T.S. Orgel

 4.2 Sterne bei 414 Bewertungen
Autorenbild von T.S. Orgel (©Birgit Mühleder)

Lebenslauf von T.S. Orgel

T.S. Orgel ist das gemeinsame Pseudonym der Brüder Tom und Stephan Orgel. Tom, Jahrgang '73, ist Grafik-Designer und arbeitete bereits als Dozent, Herausgeber und Redakteur eines Kunstmagazins und in der Art Direktion mehrerer Werbeagenturen. Heute lebt er im tiefsten Spessart und verdient sein Geld als selbständiger Grafiker und Texter. Er treibt definitiv nicht genug Sport und bekämpft seinen Rollenspielentzug mit dem Schreiben von phantastischen Erzählungen. Sein Bruder Stephan Orgel, Jahrgang '76, ist Verlagskaufmann. Er lebt und arbeitet heute irgendwo in Hessen in der Verlagsbranche, unter anderem als Redakteur für ein Fachmagazin. Er ist definitiv fitter als sein Bruder, ist noch immer begeisterter Rollenspieler und verbringt einen Großteil seiner Freizeit mit dem Schreiben von phantastischen Geschichten. Nach einer Reihe von Kurzgeschichten in Anthologien und diversen elektronischen Veröffentlichungen war "Orks vs. Zwerge" ihr erster gemeinsamer Roman, der 2013 und 2014 zur Trilogie erweitert wurde. Im Februar 2020 erschien ihr neuester Roman "Das Haus der Tausend Welten".

Alle Bücher von T.S. Orgel

Cover des Buches Die Blausteinkriege  - Das Erbe von Berun (ISBN:9783453316881)

Die Blausteinkriege - Das Erbe von Berun

 (142)
Erschienen am 12.10.2015
Cover des Buches Die Blausteinkriege - Sturm aus dem Süden (ISBN:9783453317062)

Die Blausteinkriege - Sturm aus dem Süden

 (55)
Erschienen am 11.10.2016
Cover des Buches Orks vs. Zwerge (ISBN:9783453314047)

Orks vs. Zwerge

 (58)
Erschienen am 08.10.2012
Cover des Buches Terra (ISBN:9783453319677)

Terra

 (47)
Erschienen am 12.11.2018
Cover des Buches Orks vs. Zwerge - Fluch der Dunkelheit (ISBN:9783453314382)

Orks vs. Zwerge - Fluch der Dunkelheit

 (42)
Erschienen am 11.11.2013
Cover des Buches Die Blausteinkriege - Der verborgene Turm (ISBN:9783453317079)

Die Blausteinkriege - Der verborgene Turm

 (38)
Erschienen am 09.10.2017
Cover des Buches Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen (ISBN:9783453316102)

Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen

 (32)
Erschienen am 10.11.2014

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu T.S. Orgel

Neu

Rezension zu "Terra" von T.S. Orgel

Charaktertiefe? Fehlanzeige
FrauSchafskivor 19 Tagen

Zunächst beginnt noch alles ziemlich gut. Eine Astronautin stirbt unter mysteriösen Umständen. Das erschien vielversprechend. Doch danach beginnt die Verwirrung, denn mit jedem neuen Kapitel werden neue Figuren eingeführt. Die sind alle irgendwie cool und individuell oder auch mal etwas sperrig. Alle sprühen nur so vor klamaukigen, markigen Sprüchen. Das mag eine Weile unterhalten, es wird jedoch irgendwann ermüdend. Hinzu kommt, dass das nicht ausreicht, um den Figuren Tiefe oder gar einen echten Wiedererkennungswert zu geben. Insbesondere die Nebenfiguren konnte ich bis zum Schluss nicht auseinanderhalten, weil sie absolut beliebig und nicht wirklich notwendig für den eigentlichen Handlungsverlauf sind. Selbst die beiden Hauptfiguren Sal und Jak gewinnen nicht wirklich an Tiefe, sondern hetzen von einer Actionszene zur nächsten. Trotz dieses hohen Tempos hatte ich große Schwierigkeiten, der Story zu folgen bzw. überhaupt dabei zu bleiben. Immer wieder ertappte ich mich selbst, wie ich mit den Gedanken abschweifte, nur um dann die gerade gelesene Passage erneut zu lesen. Nach einigem Grübeln, woran das denn wohl liegen mag, bin ich zu dem Schluss gekommen: Die Story entwickelte für mich überhaupt keine Sogwirkung. Die letzten 50 Seiten habe ich schließlich nur noch quergelesen. Das Ende erschien so offensichtlich, dass es mich noch nicht einmal mehr interessiert hat, wie sie denn nun dorthin kommen.

Fazit: Viel zu hohe Erwartungen wegen der vielen positiven Bewertungen – das geht eben manchmal auch schief. In diesem Fall tut es mir ganz besonders leid.

Kommentare: 1
1
Teilen

Rezension zu "Terra" von T.S. Orgel

Schade
Meinbuecherregalvor einem Monat

#schade 

Ich dachte, dass dieses Buch mein nächstes #highlight wird.

🪐

Die Sterne standen gut... also alle Vorraussetzungen für ein Highlight waren gegeben.

🪐

Das Cover ist schön... und es gibt einen farbigen Buchschnitt! Pluspunkt.

🪐

Der Klappentext hat mich ebenfalls angesprochen.

🪐

Und dann kann mich die Geschichte nicht packen... obwohl es ein Krimi im Weltall ist. Also eigentlich spannend sein sollte. Ist es bestimmt auch... nur ich bin am laufenden Band bei diesem Buch eingeschlafen. Wirklich 😳 

🪐

Selbst der Austausch mit meiner Buddyread Partnerin war teilweise kurz... sie hat es so schön auf den Punkt gebracht... das Buch hat keine Sogwirkung entwickelt. Manchmal konnte man zu einem Abschnitt gar nichts interessantes berichten.

🪐

Zum Inhalt: Frachtschiffe mit einer tödlichen Fracht. Ein Pilot eines Frachtschiffs und seine Schwester auf dem Mond versuchen die Katastrophe zu verhindern... das sagt der Klappentext... und das sagt einfach schon alles. Das ist die Handlung.

🪐

Wenn ich manche Nebendarsteller... die Auftauchen und wieder verschwinden weglassen würde... da die Geschichte auch ohne sie funktioniert... dann wäre das Buch nicht unnötig aufgebläht... aber wahrscheinlich auch viel zu kurz.

🪐

Dafür vermisse ich den besseren Einblick in die Haupt - Protagonisten. Somit blieben sie mit zu farblos.

🪐

Zum Anfang der Geschichte, war ich auf einer falschen Fährte... und das war dann aber für mich auch der spannendste Abschnitt dieses Buches. Leider fand ich meine Verschwörungstheorie dann besser, als die im Buch. Hier hätte ich mir mehr Grusel, staunen und verwundert sein gewünscht.

🪐

Alle die mehr Begeisterung bei diesem Buch empfunden haben, kann ich nur sagen... ich bin neidisch. Bei mir hat es leider nicht gefunkt.

🪐

Ich würde das Buch als soliden Ausflug in eine nicht allzu entfernte Zukunft ins Weltall beschreiben.

🪐


Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Die Blausteinkriege - Das Erbe von Berun" von T.S. Orgel

Leider fade Kost ...
kornmuhmevor 6 Monaten

Immer wieder hoffe ich ja, dass auch einmal Fantasyautoren aus Deutschland den großen Wurf landen und ein episches Werk liefern, das tatsächlich zwischen solch großartigen Schreibern wie Tad Williams, Joe Abercrombie oder Robin Hobb seinen Platz findet. Momentan fällt mir da nur - obwohl ich ihn selbst nicht so mag - Markus Heitz ein, von dem manche Romane auch übersetzt worden sind.

Das Autorenduo T.S. Orgel hat mit diesem ersten Band einer Trilogie um das Kaiserreich Berun den Versuch gewagt, etwas Großes zu erschaffen. Leider ist es bei einem Versuch geblieben, denn das Buch krankt an allen Ecken und Enden ...

Inhalt: 

Im Zentrum des Geschehens stehen gleich mehrere Personen: Das Straßenkind Sarah, das plötzlich ins Zentrum der Macht gerät und sich zur Verteidigerin des Kaiserreichs mausert; der etwas einfältige Marten, unwichtiger Adelssohn, der aufgrund einer Intrige an den Arsch der Welt verschifft werden soll, um als einfacher Soldat Dienst zu tun; und schließlich noch einige mehr oder minder wichtige Nebencharaktere, die das Geschehen voranbringen sollen.

Leider habe ich bis zum Ende des Buches nicht begriffen, worum es eigentlich gehen soll: einen Krieg zu verhindern? Das Reich zu schützen? Das Aufkommen einer alten Religion zu unterbinden? Menschen mit besonderen Fähigkeiten auszurotten? Ich habe leider keinen wirklich roten Faden erkennen können, allenfalls war er blass-rosa!

Das gilt im Übrigen auch für die Charaktere. Kein einziger konnte mein Interesse wecken, oftmals handelten sie so, wie die Autoren das wohl so vorgesehen haben und nicht aus innerem Antrieb heraus (warum interessiert sich eine Straßendiebin plötzlich für die Verteidigung des Kaiserreichs, obwohl das ihrem Volk Unrecht getan hat???). Kein einziger Charakter lässt ein wirkliches Profil erkennen, letztlich blieben sie mir alle gleichgültig.

Auch der Weltentwurf ist dürftig und strotzt so vor Klischees! Ob nun jemand brunch, vaycarisch, nordisch oder sonstwas ist - hinter diesen Bezeichnungen verbirgt sich einfach nichts, sie sind nicht mit Hintergründen, mit Leben gefüllt. Ganz schlimm wurde in die Klischeekiste bei den Barbaren aus dem Norden gegriffen ... 

Nein, für mich ist bei diesem ersten Band leider Schluss. Es mag einige Ideen geben, die es wert wären, weiterverfolgt zu werden, doch dafür lese ich keine weiteren zwei Bände.

2 von 5 Sternen

Kommentare: 1
12
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Das Haus der tausend Welten (ISBN:undefined)

Das "Haus der 1000 Welten" ist ein Grim&Gritty-Fantasyroman in einem High-Fantasysetting, ein Einzelband, der kein Vorwissen benötigt.
Wir, die Autoren Tom und Stephan, begleiten wie jedes Jahr eine Leserunde, zu der nicht nur die Gewinner der Verlosung, sondern alle eingeladen sind, und werden uns Mühe geben, all eure Fragen zu beantworten. Ihr kennt das ja vielleicht schon. ;)

Hallo zusammen. Es ist endlich mal wieder soweit. Nachdem es 2019 ausnahmsweise mal keine Leserunde gab, weil sich dieser Roman vom Herbst ins Frühjahr verschoben hat, fangen wir das Jahr gleich mal mit einer neuen Geschichte an – und nach unserem letztjährigen Ausflug in die Science Fiction andlich mal wieder: Fantasy.
Deshalb: Willkommen zur inzwischen 11. Leserunde auf Lovelybooks von und mit uns, Tom und Stephan, auch genannt T.S. Orgel.


Es ist für uns ja mittlerweile schon eine Art Tradition, zu jedem neuen Buch eine Leserunde hier zu veranstalten - ganz einfach auch, weil wir es spannend finden, die ersten Leserreaktionen quasi live und während des Lesens mitzuerleben. Denn wir haben natürlich noch keine Ahnung, wie unsere Arbeit dieses Mal ankommen wird. Wie gesagt: Wir haben uns zwischendurch mit unserem Science-Fiction-Roman beschäftigt, und deshalb war es wichtig (und auch erholsam) für uns, endlich mal wieder einen Fantasy-Roman zu schreiben.

Wie für uns üblich ist es wieder ein … High (oder Low? Oder Grimdark? Irgendsowas …) Fantasy-roman geworden – dieses Mal allerdings kein Teil einer neuen Reihe.
"Das Haus der tausend Welten" (oder auch "Das Haus der Aufgehenden Sonne" - dazu im Laufe der Leserunde mehr …) steht für sich. Es ist ein Einzelroman, für den ihr kein Vorwissen braucht: Keine Völkerfantasy, keine bereits existierenden 1300 Seiten Weltenbau*.
Begleitet uns einfach ins Hochgebirge, nach Atail, genannt "Das Juwel der Himmel" am Fuß der ewigen Gletscher.
Besucht dort mit unseren Held … okay, mit unseren Protagonisten das älteste Haus der brodelnden Handelsmetropole, und ergründet das Geheimnis der "Aufgehenden Sonne", die innen weit größer zu sein scheint als außen. Aber Vorsicht - hinein kommen ist einfach. Die Frage ist allerdings, ob diejenigen, die sich hinein wagen, auch wieder herauskommen …


*na gut, es gibt Testleser, die behauptet haben, dass Leute, die unsere beiden vorherigen Trilogien, ganz besonders die "Orks vs. Zwerge", aufmerksam gelesen haben, eventuell an der einen oder anderen Stelle ein Easteregg finden könnten. Was wir natürlich auf das Entschiedenste dementieren …! Schließlich gibt es weder Orks, noch Zwerge in den Bergen Atails. Orks im Hochgebirge. Wer glaubt den sowas …

Jedenfalls:

Jetzt zum bürokratischen Teil:
Der Heyne-Verlag hat uns auch dieses Jahr wieder 20 Leseexemplare zur Verfügung gestellt, die wir unter allen Interessierten verlosen. Bis zum (einschließlich) 08. Februar könnt ihr euch dafür hier bewerben - dann wird ausgelost und die Gewinner werden so schnell wie möglich ermittelt (vielleicht nicht gleich am 9. Februar bekanntgegeben - das schon mal als Vorwarnung - aber so schnell wie möglich) und bekommen bald danach ihre Exemplare zugesandt (also ab Mittwoch, dem 12.02.).

Was das heißt, wisst ihr selbst: Wir entschuldigen uns wieder einmal schon jetzt, dass der Handel an die ersten Vorbesteller schon ausgeliefert haben wird, bevor ihr eure Exemplare erhaltet - wir werden aber trotzdem alles daran setzen, dass wir so schnell wie möglich nach dem offiziellen Erscheinungstag, also dem 10. Februar, anfangen können.

Ansonsten gilt wie üblich: Wir versuchen wieder, uns so regelmäßig wie möglich an der Leserunde zu beteiligen und auf eure Fragen einzugehen. Da wir allerdings immer noch nicht hauptberuflich schreiben, sondern beide so "nebenher" noch unseren Brotjobs nachgehen, ist es trotzdem möglich, dass wir immer mal wieder einige Tage weniger oder nichts von uns hören lassen. Dafür bitten wir schon jetzt um Entschuldigung. ;)

Wir bitten – obwohl sich das ja eigentlich von selbst versteht – außerhalb der dafür vorgesehenen Abschnitte nicht zu spoilern. Und wenn es wirklich nicht anders gehen sollte, weil euch eine Frage unter den Nägeln brennt, dann gibt es dafür eine eigene Rubrik. Und dort … sagt nicht, wie hätten euch nicht gewarnt …

Also, wenn es Fragen (oder später auch Wünsche) gibt - wie immer her damit. Wir werden sehen, was wir für euch tun können.

Und jetzt: Viel Spaß – und viel Glück.
Tom & Stephan

PS: Versteht sich zwar von selbst, weil wir es schon immer so gemacht haben, aber zur Sicherheit nochmals: Selbstverständlich sind auch alle zum Mitmachen eingeladen, die kein Exemplar in der Verlosung gewonnen haben - wer immer irgendwie ein Buch auftreiben kann - wir freuen uns über jeden Teilnehmer/jede Teilnehmerin!

854 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 525 Bibliotheken

auf 180 Wunschlisten

von 19 Lesern aktuell gelesen

von 27 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks