Tahir Shah Der glücklichste Mensch der Welt

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der glücklichste Mensch der Welt“ von Tahir Shah

Jeder Mensch hat eine Geschichte seines Herzens – glücklich ist der, der sie kennt. Als Tahir Shah von dieser alten Berbersage erfährt, begibt er sich auf die Suche nach seiner Geschichte, die ihn über die mittelalterlichen Medinas von Marrakesch und Fès führt und weiter bis in das Sandmeer der Westsahara. Er begegnet gelehrten Sufis, die Seifenopern schreiben, dem sagenumwobenen Mushkil Gusha, dem Beseitiger aller Hindernisse, und weisen Verkehrspolizisten. Seine schillernde Reiseerzählung eröffnet uns ein magisches Land und dessen schönste Legenden und Sagen.

Eine Herzensreise für etwas Salz der Sahara, die es wert ist, gelesen zu werden.

— Cappukeks
Cappukeks

Tolles Buch, versinke immer wieder in den Büchern von Tahir Shah.

— Johannajuli
Johannajuli
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Den Stab weitergeben

    Der glücklichste Mensch der Welt
    Giuse

    Giuse

    20. March 2014 um 11:54

    Tahir Shah knüpft an 'das Haus des Kalifen' an, ohne dessen Dichte zu erreichen. Er geht auf die Suche nach 'seiner' Geschichte und erlebt wundersame Begegnungen. Das Motiv des Buches, den Stab des Geschichten Erzählen an seine Kinder weiter zu geben, dünkt mich schwach ausgearbeitet, die auf dem Weg gefundenen Geschichten poetisch wenig ausformuliert, ein Kaleidoskop an Eindrücken und Erlebnissen. Süffig geschrieben, ein nettes Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Der glücklichste Mensch der Welt" von Tahir Shah

    Der glücklichste Mensch der Welt
    papalagi

    papalagi

    28. March 2010 um 10:23

    Wunderbar und poetisch, die Welt Marokkos wird mitgelebt. Der Ich-Erzähler lebt mit seiner Familie in Casablanca. Dort ist er in ein Haus, das 10 Jahre leer gestanden hat eingezogen und hat es umgebaut. Und da das Haus in der Zwischenzeit von Dschinns bewohnt wird, müssen die natürlich auf traditionelle Weise ausgetrieben werden. Aber nicht genug damit, immer wieder sind Kreidezeichen auf den Türen zu finden, die Angestellten liefern sich untereinander Machtkämpfe und Tahir Shah muss immer wieder schlichten, neues Personal einstellen, zum Wahrsager eilen, und ist immerzu auf der Suche nach seiner Geschichte und den Geschichten der Geschichtenerzähler. Wer gerne Geschichten und Märchen hat, kommt bei der Lektüre voll auf seine Kosten. Ein ruhiges atmosphärisch schönes Buch, das das Leben Marokkos auf wunderbare Weise aufblühen lässt.

    Mehr