Tahereh Mafi Unravel Me

(73)

Lovelybooks Bewertung

  • 62 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 3 Leser
  • 15 Rezensionen
(35)
(26)
(10)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Unravel Me“ von Tahereh Mafi

Paperback. Pub Date :2013-12-31 Pages: 496 Language: English Publisher:! HarperCollins The New York Times bestselling sequel to the groundbreaking dystopian novel Shatter Me Kami Garcia. coauthor of the # 1 New York Times bestselling Beautiful Creatures series. says Unravel Me is dangerous. sexy. romantic. and intense. I dare you to stop reading. Juliette is still haunted by her deadly touch. But now that she has teamed up with other rebels with powers of their own. she ll be able to fight back against The Reestablishment to save her broken world. With the help of these new allies. she ll also finally learn the secret behind Adam s-and Warner s-immunity to her killer skin.Unravel Me is perfect for fans who crave action -packed young adult novels with tantalizing romance like Divergent by Veronica Roth. The Hunger Games by Suzanne Collins. and Legend by Marie Lu Ransom Riggs.... (Quelle:'Flexibler Einband/31.12.2013')

Einfach nur wahnsinnig gut! Ich liebe diese Trilogie ❤

— libreevet
libreevet

fascinating, stunning, exciting

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Spannende Fortsetzung von Shatter Me mit überraschenden Wendungen und einem überaus besonderen Charakter!

— *Jessy*
*Jessy*

Noch spannender als der erste Band! ♥

— jasimaus123
jasimaus123

Eine nette Fortsetzung die allerdings mit dem grandiosen Auftakt der Trilogie nicht annähernd so gut mithalten kann wie erwartet.

— bookblossom
bookblossom

Diese Serie driftet zu sehr in die High-School-Teenie-Drama-Spalte ab. Schade!

— jennilovesbooks
jennilovesbooks

Noch besser als der erste Teil!

— Yulivee_
Yulivee_

I don't know if I hate Warner or feel sorry for him.

— Cattie
Cattie

Ich gebe diesem Buch 4 1/2 Sterne. Es ist einfach nur Spannung pur. Man weiß, es wird etwas großes kommen.

— liyanasbooks
liyanasbooks

Toll!!! <3 Super Fortsetzung :D

— Maikime
Maikime

Stöbern in Kinderbücher

TodHunter Moon - FährtenFinder

Eine neue tolle Fantasiewelt, die mich sofort mitgerissen hat. Auch das Wiedersehen mit bekannten Charakteren war toll.

ginnykatze

Der kleine Drache Kokosnuss bei den wilden Tieren

Spannendes und lehrreiches neues Abenteuer mit Kokusnuss und seinen Freunden

lexana

Pippa: Mein (halbes) Leben ist ein Ponyhof

Die Grundidee hat mich überzeugt, genauso wie der Schreibstil. Die meisten Charaktere waren mir jedoch unsympathisch.

Larii-Mausi

Wolkenherz - Die Spur des weißen Pferdes

Geheimnisvoll!

kruemelmonster798

Linas Reise ins Land Glück

Eine schöne, süße Kindergeschichte!

Nelebooks

Die Wildnis vor deiner Haustür

Ein wirklich tolles Fotosachbuch, dass auch auffordert etwas für die Umwelt zu tun, lädt kleine und große Entdecker gleichermaßen ein.

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Second part of Shatter Me

    Unravel Me
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    26. January 2017 um 07:37

    I loved this as much as the first part. The dystopian world is fascinating, Juliette a lovable character. She really had to do endure much but she gets stronger and stronger. There is much depth within the lines. I nearly couldn't stop listening to this audiobook. The English is easy to understand. 

  • “I want to be the friend you fall hopelessly in love with.''

    Unravel Me
    Laralarry

    Laralarry

    24. April 2016 um 13:55

    Inhalt:tick tick tick tick tick it's almost time for war. Juliette has escaped to Omega Point. It is a place for people like her—people with gifts—and it is also the headquarters of the rebel resistance. She's finally free from The Reestablishment, free from their plan to use her as a weapon, and free to love Adam. But Juliette will never be free from her lethal touch. Or from Warner, who wants Juliette more than she ever thought possible. In this exhilarating sequel to Shatter Me, Juliette has to make life-changing decisions between what she wants and what she thinks is right. Decisions that might involve choosing between her heart—and Adam's life Rezension: Unravel Me ist der zweite Band einer Trilogie des Genres Young Adult. Leider schwächelt dieser Band ein wenig, insbesondere im Vergleich zu seinem Vorgänger. Natürlich ist Mafis Schreibstil auch in diesem Roman hervorragend und besser als man ihn vom durchschnittlichen YA Buch kennt, aber die Story zieht sich hier ein wenig und es geht nur langsam voran. Das liegt hauptsächlich an Adam, den ich im ersten Band leibgewonnen habe, jetzt jedoch zu weinerlich finde. Wie gut, dass Warner nun eine andere Rolle zugeschrieben und er nicht mehr als der Antagonist schlechthin bezeichnet wird. Ja, ich gebe es gerne zu, er gefällt mir immer besser, auch wenn ich Adam mag, ist Warner ein weitaus interessanterer Charakter. Meine absolute Lieblingsperson ist jedoch, wer hätte es gedacht, Kenji. Er ist der perfekte Sidekick und ich hätte gerne noch mehr von ihm gelesen. Es lässt sich an meiner Rezension erkennen, dass sich dieser Band mehr um das Liebeschaos dreht und weniger um die dystopische Welt Juliettes, deshalb fällt die Bewertung auch etwas schlechter aus, als die für den ersten Band Fazit: Mai konzentriert sich in Unravel Me mehr auf die Liebesgeschichte zwischen Adam, Juliette und Warner.

    Mehr
  • Let's read in English 2016

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    New year, new reading challenge: Let's read in English 2016! You love reading in English and you would like to read more English books? We have the perfect reading challenge for you: our Let’s read in English Challenge! No matter how good your English skills are - don't be shy, join the fun and read some thrilling books in the original!Every month you have the chance to join a reading group for a funny, thrilling or romantic novel published by Penguin Random House UK, to discuss it with other readers in German or English and to earn points for writing a review. Also, you can earn points for every review you write about an English book (either in German or English). Thereby, you're totally free in your choice of books: there are no restrictions concerning author, genre, publisher or publishing date. You can gain lottery tickets throughout the year by writing reviews of English books on LovelyBooks.de. You can chose for yourself which books you want to read and review – there are no limitations concerning genre, publishing date, author or publisher. The review can be either in English or German. To take part in the tombola you only have to write at the minimum 10 reviews over the duration of the challenge. You get one lottery ticket for every ten reviews. So make sure to write as many reviews as possible to increase your chances to win. You can take part in the English reading group every month and use the review of the monthly books for gaining a ticket. It is important that you post the link to every review into the Review Topic so that we can count your reviews.At the end of the year we will start the lottery and announce the grand prize winner who wins a weekend trip to London with a visit of the Penguin Random House publishing house! The places 2-5 will get a surprise package from Penguin Random House. On top of this everybody who signed up to the challenge and wrote at least one review has the chance to win one of three Penguin bags filled with books and goodies every three months. The second quarterly lottery takes place at the end of June.You can find further information on the challenge and the prizes here!Enter the competition by posting a short comment to let us know that you are in for reading loads of inspiring English books!Now everything that is left to say: Ready, set, go! Let's start a year full of books and English and literature! Have fun! :)

    Mehr
    • 691
  • Und sie durchqueren das jammertal

    Unravel Me
    Keksisbaby

    Keksisbaby

    16. December 2015 um 14:03

    Sie ist nun in Sicherheit in Omega Point und nicht mehr der Willkür des Reestablishment ausgeliefert. Doch Juliette findet es schwer mit der Situation zu recht zu kommen. Viel zu lang war sie ein Außenseiter, isoliert durch ihre besondere Gabe. Adam ist ihr einziger Lichtblick, aber als sie erfährt, dass er nicht so immun gegen ihre Berührungen ist, wie es den Anschein hatte, scheut sie davor zurück sich ihm zu nähern. Aus Angst, den einzigen Menschen, der sie liebt zu verletzen. Natürlich drängt Omega Point sie sich zu integrieren, sie ist die Geheimwaffe in einem kommenden Krieg. Weil Juliette der Unterpfand ist, den Warner gern zurück haben möchte. Als es der Geheimorganisation gelingt Warner zu inhaftieren, lernt Juliette ihn von einer weicheren Seite kennen und vielleicht – ist es möglich – lieben. Dann tritt Warners Vater auf den Plan, um den Pfusch seines Sohnes auszubügeln und ihr wird schnell klar wer das wahre Monster in der Familie ist.   Die Fortsetzung von „Shatter me“ hat mich nicht so begeistert, wie der erste Band. Natürlich ist die bildhafte Sprache der Autorin noch immer unverändert hypnotisierend und motivierte mich zum weiterlesen, aber zum ersten Mal in dieser Geschichte, begann Juliette mich zu nerven. Es ist keine gute Vorraussetzung für Lesespaß, wenn die Hauptperson dem Leser auf die Nerven fällt. Die Hälfte des Buches war sie damit beschäftigt sich selbst zu bemitleiden oder zu quälen. Sie verbot sich eine Beziehung zu Adam, weil ihre Berührungen ihn verletzen, doch durch Entzug ihrer Liebe verletzte sie ihn nur noch mehr. Bei der Liebesgeschichte zwischen Warner und ihr war ich etwas zwiegespalten. Für mich kam das ganze ein bisschen aus dem Nirgendwo. Ich konnte es nicht ganz nachvollziehen, aber vielleicht ist das so, wenn man jahrelang keinen menschlichen Kontakt hat und dann plötzlich die Wahl zwischen zwei attraktiven Männern, dass man etwas verwirrt ist. Adam tat mir ein bisschen leid, denn er arbeitet so hart daran, sein Schutzschild aufrecht zu erhalten, um mit der Frau die er liebt, zusammen zu sein und die hintergeht ihn. Der Kampf zwischen den Rebellen und dem Reestablishment war etwas unbefriedigend, denn irgendwie fand die Schlacht ohne mich statt. Stattdessen war ich bei Juliette, die mal kurz ins Getümmel geriet, aber dann wieder Warners Vater gegenüber stand. Und am Ende waren alle Rebellen tot. Ich hatte da wohl was verpasst oder meiner Ausgabe fehlen die entscheidenden Seiten.   Zumindest gab es einen Hoffnungsschimmer am Geschichtenhorizont. Juliette versprach eine Transformation vom jammernden Häufchen Elend zur kämpfenden Amazone. Ich hoffe sie hält es durch, damit das Jammertal im dritten Band hoffentlich vollkommen durchquert ist und nun der wirkliche Befreiungskampf beginnen kann.

    Mehr
  • Noch spannender als der erste Teil!

    Unravel Me
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. July 2015 um 08:19

    Unravel me setzt nahtlos an den ersten Teil an und es geht sofort spannend weiter. Ich finde, Juliette macht im zweiten Teil eine große Veränderung durch - anfangs immernoch unsicher und selbstkritisch, entwickelt sie sich im Laufe des Bandes, wird mutiger und entschlossener. Auch Warner lernt man hier endlich besser kennen. Im ersten Teil mochte ich ihn überhaupt nicht, habe aber immer gelesen dass alle von Warner schwärmen - und nachdem ich den zweiten Teil gelesen habe, kann ich auch verstehen warum. Ebenfalls ist Unravel me mit mehr Action versehen und auch mit blutigen Szenen. Zum Ende hin wird es so spannend, dass man das Buch einfach nicht mehr beiseite legen kann, man muss einfach wissen, wie es endet. Ich bin gespannt, wie der dritte Band weitergeht und werde ihn sofort lesen - auch wenn es schade ist, dann nichts mehr über Warner lesen zu können :)

    Mehr
  • A good sequel

    Unravel Me
    Cattie

    Cattie

    06. May 2015 um 17:36

    Look at this amazing cover! I love the covers for the Shatter Me series, and Unravel Me looks stunning. The story of Juliette continues.  I have been reminded of District 13. The underground complex where Juliette, Adam and James are in this book seemed familiar and District 13 was the first thing that came to my mind, not in a bad way. There were slightly few characters in the 1st book and I was happy that we learned to know a lot more in this one. The superpowers are interesting as are the people who have them. I don't know if I hate Warner or should feel sorry for him. Probably both. I can do both at the same time. I have never liked him and see no future for him and Juliette. I don't see a future for her and Adam, either. From all the male characters in this book, I like Kenji the most, because he is a good friend not only to Adam, but to Juliette. And I like James. He's the one I'm mainly sorry for, I mean, he is so young and probably doesn't understand what's going on. This can be difficult in the future. I loved the action parts, the new setting and the atmosphere. I always thought something would happend the next second, because you never know.  This sequel is a nice read, not as good as the 1st one, but I wouldn't call it disappointing. Of course, it has quite some typical dystopian YA-elements, but it also has it's original parts and unique characters.

    Mehr
  • Unravel Me

    Unravel Me
    bookblossom

    bookblossom

    25. April 2015 um 11:56

    Erster Satz: The world might be sunny-side up today. Juliette und Adam ist ihre Flucht gelungen und sie haben es sicher nach Omega Point geschafft, dem Stützpunkt der Rebellen. Ein Ort, an dem es vor außergewöhnlichen Menschen mit Gaben wie Juliettes nur so wimmelt. Doch statt trauter Zweisamkeit muss Juliette erstmal an ihrer Gabe arbeiten und auch Adam soll herausfinden was es mit seiner Immunität gegen Juliettes Berührung auf sich hat, zumal diese nicht mehr so gut zu funktionieren scheint wie früher. Auch der Krieg mit dem Reestablishment sitzt Juliette und den Rebellen bedrohlich im Nacken und ein Wiedersehen mit dem gefährlichen Warner scheint unausweichlich. "Words will live as long as people can remember them.” - Warner In Band 1 der Trilogie ging Protagonistin Juliette durch eine wunderbare Charakterentwicklung. Aus dem eingeschüchterten Mädchen voller Selbstzweifel, wurde langsam aber sicher eine junge Frau, die sich ihrer Stärken bewusst ist und diese auch einzusetzen weiß. In Unravel Me ist von diesem, an seinen Aufgaben gewachsenen Charakter allerdings nicht mehr viel zu sehen. Jegliches Selbstwertgefühl scheint wie weggeblasen und wir finden uns sehr schnell in Julietts Blubberblase voller Zweifel wieder. Diese Phase zieht sich leider sehr lange durch das Buch und nicht nur einmal hätte ich Juliette gerne geschüttelt und ihr mitgeteilt, dass sie sich endlich mal zusammenreißen soll. Ein Glück übernahm diese Aufgabe Adams Freund Kenji für mich, den ich danach sofort noch lieber hatte, als ohnehin schon. Sein wunderbarer Charakter, der sowohl die Stimme der Vernunft sein kann, als auch der witzig, spritzige beste Kumpel, ist für mich aus dieser Geschichte nicht mehr wegzudenken. Im Omega Point wird dem Leser zusehens bewusst, welch große Rolle Kenji in der Rebellion einnimmt. “The man is moody as hell.” “I am not moody—” “Yeah, bro.” Kenji puts his utensils down. “You are moody. It’s always ‘Shut up, Kenji.’ ‘Go to sleep, Kenji.’ ‘No one wants to see you naked, Kenji.’ When I know for a fact that there are thousands of people who would love to see me naked—” - Kenji and Adam Im Gegensatz zu Juliette durchleben die beiden männlichen Protagonisten der Trilogie eine beachtliche Verwandlung. Die glänzende Ritterrüstung Adam's bekommt langsam Sprünge, die Ecken und Kanten hervorblitzen lassen. Eine Veränderung, die ihm sehr gut getan hat und ihn greifbarer und menschlicher werden ließ. Warner lässt ebenfalls einen Blick hinter seine kalte Fassade zu und wir entdecken einen vielleicht ganz anderen Kern, als anfangs gedacht. Die Autorin erzählt mehr von seiner Geschichte, macht uns Beweggründe verständlicher und weckt zusätzliche Sympathien für den düsteren Antagonisten. Eine grundsätzlich sehr schöne Entwicklung, die mich gefreut hätte, wäre da nicht schon wieder Juliette. Denn kaum erahnt sie einen Funken Gutherzigkeit in ihrem eigentlich so gefürchteten und erbitterten Gegner, wirft sie sich ihm auch schon an den Hals. Was wurde aus der unsterblichen Liebe zwischen ihr und Adam? Tja, die war dann wohl doch nicht so toll wie anfangs gedacht. "The truth," he says, "is a painful reminder of why I prefer to live among the lies." - Warner Auf den letzten Seiten hatte ich bei dem Gedanken an die Liebesgeschichte des Buches einen ziemlich bitteren Geschmack im Mund. Denn obwohl mir die Charakterentwicklungen der Jungs sehr gut gefielen, ging mir die Gradwendung von Juliette ziemlich gegen den Strich. Viel zu schnell und absolut nicht nachvollziehbar! Die Geschichte um das Establishment und die Rebellion gewann zum Glück einiges an Fahrt und machte meine Enttäuschung um den Rest der Handlung wieder wett. Auch der Schreibstil der Autorin bleibt seinen Prinzipien treu und überzeugt mit wunderbaren Textpassagen, die man am liebsten wieder und wieder lesen möchte. Trotzdem kann diese Fortsetzung in vielen Punkten nicht mit dem Auftakt der Trilogie mithalten. Den finalen Band werde ich natürlich dennoch Lesen, allerdings sicher nicht mehr mit allzu hohen Erwartungen rangehen. Englischer Schwierigkeitsgrad gut verständlich Cover Als Fan der englischen Augen Cover bin ich natürlich auch von diesem hier sehr angetan. Die winterlich anmutende Stimmung finde ich sehr schön. Fazit Eine nette Fortsetzung die allerdings mit dem grandiosen Auftakt der Trilogie nicht annähernd so gut mithalten kann wie erwartet. Dies lag für mich hauptsächlich an den nicht nachvollziehbaren Handlungen der Protagonistin und deren ständigem Gejammer. © BookBlossom http://book-blossom.blogspot.co.at/

    Mehr
  • Rette mich vor ... mir

    Unravel Me
    Nicks

    Nicks

    02. December 2014 um 08:57

    Nun. Shatter Me endete mit einer beinahe, fast, nahezu glücklichen Juliette. (Wir erinnern uns, sie fühlte sich plötzlich akzeptiert zwischen den anderen X- Men. Sie war nun eine Gleichgestellte. Sie fühlte sich sogar – Trommelwirbel – geliebt.)  Also beginnt Unravel Me damit, dass Juliette versucht, erstmals in ihrem Leben Freund ezu finden, ihre neu erworbenen Kräfte zu erlernen und tatsächlich zu (wait for it) lachen. Ha. Nope. Wir sind zurück am Beginn; arme, ungeliebte, unakzeptierte und nichtsnutzige kleine Juliette verkriecht sich in ihrer eigenen kleinen düsteren Blubberblase. Obwohl genügend Leute versuchen, sich mit ihr anzufreunden und ihr zu helfen, ja nicht einmal in Angststarre verfallen, spricht sie mit niemanden und versinkt im Selbstmitleid. Was bitte ist passiert? Sie versucht nun nicht einmal mehr, ihre Kräfte zu kontrollieren. Lieber beschwert sie sich und ängstigt sich vor ihr selbst und jedem anderen Menschen um sie herum, vergraul jeden. Also wirklich, an dieser Stelle überlegte ich ernsthaft, einfach aufzugeben. Wäre da nicht Kenji gewesen. Selbst meine Neugier die Rebellion und Warner betreffend wären nicht genug gewesen, um diese broken record über Selbstmitleid zu ertragen. Mal ehrlich, dieses Mal bleibt mir nichts anderes übrig, als Juliette als schlicht und ergreifend nervig zu bezeichnen. Kenji hat zumindest den Mut, ihr die Wahrheit zu sagen, auch wenn sie diese nicht hören will, und agiert dabei gleichermaßen humoristisch und ernsthaft. (Macht ihn zu einem interessanten Charakter. Immer auffälliger wird auch, dass offensichtlich er das Hirn jeder Operation der Rebellion ist.)  Leider bringt auch die Geschichte nichts Neues. Jedes Mal, wenn ich mir dachte, dass es wohl doch besser werden würde (hauptsächlich, weil Kenji mal wieder ein Machtwort sprechen musste); jedes Mal, wenn ich dachte, sie würde die Situation endlich in den Griff bekommen – mäp. Ein einzelner negativer Gedanke und Juliette ist wieder zurück in ihrer Blubberblase. Die zweite Hälfte des Buches fand ich wie schon beim ersten Teil besser, weil Juliette zumindest versucht zu helfen, anstatt weiterhin ein Hindernis zu sein. Außerdem rettet das abermalige Erscheinen Warners und Kenji das Buch.

    Mehr
  • Nicht ganz so gut wie der Vorgänger

    Unravel Me
    allthesespecialwords

    allthesespecialwords

    30. October 2014 um 17:27

    Worum geht’s? Juliette und Adam sind sicher im Omega Point angekommen und gleich werden sie wieder voneinander getrennt. Während Juliette lernen soll, mit ihrer tödlichen Gabe umzugehen, führt man an Adam Experimente durch, um herauszufinden, wo seine Gabe liegt. Die Feindseligkeit anderer bekommt Juliette jedoch auch hier zu spüren, so dass es ihr schwer fällt, in ein freies Leben zu starten. Erst als sie herausfindet, was es mit Adams Gabe wirklich auf sich hat, entscheidet sie sich dafür, sich und ihre Gabe besser kennenzulernen. Aber dann kommt Warner plötzlich wieder ins Spiel und alles verändert sich ein weiteres Mal... Schreibstil Ich liebe Tahereh Mafis Art zu schreiben. Ganz ehrlich, sie bringt so viel Charaktertiefe allein durch ihren Schreibstil in ein Buch, dass ich sie dafür nur bewundern kann. Während im ersten Teil noch viel durchgestrichen wurde, wird es hier immer weniger, was verdeutlicht, welche Fortschritte Juliettes Entwicklung macht. Besonders gerne lese ich übrigens die Stellen, an denen es richtig leidenschaftlich wird, denn der Schreibstil vermittelt das Gefühl eines Rausches, eines Sogs, dem man nicht mehr entweichen kann. So etwas ist kunstvoll und wunderschön - Weiter so, Tahereh Mafi! Meine Meinung Teil 2 der Reihe hat mir nicht ganz so gut gefallen wie der erste Teil und auch nicht so gut wie der Letzte, den ich gleich im Anschluss daran gelesen habe. Was mich am meisten begeistern konnte, waren die ganzen Wendungen, die die Geschichte so einzigartig gemacht habe. Bis zum Schluss konnte man nicht wirklich viel vorhersehen, was ja nicht immer so ist, wenn man schon einige Dystopien gelesen hat. Juliettes Charakterentwicklung hat auch langsam an Fahrt aufgenommen. Zu Beginn des Buches war ich jedoch etwas genervt von ihrer Einstellung und diesem ständigen Adam-hier-Adam-da und Was-würde-Adam-wohl-dazu-sagen und das, obwohl ich Adam im ersten Teil wirklich, wirklich gerne mochte. Als sich dann aber alles für die beiden geändert hat, war ich ehrlich erleichtert. Endlich hatte Juliette mal die Möglichkeit über sich selbst nachzudenken und sich weiterzuentwickeln. Und von da an fand ich die Charakterentwicklung, die sie gemacht hat, sehr schön. Bei Adam hatte ich genau das gegenteilige Gefühl. Im ersten Teil war er noch stark und zärtlich und leidenschaftlich, im zweiten Teil führt er sich auf wie ein liebestoller Golden Retriever. So einen Freund will doch keiner haben. Allerdings wurde ich das Gefühl nicht los, dass Tahereh Mafi nach dem ersten Teil keine Lust mehr auf Adam hatte und ihn als Charakter deswegen immer schwächer werden ließ. Das ist ein bisschen schade, denn auch ein starker Adam hätte im zweiten Teil Juliettes Entwicklung nicht unbedingt behindern müssen. Hier hätte ich mir gewünscht, dass es zumindest den Anschein macht, als ob die Autorin den ursprünglichen Weg versucht weiterzuverfolgen. Am beachtlichsten war wohl Warners Wandlung beziehungsweise die Offenbarung, dass nicht immer alles so ist wie es scheint. Vor dem Lesen hatte ich mich schon gefragt, wie Tahereh Mafi es wohl anstellt, dass plötzlich alle so vernarrt in Warner sind. Jetzt habe ich meine Antwort. Er ist ein wunderbarer, starker Charakter mit viel Hintergrundgeschichte. Er behindert Juliette nicht in ihrem Potenzial, sondern bestärkt sie, in dem er sie so nimmt, wie sie ist. Seine Motive sind ganz anders, als es im ersten Teil den Anschein macht, sie machen ihn liebenswert, herzlich und unglaublich tief. Aber trotzdem war er mir manchmal ein bisschen zu sentimental, zu offen mit seinen Gefühlen zu Juliette und definitiv zu anhänglich. Mit Warner und Adam hat Tahereh Mafi zwei Traumtypen geschaffen, zwischen denen sich der Leser nur noch entscheiden muss. An manchen Stellen waren sie zu perfekt, haben zu oft das gesagt, wonach sich ein Mädchen sehnen würde und was ein normaler Typ niemals so offen sagen würde, meistens jedoch waren sie genau richtig für meinen Geschmack. Ihr Favorit wurde in diesem Buch sehr deutlich. Ich war entschlossen, Adam weiter zu mögen, doch seine Charakterentwicklung hat es mir echt schwer gemacht. Warners Entwicklung und seine Erklärungen erschienen mir manchmal zwar etwas sehr weit hergeholt, aber trotzdem ist mir sein Charakter tausendmal lieber, weil er einfach so kompliziert ist. Fazit Nicht ganz so stark wie der erste Teil, aber trotzdem immer noch ein tolles Buch. Schade, dass Adams Charakter den Aufzug nach unten nahm, während Warner immer weiter gen Himmel stieg. Ein gesundes Mittelmaß hätte die Dinge für Juliette zwar deutlich komplizierter gemacht, dem Leser aber auch mehr Vergnügen bereitet.

    Mehr
  • Endlich mehr Dystopie und weniger Romanze

    Unravel Me
    N9erz

    N9erz

    26. August 2014 um 19:48

    Juliette ist in Point Omega angekommen und steht vor einem ganz anderen Leben, als sie bis jetzt erlebt hat. Sie ist nicht die einzige, die eine Gabe besitzt, auch wenn ihre immer noch tödlich ist. Doch sie befindet sich jetzt in einer Gesellschaft, die sie akzeptieren kann - wenn sie es selbst zulässt. Neben den Probleme, die Juliette immer noch damit hat sich darauf einzulassen anderen Personen zu vertrauen, steht der Omega Point allerdings noch einer ganz anderen Herausforderung gegenüber. Denn Warner wird nicht so einfach aufgeben, jetzt wo er von Juliette verwundet wurde. Der Omega Point befürchtet einen Angriff und muss sich dafür rüsten. ----- Von Beginn weg, steigen wir hier in eine weitaus action reichere Geschichte ein, als im ersten Teil. Die Liebesgeschichte von Juliette und Adam geht zwar weiter (wenn auch auf einer etwas anderen Ebene als in "Shatter Me") , jedoch steht die Institution des Omega Point und die Bedrohung durch das Reestablishment mehr im Vordergrund. Eine ideal Weiterführung, bei der die Dystopie die Überhand gewinnt und die Liebesgeschichte mit all ihren Problematiken einen abwechsungsreichen Nebenfaktor gibt. Nachdem mir der Charakter der Juliette erst am Ende von "Shatter Me" sympathischer wurde, weil sie endlich eine gewisse Stärke gefunden hatte, fällt das leider relativ schnell wieder zusammen. Sie versinkt binnen kürzester Zeit wieder im Selbstzweifel. Auch wenn diese immer wieder durch "starke" Momente abgewechselt werden, so ist ihr Selbstvertrauen immer noch ziemlich am Boden. Manchmal kann man sich da schon denken, dass sie wirklich einfach nicht stärker werden will. Genau deshalb war auch eine meiner Lieblingsszenen, wie Kenji ihr einmal richtig die Meinung geigt. Genau das hätte ich wahrscheinlich schon lange vorher gemacht. Immerhin wollte ich ihr schon in "Shatter Me" einfach mal richtig ins Gesicht schreien. Was mich ein wenig gestört hat ist, das Juliette allerdings was ihre anscheinend aller tiefsten Gefühle betrifft, sehr sprunghaft zu sein scheint. Denn scheinbar braucht man ihr nur eine ergreifende Geschichte zu erzählen und Juliette verliert sich in positiven Gefühlen zu dieser Person. Ein wenig gar leicht zu überzeugen und ein guter Punkt um danach wieder - wer hätte es gedacht - in Selbstgeißelung zu verfallen. Ich will hier nicht zu sehr darauf eingehen, das wäre wohl doch ein wenig viel Spoiler, aber das musste ich einfach anbringen. Aber nicht nur Juliette durchlebt eine (wenn auch durchwachsene) Wandlung, auch Adam lernt man hier von einer ganz anderen Seite kennen. Denn wenn er in "Shatter Me" noch eindeutig der weiße Ritter war, so bekommt er hier einiges an Rissen - denn auch für ihn ist nicht alles so einfach wie es scheint. Was mich wirklich überrascht hat war, dass die Geschichte selbst es wirklich immer wieder doch auch schafft wirkliche überraschende Wendungen einzubauen. An der ein oder anderen Stelle ist mir schon ein bisschen die Luft weggeblieben weil ich mit den Ereignissen überhaupt nicht gerechnet hatte. Die Story ist damit wesentlich spannender - insbesondere durchgehend spannender als der erste Teil. Denn die Liebesgeschichte nimmt wie erwähnt eben nicht einen Großteil der Seiten ein sondern der Fokus bleibt auf der Dystopoe. Eine wirklich gelungene Fortsetzung, die vor allem die guten dystopischen Teile von "Shatter Me" aufnimmt und weiterführt. Immer noch mit einem Hauptcharakter der sich selbst gerne im Selbstmitleid badet, allerdings zumindest schön langsam eine gewisse Stärke zu bekommen scheint.

    Mehr
  • Wie plötzlich die Sympathie flöten geht

    Unravel Me
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. March 2014 um 11:19

    Cover: Ich liebe dieses Cover. Es ist so wunderschön. Und so toll. Und so hach. Meinung: Ich hatte mir das Buch ja schon vor einem Jahr bestellt, weil ich es nicht mehr erwarten konnte, dann aber doch auf den dritten Band gewartet habe und nun die Reihe in einem Rutsch gelesen. Juliette, Adam, James und Kenji befinden sich in Omega Point, wo sie erfahren, dass sie nicht die einzigen sind, die besondere Fähigkeiten haben. Endlich haben sie ein Zuhause, wo sie sein können, wer sie sind. Jedoch müssen sie hart trainieren, um gegen eventuelle Übergriffe gewappnet zu sein und dann erfährt Juliette etwas über Adam, was alles zu zerstören droht, wofür sie gekämpft hat. Auf der einen Seite fand ich das Buch wirklich gut, auf der anderen aber leider nur mittelmäßig. Fangen wir mal mit dem eher nicht so tollen Part an: Juliette und Adam. Man, haben die mich aufgeregt. Ich möchte den Grund dafür nicht nennen, weil es ein sehr cooler Moment war, auf den ich später kurz zurückkommen werde, aber die beiden haben ihre Differenzen. Diese Streits werden aber nicht ruhig geklärt, sondern sie schreien sich des Öfteren vor versammelter Mannschaft an und fallen übereinander her, weil irgendwas nicht so ist, wie sie wollen. Ich mochte Juliette sehr. Es wird aber klar, dass sie sich verändert hat. Dass die Erlebnisse sie verändert haben, damit kommt Adam nicht klar und ich auch nicht. Juliette wird auf einmal sehr zickig, weil sie merkt, wozu sie fähig ist und hat nichts mehr mit der grauen Maus gemeinsam, die sich allem fügt. Sie ist plötzlich sehr arrogant geworden und das bekommt Adam zu spüren. Das hat mich irre gemacht, weil ich Juliette noch immer mögen möchte, aber sie mir teilweise echt zu viel wurde. Genauso Adam. Er war immer ruhig und besonnen, so rational denkend und dabei emotional und liebevoll. Jetzt ist er nur noch sauer, in sich gekehrt, teilnahmslos und streitsüchtig. Ich habe ihn nicht mehr wieder erkannt und mich gefragt, was ich an ihm gefunden habe. Ehrlich gesagt bin ich deswegen ein bisschen sauer auf Tahereh Mafi. Diese Teile nehmen sehr viel Raum in der Geschichte ein und das fand ich langweilig. Die Handlung bewegt sich nicht vorwärts und die Figuren verwandeln sich in zickige Teenager, die ihr Liebesleben vor allen ausdiskutieren müssen. Mir fehlen nach wie vor Erklärungen. Wie kam es dazu, dass Juliette diese Fähigkeit hat? „Gene“ ist für mich keine ausreichende Antwort. Denn wie kommt es dazu, dass so viele der anderen auch „Gene“ haben, die verschiedene besondere Fähigkeiten haben? Wie kam es dazu, dass das Reestablishment die Macht an sich reißen konnte? Man erfährt SO wenig von der Außenwelt. Man hockt immer nur in irgendwelchen Bunkern rum und weiß gar nicht, was in dieser so anderen Welt passiert. Wie sieht es aus? Wodurch kam es so? Wie leben andere Menschen? Ich habe leider die Befürchtung, dass ich nie Antworten auf diese Fragen erhalte, aber ich warte ab… Kommen wir nun zu den Dingen, die mir gut gefallen haben: Der Schreibstil. Ich bin Fan von Tahereh Mafis Schreibstil. Und wie. Diese einzigartige Aneinanderreihung von Wörtern, von Buchstaben, die so wunderbare Bilder in meinem Kopf erzeugen, das ist einzigartig. Deshalb empfehle ich jedem, die Bücher auf Englisch zu lesen, weil das sprachliche Kunst ist, von der man als Nicht-Muttersprachler eine Menge lernen kann. Die Art, wie sie optisch inhaltliche Dinge verstärkt, empfand ich ebenfalls als gut gelungen. Außerdem waren zwei Momente in dem Buch enthalten, die mich sprachlos gemacht haben. Einmal die Erkenntnis in Bezug auf Adam und dann in Bezug auf Adams Vergangenheit. Das hätte ich nie, nie, nie, niemals so erwartet und das war gut! Das facht die Handlung an und lässt sehr viel Spielraum für Band drei und ich kann es kaum erwarten, wie sich diese Dinge auflösen und wie die Personen darauf reagieren. Das Highlight des Buches ist Warner. Man erfährt viel über ihn, seine Art zu denken und seine Vergangenheit (etwas, was ich in Destroy me ja bemängelt habe). Er wird für mich zu der realistischsten Figur von allen, weil er über so eine breit gefächerte und tiefgreifende Persönlichkeit verfügt. Wie normale Menschen eben auch. Immer wieder überrascht er den Leser mit neuen Dingen und das war spannend. Spannender als die Streithähne. Die Ausbildung der Menschen in Omega Point ist gut gelungen, hätte aber meiner Meinung nach mehr beschrieben werden müssen, um eben einige Fragen von oben beantworten zu können. Das hätte mich zumindest tausend Mal mehr interessiert als die Liebesgeschichten von Juliette und Adam. Wenigstens hat Kenji die sehr lustig kommentiert.  Fazit: Ich bin zwiegespalten. Das Buch birgt einige sehr spannende Erkenntnisse, die die Handlung vorantreiben und spannend machen. Dabei bleiben aber zu viele Fragen offen und die Figuren sind vom Rest der Welt zu abgeschottet, was unrealistisch wirkt. Langweilig sind die ellenlangen Liebesdiskussionen zwischen Juliette und Adam, die auch Sympathiepunkte einbüßen. Warner ist mein Held, weil er der einzige ist, der normal zu sein scheint. Ich bin SEHR gespannt, wie das alles in Band 3 enden wird. 

    Mehr
  • Eine sehr gelungene Fortsetzung

    Unravel Me
    2manybooks

    2manybooks

    23. February 2014 um 17:59

    Ich konnte es kaum abwarten, die Fortsetzung zu "Shatter Me" zu lesen, vor allem deswegen, um endlich herauszufinden, was hinter diesem ganzen "Team Warner"-Hype steckt. Warner war ja im ersten Teil alles andere als mein Lieblingscharakter und ich muss zugeben, dass sich das nach dem zweiten Buch nun sehr geändert hat. Er hat in "Unravel Me" eine sehr interessante Wandlung vollzogen und ich habe mich beim Lesen genauso hin- und hergerissen gefühlt wie Juliette. Auch der Plot hat mir richtig gut gefallen, da er die eine oder andere überraschende Wendung parat hatte. Was mir auch gut gefallen hat, ist, dass man im zweiten Teil einen etwas besseren Einblick in die Außenwelt erhält, wobei ich mir bei einer Dystopie eine ausführlichere Beschreibung der Welt erhofft habe. (Aus diesem Grund bezeichne ich die Reihe auch nie als Dystopie. ;)) Wie auch schon im ersten Teil, ist der Schreibstil wunderschön. Mit einer poetischen Ausdrucksweise und ungewöhnlichen Stilmitteln (Durchstreichungen) hat die Autorin ihren ganz eigenen Stil geschaffen. Insgesamt eine sehr gelungene Fortsetzung mit einer interessanten Charakterentwicklung und überraschenden Wendungen. Von mir bekommt das Buch gute 4 Sterne mit einer Tendenz zu 5 Sternen. :D 

    Mehr
  • Gute Fortsetzung

    Unravel Me
    Sunshine_Books

    Sunshine_Books

    13. November 2013 um 09:55

    »“The truth," he says, "is a painful reminder of why I prefer to live among the lies.”« Juliette und Adam haben es gerade so geschafft vor Warner und seinen Männern zu flüchten, als sie vor ein neues Problem gestellt werden. Seit sie bei den Rebellen Unterschlupf gefunden haben weiß sie, dass sie nicht die einzige mit einer besonderen Gabe ist. Auch Adam hat eine, die ihn vor ihren Berührungen schützt. Nur leider scheint er nicht mehr ganz immun zu sein. Um ihn zu schützen zieht sie sich immer mehr zurück. Derweilen rückt der Krieg immer näher und auch eine neue Begegnung mit Warner lässt sie erkennen, dass mehr hinter seiner Fassade steckt.Mein Fazit. Oh, wo fange ich an. Erst einmal, großes Lob an die neuen Cover. Die finde ich wunderschön (habe nachwievor die Englischen). Auch der Schreibstil ist immer noch genauso toll und sie hat ihren Stil, Teile des Textes durchzustreichen, beibehalten. Ich fand es auch sehr spannend, dass durch die Widerstandsbewegung mehr Action in die Sache kam. Gerade am Ende habe ich echt gebangt und tue es immer noch, da sich die eine oder andere Situation ins 3. Buch hineinziehen wird. Es gibt aber etwas, was mich wirklich aufgeregt hat und weshalb ich einen Punkt abziehe: Juliette! Das Mädchen hat echt nen Schaden. Sie versinkt während des ganzen Buches in Selbstmittleid. Was Kenji ihr Gott sie Dank auch an den Kopf wirft. Sie behandelt Adam wie einen Idioten der nicht auf sich selbst aufpassen kann, schießt ihn ab nur um ihm wieder hinterherzurennen. Er tat mir echt Leid und ich war manchmal kurz davor auszuflippen. Kenji ist der Einzige, der in dieser Situation den Überblick behält und ich habe mich wirklich gefreut, als er ihr nen ordentlichen Einlauf gegeben hat. Trotzdem ist das Buch weiterhin super lustig. »“The man is moody as hell.”  “I am not moody—”  “Yeah, bro.” Kenji puts his utensils down. “You are moody. It’s always ‘Shut up, Kenji.’ ‘Go to sleep, Kenji.’ ‘No one wants to see you naked, Kenji.’ When I know for a fact that there are thousands of people who would love to see me naked—” “How long do you have to sit here?”« Generell hat Kenji mir das Buch gerettet und er wird langsam aber sicher zu meinem Lieblingscharakter. Was ich auch sehr interessant fand waren die Gespräche zwischen Warner und Juliette (Ich ignoriere mal die Tatsache, dass sie sich ihm gegen Ende regelrecht an den Hals geworfen hat. Upps da hat sie wohl vergessen, dass er Adam halb totgefoltert hat. Passiert wohl...) Warner hat definitiv noch eine Chance das Richtige zu tun, wenn er sich von seinem Vater losreißen kann. Bei diesem Menschen lief es mir wirklich kalt den Rücken herunter. »“Dear, sweet, beautiful girl,” he says. “Your team here has greatly overestimated my father’s affection for me. I’m sorry to have to tell you this, but keeping me here is not going to give you the advantage you were hoping for. I doubt my father has even noticed I’m gone. So I would like to request that you please either kill me, or let me go. But I beg you not to waste my time by confining me here.”« An für sich hat mir das Buch gut gefallen, es hat den gleichen Humor wie der erste Band, vielleicht sogar mehr, da Kenji präsenter ist. Adam ist weiterhin einfach sweet und es hat mir sehr gefallen, dass er nicht wie manch anderer Bücherheld permanent den harten Kerl raushängen lässt. Gerade seine Beziehung zu Warner scheint interessant zu werden. Einzig und alleine Juliette hat mich genervt aber laut Autorin wird sie im nächsten Band erwachsener. Hoffen wir das Beste. Was mir aufgefallen ist, und ich glaube das ist das was mir so gegen den Strich geht: Es scheint ein ungeschriebenes Gesetz geworden zu sein, dass im zweiten Band einer Reihe die Protagonisten sich permanent trennen müssen und der weibliche Hauptcharakter zur kindischen Heulsuse mutiert. Ich warte sehensüchtig auf einen Autor, der aus dieser Nummer ausbricht.

    Mehr
  • Tahereh Mafi: Unravel me

    Unravel Me
    rosebud

    rosebud

    25. August 2013 um 12:19

    Inhalt: Nachdem Juliette die Flucht vor dem Reestablishment gelungen ist, befindet sie nun im Omega Point. Dort muss sie nicht mehr befürchten, von der Regierung als Waffe benutzt zu werden. Auch steht ihrer Liebe zu Adam scheinbar nun nichts mehr im Wege. Aber Juliette wird nie frei von ihrer „Gabe“ sein, ihre Berührung wird immer tödlich bleiben. Auch von Warner wird sie nie ganz flüchten können, denn seine Gefühle für sie sind stärker, als sie es jemals für möglich gehalten hat. Doch plötzlich rückt der Krieg gegen das Reestablishment unaufhaltsam immer näher. Und zu allem Überfluss muss sie sich dann auch noch zwischen ihrer Liebe und Adams Leben entscheiden. Aufmachung: Was soll ich zu diesem Cover schon sagen, außer dass es wunderschön ist? Das Auge, das im Mittelpunkt steht, hat als Wimpern mit Frost überzogene Zweige und die Tränen gefrieren zu Eiszapfen. Überhalb des Auges kann man leicht rosa Wolken sehen. Dort fliegen auch Vögel, die Juliette sich im Buch ja zu sehen wünscht. Der Titel ist in zwei Farben geschrieben. „Unravel“ in einer Mischung aus Grau, Braun, Weiß und Blau und „Me“ in einem Pink, das mit Lila vermischt wurde. Dieses Cover gehört definitiv zu meinen Lieblingscovern. Aufbau, Schreibstil, Perspektiven und Verständlichkeit: Das Buch ist in 73 kurze Kapitel unterteilt. Der Schreibstil der Autorin ist einfach wundervoll, anders und einzigartig. Sie wiederholt oft absichtlich einzelnen Wörter oder ganze Sätze, so zum Beispiel auf der Seite 254, wo die Autorin drei Mal wiederholt: „Murderer on my lap“. (An dieser Stelle müsst ihr euch vorstellen, dass das Zitat durchgestrichen ist.) Dadurch bringt sie die Gefühle der Protagonistin dem Leser näher und verstärkt die Aussagekraft einzelner Wörter. An dem Beispiel von gerade eben sieht man auch schon die nächste Besonderheit: Erkenntnisse, Gefühle usw. die sich Juliette nicht eingestehen möchte, sind durchgestrichen. Dadurch und durch viele weitere Kleinigkeiten wird das Buch schon alleine wegen dem Schreibstil von Tahereh Mafi zum einzigartigen Erlebnis. „Unravel me“ ist durchgängig aus der Sicht von Juliette in der Ich-Form geschrieben. So geht der Leser eine sehr starke Bindung mit der Protagonistin ein und erlebt die Geschichte durch ihre Augen und mit ihren Gefühlen. Tahereh Mafi benutzt um ihre Welt und die Geschehnisse in ihrer Geschichte zu beschreiben, auch Wörter, die man jetzt nicht aus der Alltagssprache kennt. Ihr Englisch ist zwar nicht schwer und ich persönlich hatte keinerlei Probleme damit, doch ich könnte mir vorstellen, dass jemand, der zum ersten Mal ein englisches Buch liest, mit „Unravel me“ vielleicht nicht ganz so gut beraten ist. Aber für alle anderen sollte das Englisch kein Problem sein. Meine Meinung: Ja, ich gestehe, ich liebe dieses Buch! Es hat mir so, so, so unheimlich gut gefallen! Da das Buch ja aus der Sicht von der Hauptprotagonistin Juliette erzählt wird, steht man ihr natürlich besonders nahe. Man leidet mit ihr mit und freut sich mit mir. Auch wenn sie teilweise etwas in Selbstmitleid badet, kann man es dann doch auch irgendwie wieder nachvollziehen, weshalb das jetzt eigentlich gar nicht so schlimm ist. Adam hingegen neigt in diesem Buch etwas zur Selbstquälerei. Ich kann euch leider nicht genau sagen, wieso, da würde ich zu sehr spoilern, aber im Grunde geht es um seine Liebe zu Juliette. Warner fand ich im ersten Teil bereits mit Abstand am interessantesten und das hat sich in „Unravel me“ nicht geändert. Er ist so vielschichtig, jedes Mal, wenn Juliette ihm begegnet, offenbart er eine andere Seite von sich, Seiten, die einen teilweise komplett erstaunen. Dadurch ist er nicht nur einfach der „Böse“. Man erfährt, warum er so ist, wie er ist. Und er macht auch nicht nur schlechte Sachen in dem Buch. Er ist schlichtweg nicht einfach so ein schwarz oder weiß Charakter, sondern er besitzt sehr viel Grau dazwischen, was ihn unheimlich interessant erscheinen lässt. Castle, der Chef von Omega Point, konnte ich überhaupt nicht leiden. Vor allem durch sein Verhalten gegenüber Juliette und seine Befehle ist er mir unsympathisch geworden. Doch andererseits ist klar, dass etwas wie Omega Point nicht ohne jemanden wie ihn laufen kann. Natürlich ist auch der zweite Teil der Reihe eine wahre Fundgrube für Zitate. Zwei davon möchte ich euch an dieser Stelle nennen: „As if time were the kind of thing you could run out of, as if it were measured into bowls that were handed to us at birth and if we ate too much or too fast or right before jumping into the water then our time would be lost, wasted, already spent.“ - S.12 “'Only those who cannot express themselves intelligently would resort to such crude substitutions in vocabulary.'” - S.356 Die Story ist unheimlich interessant. Zunächst geht es darum, dass Juliette ihre Gabe besser kennen und damit umzugehen lernt. Außerdem lernt man in Omega Point noch andere Menschen mit faszinierenden Gaben kennen. Dann gibt es natürlich wieder eine Liebesgeschichte bzw. die Liebesgeschichte zwischen Adam und Juliette aus dem ersten Band wird fortgeführt. Als letztes gibt es natürlich auch wieder die Widerstandsbewegung gegen das Reestablishment. In diesem Teil wird von Anfang an klar gemacht, dass ein Krieg unausweichlich sein wird. Doch wie dieser „Krieg“ sich dann in diesem Teil äußert, ist absolut spannend und überraschen. Zudem gibt es in dem Buch mehrere Wendungen, die mir den Atem geraubt haben und bei denen ich mir erst einmal nur „Was?!“ denken konnte. Sie brechen so plötzlich und aus heiterem Himmel über einen ein, dass der Leser vollkommen überrascht ist. Aber diese Wendungen sind keineswegs aus der Luft gegriffen, sondern logisch nachvollziehbar und auch genauso logisch von der Autorin erklärt. Das Ende ist so ein mieser Cliffhanger, dass man sich am liebsten gleich den dritten Band schnappen würde, um weiterzulesen. Um so schlimmer ist, dass der aber noch nicht erschienen ist. Mein Fazit: „Unravel me“ ist eines meiner absoluten Lieblingsbücher und die „Shatter me“-Reihe gehört zu meinen Lieblingsreihen. Der Schreibstil von Tahereh Mafi ist vollkommen verzaubernd. Er transportiert die Gefühle so intensiv zum Leser und malt einem so deutliche Bilder vor Augen, dass man komplett in die Geschichte versinkt. Ich kann euch die „Shatter me“-Reihe wirklich nur ans Herz legen und hoffe sehr, dass ihr sie auch lesen werdet. Originalrezension: http://emotional-life-of-books.blogsp...

    Mehr
  • Ich liebe es!

    Unravel Me
    heartbeatofabookaholic

    heartbeatofabookaholic

    04. August 2013 um 11:33

    Der erste Teil konnte mich richtig überzeugen. So ging ich mit hohen Erwartungen an den zweiten Teil, hätte aber niemals gedacht, dass es noch besser werden könnte. Die letzten 50 Seiten dämpften dann schlussendlich aber meine Begeisterung etwas. Ich beginne mal beim Schreibstil. Schon beim ersten Band fand ich den toll, vor allem wegen den durchgestrichenen Wörtern. Sie trugen mitunter dazu bei, dass ich damals das Gefühl hatte, Juliette sei völlig irre. Übrigens: Im Englischen sieht es aus, als hätte jemand einen Kugelschreiber genommen und die Worte schnell schnell durchgestrichen :D. Beim zweiten Band merkt man dagegen, dass Juliette sich verändert hat. Wie auch sie, ist der Schreibstil reifer geworden. Insgesamt aber immer noch richtig toll, auch ohne dieses Irre-Gefühl. Was mich am meisten überrascht hat, war der der Story-Verlauf an sich. Zum einen bekommt man überhaupt nicht diese 0815-Liebesgeschichte, auf die das Ende des 1. Teils hindeutet, zum anderen gibt es unglaublich viele Wendungen, die einem richtig überraschen. Diese Wendungen konnte mich richtig begeistern, denn sie machten die Geschichte so viel interessanter. So war die Geschichte alles andere als oberflächlich und definitiv nicht vorhersehbar. Die Charakteren konnte mich auch diesmal wieder richtig begeistern. Sogar noch mehr als im ersten Band, denn alle machen eine Entwicklung durch. Juliette ist das beste Beispiel, aber auch Personen wie z.B. Kenji veränderten sich. Irgendwo in der Mitte des Buch stahl sich mir ein Lächeln aufs Gesicht, als ich erkannte, wieviel mehr doch die Charakteren sind, als nur stereotype Charakteren. Kenji z.B. ist nicht nur der grosse Sprücheklopfer. Er ist so viel mehr! Ich hatte in wirklich gern. Warner machte ebenso eine Entwicklung durch, mit der ich nicht gerechnet hätte. Bis zu einem gewissen Punkt war ich fasziniert davon, was die Autorin da gemacht hatte. Ich hatte sogar Mitleid mit ihm! Doch irgendwann kam leider der Punkt, an dem der Zauber verflog, und ich die ganze Geschichte etwas übertrieben fand. Aber der Ansatz war gut. Schade war, dass ich ausgerechnet Adam als den schwächsten Charakter empfand, wobei es vielleicht auch daran lag, dass er jetzt nicht unbedingt so viel mal auftaucht, da es doch mehr um Juliette selbst geht. Ihr seht, das Buch gefällt mir richtig. Wäre da einfach nicht dieser Schluss. Es war ja klar, dass es einen grossen Showdown geben müsste, aber irgendwie habe ich die Vorbereitung dazu etwas verpasst. Plötzlich war ich mittendrin und hatte keine Ahnung, wie das so schnell gehen konnte. Würde eigentlich gar nicht so viel ausmachen, wenn es danach richtig spannend gewesen wäre, aber ehrlich gesagt, hatte ich keine Ahnung, was sie gerade machen. Zudem waren plötzlich alle weg und ich dachte mir nur: Wo sind denn jetzt alle hin? Okay, ich muss zugeben, vielleicht lag es auch etwas an meinem Englisch, aber was ich trotzdem sagen kann, dass es definitiv keine grosse Sache ist, denn kaum ist man in diesem Moment drin, in dem man mit den Charakteren richtig mitfiebert, ist das Buch schon zu Ende. Aber immerhin kann ich mich auf ein riesen Ende im dritten Teil freuen, denn es gibt definitiv noch genügend Stoff dazu! Fazit: Wenn es diese letzten 50 Seiten nicht geben würde, würde ich das Buch vergöttern! Der Schreibstil, die Charakteren und die Geschichte sind einfach richtig toll!

    Mehr
  • weitere