Tabitha Suzuma Forbidden

(705)

Lovelybooks Bewertung

  • 644 Bibliotheken
  • 31 Follower
  • 16 Leser
  • 178 Rezensionen
(380)
(199)
(91)
(22)
(13)

Inhaltsangabe zu „Forbidden“ von Tabitha Suzuma

Die 16-jährige Maya und ihr ein Jahr älterer Bruder Lochan kümmern sich um ihre drei jüngeren Geschwister, während ihre Mutter sich dem Alkohol und ihrem Liebhaber zuwendet. Verzweifelt versuchen die beiden, ihre Familie zu erhalten, und kommen sich dabei immer näher. Sie spüren, was der andere denkt und fühlt, geben sich Halt und sind sich gegenseitig Trost. Eines Tages wird mehr aus ihrer Beziehung. Maya und Lochan wissen, dass sie etwas Verbotenes tun, aber ihre Gefühle sind stärker, und sie können nicht mehr ohne den anderen sein.

Forbidden hat mich zutiefst berührt. Die Geschichte ist wunderschön & todtraurig zugleich. Maya & Lochan 💔

— Pia23_kherraz
Pia23_kherraz

Ist ein ziemlich krasses Buch, sehr spannend und hinreißend.

— lauraline
lauraline

Super Buch das man gar nicht mehr aus den Händen legen kann! Auch wenns ein Tabuthema ist kann man die beiden echt nachvollziehen und fühlt

— Jani182
Jani182

Tolles Buch das in einem eine kontroverse Diskussion los brechen lässt.

— FearcharaLair
FearcharaLair

Absolut ergreifend, mitreißend & berührend...ein Buch, dass man so schnell nicht vergisst!

— cityofbooks
cityofbooks

Wow - was ein Buch. Ich hätte nicht gedacht das es mich so mitnimmt. Das Ende war so unerwartet und ....

— Bambee
Bambee

Ich habe noch nie ein Buch gelesen bei dem ich so mitgelitten habe...

— BuchJessy
BuchJessy

Zieht sich etwas, da das Buch nicht wirklich viel Handlung enthält. Hat mir leider nicht so gut gefallen wie erwartet.

— Laurax3
Laurax3

Berührend. Eine Geschichte, die man nicht so schnell vergisst. Mit einem herzzerreißenden Ende... Leseempfehlung.

— marlamee
marlamee

Der Anfang zieht sich ein bisschen aber mit dem Ende habe ich so nicht gerechnet! Empfehlenswert

— PinkFlyingElephant
PinkFlyingElephant

Stöbern in Jugendbücher

Stell dir vor, dass ich dich liebe

Zauberhaft! Große Geschichte, wo man sich ne Scheibe von abschneiden kann!

Caro2929

Moon Chosen

Ein wirklich genialer Reihenauftakt, mit vielen interessanten Charakteren in einer neuen, spannenden Welt die man so noch nicht gekannt hat.

booknerd84

Obwohl es dir das Herz zerreißt

Zu viele Themen

momkki

PS: Ich mag dich

Locker Leicht zu lesen, eine sehr schöne, rührende Geschichte. Ich empfehle es jedem.

Lys-Heaven

New York zu verschenken

Super witzig und süße Love-Story <3

EllaWoodwater

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Forbidden - Tabitha Suzuma

    Forbidden
    Katykate

    Katykate

    19. July 2017 um 07:29

    Handlung & UmsetzungDer Klappentext lässt erst einmal auf eine normale Liebesgeschichte vermuten, doch schon in den ersten Seiten wird klar, dass zwischen Maya und Lochan überhaupt nichts normal ist. Wer nicht weiß, dass es in diesem Buch um Geschwisterliebe geht, wird also erst einmal geschockt sein.Ich wusste es und genau diese Thematik war der Anreiz für mich, es zu lesen und obwohl ich wusste, um was es geht, war ich überrascht, wie tiefgehend das Thema ausgebaut wurde. Es wurde wirklich nichts ausgelassen, was ich erstaunlich für solch ein Tabu-Thema finde.Der Einstieg ist gelungen und ich habe schnell reingefunden, dann hat sich das Buch meiner Meinung nach aber leider etwas gezogen. Es gab Seitenweise Gedankengänge oder andere Erklärungen, auf denen sonst nicht wirklich viel passiert ist. Das hat bei mir leider wieder das Blätter-Syndrom hervorgerufen. Und wenn man das bei einem Buch mal hat, kann man damit fast nicht mehr aufhören.Am Ende findet die Spannung dann noch einmal ihren Höhepunkt und ich war schockiert davon, wie dieses Buch abschließend. Es war eine unerwartete und dramatische Wendung, die mich noch einmal sehr zum Nachdenken gebracht hat.CharaktereDie Charaktere haben mir gut gefallen und ich konnte sehr gut mit ihnen mitfühlen. Mir hat beinahe das Herz wehgetan, als die Lage der fünf Geschwister immer klarer wurde. Ein Vater, der abgehauen ist und sich nie meldet, eine Mutter, die nur alle paar Wochen zuhause auftaucht und dann betrunken ist und sich nicht wirklich für ihre Kinder interessiert.Maya und Lochan standen natürlich im Fokus dieses Romans, weshalb man sie am besten kennen lernen konnte. Maya ist ein nettes Mädchen, dass ein bisschen die Rolle der Ersatzmutter aufgedrückt bekommt und die gute Seele der Familie ist. Sie versucht, immer alles mit sanften Worten zu regeln. Lochan ist der älteste und somit der Mann im Haus, wie die Mutter gerne sagt. Er kümmert sich um alle Angelegenheiten und das obwohl er eine Sozialstörung hat und nicht mit Fremden sprechen kann.Kit ist der dreizehnjährige, aufmüpfige Teenager, der sich am Liebsten mit seinen Freunden im Park aufhält, Schule schwänzt, raucht und seinen großen Bruder provoziert. Anfangs erscheint er eher unsympathisch, aber es wird schnell deutlich, dass er mit der gesamten Familiensituation überfordert ist und seinen Vater sehr vermisst.Tiffin und Willa sind die beiden Jüngsten der Familie und verstehen noch nicht wirklich, warum ihre Mutter nie da ist. Sie bringen eine kindliche Naivität in das Buch, die einen die Tränen in die Augen treibt, weil man nicht glauben kann, dass sie in so jungem Alter schon so viel durchmachen müssen.SchreibstilDer Schreibstil hat mir an sich gut gefallen. Man kann das Buch fließend lesen und die Sprache der Charaktere ist ihnen angemessen. Leider war es mir hin und wieder einfach zu viel Text, was mich so ein bisschen rausgebracht hat.FazitForbidden ist ein tolles Buch, das einen über das Tabu-Thema Geschwisterliebe nachdenken und es teilweise mit anderen Augen sehen lässt. Ich kann den Roman wirklich empfehlen, um einmal eine andere Seite kennen zu lernen.

    Mehr
  • Absolut ergreifend, mitreißend & berührend...ein Buch, das man so schnell nicht vergisst!

    Forbidden
    cityofbooks

    cityofbooks

    08. July 2017 um 22:51

    Maya und ihr ein Jahr älterer Bruder Lochan kümmern sich um ihre drei jüngeren Geschwister, während ihre Mutter sich dem Alkohol und ihrem Liebhaber zuwendet. Verzweifelt versuchen die beiden, ihre Familie zu erhalten, und kommen sich dabei immer näher. Eines Tages wird jedoch mehr aus ihrer Beziehung... Ich habe bisher schon sehr unterschiedliche Meinungen zu dem Buch gehört, da mich die Thematik aber sehr interessiert hat, wollte ich das Buch unbedingt lesen und mir eine eigene Meinung zu dem Buch bilden. Ich kann nur schon einmal so viel sagen: WOW!!! Der Schreibstil war wirklich toll. Sehr flüssig und berührend. Tabitha Suzuma hat es wirklich geschafft mir diese Liebe authentisch zu erzählen und ich konnte das Buch nach einer Weile einfach nicht mehr aus der Hand legen. Mir hat auch unglaublich gut gefallen, dass die Geschichte abwechselnd aus Lochans, sowie aus Mayas Perspektive erzählt wird, da man so einen sehr guten Einblick in beide Charaktere hatte. Lochan war gerade in der Öffentlichkeit sehr schweigsamer Charakter, der wirklich große Schwierigkeiten hat, sich bei seinen Mitmenschen einzufügen und sehr schüchtern ist. Einzig zu Hause kann er, er selbst sein. Er war wirklich ein interessanter Charakter und er ist mir im Laufe der Geschichte auch wirklich ans Herz gewachsen. Maya habe ich auch wirklich unglaublich gern gehabt. Beide sind ein eingespieltes Paar, ein tolles Team und immer für einander da. Die Geschichte war wirklich unglaublich tiefsinnig. Ich habe mit den beiden, die ihre unerlaubte Liebe unterdrücken und verstecken müssen, gelitten und mit ihnen gefühlt. Die Geschichte konnte mich komplett in ihren Bann ziehen und ich war absolut gefesselt. Es war emotional, mitreißend und wirklich erschreckend realistisch. Das Ende hat mich auch einfach nur sprachlos und schockiert zurückgelassen. Insgesamt kann ich wirklich nur sagen, dass dieses Buch etwas besonderes ist! Die Geschichte hat mich absolut gepackt, begeistert & auch schockiert...ein Buch, das ich so schnell nicht vergessen werde!

    Mehr
  • Ein Tabu Buch- Nachdenken inklusive

    Forbidden
    Bambee

    Bambee

    08. July 2017 um 21:02

    Das Buch machte mich sehr neugierig und ich hatte eigentlich keine Ahnung das es in die Verbotene Richtung gehen würde...  Zu den Protagonisten : Lochan  : 17 Jahre, intelligent, bescheiden emotional, ängstlich, möchte Schriftsteller werden, Familienoberhaupt  Maya : 16 Jahre, fürsorglich liebenswert, selbstbewusst, sensibel, möchte Schauspielerin werden   Im Buch erzählen beide im wechsel ihre Sicht der Geschichte und beschreiben genau deren Handlungen und ihre Gefühle. So etwas liebe ich im Buch wenn man die Sichten anderer lesen kann.  Beide wachsen zusammen mit 3 weiteren Geschwistern auf, Kit ( 13 ), Triffin ( 8 ) und Willa ( 5 ). Sie müssen schnell lernen erwachsen zu werden und übernehmen sehr früh die Elternrolle. Der Vater verlässt die Heimat um mit seiner neuen Familie ein neues Leben in Australien aufzubauen.  Die Mutter klammert sich daran nicht erwachsen zu werden und betont oft wie sie durch die Kinder ihre Zeit vergeudete. Durch die Arbeit in der Kneipe und der neuen Partnerschaft mit einem viel jüngerem Mann vergisst sie ihre Kinder und verfällt in einem Alkohol und Egoisten rausch.  Das erinnert mich etwas an meine Kindheit... Meine Mutter hat früher auch in einer Kneipe gearbeitet , dessen Freund diesen Betrieb. Ihr war es damals auch wichtiger dort zu sein, als bei ihren Kindern. Ich kann es nicht nachvollziehen. Es würde mir unendlichen Schmerz im Herzen bereiten wenn ich meine kleine so vernachlässigen wurde. Zum Glück hatte ich jedoch noch den Papa zu Hause- aber ein Kind braucht beide Elternteile.  Maya und Lochan verstehen sich von klein auf ( der Altersunterschied ist auch nur 13 Monate groß ) und kennen den anderen wie seine eigene Westentasche. Durch die schwierige Familiensituation finden die beiden ineinander halt, denn sie wissen was der andere grade durchmachen muss. Deswegen kann ich etwas nachvollziehen warum die beiden Gefühle füreinander entwickeln, immerhin sind sie doch so gut wie '' Papa '' & '' Mama ''.  Ich fand es ehrlich gesagt schön zu lesen, wie die beiden ihre Gefühle füreinander entdecken, auch wenn sie wussten das es Falsch und Gefährlich ist. Doch sie können ihre Gefühle nicht unterdrücken. Dieses wurde mehrmals vergebens versucht. Es ist ein Tabu Thema und ich kann mich nicht ganz in die Lage versetzten. Ich habe auch einen älteren Bruder, aber nie würden solche Gefühle entstehen, als die normale Geschwister Liebe. Es ist auch schwierig sich das Vorzustellen , so etwas im '' echten '' Leben zu erleben. Dennoch fand ich es sehr interessant so eine Geschichte zu lesen. Habe damit auch nicht gerechnet, dass das Buch mich so umhaut und noch einige Tage danach an das Buch denken muss. Das Ende kam sehr - sehr unerwartet. Ich habe mit vielem Gerechnet aber nicht damit. Überhaupt nicht damit ( Taschentücher bereit halten )... Aber ich verstehe warum die Autorin dieses Ende wählte, es passt einfach...Irgendwie...  

    Mehr
  • ich höre nur "mimimimimiiiiii".....

    Forbidden
    CoffeeToGo

    CoffeeToGo

    23. June 2017 um 11:48

    Inhalt Maya und Lochan sind gezwungen sich um ihre jüngeren Geschwister zu kümmern. Ihre Mutter interessiert sich immer weniger für sie und so müssen die beiden immer mehr die Aufgaben von Eltern übernehmen. In dieser schwierigen Zeit kommen sich die beiden immer näher und erkennen irgendwann, dass sie sich ineinander verliebt haben. Obwohl sie wissen, dass das was sie machen falsch ist, können sie nicht damit aufhören. Eigene Meinung Ich habe das Buch empfohlen bekommen und hatte auf Grund der positiven Rezensionen auch keinerlei Bedenken, dass es mir nicht gefallen könnte.  Da fängt es aber mit den Charakteren schon an. Beziehungsweise, eigentlich sind alle auf ihre Art toll, süß und ihr Verhalten verständlich... bis auf Lochan. Ich habe gar keinen Draht zu ihm bekommen! Ich konnte mich auch absolut nicht in ihn hineinversetzen. Klar geht es ihm schlecht und die Situation, in der er sich befindet, ist wirklich nicht toll, aber er ist STÄNDIG nur am rumheulen und wie weh ihm alles tut und hat andauernd irgendwelche Ausfälle, oder Panikattacken!! Oh Gott, war das ANSTRENGEND!!! Das hat mir wirklich alles vermiest! Es dreht sich praktisch immer nur darum, wie schlimm es dem Weichei Lochan geht, der zu allem Überfluss von allen "Lochie" genannt wird... was ist das bitte für ein Spitzname!!! Zum Fremdschämen!!!! Maya geht es zwar auch nicht gut, sie bindet es einem aber auch nicht bei jeder Gelegenheit auf die Nase. Zudem entwickelt sich die Geschichte unglaublich schleppend. Bis fast zur Hälfte passiert überhaupt nichts. Und als zwischen den beiden etwas passiert, ist es auch fast genau so schnell wieder vorbei... Die Lebenssituation der fünf Kinder ist total gut und nachvollziehbar beschrieben. Man versteht, warum jemand plötzlich ausrasstet, oder auch abstumpft. Das ist wirklich alles verständlich, aber die Sache mit Lochan und Maya... Tabitha Suzuma hätte besser einen reinen Familienkrisenroman geschrieben. Nur, weil man ein heikles Thema bearbeitet, wird das Buch bzw. die Geschichte noch lange kein Selbstläufer, der Autor, oder die Autorin muss selbst noch viel beisteuern, was Tabitha Suzuma leider versäumt hat.  Das Ende ging auch viel zu schnell und hat einfach überhaupt nicht zu der ganzen Vorgeschichte gepasst! Da hätte alles mögliche passieren können und wofür entschiedet sich Tabitha Suzuma? Für einen echt blöden und schwer nachvollziehbaren Schluss.   Fazit Zu dem Thema Inzest gibt es sicher schönere Geschichte zu lesen. "Forbidden" kann man getrost im Bücherregal stehen lassen - verschwendete Zeit.

    Mehr
  • Tabitha Suzuma - Forbidden

    Forbidden
    Chrissy87

    Chrissy87

    22. April 2017 um 10:11

    Oh mein Gott, hätte ich gewusst wie das Buch endet, hätte ich es wahrscheinlich nie angefangen zu lesen. Was mich an der Story so interessiert hat, waren die Gründe warum sich die beiden Geschwister in einander verlieben. Wie man sich ausgerechnet in seinen Bruder oder seine Schwester verliebt, obwohl man doch Kontakt zu anderen Gleichaltrigen hat.Dann habe ich die ersten Kapitel gelesen und irgendwie muss ich da den beiden Hauptcharakteren Maya und Lochan zustimmen, es fühlte sich auch als Leser irgendwie so selbstverständlich an, dass sie sich in einander verlieben. Und dann wurde es echt schlimm für mich, da ich nun so viel Sympathie für die beiden hatte, wollte ich natürlich auch ein Happy-End für sie. Dass das aber unmöglich war, ist mir dann irgendwann auch klar geworden. ABER das das Buch dann so endet, hat mich echt fertig gemacht. Die Geschichte wird mich noch lange beschäftigen.

    Mehr
    • 3
  • Wo die Liebe hinfällt

    Forbidden
    Amilyn

    Amilyn

    06. February 2017 um 20:44

    Der Vater hat die Familie vor Jahren verlassen, die Mutter ist ständig bei ihrem neuen Freund, betrunken oder hat einen Kater. Maya und Lochan, 16 und 17 Jahre alt, haben längst die Elternrolle für ihre drei jüngeren Geschwister übernommen, dazu den Haushalt und die Sorge über ihre eigenen schulischen Leistungen. In all dem Chaos entwickeln Maya und Lochan Gefühle füreinander - eine Liebe, die nicht sein darf. Kennt ihr das? Ihr habt gerade ein Buch zu Ende gelesen, das eigentlich eine 5-Sterne-Bombe sein müsste, aber da gibt es ein oder zwei gravierende Mängel, die euch nicht einmal mehr die 4 Sterne auspacken lassen? Forbidden ist ein sehr gut geschriebenes Buch mit vielen Emotionen und einem brisanten Thema, dem Tabitha Suzuma sich sehr einfühlsam gewidmet hat. Auch die schwierige Situation der Geschwister, die die meiste Zeit auf sich allein gestellt sind, weiß die Autorin auf einzigartige Weise darzulegen. Der Druck, unter dem Maya und Lochan stehen, die Familie zu managen, sie und sich selbst irgendwie durch die Schule zu bringen und anständig zu ernähren, gleichzeitig nicht das Jugendamt auf sich aufmerksam zu machen - das alles erzählt Suzuma eindringlich und mit viel Liebe zu ihre Figuren. Dass Maya und Lochan irgendwann Gefühle füreinander entwickeln, scheint nur eine logische Konsequenz aus der dargestellten Situation. Leider war's das auch schon an Handlung. Die Grundsituation der Geschwister sowie die verbotene Liebe zwischen Maya und Lochan ist streng genommen das Einzige, um das das Buch fast 450 Seiten lang kreist: ist es gut, was wir tun - wie schaffen wir es, dass alle Hausaufgaben erledigt sind - ist es schlecht, was wir tun - wer soll heute kochen: Geschichte erzählt. Die Autorin hat sich leider viel zu sehr auf die Brisanz ihres Themas verlassen, und das ist nicht genug.  Zwischendurch machen sich die Geschwister gegenseitig einen Vorschlag, wie sie die Liebe zueinander in den Griff kriegen können. Wenn Tabitha Suzuma da drangeblieben wäre, hätte das Buch tatsächlich eine Handlung gehabt und zu einem der besten Romane werden können, die ich je gelesen habe. Aber das hat sie nicht, und so geht der ewige Kreislauf weiter. Erschwerend kommt noch hinzu, dass, sobald Maya und Lochan bemerken, dass sie Gefühle füreinander haben und sich auch körperlich zueinander hingezogen fühlen, einen regelrechten Persönlichkeitstausch hinlegen, der mir überhaupt nicht schlüssig vorkam und mir Maya als Charakter sogar etwas vermiest hat. Das Ende kommt plötzlich und viel zu schnell. Dadurch, dass ich nicht einmal das Gefühl hatte, die Situation spitze sich zu, sondern dass es eben nur ein einziges Herumgekreise um immer wieder dasselbe war, wirkte es auf mich auch sehr konstruiert und aus dem Zusammenhang gerissen. Natürlich kann man sehen, wenn die Seiten knapp werden und darf schon mal damit rechnen, dass es bald vorbei ist, aber grundsätzlich hätte das Ganze ewig so weitergehen können. Fazit: Das Thema zieht, und das weiß die Autorin auch. Ihr Schreibstil, die Intensität und die tollen Charaktere, allen voran Lochan, der mir wirklich ans Herz gewachsen ist, können jedoch nicht darüber hinweg täuschen, dass die Geschichte außer dem Tabuthema Inzest nicht viel zu bieten hat. So leid es mir tut, kann ich keine 4**** oder 5***** für einen Roman ohne nennenswerten Plot vergeben.

    Mehr
  • Erschreckend aber auch wunderschön zugleich

    Forbidden
    Wortkunstsalat

    Wortkunstsalat

    28. December 2016 um 00:09

    Hier habt ihr meinen Salat:  Ich glaube fast, dass dies hier der schwerste Einstieg einer Rezension für mich ist. Und das liegt wirklich ganz alleine am schwierigen Thema dieses Buches. Und ja, ich gestehe: Ich fand das Buch grandios!  Trotzdem mischt sich hier für mich ein ziemlicher Beigeschmack mit hinein. Für dieses Buch, müsst ihr wirklich, wirklich aufgeschlossen sein. Ansonsten braucht ihr es erst gar nicht anzufassen. Das Thema, dass Tabitha Sozuma mit diesem Buch bedient, ist nichts für zarte Gemüter. Sie beschreibt die Liebe zwischen einem Bruder und seiner Schwester. Und zwar nicht nur die normale Liebe, die Familienmitglieder zu einander empfinden.Das hat mich schon ziemlich Überwindung gekostet, da ich selbst einen Bruder habe und das Thema wirklich in keinster Weise nachvollziehen kann. Doch WIE sie das Ganze beschreibt und auch ihr Schreibstil machen die Geschichte so glaubhaft, einzigartig und liebevoll.Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Viel mehr möchte ich hierzu auch gar nicht schreiben, da ich euch sonst spoilern würde. Aber es war für mich eine der erschreckendsten und zeitgleich auch schönsten Geschichten, die ich in den letzten Jahren gelesen habe.  Meine Bewertung: 

    Mehr
  • Über Langatmigkeit und starke Gefühle

    Forbidden
    MoWilliams

    MoWilliams

    21. October 2016 um 20:08

    Das ist ein Buch, das ich schon gefühlte tausendmal in der Hand hatte und ich kann mich noch ziemlich genau erinnern, als es herauskam und ich es eigentlich kaufen wollte, aber kein Geld mehr dafür hatte. Der Roman wird aus den zwei Sichtweisen der Hauptcharaktere erzählt. Maya ist ein sehr bodenständiges Mädchen, sechzehn Jahre alt, klug und muss als zweitälteste in der Familie die Mutterrolle übernehmen. Denn ihre Mutter benimmt sich, als wäre sie sechzehn, hat einen viel jüngeren Freund, den sie beeindrucken möchte und ist dementsprechend selten zuhause oder stark alkoholisiert/verkatert. Daher muss auch der Älteste in der Familie, Lochan, stark in der Familie helfen, während er zur Schule geht. So übernehmen Lochan und Maya für ihre drei jüngeren Geschwister die Elternrolle – wen verwundert es dabei, dass sie sich ineinander verlieben? Grundsätzlich war ich von der Problematik, in seinen Geschwisterteil verliebt zu sein, schon immer sehr fasziniert. Die Verzweiflung, die in solchen Romanen meistens stark zum Ausdruck kommt und einen selbst das Herz bricht, macht für mich einen entscheidenden Teil aus. In meinen Augen muss es einfach deutlich sein, dass sie sich nicht haben können, dass es verboten ist, was sie tun und in der Gesellschaft nicht gerne gesehen werde. Dass es eine verbotene Liebe ist, aber trotzdem Liebe. Ich hatte sehr hohe Erwartungen an diesen Roman, da ich nur Freunde und Rezensionen kenne, die überwiegend positiv davon berichten. Dementsprechend kritisch war ich dem Buch gegenüber eingestellt. Der Schreibstil von Suzuma hat mich wirklich mitgerissen und sehr berührt, er war an manchen Stellen aber einfach zu langatmig. Vor allem Lochans Teile haben sich unnötig in die Länge gezogen, während Maya eher immer flüssig und schnell zu lesen war. Ich hätte bei den Ausschnitten, wo Lochan in der Schule sitzt, viel mehr gestrichen, auch vom Haushalt und dem Gedankenabschweifen. Bei Maya kam die Geschichte viel schneller auf den Punkt – in meinen Augen ist sie auch viel verzweifelter und verliebter, obwohl Lochan (zB als Maya das Date hat) sehr durch seine Nervosität und sein gebrochenes Herz überzeugt. Obwohl die Langatmigkeit überwiegt, kam mir das Ende viel zu schnell. Ich bin ein großer Fan von langsamen Verlieben, aber da die Personen sich schon seit ihrer Geburt kennen, hätte ich vermutlich kein Problem damit gehabt, dass sie sich rascher verlieben. Ich hätte mir außerdem manche Situation statt Haushalt und Schule gewünscht – ich hätte die Aktion von Lochan mit seiner kleinen Schwester und wie er ihr aus Versehen den Arm ausgekugelt gerne „live“ miterlebt, auch hätte ich gerne gewusst, warum Maya sich letztlich doch dazu entschieden hat, sich gegen Lochans Idee zu wehren. Hier hat mir sehr stark das innere Gefühlschaos von Maya gefehlt, bei dem ich mir sicher bin, dass die Autorin dieses gemeistert hätte. Zusammengefasst ist „Forbidden“ eine Geschichte, die sich zwar sehr auf Gefühle und Details des Alltags orientiert, die aber auch durch Langatmigkeit an vielen Stellen überwiegt und dem Weglassen von spannenden Ausschnitten etwas enttäuschend ist. Trotzdem bin ich mir sicher, dass Jugendliche, die die Verzweiflung von verbotener Liebe mögen, mit dem Roman bestimmt etwas anfangen können.

    Mehr
  • Forbidden von Tabitha Suzuma

    Forbidden
    FairyOfBooks

    FairyOfBooks

    15. October 2016 um 17:29

    "Du kannst deine Augen vor Dingen verschließen, die du nicht sehen willst, aber du kannst dein Herz nicht vor Dingen verschließen, die du nicht fühlen willst."Zum Cover: Sehr schlicht, aber gerade richtig so. Der weiße, fast schon sterile Hintergrund untermalt die absolute Routine, die in diesem Buch auch oftmals angesprochen wird, und die Rosenblätter, die von oben herab, ganz unvorbereitet fallen, sprechen für die Liebesgeschichte, die sich schleichend anschlich und dann plötzlich resistent war. Das dornernde Herz sagt natürlich auch schon etwas darüber aus, dass es sich eigentlich um eine verbotene Liebe handelt. Aber was ist denn überhaupt verboten? Besonders an so etwas wie Liebe? Hat nicht jeder ein Recht darauf, den zu lieben, den das Herz für einen auswählt? Ich finde das schon. Defenitiv. Deshalb muss ich gestehen, habe ich mich in dieses Cover verliebt - Retorisch gesehen, natürlich. Zum Inhalt: Eine große Liebe – voller Leidenschaft und gegen alle Vernunft: Die sechzehnjährige Maya und ihr ein Jahr älterer Bruder Lochan kümmern sich um ihre drei jüngeren Geschwister Kit, Tiffin und Willa, während ihre Mutter sich dem Alkohol und ihrem Liebhaber zuwendet. Verzweifelt versuchen die beiden, ihre Familie zu erhalten und kommen sich dabei immer näher. Sie wissen, was der andere denkt und fühlt, geben sich Halt und sind sich gegenseitig Trost. Eines Tages wird mehr aus ihrer Beziehung. Maya und Lochan wissen, dass sie etwas Verbotenes tun, aber ihre Gefühle sind stärker und sie können nicht mehr ohne den anderen sein. Denn: Wie kann sich etwas Falsches so richtig anfühlen?Sensibel und eindringlich erzählt die Autorin von einer bedingungslosen Liebe über alle Grenzen hinweg. Ein Tabuthema, dass bewegt, fesselt und lange nachklingt. Und das wird es bei mir mit absoluter Sicherheit. Nicht nur, weil mir Lochan charakterlich sehr ähnlich ist. Meine Meinung: Kurz zum Setting, die Geschichte spielt in England bzw. Großbrittanien underer Zeit. In welchem Jahr genau, kann ich nicht sagen, aber sie ist schon sehr zeitlos. Gerade das Thema, das immer noch sehr umstritten ist, passt wohl in der Form so fast in jede Zeit. Und wie schon oben erwähnt, geht es um zwei ältere Geschwister, die sich um ihre drei jüngeren kümmern müssen, weil ihre Mutter sich von ihnen mehr oder weniger losgesandt hat. Geld bekommen sie, aber auch nur das Mindeste, was ihre Mutter aufbringen kann, sodass sie zwar über die Runden kommen, ein Dach über dem Kopf haben, essen und trinken haben und zur Schule gehen können. Also es könnte deutlich schlimmer stehen, auch wenn ihre Familie ohne Eltern auskommen muss. Ihr Vater ist nähmlich schon sehr früh mit einer anderen Frau ausgewandert, das war eben der Grund für die Probleme ihrer Mutter, die ihren Kummer offenkundig im Alkohol ertränkt. Das alles hört sich natürlich nicht besonders schön an und klingt sehr tragisch und überspitzt, tatsächlich hat die werte Autorin aber einen unfassbar tollen und authentischen Schreibstil, der die Dinge sehr echt erscheinen lässt. Weshalb mir auch die Charaktere, wie beispielsweise die fünf Geschister, sehr imponiert haben, aber ich mit ihnen auch wahnsinnig mitfühlen konnte. Besonders wie gesagt mit Lochen, weil ich mich mit ihm doch sehr gut identifizieren konnte, obwohl er mänlicher Abstammung ist und ich weiblicher, sind wir uns charakterlich doch unglaublich ähnlich. Deshalb habe ich am Ende des Buches auch so um ihn gebangt und mir traten selbst ein paar Tränen in die Augen, als es dann vorbei war. Wortwörtlich. Es ist und bleibt ein Thema, was nicht häufig vorkommt und eher todgeschwiegen wird. Aber ist es nicht gerade dieses Themen, bei dem es absolut irrrelevant ist, dass man es abstoßend findet? Ich meine, was ist denn an einer körperlichen und sehnsüchtigen Liebe zwischen Geschwistern anders, als bei zwei Menschen, die nicht miteinander verwandt sind? Kann man denn wirklich einen Unterschied darin finden? Es ist doch eigentlich eine Angelegenheit des Herzens. Und das Herz irrt doch bekanntlich nie, oder etwas nicht? Fazit: Und nach Tränen und Schnappatmunen kann es für mich schließlich dann auch nur eine Anzahl an Sternen sein, nämlich 5 von 5. Es ist eine Geschichte, die mir ans Herz ging und die ich so noch lange im Kopf behalten werde. Eine, die mir gezeigt hat, dass Liebe nicht nur etwas zwischen Fremden sein muss. Auch wenn das Thema Inzest noch sehr kritisiert wird, finde ich, dass wir mehr solche Bücher brauchen, in denen die Schattenseiten solcher Tabuthemen ausgeblichen werden, letztlich aber doch wieder darauf zurückfallen, was schade ist, sich aber so schnell wohlmöglich auch nicht ändern wird. Ja, ich könnte jetzt noch viele, weitere Fragen aufwerfen, doch ich glaube, ich setze hier am besten einen Cut. Wenn jemand etwas hinzuzufügen hat, weiß der ja, denke ich, wie man einen Kommentar bzw. eine Nachricht hinterlässt. Ich kann dieses Buch jedoch nur jedem wärmsten empfehlen, der sich für die Tatsache Inzest - Kann das wirklich gutgehen? - interessiert. Mir hat es wie gesagt unglaublich gut gefallen und die Augen auch für dieses Thema geöffnet. Es ist etwas, was in unserer Gesellschaft für unmöglich erachtet wird, aber ist es denn wirklich so falsch?

    Mehr
  • Emotional

    Forbidden
    Flammenstern25

    Flammenstern25

    12. October 2016 um 13:34

    Inhalt:Maya und Lochan haben es nicht leicht. Zu zweit müssen sie sich um ihre 3 kleinen Geschwister kümmern, da ihre Mutter sich fast ausschließlich bei ihrem Freund aufhält und so gut wie nie nüchtern ist. Besonders Lochan hat es schwer, denn er leidet an einer sozialen Störung. Er hat Angst vor fremden Menschen zu sprechen. Nur zu Hause, mit seiner Schwester Maya kann er reden. Doch was ist, wenn aus dieser Freundschaft mehr wird? Wenn aus Geschwisterliebe wahre Liebe wird.|Meinung:Gleich zu Anfang der Geschichte bekommt man einen guten Einblick wie das Leben von Maya und Lochan aussieht. Der Stress mit ihren kleinen Grschwistern kommt sehr gut zum Ausdruck und man fühlt sich, als wäre man mittendrin. Der Handlungsverlauf war sehr flüssig, nur ab und zu gab es Stellen, die sich ein wenig in die Länge gezogen haben. Mich hat das allerdings eher wenig gestört, da der Schreibstil so wunderschön war und man einfach mehr über die Charaktere erfährt. Ich fand es auch gut, dass man immer abwechselnd aus Mayas und aus Lochans Perspektive leden konnte. So wusste man immer, wie sie jeweils zu bestimmten Dingen stehen. Mit der Liebesgeschichte ging es mir anfangs etwas zu schnell, aber jeder hat einen anderen Geschmack. Ich muss auf jeden Fall ein riesiges Lob an die Autorin ansprechen. Sie setzt sich gleich mit zwei schwierigen Themen auseinander, wobei Inzest ja sogar ein absolutes Tabu-Thema ist. Und trotzdem hat es Tabitha Suzuma geschafft diese Liebe so wahrhaftig, überzeugend und echt erscheinen zu lassen. Ich stelle es mir schwer vor so etwas zu beschreiben, was man nicht selbst erlebt hat. Und trotzdem ist ihr das perfekt gelungen. Der Schluss passt meiner Meinung nach auch sehr, sehr gut zur Geschichte. Das Buch lässt einen mit einem großen Gegühlschaos zurück. Nach dem Lesen denkt man viel über die Geschichte nach und dieses Ende ist zwar sehr traurig, aber es ist die Wahrheit. Dank dieses Buches kann man sich viel besser in solche Personen hineinversetzen.|Fazit:"forbidden" ist ein Buch, was sich mit heftigen Themen auseinandersetzt und die Menschen nachdenken lässt. Ich kann es jedem weiterempfehlen.

    Mehr
  • Herzschmerz vom Feinsten

    Forbidden
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    26. August 2016 um 12:54

    Rezension "Forbidden" - Tabitha Suzuma Inhalt: Der siebzehnjährige Lochan und die sechzenjährige Maya sind Bruder und Schwester. Seit ihr Vater die Familie verlassen hat, müssen sich die beiden um ihre drei jüngeren Geschwister kümmern. Ihre Mutter wendet sich unterdessen lieber dem Alkohol und ihrem neuen Freund zu. Bei dem Versuch die Familie zusammenzuhalten, kommen sich die beiden immer näher, bis sie ihren Gefühlen schließlich nachgeben und eine sexuelle Beziehung miteinander eingehen. Meinung: Ich finde es sehr mutig von der Autorin, sich mit so einem Tabu-Thema auseinanderzusetzen und dabei kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Das Buch ist definitiv kein Buch, das man mal so zwischendurch lesen kann, denn es geht wirklich unter die Haut. So sehr, dass ich mich nach dem Beenden mit Freunden darüber unterhalten musste. Das passiert mir wirklich nicht oft! Sehr positiv herauszuheben ist auch, dass man eine richtige Bindung zu den Charakteren bekommt. Die Autorin versteht es den Leser mit ihrem wunderschönen Schreibstil in deren Gefühlswelt eintauchen zu lassen. Mit dem Ende habe ich überhaupt nicht gerechnet, weshalb ich letztendlich ein wenig schockiert war. Die Schlussszene war mir im Vergleich zu manch langatmigen und unwichtigen Stellen im Buch, viel zu kurz. Gerne hätte ich gewusst, wie sich das Leben der Familie verändert hat. Deshalb gibt es von mir einen Stern Punkteabzug. Fazit: Man macht mit diesem Buch eine richtige Achterbahn der Gefühle mit. Wut, weil die Mutter sich nicht um ihre Kinder kümmert. Trauer, weil man weiß, dass Mayas und Lochans Liebe nur schwer eine Zukunft haben kann. Freude, weil man merkt wie glücklich die beiden sich gegenseitig machen. Und nach dem Ende verweilt man einige Zeit in einem Schockzustand. Alles in allem: Trotz kleiner Schwächen ein absolut zu empfehlendes Buch, für alle die nicht zu zart besaitet sind.

    Mehr
    • 2
  • Ein muss für jeden!

    Forbidden
    wanderlustger

    wanderlustger

    24. August 2016 um 20:30

    INHALTSANGABE  EINE GROSSE LIEBE – VOLLER LEIDENSCHAFT UND GEGEN ALLE VERNUNFDie sechzehnjährige Maya und ihr ein Jahr älterer Bruder Lochan kümmern sich um ihre drei jüngeren Geschwister, während ihre Mutter sich dem Alkohol und ihrem Liebhaber zuwendet. Verzweifelt versuchen die beiden, ihre Familie zu erhalten und kommen sich dabei immer näher. Sie wissen, was der andere denkt und fühlt, geben sich Halt und sind sich gegenseitig Trost. Eines Tages wird mehr aus ihrer Beziehung. Maya und Lochan wissen, dass sie etwas Verbotenes tun, aber ihre Gefühle sind stärker und sie können nicht mehr ohne den anderen sein. Denn: Wie kann sich etwas Falsches so richtig anfühlen? Sensibel und eindringlich erzählt Tabitha Suzuma von einer bedingungslosen Liebe über alle Grenzen hinweg. Ein Tabuthema, dass bewegt, fesselt und lange nachklingt..Quelle: Oetinger VerlagMEINE MEINUNGDieses Buch ist mir wirklich unter die Haut gegangen. Forbidden hat wirklich alles geboten was ich gesucht habe: guter Schreibstil, spannende Geschichte und trotzdem Liebe. Alles ziemlich realistisch und meiner Meinung nach etwas für jeden Leser. Mein Herz hat geflattert und wurde gebrochen, immer wieder was von beiden. Ich habe gelacht und geweint, somit hab ich wirklich alles durchlebt und mich immer wieder gefragt sollte ich die Charaktere so lieben? Die Autorin spricht ein schwieriges Thema an und ich kann bis heute nicht sagen ob ich mich damit abfinden kann oder nicht? Jeden falls war dieses Buch eines der besten die ich jede lesen durfte. Ich kann und will gar nicht mehr dazu sagen, jeder sollte sich das Buch wenigstens einmal anschauen.   COVER Wer dieses Buch gelesen hat weiß wie gut das Cover passt. Es ist Schlicht und doch so unglaublich gut gewählt, das ich einfach nicht mehr sagen kann, außer das ich es wirklich liebe.  

    Mehr
  • Gänsehaut pur

    Forbidden
    DrunkenCherry

    DrunkenCherry

    29. July 2016 um 13:32

    Seitdem ich "Ludvig meine Liebe" im Alter von 13 Jahren zu einem meiner Lieblingsbüchern auserkoren habe, habe ich mich nicht mehr an das Inzest-Thema herangewagt. Erstmal, weil einem Bücher mit diesem Thema nicht oft begegnen, andererseits wollte ich mir auch mein Lieblingsbuch irgendwie nicht kaputt machen lassen.Aber an Forbidden kam ich dennoch nicht vorbei. Und bin froh, es gelesen zu haben.Von der ersten Seite an ist es fesselnd, obwohl erst einmal nicht wirklich viel passiert unddie Autorin sich sehr viel Zeit lässt, dem Leser die Charaktere näherzubringen. Die Liebe zwischen Maya und Lochan ist verständlich, aber ich fand, es kristallisierte sich nicht so gut heraus, warum sie sich plötzlich ineinander verlieben. Aber die Geschichte an sich ist sehr intensiv und unheimlich berührend. Man leidet mit, wenn sie immer tiefer in ein Loch fallen, aus dem sie sich nicht mehr befreien können. Die Autorin schreibt eindringlich und auch sehr detailliert, ohne dabei pornografisch zu werden, das hat mir gut gefallen. Es scheint, als durchlebt man die Gefühle von Maya und Lochan wirklich mit und deswegen trifft einen das Ende der Geschichte umso härter, auch wenn es absehbar war. Man bleibt nach dem Lesen der letzten Seite alleine mit sich und seinen Eindrücken zurück und fühlt sich plötzlich nackt und konfrontiert mit der Grausamkeit der Welt.Das hat mir gefallen. Denn die Welt kann eben nicht immer gut sein und mir ist egal, welche Art von Gefühlen ein Buch in mir auslöst, solange es überhaupt welche auslösen kann.Die Autorin hat mit Forbidden ein unheimlich gutes Buch geschaffen, das sowohl Jugendliche als auch Erwachsene faszinieren dürfte und das noch ein wenig nachhängt.

    Mehr
  • Hat mir nicht so gut gefallen

    Forbidden
    Fuchsi_K

    Fuchsi_K

    01. July 2016 um 09:09

    Das Buch an sich hat mir nicht so gut gefallen, wahrscheinlich hatte ich zu hohe Erwartungen. Deswegen 3 Sterne, da das Buch einem teilweise gähnen lässt

  • Daumen hoch

    Forbidden
    _wintermaus

    _wintermaus

    28. June 2016 um 18:32

    Wunderschöne und rührende Geschichte, über eine Liebe die nicht sein darf. Dieses Buch zeigt, wie grenzenlos und tief Liebe sind kann, auch wenn sie nicht den Normen entspricht. Ich konnte dieses Buch nicht mehr aus der Hand nehmen. Besonders am Ende sind Tränen geflossen. Da ich die Autorin vorher nicht kannte, war ich sehr gespannt auf das Buch. Und ich wurde auch nicht enttäuscht. Im Gegenteil. Ich habe sofort Anschluss gefunden. Ich schloss die beiden Hauptcharaktere, besonders Lochan, sofort ins Herz und wünschte mir ihr persönliches Glück. Eines der besten Bücher!!

    Mehr
  • weitere