T.A. Wegberg

(59)

Lovelybooks Bewertung

  • 97 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 3 Leser
  • 24 Rezensionen
(28)
(19)
(10)
(2)
(0)

Interview mit T.A. Wegberg

Wie lange schreibst Du schon und wie und wann kam es zur Veröffentlichung Deines ersten Buches?

Ich schreibe, seit ich einen Stift halten kann, habe mich aber jahrelang nicht getraut, die Ergebnisse anderen zugänglich zu machen. Nachdem das Manuskript zu „Memory Error“ fertig war, hatte ich jedoch erstmals den dringenden Wunsch nach Öffentlichkeit. Ich wählte rund ein Dutzend Verlage aus, in deren Programm der Titel meiner Meinung nach passte, und sandte ihnen ein Exposé und eine Lesprobe zu, und so kam es zur Zusammenarbeit mit dem Rowohlt Verlag.

Welcher Autor inspiriert und beeindruckt Dich selbst?

Ich bin ein großer Bewunderer von Nick Hornby, den ich in Berlin auch schon live habe lesen hören. Das liegt sicher auch daran, dass wir offenbar viel gemeinsam haben, zum Beispiel ein großes Interesse an jungen Menschen – und an Musik.

Woher bekommst Du die Ideen für Deine Bücher?

Ich arbeite ehrenamtlich als Berater bei einer anonymen E-Mail-Notrufstelle für Jugendliche, wodurch ich tiefen Einblick in das Leben und die Schwierigkeiten junger Erwachsener bekomme. Oft sind es auch Zeitungsmeldungen, die mich inspirieren, gerade jene über besonders harte oder sonderbare Schicksale.

Wie hältst Du Kontakt zu Deinen Lesern?

Meine Neugier auf Menschen ist unerschöpflich. Bei Lesungen, Literaturfestivals, Preisverleihungen, aber auch auf Partys, in der U-Bahn und beim Bäcker entstehen Kontakte, die oft zu ganz neuen Netzwerken führen. Ich pflege sie sehr sorgfältig und meist per E-Mail, egal ob es sich um Leser, um andere Autoren oder einfach um nette Leute handelt. Dabei stelle ich selbst neue Verknüpfungen her, zum Beispiel indem ich die Bücher von Autorenkollegen zu Geburtstagen verschenke oder Buchhändler auf interessante Lesungen aufmerksam mache – die Möglichkeiten sind fast unbegrenzt.

Wann und was liest Du selbst?

Da ich kein großer Freund von Fernsehunterhaltung bin, habe ich an terminfreien Abenden Zeit zum Lesen. Eindeutiger Schwerpunkt ist erzählende Gegenwartsliteratur mit Anspruch und Humor, zum Beispiel von Edward St Aubyn, Nick Hornby, Jonathan Tropper, David Nicholls oder Alan Hollinghurst. Mein Enthusiasmus wird allerdings ein bisschen dadurch gedämpft, dass ich als Lektor und Übersetzer auch während meines gesamten Arbeitstages praktisch nichts anderes mache als Lesen, nur dass ich die Inhalte dabei nicht frei wählen kann.