich mehr Grundlagen davon gewünscht. Stattdessen kratzen wir nur an der Oberfläche. Aber wie funktioniert es denn in der Theorie, dass die Biome zusammenarbeiten. Wie entsteht das Gleichgewicht, was war die Vorbereitung? Es gibt auch nur wenige Risiken die genannt werden und ausgebaut werden diese leider nur zu kurz. Gleich von Beginn an weiß der Leser, dass einer der Terranauten schwanger wird. Während dies die Schuld der Synopsis ist, lässt dies den Leser doch immer darauf warten, wann es denn endlich passiert- etwa nach der Hälfte des Buches. Was mich auch zum Kernpunkt bringt. Wenn diese Menschen denn so sehr Wissenschaftler sind, kann ich einfach nicht glauben, dass sie die Gefahr durch ihre Libido in Gefahr bringen würden, Und das gerade nach nicht mal ein bis zwei Monaten zum ersten mal. Der Autor lässt fast alle Protagonisten als unersättliche Incubi dastehen. Es kann ja sein, dass sich seltsame Verhaltensweisen entwickeln, wie z.B. die Masturbation von Gyro im Regenwald, aber ansonsten.... macht es für mich die Dedikation zum Experiment einfach unglaubwürdig.Während der Schreibstil oft spannend und ansprechend ist, ging er mir auch auf die Nerven. Es geht leider nicht schonender. Man scheint die Tagebücher der einzelnen Protagonisten zu lesen- aber gleichzeitig passiert ständig Foreshadowing. Also scheinen es Einträge vom Nachhinein zu sein. Aber dann passen die Beschreibungen einzelner Momente wieder nicht- also hätten sie die gerade erst durchlebt. Hinzu kommt die Reihenfolge. Es wird mitten in einer Szene abgebrochen- der Leser soll selber denken? doch dann wird - zum Teil mehrmals - diese Szene noch einmal genauer erzählt bzw. fortgesetzt. Und dann das Ende- einfach unglaublich. Ich kann mir keine Welt vorstellen, in der irgendeine Ethikkommission dies erlauben würde. Mal abgesehen davon, dass es vermutlich auf die Angst vor Veränderung von E. Zurückzuführen ist. Ich persönlich finde, dass es auch wirkt wie the easy way out. Man muss nicht überlegen wie Vodge und E. draußen zusammensein würden. Aber so oder so, ist die Offenheit des Endes für mich zutiefst unbefriedigend. Kein Konflikt wird wirklich aufgelöst und alte eher wieder aufgewärmt. Zu den anderen Charakteren kann man leider nur durch interpersonelle Beziehungen etwas sagen, ich hätte lieber über die einzelnen Tätigkeiten mehr erfahren. So wirken sie einfach z.T. (mit Ausnahmen) als austauschbar oder eindimensionale Klischees - der Nerd, der (z.T.!!) ältere charmante Doktor aus der Schwarzwaldklinik, die ältere Prüde, aber stille Wasser sind tief, die blonde Zicke etc. Es gibt Momente der tiefe, aber außer der "psychischen Belastung" - die meiner Meinung nach nicht gut genug ausgearbeitet wurde, leider, sie beginnt z.B. deutlich früher - sieht man auch kaum Charakterentwicklung. Ich könnte noch so weiter machen, möchte aber hier doch aufhören. Wem das Buch gefallen hat: good for you.Aber es war definitiv nichts für mich. Leider.

    Mehr
  • Toller Anfang aber keine Ende für mich

    Die Terranauten
    fairybooks

    fairybooks

    29. April 2017 um 12:02

    Klappentext: In einem geschlossenen Ökosystem unternehmen Wissenschaftler in den neunziger Jahren in den USA den Versuch, das Leben nachzubilden. Zwei Jahre lang darf keiner der acht Bewohner die Glaskuppel von „Ecosphere 2“ verlassen. Egal, was passiert. Touristen drängen sich um das Megaterrarium, Fernsehteams filmen, als sei es eine Reality-Show. Eitelkeit, Missgunst, Rivalität – auch in der schönen neuen Welt bleibt der Mensch schließlich doch, was er ist. Und es kommt, wie es kommen muss: Der smarte Ramsay verliebt sich in die hübsche Dawn – und sie wird schwanger. Kann sie das Kind austragen? T.C. Boyles prophetisches und irre komisches Buch, basierend auf einer wahren Geschichte, berührt die großen Fragen der Menschheit.Cover: Sehr passend. Dasgrüne und wilde spiegelt sehr gut das Ökosystem wieder. und den Astronauten finde ich auch sehr passend zum Titel.Inhalt: Schon seit das erste Projekt "Mission 1" abgebrochen wurde arbeiten 12 Wissentschaftler etc. hart an sich und ihren Leistungen und auch an dem Ökosystem. Sie alle wollen Teil von "Mission 2" sein. Dem erneuten Versuch zwei Jahre in E2 (Ecosphere 2) unter Vollkomenen Einschluss zu Leben. Doch schon ab dem Moment wo Klar ist wer zu "Mission 2" gehören wird, gibt es Unstimmigkeiten. Gerade die Freundschaft zwischen Dawn und Linda, die nicht zu "Mission 2" gehört, wird auf die Probe gestellt. Und auch innerhalb der Kuppel, zwischen dem Team, gibt es Ungereimtheiten. Diese verstärken sich fast zu einem Hass, als herauskommt, dass Dawn schwanger ist. Was wird wohl passieren und wie wird es weitergehen?Meinung: Der erste Teil des Buches hat wir sehr gut gefallen, aber ab da ging es steil Berg ab. Und gegen Ende war ich von allen Beteiligten Personen nur noch genervt und war froh als das Buch zuende war, aber der erste Teil hat mit trotzdem gefallen und deshalb hat es sich in gewisser Weise auch gelohnt das Buch gelesen zu haben. Auch der Schreibstiel von T.C. Boyle hat mir sehr gut gefallen, genauso we dei Idee hinter dem Buch. Nun aber zu den Charakteren. Linda Ryu war mir nr in den Ersten 2-4 Kapiteln sympatisch, danach waren ihre Kapitel immer von Neid auf Dawn und Ärger geprägt. Sie hat sich durchgehend beschwert und zusätzlich auch noch Dawn die Schuld für alles gegeben. Dawn hngegen war mir am Anfang sehr sympatisch, dies Änderte sich erst ab der Schwanderschaft. Ab da würde sie sehr egoistisch und hat immer versucht alle was sie will durchzusetzten. Dabei aber nicht an die anderen gedacht. Und dan ist da ja noch Ramsay. Ihn fand ich schon die ganze Zeit seltsam und habe ihm nicht so recht getraut. Ab der Schwandgerschaft von dawn als er ihr nicht mal ansatzweise geholfen at, wurde er mir richtig unsympatisch. Die anderen Nebenfiguren waren auch alle in gewisserweise neidisch, egoistisch oder hatten andere schlechte Eigenschaften. Fazit: Ein toller Anfang der aber von einem nevigen Ende überdeckt wird. Sodass ich dem Buch leider nur 3 Sterne geben kann.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Terranauten" von T. C. Boyle

    Die Terranauten
    aylareadsbooks

    aylareadsbooks

    4 Frauen, 4 Männer, 2 Jahre in einem riesigen Terrarium – Willkommen in der Ecosphere 2! Was passiert, wenn man eine Gruppe Menschen jahrelang in einem abgeschlossenen Ökosystem leben lässt? T.C. Boyle hat mit "Die Terranauten" ein prophetisches und irre komisches Buch geschrieben, das – basierend auf einer wahren Geschichte – die großen Fragen der Menschheit berührt. Ihr lest gerne besondere Bücher und belletristische Hochkaräter? Dann seid ihr bei unserer Leserunde zu T. C. Boyles neuem Roman genau richtig! Und wir sind ganz besonders stolz, euch mit "Die Terranauten" den ersten Titel des LovelyBooks Literatursalons vorstellen zu dürfen, in dem euch literarische Neuerscheinungen & spannende Spezialaufgaben erwarten! Zum Inhalt In einem geschlossenen Ökosystem unternehmen Wissenschaftler in den neunziger Jahren in den USA den Versuch, das Leben nachzubilden. Zwei Jahre lang darf keiner der acht Bewohner die Glaskuppel von „Ecosphere 2“ verlassen. Egal, was passiert. Touristen drängen sich um das Mega-Terrarium, Fernsehteams filmen, als sei es eine Reality-Show. Eitelkeit, Missgunst, Rivalität – auch in der schönen neuen Welt bleibt der Mensch schließlich doch, was er ist. Und es kommt, wie es kommen muss: Als eine Teilnehmerin schwanger wird, steht das ganze Experiment vor dem Aus ... Wer darf am Experiment teilnehmen und in die Ecosphere 2 einziehen? Lest hier den spannenden Romananfang von "Die Terranauten"! Über den Autor T. C. Boyle wurde am 2. Dezember 1948 in Peekskill, New York, geboren. Er studierte an der New Yorker State University Englisch und Geschichte und entdeckte dort seine Leidenschaft für das kreative Schreiben. Nach Abschluss seines Studiums arbeitete er als Lehrer an einer High School, verfasste erste eigene Erzählungen und erwarb schließlich den Doktortitel in englischer Literatur des 19. Jahrhunderts.  Seit den späten 70er Jahren lehrte Boyle neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit an der University of Southern California. Seine gründlich recherchierten Erzählungen und Romane basieren oftmals auf realen Ereignissen und Persönlichkeiten. Heute lebt der Autor gemeinsam mit Frau und Kindern in Montecito, Kalifornien. Gemeinsam mit dem Hanser Verlag vergeben wir 3 0 Leseexemplare von T. C. Boyles "Die Terranauten". Was ihr tun müsst, um eines davon zu ergattern? Bewerbt euch einfach bis einschließlich zum 12.02.2017 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet uns folgende Frage: Ein strenges Auswahlverfahren entscheidet, wer in die Ecosphere 2 einziehen darf. Mit welcher Charaktereigenschaft oder Fähigkeit überzeugt ihr die Jury von euch? Wir wünschen euch viel Erfolg!   Im Rahmen des LovelyBooks Literatursalons könnt ihr in dieser Leserunde euer erstes Literatursalon-Lesezeichen erlesen! Ihr seid noch kein Literatursalon-Mitglied? Dann tretet ein! Alle weiteren Infos dazu findet ihr gleich hier! Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden! 

    Mehr
    • 1410
    wortjongleur

    wortjongleur

    28. April 2017 um 20:35
    Beitrag einblenden
    sofie schreibt Kleiner Einschub: Mal wieder ärgert es mich sehr, dass der Klappentext so viel verrät! Musste die Schwangerschaft da unbedingt erwähnt werden? So wartet man die ganze Zeit regelrecht darauf, dass ...

    Ja, darüber ärgere ich mich schon seit ich das Buch begonnen habe. :-) Ich lese die englische Ausgabe und auf der wird weder hinten noch im Klappentext von einer Schwangerschaft gesprochen. Ich ...

  • Wunderbar erzähltes Trash-TV

    Die Terranauten
    sursulapitschi

    sursulapitschi

    23. April 2017 um 12:47

    „Sind wir reif für ein Leben auf dem Mars? 1991 ließen sich acht Menschen zum Test in dem Mega-Treibhaus "Biosphäre 2" einsperren….“(http://www.spiegel.de/einestages/projekt-biosphaere-2-a-947336.html)Der Hintergrund von T.C.Boyles „Terranauten“ ist hoch interessant, was er daraus macht, muss man mögen. Boyle schickt acht Wissenschaftler in das Versuchsgelände „Ecosphere 2“, die über Jahre getestet und schließlich auserwählt wurden, unter größtmöglichem Medienrummel diesen künstlich erschaffenen Garten Eden zu beziehen und sich zwei Jahre lang einschließen zu lassen. Drei Kandidaten erzählen, wie es ihnen ergangen ist. Dawn und Ramsey, jung, klug und fotogen stehen an vorderster Front. Und auch wenn sie eigentlich vorrangig ein Leben als Selbstversorger erforschen wollen, ist es für die Öffentlichkeit viel interessanter zu beobachten, ob Ken und Barbie wohl zusammenkommen. Touristen und Journalisten lauern an den Wänden der Glaskuppel, wenn Dawn die Schweine füttert.Eine hat es nicht geschafft, in das Terranautenteam aufgenommen zu werden, nur weil Dawn attraktiver ist. Von Neid zerfressen beobachtet sie das Geschehen von außen.Boyles Idee ist Fluch und Segen gleichzeitig. Eigentlich ist es spannend zu sehen, wie ein wichtiges und seriöses wissenschaftliches Experiment vermarktet werden muss, damit sich der teure Versuchsaufbau amortisiert und wie sich das auf die Teilnehmer des Versuchs auswirkt. Sie sitzen im Glashaus, müssen eine Show liefern und trotzdem den außergewöhnlichen Alltag bewältigen. Entbehrungen und Isolation bringen sie an ihre Grenzen. Für das Publikum ist aber eher interessant, wie sich die Gruppendynamik entwickelt. Was treiben die Alphatiere? Wer hat was mit wem? Gibt es Ärger im Big Brother Haus und wenn ja, warum? Was sagt Dawns Liebhaber draußen zum Verhalten seiner Freundin? Nach etwa 100 Seiten konzentriert sich dieses Buch immer mehr auf diesen Aspekt der Geschichte und deshalb liest es sich zunehmend wie Trash-TV, wunderbar erzähltes Trash-TV, bissig, zynisch, eloquent, aber dennoch Trash-TV. Das hatte ich nicht erwartet und leider hat es mich zunehmend gelangweilt. Schade ist auch, dass nur diese drei Teilnehmer zu Wort kommen. Ab und an ein Kapitel aus ganz anderer Sicht hätte das Geschehen vielschichtiger abgebildet. „Die Terranauten“ ist ein toll erzähltes Buch zu einer exotischen wahren Begebenheit, das spannend sein könnte. Leider verstrickt es sich zunehmend in eher banalem Beziehungs-Wirrwarr der Protagonisten, während man als Leser lieber beim Hauptthema geblieben wäre. Ich jedenfalls.

    Mehr
    • 5
  • Ein Spiegel der amerikanischen Gesellschaft

    Die Terranauten
    Birgit_Jaeckel

    Birgit_Jaeckel

    18. April 2017 um 12:13

    Die Terranauten haben viel zu bieten an Wissenschaft, Fakten, Themen, Psychologie. Doch beim Lesen beschäftigte mich am meisten, wieviel Literatur uns über das Heute zu erzählen vermag. Insbesondere über die Welt des Verfassers.  In diesem Fall die USA, denn Boyles Figuren, die Welt der Terranauten samt allen Regeln, denen sie gehorcht – gesellschaftlichen, ökonomischen wie persönlichen – ist zutiefst amerikanisch. Diese Fähigkeit, unserer heutigen Gesellschaft einen Spiegel vorzuhalten, ist typisch für die Genres Science Fiction und Historisches – beides Genre, deren Elemente in den Terranauten stark vertreten sind (auch wenn die Literaturszene sich lieber auf die Einordnung in „Literary Fiction“beschränkt, was sicherlich mit Zielgruppenbefindlichkeiten bezüglich Genre-Fiction zu tun hat).Ob Wissenschaft oder Religion, Feminismus oder Utopien, Umweltzerstörung oder menschliche Experimente – „Die Terranauten“ schenken auf jeden Fall viel Diskussionsstoff. Dabei verlangen sie vom Leser aber auch einen langen Atem, denn Boyle nimmt sich vor allem auf den ersten dreihundert Seiten Zeit. Dafür kennen wir die Charaktere - komplexe Archetypen - danach so gut, dass sie uns kaum noch überraschen können.Fazit: geeignet für Leser, die interpersonelle Konflikte mögen und gerne über den Themenurwald eines Geduld erfordernden, doch meisterhaft konstruierten Romans nachgrübeln.Wer es ausführlicher mag, kann meine Gedanken zu die Terranauten auf meinem Blog lesen: https://birgitjaeckel.com/die-terranauten/

    Mehr
  • Lesemarathon zu Ostern vom 14. - 17. April 2017 bei LovelyBooks

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Hoppel-Hoppel – Mit LovelyBooks durch die Oster-Tage! Endlich ist es wieder soweit! Wir nutzen das lange Wochenende um Ostern, um uns gemeinsam mit euch in den nächsten Lesemarathon zu stürzen! Den Schoko-Osterhasen lassen wir links liegen (obwohl ... vielleicht auch nicht ;)), stattdessen widmen wir uns dem schönsten Zeitvertreib – Lesen! Auf gehts, wir starten in den Lesemarathon zu Ostern! Was ist ein Lesemarathon?Bei unserem Lesemarathon vom 14. - 17. April (Karfreitag bis Ostermontag) möchten wir uns ganz bewusst Zeit dafür nehmen, endlich einmal längere Zeit am Stück zu lesen. Sonst kommt doch immer der Alltag dazwischen und plötzlich hat man die schöne Lesezeit mit Putzen, Fernsehen usw. verbracht. Natürlich müsst ihr nicht die gesamten 4 Tage durchlesen, sondern es ist so gedacht, dass jeder mitmachen kann, wann und wie er möchte. Hier haben wir einen gemeinsamen Platz, an dem wir uns über unsere Lesefortschritte und die gelesenen Bücher austauschen können.Wie kann man mitmachen?Jeder ist herzlich willkommen hier jederzeit mitzumachen. Einfach drauflosschreiben und dabei sein – wir freuen uns über jeden, der uns ein kleines oder auch großes Stück unseres Lesemarathons begleiten möchte. Für die Abwechslung zwischendurch, werden wir hier im Zeitraum der 4 Tage kleine Fragen oder Aufgaben stellen, bei denen ihr gern mitmachen könnt. Natürlich ist das kein Muss, aber es macht immer wieder viel Spaß, auf diese Weise andere Leser kennen zu lernen, neue Bücher zu entdecken und sich sein eigenes Leseverhalten näher anzuschauen. Selbstverständlich könnt ihr gern auch über eure Blogs und Social Media Kanäle teilnehmen. Verwendet hierbei bitte den Hashtag #lblm - so können wir unsere Beiträge leicht wiederfinden.Jetzt heißt es nur noch, ein paar Tage warten und schon ist unser Lesemarathon da. Wir freuen uns auf viele fantastische, berührende, lustige und einfach nur schöne Lesestunden mit euch!

    Mehr
    • 1293
  • Meine besten Feinde

    Die Terranauten
    Galladan

    Galladan

    13. April 2017 um 17:29

    Die Terranauten von T.C. Boyle, erschienen im Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG am 9. Januar 2017. 4 Männer, 4 Frauen für 2 Jahre abgeschlossen von der Umwelt in einem sich selbst versorgenden Öko System am Anfang der 90er Jahre. Ein reicher Gönner stiftet Geld um das Experiment zu finanzieren bei dem erprobt werden soll, ob eine Gruppe Leute ohne Hilfe von außen überleben kann. T.C. Boyle Schreibstil lässt einen nicht los. Er zieht einen förmlich in die Story die eigentlich keine wirkliche Story ist. Es geht um Sex, zwischenmenschliche Beziehungen und der nicht vorhandene Geschlechterkampf. An keiner Stelle dieses Buches wird im geringsten in Zweifel gezogen, dass Frauen nicht geeignet sein könnten sich für technische Dinge zu qualifizieren. Außerdem spielt das Aussehen der Frauen eine immens wichtige Rolle in diesem, ja man könnte fast sagen Buehnenstueck. Boyle lässt die Hauptakteure des Buchs, Ramsay, Dawn und Linda die Geschichte aus ihrer Sicht in der Ich-Erzählung darlegen. Dabei lernen wird die 3 manchmal besser kennen, als uns das lieb ist. Die anderen Charaktere bleiben blass und keiner der Charaktere entwickelt sich im Laufe des Buches weiter. Wer einen Protagonisten zum Identifizieren und liebhaben braucht ist hier falsch. Mission Control, wie sich die “Firma” nennt, schlachtet den Einschluss der 8 Menschen aus bis zum geht nicht mehr und nichts ist ihnen zu billig um einen Medienhype auszulösen. Boyle Werk ist nicht tiefsinnig und eigentlich nur ein sprachlich gewandtes Big Brother gefüllt mit den Kids aus Breakfast Club. Sozusagen eine literarische Soap. Es wird viel geredet, und im besten Fall erkennt man sich selbst nicht wieder in diesen Personen die fast alle ein aufgeblasenes Ego haben. Trotzdem hat mir dieses Buch als Gesellschaftsstudie gefallen da sie sehr nah an der Realität ist.

    Mehr
  • Mein Leseeindruck

    Die Terranauten
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    13. April 2017 um 13:10

    Das Cover ist schon sehr interessant. Ein Mensch im Raumanzug durchstreift ein Fleckchen Erde, das die Natur schon in Beschlag genommen hat. Da der erste Satz (laut Forschung) über Gefallen oder Missfallen entscheidet, möchte ich ihn nicht unerwähnt lassen: Man hatte uns von Haustieren abgeraten, desgleichen von Ehemänner oder festen Freunden, und dasselbe galt natürlich für die Männer, von denen, soviel man wusste, keiner verheiratet war. Kommen wir zum Inhalt: Puh, ja was soll ich sagen, was in den vielen vielen vielen Rezensionen noch nicht erwähnt wurde.... ich weiß es nicht. Ich spare mir einfach die Inhaltsangabe und komme gleich zum Punkt. Und der wäre: Enttäuschung. Ja, wiedermal habe ich mich von dem Hype lenken lassen und kann es überhaupt nicht nachvollziehen. Was bitte schön hatte denn dieses Buch mit Wissenschaft oder SiFi zu tun? Oder hab ich es einfach nur nicht verstanden? Für mich war es ein heilloses Durcheinander, durchbrochen von Sexszenen, die na ja...auch nicht gerade prickelnd waren. Und wenn nicht ge... wurde, dann gab es Meinungsverschiedenheiten. Und so zogen die 600 Seiten ins Land. Okay man merkt es nun schon....mich konnte das Buch einfach nicht begeistern. Fazit: Es ist mir echt rätselhaft, weshalb dieses Buch so gehypt wurde. Für mich ist es einfach nur Durchschnitt, unterer Durchschnitt sogar. Ich war echt enttäuscht. Hatte der Klappentext noch etwas Spannung vermuten lassen, so war die Story, die dahinter stand einfach nur fad.

    Mehr
    • 4
  • Entsprach nicht meinen Erwartungen

    Die Terranauten
    AnnasbesondereWelt

    AnnasbesondereWelt

    12. April 2017 um 18:13

    In diesem Buch geht es um eine Forschung die auf einer wahren Begebenheit beruht. Und zwar die Erforschung wie es wäre bzw. ob der Mensch auf einem fernen Planeten überleben könnte. Dieses Experiment sieht wie folgt aus.In einem Wüstengebiet auf der Erde wurde eine riesige Glaskuppel (1,3 Hektar groß) errichtet welches sicher abgedichtet ist, sodass nichts hinein und nichts hinaus kann sobald die Luftschleuse geschlossen wird.Und in dieser Glaskuppel sollen 8 Forscher (4 Männer und 4 Frauen)2 Jahre lang leben und überleben, indem sie diese Biosphere erforschen, hegen und sich ihr eigenes Essen und Trinken erarbeiten.Diese 8 Forscher werden durch ein langes Verfahren aus zuvor 16 Teilnehmer rausgesucht, sodass nur die Besten der Besten in dieses Experiment reinkönnen...___Das ganze Entpuppt sich allerding leider als ein Buch welches weniger mit Wissenschaft und vielmehr mit Sex zutun hat. Beim lesen kam es mir so vor als würde ich eine der 'Reality-Shows' oder 'Liebesfilme' auf 'RTL' schauen anstatt eine Geschichte über 8 Forscher die in einer abgesonderten Biosphere überleben müssen.Allerdings gibt es nicht nur ständig Sex, sondern auch streit über diesen, wer nun mit wem, warum er mit ihr statt mit der anderen etc. leider kommt dabei die Wissenschaft und die Spannung viel zu kurz (außer vielleicht die Spannung wer denn nun am Schluss mit wem zusammen ist, wenn es einen interessiert....)Natürlich sage ich nichts gegen Sex oder Liebe. Immerhin wohnen die 8 Menschen auf 'engsten' Raum zusammen und da kommt man sich eben auch mal näher, aber mir kommt es eher so vor als würde es auf 300 von den 600 Seiten nur um Sex, Liebeskummer und den Ärger von verlassenen Frauen/Männer gehen und der Rest, ganz nebensächlich um die eigentliche Sache.✷ ✷ ✷  FazitIch muss sagen da ich Aufgrund der Annahme das Buch wäre vielleicht eine Dystopie oder sogar eine Utopie, etwas enttäuscht. Die Geschichte um die Ecosphere kommt leider viel zu kurz, mir scheint als würde sich alles nur um Sex, Intrigien und Betrug drehen und nicht um das, was es eigentlich gehen sollte. Dennoch hat mir das Buch relativ gut gefallen.

