Tahar Ben Jelloun

 3.7 Sterne bei 151 Bewertungen
Autor von Les Raisind de la galère, Papa, was ist ein Fremder? und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Tahar Ben Jelloun

Der marokkanische Schriftsteller Tahar Ben Jelloun gilt als bedeutendster Vertreter der französischsprachigen Literatur aus dem Maghreb. Seine beiden Kinderbücher Papa, was ist ein Fremder? und Papa, was ist der Islam? wurden Bestseller. Der Autor lebt mit seiner Frau und seinen vier Kindern in Paris und Marokko. Der Illustrator Charley Case ist ein junger belgischer Künstler und Weltenbummler, der bereits "Papa, was ist ein Fremder?" illustriert hat..

Alle Bücher von Tahar Ben Jelloun

Sortieren:
Buchformat:
Papa, was ist ein Fremder?

Papa, was ist ein Fremder?

 (23)
Erschienen am 02.05.2000
Papa, was ist der Islam?

Papa, was ist der Islam?

 (9)
Erschienen am 01.07.2003
Das Schweigen des Lichts

Das Schweigen des Lichts

 (6)
Erschienen am 26.10.2003
Die Früchte der Wut

Die Früchte der Wut

 (9)
Erschienen am 01.08.2012
Papa, woher kommt der Hass?

Papa, woher kommt der Hass?

 (6)
Erschienen am 01.12.2006
Der letzte Freund

Der letzte Freund

 (6)
Erschienen am 06.10.2006
Verlassen

Verlassen

 (6)
Erschienen am 01.03.2008
Arabischer Frühling

Arabischer Frühling

 (3)
Erschienen am 16.04.2011

Neue Rezensionen zu Tahar Ben Jelloun

Neu
Sindyy1s avatar

Rezension zu "Le Dernier ami. Der letzte Freund, französische Ausgabe" von Tahar Ben Jelloun

Eine lebenslange Freundschaft?
Sindyy1vor 6 Monaten

Mohammed (oft Mamed genannt) und Ali lernen sich in der Schule kennen und verstehen sich sofort auf Anhieb. Sie erleben im Laufe der Jahre Vieles, gehen zusammen durch Dick und Dünn, doch an einem Tag ändert sich Alles und Ali kann die Welt nicht mehr verstehen. Er versucht vergeblich, eine Antwort auf all seine Fragen zu finden, genauso wie der Leser. Macht euch gefasst auf eine spannende Lektüre, es ist zu Tränen rührend, traurig, aber vor allem einfach nur eine wundervolle Geschichte.

Kommentieren0
32
Teilen
sabatayn76s avatar

Rezension zu "Papa, was ist ein Terrorist?" von Tahar Ben Jelloun

‚Es ist ein Kampf gegen den Westen [...].'
sabatayn76vor 2 Jahren

‚Es ist ein Kampf gegen den Westen, seine Kultur, seine Lebensweise, die Freiheit der Frauen, die Ehe für alle, den Humor, die Karikaturen, gegen Gotteslästerung und alles, was mit der Freiheit zu denken, zu schreiben und zu zeichnen zusammenhängt.‘

Inhalt:
Tahar Ben Jelloun führt in ‚Papa, was ist ein Terrorist?‘ einen imaginären Dialog mit einer seiner Töchter. Er möchte ihr und dem Leser dadurch helfen, Terroranschläge, ihre Ursachen und ihre Folgen besser verstehen zu können.

Dabei bietet er zu Beginn des Buches einen historischen Abriss zu Terrorismus in Deutschland und Europa und geht im Folgenden auf verschiedene Fragen ein: Was ist Terrorismus, woher kommt er, wie erkennt man Terroristen, welche Rolle spielen Rassismus und Migration etc.?

Mein Eindruck:
Obwohl ich mehrere Bücher des Autors im Bücherregal stehen habe, war ‚Papa, was ist ein Terrorist?‘ das erste Buch, das ich von Tahar Ben Jelloun gelesen habe.

Mir gefällt Tahar Ben Jellouns Einstellung zu Offenheit und Ehrlichkeit, und ich empfinde den Autor nach der Lektüre als sehr überlegten, menschlichen und sozial kompetenten Mann. Allerdings empfand ich den Schreibstil als etwas hölzern, und ich bin mir auch nach dem Lesen nicht ganz sicher, wer die Zielgruppe für dieses Buch ist. Auf mich wirkte das imaginäre Gespräch nicht authentisch im Sinne eines Dialogs mit einem Teenager, denn viel zu oft lässt der Autor Passagen einfließen, die in meinen Augen nicht nach einem Gespräch mit einem Jugendlichen klingen.

Vom Schreibstil abgesehen fand ich die Betrachtungen und Erklärungen von Tahar Ben Jelloun überzeugend und sehr informativ. Als Leser bekommt man hier Einblicke in Themen wie Geschichte, Philosophie, Literatur und Islam.

Mein Resümee:
Ein schmales Büchlein, das schnell gelesen ist und voller Informationen steckt. Ganz ist der Funke nicht übergesprungen, was vor allem daran liegt, dass mir der Schreibstil nicht allzu gut gefallen hat.

Kommentieren0
6
Teilen
ralluss avatar

Rezension zu "Papa, was ist ein Terrorist?" von Tahar Ben Jelloun

Terror
rallusvor 2 Jahren

„Papa, ich habe panische Angst!“

So beginnt der imaginäre Dialog von Tahar Ben Jelloun mit seiner Tochter. Wenn Erwachsene schon so viel Angst haben vor dem Terror, vor dem Schrecken, aber auch vor Migranten, vor dem Anderssein, was ist dann mit den Kindern. Diese dürfen wir nicht alleine lassen, mit ihren Gefühlen.

Alleine lassen dürfen wir aber auch nicht die Verwirrten und von der Politik Verlassenen, die in jedem dunkelhäutigen Fremden einen Terroristen und im Islam eine Terrorreligion sehen.

„Diese Angst ist, was der Terror hervorbringt. […] Es ist ein Zustand, der auf Entsetzen gründet, und manchmal löst er Panik aus. Wer terrorisiert wird, büßt seine Widerstandskraft ein. Er ist entwaffnet, verletzlich und schwach, er hat den Eindruck, vom Unheil verfolgt zu sein. Er ist entsetzt. Die Vernunft kann ins Schwanken geraten, das Denken vermag nichts mehr.“

Tahar Ben Jelloun geht in seinem Buch „Papa, was ist ein Terrorist?“ sehr methodisch vor. Ausgehend von einem Gespräch mit seiner Tochter, die wichtige und auch intelligente Fragen stellt, geht er erst auf die Angstgefühle ein, erklärt den geschichtlichen Hintergrund von Terror und den wichtigen Unterschied zu Widerstand.

„… seit jeher haben die Menschen sich geweigert, ohne Freiheit und Würde zu leben, Sklaven zu sein. Deshalb lehnen sie sich auf und wählen dazu das wirksamste Mittel. Auf keinen Fall darf Terrorismus mit Widerstand verwechselt werden. Ich betone noch einmal: Der Terrorismus ist ein Mittel, eine Vorgehensweise, kein Denken und keine Philosophie.“

Er gibt Beispiele des Terrors in der Geschichte und in heutiger Zeit. Dabei hat sich die Qualität des Terrors seit der RAF-Zeit und heute sicherlich gewandelt. Terror heute ist Gewalt gegen Unschuldige, die RAF hat sicherlich auch den Tod von Unschuldigen billigend in Kauf genommen, hat sich aber, in ihren Anschlägen, auf die verhassten Staatsträger konzentriert. Terror heute, richtet sich wahllos gegen wehrlose Menschen. Gewalt, die auch der Islam verurteilt. Für den Autor ist nicht der Islam schuld an dem jetzigen Terror, der Islam wird nur für dessen Zwecke missbraucht. (So wie sicherlich die Idee des Christentums in den Kreuzzügen strategisch missbraucht wurde). Wir müssen akzeptieren dass es Terror gibt, der einem Menschen nicht anzusehen ist, der grundlos und wahllos zuschlagen kann.

„Akzeptieren ist lernen, den Tatsachen ins Auge zu sehen und zu erkennen, dass das Leben kein Zuckerschlecken ist, bei dem alles wunderbar abläuft, alle Menschen gut und freundlich, großherzig und hilfsbereit sind, dass das Böse existiert und ein jeder fähig ist Böses zu tun, sei es einfach so, sei es aus einem schändlichen Grund, der sich jeder Logik entzieht.“

Terroristen morden heute im Namen des Islams, missbrauchen diesen dabei aber auch fälschlicherweise für ihre Zwecke. Klug und fundiert zeigt uns der Autor viele Stellen des Islam und interpretiert diese. Auch auf unangenehme Fragen, warum die arabischen Staaten nichts gegen den Terror unternehmen, ja ihn sogar unterstützen, geht er ein. Hier ist natürlich die Kriegsindustrie und das Kapital wesentlicher Motor der Uneinigkeit und des Übels. Doch Tahar Ben Jelloun schreibt keine Hetzschrift. Klug, intelligent, sachlich und weitgehendst wertfrei, erarbeitet er seiner Tochter die Geschichte und Hintergründe des Terrors.

Letztendlich liegt es in unserer Hand, die nächste Generation auf dem langen Weg der Aufklärung vorzubereiten, der noch zu gehen ist.

„Es bleibt die Arbeit der Eltern, die sehr wachsam sein und überprüfen müssen, was für ein Bild die Kinder über das Netz empfangen. Doch ich betone, diese Wachsamkeit ist schwer aufrechtzuerhalten; es ist dabei sehr wichtig, feste und dauerhafte Beziehungen zu seinen Kindern aufzubauen, sie zu unterstützen, zu warnen, mit ihnen zu sprechen, ihnen die Dinge zu erklären, ihnen zu vertrauen, und ihnen Verantwortung zu übertragen.“

Ein sachliches, fundiertes und kluges Buch, dass unaufgeregt die geschichtlichen Grundlagen unserer Welt beschreibt und in Kinderhände ab 14 gehört. Es braucht mehr solcher Stimmen in dieser verrückten verwirrten Welt.

Kommentieren0
17
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Tahar Ben Jelloun wurde am 01. Dezember 1944 in Fès (Marokko) geboren.

Community-Statistik

in 198 Bibliotheken

auf 12 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks