Tabitha Suzuma Broken - Der Moment, in dem du fällst

(53)

Lovelybooks Bewertung

  • 57 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 0 Leser
  • 30 Rezensionen
(15)
(22)
(15)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Broken - Der Moment, in dem du fällst“ von Tabitha Suzuma

Math?os grosse Liebe ist Lola. Doch Math?o ist auch Grossbritanniens Hoffnung auf olympisches Gold im Turmspringen. Und seine ehrgeizigen Eltern zeigen sich wenig begeistert über die Beziehung. Zum Glück ist Lolas Vater anders. Mit ihm versteht sich Math?o blind. Doch dann gerät Math?os Leben komplett aus den Fugen. Nach einer Siegesfeier wacht er mit Verletzungen am ganzen Körper auf, ohne Erinnerung an die Nacht zuvor. Erst als er sich beim Turmspringen am Kopf verletzt, kommt die Erinnerung zurück. Er wurde überfallen und brutal vergewaltigt. Als Lola davon erfährt, bittet sie ihn, zur Polizei zu gehen. Doch Math?o hat ihr eines verschwiegen. Er kennt seinen Vergewaltiger. "Broken" ist der neue Roman der "Forbidden"-Autorin Tabitha Suzuma.

Keine schreibt so eindrucksvoll über Tabuthemen wie Tabitha Suzuma.

— DrunkenCherry
DrunkenCherry

Oh verdammt. Das war vorhersehbar und doch so unerwartet. Ich bin völlig fertig!

— mea_culpa
mea_culpa

Eine leider eher enttäuschende Geschichte über einen begabten Turmspringer

— Ecke100
Ecke100

Eine wirklich gute Geschichte.

— Nachtschwärmer
Nachtschwärmer

Etwas schwach erzählt, dabei gibt es eine herzergreifende Geschichte. Potenzial ohne Ende - nur die Umsetzung ist nicht gelungen... Schade!

— merlin78
merlin78

Ein authentischer Blick in den Kopf eines traumatisierten Menschen. Für Leser mit Mut zu schwierigen Themen und ohne Vorurteile ein Muss!

— emmaya
emmaya

Hat sich am Anfang echt gezogen, ist aber gegen Ende immer emotionaler, spannender und fesselnder geworden.

— ali-buchfreak
ali-buchfreak

sehr ernstes authentisches Buch

— charmingbooks
charmingbooks

trotz anfänglicher Skepsis, ein starkes Jugendbuch, das mich emotional packen und aufwühlen konnte. sehr zu empfehlen!

— rainybooks
rainybooks

selten so einen Verlags-Spoiler erlebt wie hier

— summi686
summi686

Stöbern in Jugendbücher

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Der Start war spannend, versprach viel, wandelte sich dann aber mehr zu einer Reisenerzählung

Kumosbuchwolke

Feuer und Feder

Tolles Buch!!!! Konnte nicht aus der Hand legen.

TanjsSky

Fangirl

Großartiges Buch, tolle Charaktere und eine wunderbare Geschichte. Lesenswert!

buecher_heldin

Die Chroniken der Verbliebenen - Das Herz des Verräters

Eine tolle und spannende Fortsetzung, die definitiv Lust auf mehr macht! Ich kann den neuen teil kaum erwarten!

MartinaSuhr

Sommernachtsfunkeln

Leider enttäuschend, sowohl die Charaktere als auch die Geschichte konnten zum Ende hin nicht überzeugen.

Rowanne

Chosen - Das Erwachen

Weiter Top 🤢

beatbabe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Von ganz oben nach ganz unten...

    Broken - Der Moment, in dem du fällst
    DrunkenCherry

    DrunkenCherry

    07. May 2017 um 19:46

    Mathéo ist Englands größte Hoffnung auf die olympische Goldmedaille im Turmspringen. Seine Eltern sind streng, bieten ihm aber alles, was er will und braucht. Und er hat eien Freundin - Lola - Die er über alles liebt. Alles könnte wunderbar sein, bis ihm am Abend des Meisterschaftswettkampfes etwas schreckliches widerfährt. Ich muss ja sagen, dass es bei diesem Buch am besten ist, wenn man so wenig wie möglich über den Inhalt weiß - was bei mir leider nicht der Fall war. Das liegt nicht am Klappentext des Buches, sondern an der Inhaltsangabe, wie man sie hier und auf Amazon findet. Wie kann der Verlag den Inhalt so dermaßen spoilern? Das nimmt doch die ganze Spannung raus!Trotzdem muss ich sagen, dass mir das Buch sogar besser gefallen hat als "Forbidden", was ja schon ziemlich heftig war. Hier finde ich die Charaktere aber wesentlich authentischer. Mathéo und Lola sind sympathische Protagonisten und die Beziehung zwischen ihnen fand ich gut beschrieben. Auch, dass die Eltern hier wirklich eine Rolle spielen und die Charaktere nicht handeln als wären sie bereits erwachsen fand ich gut rüber gebracht. Mathéos Schicksal ist heftig und man fühlt wirklich mit. Allerdings verstrickt sich die Autorin in einem ewigen Hin und Her der Emotionen. Mal will Mathéo dies, mal das, dann wieder was ganz anderes. Das mag bis zu einem gewissen Grad authentisch sein, hier war es aber irgendwann zu viel. Der Schreibstil ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig. Aber wenn man sich eingelesen hat, wird er sehr flüssig und bildlich. Auch die Handlung ist gut durchdacht und füttert den Leser immer nur stückchenweise an. Und obwohl ich wusste, was Mathéo passiert, konnte sich in einem gewissen Rahmen Spannung aufbauen. Mit der Auflösung hätte ich so auch gar nicht gerechnet. Ich hatte die ganze Zeit jemand anderen in Verdacht - dafür von meiner Seite also volle Punktzahl.Mit dem Ende hatte ich in dieser Form auch nicht gerechnet und war überwältigt. Für mich ist der Schluss perfekt - dramatisch und auch nachvollziehbar. Ich kann verstehen, wenn es für manche das Buch kaputt macht, ich finde es gelungen. Auch den Epilog finde ich noch einmal sehr ergreifend.Ich glaube, im Jugendbuchbereich schreibt keine so emotional über Tabuthemen wie Tabitha Suzuma. Ihre Bücher regen zum Nachdenken an, sind dramatisch und lassen den Leser nach einer Achterbahnfahrt der Gefühle doch stets mit einem Hauch von Hoffnung zurück.

    Mehr
  • Leider etwas enttäuschend

    Broken - Der Moment, in dem du fällst
    Ecke100

    Ecke100

    08. August 2016 um 14:53

    Mathéo ist einer der britischen Hoffnungsträger beim Turmspringen für Olympia. Obwohl seine Eltern unnachgiebig und streng mit ihm sind, ist er dennoch mit seinem Leben zufrieden. Er ist beliebt, hat eine Freundin, mit der er eine glückliche Beziehung führt und ist erfolgreich in seinem Sport. Achtung Spoiler: Nach einem gewonnen Wettkampf mit Brighton verändert sich sein Leben schlagartig. Mathéo wird von einem Mann in einem Wald brutal vergewaltigt und er droht an diesen immer wiederkehrenden Erinnerungen zu ersticken. Er wendet sich von seinen Freunden ab, ist wie betäubt und reagiert unvorhersehbar. Auch die Beziehung zu Lola leidet darunter. Leider wurde ich persönlich von diesem Buch enttäuscht. Ich hatte zugegebenermaßen recht große Erwartungen, sodass es vielleicht ohnehin schwer gewesen wäre, sie zu erfüllen. Bereits am Anfang musste ich mich leider ein bisschen durch das Buch quälen, da es meiner Meinung nach nicht richtig in Fahrt gekommen ist. Es war alles sehr oberflächlich und irgendwie distanziert gehalten. Nach etwa 70 Seiten konnte mich die Geschichte mehr packen und im Mittelteil fand ich sie auch recht überzeugend. Aber auch hier war mir es einfach im Gesamten etwas zu lang. Ähnliche Szenarien wurden wieder und wieder durchgekaut, sodass ich das Gefühl hatte, mich ein wenig im Kreis zu drehen, ohne vorwärts zu kommen oder ohne wirklich etwas neues zu lesen. Das Ende fand ich ganz okay. Man kann sicher drüber streiten. Ich habe bis zur Auflösung gedacht, dass es Mathéos Trainer Perez der Täter war, aber ich denke, dass das auch so gewollt war. Lolas Selbstmord fand ich persönlich etwas platt und der Abschiedsbrief an Mathéo irgendwie nicht ganz passend. Alles in allem war ich leider etwas enttäuscht von der Geschichte, vor allem, weil ich mich sehr darauf gefreut hatte. Vielleicht wäre eine Triggerwarnung irgendwo sinnvoll gewesen.

    Mehr
  • Tabuthema - Bewegend und fesselnd ...

    Broken - Der Moment, in dem du fällst
    Angela2011

    Angela2011

    28. July 2016 um 16:47

    Mathéos große Leidenschaft ist das Turmspringen, und dafür muss er hart trainieren wenn er der Beste sein will. Gerade trainiert er für die Olympischen Spiele -  härter als je zuvor, da dort starke Gegner auf ihn warten. Plötzlich taucht Lola in seinem Leben auf, und er verliebt sich unsterblich in sie. Es ist hart für ihn das harte Training und seine Liebe zu Lola unter einem Hut zu bekommen, und eines Tages wacht er in seinem Zimmer auf das völlig verwüstet ist. Auch an Mathéo sind die Spuren körperlich und seelisch nicht vorbeigegangen, und das kuriose daran ist, er kann sich nur sehr bruchstückhaft daran erinnern was passiert ist ... Als erstes muss ich erwähnen das ich es diesmal sehr gut fand, das der Klappentext schon verraten hat um was es geht, denn so kann jeder Jugendbuchleser selbst entscheiden, ob er ein Buch mit einem solch speziellem Thema überhaupt lesen möchte. "Forbidden - Wie kann sich etwas so Falsches so richtig anfühlen" war das erste Werk der Autorin Tabitha Suzuma das ich gelesen habe, und dieses handelte genauso von einem Tabuthema wie ihr neuestes Werk "Broken - Der Moment, in dem du fällst". Beide Bücher handeln von Themen, die den Leser sehr bewegen, und doch fesseln an das Buch. Ihr zweites Buch "Broken - Der Moment, in dem du fällst" ging mir mehrere Tage nicht aus dem Kopf, weil es einerseits um eine schöne Liebesgeschichte zwischen Mathéo und Lola geht, und andererseits um ein ernstes Thema das mich sehr bewegt hat. Die Autorin hat ihre Protagonisten sehr gut ausgearbeitet, und sie haben mir auch gut gefallen. Beide sind unterschiedliche junge Leute, aber das macht ihre Liebe zu etwas Großem. Mathéo der Sohn reicher Eltern - er ist aber garnicht verwöhnt oder abgehoben, und Lola ist die verständnis- und liebevolle Freundin. Da der Klappentext ja schon verrät was mit Mathéo passiert, habe ich mich beim lesen schon drauf eingestellt. Was aber dann dabei herauskam, bzw. welche Person das war, damit hätte ich nun doch nicht gerechnet. Ich war echt baff, aber mehr wird hier auch nicht verraten. Der Schreibstil der Autorin Tabitha Suzuma ist ja etwas "speziell" würde ich dazu sagen. Man muss ihn mögen oder nicht, denn manchmal sind einige Stellen doch etwas langatmig. Das war auch ein kleines bisschen in ihrem ersten Buch so, aber mich hat es nicht wirklich gestört, auch wenn ich etwas länger an dem Buch gelesen habe wie gedacht. Für Leser die auch mal ernste Tabuthemen lesen, die auch gerne mal einen anderen Schreibstil erleben möchten - ist "Broken - Der Moment, in dem du fällst" eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Leider konnte mich die Geschichte nicht mitreißen, alles in allem war sie mir einfach viel zu lang.

    Broken - Der Moment, in dem du fällst
    Buechersalat_de

    Buechersalat_de

    22. July 2016 um 15:18

    Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!Das Cover passt zum Inhalt, schließlich ist das Turmspringen Matheos größte Leidenschaft. Ich muss sagen, dass der Klappentext viel zu viel über den Inhalt verrät. Das hätte man ruhig etwas kürzen dürfen. Matheo ist begeisterter Turmspringer und trainiert für die Olympischen Spiele. Er will der Beste werden. Sein ganzes Leben dreht sich nur darum. Doch dann lernt er Lola kennen und verliebt sich unsterblich in sie. Er versucht beides weiterhin unter einen Hut zu bekommen, doch dann wacht er eines morgens auf. Sein Zimmer völlig verwüstet, und auch Matheo ist in einem furchtbaren Zustand. Er versucht sich an die vergangene Nacht zu erinnern und je näher er dieser Nacht kommt desto größer wird die Angst vor der Erinnerung...Ich muss sagen ich hatte große Probleme mit diesem Buch. Ich kam sehr schlecht in den speziellen Schreibstil. Dann hatte ich mich zurecht gefunden und habe ich mich auf gut Deutsch gesagt "gelangweilt". Es passiert so lange gar nichts. Man bekommt einen Prolog und dann wird im Rückwärtsgang Matheo´s Geschichte erzählt. Es handelt sich für mich mehr um ein jugendliches Drama. Spannung gibt es wenig, einfach eine flüssige Geschichte, die den Leser packen soll. Ja, man will wissen, wie die Geschichte endet, aber bis dahin ist es ein langer Weg, leider. Gut gefallen hat mir die Liebesgeschichte zwischen Lola und Matheo. Beide sind sehr unterschiedlich, aber dennoch ist ihre Liebe echt. Matheo der Junge aus gutem Hause, der stark unter dem Druck seiner Eltern leidet. Dennoch ist er überhaupt nicht verwöhnt oder eingebildet, im Gegenteil, er hasst dieses oberflächliche Leben. Und Lola, das verständnisvolle junge Mädchen aus einem liebevollen Umfeld, das Matheo auffängt. Sehr gut, das war auch toll umgesetzt. Mich konnte diese Geschichte leider nicht wirklich mitreißen. Die Grundidee war gut, aber die Art die Geschichte zu erzählen war mir einfach zu trocken. Schade. 

    Mehr
  • Verstörend, fesselnd, etwas ganz anderes...

    Broken - Der Moment, in dem du fällst
    ali-buchfreak

    ali-buchfreak

    21. June 2016 um 19:47

    Wie der Titel schon sagt, ist dieses Buch ziemlich krass gewesen. Genaueres erfahrt ihr hier.Inhalt:Matéo hat eigentlich ein perfektes Leben - ziemlich reiche Eltern, eine Freundin und gute Chancen auf Olympisches Gold im Turmspringen.Doch dann passiert etwas, dass sein Leben aus den Fugen reißt - und seine Freundin mit dazu...Mehr möchte ich dazu gar nicht sagen, denn dies würde die Freude am Lesen echt verderben.Meine Meinung:Vorab muss ich zwei Dinge klarstellen:1. Dieses Buch ist definitiv nichts für schwache Nerven. Wer etwas empfinflicher ist, sollte sich genauestens überlegen, ob er es lesen will.2. Ich schreibe diese Rezi gerade 10 min nach beenden des Buches, einfach, damit meine Gefühle dazu am besten rauskommen. Ich wollte euch nur vorwarnen :'DAber kommen wir erst mal zu meiner ausführlichen Meinung:Der Klappentext auf der Rückseite des Buches lässt nicht viel vom Inhalt raus und somit viel Platz für Spekulierungen.Allerdings wird man bei dem ausführlicheren Text auf der Verlagshomepage sofort gespoilert. Zwar nicht gravierend, aber man weiß, was die große Thematik des Buches ist, welche eigentlich erst in der zweiten Hälfte des Buches ans Licht kommt. Wen das stört, der sollte lieber einen Bogen um den Verlagsklappentext machen. Ich persönlich war auch so ein Spoiler-Opfer, kam damit aber beim Lesen ganz gut klar.Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut, denn Forbidden von der Autorin soll ja so toll sein. Außerdem war für mich eigentlich fast selbstverständlich, dass es in diesem Buch Tiefgang geben müsste, immerhin ist es ja auch keine lockere Geschichte, wie der Titel schon sagt.Tja - Pech gehabt! Die Protagonisten waren alle ziemlich kindisch, es ging viel um oberflächliche und nebensächliche Dinge. Ich war, um ehrlich zu sein, kurz davor, abzubrechen. Immerhin hat mich dieses Buch 5 Tage begleitet, da ich kaum Lust zum Lesen hatte. Vor allem hat es sich auch ca. 250 Seiten lang nur gezogen, die letzten 100 Seiten waren dafür sehr kurz gehalten, was wieder Schwung in die Geschichte brachte.Also zog es sich, war oberflächlich... Was soll also die Überschrift dieses Posts?Wie schon gesagt, haben die letzten 100 Seiten mich echt in ihren Bann gezogen & ich habe sie an einem Stück durchgelesen. Aber auch das meine ich nicht mit der Überschrift.Es gibt innerhalb der letzten 100 Seiten einen Plot bzw. ein Kapitel, was so mega verstörend war, dass ich es gar nicht in Worte fassen kann. Der Schreibstil der Autorin ist generell sehr ausführlich und sie nimmt selten ein Blatt vor den Mund, aber diese Stelle hätte ich mir wirklich gerne nicht so ausführlich vorstellen müssen. Mir ist jetzt immernoch etwas übel, wenn ich daran denke. Klar, damit habe ich als Spoiler-Opfer eigentlich rechnen müssen, aber so ausführlich? Das ging mir persönlich etwas zu weit. Man sollte schon ein gewisses Alter haben, um dieses Buch zu lesen. Ab 14 ist da schon etwas untertrieben, kommt aber natürlich auf die Person an.Auch das Ende war etwas unzufriedenstellend, obwohl ich es relativ nachvollziehen konnte. Ein bisschen überspitzt vielleicht, aber man muss auch realistisch bleiben, in so einer Situation...Fazit:Ein teilweise echt verstörendes Buch, dass mit einer Wucht von Emotionen und keinem Blatt vor'm Mund daherkommt und einen mitreißt - aber leider erst am Schluss. Denn bis dahin zieht es sich ziemlich. Man sollte sich allerdings auch überlegen, ob man sich mit einem so schwerwiegenden Thema wie hier auseinandersetzten will - es ist nicht unbedingt etwas für schwache Nerven!Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Ich hatte mehr erwartet bei einem so ernsten Thema

    Broken - Der Moment, in dem du fällst
    Nachtprinzessin

    Nachtprinzessin

    01. June 2016 um 15:58

    Inhalt: Mathéos grosse Liebe ist Lola. Doch Mathéo ist auch Grossbritanniens Hoffnung auf olympisches Gold im Turmspringen. Und seine ehrgeizigen Eltern zeigen sich wenig begeistert über die Beziehung. Zum Glück ist Lolas Vater anders. Mit ihm versteht sich Mathéo blind. Doch dann gerät Mathéos Leben komplett aus den Fugen. Nach einer Siegesfeier wacht er mit Verletzungen am ganzen Körper auf, ohne Erinnerung an die Nacht zuvor. Erst als er sich beim Turmspringen am Kopf verletzt, kommt die Erinnerung zurück. Er wurde überfallen und brutal vergewaltigt. Als Lola davon erfährt, bittet sie ihn, zur Polizei zu gehen. Doch Mathéo hat ihr eines verschwiegen. Er kennt seinen Vergewaltiger. Meine Meinung:Es fängt alles so harmlos an. Eine Clique die umheimlich beliebt ist an ihrer Schule, zwei Pärchen die sich super verstehen und viel Spaß haben. Mathéo hat es nicht leicht, er fühlt sich unverstanden von seinen Eltern. Obwohl er das Turmspringen liebt und es seit Kindheit betreibt möchte er mehr Freiheit. Freiheit die er mit seiner Freundin Lola verbringen will. Das Mädchen von dem er weiß das sie seine große Liebe ist. Als 17jähriger möchte er natürlich auch noch andere Sache erleben als immer jeden Tag denselben Trott. Training, Schule, Training, Schlaf immer und immer wieder. Auch wenn er viel durch gemacht hat und sich an nichts erinnern konnte, kam ich an Mathéo nicht ran. Natürlich kann ich die Situation nicht nachvollziehen, dennoch waren seine Handlungen und Gedanken sehr langwierig und konfus. Lola dagegen ist ein sehr authentischer Charakter, sie hat ein Musik Stipendium und lebt mit ihrem Vater zusammen von dem sie ihre Leidenschaft zur Musik geerbt hat. Sie haben nicht viel Geld aber versuchen das beste daraus zu machen. Ich hab zwar die Ahnung gehabt wer Mathéos Vergewaltiger ist, dennoch bin ich von dem ganzen Ende sehr überrascht. Ein Buch das sich nicht einfach runterlesen lässt, eines das einen zum nachdenken anregt und das noch sehr sehr lange nachhallt. Dennoch muss man schon eine gewissen Affinität zum Thema Turmspringe, Sport etc haben da schon sehr viel in dem Buch darauf eingegangen wird. Statt eines Spannungsberg gab es für mich eher eine Spannungstal. Was am Anfang noch interessant klang wurde zur Mitte hin sehr verwirrend und ich musste mich zwingen dran zu bleiben. Zum Ende hin konnte es dann wieder aufholen, wohl aber auch nur durch das (für mich) überraschende Ende auch wenn plötzlich alles auf einmal kam. 3 von 5 Herzen gebe ich "Broken - Der Moment, in dem du fällst" von Tabitha Suzuma.

    Mehr
  • Hat meine Erwartungen nicht erfüllt...

    Broken - Der Moment, in dem du fällst
    InaVainohullu

    InaVainohullu

    30. May 2016 um 11:57

    Nachdem mich Tabitha Suzuma vor einigen Jahren mit ihrem Roman "Forbidden", in dem sie sich wie auch hier mit einem sehr sensiblen "Tabuthema" auseinandersetzt, auf sehr eindrückliche Weise für sich gewinnen konnte, war ich sehr gespannt auf dieses neue Werk. "Broken" erzählt die Geschichte des 17-jährigen Mathéo, ein gutaussehender, junger, finanziell gut betuchter Mann, auf dem sportlich gesehen gerade sämtliche Hoffnungen Englands liegen. Denn Matt, wie er von seinen Freunden genannt wird, ist Turmspringer und soll bei den Olymischen Spielen antreten. Er ist bei seinen Freunden beliebt und hat eine bezaubernde Freundin, alles scheint gut und wunderbar zu sein, doch dann geschieht etwas, das Matts Welt komplett auf den Kopf stellt. Ihm wird Grausames angetan und das Schlimmste, er erinnert sich an nichts. Tabitha Suzuma widmet sich hier einem Thema über das man nur selten und ungern spricht, ein Thema um das man einen Bogen macht, wenn es einen selbst nicht betrifft. Es geht um Vergewaltigung und Missbrauch. Mathéo wird Opfer eines grausigen Verbrechens. Dies tut sie sehr einfühlsam und gekonnt, wovor ich meinen Hut ziehe. Doch obwohl mir ihre Geschichte sehr nahegegangen ist, muss ich sagen, das ich mich auch ziemlich lange gelangweilt habe :( Mathéo war für mich ein schwieriger Charakter. Natürlich kann man seine Art und seine Handlungen auf gewisse Weise nachvollziehen, andererseits war er gerade deshalb nicht so wirklich greifbar für mich. Sehr komische Situation die sich schwer beschreiben lässt. Im krassen Gegensatz steht seine Freundin Lola, die mochte ich absolut gern. Ich schätzte ihre, obwohl sie in ihrem Leben schon einen recht herben Schlag hat hinnehmen müssen, lockere und positive Art. Ein Problem hatte ich mit dem Schreibstil, dieser war auch bei "Forbidden" schon so, sehr speziell, was ich einerseits immer richtig gut finde, was mich diesmal aber genervt hat. Die Autorin verliert sich so oft in Ausschweifungen zu unwichtigen Dingen, das es wirklich schon an meinen Nerven gezerrt hat. Was mir endgültig den Rest gab, war aber dann das Ende. Damit hat mich Tabitha Suzuma so überhaupt nicht erreicht und ich fand es ziemlich konfus und auch unrealistisch. Sehr schade. Ich hatte mir deutlich mehr von dem Buch erwartet.

    Mehr
  • LL rezensiert

    Broken - Der Moment, in dem du fällst
    lenasbuecherwelt

    lenasbuecherwelt

    25. May 2016 um 16:29

    Nachdem ich von „Forbidden“ schon so viel Gutes gehört hatte, war ich unheimlich gespannt auf das neue Buch der Autorin. In „Broken“ geht es diesmal um die Vergewaltigung eines Jungens. Ein hartes Thema, an das Frau Suzuma sehr gefühlvoll herangegangen ist.  Die Autorin hat es bei mir schon nach kurzer Zeit geschafft, Emotionen zu wecken. Die Angst und Verzweiflung von Matheo war auf jeder einzelnen Seite spürbar und erweckte mein Mitgefühl schnell.  Frau Suzuma hat einen sehr blumigen, ausgefallenen Schreibstil, der sich von der Masse abhebt. Viele Metaphern lassen sich hier finden, vorallem aber ist „Broken“ ein Buch, das man aufmerksam lesen muss.  Und hier beginnt auch schon der erste Kritikpunkt. Wie soll man aufmerksam lesen, wenn sich die Handlung so zieht? Denn immer wieder hatte ich während dem Lesen das Gefühl, dass das Buch auf der Stelle tritt. Teile haben sich wiederholt und es ist sogar vorgekommen, dass ich einmal dachte: „Huch, hattest du diese Stelle nicht schon vor 30 Seiten?“.  Der Einstieg in die Geschichte fiel mir wirklich schwer. Ich musste mich nicht nur an den besonderen Schreibstil gewöhnen, auch hat sich das Buch am Anfang sehr gezogen. Insgesamt hatte ich mir von „Broken“ etwas mehr erhofft, bin jedoch begeistert von der Einfühlsamkeit, mit der die Autorin an das Thema herangegangen ist, und ihrem ausgefallenen Schreibstil.

    Mehr
  • Broken

    Broken - Der Moment, in dem du fällst
    Naddlpaddl

    Naddlpaddl

    18. May 2016 um 15:22

    Matheos grosse Liebe ist Lola. Doch Matheo ist auch Grossbritanniens Hoffnung auf olympisches Gold im Turmspringen. Und seine ehrgeizigen Eltern zeigen sich wenig begeistert über die Beziehung. Zum Glück ist Lolas Vater anders. Mit ihm versteht sich Matheo blind. Doch dann gerät Matheos Leben komplett aus den Fugen. Nach einer Siegesfeier wacht er mit Verletzungen am ganzen Körper auf, ohne Erinnerung an die Nacht zuvor. Erst als er sich beim Turmspringen am Kopf verletzt, kommt die Erinnerung zurück.Ich habe wieder mal den Versuch gestartet und mich einem Buch gewidmet, welches sich mit einer Problemthematik beschäftigt. Eine Thematik, über die ungerne gesprochen wird und die hier von der Autorin aber eine Stimme bekommen hat. Ich ahbe in der Vergangenheit schon öfter fest gestellt, dass ich mich in solche Thematiken einfach schlecht rein finden kann. Ich finde bis jetzt hat es noch kein Autor geschafft über etwas schlimmes so zu schreiben, dass ich die Gefühle spüren kann. Das war auch hier der Fall. Abgesehen davon, dass ich mich mit Steffi zusammen gespoilert habe, in dem wir den Werbetext für dieses Buch auf der Verlagswebseite gelesen haben. Dieser Text verrät wirklich alles und es lohnt sich danach nicht mehr, dass Buch zu lesen! Also seht besser davon ab und lest nur den Klappentext!Schon der Einstieg ist mir schwer gefallen, ich konnte Matheo als Charakter schlecht einschätzen und greifen. Irgendwie ist er mir immer fern geblieben und hatte kaum Facetten, die ihn für mich interessant gemacht hätten. Ebenso leider auch die anderen Charaktere. Keiner hatte Tiefgang alle blieben flach. Vielleicht mit Absicht, um die Handlung nicht zu stören, die ja hier am wichtigsten ist. Die großen Gefühle.... die bei mir leider ausblieben. Für mich war die Geschichte von Anfang bis Ende langweilig. Ich konnte mich nicht in Matheo hinein versetzen, konnte nicht verstehen, warum er handelt wie er handelt. Gut, ich musste auch nicht sowas wie er durchgemacht hat durchmachen, aber ich denke doch ein Buch mit solcher Thematil soll doch auch dazu dienen, dass man sich als Leser ein klein wenig in die Lage hineinversetzen kann um die Gefühle des Geschädigten besser zu verstehen. Bei mir ist leider nichts angekommen.Ich will nicht sagen, ich habe mich durch das Buch gequält, der Stil hat ddoch dafür gesorgt, dass ich es flüssig lesen konnte. Aber durch den Spoiler über die Verlagsseite war es doch sehr eintönig. Ich wusste ja schon wie die Geschichte ausgeht und habe eigentlich nur noch gelesen um endlich zu erfahren, wann es denn soweit ist.Leider war dann auch das Ende weniger dramatisch als ich erwrtet hätte. Also natürlich war es furchtbar, aber ich habe mit mehr drumherum gerechnet. Ich habe nicht erwartet, dass der Cut da so schnell und ohne viel Aufhebens und damit eher leise passiert. Ich dachte bei solch einer Thematik muss man doch ein Ende bringen das wachrüttelt, den Leser aufschrecken und zusammen zucken lässt. Aber irgendwie blieb auch dieses Gefühl für mich aus.Vielleicht sollte ich dieses Genre besser meiden, denn wie gesagt, es ist nicht das erste Buch, dass mir nicht gefallen hat. Scheinbar ist das alles einfach nichts für mich - leider. Denn die Klappentexte klingen doch meist sehr vielversprechend, aber bei mir kommt am Ende eben einfach nichts an. Trotzdem würde ich noch drei Schmetterlinge geben, denn ich denke ohne den Spoiler hätte es mir vielleicht doch etwas mehr gefallen können.Ich bedanke mich trotzdem beim Oetinger Verlag für das Rezensionsexemplar.

    Mehr
  • Broken - Der Moment, in dem du fällst

    Broken - Der Moment, in dem du fällst
    pelia

    pelia

    02. May 2016 um 14:06

    Erster Satz:Prolog"Er öffnet die Augen und weiß sofort, dass etwas Schreckliches passiert ist."Meine Meinung zum Buch:"Broken - Der Moment, in dem du fällst" ist der neue Roman von Tabitha Suzuma. Vielen ist die Autorin durch ihren Roman "Forbidden" bekannt - so auch mir. Als ich von ihrem neuen Buch gehört habe, musste ich es einfach lesen. Und es hat sich gelohnt.Tabitha Suzuma scheut sich nicht davor "Tabuthemen" anzusprechen und diese sehr emotional und berührend an den Leser zu bringen. Ihr Schreibstil hat alles was man für solch ein Thema braucht. Sie schreibt voller Emotionen und erzählt sehr gefühlvoll das Leben von Mathéo. Die eigentliche Story rund um Mathéo ist sehr dramatisch und hat mich oft sprachlos gemacht. Nicht nur das Geschehene, welches Mathéo verarbeiten muss, sondern auch die komplette Familiengeschichte. Da findet man einfach keine passenden Worte. Ich war oft sehr wütend und konnte nur mit dem Kopf schütteln. Ich kann einfach nicht verstehen, wie man mit seinem eigenen Fleisch und Blut SO umgehen kann.Grundsätzlich ist die Story sicher nicht für Jedermann etwas. Wenn man dieses Buch zur Hand nimmt, sollte man sich im klaren sein, dass es keine leichte Kost wird. Da ich zwischendurch sehr gerne Bücher lese die in solche Richtungen gehen, wusste ich, worauf ich mich einlasse. Aber auch ich brauchte nach diesem Buch etwas Zeit um mich mit der Story auseinanderzusetzen. Und ich bin wirklich froh, dieses Buch gemeinsam in einer Leserunde gelesen zu haben, denn ich hatte großen Redebedarf.Die Charaktere wurden sehr gut dargestellt. Natürlich kann man nicht alle mögen, aber dies hat für mich die Story komplett abgerundet. Wir haben die reichen Eltern (Snobs) von Mathéo und seinem kleinen Bruder, die zu viel wollen, dafür aber nichts zurückgeben (und damit meine ich Liebe, Geborgenheit, Sicherheit und kein großes Haus mit einem immer vollen Kühlschrank). Den kompletten Gegensatz bildet Lola mit ihrem Vater. Sie haben sicher nicht viel Geld, zeigen aber, was Familienzusammenhalt bedeutet.Auch das Thema Turmspringen hat eine große Bedeutung in dem Buch und ist die große Leidenschaft von Mathéo. Die Autorin weiß einfach wie man passende Informationen über das Thema in die Story einbaut, ohne das es zu viel ist.Die Story hätte von mir locker 5 Federn bekommen können, wäre dieses Ende nicht gewesen. Ich kann immer noch nicht begreifen, warum Tabitha Suzuma es SO enden lassen musste. Ich fand es falsch und nicht wirklich passend.Fazit:"Broken - Der Moment, in dem du fällst" von Tabitha Suzuma ist ein dramatischer und sehr auffühlender Roman über eine Geschichte die mich schockiert, aber gleichzeitig auch gefesselt hat. Das Buch erhält von mir 4 von 5 Federn!http://buecherstuff.blogspot.de/

    Mehr
  • Starker Anfang, sehr schwaches Ende

    Broken - Der Moment, in dem du fällst
    Minoo

    Minoo

    01. May 2016 um 18:18

    Dieser Klappentext ist  ein Grund, weshalb ich mir Klappentexte für gewöhnlich gar nicht oder nur sehr ungern durchlese. Hier haben wir ein besonders "tolles" Beispiel, denn der Klappentext nimmt nahezu alles vorweg. Was mit Matheo, unserem Protagonisten, geschah, erfährt der Leser erst nach etwa der Hälfte des Buches. Doch damit nicht genug! Auch die große Schlüsselfrage nach dem "Wer?" ist relativ klar angedeutet, sodass ich von Beginn an Bescheid wusste. Matheo ist siebzehn Jahre alt und in Großbrittanien schon beinahe eine Legende. Als Turmspringer verzeichnet er große Erfolge, steht sogar kurz vor Olympia. Nicht zuletzt hat er dies seinen (über-)ehrgeizigen Eltern zu verdanken, die ihn in seiner Karriere sehr unterstützen, ihm jedoch oft sehr kalt gegenüber treten. Doch die fehlende Zuneigung zuhause, erhält Matheo von seiner großen Liebe Lola. Nach einem Sieg erwacht er mit Verletzungen am ganzen Körper, sein Zimmer ist verwüstet. Er ist verwirrt und kann sich an die vergangene Nacht nicht erinnern. Doch er weiß, dass etwas schreckliches passiert ist. Er beginnt sich zu verändern, sich von Lola und seinen Freunden zu entfernen. Nach und nach kehrt die Erinnerung zurück und stellt Matheos Kraft erneut auf die Probe...Besonders gut gefallen hat mir, dass der Leser vor dem großen Knall die Charaktere und den Protagonisten kennenlernen kann. Matheo ist wirklich ein sehr interessanter und authentischer Charakter und ich konnte mich schnell in ihn hinein versetzen. Auch Lola, deren Vater sowie die gemeinsamen Freunde und Matheos Familie wurden toll beschrieben. Der Schreibstil von Tabitha Suzuma war für mich zunächst etwas ungewohnt. Dennoch lies er sich schnell und leicht lesen. Etwas besorgt war ich, ob mir das Thema "Turmspringen", für das ich mich überhaupt nicht interessiere, zu viel werden könnte. Hiermit überraschte mich die Autorin erneut, denn gerade zu Beginn des Buches gab es schon die ein oder andere Beschreibung. Doch genau diese Beschreibungen fand ich sehr interessant.Wie schon erwähnt, nahm mir der Klappentext die komplette "Spannung", denn mir war von vorne rein klar, was passieren würde und wer die Schuld trägt. Glücklicherweise habe ich mich während des Lesens dennoch nicht gelangweilt. Gerade die erste Hälfte des Buches hat mir enorm gut gefallen. Matheos Gefühle zu Lola, aber auch die zu seiner großen Leidenschaft, dem Turmspringen, waren sehr authentisch und fesselnd geschrieben. In der zweiten Hälfte des Buches ebbte die anfängliche Begeisterung leider etwas ab. Nicht alles konnte ich nachvollziehen, zu groß war der Ärger über den schlecht gewählten Klappentext (ich ewähne diesen zum letzten Mal...versprochen ;)). Der größte Kritikpunkt kam für mich jedoch ganz zum Schluss. Das Ende empfand ich als sehr, sehr enttäuschend.Als alles aufgelöst wurde ging es Schlag auf Schlag. Mir wurde das Buch deutlich zu schnell abgeschlossen. Ein paar Fragen blieben für mich offen und ich hätte mir einfach einen "runderen" Abschluss gewünscht. Auch über eine Entwicklung konnte ich nur den Kopf schütteln. Diese war für mich absolut nicht nachvollziehbar und komplett überdramatisiert. Leider konnte mich diese Wendung zwar überraschen, jedoch überhaupt nicht berühren. Neben den offenen Fragen, blieben leider einige unlogische Lücken in der Geschichte übrig, die ich nicht ganz verstanden habe.Fazit: Eine Geschichte, die wirklich gut startete, mich am Ende aber doch sehr enttäuschte.

    Mehr
  • ernstes Thema - gute Umsetzung

    Broken - Der Moment, in dem du fällst
    charmingbooks

    charmingbooks

    26. April 2016 um 15:04

    Vielen Dank an den Oetinger Verlag für das Rezensionsexemplar !!! Mathéos grosse Liebe ist Lola. Doch Mathéo ist auch Grossbritanniens Hoffnung auf olympisches Gold im Turmspringen. Und seine ehrgeizigen Eltern zeigen sich wenig begeistert über die Beziehung. Zum Glück ist Lolas Vater anders. Mit ihm versteht sich Mathéo blind. Doch dann gerät Mathéos Leben komplett aus den Fugen. Nach einer Siegesfeier wacht er mit Verletzungen am ganzen Körper auf, ohne Erinnerung an die Nacht zuvor. Erst als er sich beim Turmspringen am Kopf verletzt, kommt die Erinnerung zurück. Er wurde überfallen und brutal vergewaltigt. Als Lola davon erfährt, bittet sie ihn, zur Polizei zu gehen. Doch Mathéo hat ihr eines verschwiegen. Er kennt seinen Vergewaltiger. "Broken" ist der neue Roman der "Forbidden"-Autorin Tabitha Suzuma. Er öffnet die Augen und weiß sofort, dass etwas Schreckliches passiert ist. Das Cover ist sehr schlicht und in gedeckten Tönen - hellblau / grau - gehalten. Bei dem Thema welches hier behandelt worden ist - wären auch schrille Farben nicht wirklich geeignet. Durch den Aufdruck der gewählt wurde, ist hier ein perfekter Übergang zum Inhalt geschaffen worden. Daher passt es in meinen Augen perfekt.  Das Thema des Buches ist keine leichte fröhliche "ich lese es nebenher" Story. Es geht schon sehr in die Tiefe der menschlichen Seele. In die Abgründe wie sich Menschen, die vergewaltigt worden sind, fühlen.  Die Autorin hat es hier mit einer rundherum sensiblen Art meisterhaft geschaffen, jedem Menschen einen Einblick zu gewähren, einem aufzuzeigen, was im menschlichen Körper passiert. Was wir Menschen doch für einen Eigenschutz haben, in dem wir uns an solch schlimmen Ereignissen nicht mehr erinnern können. Mathéo war mir sehr sympathisch. Er hatte eine sehr bedachte Art an sich. Eine sehr ruhige und selbstsichere Art. Den Einblick in sein Familienleben fand ich sehr traurig. Ich möchte nicht in solchen Verhältnissen aufwachsen und auch nicht mit solch ehrgeizigen Eltern gesegnet sein. Er tat mir sehr leid. Sein Privatleben bestand ja nur aus Routine und Sport. Kein Vergnügen. Kein Spaß bzw. seltenst. Auch seinem kleinen Bruder merkte man dieses an. Ich fand ihn total niedlich, auch in den Zeiten wo es Mathéo sehr schlecht ging und die beiden sich unterhalten haben.  Lola, Mathéos Freundin, war für mich das Gegenteil zu ihm. Lebhaft. Freudig. Hummeln im Hintern. Ein sehr aufgewecktes junges Mädchen. Sie ist Mathéo eine großartige Stütze und ich finde es toll, wie sie ihm hilft. Wie sehr sie ihm Mut zuredet und an seiner Seite steht, möge die Situation noch so schwer sein.  Auch sein bester Freund Hugo und Isabel fand ich herzig. Dieses Quartett passt in meinen Augen wunderbar zusammen. Das Geschehene wirft einen sehr großen schwarzen Schatten auf die Liebe zwischen Lola und Mathéo und generell die Freundschaften untereinander. Die Auswirkungen und das Geschehene sind herzergreifend und authentisch dargestellt. Die Autorin hat hier eine wunderbare Art sich auszudrücken. Mit einem leichten flüssigen Schreibstil und doch trotzdem sehr ernst und bedachter Ausdrucksweise.  Mich hat die Geschichte sehr berührt. Ich fand sie sehr tiefgründig und erschreckend. Auch hat sich mein Verdacht nicht bestätigt, wer dahintersteckt und ich war zutiefst erschrocken. Das Ende ist für mich zwar vom Storyhergang nachvollziehbar, aber ich hätte mir ein anderes Ende gewünscht.   Alle sagen immer, dass das Leben auch nach dem Verlust eines geliebten Menschen weitergehen muss - und das hat er getan. Er hat weitergelebt. Er schaut nach vorn. Aber der Schmerz bleibt. Man lernt damit zu leben, das ist alles. Man findet Wege, um jeden neuen Tag gut zu überstehen, man lernt neue Leute kennen. Schließt neue Freundschaften mit Menschen, denen man vertraut. Aber der Schmerz ist immer da.  Broken - Der Moment, in dem du fällst ist ein sehr bewegendes, tiefgründiges Buch. Mit einem sehr ernsten und gerne totgeschwiegenem Thema. Die herangehensweise ist mutig und die Umsetzung toll gelungen. Die einzige Kritikpunkte die ich habe, weswegen ich auch nicht die volle Punktzahl erteile - mir war es an vielen Stellen einfach zu langatmig und ich musste mich echt zwingen nicht quer zu lesen. Das hat mir hier etwas die Lesefreude genommen.

    Mehr
  • bewegend, berührend und schockierend ... aber super geschrieben

    Broken - Der Moment, in dem du fällst
    Bibilotta

    Bibilotta

    25. April 2016 um 15:19

    Meine Meinung Wenn am Anfang alles schön seicht beginnt, Mathéo ein tolles glückliches Leben zu führen scheint – er hat die Schule fast beendet, ist wahnsinnig glücklich verliebt in seine große Liebe Lola, er ist erfolgreich im Sport, steht als Turmspringer hoch Kurs, soll zu Olympia .. und er hat supertolle Freunde – so wird einem schnell klar, dass nicht alles so ist, wie es scheint. Alle sind soweit glücklich mit ihrem Leben bis auf ein paar unscheinbare Dinge. Matheo´s Familie lebt im Wohlstand, die Eltern sind sehr ehrgeizig im Berufsleben und nehmen sich für die Familie nicht ganz so viel Zeit … erwarten aber viel von ihren Söhnen … was dementsprechend Druck auch auf die Kinder ausübt. Lola hingegen, lebt mit ihrem Vater alleine, recht chaotisch und finanziell sehr am kämpfen … aber glücklich. Sie haben eine sehr enge Bindung zueinander und leben das auch aus. Da fühlt sich Mathéo sehr aufgehoben und merkt dadurch oftmals, was er in seiner Familie vermisst … Aber das ist nun mal nicht alles …. Denn eines Tages ändert sich alles schlagartig … Mathéo muss Schlimmes erleben und kämpft damit klar zu kommen …. auf harte Art und Weise … und sein Leben scheint regelrecht zu zerbrechen … Mehr will ich zum Inhalt gar nicht preisgeben … denn es ist schwer, hier nicht zuviel zu verraten. Es fällt mir ausserdem schwer, es nur als eine Geschichte anzusehen … so realistisch und echt spielt sich das Ganze ab … und könnte durchaus so auch nebenan passieren.   „Lola, versprich mir eins! Versprich mir, dass du niemandem davon erzählst! Wenn du mich immer noch liebst undwenn du mir helfen willst – kein Wort! Zu niemandem ! Zitat: Buchrückseite   Ich bin wütend …. ich bin geschockt … ich bin sprachlos … ich bin innerlich total aufgewühlt … und ich bin sehr traurig!!! Das Buch „Broken“ hat mich total berührt, mitgerissen und geschockt. Geschockt, dass diese Geschichte mir so unter die Haut geht, dass diese Geschichte mich so fassungslos macht und mich so nachdenklich und innerlich zerrissen und traurig zurücklässt. Geschockt … dass diese Geschichte nicht nur so eine Geschichte ist, sondern leider die Wahrheit sein kann … dass es Menschen auf dieser Welt gibt, die das so oder so ähnlich erleben mussten und damit klar kommen müssen … wenn das Leben weitergehen soll. Wer die Autorin kennt und ihr erstes Buch gelesen hat (liegt bei mir noch auf dem SUB), der weiß, dass sie grenzwertige Themen aufgreift. Themen, über die keiner gerne spricht, die man so eigentlich niemandem wünscht und mit denen man aber leider in der heutigen Zeit immer wieder konfrontiert wird … auch wenn man davor gerne die Augen verschliesst. So ist auch ihr zweites Buch …. hart, grenzwertig vom Thema her, da es einen aufwühlt und man sich noch lange Zeit damit auseinandersetzen muss und will …. so geht es mir zumindest. ABER … sie hat das so genial, so gefühlvoll, so dramatisch und herzergreifend umgesetzt und in eine ins sich perfekte Geschichte gepackt. Es ist spannend und ich war lange auf der falschen Fährte … es kamen überraschende Wendungen, die ich so nicht vermutet hatte und es brachte mich Lesetechnisch wirklich an meine Grenzen. Wenn man zu Beginn noch ganz locker reinrutscht, die Protagonisten und ihr Leben was näher kennenlernt, so kommt man später ins stocken … nicht, weil der Lesefluss nicht mehr vorhanden ist, sondern weil es den Leser gefühlsmäßig stocken lässt …. Ich brauchte ab einem gewissen Punkt Zeit … Zeit die Geschichte zu verarbeiten, Zeit mit der Situation klar zu kommen, die in der Geschichte aufgegriffen wird … und Zeit, mich damit auseinanderzusetzen. Das Ende … … es macht mich sprachlos … aber rundet die Geschichte in sich perfekt ab. Es zeigt auf, dass wir das beste daraus machen müssen, egal wie es uns geht, egal womit wir zu kämpfen haben … Was die Altersempfehlung angeht, bin ich skeptisch … ich bin hier der Meinung, dass die Eltern das Buch vorher UNDBEDINGT gelesen haben sollten um einzuschätzen, ob ihr Kind das Thema mit 14 Jahren auch wirklich packen kann ….  bzw. sich darüber klar sein muss, dass es im Anschluss Redebedarf geben könnte. Es ist keine leichte Lektüre … es ist eine Geschichte, die es absolut in sich hat !!!   Fazit „Broken. Der Moment, in dem du fällst“ von Tabitha Suzuma ist eine aufwühlende, dramatische,gefühlvolle aber auch schockierende Geschichte. Ich fühle mich ausgelaugt, bin innerlich zerrissen und traurig … und vor allem geschockt. Geschockt, wie mich diese Geschichte mitnimmt und nicht mehr loslässt. Es handelt sich hier um ein spannendes Jugendbuch, mit tollen Charakteren, tollen Schauplätzen, aber mit einem dramatischen, gefühlvollen und schwerwiegendem Thema.  Ein Thema … das mich als Leser aufgewühlt hat aber auf eine schöne Art und Weise von Tabitha Suzuma aufgegriffen und verarbeitet wurde. Es fällt mir schwer hier von einer Leseempfehlung zu sprechen … ich kann nur soviel sagen. Man sollte wissen, dass es sich hier nicht um eine lockerleichte Jugendbuch-Lektüre handelt … sondern um ein schwere, dramatische Lektüre … die den Leser aufwühlen könnte… die lange nachwirkt und die an die Substanz geht! Ich vergebe trotzdem gerne 5 Bewertungspunkte, für die tolle Umsetzung eines anspruchsvollen, dramatischen Themas, das uns leider in der Realität immer wieder begegnet.

    Mehr
  • Wieder einmal traut sich Tabitha Suzuma an die ganz heiklen Themen des Lebens heran!

    Broken - Der Moment, in dem du fällst
    MrsSkywalkerin

    MrsSkywalkerin

    21. April 2016 um 21:26

    Klappentext:"„Matheos Leben scheint perfekt: Er ist beliebt, talentiert und hat in Lola seine große Liebe gefunden. Bis zu dem Tag, an dem Schreckliches geschieht. Etwas so Schreckliches, dass es Matheo unmöglich ist, Worte dafür zu finden, und er es tief in seinem Innern vergräbt. Doch ganz allmählich kehrt die Erinnerung an das Geschehene zurück. Und mit ihr das unaussprechliche Grauen, das sogar die Lieben zwischen Lola und ihm zu zerstören droht..“Meine Meinung: Ich war sehr gespannt auf das zweite Buch von Tabitha Suzuma das auf den Deutschen Buchmarkt kam, denn das erste Buch "Forbidden" konnte mich damals total von der Autorin überzeugen, schon allein das sie eine der wenigen Autorinnen ist die sich an schwere, sensible Themen heranwagt, und auch dadurch event. die Meinungen spaltet.Der Prolog starten mit einem völlig verwüsteten Zimmer und einen verwirrten Matheo der sich nicht erinnern kann was geschehen ist. Ich fand die Beschreibung des Zimmers schon so schön Bildlich, es gab im Buch immer wieder schön geschriebene Sätze die viele Emotionen einfangen konnten. Nach dem spannenden und verwirrenden Prolog ging es aber eher ruhiger weiter durchs Buch. Wir lernen Matheo, seine Freunde und Familie besser kennen. Matheo wirkt wie ein ganz normaler Junge, hat Freunde und eine sehr liebenswürdige Freundin Lola, seine Eltern sind ziemlich streng und haben kaum Zeit, sein kleiner Bruder ist mir richtig ans Herz gewachsen, er muss die meiste Zeit mit der Haushälterin verbringen. Aber Matheo kann eine Sache besonders gut, das Turmspringen, er ist so gut das er nächstes Jahr bei den Olympischen Spielen dabei sein könnte. Hier fand ich es sehr spannend zu erfahren wie das Training und all das drum herum für ein Turmspringer von statten geht, ich sag euch da hatte Matheo es nicht leicht, 5Uhr aufstehen, Training in der Schwimmhalle, Schule, Training zu Hause ... da wundert mich schon fast das er überhaupt ein Privat Leben hatte. Aber gerade weil er so einen straff durch organisierten Tag hat und ziemlich Kühles Eltern Haus, konnte er froh sein so eine liebenswürdige Freundin wie Lola zu haben.Lola lebt mit ihren Vater alleine, beide haben viele Gemeinsamkeiten, schön fand ich deren Kino Ritual. Sie kann ihren Vater alles anvertrauen, und auch Matheo versteht sich gut mit ihm.Alles scheint normal zu laufen in Matheos Leben, soweit das Leben eines Spitzensportlers normal ist, bis zu dem Tag als mal wieder ein Wichtige Wettkampf an stand. Am nächsten Morgen des Wettkampfes wacht Matheo in seinem verwüsteten Zimmer wieder auf, er und wir wissen nicht was passiert ist. Es muss aber was schlimmes gewesen sein, den Matheo ist nicht mehr der selbe, er irrt durch London und nimmt alles wie unter einer Glasblock war, seine Freundin darf ihn auch nicht mehr richtig anfassen, und er wird immer dünner. Das sind nur ein paar der Anzeichen die auftreten. Die große Frage was ist an dem Tag geschehen? Hier will ich nicht zu viel wegnehmen deswegen hör ich auf mehr über den Inhalt zu schreiben, leider kann man in vielen Kurzbeschreibungen schon zu viel erfahren. Mir persönlich hat das Buch gut gefallen, er war eher ein ruhiges Buch, aber dadurch das ich mir vorher gar nicht viel durchgelesen habe war ich schon ein wenig am Mitfiebern was ihm passiert sein könnte, so eine leichte Ahnung hat man von Anfang an, toll war Beschreiben wie Matheo sich in der Zeit fühlte. Mit dem Ende war ich leider nicht ganz zufrieden, es wirkte ein wenig so als ob die Autorin schnell zu Schluss kommen wollte. Ich hoffe weiterhin das sich die Autorin sich mit solchen Themen auseinander setzt und Bücher darüber schreibt.Fazit: Ich kann allen das Buch empfehlen die gerne Jugendbücher lesen die sich mal mit ernsteren Themen auseinander setzen. Der Schreibstil der Autorin ist schön flüssig zu lesen, und meiner Meinung nach sind da ein paar ganz tolle Sätze bei. Es ist eher ein Ruhigeres Buch, aber mit vielen Emotionen.

    Mehr
  • Ein ungewöhnliches aber wichtiges Thema

    Broken - Der Moment, in dem du fällst
    Natalie77

    Natalie77

    20. April 2016 um 14:09

    Inhalt:Mathéo ist Großbritanniens große Hoffnung auf die Goldmedaille im Turmspringen bei den Olympischen Spielen im nächsten Jahr, ein Ausnahmetalent mit seinen 17 Jahren. Er selber muss viel dafür tun und es fehlt ihm oft die Zeit für seine Freundin Lola und für Unternehmungen mit ihr und seinem Freund Hugo. Doch all das ist ihm der Erfolg Wert. Bis er eines Morgens in seinem völlig verwüsteten Zimmer aufwacht und sich nicht erinnern kann was passiert ist, nur das es schlimm gewesen sein muss. So schlimm das seine Beziehung zu Lola auf dem Spiel steht.Meine Meinung:Wie so viele andere habe auch ich Forbidden bereits gelesen und fand es gut. So gut das mich das neue Buch von Tabitha Suzuma ebenfalls interessierte.Ich habe die Beschreibung auf der Verlagsseite nicht gelesen, was auch gut so war, denn so wurde mir nicht die wichtigste Spannung genommen. Dort wird bereits erwähnt worum es geht. Während es im Buch lange Zeit ein Geheimnis bleibt.Nun bin ich kein Fan von langen Hinhaltetaktiken. Eine Weil ist das okay, aber eben nicht zu lange. Tabitha Suzuma hat hier schon fast die Grenze des erträglichen erreicht auch weil ich als Leser das Gefühl hatte irgendwann auf der Stelle zu laufen. Mein Gedanke war das es nun langsam mal vorwärts gehen darf, das ich endlich wissen möchte was Mathéo denn geschehen ist, warum alles so schlimm ist. Mir war klar das er nicht ohne Grund so durch den Wind war und doch war mir das Ausmaß nicht klar.Die Auflösung kam. Von da an wurde das Buch für mich noch interessanter, auch weil die Autorin alles nach und nach lüftete. Manches blieb Geheim bis zum Schluss und auch ich hatte keine Ahnung worauf es hinaus laufen sollte. So gab es eine Spannung von Beginn an, mit kleineren Schwächen in Teilen in denen man das Gefühl hatte das Mathé nur noch im Selbstmitleid versinkt. Die Düsternis von ihm griff selbst auch mich als Leser über. Ein Zeichen dafür wie gut dieses Buch geschrieben ist.Die Figuren sind hier überschaubar. Sie sind alle recht prägnant und sind mit viel Gefühl und auch mit Tiefe ausgestattet. Die einzige Ausnahme bilden hier Mathéos Eltern denen die Arbeit wichtiger zu sein scheint als ihre Kinder. Das wird immer wieder spürbar auch wenn es nur wenige Szenen mit Ihnen gibt. Ganz rührend fand ich den kleinen Bruder, der einen besseren Durchblick hatte als alle Erwachsenen zusammen und auch Lola als Freundin war wirklich toll. Mathéo ist hier die Hauptfigur und man fühlt wirklich mit ihm mit. Man kann all die Facetten seiner Gefühle gut nachempfinden und merkt das es in so einer Situation genauso sein muss.Das Ende hat mich dann ein wenig schockiert. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber es ist, wie ich finde, ein recht ungewöhnliches Ende, wenn auch vollkommen Einleuchtend.

    Mehr
  • weitere