T.A. Wegberg Memory Error oder Wie mein Vater über den Jordan ging

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(9)
(4)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Memory Error oder Wie mein Vater über den Jordan ging“ von T.A. Wegberg

«Da hast du aber verdammtes Glück gehabt», das sagt mir jeder Zweite. Meine Lehrer haben das zum Beispiel gesagt, auch ein paar von meinen Mitschülern und jetzt sogar der Pfarrer von der Heilig-Geist-Kirche. «Verdammtes Glück.» Mir gefällt die Formulierung nicht besonders. Ich meine, Glück und Verdammnis schließen sich doch gegenseitig aus, oder? Ich habe Glück gehabt, weil ich einen von nur acht Plätzen in dieser Jugendwohngruppe bekommen habe. Ob sich daran noch irgendeine Form der Verdammnis anschließt, bleibt abzuwarten. Ein besonderes Buch über den Weg zu mehr Vertrauen in das Leben und zu sich selbst.

Stöbern in Romane

Zartbitter ist das Glück

Eine tiefgründige und zartbittere Geschichte um fünf Frauen, die den Mut aufbringen nochmals neu anzufangen

tinstamp

Kukolka

Erschütternd, schockierend, berührend und grandios erzählt. Ein gelungenes Debüt und ein Lesehightligh 2017!

Seehase1977

Palast der Finsternis

Klaustrophobisch, düster, spannend - trotz kleiner Schwächen ein besonderes Leseerlebnis!

book_lover01301

Karolinas Töchter

Ein Buch, das man nicht mehr aus der Hand legen mag - für all die, die sich nicht scheuen, über den Holocaust zu lesen. Top!

pixi17

Ich, Eleanor Oliphant

Unerwartet erschreckend. Lässt mich nachdenklich zurück

herzzwischenseiten

Im Herzen der Gewalt

Ein wirklich tiefgreifend, feinsinniges und flüssig spannend zu lesendes Buch, welches mich nachhaltig beeindruckt hat.

HEIDIZ

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Jockels Schweigen"

    Jockels Schweigen
    Adriana

    Adriana

    Bald startet eine neue Leserunde mit dem Jugendroman "Jockels Schweigen" von der Autorin Adriana Stern, die die Leserunde auch moderieren wird. Und die jetzt selbst zu Wort kommt: Auf die Leserunde zu meinem neuen Roman mit Euch freue ich mich und ich bin gespannt darauf. "Jockels Schweigen" gehört am ehesten in das Genre Krimi, in dem natürlich auch eine Liebesgeschichte nicht fehlen darf. Ich möchte Euch den Inhalt nur kurz vorstellen, damit Ihr eine Ahnung davon bekommt, um was es in diesem Krimi geht: Als der 16-jährige David hinter dem Rücken seiner Eltern den Agenturvertrag für seinen kleinen Bruder Jockel unterschreibt, nimmt eine ungeahnte Katastrophe ihren Lauf. Schon kurze Zeit später bemerken David und seine Eltern schlimme Veränderungen an Jockel. Gemeinsam mit seiner ersten Liebe Julie kommt David einem Verbrechen auf die Spur… Und das sagt der Verlag: Adriana Stern hat sich in diesem Roman auf ausgesprochen sensible Weise einem sehr wichtigen Thema angenommen. Herausgekommen ist ein spannender Roman, der nicht nur von einem Verbrechen handelt, sondern auch eine wunderschöne Liebesgeschichte erzählt. Ihr Roman orientiert sich an einer wahren Straftat, die im November 2008 in Berlin aufgedeckt wurde. Hiermit lade ich Euch herzlich ein, "Jockels Schweigen" mit mir zu diskutieren. Wenn ihr gerne mitlesen möchtet, schreibt einfach einen kurzen Kommentar. Für die Leserunde stellt der Verlag bis zu 20 Bücher zur Verfügung!

    Mehr
    • 692
  • Frage zu "Memory Error oder Wie mein Vater über den Jordan ging" von T.A. Wegberg

    Memory Error oder Wie mein Vater über den Jordan ging
    KleinMue

    KleinMue

    Ihr Lieben, ich bin gerade auf der Suche nach Autoren die man sozusagen als Geheimtipp bezeichnen kann, da ihre Bücher nicht jedem aus der Bestsellerliste oder dem Buchhandel bekannt sind. Diese aber dennoch sehr gut sind. T.A. Wegberg habe ich kürzlich entdeckt und bin sehr neugierig geworden. Könnte ihr mir ein paar Geheimtipps geben?

    • 3
  • Rezension zu "Memory Error oder Wie mein Vater über den Jordan ging" von T.A. Wegberg

    Memory Error oder Wie mein Vater über den Jordan ging
    Blackie

    Blackie

    23. July 2010 um 22:51

    Jordan ist siebzehn. Er ist gut in der Schule, hat deswegen manchmal Streit mit seinen Lehrern und fragt sich, wie man sich in einer Beziehung verhält. Damit hören die Gemeinsamkeiten mit anderen Jugendlichen aber auch schon auf. Jordan lebt in einer Jugend-Wohngemeinschaft mit sieben anderen Jungs und zwei Betreuern. Seine Eltern sind tot. Und er leidet an dissoziativen Störungen – also Filmrissen. Meist sind es ein paar Stunden, die ihm fehlen, aber manchmal auch mehr. Herauszubekommen, was in dieser Zeit passiert ist, fällt ihm schwer und ist oft nahezu unmöglich. Diese Tatsache macht seinen Mitbewohnern Angst und so ist Jordans Stand in der WG nicht unbedingt der Beste. Er versucht es immer allen recht zu machen und tritt dabei natürlich in diverse Fettnäpfchen. Beim sonntäglichen Kirchengang lernt er ein tolles Mädchen kennen und beginnt mit ihr eine lose Beziehung. In seiner Wohngemeinschaft versucht er, sich mit dem ein oder anderen Jungen anzufreunden. Kleine Sauf- und Kiffgelage gehören dazu. Die Filmrisse bleiben. Im wöchentlichen Gespräch mit seinem Psychologen, dem Doc, versucht Jordan, der Sache auf den Grund zu gehen. Immer mehr taucht aus dem schwarzen Loch in seinem Kopf auf:: Der frühe Krebstod seiner Mutter. Der Missbrauch seiner älteren Schwester Maria durch den Vater. Das wortlose Verschwinden seines großen Bruders. Marias Selbstmord. Und schließlich die Erinnerungen daran, was seinen Vater jeden Dienstag und Donnerstag in Jordans Zimmer führte... Der Roman behandelt also nicht nur das Thema dissoziative Störungen, sondern auch den Kindesmissbrauch. Spätestens an dieser Stelle bleibt einem der Untertitel von Memory Error „Oder: Wie mein Vater über den Jordan ging“ im Hals stecken. Und jetzt das große Aber: Trotz dieser ernsten Themen ist das Buch alles andere als düster! Durch Tanya Wegbergs Sprache wird das Ganze zu einer einzigen Aufforderung: lebe! Egal, was passiert! Durch die Jugendsprache, die sie verwendet und den trockenen Humor tauchen im ganzen Buch immer wieder slapstickartige Szenen auf, die einen einfach herzhaft loslachen lassen. Und die Charaktere sind mit ihren Eigenheiten und Fehlern, Ecken und Kanten so sympathisch, dass man sie einfach in´s Herz schließen muss. Die Sprache ist, auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole, einfach fantastisch. Deswegen mein Tipp: nicht von der düsteren Beschreibung beeinflussen lassen, sondern einfach kaufen. Lesen, mitleiden, mitlachen und als kleinen Schatz in´s Regal stellen.

    Mehr