T.K. Alice The Insidious: The Forgotten Soul

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(1)
(4)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Insidious: The Forgotten Soul“ von T.K. Alice

Der junge Raven "Ray" Cross, hat es wirklich nicht leicht; er ist weder gut in der Schule, noch ist er sportlich, oder hat ein sonderlich gutes Sozialleben. Genau genommen, geht eigentlich schief, was nur schief gehen kann. Von einigen fiesen Mitschülern, wird er sogar gemobbt und auch der, in den er verliebt ist, scheint ihn nicht richtig wahr zu nehmen - ganz zu schweigen, von der offensichtlichen Abneigung seines eigenen Bruders gegen ihn. Was aber keiner ahnt, ist das es nicht wirklich das ist, was ihm das Leben zur Hölle macht - denn da wären ja noch die wahren Ausgeburten der Hölle, mit denen er sich in seiner Freizeit herumschlagen darf und das Geheimnis, für dessen Geheimhaltung manch einer über Leichen gehen würde...

Gute, außergewöhnliche Gay-Fantasy-Story mit einigen Fehlern.

— SaintGermain

Eine spannende, vielschichtige Geschichte mit sympatischen Charakteren, Magie und viel Liebe. Ein tolles Buch im Fantasy-Genre.

— LadyIceTea

Spannendes Thema, sympathische Charaktere und viel Witz. Ein Buch auch für diejenigen, die nicht so viel Gay-Romance lesen.

— Allyson_Snow

Für jeden, der Gay-Romance mag und eine Mischung düstere Geschichte dabei haben möchte, ist dieses Buch auf jeden Fall empfehlenswert.

— TiaraFlyable

Ein spannendes Buch, das mich sehr überrascht hat.

— rebell

Stöbern in Fantasy

Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

Rezension auf dem Weg

booklove16

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Ruhig und bedächtig, aber auf seine ganz eigene Weise genial!

DisasterRecovery

Das Erwachen des Feuers

Toller Auftakt einer neuen High-Fantasy-Reihe!

BubuBubu

Bitterfrost

Das ist die Mythos Academy wie man sie kennt und liebt. Freue mich auf den zweiten Teil.

swissreader

Coldworth City

Gelungene Dystopie mit starken Charaktern und actionreichen Szenen.

H.C.Hopes_Lesezeichen

Das Relikt der Fladrea

Grandioser Auftakt! Macht Lust auf mehr.

.Steffi.

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn Fantasy und Gay-Romance aufeinandertreffen

    The Insidious: The Forgotten Soul

    SaintGermain

    17. September 2016 um 18:37

    Das Cover wirkt mystisch und geheimnisvoll, ist gut gemacht und macht sofort neugierig auf das Buch.Die Charaktere dieses Romans sind gut mit ihren Ecken und Kanten gezeichnet.Die ersten 3 Kapitel waren noch etwas langwierig, danach kam ich aber gut in die Geschichte rein und konnte durch Spannung, aber auch Humor überzeugen.Der Schreibstil war bedingt durch Grammatik- und Rechtschreibfehler etwas schwierig zu lesen (v.a. die Sprunghaftigkeit in den Zeitformen), dennoch konnte mich die Story überzeugen.Fazit: Gute, außergewöhnliche Gay-Fantasy-Story mit einigen Fehlern.

    Mehr
  • Leserunde zu "The Insidious: The Forgotten Soul" von T.K. Alice

    The Insidious: The Forgotten Soul

    TKAlice

    "Der junge Raven "Ray" Cross hat es wirklich nicht leicht. Er ist weder gut in der Schule noch ist er sportlich, oder hat ein sonderlich gutes Sozialleben.  Genau genommen, geht eigentlich schief, was nur schiefgehen kann.  Von einigen fiesen Mitschülern wird er sogar gemobbt und auch der, in den er verliebt ist, scheint ihn nicht richtig wahrzunehmen - ganz zu schweigen von der offensichtlichen Abneigung seines eigenen Bruders gegen ihn.  Was aber keiner ahnt, ist, dass es nicht wirklich das ist, was ihm das Leben zur Hölle macht - denn da wären ja noch die wahren Ausgeburten der Hölle, mit denen er sich in seiner Freizeit herumschlagen darf, und das Geheimnis, für dessen Geheimhaltung manch einer über Leichen gehen würde..." - So lautete bisher der Klappentext meines ersten Romans "The Insidious I - The Forgotten Soul" und um dessen Alter willen, wird er wohl auch so bleiben. Er hat bisher gute Dienste geleistet. Hiermit möchte ich mich euch gerne vorstellen - meine Name ist T.K. Alice, zumindest ist es mein Nom de Plume. Bisher bin ich noch nicht bereit, meinen bürgerlichen Namen zu nennen, daher hoffe ich, ihr verzeiht mir das. Gut ein Jahr ist es nun her, dass dieses Werk erstmals in den hiesigen Online-Shops auftauchte - mittlerweile ist sogar bereits ein Zweites auf dem Markt, was mir Anlass gab, dies hier das erste Mal zu versuchen.  Als ein unter dem Schirm des Self Publishing erschienenes Buch, ist dieses natürlich nicht so bekannt, wie viele andere - gerade negative Wertungen bestanden bisher hauptsächlich aus sogenannten "Sternen", also keinerlei Wort der Erklärung, dies traf übrigens besonders auf sie bisher schlechtesten Wertungen zu. Gute Wertungen kamen mit einem kurzen Wort des "Kritikers" - die Schlechten komplett ohne. Dies ist sehr schade, denn gerade dies hilft niemandem - weder mir, noch anderen Lesern, da wirklich keiner auf diese Weise erraten kann, was es nun genau war, das dem jeweiligen Leser denn so sehr missfiel. Ich hoffe, ihr wisst, was für eine Art Situation ich hier umschreibe - und genau diesen Umstand, würde ich hier und heute gerne beenden, wenn ihr es mir ermöglicht. Ich würde gerne wissen, was andere wirklich über meine erste Geschichte, welche ich schon so viele Jahre im Kopf hatte, denken - und sei es noch so niederschmetternd. Also lasst euch die Chance nicht entgehen - im schlimmsten Falle, könnt ihr das Buch auch abbrechen und habt dennoch kein Geld dafür gezahlt ;) Ich wünsche allen, welche Interesse zeigen, viel Freude im Voraus und hoffe, es kommen ein paar Anwärter zusammen ^^ Mit freundlichen Grüßen, T.K. Alice P.S.: Eine Leseprobe zum Buch, findet ihr übrigens auch hier, in der aktuellsten Version.

    Mehr
    • 190
  • Ein bemerkenswerter Debüt-Roman

    The Insidious: The Forgotten Soul

    LadyIceTea

    23. March 2016 um 23:50

    Es geht um Raven Cross, er muss neben Schule, nervigen Mitschülern, Liebeskummer und körperlichen Veränderungen, die ganze bestimmt nicht durch die Pubertät kommen, auch noch Dämonen bekämpfen. Das das nicht so einfach ist, besonders wenn einen dabei die eigene Vergangenheit einholt, ist selbstverständlich.Die Geschichte um Raven und seine Freunde ist gespickt mit viel Magie und vielen Fabeln verschiedenster Sagen- und Fantasygestalten. Die echte Welt wird locker mit der Unterwelt verwoben und dabei fließt noch eine wunderbare Liebesgeschichte mit ein.Die Geschichte hat mir sehr gefallen. Sie ist vielschichtig, spannend und gut durchdacht. Die Charaktere haben Ecken und Kanten und der Storieverlauf kann sich wirklich sehen lassen.Der Schreibstil ist noch nicht hundertprozentig flüssig aber man gewöhnt sich schnell daran und für ein Erstlingswerk, ist auch das wirklich ok.Ich bin froh, das Buch gelesen zu haben und hoffe sehr auf Teil 2 und Teil 3.Eine klare Empfehlung für Fantasy-Fans.

    Mehr
  • Eine schöne Mischung aus einer ungewöhnlichen Fantasy- und Liebesstory

    The Insidious: The Forgotten Soul

    Allyson_Snow

    23. March 2016 um 18:16

    er junge Raven "Ray" Cross hat es wirklich nicht leicht; er ist weder gut in der Schule noch ist er sportlich, oder hat ein sonderlich gutes Sozialleben. Genau genommen, geht eigentlich schief, was nur schiefgehen kann. Von einigen fiesen Mitschülern wird er sogar gemobbt und auch der, in den er verliebt ist, scheint ihn nicht richtig wahrzunehmen - ganz zu schweigen von der offensichtlichen Abneigung seines eigenen Bruders gegen ihn. Was aber keiner ahnt, ist, dass es nicht wirklich das ist, was ihm das Leben zur Hölle macht - denn da wären ja noch die wahren Ausgeburten der Hölle, mit denen er sich in seiner Freizeit herumschlagen darf, und das Geheimnis, für dessen Geheimhaltung manch einer über Leichen gehen würde...Der Reihe nach:Das Cover ist wunderschön, ansprechend und ergänzt sich mit dem Klappentext, der Lust auf mehr macht. Ebenso ging es mir mit dem Prolog. Obwohl er sich vom Schreibstil her ein wenig vom Rest des Buches unterscheidet hat mich die nüchterne Schilderung neugierig gemacht. Hier werden die ersten Fragen aufgeworfen, die einem auch schon beim Klappentext aufgekommen sind. Die Story wird von einer interessanten Grundidee getragen, die sich von dem üblichen Fantasy-Geplänkel abhebt. Engel, Nephilim, Vampire, Gestaltwandler, Schattenwesen, es ist quasi alles vertreten. Raven kam mir in den ersten Kapiteln wie ein typischer Teenager vor. Ein bisschen rotzig, trotzig, wie Teenager in dem Alter so sein können. Dazu noch verpeilt und schlecht in der Schule. Dadurch, dass immer wieder darauf hingewiesen wird, dass er sich nur so gibt, ergibt sich immer wieder die Frage: Warum macht er das? Aber keine Sorge, auch das erklärt sich. Und je mehr Raven er selbst sein kann, umso spannender wird es. Noch ein Pluspunkt: Die Autorin hat nicht nur einen sympathischen Hauptcharakter erschaffen, auch die Nebencharaktere erwecken in einem sofort sympathische Gefühle. Wenn Lex auftaucht würde man Raven am Liebsten zuschreien: Jetzt küss ihn endlich!Der Schreibstil ist von Humor und Sarkasmus geprägt. Etwas, was mir persönlich immer sehr gut an einem Buch gefällt. Und doch ist er ein wenig ungewöhnlich. Das Buch ist in der Ich-Form geschrieben und die Autorin hat es drauf, zu schreiben als hätte Raven seine Gedanken persönlich in diesem Moment getippt. Man kann sich ohne Schwierigkeit in ihn hinein versetzen, fiebert mit ihm und schmunzelt über seine geilen Vergleiche.Manchmal wechselt die Erzählform zwischen Vergangenheit und Gegenwart, was mir aber nur an einer Stelle so richtig aufgefallen war, ansonsten habe ich es immer überlesen. Was ich eher als störend empfand war, dass sich gewisse Informationen des Öfteren wiederholen (z. B., dass er sich verstellen und unauffällig sein muss). Aber auch das ist nichts, was das Buch unlesbar macht. Auch die Rechtsschreibfehler, die ich bei einem Self-Publisher-Buch sehr viel eher verzeihe als bei einem Verlagsbuch, waren nicht so gravierend, dass man davon im Lesefluss gestört wurde. Man kann auch sagen, die spannende Story trug einen so flüssig durchs Buch, dass diese Fehler schlichtweg irrelevant waren.Endfazit: Das Buch ist eine schöne Mischung aus einer ungewöhnlichen Fantasy- und Liebesstory, die mit viel Witz und Spannung geschrieben ist und so manche Überraschung bereit hält.Und so verteile ich meine Sterne:1. Spannendes Thema und Verwicklungen, die man nicht nach den ersten dreißig Seiten durchschaut hat: check2. Es liest sich weg wie nichts: check3. Ich mag die Charaktere: check4. Der Humor ist unschlagbar, sodass ich öfter lachen musste: doppelcheck5. Es gibt mindestens eine Stelle im Buch, bei der ich mir dachte ‚Aaaaawwww, ist das toll!!‘: checkDie ‚Mankos‘ wie Rechtschreibfehler oder Wechsel der Zeitform sind so gering, dass sie einfach nicht den Abzug eines Sterns rechtfertigen. Wie gesagt, ich habe es kaum bemerkt (und dabei hasse ich Rechtschreib- und Grammatikfehler).

    Mehr
  • The Insidious: The Forgotten Soul

    The Insidious: The Forgotten Soul

    TiaraFlyable

    20. March 2016 um 17:21

    Hallo alle zusammen, nun habe auch ich endlich die Zeit gefunden, um mich hier an der Leserunde zu beteiligen.   Vorab möchte ich sagen, dass ich das Thema Gay-Romance nicht sehr oft in meinen Büchern zu lesen bekomme und es auch schon eine gefühlte Ewigkeit her ist, dass ich etwas in der Richtung gelesen habe.   Ich selbst muss zugeben, dass das Buch nicht wirklich mein Fall gewesen ist. Das liegt aber wohl eher an dem zuvor genannten Punkt.   Fangen wir zunächst mit den positiven Eindrücken an. Ich finde die Charaktere sehr gut ausgebaut und vor allem finde ich es durch die Ich-Perspektive genial, dass man direkt in den Kopf des Protagonisten Raven sehen kann. Man erhält einen sehr tiefen Einblick in seine Gedanken- und Gefühlswelt. Auch die restlichen Charaktere bekommen ihre Züge nach und nach verfeinert und man versteht sie immer besser.   Der Schreibstil an sich ist meiner Meinung nach sehr gewöhnungsbedürftig. Anfangs hatte ich Schwierigkeiten die Sätze flüssig zu lesen, da ich es nicht gewohnt war. Mit der Zeit wurde es aber immer einfacher und ich konnte den Text ohne Probleme lesen. Man sollte sich also auf keinen Fall von evtl. Startschwierigkeiten abbringen lassen, das Buch zu lesen.   Die Aufteilung der Kapitel, die Namenswahl und auch der Aufbau des Buches sind meiner Meinung nach sehr gelungen. Man hat einen guten Überblick über die einzelnen Kapitel und auch die Absätze sind gut aufgeteilt. Man hätte hier vielleicht ein wenig mehr im Fließtext schreiben können und ein paar weniger Absätze, aber das ist Geschmackssache. Rechtschreibung und Zeichensetzung sind in Ordnung und man hat hier keine Beeinträchtigung beim Lesen.   Kommen wir nun zu den negativen Punkten. Die Zeitsprünge zwischen Gegenwart und Vergangenheit haben mich hin und wieder etwas irritiert. Hier hätte man vielleicht ein wenig mehr drauf achten müssen. Das ist ab und zu etwas irritierend, aber nicht so schlimm, dass man das Buch gleich auf die Seite legen muss.   Für mich persönlich waren die Sätze teilweise sehr schwer zu lesen. Es ist der Schreibstil, mit dem ich wohl nicht wirklich klarkomme. Jeder hat ja bekanntlich seinen eigenen, aber für mich war es wirklich schwer. Die Sätze waren für mich zu umfänglich; zu sehr um den heißen Brei geschrieben. Man hätte hier mit dem Satz „Weniger ist mehr“ arbeiten sollen. Aber gut, entweder wurde hier nicht wirklich bei der Korrektur drauf geachtet oder aber es ist einfach der Schreibstil der Autorin. Für mich persönlich sehr schwer zu lesen (wie ich bereits sagte).   Das Buch habe ich allerdings innerhalb eines Tages durchgesuchtet, da ich die Story an sich sehr interessant finde! Die Idee an sich ist wirklich sehr gut und ich denke, wenn man hier etwas mehr ausgearbeitet hätte und von Seiten des Lektors etwas mehr Kritik geäußert worden wäre, wäre das Buch um einiges besser.   Für jeden, der Gay-Romance mag und eine Mischung düstere Geschichte dabei haben möchte, ist dieses Buch auf jeden Fall empfehlenswert.

    Mehr
  • Bin gespaltener Meinung

    The Insidious: The Forgotten Soul

    Darkmoon81

    19. March 2016 um 14:32

    Raven, der Hauptprotagonist von „The Insidious – Forgotten Soul“, ist unbeliebt in der Schule, sein eigener Bruder kann ihn nicht leiden, seine Mutter ist der Verzweiflung nahe und sein Schwarm scheint ihn nicht zu beachten. Dabei versucht Raven zu verstecken, was wirklich los ist, was mit ihm passiert ist vor 5 Jahren, doch das gelingt ihm nicht so gut, wie er dachte. Doch was ist passiert vor fünf Jahren? Welche Rolle spielt sein Schwarm Alexander und was ist mit Liliana, seiner besten Freundin? Dieses Buch spaltet mich. Die Idee an sich ist keine neue, aber das bedeutet keinesfalls, dass sie schlecht ist. Der Schreibstil der Autorin ist sehr jugendlich, was mich aber absolut nicht gestört hat und er ist gut zu lesen. Sehr gut gefallen hat mir, dass man die Entwicklung von Raven so gut beobachten kann. Ab dem Wendepunkt blüht er richtig auf und da hat mich die Geschichte auch total gepackt, war spannend und ich konnte sie für ein paar Kapitel nicht mehr aus der Hand legen. Auf der anderen Seite gibt es Punkte, die mir nicht gefallen haben. Zunächst einmal sind die ersten Kapitel für mich nur verwirrend gewesen. Bin überhaupt nicht durchgestiegen, was eigentlich Sache ist. Die Hintergründe wurden alle auf einmal erklärt und das war so eine Flut an Informationen, dass ich verwirrter war als zuvor. Ebenfalls schade fand ich, dass die Nebencharaktere so blass geblieben sind. So wurde zum Beispiel Ravens beste Freundin Liliana kaum beleuchtet. Man konnte somit keinen Bezug aufbauen. Es fiel mir aber auch schwer, zu Raven einen Bezug aufzubauen. Er hat es nicht geschafft, mich wirklich zu berühren. Leider war es für mich auch zu leicht, abgesehen von den Kapiteln, die den Wendepunkt bei Raven darstellen, das Buch aus der Hand zu legen. Ja, da war schon Spannung, aber nicht genug, um mich dauerhaft zu fesseln. Worüber ich leider auch immer wieder gestolpert bin, war, dass die Autorin in den Zeitformen hin und her springt. Das wurde mit der Zeit etwas nervig und hat dann auch den Lesefluss gestört. Für mich war das Buch ok, etwaige Folgebände werde ich allerdings nicht lesen.

    Mehr
  • Fantasyroman mit vielen Plus- aber auch Minuspunkten

    The Insidious: The Forgotten Soul

    katze-kitty

    19. March 2016 um 09:43

    Raven Cross weiß er wird bald sterben- noch einmal. Deswegen spielt er für alle den dummen, hilflosen Jungen. In der Schule begegnet er Alexander und fühlt sich sofort zu ihm hingezogen, denn er behandelt ihn anders als die anderen.Doch ist Alexander nur ein Mensch ? Plötzlich taucht er überall dort auf , wo Raven für seine Organisation in der er mithilft Dämonen zu bekämpfen, hingeschickt wird.The Insidious: The Forgotten Soul ist ein Fantasyroman von T.K. Alice. Das Cover hat mich neugierig auf das Buch gemacht, weil es mir so gut gefällt.  Auf schwarzem Hintergrund sieht man eine weiße Rose auf der tiefrote Blutstropfen hinunterlaufen. Sieht richtig schön schaurig aus.Der Schreibstil ist gut zu lesen. Aus der Ich-Perspektive von Ray (Raven) nimmt man als Leser an seinen Gedanken teil, was mir sehr gut gefallen hat. Leider hat das Buch noch viele Fehler, vor allem in der Groß- und Kleinschreibung.  Sowohl der Titel als auch die Überschriften der Kapitel sind auf Englisch. Dies ist der Stil der Autorin, für mich persönlich aber unlogisch. Nichtsdestotrotz hat es mich jetzt nicht so sehr gestört. Die Story fängt ziemlich lahm an, wird dann aber nach dem ersten Drittel viel besser und lebendiger. Was mich total gestört hat, war die Aufklärung über Engel, Dämonen und Nephilims. Um die Geschichte zu verstehen, muss man auch den ganzen Zusammenhang verstehen und der wurde hier als Gespräch zwischen Raven und einer anderen Person gegeben. Leider war es mehr oder weniger ein Monolog und ehrlich gesagt, habe ich alles nicht wirklich verstanden, weil es für mich total kompliziert, durcheinander und viel zu viel Informationen auf einmal war. Es hatte den Eindruck eines Fachtextes. Erst auf Nachfrage bei der Autorin habe ich die Grundlagen verstanden.Mit dem Wissen macht die Geschichte dann mehr Spaß und es wird nicht nur spannend, sondern teilweise auch echt humorvoll. Emotional mitgerissen hat das Buch mich allerdings nicht.Das Ende ist in meinen Augen sehr zufriedenstellend und hat mir widerum sehr gut gefallen!Fazit: Ich fand das Buch echt bisschen schwierig zu bewerten, aber da ich sowohl Plus als auch Minuspunkte gefunden habe, habe ich mich für die mittlere Anzahl Sterne entschieden. 

    Mehr
  • Ein Buch für Constantine/Chroniken der Unterwelt Fans...

    The Insidious: The Forgotten Soul

    rebell

    18. March 2016 um 13:07

    Inhaltsangabe: Der junge Raven "Ray" Cross, hat es wirklich nicht leicht; er ist weder gut in der Schule, noch ist er sportlich, oder hat ein sonderlich gutes Sozialleben. Genau genommen, geht eigentlich schief, was nur schief gehen kann. Von einigen fiesen Mitschülern, wird er sogar gemobbt und auch der, in den er verliebt ist, scheint ihn nicht richtig wahr zu nehmen - ganz zu schweigen, von der offensichtlichen Abneigung seines eigenen Bruders gegen ihn. Was aber keiner ahnt, ist das es nicht wirklich das ist, was ihm das Leben zur Hölle macht - denn da wären ja noch die wahren Ausgeburten der Hölle, mit denen er sich in seiner Freizeit herumschlagen darf und das Geheimnis, für dessen Geheimhaltung manch einer über Leichen gehen würde...Zuerst einmal zu dem Cover: Das Cover sticht herraus, da es etwas sehr ungewöhnliches an sich hat. Die weiße Rose im Vordergrund sticht herraus und lässt den Striftzug gut durchkommen. Die Feder dadrüber ist nett anzusehen und passt zur Story. Das Blut am Rand oben unf unten lässt mich ein wenig an einen Horrorfilm denken. Für mich ist das Cover so sehr ansprechend und hat mich genau wie der Klappentext neugierig gemacht. Der Schreibstyl war etwas ungewohnt für mich. Die Autorin arbeitet mit viel trockenem Humor und Selbstironie, die ich so in einem Buch bisher noch nicht erlebt habe. War aber sehr erfrischend und ich musste oft grinsen. Die ersten Kapitel ziehen sich etwas, wodurch der Einstieg in das Buch etwas Langweilig ist. Darum der Stern abzug. Allerdings legte sich das nach 3 Kapiteln und ab dem 4 stieg die Spannung an. Ab da konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen und flog nur so über die Seiten. Der Hauptcharakter Raven Cross ist mir anfangs etwas unsympathisch gewesen. Anfangs wirkt er mehr gelangweilt und unterfordert. Doch das legt sich nach ein paar Kapiteln und er wird mir immer sympathischer. Das er Homosexuell ist, hat mich in keinsterweise gestört, war nur etwas ungewohnt. Es war etwas was mir nicht so oft unter die Augen kommt in Büchern, aber es war ebenfalls erfrischend und sowas sollte es meiner Meinung nach öfter geben. Die Story selber hat mich immer wieder an den Film 'Constantine' und an die Bücherreihe/Film 'Chroniken der Unterwelt' erinnert. Da ich beides hammer geil finde, war ich auch von dem Buch sehr angetan. Eine packende Story, die einen perfekten Mix aus Action,Witz, Liebe und Erotik liefert. Also meiner Meinung nach Lesenswert!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks