Tahni Cullen , Cheryl Ricker Josiahs Stimme

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Josiahs Stimme“ von Tahni Cullen

Josiah ist das einzige Kind von Tahni und Joe Cullen und bis zu seinem zweiten Lebensjahr ein
normaler, lebensfroher Junge. Dann beginnt er sich zu verändern, spielt nicht mehr und hört sogar
auf zu sprechen. Die Diagnose: Autismus. Fünf Jahre lang versuchen seine Eltern alles, damit Josiah
wieder lernt zu kommunizieren. Vergeblich.
Doch eines Tages, aus heiterem Himmel, fängt Josiah an, ganze Sätze auf einem Tablet zu tippen,
obwohl er nie richtig lesen und schreiben gelernt hat. Was er zu erzählen hat, verschlägt seinen
Eltern den Atem: Josiah berichtet von Erlebnissen und Begegnungen im Himmel und schreibt Texte
voller tiefer Einsichten und Weisheit. Ein bewegendes und mutmachendes Zeugnis für uns.

Der Inhalt war für mich aus christlicher Sicht teilweise fragwürdig.

— TrustInTheLord

Sehr amerikanisch. Exaltiert.

— wandablue

Im Autismus gefangen mit religiösen Botschaften

— lieberlesen21

Stöbern in Biografie

Zum Aufgeben ist es zu spät!

Sehr lesenswert!

Wedma

"Ich mag, wenn's kracht."

Ein Buch für Fans von Jürgen Klopp und dessen Trainerstil, das allerdings für den Kenner nicht viel Neues bereithält.

seschat

Nachtlichter

Eine sehr bewegende Rückkehr zu den eigenen Wurzeln.

AmyJBrown

Unorthodox

wirklich lesenswert! die aufrüttelnde Geschichte einer außergewöhnlichen jungen Frau die ausbricht.

Gwenliest

Victoria & Abdul

Eher ein Sachbuch als ein Roman. Trotzdem eine schöne Geschichte.

Nora_ES

Ich mag mich irren

Ein Leben mit Geheimagenten, der Weltpolizei und Außerirdischen. Definitiv lesenswert und hochinteressant!

Kunterbuntegrunewelt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Himmel hat jetzt eine Stimme

