Tahar Ben Jelloun Yemma - Meine Mutter, mein Kind

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Yemma - Meine Mutter, mein Kind“ von Tahar Ben Jelloun

Der Sohn nimmt sich seiner sterbenden Mutter an. An ihrem Sterbebett tauchen in ihm die Bilder ihres Lebens auf: die großen Feste, die Schmerzen und Freuden ihres Daseins als Ehefrau und Mutter, unaufgeklärte Muslimin und Analphabetin. Ein traditionsverhaftetes Leben einer schönen und lebenslustigen Frau. Sanft und voll Respekt für den schmerzlichen Prozess des Abschiednehmens erzählt Christian Berkel diese Geschichte des großen Tahar Ben Jelloun.

Stöbern in Romane

Das Papiermädchen

Für mich leider bisher der schlechteste Musso. Es war einfach nur okay. Das Einzige was mir so richtig gefiel, war das Ende. 2,5 - 3 Sterne!

TraumTante

Das Wunder

Hat mich im Laufe der Geschichte immer mehr berührt und bewegt. Sehr beklemmende Atmosphäre

Federzauber

Highway to heaven

Wenn frau achtundreißig und die Tochter aus dem Nest geflogen ist, was tut frau , um zu überleben? Frau lernt Motorradfahren.

lapidar

Die Farbe von Milch

...gerade beendet und ziemlich mitgenommen,ein Jahreshighlight 2017...

Ayda

Mudbound – Die Tränen von Mississippi

Eine Tragödie, die sich immer weiter zuspitzt. Eine Geschichte, die sich vermutlich genau so oder ähnlich schon abgespielt hat.

wunderliteratur

Die Schatten von Ashdown House

Ein tolles Buch! Absolut mystisch, spannend und liebevoll...

SandysBunteBuecherwelt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Yemma - Meine Mutter, mein Kind" von Tahar Ben Jelloun

    Yemma - Meine Mutter, mein Kind

    sevda

    02. March 2011 um 20:26

    „Meine Mutter, mein Kind ist die Geschichte eines Abschiedes und der Erinnerung. Es ist die Verarbeitung einer Krankheit. Es ist die Geschichte einer starken Frau, die trotz zahlreicher Schicksalsschläge immer stark geblieben ist. Es ist die Geschichte eines Sohnes, der den geistigen und körperlichen Zerfall seiner Mutter miterlebt. Mit „Yemma - Meine Mutter, mein Kind“ hat der Autor einen Weg gefunden, Abschied zu nehmen von seiner Kindheit und seiner Mutter. Es ist eine Ehrerweisung an seine geliebte Mutter. Der Autor erzählt auf eine sehr einfühlsame und berührende weise die Geschichte seiner Mutter, die Geschichte ihrer Krankheit. Eine Krankheit, die noch zu Lebzeiten einen Menschen sterben lässt. Eine Krankheit, bei der man mit ansehen muss, dass die Person, die man liebt und von der man überzeugt ist, dass sie einen liebt, einen nicht mehr wieder erkennt. Alzheimer. Die Geschichte ist erschreckend aber so friedlich zugleich. Die ruhige Stimme des Sprechers vermittelt dem Hörer Nähe. Man reist in die Welt des Fes der 40er, in eine andere Zeit und andere Kultur. Man hört die Kinder auf der Strasse, die Verkäufer und die Teegläser... Yemma - meine Mutter, mein Kind ist auch ein Buch, in dem man Einblicke in die orientalische Kultur erhält. In dem man über die gesamte Geschichte verteilt zahlreiche Kleinigkeiten über den Islam und das Leben mit ihm erfährt. Fazit: Ein Buch für Menschen, die bereit sind das Leben durch eine etwas andere Perspektive zu betrachten. Ein Buch, das sehr Nahe geht.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks