T.S. Orgel Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 17 Rezensionen
(20)
(7)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen“ von T.S. Orgel

Das Ende der Welt naht - der letzte Kampf zwischen Orks und Zwergen steht bevor. Der Lange Winter hat den Krieg zwischen Orks und Zwergen zum Erliegen gebracht. Vorerst. Hunger, Kälte und eine geheimnisvolle Seuche haben einen Großteil der orkischen Schamaninnen und ihres Heeres dahingerafft und die Generäle der Zwerge planen im Geheimen einen gewaltigen Angriff, um den Norden zurückzuerobern. Doch auch ihre Reihen werden durch eine Serie mysteriöser Todesfälle gelichtet. Während die Zwerge fieberhaft den Verräter in ihrer Festung suchen, macht sich ein Orktrupp auf den Weg ins verbotene Land, um die Quelle des Wahnsinns zu suchen, der die Welt befallen hat. Was sie im ewigen Eis finden, könnte dafür sorgen, dass diese Schlacht der Orks und Zwerge ihre letzte wird …

Ich fand es perfekt. ♡ Spannend. Witzig. Faszinierend. Tolle Charas. *-*

— Madlenchen
Madlenchen

Gelungener Abschluss der Trilogie, voll ausdrucksstarker Charaktere. Spannend und humorvoll geschrieben. Sehr zu empfehlen!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Spannend, krönender Abschluß mit viel bissigem Humor. Und einigen Überraschungen. Unbedingt lesen, wie schon gesagt wurde. ;)

— moorlicht
moorlicht

Krönender Abschluss - unbedingt lesen!

— MissErfolg
MissErfolg

Ein würdiges Finale der Orks vs. Zwerge Trilogie – volle Leseempfehlung für alle Liebhaber der Fantasy.

— Buchraettin
Buchraettin

Unerwartet vielschichtig wird die dritte Geschichte um Glond und Krendar erzählt. Ein gelungener und empfehlenswerter Nachfolger.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Fesselnder Abschluss der Trilogie

— esposa1969
esposa1969

Sehr spannendes Buch

— karin66
karin66

Bildgewaltig, voller Action und mit viel Witz - ein toller Fantasyschmöker!

— Buchgespenst
Buchgespenst

Ich las mit einem lachenden (endlich erfahre ich das Ende der Geschichte) und einem weinenden Auge (ich will mich noch nicht trennen) ...

— PMelittaM
PMelittaM

Stöbern in Fantasy

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Freundschaft, Zusammenhält und Liebe - eingebettet in eine magische Geschichte

Buchverrueggt

Wédora - Schatten und Tod

Faszinierendes Setting

momkki

Ruf der Versuchung

Drei Sterne sind noch sehr wohlwollend für diese platte, abgedroschende Story.

Saphir610

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Fantasy in orientalischem Setting. Spannend, mystisch, ich fands super.

Shellan16

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Idee mit viel Potenzial. Leider sehr wenig Handlung

our_booktastic_blog

Stadt der Finsternis - Unheiliger Bund

Kate is back! Und diesmal muss sie einige schwere Entscheidungen treffen.

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Toller Abschluss

    Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen
    thebookpassion

    thebookpassion

    15. May 2016 um 21:51

    Der Winter ist ins Land gezogen und erschwert so die Bedingungen beim Kampf um Macht und Ansehen. Es herrscht Hungersnot, die Orks werden von einer schrecklichen Seuche heimgesucht und insgesamt sind alle des Kämpfens müde. Doch auch bei den Zwergen sterben immer mehr, denn ein Mörder treibt sein Unwesen und bringt viele Zwerge erbarmungslos um. Die Zwerge such händeringend nach dem Mörder und auch die Orks versuchen den Ursprung der Seuche auf den Grund zu gehen, damit nicht noch mehr dem Wahnsinn verfallen."Der Schatz der Ahnen" ist der dritte und somit letzte Teil der grandiosen „Orks vs. Zwerge“ Trilogie. Ich war absolut gespannt, was sich das Autorenduo für den finalen Band ausgedacht hat und wurde definitiv nicht enttäuscht. Tatsächlich ist der letzte Band meiner Meinung nach das krönende Highlight der Reihe. Weder die Zwerge noch die Orks sind sich wirklich sicher, wer gewonnen hat und sich des Sieges rühmen kann und so werden weiter Intrigen gesponnen und gekämpft. Doch keins der Völker bemerkt die tatsächliche Bedrohung und so liegt es mal wieder an den altbekannten Helden Kenda, dem Ork und Glond, dem belesenen Zwerg. Gekonnt bauen die Autoren spannende und dramatische Szenen ein, sodass ich stellenweise beim Lesen fast die Luft anhalten musste, da mich die Spannung einfach so mitgerissen hat. Oft konnte ich einfach nicht einschätzen, wie die Szenen ausgehen, und war das eine oder andere Mal wirklich überrascht. Es werden jedoch auch noch einige Fragen geklärt, sodass ich äußerst zufrieden mit dem doch sehr dramatischen Ende war.Des Weiteren hat es mir sehr gut gefallen, dass es den Autoren gelungen ist, eine wirklich interessante Kriminalgeschichte mit einzubauen, sodass sich der letzte Band von den vorherigen deutlich abhebt und das Autorenduo nicht in einem Schema F verfallen sind. Nach und nach versucht man, mit der Zwergin Axt, die Geheimnisse rund um die Morde zu lüften. Sicherlich weiß man aufgrund der verschiedenen Perspektivwechsel oft mehr als die Zwergin, dennoch gelang es den Autoren mich mit der Auflösung durchaus zu überraschen.Nach wie vor trumpfen die Autoren mit ihrem locker und leichten Schreibstil auf. Das Geschehen wird spannend und nicht zu detailreich geschildert, sodass man oft noch Platz für eigene Gedanken hat. Auch konnte mich wieder die witzigen und spritzigen Dialoge zum Lachen bringen und sie haben so manche triste und aussichtslose Situation aufgelockert. Die Figuren entwickeln sich auch in „Der Schatz der Ahnen" authentisch weiter und wachsen an ihren Aufgaben. Stellenweise fühlen sich die Figuren überfordert und zweifeln, dennoch gelingt es ihnen immer aus jeder Situation etwas mitzunehmen und wenden diese Erfahrung auch wieder an.Insgesamt ist „Der Schatz der Ahnen" ein grandioses Finale einer mitreißenden Trilogie. Dem Autorenduo ist es tatsächlich gelungen sich im Abschlussband noch einmal zu steigern und haben ein absolut spannendes und dramatisches Ende erschaffen. (c) Thebookpassion- thebookpassion.blogspot.de

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen" von T.S. Orgel

    Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen
    tomorgel

    tomorgel

    20 Jahre Welttag des Buches. Eigentlich ist das ein viel zu kleines Jubiläum. Immerhin gibt es das gedruckte Buch schon seit der Perfektionierung der Buchdruckerei durch Herrn Gutenberg ca. 1450. Und davor gab's schon seit dem frühen Mittelalter das gebundene Buch (das übrigens erst ab 49 Seiten Inhalt als solches gilt. Nehmt das, Mini-E-Books ...). Wenn wir ganz genau sind, gibt es so etwas wie Bücher (nur auf Lehmtafeln) bereits seit gut 4.000 Jahren. Das älteste so erhaltene Buch, ein echter Schatz unserer Vorfahren, ist übrigens das in wahrsten Sinne des Wortes fantastische Gilgamesh-Epos. Und weil das so schön zu 4.000 Jahren Fantasy und 20 Jahren 'Welttag des Buches' passt (und wir gerade mühsam auf diese Überleitung hingearbeitet haben), verlosen wir jetzt 5 mal "Der Schatz der Ahnen". Da es aber doof wäre, eine Trilogie mit den letzten Band anzufangen, legen wir die ersten beiden Bände noch mit ins Paket. Das heißt, über 1.600 Seiten (und damit unbestritten ein Buch) Fantasy. Okay, nochmal. Wir verlosen 5 x die kompletten "Orks vs. Zwerge", Band 1-3 Alles, was ihr tun müsst: Meldet euch bis zum (einschließlich) 1. Mai 2015 bei uns, hier unter diesem Beitrag, und bewerbt euch für den Lostopf. Wir verlangen noch nichteinmal eure Erstgeborenen dafür (Kinder sind teuer, heutzutage). Lediglich eine kleine Antwort auf die Frage: Welcher Charakter ist für euch der coolste im Herrn der Ringe? Und gleich vorweg: Wer jetzt 'Frodo' sagt, der sollte eine wirklich, WIRKLICH gute Begründung liefern, um nicht automatisch ausgeschlossen zu werden. ;). Wir freuen uns auf eure Antworten und drücken euch die Daumen. Stephan und Tom

    Mehr
    • 177
  • Leserunde zu "Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen" von T.S. Orgel

    Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen
    tomorgel

    tomorgel

    Hi und herzlich willkommen zur 3. offiziellen T.S. Orgel-Leserunde auf Lovelybooks. Wir, Stephan und Tom, möchten euch einladen, mit uns zusammen den finalen Gewaltmarsch durch die Welt von „Orks vs. Zwerge“ anzutreten. Thema dieses Mal: der ‚Der Schatz der Ahnen’.  Zu diesem Anlass hat uns unser Verlag wieder 20 Leseexemplare zur Verfügung gestellt, die wir unter allen Interessierten verlosen. Bis zum (einschließlich) 26. Oktober könnt ihr euch dafür hier bewerben - dann wird ausgelost und die Gewinner bekommen so schnell wie möglich ihre Exemplare zugesandt (also am Sonntag, dem 26. 10., sicherheitshalber schon mal die Adressen bereithalten. ;) ). Übrigens: Obwohl es ein 3. Band ist, ist es nicht unbedingt notwendig, die ersten beiden gelesen zu haben. Auch wenn das nicht unbedingt empfehlenswert ist, da doch ziemlich vieles in diesem Roman auf den Geschehnissen der ersten beiden Bände aufbaut, bzw. sich darauf bezieht. Immerhin wird der eine oder andere Handlungsbogen vervollständigt, den wir bereits im ersten Band aufgemacht haben. ;) Es ist also durchaus zu empfehlen, die beiden anderen vorab schon zu kennen, was viele Hintergründe zu Welt, Geschehnissen und Personen betrifft. Nichtsdestotrotz haben wir auch den „Schatz der Ahnen“ als eigenständigen Roman angelegt. Aber für alle, die noch mal eine Zusammenfassung von Band 1 und 2 benötigen - die werden wir euch liefern. Die allerdings logischerweise mit strengster Spoilerwarnung, also auf eigene Gefahr! Ansonsten gilt: Wir versuchen, uns wieder so regelmäßig wie möglich an der Leserunde zu beteiligen und auf eure Fragen einzugehen. Da wir allerdings immer noch nicht hauptberuflich schreiben, sondern beide so "nebenher" noch unseren Brotjobs nachgehen, ist es trotzdem möglich, dass wir immer mal wieder einige Tage weniger oder nichts von uns hören lassen. Dafür bitten wir schon jetzt um Entschuldigung. ;) Wir bitten – obwohl sich das ja eigentlich von selbst versteht – außerhalb der dafür vorgesehenen Abschnitte nicht zu spoilern. Und wenn es wirklich nicht anders gehen sollte, weil euch eine Frage unter den Nägeln brennt, dann gibt es dafür eine eigene Rubrik. Und dort … sagt nicht, wie hätten euch nicht gewarnt … Also, wenn es Fragen (oder später auch Wünsche) gibt - immer her damit. Wir werden sehen, was wir für euch tun können. Viel Spaß – und viel Glück. Tom & Stephan

    Mehr
    • 429
  • Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen

    Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen
    Blaustern

    Blaustern

    08. April 2015 um 13:30

    Momentan herrscht Ruhe im Krieg zwischen den Orks und Zwergen. Das heißt aber keineswegs, dass nun alle friedlich miteinander umgehen. Der Winter hält sie in Schach. Und dann kommt es zu Anschlägen auf die Zwerge. Das heizt den Hass auf die Orks wieder an. Die Zwerge machen sich auf in die Berge, um dem auf den Grund zu gehen, während die Orks auf ins Verbotene Land sind. „Der Schatz der Ahnen“ ist der 3. Band der Trilogie. Er ist, genau wie die anderen beiden, in sich abgeschlossen. Man kann ihn ohne die Vorgänger lesen, jedoch ist es ein viel größerer Genuss, wenn man diese bereits kennt. So hat man ein Wiedersehen mit all den Bekannten, die einem schon wohlvertraut sind. Da ist zum einen der Ork Krendar mit seinem klassischen Humor, der unbeabsichtigt eine Beförderung nach der anderen erhält, der Zwerg Glond, der seine Sache hervorragend meistert und erstaunt und die Menschenfrau Nyorda, die hier deutlicher herausragt. All die Charaktere sind brillant dargestellt und haben sich im Laufe der Geschichte gut weiterentwickelt. Die Schauplätze lassen genügend Raum für die eigene Phantasie. Außerdem kommen immer wieder humorvolle Einlagen durch die Dialoge, was mir gut gefallen hat und auch die häufigen Kampfszenen haben hier genau das richtige Maß in einer belebenden Art. Der Abschluss der Trilogie ist außerordentlich und wirklich gelungen.

    Mehr
  • Ein schöner Abschluss der Trilogie

    Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen
    Sabrinaslesetraeume

    Sabrinaslesetraeume

    01. April 2015 um 20:42

    Die gewaltige Schlacht von Derok ist geschlagen, doch der Krieg zwischen den Orks und den Zwergen ist noch nicht vorbei. Allerdings herrscht zur Zeit Waffenruhe, denn beide Seiten sind dabei ihre nächsten Feldzüge zu planen. Während die Zwerge damit beschäftigt sind einen neuen General ihrer Streitkräfte zu wählen, häufen sich die Todesfälle innerhalb der Bergfestung. Alles scheint auf einen Verräter hinzudeuten. Gleichzeitig droht ein uralter Feind aus seinem eisigen Gefägnis befreit zu werden um anschließend die ganze Welt zu vernichten. Sowohl eine Gruppe Orks, als auch eine Gruppe von Zwergen machen sich auf den Weg ans Ende der Welt um im verbotenen Tal die Quelle der Finsternis zu finden. Wer wird siegreich sein? Zwerge? Orks? Oder werden beide Seiten als Verlierer dastehen? Insgesamt hat mir das Buch wirklich gut gefallen. Das Cover passt hervorragend zum Buch und es zeigt einen Ork und einem Zwerg, die ihre Klingen kreuzen. Da der Hintergrund eine verschneite Berglandschaft ist, könnte es eine Szene des letzten Gefechts darstellen. Auch der Titel ist an sich stimmig und erklärt sich im Laufe der Geschichte. Es gibt eine ganze Reihe von Protagonisten, wobei ich erstmal mit den Anführern beiden Gruppen beginne. Das wären Glond und Kendrar. Ein Zwerk und ein Ork, eigentlich Feinde, aber trotzdem haben sie eine ganze Menge gemeinsam. Beide haben eigentlich überhaupt keinen Bock darauf das Kommando zu haben, sondern wollen am liebsten ihre Ruhe haben, aber irgendwie stehen sie am Ende doch wieder an vorderster Front und haben eine ganze Schar hinter sich. Ich habe die beiden ins Herz geschlossen, weil sie einfach so herrlich anders sind. Keine große Helden, die auf Ruhm und Ehre aus sind, sondern immer wieder in Abenteuer verwickelt werden und sich durchbeissen müssen. Allerdings stehen sie zu sich selbst und auch zu ihren Kameraden und wenn es hart auf hart kommt, wachsen sie über sich hinaus. Die anderen beiden Protagonistinnen die ich erwähnen möchte sind Nyorda und Syen. Erstere ist ein Mensch, die einen enormen Hass auf die Zwerge hat und auch nicht davor zurückschreckt mit den Orks zusammen zu arbeiten um möglich viele von den “Wühlern” umzubringen, während die andere die Vertreterin des erkrankten Generals der Zwerge ist. Auch diese beiden liefern sich einen erbitterten Kampf, auch wenn sie sich nur einmal von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen. Die Grundidee hinter der Geschichte ist zwar nicht wirklich etwas Neues, denn es gibt schon einige Geschichten in denen Zwerge gegen Orks kämpfen, aber was mir an diesem Buch wirklich zugesagt hat, ist der schwarze Humor. Vor allem von dem Oger Modrath, dessen derbe Sprüche mir das ein oder andere schmunzeln abverlangt haben. Aber auch der Aufbau der ganzen Handlung, die Beschreibung der Kämpfe, sowie der Spannungsbogen haben mir sehr zugesagt und deshalb gab es auf den ganzen 620 Seiten weder Längen noch Langeweile. Erwähnenswert ist außerdem, dass sowohl die Zwerge, als auch die Orks ihre eigene Kultur, ihre Geschichte und ihre Bräuche haben und von beiden Seiten etwas gezeigt wird. Es gibt in dieser Geschichte keine gute und keine Böse Seite, denn beide Völker lieben den Krieg, wollen ihren Territorien ausbauen und die andere Rassen vernichten. Es gibt ehrenhafte Orks und hinterlistige Zwerge. Das einzige was mir leider nicht gefallen hat war das Ende. Es ist anders, als ich es mir erwartet habe und meiner Meinung nach wird es vor allem Glond nicht gerecht. Auch werden die weiteren Entwicklungen nach der letzten Schlacht auf ein paar wenigen Seiten abgehandelt. Auch hier hätte ich mir mehr gewünscht. Dennoch ist es ein hervorragender Abschluss der Trilogie und ich werde sicher auch die ersten beiden Bände lesen, da ich irgendwie diesmal von hinten eingestiegen bin. Selbst wenn man keine Ahnung von Band 1 und 2 hatte, kam man klasse ins Buch und es lies sich flüssig und sehr angenehm lesen. Für alle Wörter der Zwergen- und Orksprache war ein Glossar vorhanden, so dass man auf jeden Fall immer genau wusste, was da nun gerade Sache ist. Für alle Phantasyfreunde, die auch derbe Sprüche und schwarzen Humor stehen, kann ich das Buch nur empfehlen und es gibt von mir 4 von 5 Punkten, da das Ende für meinen Geschmack einfach zu sehr wirkte, als wolle man nur fertig werden.

    Mehr
  • Von wegen Orks sind dumm und Zwerge buddeln nur in Minen

    Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen
    moorlicht

    moorlicht

    Eine Trilogie mit dem letzten Band anfangen, ist nicht unbedingt optimal zu nennen und wird in der Regel auch eher vermieden. Aber wie heißt es so schön - keine Regel ohne Ausnahme, die sich in diesem Falle auch wirklich gelohnt hat. Aus der Sicht des Quereinsteigers brauchte ich natürlich ein wenig länger als die alteingesessenen Hasen, um mit den Figuren und Handlungsabläufen vertraut zu werden. Dem Lesevergnügen hat das keinen Abbruch getan. Im Gegenteil war es sehr vergnüglich, einmal andere Orks als nur tumbe Haudrauf-Schläger und andere Zwerge als fröhlich edelsteinschürfende Gesellen kennenzulernen. Bestes Beispiel liefern Krendar (Ork), der schon im Laufe der vorigen Bände gegen seinen Willen die 'Karriereleiter' immer höher gestolpert ist und sein Bestes tut, in die höheren Aufgaben reinzuwachsen, die Gefolgsleute lebendig und möglichst in einem Stück durch die Geschichte zu larvieren, die ihm einiges abverlangt und mir als Leser des öfteren Mal ein verstohlenes Schmunzeln für die knochentrockenen Sprüche hervorlockt. Auf der Gegenseite befindet sich Glond (Zwerg), der ganz entgegen der sonstigen Sturrköpfigkeit seiner Art lieber einen je nach Sichtwinkel 'feigen' Rückzug antreten würde und auch mehr durch die Launen des Krieg-Schicksals zum Helden avanciert ist. Die Beiden sind nur die herausragenden Helden, soweit man den Ork/Zwerg von nebenan als solche bezeichnen kann, die eigentlich nur eines im Sinn haben - am Leben zu bleiben, gesund eine neue Heimat zu finden bzw. zur Familie nach Hause zurückkehren zu können. Gerade das macht den Abschlußband für mich so sympathisch. Dass es zwar auch um die Rettung der vertrauten Welt geht - aber eben nicht nur. Dass es keine reine s/w-Zeichnung gibt und auch die augenscheinlichen Nebencharaktere über einen ausgeprägten eigenen Willen verfügen und selbst wenn sie (was sich nunmal nicht immer vermeiden lässt) in's Gras beißen, trotzdem einen Platz in der Geschichte haben, die über diesen 'Kanonenfutter-Platz' hinausgeht und damit auch einen Platz im Leserherz erobern. Geliefert wurden viel bissiger Humor, Freund- und Feinschaft und ein spannender, krönender Abschluß inklusive einigen Überraschungen. Für mich steht fest, dass ich mir die ersten beiden Bände auf jeden Fall noch holen werde. Unbedingte Leseempfehlung, aber in der richtigen Reihenfolge. ;) Copyright by: Moorlicht, geschrieben für Die Zaunreiterin

    Mehr
    • 2
  • Würdiger Abschluss!

    Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen
    LiberteToujours

    LiberteToujours

    04. February 2015 um 20:53

    Der Winter hat den Krieg zwischen Orks und Zwergen zwangsweise zum Erliegen gebracht. Außerdem werden innerhalb der orkischen Reihen duzende von einer seltsamen Seuche dahin gerafft. Doch auch die Zwerge haben mit mysteriösen Todesfällen zu kämpfen. Während sich nun also eine kleine Gruppe Orks auf den Weg macht, um die Wurzel des Übels zu finden, wird in der Zwergenfestung fieberhaft nach einem Attentäter gesucht.. Wie alle Romane dieser Trilogie ist auch der letzte Band als eigenständige Handlung angelegt. Man kann also durchaus auch erst hier einsteigen - ich empfehle aber jedem, das nicht zu tun. Wir treffen wieder auf bekannte Protagonisten - und für mich war das Wiedersehen mit unserer Orkmeute ein wenig wie das Wiedersehen mit alten Freunden. Wäre ich erst hier eingestiegen hätte ich sicherlich auch keine derart innige, emotionale Bindung zu manchen von ihnen aufgebaut. Das hätte mir im Laufe des Buches zwar sicher einiges an Fluchen, Jammern und "Nicht wahr haben wollen" erspart, aber sicher hätte mich die Geschichte auch nicht so mitgerissen. Außerdem fand ich es schön, die Entwicklung der Charaktere zu verfolgen. Mit der Menschenfrau Nyorda konnte ich im Vorgänger noch nicht wirklich viel anfangen. Hier konnte man nun mehr von ihrer Persönlichkeit kennen lernen, ihre verschiedenen Facetten entdecken und feststellen, dass auch in ihr etwas Gutes schlummert. Tief unter der Oberfläche, schon klar, aber manchmal muss man halt tiefer graben.. Das Finale überzeugt durch Spannung, Abenteuer, Überraschungen und große Gefühle. Bündnisse, die man so nicht erwartet hätte werden geschlossen und es steht nicht weniger auf dem Spiel als die komplette Welt und das Leben aller Rassen. Durch die letzten Kapitel fliegt man atemlos, kann und will nicht mehr aufhören. Und das Ende.. tja, mich hat es mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück gelassen.  Alle Fragen werden nicht beantwortet - was ich im Nachhinein gar nicht mehr schlimm finde. Warum sollten wir auch mehr erfahren als diejenigen, denen es gerade passiert ist? Und ist es wirklich immer wichtig, dass man alles weiß?

    Mehr
  • Rezension zu "Orks vs. Zwerge - 3 - Der Schatz der Ahnen"

    Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen
    Zsadista

    Zsadista

    11. January 2015 um 14:29

    Zur Zeit herrscht ein brüchiger Frieden zwischen Orks und Zwergen. Doch dieses kurze erliegen der Feindschaften wird von Attentaten auf die Zwerge beschattet. Dies schürt den Hass der Zwerge auf die Orks erneut an. Der Ork Krendar macht sich mit dem Rest seiner Begleiter auf den Weg ins Verbotene Land um die Ursache zu finden, warum die Welt langsam im Wahnsinn versinkt. Doch auch der Zwerg Glond bleibt nicht faul. Denn auch er merkt, dass an der momentanen Situation mehr als ein Ding faul ist. „Der Schatz der Ahnen“ ist der dritte Band einer Trilogie. Ich habe die ersten beiden Teile noch nicht gelesen und sprang so mit beiden Füßen in das Ende der Geschichte. Auch wenn man die beiden vorangehenden Teile nicht kennt, kommt man direkt in die Geschichte rein. Ich hatte soweit keine Probleme mit der Story. Klar, am Anfang kamen ein paar Fragen auf, die sich allerdings recht schnell geklärt haben. Der Schreibstil ist genau meines. Spannend, nicht zu ausführlich, gute Charaktere und eine Menge Humor. Der Punkt „nicht zu ausführlich“ gefällt mir sehr gut. Ich mache mir gerne selbst ein Bild der Schauplätze und mag es daher nicht sonderlich, wenn alles bis ins kleinste Detail erklärt wird. Die Protagonisten sind sehr gut heraus gearbeitet und sympathisch. Wobei mir die Seite der Orks am besten gefallen hat. Ich mochte Krendar und seinen Humor sehr gerne und habe mehr als einmal laut gelacht. Das einzige, was mir jetzt noch zu tun bleibt ist … mir die ersten beiden Bände besorgen und auch noch lesen. Nach dem Ende, möchte ich doch auch noch erfahren, wie die Geschichte angefangen hat. 

    Mehr
  • Gelungener Abschluss der Trilogie

    Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. January 2015 um 22:10

    Inhalt: Der Krieg zwischen Orks und Zwergen ist vorerst zum Erliegen gekommen. Der harte Winter hat die Welt im Griff. Doch noch immer schwelen Feindschaft und Argwohn zwischen den Völkern. Als der Nachfolger von General Variscit ernannt werden soll, kommt es zu mehreren Attentaten auf Zwerge. Dies verbreitet Unsicherheit unter den Zwergen, und schürt ihren Hass auf die Orks erneut. Währenddessen macht sich Glond mit einigen Getreuen auf den Weg in die Berge, um ein Geheimnis zu lüften, das besser unentdeckt bliebe. Aber auch die Orks sitzen nicht still. Krendar und seine Begleiter begeben sich ins Verbotene Land, um die Ursache zu finden für den Wahnsinn, der über die Welt gekommen ist. Doch dort wartet bereits der Feind ... Meine Meinung: Auch im letzten Teil um den Ork Krendar, den Zwergen Glond und ihre Gefährten geht es wieder heiß her ... oder besser kalt? Denn es ist Winter, die Temperaturen sind gefallen und der Krieg hat Trostlosigkeit, Hunger und Kälte zurückgelassen. Doch dank der humorvollen Dialoge, vor allem der Gedankengänge von Krendar, meinem Lieblingsork, begleitet man als Leser die Zwerge und Orks dennoch gerne durch diese raue und harte Welt. Auch in diesem, dem dritten Teil, kommt es wieder zu zahlreichen Kämpfen. Doch die sind wie in den Büchern davor wieder sehr erfrischend geschrieben, rasant und humorvoll zugleich. So kam selbst Freude beim Lesen auf, obwohl es mehrmals auch meinen Lieblingsfiguren hart ans Leder ging. Auch der Zwerg Glond hält in diesem Roman einige Überraschungen bereit. Das Ende hat mich überrascht, mir aber durchaus gefallen, da es einen gelungenen Abschluss bietet. Der dritte Band der Reihe, "Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen", ist der krönende Abschluss der Trilogie um Krendar, Glond und ihre Gefährten, die mir schon während der vorigen Teile ans Herz gewachsen sind. Damit kann ich diesen Band, ebenso wie seine beiden Vorgänger, jedem fantasy-begeisterten Leser sehr empfehlen. Es gibt zwar keine Elben und Zauberer, aber das gleichen Glond, Krendar und auch Modrath sowie die zahlreichen anderen liebenswerten und charakterstarken Figuren wirklich aus.

    Mehr
  • ORKS VS ZWERGE - DER SCHATZ DER AHNEN

    Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen
    jubell0

    jubell0

    09. January 2015 um 21:05

    Inhalt: Der Lange Winter hat den Krieg zwischen Orks und Zwergen zum Erliegen gebracht. Vorerst. Hunger, Kälte und eine geheimnisvolle Seuche haben einen Großteil der orkischen Schamaninnen und ihres Heeres dahingerafft und die Generäle der Zwerge planen im Geheimen einen gewaltigen Angriff, um den Norden zurückzuerobern. Doch auch ihre Reihen werden durch eine Serie mysteriöser Todesfälle gelichtet. Während die Zwerge fieberhaft den Verräter in ihrer Festung suchen, macht sich ein Orktrupp auf den Weg ins verbotene Land, um die Quelle des Wahnsinns zu suchen, der die Welt befallen hat. Was sie im ewigen Eis finden, könnte dafür sorgen, dass diese Schlacht der Orks und Zwerge ihre letzte wird … Meinung: Ich habe die Vorgänger dieses Buches nicht gelesen, deshalb bin ich leider nicht so gut in die Geschichte reingekommen. Es wurde aus sehr vielen Perspektiven erzählt, was ein wenig verwirrend war. Es kamen sehr viele und aussergewöhnliche Namen vor. Das Dramatis Personae und Glossar der Orks Sprache hat da wirklich sehr geholfen. Es war ein schwieriger Anfang. Ich hatte ein wenig Angst den Anfang nicht verstanden zu haben. Das wurde aber mit jeder Seite besser. Das lesen hat sich sehr lange gedauert, was aber nicht negativ ist, da ich es sehr genossen habe, trotz meiner Verwirrtheit. Fazit: Man sollte die Vorgänger gelesen haben. Hätte ich es getan wäre meine Bewertung warscheinlich besser gewesen. Wer großer Fantasy Fan ist und die ersten Bände kennt, kann mit diesem Roman sehr viel Spaß beim lesen haben.

    Mehr
  • Würdiger Abschluß einer tollen Trilogie

    Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen
    odenwaldcollies

    odenwaldcollies

    30. December 2014 um 12:42

    Die Orks um Krendar machen sich nach dem langen Winter auf den Weg in das Verbotene Land, das in den östlichen Bergen liegt, um die Quelle der großen Finsternis zu suchen, da sie überzeugt sind, daß die Dunkelheit noch nicht besiegt ist. Auch Glond, der inzwischen in die Zwergenfestung Derok zurückgekehrt ist, ist weiterhin unruhig, die Ereignisse in der alten Orkstadt lassen ihn nicht los. Tief in der alten Bibliothek der Zwerge findet er einen Hinweis, der ihn ebenfalls auf die Spur der östlichen Berge bringt. Gleichzeitig kommt es in Derok zu unerklärlichen Todesfällen, die auf Verrat hindeuten. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit um einen Schatz, der unter den Bergen liegt und eine vernichtende Macht in sich trägt. Auch der dritte Band steht in seiner Spannung und Handlung seinen beiden Vorgängern in nichts nach. Es werden alle noch offenen Fragen beantwortet, ebenso bekommt der Leser noch einige neue Informationen zur Geschichte der Zwerge, Orks und Menschen. Und natürlich habe ich mich auf das Wiedersehen mit liebgewonnenen Charakteren gefreut. Ebenso wurden meine Erwartungen, was den gewohnten Wortwitz und schrägen Humor angeht, voll und ganz erfüllt. Leider betritt neben neuen Figuren, die unseren Helden das Leben schwer machen, auch ein Charakter wieder die Bühne, auf den ich gerne verzichtet hätte, aber es wäre ja auch langweilig, wenn es keine Probleme geben würde :-) Neben der Suche nach dem Schatz der Ahnen gibt es diesmal auch eine Krimihandlung: Axt, die rechte Hand des sterbenskranken Zwergengeneral Variscit, wird mit der Aufdeckung der ominösen Todesfälle innerhalb von Derok beauftragt. Außerdem wird sie in das Ränkeschmieden um den Nachfolger von Variscit hineingezogen: die Clanführer haben sich alle in Derok eingefunden, um ihre Position als möglicher neuer General zu sichern. Glond hat nach den Ereignissen in der Orkstadt eine gewisse Berühmtheit erlangt, die ihm eher unangenehm ist, aber ab und an auch sehr nützlich. Ich habe mich natürlich sehr darüber gefreut, daß der alte Zwerg Dvergat und der haarige Wolfsmann ihm weiterhin zur Seite stehen und Glond das Leben mit ihren Frotzeleien nicht immer leicht machen. Krendar geht es da nicht anders: auch er muß immer wieder die Frotzeleien seiner Gefährten über sich ergehen lassen, aber er wächst dank seines cleveren Verstandes immer mehr in die Rolle des Anführers rein. Auch wenn ihm Modrath mit Raghroths Sprüchen immer mal wieder auf die Nerven geht. Die Spannung steigt stetig an, um in einem fulminanten Finale mit einer für mich verblüffenden Entwicklung zu enden – selbstverständlich geht dabei auch wieder einiges zu Bruch. Aber nicht nur die Action, sondern auch die ruhigen Szenen am Ende des Buchen inmitten des Chaos haben mir besonders gut gefallen. Ich werde die Welt, die Figuren und den Humor vermissen – aber vielleicht, vielleicht gibt es eines Tages ein Wiedersehen, ich würde mich freuen. Aber nun freue ich mich erst mal auf die neuen Projekte der beiden sympathischen Autoren.

    Mehr
  • Es ist nicht vorbei

    Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen
    Buchgespenst

    Buchgespenst

    18. December 2014 um 12:46

    Immer noch tobt der Krieg zwischen den Orks und den Zwergen. Der nächste Feldzug ist in Planung. Beide Seiten bereiten die nächste Schlacht vor. Mysteriöse Todesfälle in der Zwergenfestung stellen Axt vor ein Problem, denn die Wahl eines neuen Anführers steht ebenfalls an und die Kandidaten setzen sie unter Druck. Doch da gibt es noch die unheimliche Macht, die sich den Bergen regt. Ein Orktrupp macht sich auf den Weg sich ihr ein letztes Mal zu stellen. Doch sie sind nicht die einzigen, die den Schatz der Ahnen suchen… Packende, düstere Fantasy, die den Leser mit den aus den ersten Bänden liebgewonnen Charakteren ein letztes Mal auf die Reise nimmt. Überraschende Wendungen und eine gute Portion Humor machen das Buch zu einer kurzweiligen und spannenden Lektüre. Man sollte sich hier nie auf die ersten Annahmen verlassen J Das Buch hat mich sofort gefesselt. Die Charaktere sind großartig ausgefeilt, die Handlung spannend und immer wieder überraschend. Jeder Fantasyfan kommt hier voll auf seine Kosten.

    Mehr
  • Monster zu sein, ist nicht das Privileg einer einzigen Art

    Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen
    MissErfolg

    MissErfolg

    17. December 2014 um 17:21

    Wie den Vorgängerband habe ich auch „Der Schatz der Ahnen“ im Rahmen einer lovelybooks-Leserunde gewonnen. Wäre das Losglück nicht auf meiner Seite gewesen, hätte ich mir den dritten Teil dieser epischen Fantasy-Reihe aber sicherlich im Buchladen meines Vertrauens gekauft. Auch auf die Gefahr hin mich zu wiederholen: Ich kann für „Orks vs. Zwerge“ auch beim dritten Mal nichts anderes als eine absolute Leseempfehlung aussprechen. „Ich schätze, Monster zu sein, ist nicht das Privileg einer einzigen Art.“ Der Krieg zwischen Zwergen und Orks ist noch lange nicht beendet. Doch auch fern des Schlachtfelds tun sich neue Probleme auf: So sind beispielsweise die Zwergenclans aufgrund einer Reihe mysteriöser Todesfälle zutiefst beunruhigt. Außerdem gilt es den Nachfolger von General Variscit zu bestimmen und die politischen Scharmützel drohen die Zwerge gegeneinander aufzubringen. Davon allerdings lässt sich Glond, unser beliebter Zwergen-Held, nicht ablenken. Er beschäftigt sich stattdessen mit Wichtigerem: Den Ursprüngen der dunklen Macht. In den Tiefen der zwergischen Archive wird Glond dann fündig und macht sich gemeinsam mit unserem alten Bekannten Dvergat auf den Weg zu den Dobrog-Bergen. Auf der Seite der Orks ist es Krendar, der in Begleitung seiner treuen Gefährten danach trachtet, die dunkle Macht ein für alle mal zu zerstören. „War es Zufall, dass immer die richtig irren Leute gerade seinen Weg kreuzen mussten?“ Beim Lesen hat mir besonders das Wiedersehen mit alten Bekannten große Freude bereitet. Wobei es mir auch im dritten Teil aufgrund der regelmäßigen Perspektivwechsel nicht einfach gemacht wurde, mich für eine der beiden Seiten zu entscheiden. Dank eines straff gespannten Spannungsbogens und „artgerechter“ Charakterbeschreibungen fällt es leicht, in die Handlung zurückzufinden und alte Sympathien (wie die zu dem großmäuligen Oger Modrath) wieder aufleben zu lassen. Der für die Gebrüder Orgel typische deftige Humor hat mir aufs Neue große Freude bereitet und auch die Kampfszenen waren ganz nach meinem Geschmack: Nicht zu oberflächlich beschrieben, aber auch nicht ermüdend / ausufernd. "Der Schatz der Ahnen“ ist der Abschlussband einer durch und durch gelungenen Trilogie und lässt hinsichtlich eines zufriedenstellenden Endes nichts zu wünschen übrig. Zwar konnte ich mich nur schwer von Krendar, Glond & Co trennen, doch wer weiß? – Man liest sich schließlich immer zwei Mal im Leben ;-)

    Mehr
  • (Zwerg+Ork)³

    Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. December 2014 um 19:32

    „Orks vs. Zwerge – Der Schatz der Ahnen“ ist der dritte und letzte Band der „Orks vs. Zwerge“-Reihe von T. S. Orgel.  Es geht mit gekonntem Flachkörper rein ins Getümmel. Seit die Brücke gesprengt wurde, ist die Stadt Derok geteilt. Im Norden sitzen die Zwerge und sind mit ihren üblichen Ränkeschmieden beschäftigt, ohne sich wirklich einig zu werden, was getan werden könnte. Im Süden über dem Fluss, der eine natürliche Grenze bildet, sitzen die Orks. Da Orks nicht schwimmen können – zumindest wenn es nach T. S. Orgel geht – heuern sie wild entschlossene Menschen an, um in die eisigen Fluten zu springen, sich ins gegnerische Lager zu schleichen und dort für Chaos zu sorgen. Glond hingegen begibt sich mithilfe von einigen Inschriften aus den Knochen verstorbener Ahnen auf eine rätselhafte Suche. Kurzerhand schließen sich ihm sein Menschenfreund Wolfsmann und der stets murrende Dvegart an. Auf der anderen Seite ist der junge Broca Krendar – so eine Art Gruppenführer der orkischen Armee – auf dem Weg, die verlorenen Stimmen der Schamanin zu suchen, bzw. glaubt seine Ayubo, dass die Stimmen der Ahnen noch nicht verstummt sind und so begibt er sich mit seiner kleinen Gruppe ebenfalls auf eine rätselhafte Suche. Neben diesen beiden altbekannten und ausgereiften Charakteren bekommen wir Nyorda zur Seite gestellt, eine durch den Krieg gefallene Fürstin, die sich durch ihre Stärke in der Armee der Orks über Wasser hält, bis sie zu einer Sondermission gerufen wird. So wie Glond Krendars äquivalent darzustellen scheint, ist Axt, die Freundin von Glond, in die politischen Tretminen der Zwerge geraten und dient als Pendant zu Nyorda. Unerwartet vielschichtig wird die dritte Geschichte um Glond und Krendar erzählt, wodurch es auch unabdingbar erscheint, die vorigen Teile gelesen zu haben. Zu viele Charaktere und Anspielungen gehen ohne dieses Wissen verloren und würden den Lesefluss erschweren. Abgesehen von den Rechtschreibfehlern, die verstärkt aufgetaucht sind, ist es ein gelungener und empfehlenswerter Nachfolger.

    Mehr
  • Zwei Völker - Eine Trilogie

    Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen
    esposa1969

    esposa1969

    01. December 2014 um 20:45

    Hallo meine lieben Leser im Rahmen einer Leserunde durfte ich diesen Fantasy-Roman lesen: == Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen == Autorenduo: Tom und Stephan Orgel == Buchrückentext: == Das Ende der Welt naht - der letzte Kampf zwischen Orks und Zwergen steht bevor. Der Lange Winter hat den Krieg zwischen Orks und Zwergen zum Erliegen gebracht. Vorerst. Hunger, Kälte und eine geheimnisvolle Seuche haben einen Großteil der orkischen Schamaninnen und ihres Heeres dahingerafft und die Generäle der Zwerge planen im Geheimen einen gewaltigen Angriff, um den Norden zurückzuerobern. Doch auch ihre Reihen werden durch eine Serie mysteriöser Todesfälle gelichtet. Während die Zwerge fieberhaft den Verräter in ihrer Festung suchen, macht sich ein Orktrupp auf den Weg ins verbotene Land, um die Quelle des Wahnsinns zu suchen, der die Welt befallen hat. Was sie im ewigen Eis finden, könnte dafür sorgen, dass diese Schlacht der Orks und Zwerge ihre letzte wird … == Leseeindrücke: == Durch den Langen Winter wurde der Krieg zwischen den Orks und den Zwergen vorerst einmal zum Erliegen gebracht. Hunger, Kälte und eine unheimliche Seuche haben den Großteil der orkischen Schamaninnen und ihres Heeres dahingerafft oder mit Wahnsinn gezeichnet. So macht sich ein Orktrupp unter Krendars Führung auf den Weg ins verbotene Land, um die Quelle des Wahnsinns zu suchen, die die Welt befallen hat. Doch mit dem, was sie dort im ewigen Eis finden, hat keiner gerechnet... Da dieser Fantasy-Roman "Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen" nach "Orks vs. Zwerge" und " Orks vs. Zwerge - Fluch der Dunkelheit" nun der dritte und abschließende Band dieser Trilogie ist und ich weder Band 1, noch Band 2 kenne, musste ich erst einmal mit der Handlung und den Figuren warm werden, was mir Seite um Seite besser gelingt. Mit den vielen Namen musste ich erst einmal vertraut werden, aber zum Glück kann man ja hinten im Personenregister nachschlagen, wenn man unsicher ist, wer wer ist. Neben dem Personenregister finden wir auch ein Glossar, sowie ein Ort-(schaffen)-Verzeichnis. Der Schreibstil ist trotz Fantasy-Sprache auch für Laien wie mich sehr gut verständlich und bleibt von der ersten bis zur letzten Seiten fesselnd, teilweise auch locker und zum schmunzeln anregend verfasst. Die Figuren und die Szenerien werden sehr bildlich und gut vorstellbar beschrieben. Das Cover macht schon einen frostigen Eindruck, der sowohl auf die Landschaft, als auch auf die Atmosphäre zutrifft. Die angenehm kurzen und kurzweiligen Kapitel verteilen sich auf 623 Seiten. Je seitenumfangreicher ein Buch, desto mehr schleiche ich drumherum. Aber Dank der augenfreundlich großen Schrift, ging das Lesen zügig voran und die Seiten lasen sich wie im Flüge. Zwar hatte ich wahrlich bis zum ersten Drittel des Romans große Schwierigkeiten in das Geschehen einzusteigen und musste auch später immer wieder die Namen anhand des Registers sortieren, auch fiel mir der Perspektivenwechsel oft nicht leicht, da aber weder die Autoren noch die Handlung etwas dafür können, dass ich eben Band 1 und 2 nicht gelesen habe, vergebe ich dennoch natürlich sehr gerne 5 von 5 Sternen! Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte! © esposa1969

    Mehr
  • weitere