    Josiahs Stimme

    LEXI

    28. May 2017 um 19:49

    „Keine bekannte Ursache. Keine bekannte Heilmethode. Lebenslang“Die Diagnose Autismus ist für die Familie Cullen ein schwerer Schlag. Ihr fröhliches, aufgewecktes und an allem interessiertes Kind entwickelt Verhaltensweisen, die seine Großeltern argwöhnisch machen. Bald bemerken auch Tahni und Joe Cullen, dass ihr knapp zweijähriger Sohn sich anders zu verhalten beginnt und zu alledem auch noch seine Sprache verliert. Die ärztlichen Untersuchungen und Therapien kosten dem jungen Ehepaar nicht nur eine Menge Geld, sondern auch sehr viel Kraft. Ihre Ehe und Joes Glaube, werden auf eine harte Probe gestellt. Mit einem Intensiv-Programm der Rapid-Prompting-Methode offenbart sich erstmals die Möglichkeit, zu ihrem Sohn durchzudringen. Und plötzlich offenbart Josiah Fähigkeiten, die seine Eltern und sein gesamtes Umfeld sprachlos machen. Durch die Kommunikation über ein Tablet erfahren sie vom scharfen Verstand ihres Sohnes und dessen geistlichen Begegnungen. Josiah berichtet nämlich von seinen Erlebnissen mit Jesus und hat Kenntnis von Dingen, die er im Grunde unmöglich wissen kann. Josiah übermittelt Botschaften aus dem Himmel und bezeichnet sich selbst als „brillantes Sprachrohr Gottes“, das von dessen Feuer erleuchtet wird. Der Name Josiah bedeutet schließlich auch „Gottes Feuer“. Tahni ist Diakonin und glaubt fest daran, dass die Worte ihres Sohnes eine klare Botschaft von Gott darstellen.Die Entwicklungsstörung „Autismus“ und die ganz besonderen Fähigkeiten der Betroffenen haben mich seit jeher fasziniert und auch bei dem vorliegenden Buch sofort mein Interesse geweckt. Leider hatte diese Lektüre jedoch einen etwas eigenartigen Beigeschmack für mich. Achtung – Spoiler! Da es mir nicht möglich ist, meine Bewertung zu begründen, ohne diese Gründe auch zu konkretisieren, möchte ich hiermit ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich nachfolgend relevante „störende“ Aspekte dieses Buches anführe, dadurch jedoch jemandem den Lesegenuss trüben könnte. Was bei mir allergrößte Skepsis hervorrief waren die ganz konkreten Beschreibungen, in denen Josiah beispielsweise auf die äußere Erscheinung von Jesus Christus eingeht („er ist Bartträger, hat die Statur von Männern, die schwer trainieren, blaue Augen, trägt eine Krone und teure Königskleidung“). Zudem berichtet der Junge, dass er jede Nacht im Himmel ist, in einer Schulklasse von Jesus Christus persönlich unterrichtet wird, Renoir beim Malen zusieht und Abraham Lincoln „da oben trifft“. Er sagt, dass alle Verstorbenen eine Villa im Himmel bekommen und von ihren riesigen Terrassen aus die Erde betrachten. Er spricht von geliebten Tieren und Dingen wie Puppen, Möbel, Schuhen, Klaviere, Klettergerüste, die man auf Erden geliebt hat und auch im Himmel haben wird. Er erzählt von der „Apfel-Mutproben-Fabrik“ und den Positionen, die seine verstorbenen Familienmitglieder und Vorfahren dort inne haben. Besonders in der zweiten Hälfte des Buches werden zunehmend längere Passagen von Josiahs Worten wiedergegeben. Angesichts des Inhalts und der Wortwahl kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass diese Aussagen von einem kleinen, autistischen Jungen kommen, der nicht sprechen kann und dem keine schulischen (oder gar theologischen) Lerninhalte vermittelt werden konnten.Fazit: Dieses Buch zu beurteilen ist mir nicht leicht gefallen. Einerseits würde ich sehr gerne glauben, was dieser kleine Junge schreibt. Ich bin auch tief beeindruckt von dem Kampfgeist der Mutter, die ihr autistisches Kind nicht aufgegeben hat, sondern es mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln unterstützt. Ich war – und bin – ehrlich gesagt ein wenig verunsichert aufgrund der Tatsache, dass Autisten manchmal tatsächlich nachweislich außergewöhnliche Fähigkeiten entwickeln. Ich möchte mir auch nicht anmaßen zu beurteilen, ob dies bei Josiah Cullen zutrifft. Faszinierend fand ich jene Passagen, in denen Josiah Dinge erzählte, von denen er nichts wissen konnte. Angesichts der oben angeführten detaillierten Beschreibungen war es für mich dennoch äußerst schwer, dieser Geschichte Glauben zu schenken.

    Mehr
  • Leserunde zu "Josiahs Stimme" von Tahni Cullen

    Josiahs Stimme

    Arwen10

    Und hier ein ganz außergewöhnliches Buch. Ich danke dem SCM Verlag für die Unterstützung der Leserunde. Tahni Cullen Josiahs Stimme Zum Inhalt: Josiah ist das einzige Kind von Tahni und Joe Cullen und bis zu seinem zweiten Lebensjahr ein normaler, lebensfroher Junge. Dann beginnt er sich zu verändern, spielt nicht mehr und hört sogar auf zu sprechen. Die Diagnose: Autismus. Fünf Jahre lang versuchen seine Eltern alles, damit Josiah wieder lernt zu kommunizieren. Vergeblich. Doch eines Tages, aus heiterem Himmel, fängt Josiah an, ganze Sätze auf einem Tablet zu tippen, obwohl er nie richtig lesen und schreiben gelernt hat. Was er zu erzählen hat, verschlägt seinen Eltern den Atem: Josiah berichtet von Erlebnissen und Begegnungen im Himmel und schreibt Texte voller tiefer Einsichten und Weisheit. Ein bewegendes und mutmachendes Zeugnis für uns. Hier findet ihr eine Leseprobe: https://www.scm-shop.de/josiahs-stimme.html?sqid=713548 Falls ihr eines der 4 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 15. Februar 2017, 24 Uhr hier im Thread mit der Antwort auf die Frage: Warum möchtet ihr mitlesen ? Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung: Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen nach Erhalt des Buches zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll.Bewerber mit privatem Profil , erwiesene Nichtleser , sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt.Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt, das Buch ist in einem christlichen Verlag erschienen und so spielen christliche Werte eine wichtige Rolle. Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen. ACHTUNG : ES GIBT EIN NEUES BEWERBUNGSVERFAHREN VON LOVELYBOOKS. NUR WER SICH UNTER BEWERBUNG EINTRÄGT KANN NACHHER AUSGEWÄHLT WERDEN !!! BEI MIR FUNKTIONIERT DAS MIT DEN ADRESSEN NICHT: ICH BRAUCHE VON DAHER DIE ADRESSEN NACH DER AUSLOSUNG !!

    Mehr
    • 84
  • inhaltlich teilweise fragwürdig

    Josiahs Stimme

    TrustInTheLord

    30. March 2017 um 15:05

    InhaltErst nach ein paar Jahren stellen Josiahs Eltern fest, dass ihr Sohn stark autistisch ist. Die darauffolgenden Jahre sind sehr schwer für jeden einzelnen der kleinen Familie. Mit der Zeit fängt Josiah aber an, auf dem Tablet seiner Mutter zu schreiben und kommuniziert so wieder mit ihnen. Dabei handeln die Gespräche sehr oft von Botschaften von Jesus bzw. Gott, die er an seine Mutter oder andere übermitteln soll, und von seinen Erlebnissen im Himmel.Meine MeinungKrankheit und GlaubeAls allererstes muss man anmerken, dass das ganze Buch aus der Sicht der Mutter geschrieben wurde. Josiahs Vater nimmt dabei nur eine geringe Rolle ein. Dagegen kommt Josiah selbst schon mehr zu Wort, da seine Texte vor allem gegen Ende des Buches sehr ausführlich widergegeben werden.Insgesamt fällt es mir schwer das Buch zu beurteilen. Ich hatte mir mehr Einblicke in die Krankheit Autismus erhofft. Es wird zwar hin und wieder Josiahs ungewöhnliches Verhalten geschildert, aber nie wirklich intensiv und erklärend. Zwar hat sich Josiahs Mutter mit der Krankheit ihres Sohnes auseinandergesetzt, aber an diesem Wissen lässt sie einen nicht wirklich Teil haben. Der Schwerpunkt dieses Buches liegt an sich ja auch nicht auf der Krankheit Autismus, aber ein paar Informationen mehr darüber wären schön gewesen. Die Aussagen, die über Josiahs Krankheit getroffen werden, kann ich zudem nicht auf ihre medizinische Korrektheit prüfen.Genauso verhält es sich mit Josiahs Aussagen beispielsweise über den Himmel. Denn Josiah erzählt einiges über den Himmel, an das ich so nicht glaube. Einige seiner Aussagen sind zudem nicht biblisch fundiert. Vor allem ein Kapitel hat mich daher innerlich sehr aus der Ruhe gebracht und mich in meinem Glauben verwirrt, anstatt zu stärken. Im Gegensatz dazu, scheinen viele seiner Worte der Wahrheit zu entsprechen. Manche Informationen konnte Josiah überhaupt nicht wissen, und doch wusste er sie. Manche Begegnungen hatte er vorausgesehen, ohne dass es dafür irgendwelche Anzeichen gab. Das zeigt mir schon, dass – sofern seine Mutter nicht lügt, wovon ich nun wirklich nicht ausgehe – Josiah mit Gott Kontakt hat. Ich kann mir nicht vorstellen, dass seine Worte und sein Wissen von bösen Geistern stammen. Aber manche Aussagen von ihm, lassen mich wiederum sehr an deren Wahrheit zweifeln. Ich bin daher sehr zwiegespalten, ob ich Josiahs Worten Glauben schenken soll oder nicht. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass seine Worte nur zum Teil wahr sind. Entweder er hat eine Verbindung zu Gott oder nicht. Warum sollte unser Vater zulassen, dass wir teils richtige und teils falsche Informationen erhalten? Wie sollten wir sie sonst auseinander halten können?SchreibstilDas Buch lässt sich insgesamt flüssig lesen. In der Regel wird die Geschichte chronologisch erzählt. Doch dann wird immer wieder einmal etwas rückblickend erzählt, weshalb man sich manchmal der Reihenfolge der Ereignisse nicht ganz sicher ist.Auch wurden manchmal Ereignisse erzählt, die für mich keinen Einfluss auf die nächsten Absätze oder Seiten hatten, als wären sie nur da, um die Seiten zu füllen. FazitIch bin mir sehr unsicher, inwiefern Josiahs Aussagen der Wahrheit entsprechen. Sie haben mich teilweise ziemlich verwirrt. Daher werde ich es auch erfahrenere Christen lesen lassen, um mit ihnen darüber reden zu können. Ich bin schon sehr auf ihre Meinung gespannt und werde anschließend einen Nachtrag zu dieser Rezension liefern.Insgesamt hat mich daher das Buch hauptsächlich zum Nachdenken darüber angeregt, ob Josiah von Gott geleitet ist oder nicht. Und wenn ja, ob alles wirklich allgemeingültig oder manches nur für Josiah so ist. Es hat mir aber auch gezeigt, dass Gott uns auch heute noch sehr nahe ist und uns sehr persönlich begegnet, was ich so für nicht mehr vorhanden gehalten habe – sofern alles der Wahrheit entspricht.

