Tahar Ben Jelloun Eheglück

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eheglück“ von Tahar Ben Jelloun

In Eheglück sind die friedlichen Augenblicke rar gesät. Tahar Ben Jellouns neuer Roman lässt zwei Eheleute zu Wort kommen, die sich besser nie aufeinander eingelassen hätten.
Paris, 1986: Ein aufstrebender Maler verliebt sich Hals über Kopf in eine bildhübsche Studentin. Doch Familie und Freunde haben reichlich Argumente gegen eine Hochzeit mit Amina: Sie ist zu jung und auch zu schön, sie ist eine Berberin, hat nicht dieselbe Klasse. Der aus Fès stammende Maler wischt die Einwände beiseite: Er will seine wilden Jahre beenden und eine Familie gründen. Und die 24-jährige Amina sagt Ja zu diesem ersten Mann in ihrem Leben.

Casablanca, 2000: Nach einem heftigen Ehestreit erleidet der inzwischen berühmt gewordene Maler einen schweren Schlaganfall, der ihn ans Krankenbett fesselt, lähmt und sprachlos macht. Die Schuld an seinem Zustand gibt er seiner Ehefrau: Ihrer Eifersucht, ihren Verdächtigungen und Verwünschungen. Heimlich verfasst er seine Version ihres so wenig haltbaren Eheglücks. Als Amina die Zeilen liest, hält sie dagegen und wir schauen mit anderen Augen auf die gleiche Geschichte.
Auf Liebe und Ehe lässt man sich ein, damit etwas Gemeinsames entsteht. Doch was sie dem anderen bedeuten, werden wir nie erfahren.

'Ein ausgezeichneter, galliger Roman - und ein Heilmittel gegen die Ehe und die Liebe.' Le Point

Stöbern in Romane

Der Tag, an dem Hope verschwand

Ein Leben als Vergessene....

Sturmhoehe88

Britt-Marie war hier

Zu alt, zu verschroben für einen Neuanfang...? Niemals !

calimero8169

Wie der Wind und das Meer

Diese Geschichte hat mich vollkommen zerstört. Das alles ist doch so ungerecht. *schnief*

libris_poison

Das Fell des Bären

Leise, gewaltig, rührend und einfach nur wunderbar erzählt der Autor von einer Vater-Sohn-Beziehung, die sich erst noch entwickeln muss.

killmonotony

Drei Tage und ein Leben

Beklemmend und mit überraschenden Wendungen. Psychologisch sehr interessant.

Wiebke_Schmidt-Reyer

Die Hauptstadt

Sehr unterhaltsame Blicke hinter die Kulissen der EU-Kommissionen

elfriede4

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 20.10.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   259 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  691 Punkte Beust                                          ---   352 Punkte Bibliomania                               ---   233 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  444,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 285 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   154,5 Punkte Code-between-lines                ---  154 Punkte DieBerta                                    ---   ?  Punkteeilatan123                                 ---   80 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   216 Punkte Frenx51                                     ---  103 Punkte glanzente                                  ---   94 Punkte GrOtEsQuE                               ---   84 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   181 Punkte Hortensia13                             ---   148 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  191 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   135 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   88 Punkte Katykate                                  ---   121 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   145 Punkte Kuhni77                                   ---   129 Punkte KymLuca                                  ---   110 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   285 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   257 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  148 Punkte Nelebooks                               ---  245 Punkte niknak                                       ----  313 Punkte nordfrau                                   ---   143 Punkte PMelittaM                                 ---   242 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   132 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 76 PunkteSandkuchen                              ---   241 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   195 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   315 Punkte SomeBody                                ---   189,5 Punkte Sommerleser                           ---   215 Punkte StefanieFreigericht                  ---   236,5 Punkte tlow                                            ---   165 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   97 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   184 Punkte Yolande                                       --   189 Punkte

    Mehr
    • 2505
  • Eine literarische Abrechnung mit der Ehe

    Eheglück

    WinfriedStanzick

    28. April 2014 um 12:52

    In einem Interview vom November 2013 sagte Tahar Ben Jelloun : "Ich glaube, dass die Menschen nicht dafür geschaffen sind, ein ganzes Leben mit einem anderen Menschen zu verbringen." Und ein Zitat aus "Szenen einer Ehe" das dem Buch als Motto dient drückt das noch einmal anders aus : "Marianne: Glaubst du, zwei Menschen können ein ganzes Leben zusammen verbringen? Johan: Die Ehe ist eine idiotische soziale Konvention, die man jedes Jahr erneuern oder aufkündigen kann. (...) Denk daran, deine Strafzettel zu bezahlen, es werden immer mehr." Der Titel des Buches ist voller Ironie. Der nach einem Schlaganfall teilweise gelähmte berühmte Maler hat die junge Berberin Amina geheiratet. Doch von Anfang an hindern eine unterschiedliche Herkunft, ein anderer Gesellschaftsstatus und eine Antipathie beider Elternpaare der anderen Familie und ihren jeweiligen Sitten gegenüber das vielleicht mögliche „Eheglück“. Im ersten Teil des Romans "Der Mann, der die Frauen zu sehr liebte"  erzählt ein mit dem Maler befreundeter Schriftsteller als auktorialer Erzähler tagebuchartig die Geschichte dieser Ehe aus der Sicht des Malers. Amina wir die ganze Schuld am Eheelend und am  Gesundheitszustand des Malers gegeben. Sie wird als eine Despotin gezeichnet während der Maler als ein guter Mensch geschildert wird, der selbst in seinen erotischen Eskapaden Zweifel empfinden will, der vermeintlich bei sich selbst Schuld sucht und am von seiner Frau zwischen ihnen ungerechterweise aufgestellten eisernen Vorhang verzweifelt. Doch Tahar Ben Jelloun gelingt es, zunächst ganz zart, später dann immer deutlicher des Lesers Zweifel an dieser Darstellung zu wecken. Knapp bevor die Scheidung vermeintlich entschieden werden kann, weil sich Amina bereit erklärt, ihre Zustimmung zu geben, findet Amina das Tagebuch des Mannes, der die Frauen zu sehr liebte. Ihre Reaktion darauf ist der zweite Teil des Romans, der mit "Meine Sicht der Dinge - Antwort auf: Der Mann, der die Frauen zu sehr liebte" bezeichnet ist. Hier schildert Amina  in einem etwas ungestümem Versuch der Rechtfertigung, ihr Bild der Ehe.  Nur die Überschneidungen etlicher Vorkommnisse lassen erkennen, dass es sich um ein und dieselbe Ehe handelt. Amina  entscheidet sich, als letzten Teil ihrer endgültigen Rache, sich nicht vom Maler scheiden zu lassen und sich selbst um seine weitere Pflege zu kümmern. Doch auch Aminas Rede lässt schon nach einiger Zeit Zweifel beim Leser aufkommen. Eine genaue und präzise Einschätzung, wer nun genau die Wahrheit sagt, ist nicht möglich. Geschickt spielt Tahar Ben Jelloun mit den wechselnden Sympathien des Lesers und führt ihn immer wieder in die Irre. Der Roman ist eine literarische Abrechnung mit der Ehe. Man muss, insbesondere wenn man wie der Rezensent eine andere persönliche Erfahrung zu schätzen weiß, seiner skeptischen Sicht dieser Form des Zusammenlebens von Mann und Frau nicht zustimmen, gelungen ist diese Darstellung der Szenen einer Ehe und den Abgründen der menschlichen Seele, die sie offen legt, allemal.

    Mehr
  • Von Glück und Bitterkeit

    Eheglück

    michael_lehmann-pape

    17. February 2014 um 15:42

    Von Glück und Bitterkeit innegesang, regnende rote Rosen, Ehegelübde, natürlich Monogamie, Treue in allen möglichen Zuständen des Lebens. „Der Eine“ und „Die Eine“, Themen und Sehnsüchte, die auch das ganz einfach, normale Leben mit ihren inneren Bildern prägen. Aber was bleibt eigentlich, wenn es nicht so gut läuft? Wenn es weder, wie im Märchen, „Glücklich und Zufrieden bis zum Ende der Tage“ läuft, noch eine zumindest tragfähige vertraute zweisame Gemeinschaft entsteht? Wenn die Liebe als „Erhöhung“ (zu Zeiten) und „Verderbnis“ (zu späteren Zeiten) gesehen wird, zugleich aber genau das, was am Anfang der Geschichte stand (eine junge, begehrenswerte Frau, welcher „der Maler“ nichts widerstehen kann) auch in der Gegenwart aktuell in ähnlicher Form wieder in den Raum tritt (in Gestalt einer jungen, natürlich hübschen, Krankenschwester)? Wenn einer sich scheinbar nicht entwickeln oder gar verändern kann? Das ist, was Ben Jelloun mit Verve, wenn auch nicht immer mit einer ausgleichenden Tiefe auf allen Seiten der Medaille, in seinem neuen Roman zum Mittelpunkt setzt. Vom „Aussetzen des Verstandes“ („Die will ich haben!“) begonnen, bei dem alle mahnenden Argumente weggeschaltet werden, über die ersten Brüche im Gefüge bis zur „herzlichen Abneigung“ und schweren Vorwürfen an den anderen reicht die Palette des „Eheglücks“, das „der Maler“ und seine junge „Angebetete“ in ihren Jahren erleben. „Er war nicht zufrieden. Verwahrlost. Er fühlte sich verwahrlost“. Und das nicht erst jetzt, wo er körperlich so niedergestreckt wurde. Nein, dass das überhaupt alles so passieren konnte, wer, wenn nicht „sie“ trägt dafür die Verantwortung? So führt Ben Jelloun den Leser zunächst ein in die Welt des Mannes, des Verbitterten, in all die Vorwürfe und die, in seinen Augen, nachweisbare Schuld der Frau. Bei einem solchen Abgesang des „armen, leidenden Mannes“, der sich in allem aber selbst als verwöhnt und in einer kindlichen Anspruchshaltung entlarvt, aber bleibt Ben Jelloun nicht stehen. Denn da gibt es ja auch noch die andere Seite. Die Frau, die zu Worte sich melden wird und eine ganz andere Sicht auf das „Eheglück“, auf ihren Mann, auf dieses Leben wirft. Und ganz allmählich schleicht sich beim Leser die Erkenntnis ein, dass es, nicht nur in Liebesdingen, das einfache „Richtig“ und „Falsch“ nicht gibt. Denn es sind immer eigen bleibende Personen, die sich verbinden und immer ein sich entwickelndes Leben. Ohne eine Austarierung der Kräfte, eine auch eigene Verantwortung für sich und das Gemeinsame wird es im Niedergang enden, so die Quintessenz des Romans. Bedauerlicherweise geht Ben Jelloun dieser möglichen Deutung nicht breit genug nach. Gegenseitige Vorwürfe, das eigene an Vorstellungen immer unverändert zu lassen und eben nur „die Falsche“ damals gewählt zu haben, das ist ein Stück zu wenig an plakativer Aussagekraft für diese existenzielle menschliche Thema. Mehr und mehr deutet sich allerdings bei der Lektüre an, dass der Schwerpunkt des Romans gar nicht „die Ehe“ ist, sondern sich die Augen vor allem auf einen richten, der seine Wichtigkeiten, sein Selbstbild, das, was er „braucht“, immer nur nach außen verlagert und vom „Außen“ erwartet. Eine Haltung, an der so ziemlich jede andere Person ebenfalls gescheitert wäre (nicht nur die dominante Ehefrau). Es trifft es den Leser, zu sehen, wie wenig „der Mann“ das Eigene zu sehen vermag, wie simpel seine kindlichen Anklagen verbleiben. In einfacher Sprache und durchaus mit Tempo geht Ben Jalloun seinen beiden Hauptfiguren nach, führt in die Verästelungen und verschiedenen Sichtweisen der Ereignisse hinein und hindurch und bietet so eine durchaus, teils bittere Sicht auf eigentlich jene „Unverbesserlichen“, die nur einem „irgendwie will ich“ folgen und dann an der eigenen Unfähigkeit zur Reflektion auch miteinander scheitern. Ein durchaus lesenswertes Buch in einfachem Erzählstil, das aber nicht in allem überzeugt, teils zu oberflächlich verbleibt und hier und da zu kurz greift.

    Mehr
  • Osterhase der Promiskuität

    Eheglück

    jamal_tuschick

    17. January 2014 um 17:21

    Osterhase der Promiskuität Tahar Ben Jellouns „Eheglück“ erzählt von Verlusten   Man hat Tahar Ben Jellouns „Eheglück“ dem Vorwurf einer flachen Konfliktdarstellung und oberflächlichen Betrachtungsweise ausgesetzt. Der konventionelle und von Verdichtungen absehende Duktus macht aber den Reiz der Sache. Der Roman geht von dieser Konstellation aus: Zwei Menschen setzen sich über gesellschaftliche Schranken hinweg und beschwören so ihr Unglück herauf. Das Unglück bestimmt die Rede eines Malers von bourgeoiser Herkunft. Ein Streit mit seiner Gattin, die er einst mächtig erregt aus dem marokkanischen Busch gezogen hat, beschädigt seine Gesundheit bis zur Invalidität. In der erzwungenen Sonderexistenz gefällt ihm nur noch die Krankenschwester. Sie kann auch Krankengymnastik. Wie Elisabeth Knoblauch in ihrer „Eheglück“-Besprechung bemerkte, erzählt Martin Walser in der „Inszenierung“ eine im ersten Grad verwandte Geschichte. Walser erzählt sie süffisanter. In seiner westlichen Spätantike bleibt kein Tabu außer Sex im Alter. Die Welt, die Ben Jelloun dem Leser vor Augen führt, steckt voller Tabus. Sie dreht sich um Familie und Fortpflanzung: nach lückenlosen Tabellen. Alles ist kodifiziert. Der Maler, das ist die Kunst seines Schöpfers, scheint sein Eheschicksal ohne geistigen Mehrwert zu erleiden. Er leidet, und der Leser lernt. Der Maler setzt der, so sieht er sie, wahnsinnigen Amina nichts entgegen. Da er alle Konflikte vermeidet, übernimmt sie das geräumte Feld. Ihre Referenzen ergeben sich in Beziehungen zur Ursprungsfamilie. Der Clan lebt in einer Gegend, wo weder arabisch noch französisch selbstverständlich gesprochen werden. Für die Elitefamilie ihres Mannes bleibt Amina nur Paria. (Eine Samenräuberin.) Im Atelier des Malers steht ein Bett für außerehelichen Mittagsbeischlaf. Der Maler erwartet von seiner Frau, dass sie bei Bedarf an den Osterhasen glaubt. Dabei nimmt er ihr die überlieferten Möglichkeiten, seine Promiskuität in ihr Familienkonzept einzubauen. Er schmälert ihre Herkunftsgewissheiten. Sie reagiert allergisch. Wenn der Maler in der Landschaft ihrer Kindheit zu Ergebnissen gelangt, dann empfindet sie das als Plünderung. Das wird überzeugend dargestellt. Man kapiert sie, man kapiert ihn. Man versteht, wie die beiden zusammengekommen sind, und man versteht die Crux dabei. Ben Jelloun beschreibt den Krieg der Dörfer gegen die Städte am Beispiel eines Ehepaars. „Eheglück“ spielt in der erweiterten Gegenwart. Ein aufstrebender Maler verliebt sich Mitte der Achtziger in Paris in eine viel jüngere Berberin. Das Paar heiratet gegen den Willen beider Familien. Es verändert sich nach Casablanca, der nun berühmte Maler stammt aus Fès. Man bezieht ein von „schwulen Briten“ gebautes Haus, Amina schaltet und waltet nach Gutsherrinnenart. Ihre unkultivierte Dominanz treibt den Maler in die Verstörung. Ihm fehlen die Zimbeln und der Weihrauch im direkten Austausch. Ihn kränkt, dass Amina einen alten Teppich geringer schätzt als die Staubfänger aus dem Fundus ihrer Hochzeitsgeschenke. Ihn ekelt die sanitäre Ratlosigkeit der armen Verwandten. Amina ist nun auch nicht mehr so jung & schön, dass man über Erziehungsfehler nonchalant hinwegsehen könnte.   Ben Jelloun erzählt in die kleinen Karos der Alltäglichkeit, wie einem sich selbst demontierenden Pascha die eigene Kläglichkeit zu Kopf steigt. Der Maler ist frei von Scham- und Schuldgefühlen. Er ignoriert Traditionen. Er lässt nicht zu, dass ihn seine Frau beim Emanzipation-Shopping begleitet. Er denunziert sie als Repräsentantin der Rückständigkeit. Er stürzt sich in Krankheiten, um seine Empfindlichkeit zu dokumentieren. Schließlich kann er gegen eine Fliege nichts mehr ausrichten. Sie tanzt ihm auf der Nase herum, während er davon träumt, wieder malen zu können. Er beruft sich auf Cézanne und Matisse. Amina erfüllt die gesellschaftlichen Erwartungen. Sie unterstreicht ihre Ansprüche als Frau einen bedeutenden Künstlers. Anderenfalls könnte sie doch nur seine Dienerin sein. Endlich spricht sie selbst. Nur wäre es zu spät, verstünde man erst jetzt.   „Eheglück“, Tahar Ben Jelloun, Berlin Verlag, 400 Seiten, Euro 19.99 

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks