Tad Williams Spät dran am Jüngsten Tag

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 7 Rezensionen
(3)
(14)
(1)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Spät dran am Jüngsten Tag“ von Tad Williams

Der Engel und Anwalt der verlorenen Seelen ist aus den Tiefen der Hölle zurückgekehrt, seine Geliebte Caz befindet sich noch immer in den Fängen des Erzdämons Eligor. Und Bobby wird nun auch von seinen letzten Freunden im Himmel fallengelassen.

Ein fulminantes Ende, einer tollen Trilogie!

— Nespavanje
Nespavanje

Sehr entaeuschender Abschluss zu einer genialen Buchreihe

— JanineT
JanineT

ein bisschen wirr, dennoch amüsant zu lesen.

— Tanja_Litschel
Tanja_Litschel

Auch Dämonen und Engel sind nur Menschen… Ironisch, frisch und locker erzählte, sehr gelungene Fortsetzung.

— Roeschen09
Roeschen09

Höllisch gut!

— daniel_bauerfeld
daniel_bauerfeld

Humorvolle Fantasy der ganz anderen Art, sehr speziell, sehr besonders und sehr witzig.

— sursulapitschi
sursulapitschi

Gut zu lesen. Nicht ganz so facettenreich wie die beiden ersten Bände.

— laraelaina
laraelaina

Stöbern in Fantasy

Iceland Tales 1: Wächterin der geheimen Quelle

Ein interessanter und spannender Auftakt :)

Chronikskind

Das Erwachen des Feuers

Ein High Fantasy Roman der Superlative - mehr bitte!

Haliax

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

Eine genialer Fortsetzung, viel Spannung, tolle Charaktere und ich freue mich schon auf den nächsten Band...

Leseratte2007

MeeresWeltenSaga: Unter dem ewigen Eis der Arktis

Eine tolle Geschichte, die in der Unterwasserwelt spielt.

RAMOBA79

Die Königin der Schatten - Verbannt

Ich liebe diese unglaublich kluge und spannende Buchreihe so sehr, dass ich ihr sogar dass verstörende Ende verzeihe... Ein tolles Finale!

chasingunicorns

Coldworth City

Angenehmer Lesestil, wie gewohnt von der Autorin, dennoch war es für mich nicht so "beeindruckend" wie ihre anderen Romane.

Daniidiamond

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Fantasy die rockt!

    Spät dran am Jüngsten Tag
    daniel_bauerfeld

    daniel_bauerfeld

    15. May 2017 um 14:16

    Dem Erfolgsautoren Tad Williams ist es erstmals gelungen, eine geplante Trilogie auch wirklich in drei Bänden zu vollenden. Alle anderen seiner großen Epen – angefangen mit dem Osten Ard-Zyklus, über Otherland bis hin zu Shadowmarch – benötigten bislang immer vier Bände, um zu ihrem Abschluss zu gelangen. Die irrwitzige Reise von Bobby Dollar alias Doloriel – seines Zeichens Undercover-Engel und Anwalt der verlorenen Seelen – hat nun mit dem Erscheinen des dritten Bandes Spät dran am Jüngsten Tag ihr definitives Ende gefunden. Dafür zieht Williams nochmals alle Register seines schriftstellerischen Könnens und liefert seinen Leserinnen und Leser den furiosen Abschluss, welcher der grandiosen Romantrilogie gerecht wird.Dem dritten Teil haben die Fans von Die dunklen Gassen des Himmels und Happy Hour in der Hölle lange entgegengefiebert. Nach den ersten beiden Bänden war kaum vorstellbar, wie sich Bobby Dollar – Protagonist und Ich-Erzähler – wieder aus all dem Schlammassel herauswinden kann, in welches er hineinkatapultiert wurde. Je weiter er bei seiner Suche nach der Wahrheit voranschreitet, umso tiefer verstrickt er sich in einem Netz aus Lügen und Betrügereien. Noch lässt es sich gar nicht absehen, welche Seite dabei die Nase in diesem Rennen vorne hat: der ach so gute Himmel oder die ach so böse Hölle.Im zweiten Band konnte mitgefiebert werden, wie es Bobby gelang, den Höllenkreis wieder lebendig zu verlassen und dem Zugriff des Höllenfürsten zu entgehen. Doch seine heimliche Geliebte – die eigensinnige Dämonin Caz – musste er in den Händen seines Erzfeindes Eligor zurücklassen. Die Zeit für eine weitere Rettungsaktion wird nun knapp für Bobby, denn der Titel des Romans verrät es bereits: der Jüngste Tag steht unmittelbar bevor. Bobby muss sich sputen. Doch das ist gar nicht so einfach, wenn einem sowohl Monster aus der Hölle als auch dämonenanbetende Neonazis dicht auf den Fersen sind. Nur gut, dass sich unser aller Lieblingsengel auf seine Kumpanen - darunter die Anwaltskollegen Sam und Clarence - verlassen kann. Weitere Unterstützung findet er in zwei skythischen Amazonen. Gemeinsam bieten sie Eligor und der gesamten Hölle die Stirn.Die Bobby Dollar-Trilogie ist ein Potpourri aus Urban Fantasy, Thriller, Film noir und „himmlicher“ Romanze. Die Buchreihe wehrt sich erfolgreich gegen jegliche Art von Vergleich. Am ehesten könnte ihr noch Amercian Gods von Neil Gaiman gegenübergestellt werden. Wie auch sein britischer Kollege bietet Williams seiner Leserschaft eine gleichsam philosophische wie auch hochamüsante und teilweise auch ziemlich schräge Reise durch unsere moderne Zeit. Auch mit unseren Weltreligionen geht der Autor nicht gerade zimperlich zu Gericht. Durch die Augen des Protagonisten erhalten wir einen durchaus zynischen Blick sowohl auf die Welt, als auch auf den Himmel und die Hölle. Spät dran am Jüngsten Tag ist ein Feuerwerk an irrwitzigen Ideen, welches Himmel und Hölle erbeben lässt: Das ist Fantasy die rockt!Diese Rezension erschien zuerst bei www.fantasymagazin.de

    Mehr
  • Von himmlischen und anderen Katastrophen

    Spät dran am Jüngsten Tag
    Babscha

    Babscha

    17. October 2016 um 21:47

    Der Abschlussband der Trilogie um den schrägen Himmelsvertreter Bobby Dollar, seines Zeichens Anwaltsengel im steten Kampf um menschliche Seelen. Nach seiner Rückkehr aus der Hölle versucht Bobby, sowohl seine geliebte Dämonin Caz aus dem Schlund der Hölle zu befreien wie auch Licht in die offensichtlich teils dunklen Machenschaften des Himmels zu bringen und endlich aufzudecken, was dort alles im Verborgenen läuft. Aber das erweist sich nach wie vor als schier undurchführbar und bringt ihn immer wieder in dramatische und lebensgefährliche Kalamitäten. Nach einem ganz guten Start verliert leider auch der dritte Teil der Saga schnell an Fahrt und reicht bei weitem nicht an den hervorragenden Auftaktband heran. Williams walzt die Story einfach zu sehr aus und reitet die Hauptfigur irgendwann in endlosen Wiederholungsschleifen zu Tode. Beim zehnten Lesen zündet eben auch ein eigentlich guter Witz nicht mehr. Der überfrachtete Handlungsstrang ufert aus und zerfasert. Dass Bobby mit all seinen Schwächen zunehmend vermenschlicht, muss nicht über hunderte von Seiten wiederholt werden. Vor allem die pausenlose Betonung seiner unzügelbaren Triebsteuerung, sobald irgendetwas halbwegs Weibliches seinen Weg kreuzt, in Verbindung mit einer dann plötzlich vulgären Schreibweise des Autors, würde man als Leser ja trotz hohem Nervfaktor noch zähneknirschend hinnehmen. Aber dass unser Anwaltsengel dann irgendwann tatsächlich von dem bislang toughen, unbeugsamen Cleverle zu einer müden, verzweifelten, die letzten Kräfte mobilisierenden und irgendwie nur noch ausgebrannten Schachfigur im perfiden Spiel der hellen wie dunklen Mächte mutiert, stellt dann wirklich nicht mehr zufrieden. Der drei Bände lang erhoffte intelligente und furiose Showdown bleibt aus, das Ende wirkt hektisch runter geschrieben und ist doch etwas enttäuschend. Na ja, zumindest weiss man dann, wie alles ausgeht. Das Buch selbst ist ganz ganz knappe drei Sterne wert. In der Gesamtwertung der Geschichte bleibt fairerweise ein durchaus ideenreich inszeniertes jenseitiges Szenario mit eigentlich vielen guten Ansätzen und auch einer Menge Humor auf mittlerem Niveau in Erinnerung , dem aber leider irgendwann schlicht die Puste ausgeht.

    Mehr
    • 3
  • Ein fulminantes Ende einer tollen Trilogie!

    Spät dran am Jüngsten Tag
    Nespavanje

    Nespavanje

    09. October 2016 um 21:56

    Bobby Dollar hat es so gut wie möglich aus der Hölle geschafft, allerdings ohne seine geliebte Caz aus den Händen von Eligor zu erretten. Allerdings hat er einiges über den dritten Weg in Erfahrung gebracht und kommt eben einer Höllen-Himmel-Verschwörung auf der Spur. Der letzte Band in der Urban-Fantasy-Trilogie rund um den Anwaltsengel Bobby Dollar - Spät dran am jüngsten Tag - hat es in sich und ja, ich bin mit einer gewissen Erwartungshaltung rangegangen, die leider, oder Gottseidank, nur sehr dürftig erfüllt worden ist. Schuld daran war der zweite Teil, der sich ja hauptsächlich mit der Hölle auseinandergesetzt hat und ich so etwas wie das Pendant dazu, also eine Reise in den Himmel, erwartet hab. Oder zumindest so, wie sich der Autor Tad Williams den Himmel sich vorstellt. Vielmehr hat er entweder keine Vorstellung darüber, oder er hält dem geneigten Leser absichtlich vor, dessen Gründe sich dem Leser vielleicht erst später erschließen. In einem Interview hat er verlautbart, dass der geneigte Fan von Bobby Dollar, auf weitere, in sich selbst abgeschlossene Romane, hoffen darf. In ähnlicher Manier, wie auch in den vorangegangenen Bänden, geht es hauptsächlich darum, dass ihm verschiedene Leute, übernatürliche und sterbliche Wesen gleichermaßen, ans Leder wollen. Nebenbei versucht er herauszubekommen, wer das Horn Eligors in Besitz hat und wo es versteckt ist. Das Ende ist fulminant und dennoch erzählt er nicht alles zu Ende. Liest man Rezensionen zu anderen seiner Werken, scheint es sich um ein wiederholendes Element in seinen Erzählungen sein. Vielleicht will er sich aber noch etwas in Petto halten wenn er, wie oben bereits erwähnt, Bobby Dollar nochmal reaktiviert. Ich würde mich auf alle Fälle freuen.

    Mehr
  • Ich war von Anfang bis zum Schluss enttaeuscht

    Spät dran am Jüngsten Tag
    JanineT

    JanineT

    30. May 2016 um 17:13

    Die ersten beiden Buecher habe ich verschlungen und war begeister davon, wie die Geschichten mit frischen Ideen und Humor spruehten. Da konnte ich es kaum erwarten, das dritte zu lesen und herauszufinden, wie die Geschichte endet.Doch ich konnte mich einfach nicht mehr dafuer begeistern. Die Geschichte plaetscherte nur noch dahin. Es war langweilig und der Kern ging verloren und verduennte sich in zu viel Blabla. Was in den ersten zwei Buechern als tolle Ideen dargestellt wurde, zog sich in dem dritten Teil in eine banale Laecherlichkeit und ich war nur noch froh, als ich das Buch hinter mich gebracht hatte. Schade.

    Mehr
  • Kongeniale Forstsetzung

    Spät dran am Jüngsten Tag
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    16. November 2015 um 13:35

    Kongeniale Forstsetzung Wer die beiden ersten Bände der Ereignisse um den „Anwaltsengel“ Bobby Dollar (in seinen eigenen Augen leider nicht „Bobby Krösus“) gelesen hat, der wird sich umgehend mit Freude in diesen neuen Band einbinden lassen. Sprachlich, im Stil, in der „schnoddrigen“ Art, dieser ironisch-zynischen Sprache und der weiterhin aktiven Suche nach einer Lösung für die Rettung seiner geliebten Caz (gegen alle mögliche Unbill im Himmel, auf Erden und aus der Hölle) zieht Bobby Dollar, irgendwann dann auch reichlich zerknautscht, seinen unaufhaltsamen Weg im Kampf gegen den reitenden Höllenfürsten Eligor. Gegen den Dollar erst mal so gar nichts hatte, der aber nun mal ihn betrogen hat und dessen Geliebte er in der Hölle gefangen hält. Mittlerweile allerdings dünnen sich die Freunde allerdings aus. Clarence bleibt ein wenig undurchsichtig (wenn auch nicht in sexueller Hinsicht), Sam ist empört über Dollars Verdacht, eine Fürstenschaft des Himmels könnte Dollar Übles wollen (zufällig jener hohe Engel, mit dem Sam eng kooperiert). Und viel mehr an verlässlichen Freunden bleibt da nicht. Oder könnte dieses ukrainische Amzonenpaar, das im Apartment unter ihm wohnt, hilfreich sein? Gegen dieses spinnenartige Wesen, geschickt von einem obskuren „Sonnenrad-Bund“ zumindest haben die beiden starken Frau schon mal ein Mittel. Was aber das Grundproblem nicht löst. Bobby braucht ein Druckmittel. Und das kann zur Zeit nur dieses kleine Horn Eligors sein, das er seinem Verbündetem im Himmel als Faustpfand eines allseitig doppelten Spiels zwischen Himmel und Hölle überlassen hat. Soweit eine gewisse Ausgangslage, die immer wieder durch herzerfrischend cool abgehandelte Episoden von „Seelenretten“, sich mit kleinen Botendämonen herumschlagen oder seiner Informationsquelle, einem „Wereber“ nachspüren, sowie einem merkwürdigen „Guru“ Informationen aus der Nase locken aufgelockert und mit weiteren Puzzlesteinen der Sucher nach einem Weg in und durch die Hölle hindurch gespickt sind (wer mag dieser „Imperator“ sein, der ebenso dringend das Horn in seine Hände bekommen will, wie Bobby?). Fantasievoll, mit einem ironischen Humor versehen , den Zynismus seines Bobby Dollar (und zugleich dessen romantische Seite) voll ausschöpfend schreibt Tad Williams weiter originell, kreativ und furios an der Geschichte um gefallene Engel, hart arbeitende Engel, Neu-Dämonen, Freundschaft, Liebe, Gefahr und Kampf und schlägt den Leser damit durchgehend in einen positiven Bann, der hervorragend unterhält. Und wichtige Dinge werden passieren, denn wie sonst könnte es sein, dass Bobby Dollar zu Beginn des Buches bei einer himmlischen Gerichtsverhandlung einen echten Logenplatz ergattert hat, nämlich den des Angeklagten? Rundweg bester Lesestoff.

    Mehr
  • Ironisch, frech und unterhaltsam

    Spät dran am Jüngsten Tag
    Roeschen09

    Roeschen09

    07. November 2015 um 11:18

    Bobby Dollar wird erwachsen. Das ist die gute Nachricht. Aus dem chaotischen, wild drauflosstürmenden und oftmals viel zu impulsiven Anwaltsengel ist ein chaotischer, gelegentlich erst nachdenkender und zum Glück immer noch sehr impulsiver „Rache“-Engel geworden, der es satt hat, sich immer nur rumschupsen zu lassen. Welche Fallstricke, Pannen und aberwitzige Situationen der Autor unserem Lieblingsengel diesmal so vorbereitet hat, sucht seinesgleichen. Da treten Amazonen aus der Ukraine auf den Plan, ein paar Neonazis mischen übel mit (die der Autor hervorragend nutzt, um seine Meinung zu diesem Pack darzulegen) und allerlei Kreaturen werden aus dem Hut bzw. Schrank gezaubert. Und obwohl es auch in diesem Teil gelegentlich haarig zur Sache geht, ist nicht viel von den Abscheulichkeiten geblieben, die mich im zweiten Teil so irritiert hatten. Mir hat es viel Spaß gemacht, Bobby und seine Freunde – ja, er hat noch welche – zu begleiten und kann die Reihe nun wieder jedem ans Herz legen, der sich mit einer locker erzählten Geschichte mit Ironie und Wortwitz unterhalten lassen will. Ich gehe davon aus, dass dieses Buch den Abschluss der Reihe darstellt und bin mit dem Ende durchaus zufrieden.  Für den Abschlussband vergebe ich 4 Sterne.   Fazit: Auch Dämonen und Engel sind nur Menschen… Ironisch, frisch und locker erzählte, sehr gelungene Fortsetzung.

    Mehr
  • Sehr speziell, sehr skurril und sehr witzig

    Spät dran am Jüngsten Tag
    sursulapitschi

    sursulapitschi

    13. October 2015 um 09:02

    Beim dritten Band der Bobby Dollar-Reihe muss man ein bisschen durchhalten bis es einen packt. Die ersten 100 Seiten sind weitgehend ein Resümee der Vorgängerbücher. Ja, kleine Gedächtnisstützen sind an dieser Stelle nicht schlecht, aber man hat schon ein wenig „Wann geht´s denn los?“ im Hinterkopf. Zurück im Leben beschließt Bobby, dass er jetzt das Horn des Eligor finden muss, um seine Liebste aus der Hölle zu befreien. Auch da fragt man sich ein bisschen, ist das alles? Wir finden jetzt das Horn und alles wird gut? Nach etwa 200 Seiten geht es dann rund und wird actionreich und gefahrvoll bis blutig. Da gibt es hilfreiche russische Amazonen, rechtsradikale Satanisten, höllische Dämonenplagen, putzige Monsterchen, einen undurchsichtigen Wissenschaftler und auch Bobbys skurrile Freunde sind wieder dabei. Nach und nach eröffnet sich, dass wohl im Himmel auch nicht alles himmlisch ist. Was hat Anaita, immerhin ein Engel der dritten Sphäre, wirklich vor? Mit beißendem Witz, despektierlich und mit brillanter Fabulierlust erzählt hier Tad Williams die unglaubliche Geschichte eines depressiven Engels mit Alkoholproblem, der sich mit den obersten Mächten aller Welten anlegt. Trotz einiger Startschwierigkeiten, hat mir dieses Buch großen Spaß gemacht. Es ist humorvolle Fantasy der ganz anderen Art, sehr speziell, sehr skurril und sehr witzig.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Spät dran am Jüngsten Tag" von Tad Williams

    Spät dran am Jüngsten Tag
    Fussel1986

    Fussel1986

    Bobby Dollar ist zurück - und diesmal geht es um alles! Endlich ist er da, der höllisch-heiß ersehnte letzte Teil der Bobby Dollar-Trilogie von Tad Williams! In "Spät dran am Jüngsten Tag" setzt Doloriel, besser bekannt als Bobby Dollar, erneut alles daran, seine Geliebte Caz zu befreien. Doch das wird alles andere als leicht, denn nun lassen ihn auch noch seine letzten verblieben Freunde im Stich... Wird es Bobby Dollar trotzdem gelingen? Mehr zum Buch Der Engel und Anwalt der verlorenen Seelen ist aus den Tiefen der Hölle zurückgekehrt, seine Geliebte Caz befindet sich noch immer in den Fängen des Erzdämons Eligor. Und Bobby wird nun auch von seinen letzten Freunden im Himmel fallengelassen. Heiß auf mehr? Hier geht's zur Leseprobe! Ihr könnt es gar nicht erwarten, den dritten Teil dieser coolen, modernen Urban Fantasy-Reihe in die Finger zu bekommen? Dann versucht gleich euer Glück bei unserer Buchverlosung! Zusammen mit Klett-Cotta verlosen wir 5x "Spät dran am Jüngsten Tag" sowie drei fantastische Buchpakete mit der gesamten Trilogie unter allen, die bis einschließlich 27.09. folgende Frage beantworten: Wie weit würdet ihr gehen, um eure/n Liebste/n zu retten? Würdet ihr euch dafür z.B. auch gegen eure Freunde stellen? Bitte vergesst auch nicht uns mitzuteilen, ob ihr Band 3 oder das komplette Buchpaket gewinnen möchtet! Wir sind gespannt auf eure Antworten und drücken ganz fest die Daumen!

    Mehr
    • 225