    Mehr
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2017

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Die Themen-Challenge geht 2017 in eine weitere Runde und jeder ist herzlich eingeladen, dabei zu sein! Wenn ihr eine besondere Leseherausforderung sucht, dann seid ihr bei dieser Challenge genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach:Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20, 30 oder 40 Bücher aus 20, 30 oder 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst als Ziel stecken, ob es 20, 30 oder 40 Bücher werden sollen. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich (Marina) oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt dazu eine persönliche Nachricht hier auf LovelyBooks an mich mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag! Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Sammelbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2017 bis 31.12.2017. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man schon vor der Anmeldung zur Challenge im Jahr 2017 gelesen hat.Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen:Für jedes Thema gibt es ein extra Unterthema, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt.Hier findet ihr eine Themen-Übersicht zum Ausdrucken :) Ein Buch, in dem der Protagonist ein Haustier hat Ein Buch, auf dessen Cover ein Fahrzeug zu sehen ist (Flugzeug, Auto, Zug, etc.) Ein Buch, welches in einem Land spielt, in dessen Name kein "a" vorkommt Ein Buch eines bereits verstorbenen Autors Ein Buch, dessen Titel mit demselben Buchstaben beginnt und endet Ein Buch über eine wahre Begebenheit Ein Buch, das einer deiner Freunde bei LovelyBooks in seiner Bibliothek als bereits gelesen gelistet und auch zumindest mit Sternen bewertet hat. (Wenn du noch keine Freunde hast, findest du hier in der Challenge bestimmt ganz schnell welche :-)) Ein Buch, dessen Autor aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz kommt Ein Buch, welches in der Stadt spielt, in der du wohnst (bzw. in der nächstgrößeren Stadt oder in einer Stadt, in der du 2017 mehrmals warst) Ein Buch, dessen Cover vorrangig grün ist Ein Buch, das hauptsächlich in den USA spielt, jedoch nicht in New York Ein Buch, auf dessen Cover die untere Hälfte einer Person abgebildet ist (Beine oder Füße) Ein Buch, welches eine Landkarte enthält Ein Buch, das mindestens 500 Seiten lang ist Ein Buch, dessen Autor im selben Jahr geboren ist wie du Ein Buch, das mindestens 50 LovelyBooks-Mitglieder in ihrer Bibliothek haben. (Du findest die Anzahl, wenn du auf der Buchseite oben mit der Maus über die Sternebewertung fährst.) Ein Buch eines Literatur-Nobelpreisträgers Ein Buch, das du 2016 begonnen, aber nicht zu Ende gelesen hast Ein Buch, das der jeweilige Autor als erstes veröffentlicht hat - das Debüt des Autor Ein Buch, dessen Titel eine Zahl (ausgeschrieben oder in Ziffernform) enthält Ein Buch, dessen Titel nur aus einem Wort besteht Ein Buch, das nicht in unserer Welt spielt (sondern in einer Fantasy-Welt, im Weltraum, etc.) Ein Buch, das maximal 3 cm dick ist Ein Buch, das noch keine einzige Sterne-Bewertung auf LovelyBooks hat. (Auf der Buchseite sind in diesem Fall die Sterne oben grau und nicht gelb.) Ein Buch, das von zwei oder mehr Autoren geschrieben wurde Ein Buch, bei dem Vor- und Nachname des Autors mit demselben Buchstaben beginnt. Ein Buch, bei dem ein Wort (Gegenstand) aus dem Buchtitel auch auf dem Cover abgebildet ist Ein Buch, das du in einer stationären Buchhandlung zum regulären Preis gekauft hast. (Nicht online oder als Mängelexemlar) Ein Buch, das du als E-Book gelesen oder als Hörbuch gehört hast Ein Buch, das auf LovelyBooks mit durchschnittlich 4 Sternen bewertet ist. (Es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns.) Ein Buch, das höher als 22 cm ist Ein Buch, auf dessen Cover mehrere Streifen zu sehen sind Ein Buch aus einem Verlag, aus dem du 2017 bisher noch kein Buch gelesen hast Ein Buch, dessen Titel nur in Großbuchstaben geschrieben ist Ein Buch, dessen Titel kein "e" enthält Ein Buch, dessen Verfilmung 2017 ins Kino kommt Ein Buch, zu dem es eine Leserunde auf LovelyBooks gibt, an der ihr auch teilgenommen habt (mindestens 5 Beiträge in Leseabschnitten wurden geschrieben). Ein Buch, dessen Hauptfigur über 50 Jahre alt ist. Ein Buch, dessen Titel aus genau 5 Wörtern besteht Ein Buch, in dessen ISBN (ISBN-13) eine Zahl genau 4-mal vorkommt Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Ein paar zusätzliche Informationen:* Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt!* Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung* Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen.* Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden.* Wichtig ist, dass man das Buch 2017 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal (außer bei Aufgabe 18).* Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com* Jedes Buch kann nur bei einem Thema genutzt werden Wer sein Jahresziel erreicht hat, schreibt bitte kurz eine persönliche Nachricht dazu an mich und gibt auch die Anzahl der geschafften Themen mit an. Teilnehmerliste: A AberRushAcida-2Adujaadventurouslyaga2010AglayaAgnes13AleidaaljufaAlondriaANATALandymichihellianna1911AnnaboAnnaKatharinaKathiAnne42AnneMayaJannikaAnni04Ann-KathrinSpeckmannAnrubaapfelkindchen123Arachn0phobiAArgentumverdeAspasiaatsabhasi2Azalee B ban-aislingeachbandmaedchenBeaSurbeckBecky_BloomwoodBeeLubellast01Bellis-Perennisbeyond_redemptionBiancaWoebine174B_iniBioinaBirkentochterblack_horseBlacksallyBluebell2004BlueSunsetbookgirlbook_lover_6booksaremybestfriendsBosniBrixiaBuchgespenstBuechermomente C Caillean79capcolacarathisCarigosCaroasChattysBuecherblog (20/20)CherryGraphicsChrissisBücherchaosChucksterClaudia-MarinaCode-between-linesConnyKathsBooksCrazy-Girl6789crimarestricrimesscrumbCWPunkt D daneegold (40/40)Darcydaydreamindia78DieBertadiebuchrezensiondigraDion (20/20)divergentDonnaVividownblackangelDreamcatcher13dreamily1Dubdadda E Ela_FritzscheEldfaxiElkeel_loreneelmidiEmotionenEngelchen07 (30/30)engineerwifeEnysBookserazer68Ernie1981Even F _franziiiiiii_faanieFantwordFairy-KittenFeniFjordi93FlamingoFornikafranzziFreelikeaBirdFrenx51Fulden G GelisglanzenteGluehsternchenGrOtEsQuEgst H hannelore259hannipalannihappytannyHenny176Herbstmondhexe959753HeyyHandsomehisterikerHisuiHaruHortensia13 I IamEveIcelegsichundelaineIgelmanu66imago_magistriIMG_1001Isar-12isipisi J Jacky_JollyJadrajala68JamiijanakaJanina84Janna_KeJasBlogjasaju2012Jashrinjenvo82Johanna_TorteJosy-Julchen77Jule16JulesWhethetherJulia_liestjuli.buecherJulie209 K kalestrakalligraphinKarin_KehrerKasinkatha_strophekatjalovesbookskattiiKayvanTeeKerstinTh (30/30)kingofmusicKleine1984kleinechaotinkleine_welleKleinerKometKnoppersKnorkekn-quietscheentchenKodabaerkornmuhmeKuhni77Kurousagi L LaDragoniaLadyIceTeaLadyMoonlight2012LadySamira091062LaLectureLaMenschLandbieneLarii-MausiLarryPiLaurax3lehmaslenicool11LeonoraVonToffiefeelesebiene27LeseJetteLese-KrissiLeseLottiLeseMama82Leseratz_ 8Lesezirkelleyaxlieberlesen21LilawandelLilli33LimitLesslinda2271lLissyLit-TripLiz_MacSharylizzie123LooooraLostHope2000louella2209Lovely90LrvtcbLuilineLuzi92lyydja M mabuereleMali133marpijemartina400MarveyMary2Mary-and-Jocastamelanie1984MelEMelvadjamia0503miahMiamouMichicornMimasBuchweltMinniMira20MiracleDaymiramiepMiriSeemisanthropymisery3103MissErfolgmiss_mesmerizedMissMoonlightMissSnorkfraeuleinMissStrawberryMissSweety86mistellormondymrc0mrsCalemmmingsMrs_Nanny_OggMurphyS91 N NachtorchideenaninkaNelebooksnemo91NewspaperjunkieNightflowerniknakNisnisnoitaNookinordbrezeNynaeve04 O once-upon-a-timeOnlyHope1990Ophiuchus P Pachi10pamNpardenPaulamybooksandmepeedeePhilipPhiniPiiPinkie31PinocaPippo121PMelittaMPucki60 Q QueenelyzaQueenSize R rainbowlyRitjaRoni88 S sakuSakukosameaSanjewelSarah9070schafswolkeScheckTinaSchlehenfeeSchluesselblumeSchneeeule129SchnutscheschokokaramellSeelensplitter (Blog) (20/20)ShineOnSickSikalSkybabesolveigSomeBodysommerleseSnordbruchSophiiiespozal89StarletStaubfinger12StefanieFreigerichtstefanie_skySteffi1611SteffiZiStehlbluetensteinchen80sternblutsunlightSuskaSxndy_03 T TalathielTalliannaTaluziTamileinTanja13TatsuThe iron butterflyTheBookWormthelauraverseTina2803Tine13Tini_STiniSpeechlesstintentraumweltToniarwTraubenbaerTraumTante U ulrikeuulrikerabe V Valabevalle87vanystefvb90Veritas666Vivy_navk_tairenVroniMarsVucha W wampyWaschbaerinwerderanerWermoewewidder1987WilliaWolly X Y YaBiaLinaYolandeYvetteH Z zazzleszessi79

    Mehr
    • 4027
  • Thema spannend – Umsetzung leider nicht

    Die Terranauten
    KerstinTh

    KerstinTh

    10. April 2017 um 15:09

    Der Roman „Die Terranauten“ handelt von dem Experiment „Ecosphere 2“ im Jahre 1994 in Arizona, USA. Bei diesem Experiment wurden acht Menschen (vier Männer, vier Frauen) in ein mehrere Hektar großes Megaterrarium gesperrt. Unter einer Glaskuppel wurden mehrere Landschaftsarten, wie Steppe, Regenwald, Felder oder ein Ozean nachgebaut. Ziel ist es, das sich diese acht Terranauten selbst versorgen können und frei von künstlichen und organischen Produkten leben. Dieses Experiment diente zu ökologischen und soziologischen Forschungen. Es soll untersucht werden, wie sich Umwelt und Atmosphäre verhalten, so wie das Verhalten der acht eingesperrten Personen – gibt es Zusammenschlüsse oder gar Ausgrenzungen? Während der Zeit wird aus einem Experiment auf ökologischer Basis schnell ein Menschenexperiment. Die acht Terranauten werden von Mission Control durchleuchtet und gezielt beobachtet! Dieses Experiment fand auch tatsächlich statt, allerdings werden in diesem Roman andere beteiligte Personen beschrieben. Es geht hauptsächlich um Dawn und Ramsay, die beide als Terranauten in E2 leben und um Linda, die beste Freundin von Dawn, die es nicht nach E2 geschafft hat. Der Roman wird aus den Perspektiven dieser drei erzählt. So erhält der Leser zum einen den weiblichen und männlichen Blick aus E2 und erfährt parallel dazu, wie es „draußen“ ist und wie E2 gesteuert wird. Der Roman berichtet über die Vorbereitungszeit für E2 und die beiden Jahre des Einschlusses. Am Ende wird noch kurz darauf eingegangen, wie die Terranauten wieder zurück in die wirkliche Welt kommen. Die Hauptcharaktere, Dawn, Ramsay und Linda sind keine allzu großen Sympathieträger. Dawn wirkt noch am Nettesten und unkompliziertesten. Ramsay und Linda sind allerdings sehr egoistisch und auch arrogant. Ramsay möchte durch dieses Projekt Ruhm und Aufmerksamkeit. Und Linda verkraftet es nicht, dass sie für E2 nicht auserwählt wurde und gönnt ihrer besten Freundin die Aufnahme in E2 kein bisschen. Am Ende schreckt sie nicht mal vor Intrigen zurück, um doch noch zum Zug zu kommen. Die Geschichte erinnert eher an einen Bericht, als an einen Roman. Mir hat es an einer greifbaren Handlung gefehlt. Als Dawn schwanger wird, beginnt das Buch von der Berichtform etwas mehr in Richtung Roman zu wandern. Aber dennoch war es für mich schon fast eine Qual dieses Buch zu lesen. Spannung gab es überhaupt nicht und ein Reiz weiterzulesen bleibt leider auch aus (dennoch habe ich es bis zum Schluss gelesen – es hätte sich ja noch ändern können). Auch mit dem Schreibstil von T. C. Boyle wurde ich leider nicht warm. Auch wenn ich festmachen kann, an was dies lag. Da ich von diesem Roman etwas anderes erwartet habe und er sich sehr langatmig bis langweilig liest, erhält er von mir nur zwei von fünf Sternen.

    Mehr
    • 2
  • Komplette Enttäuschung

    Die Terranauten
    steffischultzzz

    steffischultzzz

    06. April 2017 um 19:03

    Dieses Buch hat mich komplett enttäuscht. Ich hatte zu Beginn Angst, dass dieses Buch für mich vielleicht zu wissenschaftlich ausgearbeitet wurde und dass es eventuell sehr trocken werden könnte - aber nicht mal das war der Fall. Die Geschichte und die Protagonisten waren einfach nur oberflächlich, egoistisch und langweilig. In diesem Buch geht es eigentlich nur hauptsächlich darum, was die Personen übereinander denken (was irgendwie nie etwas Gutes ist), wer mit wem schläft, wer die größten Probleme hat und wer der/die Beste für E2 ist. Es geht gar nicht soviel, um die Ecosphere 2 an sich, sondern nur um die zwischenmenschlichen Beziehungen. Ich will irgendwie auch gar nicht soviel verraten. Vielleicht hat es auch einfach nur nicht meinen Geschmack getroffen und euch wird es mega gut gefallen. Mein Fazit: Konkurrenzkampf, Intrigen, Lügen, Enttäuschungen - das Buch enthält soviel nur keine wahren Werte, wie Liebe, Freundschaft oder Ehrlichkeit. Und das hat mich einfach nur runtergezogen. Schade, dass ich zum zweiten Mal von T.C. Boyle enttäuscht wurde...

    Mehr
  • Fazit: Was hier nun „Irre komisch“ sein soll, weiss ich also beim besten Willen nicht.

    Die Terranauten
    Saruna

    Saruna

    04. April 2017 um 11:46

    Zum InhaltKlappentext:In einem geschlossenen Ökosystem unternehmen Wissenschaftler in den neunziger Jahren in den USA den Versuch, das Leben nachzubilden. Zwei Jahre lang darf keiner der acht Bewohner die Glaskuppel von „Ecosphere 2“ verlassen. Egal, was passiert. Touristen drängen sich um das Megaterrarium, Fernsehteams filmen, als sei es eine Reality-Show. Eitelkeit, Missgunst, Rivalität – auch in der schönen neuen Welt bleibt der Mensch schließlich doch, was er ist. Und es kommt, wie es kommen muss: Der smarte Ramsay verliebt sich in die hübsche Dawn – und sie wird schwanger. Kann sie das Kind austragen? T.C. Boyles prophetisches und irre komisches Buch, basierend auf einer wahren Geschichte, berührt die großen Fragen der Menschheit. Persönliche MeinungWas hat mich hier angesprochen? Sicherlich die Tatsache, dass es auf einer wahren Geschichte basiert, aber auch die Ähnlichkeit zu „die Arena/under the dome“ von Stephen King. Leider waren dadurch meine Erwartungen etwas verzerrt…. Das Buch ist aus drei Sichten Geschrieben, die sich abwechseln und man so Einblicke von Personen innerhalb wie auch Ausserhalb des Terrariums hat. Mir wurden allerdings einige wichtige Punkte zu wenig behandelt… zum einen, hat es mich sehr gestört, dass die Kandidaten nicht aggressiver waren… ich merke ja schon nach einer Woche Diät und Schokoladenentzug wie ich gereizt werde! Aber nein, die haben das alle total einfach hingenommen und überwunden. Die sind alle (relativ) normal geblieben. Ja gut, die wurden ja auch darauf vorbereitet. Aber trotzdem.Das Andere war das Fehlen von einem Plotttwist. Okay, Dawn ist schwanger, das war schon ein ganz grosser Brocken, aber an sonst hat mir einfach etwas gefehlt, dass dem Ganzen eine Würze gab. Es war nicht direkt langweilig- es war durchgehend bedrückend- aber gefesselt hat es mich auch nicht. Fazit: Was hier nun „Irre komisch“ sein soll, weiss ich also beim besten Willen nicht.

    Mehr
  • Mini-Challenge 2017

    LovelyBooks Spezial
    querleserin_102

    querleserin_102

    Hier könnt ihr euch für die Jahreschallenge anmelden. Die Anmeldebeiträge bitte folgendermaßen gestalten:           Ich nehme mit 12 Büchern Teil. 1/12 beendet: Buchtitel, Autor 2/12 beendet: Buchtitel, Autor 3/12 beendet: Buchtitel, Autor 4/12 beendet: Buchtitel, Autor … Danke und viel Spaß! Teilnehmer: ChattysBuecherblog (12/200)xxlxsa (4/50)Hortensia13 (6/100)YaBiaLina (7/75)FrauSchafski (4/50)Yolande (6/70)misery3103 (15/200)annlu (23/250)Tina2803 (0/90)Ayda (8/100)Buchgespenst (15/200)Kuhni77 (10/100)samea (2/50)YvetteH (8/100)Meine_Magische_Buchwelt (8/70) LadySamira091062 (19/180)QueenSize (8/80)Kodabaer (7/30)Iris_Fox (5/24)Amy_de_la_Soleil (3/35)tigerbea (10/150)Lucinda4 (4/25)Bellis-Perennis (34/360)Leseratte2007 (12/100)hannelore259 (8/65)pamN (11/104)leucoryx (9/11)KruemelGizmo (9/95) Seelensplitter (15/150) Shanlira (2/30) Argentumverde (20/200) dreamily1 (4/30) Mali133 (8/50) aufgehuebschtes (19/40) MrsCorina (0/17) MelE (17/200) dia78 (26/180) BeaSurbeck (16/100) MissTalchen (2/43) DieBerta (9/50) walli007 (18/168) paschsolo (12/80) Ascardia (1/30)  Dominic32 (0/20)  book_lover_6 (1/40) kathi_liebt_buecher (3/90) kleine_welle (5/70) Mausimau (4/40) fantafee (2/25) loralee (1/40) steinchen80 (9/60) Sxndy_03 (10/50) janaka (13/144) haTikva (5/12)  MaLaPe (5/55) kalestra (3/30 )                

    Mehr
    • 748
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 851
  • weitere