T.C. Bennet GESTEHE!

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(6)
(0)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „GESTEHE!“ von T.C. Bennet

Wie weit würden Sie gehen, um Ihr verschwundenes Kind zu finden? Franziskas Welt zerbricht, als ihre siebzehnjährige Tochter nach einem Discobesuch nicht mehr nach Hause kommt. Trotz eines vorliegenden Verdachts bleibt das Mädchen spurlos verschwunden und die Ermittler tappen im Dunkeln. Jahre später fällt Franziska ein Gegenstand in die Hände, der zum Täter führt. In einer Kurzschlussreaktion begeht sie eine Dummheit, die ihre Welt erneut ins Wanken bringt ...

Tolle Story, keine üblicher Krimi aber mit Spannung und überraschenden Wendungen - auch geeignet für nicht Krimi Fans - genau wie ich :)

— Anjali85
Anjali85

Wie weit würdest du gehen ?

— Selest
Selest

Auch für nicht-Krimi-Möger ein wirklich mitreißendes Buch

— Fabella
Fabella

Stöbern in Krimi & Thriller

Die gute Tochter

Sehr gut umgesetztes Drama, mit Längen im Mittelteil, dafür aber Überraschungen zum Schluss

SillyT

Kalte Seele, dunkles Herz

Tolles Cover, aber recht enttäuschende Geschichte. Hatte mir etwas Anderes darunter vorgestellt.

Thrillerlady

Sag kein Wort

Unglaublich fesselnd!

Eori

Ich soll nicht lügen

Packend und bewegend. Allerdings ist ein Buch, in denen die Protagonisten an psychischen Erkrankungen leiden nicht gleich ein Psychothriller

LarryCoconarry

Redemption Road - Straße der Vergeltung

Großartig geschrieben und hochspannend, rasant. Ein Thriller-Highlight.

Nisnis

Kreuzschnitt

Verbrechen in Vergangenheit und Gegenwart

mareikealbracht

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bekannte Szenarien neu aufgebaut, Spannung fehlt

    GESTEHE!
    Gwhynwhyfar

    Gwhynwhyfar

    17. September 2015 um 16:49

    Franziskas siebzehnjährige Tochter kommt nach einem Diskothekenbesuch nicht nach Hause. Die Polizei findet keine Spur von ihr. Im Verdacht steht ein Jugendlicher, Sascha, dem man aber nichts nachweisen kann, da seine Freunde ihm ein Alibi geben. Der Leser weiß aber, dass dies nicht stimmt. Hier beginnt das erste Klischee: der Junge ist arrogant, reich, der Vater in schmutzige Geschäfte verwickelt. Franziska und der ermittelnde Polizist werden ein Paar, das nächste Klischee. Jahre später findet die Mutter einen Hinweis, der zum Täter führt und möchte, dass dieser Seine Tat gesteht. Dabei wird sie selbst zur Täterin. Die ganze Geschichte wurde in dieser Form schon oft erzählt. Der Leser weiß, wer der Täter ist. In dieser Geschichte nimmt es allerdings die gesamte Spannung aus der Geschichte. Wir verfolgen Franziska, wie sie sich einen Plan schmiedet und selbst zu einer Täterin wird, in einem Plot, der nicht glaubhaft ist. Sie schafft es ihrem Partner zu belügen, der anscheinend nicht sehen, will, denn so blind kann man nicht sein. Das passt alles nicht zur Beschreibung eines rechtschaffenen Polizisten. Die Schwester lässt sich widerstandslos hereinziehen. Franziska selbst wird in ihren Handlungen immer unglaubwürdiger, denn ihr Verhalten passt in keiner Weise zu ihrem dargestellten Charakter. Insgesamt bleiben die Charaktere schwammig, nicht fassbar, als Leser findet man keinen Bezug zu den Personen, sie bleiben fad und oberflächlich, unglaubwürdig. Ich konnte mich weder mit einem der Protagonisten anfreunden noch einen Bösen identifizieren. Die Geschichte schleppt sich dahin bis zum platten Ende, das eigentlich am Anfang klar ist. Ich war froh, endlich auf der letzten Seite angekommen zu sein. Die Beschreibungen von Personen sind klischeehaft: „Sascha sonnte sich wie üblich im Mittelpunkt und gestikulierte wild umher. Die anderen lauschten ihm beinahe ehrfurchtsvoll. Alisha drehte sich fast der Magen um, so sehr war ihr Sascha mit seiner selbstgefälligen Art zuwider. Als reiches Söhnchen meinte er der Nabel der Welt zu sein.“ Ein Thriller ohne Spannung, der mich nicht erreichte, für mich kein großer Wurf.

    Mehr
  • Toller Krimi mit überraschenden Wendungen

    GESTEHE!
    Anjali85

    Anjali85

    31. August 2015 um 08:41

    Inhalt: Alisha, die 17 Jährige Tochter von Franziska, kommt eines Tages nach dem Disco Besuch nicht mehr nach Hause. War Alisha eigentlich nicht ähnlich sieht, da sie immer zu angegeben Zeit nach Hause kommt. Alisha hat sich in Gregor verliebt, aber ihre Liebe muss vor der Clique geheim bleiben, da sie sich vor Sachas Reaktion fürchten, da Alisha ihn abblitzen lassen hat. Und so was ist für Sascha ein No-go. Nachdem Alishas Freundin Babs leider Hausarrest bekommen hat, beschließt sie alleine in die Disco zugehen um Gregor zu sehen. Die ganze Clique ist versammelt - außer Gregor. Als Sacha Alisha bemerkt, versucht sie so schnell wie möglich zu Verschwinden, er ahnt dass zwischen Alisha und Gregor etwas läuft, und das passt ihm gar nicht, er versucht Alisha zu bedrängen und ihr Angst zu machen. Doch schon bald wird aus dem vermeintlichen Spaß bitterer ernst. Franziska ist sich sicher, dass ihre Tochter nicht mehr zurückkommen wird. Doch sie gibt nicht auf - und Jahre später entdeckt ist etwas, was de Fall neu aufrollen wird - und hat einen Plan. Meine Meinung: Krimis oder Thriller, lese ich so gut wie gar nicht. Das Buch muss schon um eine Story handeln, die mich wirklich interessiert. Da passte "Gestehe" genau, hatte genau eine solche Handlich die mich wirklich interessiert, darum musste ich dieses Buch lesen, und ich fand es toll. Ich habe schon ein paar Bücher von der Autorin gelesen, die ich auch mochte genau wie ihren Schreibstil - aber bis jetzt nur ihre Frauenromane - Ihr Krimi hat mich positiv überrascht, da es auch kein üblicher Krimiroman ist, hier weiß man von Anfang an wer der Täter ist und was ungefähr passiert sein könnte - hier geht es darum wie man den Täter überführen kann und das hat die Autorin sehr gut hinbekommen. Fazit: Hervorragender Krimi - tolle Story mit viel Spannung und überraschenden Wendungen - auch für nicht Krimi Fans

    Mehr
  • Mich konnte es überzeugen

    GESTEHE!
    beate_bedesign

    beate_bedesign

    22. August 2015 um 12:29

    Inhalt: Alisha und George müssen ihre junge Liebe noch geheimhalten, denn George ist in Saschas Clique und er hat Angst vor Sascha. Auch Alisha ist er nicht geheuer, erst recht nicht nach dem sie ihn hat abblitzen lassen und das kann Sascha definitiv nicht auf sich sitzen lassen. Trotzdem traut sich Alisha abends in die Disco, um George zu treffen. Wer nicht kommt ist George – aber Sascha, der ist da. An diesem Abend kehrt Alisha nicht nach Hause zurück. Meine Meinung: Wer mich kennt, weiß, ich lese nur sehr selten Krimis. Diesen hier wollte ich aber lesen, weil er von einer Autorin stammt, von der ich bereits jede Menge Bücher gelesen habe und die ich sehr schätze. Denn T. C. Benett ist das neue Pseudonym von Elke Becker. Die Autorin macht daraus auch gar kein Geheimnis, sondern hat dieses Pseudonym nur gewählt, um eine klare Genre-Abgrenzung zu schaffen. Und ich habe es nicht bereut diesen Krimi gelesen zu haben. Es ist genau das, was ich von Elke Becker gewohnt bin: Ein guter Schreibstil und absolut realistische Personen. Das Buch beginnt mit dem Discoabend und so hat der Leser die Möglichkeit Alisha auch noch kennenzulernen. Außerdem lernt der Leser Franziska, Alishas Mutter, kennen und ihre Reaktion und Verzweiflung als Alisha nicht nach Hause kommt. Auch die Suche nach dem Mädchen, die ermittelnden Polizisten und den völligen Zusammenbruch der Mutter kann ich miterleben. Danach geht es Jahre später weiter, ohne das Alisha gefunden wurde und ohne zu wissen was mit ihr geschehen ist. Franziska hat sich berappelt und lebt wieder ein fast normales Leben. Und plötzlich ergibt sich für Franziska eine Möglichkeit, doch noch Licht ins Dunkel zu bringen. An dieser Stelle steigt die Spannung dann in die Höhe. Warum das müsst ihr selbst lesen. Ich jedenfalls war hin und her gerissen, was ich von dieser Sache halten sollte. Denn auf der einen Seite konnte ich Franziska so gut verstehen, aber auf der anderen Seite … Und genau das ist es, was den Charakter wieder so real macht. Zusätzlich hat die Autorin noch eine sehr interessante und sicher nicht allzu übliche “Verwicklung” eingebaut, so dass ich auch hier immer wieder mitfieberte und mich fragte: Wie wird er reagieren, wenn …? Besonders gut gefallen hat mir auch, dass dieser Krimi zwar spannend ist, aber trotzdem nicht tonnenweise Blut fließt. Mein Fazit: Wenn Ihr bereits Bücher von Elke Becker kennt und mögt, dann lasst euch ruhig auch mal auf T. C. Bennet ein. Auch wenn ihr, so wie ich, normalerweise keine Krimis lest. Mich konnte dieser Krimi mit realistischen Charakteren, viel Spannung, überraschenden Verwicklungen und relativer “Blutarmut” überzeugen.

    Mehr
  • Ein sehr befriedigender Abschluss

    GESTEHE!
    santina

    santina

    19. August 2015 um 13:39

    Zum Inhalt: Franziskas Tochter Alisha verschwindet spurlos und die Polizei findet keinerlei Anhaltspunkte. Die Mutter ist fest davon überzeugt, dass Sascha etwas mit dem Verschwinden zu tun hat, aber seine Clique gibt ihm ein Alibi. Franziska lernt zwar, damit zu leben, dass ihre Tochter niemals zurück kommen wird, aber sie kommt nie darüber hinweg, dass derjenige, der dafür verantwortlich ist, nicht zur Rechenschaft gezogen werden konnte. Jahre später sieht sie eine Möglichkeit, ihrem Kind Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, doch dafür wird sie selbst zur Täterin. Meine Gedanken zum Buch: T. C. Bennet ist ein Pseudonym der Autorin Elke Becker, unter dem sie künftig ihre Krimis veröffentlichen wird. Die Autorin beginnt ihre Geschichte im November 2009 mit dem Verschwinden von Alisha. Sie lässt ihre Leser auf diese Weise die Protagonisten kennen und verfolgen, wie es ihnen im Laufe der Wochen nach dem Verschwinden des Mädchens ergeht. Danach steigt sie im April 2015 erneut in die Geschichte ein, wobei dem Leser zu diesem Zeitpunkt nicht klar ist, was sich damals wirklich zugetragen hat. Franziska lässt sich nach dem Verschwinden der Tochter zunächst gehen, wird aber von ihrer Schwester Annika wieder ins Leben zurück geholt. Julian, der 2009 noch beim BKA war, kehrt in seine Heimatstadt zurück und übernimmt die Stelle des Oberkommissars von seinem Vater. In regelmäßigen Abständen besucht er Franziska um ihr zu zeigen, dass er den Fall nie zu den Akten gelegt hat, nach einigen Monaten beginnt er, um sie zu werben und so werden die beiden ein Paar. Als Franziska die Chance sieht, den Täter zur Rechenschaft zu ziehen, wurde es für mich richtig spannend. Einerseits muss ich Franziska verurteilen, weil sie eine Straftat begeht, andererseits kann ich ihr Handeln nachvollziehen, schließlich will sie nur Gerechtigkeit. Schon alleine deshalb habe ich mir gewünscht, dass ihr die Straftat nicht nachgewiesen werden kann, aber durch die persönlichen Verflechtungen – Julian ermittelt in dieser Sache – stellt sich natürlich auch die Frage, was passiert, wenn er der Wahrheit auf die Spur kommt. Während die Ereignisse 2009 noch eine etwas längere Einführung waren, habe ich das Buch mit Beginn der aktuellen Handlungen im Jahr 2015 förmlich verschlungen und war gespannt, wie T. C. Bennet ihren Krimi zu Ende führen wird und ohne dass ich zuviel verrate, darf ich sagen, dass sie einen Mittelweg gewählt hat, den ich als sehr befriedigend empfunden habe.

    Mehr
  • Wie weit würdest du gehen ?

    GESTEHE!
    Selest

    Selest

    18. August 2015 um 22:53

    Franziska verliert ihre 17 Jahre alte Tochter, sie kommt Abends nicht mehr nach Hause und bleibt verschwunden. Verdächtige gibt es aber keine Beweise und so bleibt ein Verbrechen unaufgeklärt es gibt keine Spur zu dem Mädchen.Jahre Später spielt der Zufall Franziska etwas in die Hände und ihr stellt sich die Frage wie weit bin ich bereit zu gehen um heraus zu finden was geschah.Eine sehr eindringliche Geschichte mit einer Frage die sich alle Eltern wohl öfter stellen was wäre wen und was würde man tun.Die Antwort ist wohl erst mal alles doch kann man das und was würde man erreichen?Ich persönlich denke das ist eine der Fragen die man nur beantworten kann wen man so eine Sache erlebt, gebe Gott das dies nie der Fall ist.Aber Franziska trifft ihre Entscheidung und geht ihren Weg wohin dieser führt nun das werde ihr wissen wen ihr das Buch gelesen habt und ich würde sagen das sollte man tun, das Buch lesen meine ich .

    Mehr
  • Leserunde zu "GESTEHE!" von T.C. Bennet

    GESTEHE!
    ElkeBecker

    ElkeBecker

    Halli Hallo liebe Krimileser, ich möchte euch herzlich einladen, euch bei meiner Leserunde zu meinem ersten Krimi unter meinem Pseudonym T. C. Bennet um eines von 10 E-Books (Mobi - epub - PDF) zu bewerben. Hier die Kurzbeschreibung, damit ihr schauen könnt, ob euch das Thema interessiert: Über das Buch:  Wie weit würden Sie gehen, um Ihrem verschwundenen Kind Gerechtigkeit widerfahren zu lassen? Franziskas Welt zerbricht, als ihre siebzehnjährige Tochter nach einem Discobesuch nicht mehr nach Hause kommt. Trotz eines vorliegenden Verdachts bleibt das Mädchen spurlos verschwunden und die Ermittler tappen im Dunkeln.  Jahre später fällt Franziska ein Gegenstand in die Hände, der zum Täter führt. In einer Kurzschlussreaktion begeht sie eine Dummheit, die ihre Welt erneut ins Wanken bringt...  Ich freue mich auf euch. Viel Glück und falls ihr ein Exemplar gewinnt - Viel Spaß beim Lesen! Eure Elke Becker

    Mehr
    • 7
  • Auch für mich nicht-Krimi-Möger ein wirklich mitreißendes Buch

    GESTEHE!
    Fabella

    Fabella

    01. August 2015 um 08:10

    Inhalt: Alisha liebt Gregor. Doch ihre Liebe muss geheim bleiben, denn sie fürchten sich davor, wie Sascha darauf reagieren würde. Sascha, den Alisha hat abblitzen lassen. Noch ein paar Monate müssen sie ihre  Liebe verheimlichen, dann gehen sie ans College und damit verschwinden sie aus Saschas Nähe. Doch Alisha mag nicht einen Abend ohne Gregor sein und so geht auch sie in die Disco, in der sich die Clique trifft. Alle sind da - nur Gregor fehlt. Alisha hat eine Vorahnung und versucht, unauffällig wieder zu gehen, doch Sascha hat sie schon entdeckt und ahnt, dass ihm etwas verheimlicht wird. Sein Plan ist es, ihr ein wenig Angst einzujagen. Doch schon bald wird aus dem vermeintlichen Spaß bitterer ernst. Alisha verschwindet, doch die ganze Clique will nichts mit ihrem Verschwinden zu tun haben. Franziska, Alishas Mutter ist sich sicher, ihre Tochter wird nie zurückkehren. Doch sie gibt nie auf - genau so wenig wie Julian der ermittelnde Beamte. Und Jahre später geschieht etwas, das alles noch einmal aufrollt ... Meine Meinung: Ich lese fast nie Krimis oder Thriller .. ich mag sie einfach nicht, sie langweilen mich oft sehr. Doch ab und an mache ich eine Ausnahme - wenn mich eine Geschichte anspricht oder aber ich sonst von diesem Autor alles verschlinge .. dann wage ich es zumindest, und fange die Geschichte an. Und genau so war es auch hier. Ich mag die Autorin, ihren Schreibstil und ihre Bücher und natürlich teste ich dann auch einen Krimi .. neugierig, ob sie mich auch damit überzeugen kann .. und eigentlich in der Annahme, wieder gähnend über den Seiten zu sitzen, wie sonst so oft bei Krimis. Doch diese Geschichte hat mich überrascht. Warum ich das alles so ausführe? Damit Ihr gewarnt seid, ich bin kein Thriller-Spezialist. Mich kann man tatsächlich aufs Glatteis führen .. mich im Unklaren halten, mich überraschen. Ob das einem wirklichen Kenner des Genres auch so geht, vermag ich nicht zu beurteilen ... nur bevor Ihr hinterher meckert, dass doch alles gaaaanz klar gewesen wäre - mir war es das nicht. Die Geschichte beginnt in einem weiter zurückliegendem Jahr. Man lernt auf ein paar wenigen Seiten Alisha kennen, kann sich ein leichtes Bild von ihr machen. Man erlebt, wie sich die Situation zuspitzt ... doch dann landet man in der Gegenwart. Weiß nicht, was geschah, was damals wirklich passierte. Jetzt wird man mit dem konfrontiert, wie es ist, wenn nichts geklärt ist, wenn alles in einer Schwebe hängt und man erlebt eine Mutter, die nicht aufgeben kann oder will. Oder beides. Ich war wirklich sehr positiv überrascht von den Charakteren in diesem Buch. Von ihren menschlichen Handlungen. Auch wenn ich natürlich nicht nachempfinden kann, was Franziska erlebte, glaube ich es zumindest erahnen zu können. Ich war fasziniert von dieser so starken Frau, von ihrem Verhalten. Wie sie nicht aufgab und trotzdem nicht nervtötend hysterisch Aufklärung verlangte. Was sich so nach und nach entwickelte - auf das ich hier natürlich nicht eingehen kann. Ich weiß, dass ich nach 50% des Buches dachte .. ok - da sind wir, aber was geschieht jetzt. Eigentlich an einem Punkt wo  man denkt, nunja, so viel kann ja jetzt nicht kommen. Doch dann wurde es in meinen Augen spannender und spannender und ich las die zweite Hälfte in einem Rutsch, weil ich das Buch nicht weglegen konnte. Auch wenn man natürlich ahnt, wohin das Buch führt, so war die Zielerreichung dennoch sehr offen und konnte mich wirklich überraschen. Und das war es wohl auch, was mich fesselte .. das, und dass es hier kein übliches seitenlanges ermitteln gibt, wie in den Krimis, die ich eben nicht so mag. Alles in allem behält auch dieses Buch den schönen Schreibstil der Autorin, die mich von der ersten bis letzten Seite so mühelos mitnehmen und unterhalten kann. Fazit: Auch für mich nicht-Krimi-Möger ein wirklich mitreißendes Buch, das mich mehrfach überraschte mit seinen Wendungen und seinem Fortschreiten. Es überzeugt mit einer wirklich guten Geschichte und interessanten Charakteren, die man gern begleitet. Obwohl ein anderes Genre findet sich auch hier der schöne Schreibstil der Autorin wieder, den ich so mag.

    Mehr