T. C. Boyle Grün ist die Hoffnung

(224)

Lovelybooks Bewertung

  • 230 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 9 Leser
  • 11 Rezensionen
(75)
(88)
(43)
(12)
(6)

Inhaltsangabe zu „Grün ist die Hoffnung“ von T. C. Boyle

Felix Nasmyth hat alles hingeschmissen: Er ist raus aus Kinderchor und Schulorchester, hat der Kirche den Rücken gekehrt, das Studium abgebrochen, geheiratet und sich scheiden lassen. Jetzt mühen er und seine Freunde sich in den abgelegenen Bergen von Kalifornien einen ganzen Sommer lang mit dem Anbau von Hanf ab. Danach wollen sie ernten und eine halbe Million Dollar einsacken. Doch sie haben nicht mit schnüffelnden Nachbarn, sintflutartigen Regenfällen, Felix‘ neuer Liebe und einem lästigen Drogenfahnder gerechnet … Dreist, witzig und spannend: Die Neuübersetzung dieses Romans über drei schräge Typen und ihren Traum vom leichten Geld hat alles, was einen echten Boyle ausmacht.

Den Schreibstil mochte ich ja irgendwie, aber die Geschichte war so langweilig, dass ich nur mit Müh und Not bis zum Ende durchgehalten habe

— -Leselust-

Stöbern in Romane

Die Schlange von Essex

Der Klappentext hat dann doch nicht so viel mit dem tatsächlichen Buchinhalt zu tun. Lasst Euch da nicht verwirren!

CathyCassidy

Die Insel der Freundschaft

Ein nettes Buch über eine Insel mit besonderen Lebewesen, nämlich Ziegen, und über den Versuch der Käseherstellung.

xLifewithbooks

Die Außerirdischen

Ein äußerst kritischer Blick auf unsere Gesellschaft. Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite!

miro76

Der verbotene Liebesbrief

Unglaublich spannend bis zur letzten Seite. Lucinda Riley in Höchstform.

bekkxx

Liebe zwischen den Zeilen

Eine Liebeserklärung ans Lesen und an die Bücher!

Sarah_Knorr

Der gefährlichste Ort der Welt

Ein sehr aktuelles Buch über junge Menschen, die dazu gehören möchten, koste es, was es wolle!

Edelstella

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • LovelyBooks Romane-Challenge 2016: Die Challenge mit Niveau

    aba

    LovelyBooks lädt im neuen Jahr wieder zu spannenden Challenges ein.Und auf euch warten tolle Gewinne.Die anspruchsvolle Gegenwartsliteratur ist 2016 wieder dabei!Liest du gerne Bücher mit Niveau?Dann ist diese Challenge genau das Richtige für dich.15 anspruchsvolle Romane möchten wir vom 01.01.2016 bis 31.12.2016 lesen.Es gelten Bücher - Gegenwartsliteratur -, die in diesem Zeitraum erscheinen (Ersterscheinungen) und an diesem Beitrag angehängt sind.Auch Neuauflagen – 2016 erschienen - von Klassikern.Die Regeln: Melde dich mit einem kurzen Beitrag hier im Thread an. Einstig ist jederzeit möglich. Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Du verpflichtest dich zu nichts. Schreibe bitte zu jedem Buch, das du für die Challenge gelesen hast, eine Rezension bei LovelyBooks, und verlinke diese in einem einzigen Beitrag in diesem Thread. Dieser Beitrag, wird von mir unter dem entsprechenden User-Namen in der Teilnehmerliste verlinkt. Das wird dein Sammelbeitrag für deine Rezensionen sein. Es gelten nur Bücher, die an diesem Beitrag angehängt sind! Bitte beachten: Die Liste der Bücher erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.Nimmst du die Herausforderung an?Unter allen Teilnehmern, die es schaffen, 15 Romane mit Niveau bis zum 31.12.2016 zu lesen und zu rezensieren, wird ein tolles Buchpaket verlost.Natürlich mit den passenden Büchern zum Thema.Ich freue mich auf viele Anmeldungen!Teilnehmer:19angelika63AgnesMAmayaRoseanushkaArizonaaspecialkateban-aislingeachBarbara62BlaetterwindblauerklausbonniereadsbooksBookfantasyXYbookgirlBuchgespenstBuchinaBuchraettinCara_EleaCaroasCorsicanacrimarestricyranaczytelniczka73Deengladia78DieBertadigraEeyoreleerinrosewellFarbwirbel FederfeeFornikaFrauGonzoFrauJottfreiegedankenfrlfrohsinngefluegeltermondGela_HKGetReadyGinevraGirl56GruenenteGwendolinahannelore259hannipalanniHeldentenorIgelaInsider2199JoBerlinK2kkatrin297krimielselenikslesebiene27LesefantasieleselealesenbirgitleseratteneuLibriHollylisibooksLiteraturmaria1Marika_RomaniaMaritzelmarpijeMartina28MauelaMercadoMiamoumiss_mesmerizednaddoochNadja_KloosnaninkaNepomurksNightflowerNilNisnispardenPetrisPocciPrinzessinAuroraschokoloko29serendipity3012SikalsofiesolveigsommerleseStefanieFreigerichtsternchennagelSumsi1990suppenfeesursulapitschiTanyBeeTintenfantasieTochterAliceumbrellavielleser18wandabluewiloberwortjongleurzeki35

    Mehr
    • 2951
  • Sehr abenteuerliche Story

    Grün ist die Hoffnung

    SandraWer

    Das Buch handelt von einer Gruppe welche 5 Männern umfasst, die sich zusammenschließen, um über den Sommer auf dem Land ein Marihuana-Feld anzubauen und damit reich zu werden. Der Plan klingt vorerst ganz gut. Beteiligt sind ein Grundbesitzer, ein Biologe und somit Spezialist für den Anbau und 3 Arbeitskräfte unter ihnen Felix, der Hauptprotagonist, Phil und Gesh, die den Sommer über auf dem Feld arbeiten und die Zeit von der Aufzucht bis zur Ernte in diesem „Sommercamp“ verbringen sollen. Das Ziel sind 2000 Pflanzen, von denen eine mindestens ein halbes Pfund Ertrag bringen soll. Durchgehend sind die Mitglieder geplagt von der Angst, irgendwer könnte sie erwischen. Sie sind übertrieben paranoid und wollen jeden Kontakt mit dem Umfeld im Norden von San Francisco, wo dieses Grundstück liegt, meiden und reagieren panisch, wenn sich irgendjemand dem Grundstück nähert. Unerwarteterweise passieren verschiedene Pannen, die die gesamte Ernte dezimieren. Nicht alle Samen gehen auf, Unwetter, Ungeziefer, ein Bär und dann muss man auch noch die Hälfte der gesunden Pflanzen (alle männlichen) entfernen. Am Ende steigen sie mit (so gut wie) nichts aus und ihre Mühen werden bei weitem nicht beglichen. Noch dazu hat der Drahtzieher und Grundbesitzer, Vogelsang, sie belogen und nur in seinem eigenen Interesse gehandelt. Positiv ist, dass Felix, seine neue Freundin (Petra) kennenlernt und am Ende des Buches zu ihr aufs Land zieht. Das Buch ist von Anfang an sehr abenteuerlich, aber ich muss sagen, dass ich erst ab der zweiten Hälfte des Buches so richtig in der Geschichte war und mitgefiebert habe. Panne für Panne habe ich mehr gehofft, dass für die Protagonisten alles gut ausgehen wird. Zu Beginn kamen mir die Charaktere etwas zu wenig tiefgehend vor, allerdings wird man auf anderem Wege der Psyche dieser Personen näher gebracht, als durch deren philosophische Weltsicht. Vielmehr entwickelt man in den durchaus häufig vorkommenden brenzligen Situationen ein gewisses Mitgefühl, was eine Beziehung zu den Personen nach und nach entstehen lässt. Der Schreibstil in dem Buch ist spürbar männlich geprägt. Speziell männliche Empfindungen, die die Härte dieser Männer betonen sollen, werden damit unterstrichen. Die Spannung hat das ganze Buch durchzogen und es wurde nie langweilig. Jetzt am Ende würde ich sagen, dass T. C. Boyle durchaus ein interessanter Autor ist von dem ich vielleicht wieder einmal ein Buch in die Hand nehmen werde.

    Mehr
    • 2

    kingofmusic

    13. May 2015 um 10:23
  • Grün ist die Hoffnung ... und auch der Dope-Anbau

    Grün ist die Hoffnung

    Ay73

    Felix, ein etwas schräger Kerl, der zweimal sein Studium abbricht, seine Ehe in Brüche geht, kein Kontakt zu seinem Kind hat und auch nur hier und da mal einen Job, nicht an die Zukunft denken sondern erst wieder arbeiten wenn das angesparte verbraucht ist. Also der klassische Looser bei T. C. Boyle. Sein alter Freund Vogelsang besucht ihn eines Abends und macht ihm ein Wanhnsinns-Angebot: er soll für Vogelsang im Norden von San Fracisco im Wald Marihuana anbauen. Vogelsang hat sich dort eine Jagdhütte gekauft und verspricht Felix ne halbe Millionen Dollar damit zu machen. Natürlich geht Felix auf das Angebot an und heuert noch zwei alte Freunde Phil und Gesh an die natürlich im zur Hand gehen sollen, mit dem Effekt dass sein Gewinn aufgeteilt wird. Vogelsangs Freund Dowst der Botaniker soll die Jungs auf Vordermann bringen das Feld zu pflügen, beackern und die Dope-Sätzlinge anbauen. Doch es geht einfach alles schief, statt dicke Kohle gibt es wenig Saatgut, kaputte Marihuanablätter, mieses Wetter, fiese Nachbarn, einen stalkenden Sheriff, Ratten und einen bekifften Bären. Felix und seine Freunde sehen das Geld verschwinden und trotzdem versuchen sie mit aller Müh noch irgendetwas zu retten.. Sehr empfehlenswertes Buch, voller Ironie, Sarkasmus und Humor gepaart mit Dope.. genial!!!!!!

    Mehr
    • 3

    Ay73

    26. June 2014 um 08:38
  • Rezension zu "Grün ist die Hoffnung" von T. C. Boyle

    Grün ist die Hoffnung

    Mrs_Nanny_Ogg

    28. February 2013 um 09:42

    Felix hat bisher immer aufgegeben: Ob Studium, Ehe, diverse Jobs, nie hatte er den Willen durchzuhalten. Doch dieses Mal will er es schaffen. Ein alter Freund macht ihm ein verlockendes, viel Geld versprechendes Angebot: Zusammen mit zwei anderen jungen Männern soll er illegal Cannabis-Pflanzen im großen Stil irgendwo im kalifornischen Hinterland anbauen. Das zunächst lukrativ erscheinende Projekt gestaltet sich jedoch immer schwieriger. Die jungen Leute müssen mit Paranoia, Liebesqualen, Bären, Ratten und den neugierigen tumben Farmnachbarn klar kommen. Wird Felix auch dieses Mal scheitern? Ein wunderbar schräges Buch von T.C. Boyle, in der gewohnt humorvollen und ausgetüftelten Sprache geschrieben, die seine Fans lieben.

    Mehr
  • Rezension zu "Grün ist die Hoffnung" von T. C. Boyle

    Grün ist die Hoffnung

    blueberry7

    03. January 2011 um 14:49

    Als ich vor Jahren "Ein Freund der Erde" von TC Boyle las, hätte ich nicht gedacht, dass er mich heute so interessieren würde. Mit "Grün ist die Hoffnung" las ich einen tollen Roman mit abgedrehten Typen und interessanter Story. Dope-Anpflanzen hat immer etwas Skurriles. Boyle entwickelt die Geschichte sehr geschickt und macht nicht den Fehler, dass die Jungs nach so viel Schinderei die Ernte letztlich doch nicht einfahren könnten. Sie haben also Erfolg mit ihrer Ernte, die sich allerdings nur auf einen kläglichen Rest dezimiert. Allerdings kommt der Autor am Ende auf den Dreh den Bösewicht doch noch erfolreich dastehen zu lassen, den ich eher als unglaubwürdig empfand. Im Nachhinein betrachtet, war das wohl doch kein so schlechter Gedanke. Fazit: eine gute Geschichte mit viel Eigenart. Aber an die ausladende Sprache mit den vielen Verschachtelungen muss ich mich erst noch gewöhnen........

    Mehr
  • Rezension zu "Grün ist die Hoffnung" von T. C. Boyle

    Grün ist die Hoffnung

    Holden

    02. January 2011 um 15:56

    Boyles Zweiter über eine Gruppe zwielichtiger Gestalten, die im Norden Kaliforniens im Großen Stil Gras anbauen wollen. Es geht schief, was schief gehen kann, was ich selten so lustig gelesen habe, außerdem sagt das Buch aber auch viel über die Generation aus, über die das Buch handelt, und über ihre Werte (Freundschaft, Verläßlichkeit usw). Immer noch eins von Boyles Besten.

  • Rezension zu "Grün ist die Hoffnung" von T. C. Boyle

    Grün ist die Hoffnung

    lilamonalisa

    05. July 2010 um 20:52

    verrückte geschichte und skurile helden.ein typischer t.c. boyle. liebenswerter looser glaubt ans grosse geld und baut 9 monate mit 2 freunden eine marihuana plantage auf.das sommerlager.

  • Rezension zu "Grün ist die Hoffnung" von T. C. Boyle

    Grün ist die Hoffnung

    katermurr

    22. July 2009 um 18:30

    Wenn Du das Buch nicht liest, hast Du nichts versäumt. Ich hab nach dem "Samurai von Savannah" gründlich sein wollen und mit diesem relativ Frühwerk von Boyle weitergemacht....naja. Ein Zeitdokument, meines Erachtens aus der und für die dort beschriebene Subkultur geschrieben - tiefere Erkenntnisse Fehlanzeige. Die ersten 300 Seiten ziehen sich manchmal verdammt in die Länge. Es ist eines der wenigen Bücher, bei dem ich mich nicht genierte, mal so 40 Seiten sehr quer zu lesen.....Erst gegen Ende finden sich vereinzelt Hinweise auf das im "Samurai" unbestreitbare und faszinierende Genie Boyles, Geschichten raffiniert und spannungsfördernd zusammenzusetzen

    Mehr
  • Rezension zu "Grün ist die Hoffnung" von T. C. Boyle

    Grün ist die Hoffnung

    kopfkranz

    04. December 2008 um 12:15

    Für leute die mal gekifftet haben fast eine Pflichtlektüre.
    Für alle anderen auch sehr unterhaltsam, denn schadenfroh ist jeder gern.

  • Rezension zu "Grün ist die Hoffnung" von T. C. Boyle

    Grün ist die Hoffnung

    Mai

    31. August 2008 um 12:58

    Wirklich sehr unterhaltsam das Auf und Ab beim Hanfanbau dreier sympathischer (Looser)Typen mit zu verfolgen. Das Hoffen und Bangen und die Probleme beim Anbau von Marihuana mitten in der Wildnis, sind auf eine wunderbar humoristische Art dargestellt, so das einem die Herren von Seite zu Seite sympathischer werden und man auf deren Erfolg gespannt sein kann. Man weiß nie mit welchen Schwierigkeiten - neugierige Nachbarn, korrupte Freunde - die Jungs auf der nächste Seite zu kämpfen haben.

    Mehr
  • Rezension zu "Grün ist die Hoffnung" von T. C. Boyle

    Grün ist die Hoffnung

    buxe1877

    19. June 2008 um 13:07

    Danke, sim, das trifft genau meine Erfahrung. Boyles Stärke - mit Ausnahme von "América" - ist einfach die Kurzgeschichte.

  • Rezension zu "Grün ist die Hoffnung" von T. C. Boyle

    Grün ist die Hoffnung

    FlorianTietgen

    01. May 2008 um 22:46

    Es ist lange her, seit ich dieses Buch (nicht zu Ende) gelesen habe. Mich störten in erster Linie die "wie-Vergleiche" in fast jedem Satz, in zweiter die Übertreibung von Murphys Gesetz. Das ist eindeutig ein persönliches Problem, ich halte es schwer aus, wenn die Katastrophen überhand nehmen und schief geht, was immer schief gehen kann. Und noch weniger halte ich selbst verursachte Katastrophen aus, die doch abzusehen sind.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks