T. Christian Miller

 4,4 Sterne bei 13 Bewertungen
Autor von Falschaussage.

Lebenslauf von T. Christian Miller

T. Christian Miller war Reporter bei der Los Angeles Times für den Bereich Politik und Krisengebiete. Heute ist er Senior Reporter bei der unabhängigen Nachrichtenplattform ProPublica. Miller unterrichtet Online Journalismus an der University of California, Berkeley, und war Knight Fellow an der Stanford University.Ken Armstrong hat als Journalist für das Marshall Project und die Chicago Tribune gearbeitet, seit 2017 ist Senior Reporter bei ProPublica. Armstrong war McGraw Professor of Writing an der Princeton University und Niemann Fellow an der Harvard University.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von T. Christian Miller

Cover des Buches Falschaussage (ISBN: 9783442716258)

Falschaussage

 (13)
Erschienen am 11.03.2019

Neue Rezensionen zu T. Christian Miller

Cover des Buches Falschaussage (ISBN: 9783442716258)ulrikerabes avatar

Rezension zu "Falschaussage" von T. Christian Miller

Unglaublich! Aber wahr.
ulrikerabevor einem Jahr

August 2008: In Lynnwood, Washington, dringt ein Mann in Maries Wohnung ein. Er ist maskiert, er ist bewaffnet und er vergewaltigt Marie über mehrere Stunden. Die Polizei befragt Marie wieder und wieder. Anstatt der jungen traumatisierten Frau psychologische Hilfe anzubieten, wird sie schikaniert, der Lüge bezichtigt und wegen Falschaussage vor Gericht gestellt.

Erst als zwei Jahre später in einem andern US-Bundesstaat ein Serienvergewaltiger sein Unwesen treibt, erkennen zwei couragierte Polizeibeamtinnen einen  Zusammenhang zu Maries Fall.

„Falschaussage“ ist kein Thriller, auch wenn es sich einleitend so liest. Die beiden Journalisten T. Christian Miller und Ken Armstrong beschreiben in ihrem Buch einen wahren Fall. Es ist ein faktenreicher, akribisch recherchierter, sachlicher Report ohne Effekthascherei. Und obwohl es immens spannend zu lesen ist, lässt es einen nie vergessen, wieviel Leid den überlebenden Frauen tatsächlich zugefügt wurde.

„Falschaussage“ bietet interessante Einblicke in die Ermittlungstätigkeit im amerikanischen Polizeiwesen. Wie bundesweite Register wie CODIS zur DNA Abfrage oder die Falldatei VICAP zur Tätersuche genutzt werden können. Wie sich Ermittlungserfolge sich letztlich nur durch Kooperation der Dienststellen einstellen.

Dieses Buch ist aber weit mehr als nur eine True Crime Story, es geht nicht nur um die Aufklärung einer brutalen Vergewaltigungsserie. Gerade im äußerst sensiblen Bereich der strafbaren Handlungen gegen die sexuelle Integrität braucht es speziell geschultes Personal. Miller und Armstrong brechen eine Lanze für weibliche Polizeibeamtinnen, sprechen Studien an, die die Effizienz von Frauen im Polizeidienst hervorstreichen(ohne  die Leistungen den männlichen Kollegen zu diskreditieren), aber auch Studien über sexuelle Belästigung und Diskriminierung gegenüber Polizistinnen. Der Gender-Gap im Polizeiwesen klafft noch ordentlich auf.

Doch vor allem ist dieses Buch eine schonungslose Offenlegung, wie mit Überlebenden von sexueller Gewalt umgegangen wird, wie es ganz schnell zu einer Täter-Opfer-Umkehr kommt:

Sie sagt, sie wurde vergewaltigt. Die Polizei sagt, sie lügt  -  Maries Geschichte ist „(das) Paradebeispiel in einem jahrhundertealten Streit um Vergewaltigung und Glaubwürdigkeit.“, und ihre Geschichte ist kein Einzelfall. Das Rechtssystem hielt und hält sich an die „sorgsam gehegte männliche Annahme, dass weibliche Personen zur Lüge neigen.“ Eine seit dem 17. Jahrhundert (!) bestehende Haltung, die sogenannte „Hale‘sche Warnung“ (benannt nach dem englischen Richter Sir Matthew Hale, gestorben 1676) dient noch 300 Jahre nach Hales Tod als Anweisung an Geschworene in einem Vergewaltigungsprozess, „sich vor falschen Anschuldigungen in Acht zu nehmen, welche leicht vorzubringen und schwer zu widerlegen seien“. Unglaublich!

Unglaublich! Aber wahr. T. Christian Miller und Ken Armstrong wurden 2015 für ihren „False Report. A True Story about Rape in America“ verdientermaßen mit dem Pulitzer Preis ausgezeichnet. 2019 brachte Netflix eine Minserie mit dem Titel „Unbelievable“ zu dem Fall heraus. Dieses wichtige Buch kann gar nicht genug Aufmerksamkeit bekommen.

Kommentare: 8
12
Teilen
Cover des Buches Falschaussage (ISBN: 9783442716258)abookslifes avatar

Rezension zu "Falschaussage" von T. Christian Miller

durchaus zu empfehlen
abookslifevor einem Jahr

Setzt ihr euch auch mit dem Thema True Crime auseinander? Wie denk ihr darüber, dass Bücher über wahre Fälle berichten und sogar durch Interviews die Ereignisse vorgetragen werden? – Gemeinsam in einer Lesegruppe habe ich das Buch mit einer Freundin gelesen und wir konnten abschließend einige Punkte detailliert besprechen und bewerten.

Zu aller erst möchte ich einmal auf den Aufbau der Geschichte eingehen bevor ich einiges zu weiteren Details niederschreibe. Der Fall wird in diesem Buch von mehreren Personen wiedergegeben – zunächst einmal sind hier in diesem Fall die Opfer, die befragt werden und deren Aussagen protokolliert und nachvollzogen wird. Sehr viel theoretische Arbeit, die hier von den Ermittlern geleistet werden muss um mit den Hinweisen und Spuren die sie haben, so schnell wie möglich an den Täter heranzukommen und diese zu verhaften, sind in diesem Buch enthalten. Vor allen Dingen wird der Fall von mehreren Ermittlern untersucht und geprüft. Das wiederum bedeutet, dass es auch hier sehr gut erklärt wird, wie unterschiedlich teilweiße Ermittler in solchen Situationen hervorgehen und mit welchen Mitteln sie tatsächlich versuchen, ihre Fälle zu lösen. Viele Details und Informationen über das Ermitteln und Spurensicherung werden hier detailreich wiedergegeben und nüchtern vorgetragen.

Wenn wir uns die einzelnen Befragungen der Opfer der Vergewaltigungen ansehen, geben diese auf eine sehr furchtbare und erschreckende Art und Weise die Tat der Vergewaltiger wieder und beschreiben diese teilweise sehr detailliert und bildhaft. Die Emotionen der Frauen kommen hier teilweiße sehr stark zur Geltung, während sie befragt werden und jedes Opfer schildert genauestens wie der Täter vorgegangen ist und den Opfern für Schäden hinzugefügt hat. In diesen Befragungen wird auch der Fokus so nüchtern und deutlich wie möglich auf die Art der Ermittlungen und Fragen gelenkt und geben somit dem Leser ein Eindruck, mit welchen Details und Informationen Ermittler teilweiße ihre Forschungen vorantreiben gar schneller abschließen können.

2 wesentlich wichtige Dinge möchte ich hier bemängeln und damit auch meine Abzüge begründen. Zum einen ist der Titel bzw. der Klappentext durchaus etwas irreführend. Der Untertitel des Buches passt nicht zum tatsächlichen Inhalt bzw. weckt hier auch teilweiße falsche Erwartungen beim Leser, Denn hier wird sehr viel Theorie angewandt, gerade wenn es um die Ermittlung geht. Zu dem gibt es hier sehr viele Zahlen, Daten und Fakten, die allgemein zu Fällen wie diese oder ähnliche aufgezählt werden. Daher wirkt das ganze hin und wieder etwas in die Länge gestreckt um das Buch zu erweitern, da diese nicht immer zum aktuellen Fall passen, oder inhaltlich irrelevant wirken. Es gibt zwischendurch vereinzelte Kapitel, die den Leser inhaltlich nicht weiterbringen, womit auch die Ermittlungen sich nicht wirklich weiterentwickeln.

Da kommt auch schon mein 2. Abzug, unzwar die Kapitel die dem Vergewaltiger und seiner Vergangenheit gewidmet sind. Ich hatte schon einmal kurz erwähnt, dass gewisse Informationen im Buch irrelevant für die eigentlichen Ermittlungen bzw. Fälle sind, auch in diesem Fall ist das so, dass es sehr viele angebliche Details zum Leben von dem Vergewaltiger gibt und diese so bildhaft und ernst hervorgetragen werden, dass ich erstens dem Ganzen nicht zwingend Glauben schenken mag und zweitens mir es vorkommt, dass Informationen dazu gedichtet worden sind, um den Leser ein Gesamtbild zu bieten das letztendlich vollkommen ist. Fast alle Informationen über den Täter scheinen mir inhaltlich nicht wichtig, für die Ermittlungen und die Festnahme.

Abschließend möchte ich sagen, dass das ein gutes Buch ist, welches nicht nur mit der Story der Opfer daherkommt, sondern auch viele Fakten aufzählt, viele Studienergebnisse erwähnt und Daten verständlich vermittelt. Sehr gut ist auch das Nachwort zum Buch, dass noch mehr dazu beiträgt, einiges besser zu verstehen. Ein gutes Buch, nicht mehr und nicht weniger und sicherlich nicht ganz das, was der Klappentext auf dem ersten Blick vermitteln mag. Auf jeden Fall ein Blick Wert und sicherlich durchaus für einige zu empfehlen. 3,5 von 5 Sterne.

Kommentieren0
2
Teilen
Cover des Buches Falschaussage (ISBN: 9783442716258)virginiestorm_autorins avatar

Rezension zu "Falschaussage" von T. Christian Miller

Eine erschütternde Geschichte über einen wahren Kriminalfall
virginiestorm_autorinvor einem Jahr

Die 18jährige Marie wird vergewaltigt. Sie bringt den Fall zu Anzeige. Ihre Pflegemutter und die Polizei glauben ihr nicht. Marie widerruft und wird nun selbst der Falschaussage angeklagt.

Doch der Täter macht unbehelligt weiter. Nach einigen Jahren findet eine Polizistin zufällig Parallelen zu anderen Fällen. 


Die Autoren berichten von Maries Leben, ihren Erfahrungen in verschiedenen Pflegefamilien und die Reaktionen des Umfeldes auf ihre Anzeige.

Sie nennen Zahlen zu Vergewaltigungen und Falschaussagen und beschreiben die Gesetzeslage und die Recherchen der Polizei. Besonders interessant fand ich dabei die polizeiliche Arbeit und der Austausch zwischen den Bundesstaaten sowie die Erfahrungen der Polizistinnen in einer Männerdomäne. 

Wir lernen weitere Frauen kennen, die Opfer geworden sind, und den Täter, seine Vorgeschichte, seine Motive, seine Gedanken.


Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Ich war erstaunt, zu erfahren, wie aufwändig einerseits die Polizeiarbeit war, andererseits aber nur der Zufall half, einen Täter zu schnappen.

Die Reaktionen der Opfer können ganz unterschiedlich sein. Eine Frau, die emotionslos von ihrer Vergewaltigung berichtet, muss nicht unbedingt lügen. Durch das Trauma entstehen Lücken und die Ereignisse werden nicht chronologisch erinnert.


Die Journalisten T. Christian Miller und Ken Armstrong haben für ihren Artikel “An Unbelievable Story of Rape” den Pulitzerpreis erhalten. Ihr Buch war die Grundlage für die Netflix-Miniserie “Unbelievable” mit Tony Collette.


Ein spannendes Buch, das Einblick in die Psyche der Opfer und dem Täter sowie in die Polizeiarbeit gibt. 

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 33 Bibliotheken

von 7 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks