T.S. Orgel Orks vs. Zwerge

(53)

Lovelybooks Bewertung

  • 51 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 4 Leser
  • 26 Rezensionen
(25)
(16)
(6)
(1)
(5)

Inhaltsangabe zu „Orks vs. Zwerge“ von T.S. Orgel

Die größte Schlacht aller Zeiten Ihr Hass aufeinander wurzelt tiefer als die Gebeine der Erde – schon seit Jahrtausenden sind Orks und Zwerge erbitterte Feinde. Nun prallen sie in einer gewaltigen Schlacht aufeinander, in der sich die Zukunft beider Völker entscheiden muss. Auf der einen Seite kämpft der Orkhauptmann Ragroth erbittert um Anerkennung, Beute und das nackte Überleben, während auf der anderen Seite der Zwergenkrieger Glond für einen Geheimauftrag eingeteilt wird, der ihn mitten in die Reihen der Feinde führt. Doch auf beide wartet eine finstere Überraschung, die das Schicksal von Orks und Zwergen für immer verändern wird.

Gegen Ende gab es einige wirklich unerwartete Überraschungen.

— moorlicht
moorlicht

Interessanter Blickwinkel auf Orks und Zwerge

— Rycer
Rycer

Unterhaltung pur........

— RolandB
RolandB

4.5 Sterne für einen sehr gelungenen und spannenden Trilogieauftakt...Nur der Einstieg ins Buch viel etwas schwer.

— Madlenchen
Madlenchen

Ein gelungenes Erstlingswerk und ein bravouröser Auftakt der "Orks vs. Zwerge"-Reihe!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Leider sehr vorhersehbar und die Charaktere bleiben blass. Trotzdem gibt es einige spannende Stellen.

— DerNoir
DerNoir

Selten im Krieg so gelacht!

— Bücherwurm
Bücherwurm

Irgendwann will man einfach seine Axt ziehen und sich selbst ins Schlachtgetümmel stürzen.

— Star_walker
Star_walker

Orks und Zwerge einmal aus einem anderen als dem gewohnten Blickwinkel, dazu in einer sehr lebendigen Sprache erzählt, sehr empfehlenswert.

— PMelittaM
PMelittaM

Spannend und interessant – wie erwartet!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Fantasy

Das Erwachen des Feuers

Nach einiger Einlesezeit Pageturner

Tauriel

Alissa im Drunterland

Für jeden Alice-Fan ein Muss! Kleines aber feines Büchlein!

alice169

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Wer inhaltlich einen typischen Moers-Roman aus Zamonien erwartet hat, wird hier leider enttäuscht werden, weshalb ich Fans dieses Buch nicht

HappySteffi

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Was für ein Roman! Ein genialer Auftakt mit viel Spannung und großen Gefühlen, dazu besonders zum Ende viele überraschende Wendungen

Claire20

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

Jetzt geht es ums Ganze: der dritte Sigilsplitter darf der Schattenfrau nicht in die Hände fallen! Wie immer: total und absolut genial!

federfantastika

Coldworth City

Sehr schöne, flüssige wenn auch etwas kurze Fantasygeschichte über Mutanten, leider hat mir das gewisse etwas gefehlt. Trz. zu empfehlen!

SophieMueller

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Schlacht, eine Stadt, zwei Lager, und jede Menge Orks

    Orks vs. Zwerge
    Rycer

    Rycer

    03. May 2016 um 16:45

    In diesem Buch geht es, wie der Titel schon vermuten lässt, um den Kampf zwischen Orks und Zwergen. Dabei sind die Rollen anders als gewohnt, wenn nicht sogar vertauscht. Denn die Orks versuchen sich ihr heiliges Land wiederzuholen, dass ihnen von den Zwergen entrissen wurde und auf dem jetzt eine riesige Stadt thront. Im Mittelpunkt stehen dabei jeweils Personen, die für ihr Volk nicht die typischen Attribute mitbringen und verkörpern.Am Anfang war, wie gewohnt bei so einem dicken Buch, das ewige Problem mit den verschiedenen Namen und was jetzt wie zusammenhängt. Nach ein bisschen Einlesen waren dann aber auch die gröbsten Probleme beseitigt. Dabei wurden die ersten Handlungen nicht nur als Einleitung gebraucht, um dann vom großen Haupthandlungsstrang abgelöst zu werden, sondern bauten sich selbst aus um sich dann immer mehr Handlung einzuverleiben. Verdeutlicht wird das noch durch die Tatsache, dass dieses ganze Buch über nicht mal von einem ganzen Tag handelt (Auf keinen Fall negativ sehen!). Genauso beachtlich finde ich, dass die Geschichte nur innerhalb der Stadt, und selbst dort werden nicht alle Bereiche betreten, spielt. Natürlich ist es auch von Vorteil, dass die Geschichte aus der Perspektive beider Völker aufgezeigt wird. Dabei erfährt man meiner Meinung nach viel mehr über die Orks, weil gleich mehrere völlig unterschiedliche Personen der Orks  thematisiert werden. Somit bekommt auch die Vorgeschichte, die eben anfangs noch nicht bekannt ist, viel mehr Würze, weil sie eben in Vielem voneinander abweicht.Die Figuren sind absolut authentisch gezeichnet, lediglich bei den Zwergen ist es ab und zu dann doch etwas zu viel Klischee. Deshalb bekommt man in beide Lager einen sehr guten Einblick und kann wirklich mit jedem mitfühlen.

    Mehr
  • Orks vs. Zwerge

    Orks vs. Zwerge
    thebookpassion

    thebookpassion

    02. May 2016 um 13:16

    Orks und Zwerge sind verbitterte Feinde und beide sind bereit den jeweils anderen in einer erbitterten und gewaltigen Schlacht endgültig zu besiegen. Der Ausgang der Schlacht wird das Leben aller Völker für immer verändern. So kämpfen beide Völker um das nackte Überleben, nichts ahnend, dass es auch noch andere furchtbare Bedrohungen gibt. Auf beiden Seiten gibt es Hoffnungsträger oder auch Figuren die durch glückliche Wendungen zu Helden werden…Sind Zwerge und Orks des Öfteren Randfiguren in einem großen Spektakel, nehmen die beiden Völker, wie der Titel schon verrät, in „Orks vs. Zwerge“ den zentralen Part in der Geschichte ein. Ich fand es einfach absolut interessant, dass ich in diesem Roman endlich mal ein paar Hintergrundinformationen über die verschiedenen Kulturen oder auch die Religionen der beiden Völker erhalten habe, da sie sonst oft nur mit wenigen Sätzen abgefertigt werden. Die gut ausgearbeiteten Hintergrundinformationen haben den Figuren eine gewisse Mehrdimensionalität verliehen und so wurden die Orks als auch die Zwerge wesentlich greifbarer für mich. Zwerge werden nicht nur als saufende und immer fressende Figuren vorgestellt und auch die Orks wirken in dem Roman weniger grobschlächtig und einfach gestrickt. Zudem fand ich es einmal ganz erfrischend, dass Menschen eher eine Nebenrolle annehmen und von den anderen Völkern benutzt werden, um an ihr Ziel zu gelangen, da es in anderen Romanen oft andersherum ist und die Menschen andere Wesen für ihre Zwecke einspannen und aus nutzen. Die Geschichte wird vor allem durch den Krieg geprägt und so gibt es wirklich einige blutige und brutalen Szenen, die auch recht detailliert beschrieben werden, sodass ich nur von dem Roman abraten kann, wenn man keine Schlachtszenen mag. Die beiden Autoren verlieren sich jedoch zum Glück nicht in den brutaleren Szenen und lassen den Figuren und auch der Geschichte noch genug Platz um sich zu entwickeln.Grade zu Anfang wurde ich jedoch mit Namen überschüttet und da ich mir die Eigenheiten bezüglich der Namen beider Völker merken musste, war ich zum Teil wirklich leicht überfordert und ich brauchte einige Anlaufzeit um in die Geschichte zu finden. Die Geschichte wird aus den Perspektiven von Zwergen und aus der Sicht von Orks geschildert, dies ermöglichte mir beide Völker kennen zu lernen und zu verstehen. Jede Seite hat durchaus gute Argumente für ihren Kampf, auch wenn schnell klar wird das keine Seite wirklich gewinnen kann, da die Verluste einfach zu groß sind und zu viele ihr Leben lassen müssen. Schlussendlich konnte ich mich einfach nicht entscheiden für welche Seite mein Herz wirklich schlägt, da ich beide Parteien gut verstehen konnte. Die bissigen Wortwechsel zwischen den Figuren haben die stellenweise düstere Atmosphäre aufgelockert und so habe ich mich trotz des brutalen Themas oft gut amüsiert. Des Weiteren möchte ich noch erwähnen, dass es den beiden Brüdern absolut gelungen ist zusammen einen Roman zu verfassen, da ich absolut nicht gemerkt habe wer was verfasst hat und der Roman insgesamt in einem sehr einheitlichen Stil verfasst ist.Insgesamt ist „Orks vs. Zwerge“ ein gelungener Trilogie-Auftakt und ich bin auf die nächsten beiden Bände sehr gespannt. Endlich erhalten die sonst eher verschämten Völker etwas mehr Tiefe und Farbe. (c) Thebookpassion- thebookpassion.blogspot.de

    Mehr
  • Sehr gut gelungener Trilogieauftakt... >> 4.5 Sterne

    Orks vs. Zwerge
    Madlenchen

    Madlenchen

    Die größte Schlacht aller Zeiten Ihr Hass aufeinander wurzelt tiefer als die Gebeine der Erde – schon seit Jahrtausenden sind Orks und Zwerge erbitterte Feinde. Nun prallen sie in einer gewaltigen Schlacht aufeinander, in der sich die Zukunft beider Völker entscheiden muss. Auf der einen Seite kämpft der Orkhauptmann Ragroth erbittert um Anerkennung, Beute und das nackte Überleben, während auf der anderen Seite der Zwergenkrieger Glond für einen Geheimauftrag eingeteilt wird, der ihn mitten in die Reihen der Feinde führt. Doch auf beide wartet eine finstere Überraschung, die das Schicksal von Orks und Zwergen für immer verändern wird. Ich bin ehrlich gesagt mehr als überrascht von diesem Trilogieauftakt. Mit so einem spannenden und fesselnden Buch habe ich in diesem Ausmass nicht gerechnet. Der Einstieg ins Buch fällt leider nicht so leicht. Es prasseln sehr viele Namen, Geschehen und Orte auf den Leser ein. Jedoch gibt es am Ende des Buches ein Personenregister. Das erleichtert alles ein bisschen. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten geht es dann aber auch super weiter. Die Charakter im Buch waren total klasse. Ich habe vorher noch nie mit einem Ork mitgefiebert oder mitgelitten. Normalerweise sind diese die Hassfiguren schlecht hin. Doch nicht in "Orks vs. Zwerge". Man versteht sie und ihr Handeln vollkommen und kann ihre Entscheidungen sehr gut nachvollziehen. Dennoch gibt es auch hier riesige Vollidioten die man auch nicht mögen würde, wenn es Menschen oder Zwerge wären. :-D Die Zwerge...Wow. So anders als bei meinem Lieblingsautor Markus Heitz. Das hat mich persönlich anfangs etwas deprimiert und irritiert, aber man freundet sich auch schnell mit den Zwergen von den Gebrüdern T. S. Orgel an. :-) Das Geschehen im Buch ist super spannend geschrieben und lässt sich sehr flüssig lesen. Der Spannungsbogen wird stetig gehalten. Förderlich dafür ist auch der Wechsel der Perspektiven. Mir gefällt sowas ja sowieso immer sehr gut. :-) Alles in allem bin ich super zufrieden mit diesem wundervollen Fantasy-Buch. Abzug gibt es nur für die anfänglichen Startschwierigkeiten. ♥ 4.5 Sterne ♥ ♦ Eine kleine Anmerkung noch: Im Buch gibt es in einem Leseabschnitt ein paar Druckfehlern bei den Namen. Diese irritieren anfangs ein bisschen, jedoch wissen die Autoren Bescheid. :-) ♦

    Mehr
    • 2
  • Orks vs. Zwerge: Der Kampf beginnt!

    Orks vs. Zwerge
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. August 2014 um 19:52

    Wenn es in der Fantasywelt ums Kämpfen geht – und wir reden hier von Sturheit und roher Gewalt, die durch Muskeleinsatz entsteht – muss man eindeutig zwei Wesen den Vortritt lassen: Zwergen und Orks. Genau diese beiden lassen die Brüder Tom und Stephan, kurz T.S. Orgel, gegeneinander antreten. Dabei geht es um die wichtigste Zwergenstadt im Norden, die sich jedoch unglücklicherweise auf ehemaligem Orkland befindet. Da ist Konfliktpotential vorprogrammiert. Die Orkstämme haben sich zusammengeschlossen und die verschiedenen Stämme unter dem einzigen Orkführer Rogoru vereinigt. So gelangt auch der junge Krendar in die Reihen der größten Orkarmee, die es je gegeben hat. Als Sohn der Steppe träumt er von Ruhm und Ehre, die er auf dem Schlachtfeld erringen kann, um dann in seinem Dorf eine der Frauen für sich gewinnen zu können. Doch als er in den Doppelfäusten, eine militärische Gruppenzuweisung, läuft und sieht, was um ihn herum geschieht, ist ihm gar nicht mehr nach Kampf und Blut zumute. Er erkennt schnell, dass Zufall und Intelligenz wichtiger sind als bloße Kraft. Ihm gegenüber steht Glond, der Zwerg mit der Fehlbildung. Er besitzt nicht die traditionellen Werte sich haltlos in die Schlacht zu stürzen und wird deswegen als Deserteur in den Kerker geworfen, wo er auf sein Todesurteil wartet. Während Glond als neutraler Zwerg einem Himmelfahrtskommando zugeschrieben wird, der den Krieg beenden soll, schlängelt sich Krendar durch die Doppelfäuste und versucht irgendwie zurechtzukommen. Die Charaktere sind so gut beschrieben, dass man beim Lesen auch ohne Namen merkt, welchem Protagonisten man gerade über die Schulter schauen darf. Insgesamt wirkt dadurch alles sehr detailverliebt. Ein gelungenes Erstlingswerk und ein bravouröser Auftakt der „Orks vs. Zwerge“-Reihe! © Bücherstadt Kurier

    Mehr
  • Toller Fantasy-Roman

    Orks vs. Zwerge
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Klappentext: Sie ist die mächtigste Zwergenstadt des Nordens: Eingefasst von gewaltigen Mauern markiert Derok die Grenze der zivilisierten Länder des Reiches. Erst vor wenigen Hundert Jahren haben Zwerge diese Region den Orks abgerungen. Nun jedoch sind ihre Feinde zurückgekehrt, und sie brennen auf Rache: Die größte Orkarmee, die es je gegeben hat, marschiert auf Derok zu. Unzählige Dörfer und Siedlungen sind unter ihrem Ansturm bereits gefallen, und es scheint, als könnte auch Derok der Wut der Orks nicht standhalten. Der Zwergenkrieger Glond, der in den Kerkern der Bergfestung auf sein Todesurteil wartet, wird überraschend für einen Geheimauftrag auserwählt. Noch vor Tagesanbruch müssen er und sein Gefährten den Tempel erreichen, der inmitten des umkämpften Stadtzentrums liegt. Denn dort liegt etwas verborgen, das das Schicksal Deroks entscheiden kann. Auf der anderen Seite findet sich Krendar, ein junger Ork auf seinem ersten Kriegszug, im Trupp des alternden Häuptlings Ragroth wieder. Und Ragroth setzt alles daran, in dieser entscheidenden Schlacht zu Ruhm und Reichtum zu gelangen. Als die Orks von dem legendären Zwergenschatz im Tempel erfahren, fassen sie einen riskanten Plan… Und während um Derok die alles entscheidende Schlacht tobt, beginnt für Krendar und Glond ein atemberaubender Wettlauf, an dessen Ende es nur einen Sieger geben kann…. Der Schreibstil ist flüssig, angenehm und ich war auch sofort in der Geschichte drin. Beide Seiten (Orks und Zwerge) sind weder gut noch richtig böse beschrieben. Jeder hat so seine Geschichte und einen Grund für sein Handeln. Die Geschichte wird sowohl aus den Augen der Orks als auch aus denen der Zwerge erzählt. Auf die Kampfszenen war ich besonders gespannt und wurde nicht enttäuscht. Die Kämpfe sind sehr spannend, ausführlich und realistisch beschrieben. Die Charaktere sind facettenreich und gut beschrieben. Was mir sehr gut gefallen hat, dass sich hinten im Buch eine Übersicht aller im Buch vorkommenden Charaktere mit Erklärungen befindet. Dies hat mir doch sehr oft geholfen, die einzelnen Charaktere auseinander zu halten. Dieses Buch hat mich regelrecht gefesselt und ich kann es jedem Fantasy-Liebhaber nur empfehlen. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung!  

    Mehr
    • 2
    Arun

    Arun

    12. March 2014 um 20:02
  • Ein neuer, epischer Blick auf Orks und Zwerge

    Orks vs. Zwerge
    utaechl

    utaechl

    03. March 2014 um 18:06

    Inhalt: Der Krieg zwischen Orks und Zwergen dauert schon Jahrtausende, doch diesmal scheint die Entscheidungsschlacht gekommen zu sein. Vor allem für die Orks geht es ums nackte Überleben, weshalb sich Orkhauptmann Ragroth mit seiner Truppe ohne Zögern in die Schlacht wirft. Zwergenkrieger Glond hat natürlich ganz andere Ziele und erhält einen Geheimauftrag, der ihn mit seinem kleinen Trupp auf bereits verlorengegangenes Gebiet führt. Um sie herum regiert das Chaos, während das Schicksal sich die beiden als Seiten der Waage ausgesucht hat, die noch lange nicht zur Ruhe gekommen ist. Setting und Stil: T. S. Orgel geben sowohl Orks als auch Zwergen reichhaltigen kulturellen, spirituellen und kämpferischen Hintergrund. Die Welt lebt und selbst wenn wir als Leser nur einen klitzekleinen Abschnitt miterleben, merkt man, wie ausgearbeitet doch alles ist. Besonderheiten werden von den Autoren schön beschrieben, die Kämpfe sind detailliert und nichts für jüngere Leser, die Sprache passt perfekt zu den Charakteren und es bringt einfach Spaß, sich mit ihnen durch die Stadt, die sich in ein einziges Schlachtfeld verwandelt, zu begeben. Auf Magie wird völlig verzichtet, alleine eine Schamanin darf ihre Vorhersagen treffen, wodurch es tatsächlich auf Kraft, Geschick und Hinterlist ankommt. Der flüssige und sehr visuelle Schreibstil macht einem das Lesen leicht. An die Namen, Gruppierungen und Verhältnisse muss man sich zwar erst gewöhnen, aber irgendwann ist man mittendrin in der orkischen und zwergischen Welt. Die wechselnden Erzählsichten, teilweise auch mitten im Kapitel, überraschen manchmal und zwingen dazu, sich erst einmal wieder zu orientieren. Charaktere: In der Inhaltsangabe tauchen Ragroth und Glond auf, die beiden Hauptidentifikationsfiguren. Jedem ist es freigestellt, für welche Seite man eher die Daumen drückt. Dies ist gar nicht so einfach, da beide Seiten gleich stark repräsentiert sind und zumindest ich mich nicht für eine entscheiden konnte und wollte. Hinzu kommt dann noch die "Fraktion" der Menschen. Auch wenn sie eine eher geringe Rolle spielen, haben sie doch Auswirkung auf die Geschichte und sind nicht nur Beiwerk der Zwerge. Die beiden Hauptfiguren agieren natürlich nicht alleine, sondern sind von einer Vielzahl lebensechter Begleiter umgeben, die aber dank der situationsbedingten hohen Sterblichkeitsrate manchmal zu viel ans Herz wachsen. Hervorzuheben ist die hohe Unterschiedlichkeit, durch die die Autoren so viel wie möglich von den einzelnen Kulturen vertreten sehen wollten. Multi-Kulti vereint in der entscheidenden Schlacht. Geschichte: Anderthalb Tage auf 550 Seiten bedeutet, dass viel Raum ist, um wirklich jeder Situation ausreichend Raum zu geben. Es ist der entscheidende Moment für die Welt der Orks und Zwerge. Er wird von mehreren Seiten beleuchtet, so dass man sich als Leser seine eigene Meinung bilden kann. Kleinste Aktionen haben große Wirkung und am Ende weiß man nicht wirklich, ob es einen Sieger gibt. Man kann über Sinn und Unsinn von Krieg nachdenken, mitleiden, hoffen und sich wundern, dass überhaupt jemand übrig zu bleiben plant. Eine perfekte Konzentration vieler Elemente auf einen Ort und Zeitpunkt. Fazit: Fantasy-Action, wie sie schöner kaum sein kann, die sich vor allem an Erwachsene oder Beinahe-Erwachsene wendet. Ein Hochgenuss für Rollenspieler, die passiv genießen dürfen. Ein Muss für Action-Fans, die sich nicht von den grausamen Realitäten eines Schlachtfelds abschrecken lassen. Eine intelligente Geschichte, die Orks aus ihrer stumpfen Bösewicht-Rolle herausholt und stattdessen eher die Zwerge ins schlechte Licht rückt. Ein Rollentausch, der gelingt und fasziniert. Zum Glück ist die Fortsetzung schon im Handel und wird mich noch tiefer in die Welt von Orks vs. Zwerge entführen dürfen.

    Mehr
  • Der Kampf um die Zwergenstadt Derok

    Orks vs. Zwerge
    odenwaldcollies

    odenwaldcollies

    16. January 2014 um 21:10

    Die Zwergenstadt Derok liegt strategisch so günstig, daß den Orks der Zugang in die südlichen Lande, in denen Menschen und Zwerge leben, verwehrt wird. Vor langer Zeit gehörte Derok den Orks, deren Stämme sich nun verbündet haben, um die Stadt zurückzuerobern. Ziel ist es außerdem, die 3 südlich liegenden Brücken zu erobern, um von hier aus in die Südlande zu gelangen. Shirach Drangog, einer der Feldherren der Orks will dies jedoch verhindern, da er langsfristig enorme Nachteile für die Orks sieht. Währenddessen macht sich eine Gruppe von Zwergen auf den Weg zu ihrem Tempel in Inneren von Derok, um den größten Schatz der Zwerge zu holen, der für den Ausgang der Schlacht in Derok ausschlaggebend sein kann. Ihre Mission wird ein Wettlauf gegen die Zeit, da die Orks immer weiter in die Stadt eindringen. Die Handlung des Buches erstreckt sich lediglich über 1-2 Tage und spielt sich nur in der umkämpften Stadt Derok ab. Das Buch beginnt direkt im Schlachtengetümmel, als die Orks den Durchbruch in die Stadt schaffen. Die Kampfhandlungen am Anfang ziehen sich für meinen Geschmack etwas in die Länge, daß ich mich gefragt habe, wann die eigentliche Handlung beginnt. Aber nach ein paar Seiten bessert sich das erheblich und man wird Zuschauer der Kampfhandlungen und des Wettlaufs zwischen den Orks und den Zwergen. Die Perspektiven wechseln zwischen den Angreifern und den Angegriffenen, Rückblenden gibt es so gut wie gar nicht, es ist, als ob man in Echtzeit dabei wäre. Der Handlungsstrang um die Orks und der der Zwerge, die auf dem Weg zum Tempel sind, treffen irgendwann aufeinander und es ist nicht abzusehen, wie es ausgehen wird. Wie das in einem Krieg ist, kommen in dem Buch viele Kampfszenen vor, in denen zwar nicht zimperlich miteinander umgegangen wird, die ich aber in Ordnung fand. Das Buch ist zwar in sich abgeschlossen, läßt aber viel Raum für die Fortsetzung, die inzwischen erschienen ist. Die Beschreibung der Charaktere hat mir sehr gut gefallen, zumal die Orks nicht nur plump und gewalttätig daherkommen, vom Ohrensammler mal abgesehen. Ich kann jetzt nicht behaupten, daß mir die Zwerge sympathischer als die Orks gewesen wären, sie sind auch keine Engel. Außerdem haben sie vor langer Zeit die Orks aus dem Land ihrer Ahnen vertrieben und sich in Derok eingerichtet. Auf beiden Seiten gibt es Charaktere, mit denen ich gebangt und gehofft habe, daß sie die beiden Tage überleben werden. An Ende des Buches gibt es eine Übersicht der Protagonisten sowie ein kleines Orkwörterbuch, beides erleichtert die Lektüre enorm. Da ich das eBook gelesen habe, habe ich Beides nicht direkt entdeckt und war anfangs ziemlich verwirrt über die verschiedenen Orkstämme und wer zu welcher Gruppe gehört bzw. konnte mit den Orkbegriffen nicht immer etwas anfangen. Nachdem ich den Anhang entdeckt habe, wurde es deutlich einfacher. Bei den Orks hat mir Ragroth sehr gut gefallen, ein alter Truppenführer, dessen Umsichtigkeit und Menschlichkeit gefallen hat, wenn man das von einem Ork so sagen kann. Außerdem hat er eine ganz spezielle Art von Humor. Er bekommt von seinem Feldherren den Auftrag, Gorotak, auch der Ohrensammler genannt und auf den Ragroth nicht gut zu sprechen ist, davon abzuhalten, die Brücken von Derok zu erobern. Desweiteren hat mir der junge Ork Krendar gefallen, der wahrscheinlich der letzte Überlebende seines Trupps ist und sich mehr Gedanken als andere über den Krieg macht und Angst vor den Kämpfen hat. Bei den Zwergen gefiel mir die Anführerin Axt besonders gut, die die Zwergengruppe zum Tempel führen soll. Auch sie beweist neben kämpferischem Geschick viel Umsicht, was bei den Zwergen nicht selbstverständlich sind, da sie sich gerne in Diskussionen zwischen den Unteren und Oberen aufreiben. Ihr zur Seite steht der junge Zwerg Glond, der Krendar sehr ähnlich ist und sich auch manchmal gerne eine andere Lösung als den Kampf wünschen würde. Auch für ihn ist es typisch, daß er viel zu viel Angst vor dem Krieg hat. Aber auch bei den Menschen, denen die Zwerge auf dem Weg zum Tempel begegnen, gibt es einige interessante Charaktere. Ich hätte mir noch etwas mehr zur Geschichte des Landes und der Vergangenheit von Zwergen, Orks und Menschen gewünscht, das wird teilweise nur angerissen. Wenn ich es richtig herausgelesen habe, gab es mal eine Zeit, in der Orks und Zwerge sogar Handel miteinander getrieben haben. Hier hätte mich interessiert, warum und wann die Beziehungen zwischen den beiden Völkern gekippt ist. Eines hat mich allerdings massiv gestört, was aber ein Fehler im Lektorat darstellt: es wurden einige Male falsche Namen verwendet. Nun bin ich gespannt auf den zweiten Teil und hoffe, daß ich dann etwas vom Land außerhalb Derok kennenlernen werde. 3 Sterne für den Roman sind zu wenig, ich gebe dem Buch 3,5 Sterne.

    Mehr
  • Wunderbar!

    Orks vs. Zwerge
    AddictedToBooks

    AddictedToBooks

    11. January 2014 um 22:51

    Klappentext: Die größte Schlacht aller Zeiten Ihr Hass aufeinander wurzelt tiefer als die Gebeine der Erde – schon seit Jahrtausenden sind Orks und Zwerge erbitterte Feinde. Nun prallen sie in einer gewaltigen Schlacht aufeinander, in der sich die Zukunft beider Völker entscheiden muss. Auf der einen Seite kämpft der Orkhauptmann Ragroth erbittert um Anerkennung, Beute und das nackte Überleben, während auf der anderen Seite der Zwergenkrieger Glond für einen Geheimauftrag eingeteilt wird, der ihn mitten in die Reihen der Feinde führt. Doch auf beide wartet eine finstere Überraschung, die das Schicksal von Orks und Zwergen für immer verändern wird. Darum geht es in "Orks vs Zwerge", dem ersten Teil einer Trilogie von Tom und Stephan Orgel. Ich hatte ziemlich hohe Erwartungen an das Buch, denn ich hatte bis dato nur Gutes gehört und war schon sehr gespannt darauf, wie es wirklich ist. Glücklicherweise ist das Buch sogar noch viel besser als erwartet ausgefallen. Ich war sofort direkt in der Geschichte und habe mich mitreißen lassen. Die Spannung beginnt schon in den ersten Seiten und hält komplett bis zum Ende durch, was mich davon aufgehalten hat, das Buch zur Seite zu legen. Ich musste einfach wissen, wie es weiter geht und war erst zufrieden, nachdem ich fertig war. Das Buch ist wirklich von der ersten bis zur letzten Seite super gelungen. Der Schreibstil ist packend, die Geschichte unglaublich spannend und einige Male musste ich sogar grinsen. Das Buch bietet so einige Überraschungen und unerwartete Wendungen und wird nie langweilig. Ich habe es wirklich genossen, das Buch zu lesen und freue mich schon riesig auf den zweiten Teil, der auch schon bereit auf meinem Nachttisch liegt. Aus den oben genannten Gründen erhält "Orks vs Zwerge" von mir 5 Sterne.

    Mehr
  • Kampf um Derok

    Orks vs. Zwerge
    Leafea

    Leafea

    22. December 2013 um 19:21

    Dieses Buch trifft mit Sicherheit nicht jedermanns Geschmack. Auch würde ich es keinesfalls Lesern unter 16 empfehlen, da es doch sehr blutig und gewalttätig zur Sache geht. Von diesem Buch sollten auch diejenigen die Finger lassen, die sich nicht mit dem Gedanken anfreunden können, dass Zwerge auch dunkel und bösartig seien können. Jedem der dazu bereit ist sich auf einen Krieg mit all seinen grausamen Seiten einzulassen, sei dieses Werk allerdings wärmstens empfohlen. Obwohl das Buch nur einen Zeitraum von ungefähr anderthalb Tagen umfasst, gibt es den Charakteren genügend Zeit sich zu entfalten und weiterzuentwickeln. Meiner Meinung nach kommt auch die Geschichte nicht zu kurz, trotz der vielen Kampfszenen. Allerdings liegt es im Auge des Betrachters ob man das Verhältnis von reinen Action-Szenen zu "tagender" Handlung als ausgewogen bezeichnet oder nicht. Eine weitere Auffälligkeit an diesem Buch ist der Schreibstil und die Erzählperspektive. Tom und Stephan haben eine sehr bildhafte Schreibweise. Sie haben es geschafft einen einheitlichen Stil in die Geschichte zu bringen, sodass man an keiner Stelle einen Wechsel des Autors bemerkt. Der Wechsel der Perspektiven aus denen die Geschichte erzählt wird, ist allerdings recht gewöhnungsbedürftig. Man muss sich darauf einlassen können nicht sofort zu wissen aus wessen Sicht das beginnende Kapitel nun geschrieben ist. Auch innerhalb der einzelnen Kapitel kann es zu einem Wechsel der Perspektive kommen, welcher allerdings anhand typographischer Merkmale zu erkennen ist. Ich persönlich hatte kein Problem damit, nicht zu wissen aus welchem Winkel ich die Geschichte gerade betrachte. In einem Film bekommt man ja auch nicht immer auf die Nase gebunden, wo es nach einem Schnitt weiter geht. Warum es also von einem Buch erwarten?

    Mehr
  • Leserunde zu "Orks vs. Zwerge" von T.S. Orgel

    Orks vs. Zwerge
    tomorgel

    tomorgel

    Worum es geht? Vielleicht sagt euch das hier mehr als der Klappentext: "Sie ist die mächtigste Zwergenstadt des Nordens: Eingefasst von gewaltigen Mauern markiert Derok die Grenze der zivilisierten Länder des Reiches. Erst vor wenigen Hundert Jahren haben Zwerge diese Region den Orks abgerungen. Nun jedoch sind ihre Feinde zurückgekehrt, und sie brennen auf Rache: Die größte Orkarmee, die es je gegeben hat, marschiert auf Derok zu. Unzählige Dörfer und Siedlungen sind unter ihrem Ansturm bereits gefallen, und es scheint, als könnte auch Derok der Wut der Orks nicht standhalten. Der Zwergenkrieger Glond, der in den Kerkern der Bergfestung auf sein Todesurteil wartet, wird überraschend für einen Geheimauftrag auserwählt. Noch vor Tagesanbruch müssen er und seine Gefährten den Tempel erreichen, der inmitten des umkämpften Stadtzentrums liegt. Denn dort liegt etwas verborgen, das das Schicksal Deroks entscheiden kann. Auf der anderen Seite findet sich Krendar, ein junger Ork auf seinem ersten Kriegszug, im Trupp des alternden Häuptlings Ragroth wieder. Und Ragroth setzt alles daran, in dieser entscheidenden Schlacht zu Ruhm und Reichtum zu gelangen. Als die Orks von dem legendären Zwergenschatz im Tempel erfahren, fassen sie einen riskanten Plan … Und während um Derok die alles entscheidende Schlacht tobt, beginnt für Krendar und Glond ein atemberaubender Wettlauf, an dessen Ende es nur einen Sieger geben kann …" Eine kleine Warnung noch vorab: Dieser Roman entstand nicht als klassischer 'Völkerroman'. Wie mögen als Leser 'grim&gritty'-Fantasy – und das ist es auch, was wir schreiben. 'OvZ' ist düster, enthält reichlich blutige Kriegsszenen, exzessives Fluchen (zumindest im Fall einiger Personen), düsteren Humor, deutliche Gewaltdarstellungen und die eine oder andere Passage ist vielleicht nicht unbedingt als Lektüre zum Mittagessen geeignet. Es ist ein Roman über die hässlichen Seiten des Krieges zwischen zweien der rauflustigsten Völker der Fantasy - für Weichelben und romantischen Minnegsang bleibt vermutlich also recht wenig Raum. ;)

    Mehr
    • 392
  • Leserunde zu "Orks vs. Zwerge - Fluch der Dunkelheit" von T.S. Orgel

    Orks vs. Zwerge - Fluch der Dunkelheit
    tomorgel

    tomorgel

    Hi und herzlich willkommen zur 2. offiziellen T.S. Orgel-Leserunde auf Lovelybooks. Wir, Stephan und Tom, möchten euch einladen, mit uns zusammen einen erneuten Gewaltmarsch durch die Welt von „Orks vs. Zwerge“ anzutreten. Thema dieses Mal: der ‚Fluch der Dunkelheit’.  Zu diesem Anlass hat uns unser Verlag wieder 20 Leseexemplare zur Verfügung gestellt, die wir unter allen Interessierten verlosen. Bis zum (einschließlich) 7. Dezember könnt ihr euch dafür hier bewerben - dann wird ausgelost und die Gewinner bekommen so schnell wie möglich ihre Exemplare zugesandt (also am Sonntag, dem 8. 12., sicherheitshalber schon mal die Adressen bereithalten. ;) ). Übrigens: Obwohl es ein 2. Band ist, ist es nicht unbedingt notwendig, den ersten gelesen zu haben. Es dürfte natürlich ziemlich hilfreich sein, was viele Hintergründe zu Welt, Geschehnissen und Personen angeht, nichtsdestotrotz haben wir den „Fluch der Dunkelheit“ als eigenständigen roman angelegt. Aber für alle, die noch mal eine Zusammenfassung von Band 1 benötigen - die werden wir euch liefern. Die allerdings logischerweise mit strengster Spoilerwarnung, also auf eigene Gefahr! Ansonsten gilt: Wir versuchen, uns wieder so regelmäßig wie möglich an der Leserunde zu beteiligen und auf eure Fragen einzugehen. Da wir allerdings immer noch nicht hauptberuflich schreiben, sondern beide so "nebenher" noch unseren Brotjobs nachgehen, ist es trotzdem möglich, dass wir immer mal wieder einige Tage weniger oder nichts von uns hören lassen. Dafür bitten wir schon jetzt um Entschuldigung. ;) Wir bitten – obwohl sich das ja eigentlich von selbst versteht – außerhalb der dafür vorgesehenen Abschnitte nicht zu spoilern. Und wenn es wirklich nicht anders gehen sollte, weil euch eine Frage unter den Nägeln brennt, dann gibt es dafür eine eigene Rubrik. Und dort … sagt nicht, wie hätten euch nicht gewarnt … Also, wenn es Fragen (oder später auch Wünsche) gibt - immer her damit. Wir werden sehen, was wir für euch tun können. Viel Spaß – und viel Glück. Tom & Stephan

    Mehr
    • 414
  • Leserunde zu "Der letzte Krieger" von David Falk

    Der letzte Krieger
    DavidFalk

    DavidFalk

    Hallo, liebe Fantasyleser und -leserinnen! - und natürlich solche, die es werden wollen :-) Wer hat Lust auf eine Leserunde zu meinem Roman "Der Letzte Krieger"? Jetzt fragt Ihr Euch sicher, worum es in dem Buch überhaupt geht. Kurz zusammengefasst: "Der zynische Krieger Athanor ist der einzige Überlebende des Menschengeschlechts. In den Ruinen des Reiches Theroia, wo er vor den alles vernichtenden Drachenkriegen lebte, hausen nunmehr Orks, und die Wahrheit über seine Abstammung würde ihn überall den Kopf kosten. Als Händler zwischen den verfeindeten Völkern der Zwerge und Elfen wird er in deren Machtkämpfe hineingezogen. Doch als sich Dunkelheit über das Land senkt und sich die Untoten aus ihren Gräbern erheben, wird ihm der Sinn seines Schicksals offenbar." Falls Ihr erst einmal reinlesen wollt, findet Ihr hier eine Leseprobe. Und auf meinem Blog berichte ich über alles, was sich rund um den Roman und mich so tut. Jetzt aber zurück zur Leserunde! Der Piper Verlag steuert 20 Exemplare des Letzten Kriegers bei, die ich unter Euch verlosen darf. Wenn Ihr dabei sein wollt, bewerbt Euch bitte bis zum 3. Oktober, indem Ihr mir verratet, welches Fantasy-Volk es Euch besonders angetan hat. Mögt Ihr lieber Zwerge oder Elfen, Drachen oder gar Trolle? Ich bin gespannt. Und damit genug der Vorreden. Wie eine Leserunde funktioniert, wisst Ihr sicher längst, und ich werde die Leserunde begleiten und gern Eure Fragen beantworten. Also los geht's! Und Euch viel Glück bei der Verlosung! Beste Grüße David

    Mehr
    • 401
  • Wer wird gewinnen?

    Orks vs. Zwerge
    Bathory

    Bathory

    15. August 2013 um 09:20

    Das COVER zeigt passend die gekreuzten Waffen von Zwerg und Ork - die Zeichnungen weichen allerdings geringfügig vom im Buch beschriebenen ab - die Gesichter der beiden findet man jeweils in der Innenseite! Auch im Buch vorhanden sind eine Personenliste und eine Weltkarte! INHALT: Seit Jahrtausenden schon sind Orks und Zwerge erbitterte Feinde und nun soll sich ihr Schicksal in einer Schlacht entscheiden. Auf der einen Seite kämpft der Orkhauptmann Ragroth um Anerkennung, Beute und das nackte Überleben, während auf der anderen Seite der Zwergenkrieger Glond für einen Geheimauftrag eingeteilt wird, der ihn mitten in die Reihen der Feinde führt. Doch auf beide wartet eine finstere Überraschung, die das Schicksal von Orks und Zwergen für immer verändern wird... LESEEINDRUCK: Passend beginnt das Buch mit einer großen Schlacht und man kommt schnell in die Handlung rein. Der Schreibstil liest sich flüssig und die Beschreibungen sind sehr blutig, also nichts für Zartbesaitete. Die Völker sind sehr gut dargestellt und glaubwürdig im ihren Handeln und denken, genauso wie in ihrer Ausdrucksweise. Die Sprache der Zwerge und Orks ist meist rau. Menschen kommen eher wenige in der Geschichte vor, was zu erwarten war, sie bleiben aber auch nicht blass. Lange lebten Zwerge, Menschen und Orks friedlich, aber diese Ruhe ist nun vorbei. Die Protagonisten sind gut ausgebaut und interessant. Da die Geschichte aus mehreren Blickwinkeln erzählt wird, bekommt man in mehrere Charaktere Einblick, das erhöht die Spannung und belebt die fantastische Welt. Eine Handlung ist durchaus vorhanden, auch wenn sie nicht viele Überraschungen birgt, dennoch bleibt das Buch spannend bis zum Schluss und die Kampfszenen lohnen sich und reisen einen mit. Gut und Böse lässt sich allerdings nur schwer herauskristallisieren, letztendlich ist es gar nicht so wichtig auf welche Seite man sich schlägt. Die Handlung spielt sich dabei in dem engen Zeitraum von ca. 36 Stunden ab und das Ende macht Lust gleich weiter zu lesen. FAZIT: Lesern, die nichts gegen blutige Szenen haben, das Schlachtgetümmel, genauso wie schräge Charaktere, lieben, kann ich das Buch sicher empfehlen.  INFO: Hinter T.S. Orgel verbergen sich die Autorenbrüder Tom und Stephan Orgel! Der zweite Band der Reihe "Orks vs. Zwerge: Fluch der Dunkelheit" erscheint voraussichtlich am 11. November 2013!

    Mehr
  • Mut ersetzt Kraft

    Orks vs. Zwerge
    carmelinchen

    carmelinchen

    07. August 2013 um 21:41

    REZENSION "Orks vs. Zwerge" von T.S.Orgel Der Fantasy Roman der beiden Autoren handelt vom Krieg zwischen Zwergen und Orks. Gleich zu Beginn des Buches wird man in eine Kampfhandlung hineinkatapultiert, die sich im laufe des Buches weiter Ausbaut. Dadurch wird man sofort mit Aufgesogen und man muß sich mit sehr vielen Namen auseinandersetzen, was aber nicht so tragisch ist den zum einen befindet sich am Ende ein Glossar und zum anderen findet man sich relativ schnell zurecht. Und man weis wer für wen Kämpft. Aber keine Sorge es wird nicht nur Kriegerisch, auch das Menschliche, oh Verzeihung das Zwergische kommt nicht zu kurz. Das alte Vorurteil wer schwach ist kann nicht kämpfen findet in dieser Geschichte mit Mut und Köpfchen ihr Gegenteil. Warum kommt es zwischen den Orks und den Dalkar zum Kampf. Es geht um das Stammes Land der Orks das vor vielen Jahren den Dalkar auf einer Steinplatte überschrieben wurde. Da die Dalkar Siedlung aber immer größer wurde, wurde der Vertrag vom neuen Herrscher einer der vielen Ork Stämmen nicht mehr anerkannt und Zerstört. Um ihr aller Heiligstes zu retten stellen die Ratsältesten der Dalkar einen Trupp zusammen der unterschiedlicher nicht sein könnte. Werden sie es schaffen? Ich bin bekennender Bernhard Hennen Fan und habe auch schon was von Joe Abercrombie gelesen und muß gestehen das die beiden Autoren sich in keinsder Weise hinter ihnen Verstecken müssen. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung . 5*****Sterne

    Mehr
  • Orks vs. Zwerge

    Orks vs. Zwerge
    Blaustern

    Blaustern

    24. July 2013 um 20:25

    Die Geschichte beginnt mit der Schlacht um die Stadt Derok. Derok ist eine riesige Zwergenstadt, die sie vor langer Zeit auf dem Orksland erbaut haben und dort friedlich mit den Menschen und sogar mit den Orks zusammenlebten. Dann aber kam der tiefverwurzelte Hass der Orks wieder hoch. Nun sind sie auf Vormarsch und umzingeln in einer großen Überzahl von allen Seiten die Zwergenstadt, um sich ihr Eigentum zurückzuholen. Doch die Zwerge stellen sich den Orks, denn sie wollen ihre Stadt verteidigen und nichts aufgeben. Die Schlacht beginnt, und welches Schicksal wird sie alle ereilen? Die beiden Brüder Tom und Stephan Orgel haben diesen 1. Band der Reihe zusammen geschrieben, was man beim Lesen aber überhaupt nicht bemerkt. Anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten mir die Vielzahl der Namen zu merken, aber dazu konnte man im Glossar nachblättern. Die Charaktere entwickelten sich gut, Nebenrollen wurden zu interessanten Hauptcharakteren. Unerwartete Wendungen und Hinterhalte machen das Buch dramatisch, und trotz der vielen Kampfszenen kann man immer wieder schmunzeln. Der Schreibstil war flüssig, und ich wurde gut unterhalten.

    Mehr
  • weitere