    Mehr
  • Glaube und Projektion

    Josiahs Stimme

    wandablue

    07. March 2017 um 19:41

    Glaube und Projektion.Im Nachwort von „Josiahs Stimme“ finden wir einen aufschlussreichen Satz von Tahni Cullen über ihre Coautorin beziehungsweise Ghostwriterin Cheryl Ricker. „Nie verzog sie das Gesicht oder stellte ein Erlebnis in Frage.". Dieses Wort wirft Licht auf die gesamte Erzählung. Denn das heißt, dass Tahni Cullen sehr wohl Zweifel und Skepsis in ihrer Interpretation des „Redens“ Josiahs, ihres autistischen Jungen, begegnet ist. Es ist ein harter Schicksalsschlag, wenn ein Elternpaar erleben muss, wie ein sich bisher normal entwickelndes Kind plötzlich retardiert und sich in sich selbst zurückzieht, so dass seine Persönlichkeit sozusagen verschwindet und die Außenwelt keinen Kontakt mehr bekommen kann. So geschehen dem Ehepaar Joe und Tahni Cullen, denn ihr Sohn Josiah ist autistisch. Der Autismus verläuft in einer schweren Form. Das christlich geprägte Ehepaar setzt alle Hebel in Bewegung, dem Kind zu helfen, beziehungsweise es in irgendeiner Form zurückzubekommen. Das kostet Geld, Zeit, Kraft, Nerven, Emotionen. Die Ehe leidet darunter. Leider erfahren wir als Leser nicht viel von den Eltern. Joe ist Fernsehproduzent und fühlt sich übergangen, sie hat eine Leitende Stellung in einer christlichen Gemeinde, die sie später aufgibt, um sich mehr um ihren Sohn kümmern zu können. Man hätte sich in der Erzählung mehr Background gewünscht. Auch mehr davon, wie das Paar seine Krise unter die Füße bekommt. Der Ehemann spielt wenigstens im Buch eine sehr untergeordnete Rolle, was mich sofort stutzen läßt. Als es schließlich gelingt, eine Ausdrucksform zu schaffen und Josiah mittels einer bestimmten Methode, Absichten kundtun kann und zeigt, dass er viele Sachverhalte versteht, ist es nicht mehr weit dazu, dass er sich mit Hilfe eines Ipads umfassender verständigen kann. Allerdings sind seine Sätze interpretationsbedürftig, sie beschäftigen sich fast nur mit seiner Phantasiewelt, dem Himmel, in dem er u.a. von Abraham Lincoln unterrichtet wird ;-). Und hier beginnt die Vermischung zwischen dem, was die Mutter denkt und fühlt und glaubt und dem, was das Kind notwendigerweise davon in seinen Alltag und Verstand aufnimmt. Die meisten Dinge, Engelbegegnungen, Prophetien, geistliche Deutungen, interpretiert die Mutter aufgrund ihres eigenen Glaubens in die „Botschaften“ hinein, während der Sohn natürlich die Inhalte der ihm am nächsten stehenden Person aufnimmt und wiedergibt. Abgesehen davon, hat er eine lebhafte Phantasie. Ich will nicht in Abrede stellen, dass Gott eingreift und hilft, aber Josiah ist kein Prophet und ich glaube auch nicht, dass er den Himmel offen sieht. Der Kinderfilm „Die Schöne und das Biest“ ist keine geistliche Abhandlung über Autismus und die Engel im Himmel denken höchstwahrscheinlich nicht darüber nach, Autismus auszurotten. Seltsamerweise denken sie laut Josiah ja auch nie darüber nach, wie man Krebs an den Kragen geht oder MS oder andere als unheilbar geltende Krankheiten. So sind in diesem Buch Wahrheit und Einbildung heftig geschüttelt und gerührt, bzw. bedingt die eine Projektion die andere. Das kann nicht leicht sein für den bodenständigen Ehepartner, dem von seinem achtjährigen Sohnemann überdies, Unempfänglichkeit für geistliche Dinge bescheinigt wird. Die Erzählweise ist sprunghaft. Einige Inhalte werden angerissen, aber nicht weiter ausgeführt. Man hätte gerne mehr über Autismus und seine Behandlungsmöglichkeiten erfahren oder doch wenigstens mehr über den Alltag mit dem beeinträchtigten Kind. Fazit: Wahrheit liegt hier doch sehr im Auge des Betrachters. Kategorie: christliche Literatur / SchicksalsberichtVerlag: SCM, 2017

    Mehr
    • 2
  • Bewegendes Buch über Authismus und den Himmel

    Josiahs Stimme

    Vanessa-v8

    01. March 2017 um 18:19

    Die Geschichte ist wirklich mitreißend und traurig, vor allem da man weiß, dass sie wirklich so passiert ist. So viel Leid und Verzweiflung, die die Hauptperson Tahni durch diese Behinderung ihres Jungen erfährt, kann schon Mal die Stimmung beeinflussen. Doch durch diese Geschichte lernt man auch zu schätzen, wie gut man es selber, ohne körperliche oder geistliche Beeinträchtigung, hat und alles nur halb so schlimm zu nehmen, denn man weiß, es gibt viele Menschen, denen es noch schlechter geht, und die trotzdem nicht die Hoffnung verlieren. Tahni und ihr Mann Joe sind ein gutes Beispiel. Die Geschichte von Josiah und vor allem seine selbst geschriebenen Texte und Lieder ist/sind sehr inspirierend und gibt/geben viele Denkanstöße. Doch leider waren sie für mich oft sehr schwer zu lesen und zu verstehen, weshalb ich regelmäßig Kopfschmerzen bekam. So musste ich einiges nochmal und nochmal lesen, und verstand es dann immer noch nicht. Das kommt warscheinlich daher, da die Texte manchmal viele unzusammenhängende Sätze beherbergen. In der Mitte des Buches befindet sich so eine Art kleines "Bilderalbum" mit diversen Bildern von Josiah, Tahni, Joe und deren Familie. Das gefiel mir sehr gut. So sah man die ganzen Personen aus der Geschichte in ihrer wirklichen Form und hat eine sehr genaue und bildliche Vorstellung von ihnen bekommen. In dem Buch fehlte für mich auch größtenteils die Spannung. Das heißt, man fieberte leider nie auf größeres Ereignis hin. Für mich war es daher eher ein Sachbuch/Biographie als eine erzählte Geschichte. Durch die vielen Informationen über das Thema Authismus, habe ich, als Laie, vieles dazugelernt. Besonders was Heilmethoden und den Umgang mit Autisten anging. Aber auch über Gott, für Bibel und den Himmel hat man noch so einiges erfahren, wenn man denn den übernatürlichen Begegnugen von Josiah im Himmel Glauben schenken kann. Das Buch war wirklich sehr gefühlvoll und mitreißend. Es machte Mut und Hoffnung und zeigte einem, das wir es alle gar nicht so schlecht haben, wir wir meinen. Man konnte auch viel über das Thema Authismus lernen. Jedoch waren manche Erklärungen nicht so gut ausgeprägt. Besonders die Unverständlichkeit der Texte von Josiah machten das Buch schwer zu lesen. Deswegen gibt es von mir nur 2,5(~3) von 5 Sterne.

    Mehr
    • 2
  • Josiah erzählt vom Himmel

    Josiahs Stimme

    lieberlesen21

    28. February 2017 um 09:58

    „Josiahs Stimme“ ist ein Tatsachenberichtroman, geschrieben von Josiahs Mutter Tahni Cullen zusammen mit Cheryl Ricker. ************************************************************************ Zum Inhalt: Josiahs entwickelt sich zunächst altersgemäß bis mit ca 2 Jahren eine besondere Form von Autismus festgestellt wird. Seine Eltern lassen nichts unversucht, jedoch greift erst im Alter von ca 5 Jahren eine Buchstabiermethode. Danach kann Josiah ohne vorher Lesen und Schreiben gelernt zu haben, viele philosphische Sätze und Antworten auf seinem iPad verfassen. Seine Umwelt ist sprachlos, da es scheint, dass Josiah seine Erkenntnisse durch die direkte Begegnung mit Gott bekam. ************************************************************************* Als Josiah sich mitteilen kann, sind es Botschaften von Gott, vom Himmel! Philosophische Gedanken, die wir zum Teil schwer verstehen können? Noch nicht verstehen können? Wollte der Mensch nicht schon immer wissen, was nach dem Tode geschieht, wie es im Himmel ist und aussieht? Josiahs Erkenntnisse tragen dazu bei! ************************************************************************* Das Buch gibt dem Leser viel zu Denken durch die Erkenntnisse von Josiah. Für wen ist das Buch geeignet? Einerseits für Leser, die sich mit Autismus beschäftigen möchten! Aber der Leser muss eine religiöse Neigung haben, sonst besteht die Gefahr, alles als „Quatsch, der nicht möglich ist“ abzutun. Um das Buch zu lesen, braucht man Zeit, Zeit Josiahs Gedanken und Botschaften zu verdauen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks