T. C. Jayden Kalte Ketten

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(8)
(3)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Kalte Ketten“ von T. C. Jayden

Riley Bacon ist gerade erst aus einer fatalen Beziehung geflohen, als er dem charmanten Kjell in die Arme läuft. Schon nach ihrer ersten gemeinsamen Nacht wird Riley klar: Diesen Mann kann er so schnell nicht wieder loslassen. Kjell versteht sich wunderbar darin, ihn mit Hilfe von Ketten und Schmerzen alles vergessen zu lassen. Schneller als Riley es je für möglich gehalten hätte, wird er von Kjell abhängig. Doch sein Meister birgt ein düsteres Geheimnis, das Riley erst entdeckt, als er endlich die Erlaubnis bekommt, ihn anfassen zu dürfen.

Angenehmer Schreibstil, interessante Charaktere & niveauvoll beschriebene erotische Szenen. Nur vom Storyverlauf war ich etwas enttäuscht...

— Tini_S

Fesselnd und sexy ... ich hoffe auf einen nächsten Teil

— sabine_creutz

Stöbern in Erotische Literatur

Hemmungslos Real

Das Buch wurde zum Ende hin immer besser.

VanessaStma

Dirty, Sexy, Love

für zwischen durch eine wirklich tolle Geschichte. Sehr flüssig und schnell zu lesen.

MonikaWick2809

Trinity - Brennendes Verlangen

einfühlsam, emotional, bewegend - ein toller Abschluss mit kleinen Schönheitsfehlern

Freija

Du bist mein Feuer

Eine tolle Liebesgeschichte mit viel Gefühl, die sehr schnell gelesen ist, trotz der vielen Seiten.

niknak

Stefano

Guter Auftakt, mit leicht Luft nach oben <3

lisaa94

Deadly Ever After

Ein unglaublich spannendes und romantisches Buch, welches ich gar nicht mehr aus der Hand legen konnte.

pia_liest

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • heißer SM-Roman

    Kalte Ketten

    Koriko

    19. June 2014 um 10:46

    Story: Nachdem Rileys Beziehung mit Carlos in einem großen Streit endet, flieht er aus der gemeinsamen Wohnung. Ohne seine Papiere  und nur mit den Kleidern am Leib wird er von dem dominanten und gutaussehenden Kjell aufgegabelt und lernt durch diesen eine ganz andere Seite der Lust und Liebe kennen. An der Seite des unnahbaren Mannes taucht Riley in den SM-Bereich ein und freundet sich schnell mit seiner neuen Rolle als Sklave ab, während Kjell den Part des Meisters übernimmt. Schon bald ist Riley seinem Meister ganz und gar verfallen, und auch Kjell taut allmählich auf und beginnt sich seinem neuen Liebhaber anzuvertrauen. Just in dem Moment taucht jedoch der Mann in der Stadt auf, der einst Kjell gebrochen und fast getötet hat, und er wirft bereits beim ersten Aufeinandertreffen ein Auge auf Riley … Eigene Meinung: „Kalte Ketten“ ist der Debütroman von T. C. Jayden und erschien 2014 im Weltenschmiede Verlag, die Anfang des Jahres bereits „Der Sodomit“ herausgekommen ist. Im Gegensatz zu dem historischen Werk von S. B. Sasori geht dieses Buch am ehesten in die Thrillerrichtung, wenngleich dieses Genre nur leicht gestreift wird. Stattdessen stehen die Beziehung zwischen den beiden Protagonisten, sowie Rileys erste Schritte in der SM-Szene im Vordergrund. Im Großen und Ganzen bietet die Geschichte nur teilweise etwas Neues – bricht man den Inhalt hinunter, so ist es eine typische Liebesgeschichte zwischen zwei Männern, die sich zu einem großen Teil auf das erotische Spiel zwischen ihnen beschränkt. Das merkt man ganz besonders daran, dass T. C. Jayden eine Menge Sexszenen eingebaut hat, die gerade in der ersten Hälfte des Romans stark überwiegen. Einzig das SM-Setting und Rileys allmähliche Einführung in diese Szene bietet eine interessante, neue Perspektive und hebt „Kalte Ketten“ durchaus von den gängigen Vertretern des Gay Romance Genres ab. So ist T. C. Jaydens Werk wesentlich härter und definitiv nichts für zarte Gemüter, da die Autorin kein Blatt vor den Mund nimmt und genau beschreibt, was Riley alles erlebt und welche Auswirkungen die Spielereien auf ihn haben. Inwieweit die Beschreibungen der SM-Szene zutreffen oder wie realistisch sie sind, lässt sich als Laie schwer sagen. Sie wirken gut recherchiert, sind weder klischeebehaftet noch übertrieben, so dass man durchaus  davon ausgehen kann, dass die Autorin nachgeforscht hat. Auf jeden Fall ist Rileys Einstieg in diese Welt nachvollziehbar und wirkt nicht aufgesetzt. Man kann ihn und seine Beweggründe verstehen, selbst wenn man der SM-Szene nichts abgewinnen kann. Einzig die Frage, ob ein ehemaliger, devoter“ Sklave“ wirklich die Position eines dominanten „Meisters“ einnehmen kann, bleibt bestehen, da Menschen normalerweise in eine der beiden Richtungen gehen und selten zwischen Sub und Dom wechseln. Charakterlich liegen die Schwerpunkte deutlich auf Riley und Kjell, wobei letzterer erst im letzten Drittel einen größeren Spielraum zugewiesen bekommt. Bis dahin wird die Geschichte weitestgehend aus Rileys Sicht erzählt, erst zum Ende hin wechselt die Perspektive zwischen ihm und Kjell. Dadurch erhält man erst zum Ende hin die notwendigen Informationen zu Kjell, wenngleich man natürlich recht frühzeitig die Hintergründe erahnen und die Zusammenhänge verstehen kann. Riley ist dabei ein sympathischer Charakter, mit dem man sich gut identifizieren und anfreunden kann, auch wenn er hin und wieder sehr devot ist und sich nur selten gegen ungerechte Behandlung auflehnt. Zwar scheut er sich am Ende nicht davor, seine Meinung kundzutun, doch als Leser wünscht man sich, dass er früher aktiv wird, teilweise auch hinsichtlich Kjells verstockter Art. Dieser vermittelt fast durchgängig eine Aura der Unnahbarkeit und ist schwer zu verstehen. Als Leser ist man zumeist ebenso ratlos wie Riley, auch wenn man im Nachhinein die ein oder andere Reaktion seitens Kjell verstehen kann. Nichtsdestotrotz hätte ich mir an dieser Stelle mehr Tiefgang erhofft, da man gerade aus Kjell wesentlich ehr hätte herausholen können. Neben dem interessanten Setting, kann auch T. C. Jaydens Schreibstil überzeugen. „Kalte Ketten“ liest sich flüssig und sehr schnell – die Autorin bemüht sich um eine abwechslungsreiche Sprache, so dass es nie langweilig wird. Sowohl die erotischen Szenen, als auch die Beschreibungen der Szene und von Rileys Gefühlswelt sind gut umgesetzt, so dass man schnell in die Geschichte kommt. Lediglich Umgebungsbeschreibungen fehlen, so dass der Leser nicht genau weiß, wo die Handlung spielt und wie die Stadt aufgebaut ist. Das ist schade, da diese Dinge dem Buch meiner Meinung nach gut getan hätten. Fazit: Mit „Kalte Ketten“ von T. C. Jayden legt der Weltenschmiede Verlag einen weiteren, gut geschrieben und überzeugenden Gay Roman vor, der Fans schwuler Erotik und SM-Liebhaber durchaus gefallen dürfte, insofern man nicht zu sehr auf eine realistische Darstellung der SM-Szene pocht. Dank des soliden Schreibstils, der gut nachvollziehbaren Charaktere und der ungewöhnlichen Grundidee ist das Buch lesenswert und fesselnd, allerdings sollte man sich vor dem Kauf ins Gedächtnis rufen, dass „Kalte Ketten“ nichts für Zartbesaitete ist. Auch wenn die Romantik nicht zu kurz kommt, so ist T. C. Jaydens Werk doch eine Geschichte aus der SM-Szene und zeigt eine Form der Liebe, die man normalerweise nicht gewöhnt ist. Wer für diese „andere Liebe“ offen ist und nichts gegen die ein oder andere heftigere Szene hat, sollte einen Blick riskieren, alle anderen sollten im Vorfeld einen Blick in die Leseprobe werfen.

    Mehr
  • Rezension zu "Kalte Ketten" von T. C. Jayden

    Kalte Ketten

    JulesB

    31. May 2014 um 16:41

    Als Riley nach einem Streit endlich den Mut aufbringt, seinen Freund zu verlassen, rennt er abei geraewegs in Kjells Arme. Dieser nimmt ihn bei sich auf, mit der Bedingung, dass Riley sein Sklave wird. Riley - von der neuen Welt des BDSM angetan - stimmt zu und nach und nach kann entwickelt sich zwischen dein Beiden eine Beziehung. Doch als Riley hinter Kjells Geheimnis kommt, drohnt alles zu zerbrechen, denn das Geheimnis bringt so seine Gefahren mit sich. Das Buch beschreibt die Szene ein wenig härter, als ich das von bisherigen Büchern dieser Richtung gewohnt war, aber das hat mir gut gefallen. Vor allem bekommt man so auch einen besseren Eindruck, weil der Protagonist ja auch als Sklave und nicht nur als Sub agiert. Auch der Plot an sich ist sehr spannend bis zur letzten Seite. Schade fand ich nur, dass einige Punke relativ offen behandelt und somit nicht ganz klar werden. Das tut der Geschichte zwar keinen Abbruch, hat mich aber ein wenig gestört. Ein bisschen bietet die Geschichte Platz für eine Fortsetzung oder Sidestory, was ich ja echt toll finden würde! Definitiv zu empfehlen! Eine ausführlichere Rezension gibt es dazu auch noch auf meinem Blog: www.julesbunteweltderbuecher.blogspot.de

    Mehr
  • Eine Liebe - so berührend und dramatisch

    Kalte Ketten

    sabine_creutz

    11. April 2014 um 08:57

    Warum ich das Buch lesen wollte? Das Cover – es sprang mich an und flüsterte “lies mich” . Und ich wurde nicht enttäuscht, denn Kalte Ketten von T.C.Jayden hält was es verspricht. Gleich zu Beginn wirft man uns ins das zerstörte Leben von Riley, der endlich den Mut hatte seinen brutalen Freund zu verlassen. Mich berührte es sehr, wie T.C.Jayden sein Leid und seine Verzweiflung beschreibt. Riley flieht so panisch und überstürzt, sieht in diesem Moment seine einzige Chance überhaupt gehen zu können,  das er sich ohne Schuhe, ohne Jacke im kalten, strömenden Regen an einer Bushaltestelle wieder findet. Was tun ? Zu seinem besten Freund gehen und hören - Ich habs dir doch gesagt  – nein das kommt für den jungen Mann nicht in Frage. Dann taucht Kjell auf und nimmt den Verzweifelten bei sich auf. Das etwas besonderes zwischen den beiden Männern besteht, merkt man sofort. Das knistern war förmlich zu spüren und übertrug sich sehr schnell. Schon nach der ersten Nacht weiß Riley, das er bei dem geheimnisvollen Mann bleiben möchte. Immer mehr verliert er sich in Kjells Welt und taucht ein, in die totale Hingabe zum dominanten Kjell. Er wird abhängig von seinem “Meister”, braucht ihn mehr und mehr – was seinem besten Freund natürlich nicht gefällt. Er warnt den jungen Mann davor, sich wieder so in eine Beziehung  zu stürzen. Aber Riley kann nicht anders – ein Leben ohne Kjell, ist für ihn undenkbar. Doch auch dieser hat eine Vergangenheit – eine, die das Paar einholt und ihr Glück droht zu zerbrechen ” Du gehörst mir! Dein Körper. Dein Herz. Du legst alles in meine Hände …” Glaubwürdige Charaktere und eine gefühlvolle Story, machen dieses Buch zu etwas besonderem. Ich bin überrascht wie tief es mich bewegte, wie sehr mich die Beziehung zwischen Riley und seinem Meister Kjell bewegte. Ich habe mit den Protagonisten sehr gelitten und geweint. T.C.Jayden zieht den Leser unheimlich schnell mitten in die Geschichte und gibt ihm das Gefühl ein Teil davon zu sein. Wir erleben wie Kjell seinen Schützling in die Welt der Schmerzen und der damit verbundenen Lust einführt, ihn immer mehr an sich bindet und ihm alles gibt was der junge Mann sich je gewünscht hat. Mit jedem neuen Kapitel wird bewusst, wie innig und vertrauensvoll diese Beziehung ist. Besonders Kjell hat es mir angetan. Seine ruhige, dominante, alles bestimmende, aber auch gefühlvolle Art machen ihn nicht nur für Riley unwiderstehlich. Da dieser ihn nicht anfassen darf, war schnell klar, das etwas mit ihm nicht stimmt. Aber was ? Welches Geheimnis, das er nicht preisgeben will ? Aber auch die Nebendarsteller haben Herz und runden die ganze Story ab. Unvorhersehbar und Leidenschaftlich – so kann man den Schreibstil am besten beschreiben. Ohne störendes BlaBlaBla, kommt T.C. Jayden zum Punkt und verzaubert mit einer Liebesbeziehung der besonderen Art. Fesselnd – im wahrsten Sinne des Wortes – und sehr berührend. Aber auch super sexy und sehr heiß. Eine Geschichte die mich mehr als begeisterte und ich hoffe sehr auf einen zweiten Teil, um zu erfahren wie es mit den beiden Männern weiter geht Wem ich das Buch empfehle ? Jedem der eine berührende und dramatische Liebesgeschichte sucht. Jedem der mit heißer, packender Erotik zwischen Männern umgehen kann. Jedem der sich in einem Buch verlieren will

    Mehr
  • Kalte Ketten von T.C. Jayden

    Kalte Ketten

    Mone80

    05. April 2014 um 20:09

    Ich lese ja gerne mal das ein oder andere Buch aus dem Genre Erotik und dieses Mal habe ich einen kleinen Abstecher ins Gay-Genre gemacht. Riley Bacon hat es endlich geschafft, sich von seinem prügelnden Freund Carlos zu trennen. Fluchtartig hat er die Wohnung verlassen und nun steht er bei strömendem Regen an der Bushaltestelle, ohne Jacke und Schuhe, wo ihn Kjell aufgabelt. Der geheimnisvolle, ältere Mann. Nach der ersten Nacht ist es Riley klar, dass er bei Kjell bleiben möchte. Denn Kjell versteht es, ihn durch Schmerzen den Trennungsschmerz vergessen zu lassen. Er wird abhängig von Kjell, der seine dunkle Vergangenheit vor ihm verbirgt, was für Beide gefährlich werden kann. Ich muss wirklich sagen, dass dieser Roman mich absolut begeistert hat, dass es mir recht schwer fällt die geeigneten Worte zu finden. Er war intensiv, fesselnd, sinnlich aber auch schockierend. Intensiv war die Geschichte rund um Kjell und Riley. T.C. Jayden hat ihnen eine Tiefe gegeben, die ich oft im Erotik-Genre vermisse. Sie hat den beiden Männern eine Vergangenheit gegeben, die ihnen zum Hinderniss wird. Besonders Kjell ist durch seine Vergangenheit gebrochen, dass er keine Nähe mehr zu lassen möchte und dieses erst wieder durch Riley lernt. Fesselnd, weil man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Man liest immer weiter und taucht vollends in die Geschichte ein. Es ist ein sehr sinnliches Buch. Auch, wenn es im SM-Bereich spielt, werden nicht die klassischen Vorurteile bedient. Es wird gezeigt, wie facettenreich die SM-Szene ist. Und diese beschreibt T. C. Jayden mit den richtigen Worten und ja, trotz der Schmerzen und die Grenzerfahrungen, sehr sinnlich. Aber es ist auch schockierend. Denn die Vergangenheit von Kjell ist keine leichte Kost und hat mich geschockt. Was in seinem Innersten schlummert und was er versucht zu verbergen, hat mich sprachlos zurück gelassen. Da kamen schon die ein oder andere Träne. Der Schreibstil ist wundervoll. Die Autorin reißt ihre Leser mit und das mit einer Intensität, die ich so nicht erwartet hätte. Ein Buch, in dem wirklich alles passte. Fazit: Einen Ausflug den ich absolut nicht bereue. Eine Geschichte, die mich berührt und auch begeistert hat.

    Mehr
  • Im wahrsten Sinne des Wortes fesselnd

    Kalte Ketten

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. April 2014 um 12:39

    Inhalt: Riley Bacon hat endlich den Mut gefasst und seinen Freund verlassen, um sich aus der unglücklichen Beziehung zu retten. Leider hat er das allerdings nicht ganz durchdacht und plötzlich steht er ohne Schuhe und Jacke im strömenden Regen und weiß nicht wo er hin soll. Doch dann taucht Kjell auf und nimmt ihn bei sich auf. Schon vom ersten Augenblick an entwickelt sich zwischen den beiden eine magische Anziehung. Kjell lässt ihn alles vergessen und schneller als gedacht, verliebt sich Riley in diesen geheimnisvollen, dominanten Mann, der auf Schmerzen und Ketten steht. Riley versucht alles um seinen Meister glücklich zu machen, doch Kjells Vergangenheit birgt Gefahren, die nicht nur ihre Beziehung, sondern auch ihr Leben bedrohen. Meinung: Für mich das beste Buch, das ich dieses Jahr bisher gelesen habe! Lest es! Schon auf den ersten Seiten war klar: ich kann nicht mehr aufhören zu lesen. Die Worte fliegen nur so dahin, haben mich tiefer und tiefer in Kjells und Rileys Geschichte gezogen und ein undurchdringliches Netz aus Liebe, Schmerz und Leidenschaft gewoben. Die Autorin hat einen wundervollen Stil. Glasklar dringen die Worte bis ins Herz, verführen und machen süchtig. Die Geschichte war für mich ein Wagnis. Im SM Bereich bin ich büchertechnisch ein absoluter Frischling. Nur ein einziges Mal habe ich mich an eine Meister/Sklaven – Geschichte herangetraut und war nicht wirklich angetan. Doch Kjells und Rileys Geschichte ist anders. Ich hätte nie gedacht, dass mich diese Geschichte so berühren würde, dass sie so anregend ist. Kjell hat nicht nur Riley in die Welt der Schmerzen und der Lust entführt, sondern auch mich an die Hand genommen und sie mir eröffnet. Kjell steigert seine Lektionen langsam aber stetig. Bringt Riley bei, was er als sein Sklave zu tun und zu lassen hat. Doch zwischen dem Schmerz und der Lust, gibt es immer wieder sehr zarte und liebevolle Momente und das hat mich sehr berührt. Man wird praktisch von einem Extremen ins andere gestoßen. Ein erregter Schrei wird von einem zufriedenen Seufzen abgelöst. Die Ketten durch streichelnde Hände ersetzt. Ich schwankte immer wieder zwischen zwei Gedanken. “Wow, ist das heiß!” und “Oh, ist das süß!” Besonders angetan war ich von Kjell. Groß, attraktiv und geheimnisvoll. Nicht nur Riley hat sich zusehends in diesen rätselhaften Mann verliebt, sondern auch ich bin seiner Anziehungskraft erlegen. Während Riley von Anfang an mit offenen Karten spielt, kann sich Kjell nur zögerlich öffnen. Die Hüllen fallen nur sehr langsam und spärlich, was aber bei seiner Vergangenheit verständlich ist. Riley finde ich bewundernswert. Er gibt sich Kjell ohne Wenn und Aber hin. Vertraut, obwohl er erst aus einer albtraumhaften Beziehung geflüchtet ist. Die beiden ergänzen sich perfekt und sind für mich DAS Traumpaar des Jahres. Nicht perfekt, aber nah dran. Fazit: Die Geschichte fesselt im wahrsten Sinne des Wortes. Dramatische Wendungen, heißer Sex und zarte Liebe. Ich freu mich schon sehr auf die Fortsetzung dieser intensiven Leseerfahrung.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks