Götterkind 1 (Edda Reloaded)

von T.S. Elin 
4,4 Sterne bei18 Bewertungen
Götterkind 1 (Edda Reloaded)
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Shellan16s avatar

Ein gelungener Mix aus nordischer Mythenwelt, Fantasy und Mittelalter.

Vampir989s avatar

spannender 1.Teil einer Fantasytriologie

Alle 18 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Götterkind 1 (Edda Reloaded)"

Thor ist nicht der Einzige. Und nicht der Bedeutendste. Er ist nur einer der Söhne Odins. Entschlossen Asgards Untergang zu verhindern, nahm Odin die Gestalt einer Wölfin an und verführte seinen größten Feind. Schwanger vom Fenriswolf, gebar er sechs Söhne. Zwei Väter. Keine Mutter. Die Wölfe Odins. Zerrissen zwischen den Göttergeschlechtern der Asen, Jötunn und Vanen. Gefangen zwischen Herkunft und Verlangen. Sechs Männer – Ein Leitwolf. Arawn, Odins Pfand gegen den Untergang Asgards, kämpft. Um sein Leben. Für seine Liebe. Um ihre Zukunft. Als die Wölfe Odins aus dem Schatten ihrer Väter treten, verschiebt sich das von Odin mit eiserner Hand Gefügte. Arawn und seine Brüder werden vom Pfand zur Achillesferse und verändern – alles! Edda Reloaded – Asgard, die Wahrheit hinter der Legende

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B07112YB1Z
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:0 Seiten
Verlag:Selfpublisher
Erscheinungsdatum:22.04.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne11
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Lavendel_Julias avatar
    Lavendel_Juliavor einem Jahr
    Götterkind

    Autor: T.S Elin


    Inhalt: Thor ist nicht der Einzige. Und nicht der Bedeutendste. Er ist nur einer der Söhne Odins. Entschlossen Asgards Untergang zu verhindern, nahm Odin die Gestalt einer Wölfin an und verführte seinen größten Feind. Schwanger vom Fenriswolf, gebar er sechs Söhne. Zerrissen zwischen den Göttergeschlechtern der Asen, Jötunn und Vanen. Gefangen zwischen Herkunft und Verlangen. Sechs Männer – Ein Leitwolf. Arawn, Odins Pfand gegen den Untergang Asgards, kämpft. Um sein Leben. Für seine Liebe. Um ihre Zukunft. Als die Wölfe Odins aus dem Schatten ihrer Väter treten, verschiebt sich das von Odin mit eiserner Hand Gefügte. Arawn und seine Brüder werden vom Pfand zur Achillesferse und verändern.


    Das Buch habe ich hier gewonnen. Anfangs fand ich es etwas schwer rein zu kommen. Leider fand ich es am Anfang auch sehr schleppend und ich musste mich durch die ersten Kapitel durch beißen. Nach einer Zeit legte sich das aber wieder und ich habe in einem zeimlich guten lese Tempo weitergelesen. In dem Buch hat Odin sich als Wölfskind verwandelt um mit Fennriswolf Wolfskinder zu zeugen. Sie gabar 6 Halbwölfe. Ich konnte mir die Charkter gut vorstellen sie sind gut beschrieben worden jedoch etwas langweilig. Da hätte ich mir gewünscht. Der Schreibstil war ganz okay mich konnte er aber nicht ganz so überzeugen. Die Geschichte an sich war ganz gut aber nicht  so meins. Das Cover ist einfach und schlicht gehalten da hätte man  noch ein wenig mehr raus holen können. Leider war es nicht so ganz meine Welt und ich habe mich sehr gelangweilt. Ein zweites mal würde ich es nicht nochmal lesen. Das mit den Wölfen war einfach nicht so meins.


    Taschenbuch Preis: 9,90 Euro


    Seitenanzahl: 273

    Kommentieren0
    31
    Teilen
    Rajets avatar
    Rajetvor einem Jahr
    Die Edda leicht verständlich als Roman

    Als Liebhaber der nordischen Mythologie und Kenner der Edda bin ich einfach nur begeistert. Das Buch wird auch die begeistern denen die Edda bis jetzt zu schwer war zu lesen in ihrer original Form. Die Handlungen verpackt in einen wunderschönen Roman und trotzdem den Inhalt gut vermittelt. Ich war zu Anfang erstmal skeptisch aber die Autorin hat mich voll überzeugt. Vor allen Dingen das man die Protagonisten näher kennenlernt vor allen Arawn (alias Philipp in Midgard) und Annora. Aber auch Loki - immer wieder der Täuscher und Trickser.

    Der Schreibstil ist flüssig, leicht zu lesen ohne das man Kenner der nordischen Mythologie ist, findet man sie leicht in den Roman ein. Mir gefällt auch der hin und wieder aufkommende Humor.

    Das Cover gefällt mir in seiner eher schlichten Art in knallrot mit der Goldmünzen (eingeprägter Wolf) sehr gut und passt absolut zum Roman.

    Der Klappentext macht nicht nur Kenner der nordischen Mythologie neugierig und das Buch hält dies auch.

    Fazit: ein sehr gelungener Roman um die nordischen Mythologie und 5 Stern bzw. Daumen hoch. Bin gespannt auf Band 2 der Reihe.

    Zum Inhalt:
    „Odin warf den Kopf in den Nacken und brach in dröhnendes Gelächter aus. Aufgeräumt schritt er die drei Stufen hinunter.
    »Sohn, wenn du dich sehen könntest, … als würdest du Eisriesen zum Fraß vorgeworfen, dabei sollst du nur heiraten.«“
    Annora, die junge Vanengöttin ahnt nicht, dass Odin ihr ein besonderes Schicksal bestimmt hat. Sich ihrer göttlichen Herkunft nicht bewusst, wächst sie arglos und von ihren Eltern behütet in Englands tiefstem Mittelalter auf. Als Odins dunkler Wolfsohn Arawn auf dem Nachbargut auftaucht, verändert eine unerwartete Liebe das Schicksal aller - für immer!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    monika_schulzes avatar
    monika_schulzevor einem Jahr
    Nordische Mythologie

    Inhalt:

    „So sehr es Thor auch gegen den Strich geht - ändern kann er es nicht: unter den Söhnen und Töchtern des mächtigen Allvaters haben die Wölfe Odins eine Sonderstellung inne. Denn sie sind ... anders. Mutterlos. Dafür mit zwei Vätern bedacht, die einander auf ewig verfeindet sind. Vom Fenriswolf in der Gestalt einer Wölfin geschwängert, gebar Odins sechs Söhne, die auch die Söhne seines größten Feindes sind. Doch sein größter Triumph, sein größtes Pfand, ist auch seine größte Gefahr.

    Um seine Söhne zu unterwerfen, ist Odin jedes Mittel recht. Er bestimmt, dass Arawn, der Leitwolf des Rudels, eine Vanin zur Frau nehmen und nach Asgard bringen soll. Odin will die goldenen Unsterblichkeit verheißenden Äpfel der Idun, deren Übermittlerin die junge Frau irgendwann sein wird. Und Arawn will größtmögliche Sicherheit für seine Brüder. Also fügt er sich widerwillig, entschlossen die ungeliebte Bürde so schnell wie möglich loszuwerden. Doch dann kommt alles anders. Und das hat ganz und gar nichts mit den Absichten des Fürsten von Anderwelt zu tun, die so undurchsichtig sind, dass sich Loki genötigt sieht, nach dem Rechten zu sehen.“

    (Quelle: http://www.götterkind.de/)

    Es ist schon bekannt, dass Odins Geschenke für den Beschenkten selten etwas Gutes bedeuten, doch als Arawn erfährt, dass sein Vater eine Frau für ihn ausgesucht hat, die er heiraten soll, ist ihm längst klar, dass er nur ein Mittel zum Zweck für Odin ist.

    Trotz allem beugt er sich vorerst dem Willen seines Vaters und macht sich auf nach Midgard, um seine Braut kennenzulernen.

    Währenddessen verfolgt Tuada, Prinz der Dunkelalben ganz andere Pläne. Pläne, die ganz Asgard in einen Krieg stürzen könnten… .

     

    Meine Meinung:

    Als ich den Klappentext gelesen habe, war ich sofort begeistert. Ich mag Geschichten über die nordische Mythologie, hatte davon aber noch nicht so viel gelesen, so dass dieses Thema für mich noch nicht so „ausgelutscht“ ist und ich mich sehr auf das Lesen freute.

    Götterkind 1 ist der erste von 5 Teilen des Auftaktbandes der Edda Reloaded Reihe und ich war sehr gespannt auf die Einführung in die Geschichte.

    Zu Beginn des Buches war ich wirklich überrascht über den Schreibstil. Das Buch ist nicht aus Sicht eines bestimmten Charakters geschrieben, sondern hat einen Erzähler, der über die gesamten Ereignisse berichtet. Man blickt also von außen in die Geschichte hinein und häufig wird statt der direkten auch die indirekte Rede verwendet, so dass man den Eindruck bekommt, dem Leser würde die Geschichte erzählt werden, anstatt, dass er sie selbst miterlebt. Damit hatte ich anfangs Schwierigkeiten, da ich das Gefühl hatte, immer etwas außen vor zu sein. Auch die vielen Namen und Begriffe haben mir das Lesen zuerst etwas erschwert. Zwar gibt es ein ausführliches Glossar, aber ich bin kein Freund davon, wenn man die Informationen während des Lesens immer wieder nachschlagen muss. Eine weitere Besonderheit sind die vielen Klammern, die die Autorin statt Nebensätzen verwendet. Z.B. „Ingen (auch groß, kupferrot, grauäugig) ignorierte Har und Nign ….“ (aus „Götterkind 1“, Seite 24). Als ich mich jedoch an den Schreibstil gewöhnt hatte, empfand ich diesen als durchaus flüssig und passend zum Buch.

    Die Charaktere sind sehr schön ausgearbeitet und besitzen sowohl Tiefgang, als auch Potenzial zur Entwicklung. Besonders toll fand ich, dass viele Charaktere z.B. Freija nicht so sind, wie ich es aus den Thor-Filmen von Marvel gewohnt war. So konnte ich sie noch einmal ganz neu kennenlernen und habe sogar einen neuen Liebling gefungen: Arawn J Ich hab ja was übrig für Charaktere, von denen man anfangs einen ganz anderen Eindruck bekommt, aber irgendwie immer schon ahnt, dass sie eigentlich das Herz auf dem richtigen Fleck haben. Doch „Götterkind“ ist voller besonderer Charaktere, die ich sehr gerne kennengelernt habe. Sehr interessant sind auch Tuada und seine Zwillingsschwester Tuala bzw. ihre Verbindung zueinander.

    Von der Liebesgeschichte war ich wirklich sehr überrascht und konnte sie anfangs leider nicht nachvollziehen. Das lag an der Protagonistin oder besser gesagt an ihrem Alter. Zum Glück bedient sich T.S. Elin dem Mittel des Zeitraffers, so dass ich am Ende des Buches die Gefühle der Protagonisten  doch noch mitfühlen konnte und sogar richtig schön fand. Ein richtiges Liebespaar zum Anschmachten J Man kann wirklich gespannt darauf sein, was die Autorin noch für Arawn und Annora bereithält.

    Die Geschichte selber wird in zwei Handlungssträngen erzählt. Da gibt es zum einen die Geschichte um Arawn, der seine zukünftige Braut trifft und dafür nach Misgard (also eigentlich unsere Erde im Mittelalter) reist und zum anderen die Geschichte rund um Tuada, den Prinz der Dunkelalben und seine Zwillingsschwester Tuala. Ich muss ja gestehen, dass ich die Kapitel, in denen es um Arawn ging viel lieber gelesen habe, aber natürlich machen auch diese rund um die Dunkelalben durchaus Sinn, denn dadurch erfährt man, dass sich etwas zusammenbraut. Trotz dieser drohenden Gefahr, die sich langsam entwickelt, hat mir ein bisschen die Spannung gefehlt. Es war fast so, als würden die Leser durch „Götterkind 1“ erst einmal langsam an die Charaktere und Geschehnisse herangeführt, um dann in den Folgebänden immer weiter hineingezogen zu werden. Ich mag es ja eigentlich lieber, wenn man sofort in Geschichte „hineingeschmissen“ wird, aber vielleicht ist es auch ganz gut, wenn man erst einmal Zeit bekommt, all die unbekannten Begriffe und Wesen sortieren zu können. So kann man „Götterkind 1“ als Einleitung in die Welt von Edda Reloaded verstehen und sich auf mehr Spannung in den Folgebänden freuen. Mit 250 Seiten ist man auch schnell durch das Buch und muss zum Glück auch nicht mehr auf Band 2 warten, denn der ist bereits erschienen.

    Fazit:

    Hat man sich erst einmal an den außergewöhnlichen Schreibstil von T.S. Elin gewöhnt, der durchaus zu den nordischen Mythen passt, kann man „Götterkind 1“ flüssig lesen und in Ruhe die vielen Charaktere und Ereignisse kennenlernen. In zwei Handlungssträngen verfolgt man das Geschehen rund um Midgard und Asgard und wird langsam an die Welt von Edda Reloaded herangeführt. Da ich anfangs Schwierigkeiten hatte ins Buch hineinzufinden und mir auch etwas Spannung gefehlt hat, gibt es einen Punkt Abzug für diesen Reihenauftakt.

    Von mir bekommt das Buch 4 Punkte von 5.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Luna0501s avatar
    Luna0501vor einem Jahr
    Die "Edda"mal anders...

    Die "Edda" mal anders...

    Arawn, der Alphawolf unter den Söhnen Odins ist nicht gerade begeistert, als sein Vater ihm die frohe Nachricht überbringt, er solle ein Frau ehelichen. Nicht, weil er keine Frauen mag. Eher die Herkunft, ist das Problem. Während Arawn sich als "Philipp" nach Midgard aufmacht um sich vorerst dem Willen seines Vaters augenscheinlich zu unterwerfen, gehen Unruhen durch das Land der Dunkelalben, Jötunn und auch Asgard wird misstrauisch. Was verbirgt Tuada von Midir, Prinz der MagMor und Kriegeralb vor der Welt?

    Im Prinzip, geht man im ersten Teil der "Götterkind" Reihe zwei parallel zueinander verlaufenden Handlungssträngen nach. Es ist aber so angenehm geschrieben und schlägt am Ende auch schon zarte Brücken zum jeweils anderen Strang auf, sodass ich mich nicht daran gestört habe.

    Der eine befasst sich mit Arawn, der zur Erde reist um seine Zukünftige zu treffen - die wirklich eine Überraschung ist. Was mich echt verblüfft hat, war, nachdem der Sohn des Fenriswolf anfangs eher wie ein brutaler und eigensinniger Anführer dargestellt wird, der immer kriegt, was er will, beweist er in Midgard unglaubliches Feingefühl, ein respekteinforderndes aber empathisches Verhalten und ein warmes Herz, dass ich ihm niemals zu getraut hätte. Ich war echt berührt. Seine Auserwählte ist total süss und wild - und wird ihm bestimmt noch Freude machen...

    Der zweite Handlungsstrang befasst sich mit der Prophezeiung der Dunkelalben. Tuada und seine Zwillingsschwester Tuala beginnen auf ihre Art, das Reich umzustrukturieren und der Hofstaat kriegt das pure Grausen. Die zwei sind ziemlich unterschiedlich und verfügen über eine ungewöhnliche Verbindung. Während Tuada denkt, seine Vorfahren haben die Stele falsch interpretiert, möchte die ruhige Tuada Frieden für ihr Volk und versucht immer jeden zu beschwichtigen. Es ist interessant mit anzusehen und ich bin schon gespannt, was aus den Taten von Prinz und Prinzessin hervor geht.

    Anfangs hatte ich es etwas schwer rein zu kommen. Das Buch verfügt über ein Glossar, was bei den ganzen neuen Begriffen auch dringend nötig war. Es prasseln so viele Eindrücke und Charaktere auf den Leser ein, dass ich erstmal überfordert war. Hat man sich aber in die Art der Erzählung rein gefunden, ist es eine komplexe, aber gut verständliche Schreibweise aus der Sicht des allwissenden Erzählers. Für mich erst befremdlich, da ich noch nicht viele Bücher in dem Stil gelesen habe, dann aber auf jeden Fall fesselnd und auch flüssig. Es war super interessant mal in die Gedanken von mehreren Charakteren einzutauchen und die Handlungen nachvollziehen zu können.

    Das Worldbuilding fand ich sehr gelungen. Durch die detaillierten Beschreibungen habe ich Asgard besuchen können - mit seinen Türmen und Marktplätzen und geheimnisvollen Pfaden nach Midgard. Und wenn man sich ein kleines bisschen für Odin, Thor, Loki und die Mythen interessiert, hat man hier eine gelungene Story vor sich.

    Was mir persönlich aber gar nicht gefallen hat, waren die Klammereinschübe im Schreibstil. Zum Beispiel (... so und so hat derjenige aus gesehen). Oder auch andere kurze Gedanken und Einschübe innerhalb der Satzzeichen. Das hat mich total im Lesefluss irritiert. Und was ich auch schwierig fand, waren die vergangene Gespräche in der dritten Form zu erzählen. Aber das ist halt wirklich Geschmackssache und nach ein paar Mal gewöhnt man sich auch irgendwie daran.

    Das Cover ist einfach gestaltet und ganz hübsch. Ich persönlich finde, es wird der tollen Geschichte nicht ganz gerecht.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    LiberteToujourss avatar
    LiberteToujoursvor einem Jahr
    Von Göttern, Wölfen und Intrigen..

    Die Wölfe Odins - eine sagenumwobene Meute. Brüder sind sie. Trotz kleiner Rivalitäten steht Zusammenhalt an erster Stelle. Na, vielleicht auch an zweiter. Direkt hinter der Erfüllung väterlicher Wünsche. Und eben der lässt sich immer wieder Dinge einfallen die für die Brüder durchaus.. unerfreulich sind. Nun soll sich Philipp, der älteste, also eine Frau suchen. Nicht irgendeine, nein. Eine Vanin. Abstammende eines begehrten Göttergeschlechts - aber Philipp hasst die Vanen, waren doch alle die er kennen lernen musste egozentrisch und hinterhältig. Nachdem ein nein nicht im Rahmen seiner Möglichkeiten liegt macht er sich auf den Weg um sie kennen zu lernen - inkognito, versteht sich.


    Ich stehe ja auf Mythologie in allen Formen und Farben. Ich bewundere die Konzepte, die dahinter stehen, die den Menschen damals die Welt erklärt haben und wie mühe- und nahtlos die einzelnen Rädchen ineinander greifen und sich in ein großes Ganzes verweben. Klar also, dass mich das Buch interessiert hat. Und was das angeht wurde ich auch nicht enttäuscht. Elin greift sich altbekanntes auf und verpasst ihm ein neues, modernes Kleid. So sind Odins Raben nicht mehr ganz so.. erhaben (ich würde ja sagen, sie haben sich den Stock aus dem Hintern gezogen) und mutieren eher zu kleinen, zickigen Streithähnen. Loki bleibt zwar egozentrisch, bekommt aber gleichzeitig wahnsinnig viel Charme und Humor. Und Odin wirkt irgendwie auch ein bisschen grantiger als man das so meinen möchte.
    Die Charaktere sind alle wahnsinnig gut ausgearbeitet, ohne dass die Autorin sich in ellenlange Beschreibungen verlieren muss. Kurz, knackig, auf den Punkt. Trotzdem bildet sich ein geradezu plastisches Bild. Seicht? Nö. Da schwingt genug im Subtext mit, wie ein kleines Versprechen nach mehr.


    Spannung gibt's auch, und das genug. Was führt Loki im Schilde? Was der (geistig etwas labile) Königsspross der Dunkelalben? Was will Odin eigentlich mit der Hochzeit bezwecken? Und was soll diese dubiose Prophezeiung? Werden Annora (die zuckersüße Vanin, die Philipp auch ganz flink nicht mehr ganz so blöd findet, wie er anfangs dachte. Jungs halt :D) und unser Protagonist glücklich oder wird der überfürsorgliche Herr Papa der Auserwählten im vorher einen Strich durch die Rechnung machen? Man sieht, Fragen über Fragen.
    Und da kommt auch mein einziger Kritikpunk : Mir fehlen die Antworten, der Spannungsbogen. Götterkind 1 wirkt stellenweise wie ein gigantischer Prolog.
    Versteht mich nicht falsch - Elin entführt den Leser in eine so umfassend konstruierte Welt, man BRAUCHT diese Einführung um sich darin zu Recht zu finden. Ich mag's nur einfach nicht, wenn danach der Spaß (erstmal) rum ist. Das is aber nix weiter als persönlicher Geschmack - ich hab lieber einen dicken Wälzer, in dem danach dann auch noch was passiert als mehrere dünne. 
    Wenn mans genau betrachtet war das aber eigentlich ein recht geschickter Schachzug. Ich bin schon etwas ungeduldig, was Band 2 angeht.. 


    Von mir gibt's eine Leseempfehlung - Götterkind 1 ist genau das, was der Titel verspricht : Edda Reloaded. Die muffigen alten Kleider wurden mal eben abgestaubt und die Götter, Riesen und Fabelwesen haben sich mal eben in ein schickes, modernes Gewandt geworfen (Bin ich übrigens voll dafür. Loki in zerrissenen Jeans gefällt meinem geistigen Kino grade recht gut) und schicken sich an, die Welt mal wieder ordentlich aufzumischen. Das alles gespickt mit einer ordentlichen Portion Humor macht das Lesen einfach Spaß!

    Kommentare: 1
    5
    Teilen
    Shellan16s avatar
    Shellan16vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein gelungener Mix aus nordischer Mythenwelt, Fantasy und Mittelalter.
    Nordische Mythen neu erzählt

    Odin zeugt in Gestalt einer Wölfin mit dem Fenriswolf sechs Söhne. Der Älteste soll nun heiraten und zwar eine Vanin, die in Asgard lebt und noch ein Kind ist. Damit Arawn, der Leitwolf, seine Zukünftige kennenlernen kann, begibt er sich als Gutsherr nach Asgard in die Nachbarschaft der Vanin Annora und im Laufe der Zeit kommen die beiden sich näher.

    Nordische Mythen, Fantasy und Mittelalter. Ich war sehr gespannt auf das Buch und wurde nicht enttäuscht.

    T.S Elin erzählt in Götterkind 1 eine Geschichte, die mich in ihren Bann gezogen hat.

    Eingangs hatte ich grossen Respekt vor den Namen und Beziehungen der nordischen Götter und Völker, sodass ich über das Glossar dankbar war. Am Ende des Buches habe ich dann festgestellt, dass ich das Glossar überhaupt nicht benötigt habe. Die Namen, Beschreibungen und Beziehungen der Charaktere wurden nebenbei immer wieder eingeschoben, so dass ich zu keinem Zeitpunkt die Orientierung verloren habe. Gerade vor den Namen und Verwandtschaftsverhältnissen der nordischen Götter hatte ich zu Beginn grossen Respekt.

    Bisher beschränkten sich meine Kenntnisse auf dem Gebiet der nordischen Mythologie auf einen blondmähnigen Thor aus dem gleichnamigen Kinofilm und einen wieselartigen Loki. Die Autorin erweckt in dieser neuen Romanreihe Götter und Sagengestalten in einem spannendem Setting zum Leben.

    Man fühlt mit Arawn, der über seinen Kopf hinweg verheiratet werden soll mit einer Frau, die er gar nicht kennt, ist sauer auf Odin, weil ihn nicht interessiert was andere wünschen und ekelt sich vor den Eisriesen, die so ganz anders sind, als man sie sich so vorstellt. Ach und dann Loki, cooler Typ eigentlich...

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Vampir989s avatar
    Vampir989vor einem Jahr
    Kurzmeinung: spannender 1.Teil einer Fantasytriologie
    spannender 1.Teil einer Fantasytriologie

    Klapptext:
    Odin warf den Kopf in den Nacken und brach in dröhnendes Gelächter aus. Aufgeräumt schritt er die drei Stufen hinunter. 
    »Sohn, wenn du dich sehen könntest, … als würdest du Eisriesen zum Fraß vorgeworfen, dabei sollst du nur heiraten.«“ 

    Annora, die junge Vanengöttin ahnt nicht, dass Odin ihr ein
     besonderes Schicksal bestimmt hat. Sich ihrer göttlichen Herkunft nicht bewusst, wächst sie arglos und von ihren Eltern behütet in Englands tiefstem Mittelalter auf. Als Odins dunkler Wolfsohn Arawn auf dem Nachbargut auftaucht, verändert eine unerwartete Liebe das Schicksal aller - für immer!

    In diesem Teil lernen wir Arawn und seine 5 Brüder kennen.Odin hat sich als Wölfin verwandelt um mit Fenriswolf Wolfskinder zu zeugen.Sie gebärt 6 Halbwölfe.Arawn ist der Älteste.Der Friede ist in Gefahr denn die Göttergeschlechter sind sich untereinander nicht freundlich gesinnt.Um einen Krieg zu verhindern soll Arawn eine Vane heiraten.Nicht sehr begeistert davon macht sich Arawn auf den Weg und trifft dann auch noch seine zukünftige Frau....

    Dies ist der 1.Teil einer Fantasytriologie.Die Autorin verführt uns in die Welt der Götter.Mich hat das Buch sofort in den Bann gezogen.Der Schreibstil ist sehr leicht und flüssig.Man kommt mit dem Lesen sehr gut voran.Einmal angefangen mit Lesen möchte man gar nicht mehr aufhören.Die Protoganisten werden sehr gut dargestellt und ich konnte Sie mir alle gut vorstellen.Es gab viele unterschiedliche Charaktere besonders Arawn und Annora fand ich sehr sympatisch und habe Sie gleich in mein Herz geschlossen.Die Autorin versteht es hervorragend uns die Götterwelt nahe zu bringen.So begeben wir uns auf eine faszinierende und spannende Reise  bei  der wir Trollen,Monster,Zwergen,Vanen und Dunkelalben begegnen.Es gibt zwei verschiedene Handlungsstränge die sehr spannend und interessant sind.Durch die atemberaubende und beeindruckende Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Ich hatte das Gefühl selbst in der Götterwelt zu sein.Die düstere und unheimliche Stimmung der Anderwelt fand ich besonders interessant und wurde auch gekonnt beschrieben.Die vielen unterschiedlichen Schauplätze wurden sehr ansprechend und bildhaft dargestellt .Teilweise war ich direkt im Geschehen dabei und habe mit den Protoganisten mitgefiebert,mitgebangt und mitgefühlt.Auch eine beginnende Liebesbeziehung sowie etwas Humor wird in die Geschichte mit eingebaut.Das hat mir sehr gut gefallen.
    Die Spannung bleibt von Anfang bis Ende erhalten und so kommt nie Langeweile auf.Fasziniert hat mich die Verknüpfung von Mythologie ,Historie und Fantasy in diesem Buch.Ich habe schon lange nicht mehr einen so beeindruckenden und mitreissenden Roman gelesen.
    Zum Schluss  bleiben einige Fragen offen.Aber das macht Vorfreude auf den nächsten Teil.
    Erwähneswert ist auch noch das Glossar am Ende des Buches,in welchem die wichtigsten Dinge der Götterwelt erklärt werden.


    Das Cover finde ich auch sehr ansprechend und faszinierend.Für mich rundet es das brilliante Werk ab.


    Ich hatte viele spannende Lesemomente mit diesem Buch .Für Leseliebhaber von Fantasy und Mysterieromanen ist diese Lektüre sehr zu empfehlen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Vibies avatar
    Vibievor einem Jahr
    Eine besondere Geschichte mit wundervollem Inhalt und ein Wundervoller Auftakt einer Götter Reihe


    Dies ist eine keine übliche Göttergeschichte rundum Schlachten,Kriege und Untergängen, sondern eine Geschichte die sich um eine Liebe dreht die sich Anfangs sachte entwickelt und den Leser auf eine spannende und interessante Weise beschrieben wird!
    Eine Göttergeschichte an die ich mich anfangs nicht rangedraute  weil ich mich für Götter und auch den Geschichten Inhalt wegen nicht wirklich interessierte, doch das Buch ist vom Gerüst her der Geschichte was ganz anderes und besonderes was man einfach lesen muss.
    Passend finde ich auch das Glossar im Buch wo man immer wieder nachschlagen kann was mich bei den ganzen Götternamen wirklich unterstützte und eine gute Hilfe war wenn ich Namen nicht ganz so arg mehr zu ordnen konnte, und dafür bin ich auch dankbar.
    Durch den Inhalt/Klappentext dachte ich Anfangs  die Geschichte wäre zu komplex, doch hier wird man positiv überrascht.
    Die Geschichte ist einfach,fließend, interessant  und stark geschrieben.


    Eine Liebesgeschichte die ich so noch nicht gelesen hatte auch wenn ich leider kein wirkliches Bildliches Bild der Personen entwickeln konnte wo  hier vielleicht doch an manchen stellen Intensiver drauf eingegangen werden sollte!  Sehr starke Persönlichkeiten und wundervolle Figuren die erschaffen wurden und einen einfach in die Geschichte mitreißen.
    Der Schluss das letzte Kapitel hat mir meinen zweiten  Makel genommen und das Ende gebracht was ich mir erhofft hatte, denn  Ich fiebere nun mit und freue mich so sehr auf den zweiten Band der Reihe. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    AnnaMagaretas avatar
    AnnaMagaretavor einem Jahr
    Toller Auftakt in eine Fantasyreihe

    „Götterkind“ ist ein fesselnder Auftakt in eine neue Reihe der Autorin T.S. Elin. Die Mischung aus nordischer Mythologie, Fantasy und Historie aus der Zeit der Wikinger ist ungewöhnlich und einfach mal etwas Anderes aber rundherum gelungen und lesenswert.

     Odins sechs Kinder - halb Mensch, halb Wolf – gehorchen ihm bedingungslos. Doch als einer seiner Söhne – Arawn - erfährt, dass er eine unbekannte Vanin – Annora - heiraten soll, will er sich Odins Zugriff entziehen.

    Annora weiß nichts davon und wird gut behütet bei ihren Eltern in England groß. Als Arawn auftaucht ändert sich alles….

    Im zweiten Handlungsstrang geht es um die Anderwelt und die Dunkelalben. Ihr Herrscher interpretiert eine alte Weisung auf seine eigene Art und Weise und verändert damit auch so einiges…

     Mit vielen Nebensätzen und Klammertexten ist der Schreibstil von T.S. Elin ungewöhnlich, passt aber perfekt zum Buch und trägt dazu bei, dass man viel besser und tiefer in die Geschichte eintaucht. Dabei erinnert er stark an die Legenden der Edda, ist aber trotzdem leicht und flüssig zu lesen.

     Die Charaktere und Welten werden detailreich beschrieben. Auch die Emotionen und Gedanken sind lebendig beschrieben. Vor meinen Augen haben sich beim Lesen Bilder der verschiedenen Geschöpfe und ihrer Welten aufgebaut. Die Beschreibung der Götterwelt war wunderschön zu lesen und die Eisriesen wirkten so unsympathisch, dass man ihnen nun wirklich nicht begegnen möchte. Ebenso die Welt der Dunkelalben, deren Atmosphäre ich regelrecht spüren konnte – kalt, feucht und dunkel -  da hat es mich beim Lesen wirklich gefröstelt. 

    „Götterkind“ ist eine tolle Mischung aus Fantasy, Mythologie und Historie, von der Fantsyfans sowie Fans der nordischen Mythologie gleichermaßen gefesselt werden dürften.

    Mich hat das Buch gefesselt und das Ende von Band 1 fand ich sehr passend und rund. Trotzdem bleiben an anderen Stellen genügend Gründe, aus denen ich mich schon jetzt auf den folgenden Band freue.

     

    Kommentare: 1
    26
    Teilen
    Xynovias avatar
    Xynoviavor einem Jahr
    Perfekte Mischung aus Fantasy, Mythologie und Historie

    „Götterkind 1“ ist das erste Buch einer mehrteiligen Fantasyreihe aus der Feder von T.S. Elin.


    Klappentext:

    Thor ist nicht der Einzige. Und nicht der Bedeutendste. Er ist nur einer der Söhne Odins. Entschlossen Asgards Untergang zu verhindern, nahm Odin die Gestalt einer Wölfin an und verführte seinen größten Feind. Schwanger vom Fenriswolf, gebar er sechs Söhne. Zwei Väter. Keine Mutter. Die Wölfe Odins. Zerrissen zwischen den Göttergeschlechtern der Asen, Jötunn und Vanen. Gefangen zwischen Herkunft und Verlangen. Sechs Männer – Ein Leitwolf. Arawn, Odins Pfand gegen den Untergang Asgards, kämpft. Um sein Leben. Für seine Liebe. Um ihre Zukunft. Als die Wölfe Odins aus dem Schatten ihrer Väter treten, verschiebt sich das von Odin mit eiserner Hand Gefügte. Arawn und seine Brüder werden vom Pfand zur Achillesferse und verändern – alles! Edda Reloaded – Asgard, die Wahrheit hinter der Legende



    Meine Meinung:

    Die Autorin T.S. Elin schreibt eine mehrteilige Fantasyreihe, das erste Buch ist „ Götterkind 1“. Diese Fantasyreihe basiert auf der nordische Mythologie, beinhaltet aber auch historische Momente aus der Zeit der Wikinger.

    Aufgebaut ist der Roman in mehrere Kapiteln und wird von einem Glossar ergänzt. Ich finde es gut das es dieses Nachschlageregister gibt, denn so ist es möglich jeder Zeit noch einmal zu schauen. Der Schreibstil ist passend zum Inhalt und lässt sich sehr leicht und schnell lesen. Es kommen Nebensätze und Klammertexte vor, die meiner Meinung nach den Roman die persönliche Note der Autorin geben. Ihr ist die Gestaltung der Welten- und Charakterwechsel sehr gut gelungen, so das man beim Lesen nie den roten Faden verliert. Ich persönlich mochte es sehr das sie nicht zu viel auf das Aussehen der einzelnen Geschöpfe eingegangen ist. Meiner Meinung nach ist T.S.Elin ist insgesamt hier ein Buch gelungen das sowohl für Menschen mit guter Kenntnis der nordischen Mythologie, als auch für alle anderen Leser eine Bereicherung ist.

    In Götterkind 1 geht es nicht wie so oft um Thor, sondern es geht um die Wölfe Odins. Wie bereits erwähnt ist es eine Mischung aus der nordischen Mythologie, Fanatsy und Historie. Dieser schmale Grad zwischen der „Wahrheit“ der Sagen und Fantasy ist meiner Meinung nach der Autorin perfekt gelungen.

    Mich hat vor allem begeistert das dieses Buch ganz ohne blutige Schlachten auskommt und dabei trotzdem von Anfang bis Ende fesselnd bleibt. Die Geschichte hat ein sehr schönes offenes Ende an dem der nächste Band hoffentlich nahtlos angrenzt.


    Ich kann das Buch „Götterkind 1“ nur weiter empfehlen, da es wirklich ein sehr besonders schönes Werk ist. Von mir gibt es 5 Sterne.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    literaturschocks avatar

    Asgard, die Wahrheit hinter der Legende

    Thor ist nicht der Einzige. Und nicht der Bedeutendste. Er ist nur einer der Söhne Odins.
    Entschlossen Asgards Untergang zu verhindern, nahm Odin die Gestalt einer Wölfin an und verführte seinen größten Feind. Schwanger vom Fenriswolf, gebar er sechs Söhne.
    Zwei Väter. Keine Mutter.
    Die Wölfe Odins.
    Zerrissen zwischen den Göttergeschlechtern der Asen, Jötunn und Vanen.
    Gefangen zwischen Herkunft und Verlangen.
    Sechs Männer – Ein Leitwolf.

    Arawn, Odins Pfand gegen den Untergang Asgards, kämpft.
    Um sein Leben.
    Für seine Liebe.
    Um ihre Zukunft.

    Als die Wölfe Odins aus dem Schatten ihrer Väter treten, verschiebt sich das von Odin mit eiserner Hand Gefügte. Arawn und seine Brüder werden vom Pfand zur Achillesferse und verändern – alles!

    Webseite des Buches: eddareloaded.de

    Zur Autorin:
    Tiphaine Somer Elin ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann im Süden Deutschlands. Im letzten Jahrtausend geboren, schreibt sie seit vielen Jahren, aber das ist ihr erstes Buch. Denn eine Geschichte über Helden, die gezeugt und geboren wurden, um sich jeder Bedrohung entgegen zu stellen, die für eine Liebe kämpfen und den Lauf der Welt für immer verändern, einer Welt, deren bestgehütetes Geheimnis die Wölfe Odins sind, musste einfach geschrieben werden.

    Zusammen mit T.S. Elin verlosen wir 10 Exemplare (E-Book oder Taschenbuch) von "Götterkind 1" unter allen, die sich auf Abenteuer mit viel Liebe einlassen wollen. Wenn ihr an der Leserunde teilnehmen möchtet, müsst ihr euch dafür über den "Jetzt bewerben"-Button bewerben*, indem ihr bis zum 25.05. auf diese Frage antwortet:

    Warum interessiert euch dieses Buch?

    Ich bin gespannt auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!

    * Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde - am besten innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt des Buches - sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben.

    Bitte beachtet, dass wir nur Gewinne nur innerhalb Europas und nur einmal pro Haushalt verschicken.

    Viel Spaß und viel Glück!
    Susanne
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks