Der Club

von Takis Würger 
4,3 Sterne bei16 Bewertungen
Der Club
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

sursulapitschis avatar

Sehr cooler Thriller, toll gelesen von mehreren Sprechern. Den Anfang fand ich etwas bemüht, aber der Rest ist hoch spannend und rätselhaft.

Naibenaks avatar

Tiefgründig, fesselnd und bewegend, mit überwiegend sehr toller Besetzung vorgetragen! Schönes Hörbuch!!! :)

Alle 16 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Club"

Hans Stichler stammt aus einfachen Verhältnissen. Als ihm seine einzige Verwandte ein Stipendium für die Universität in Cambridge vermittelt und er als Gegenleistung dort ein Verbrechen aufklären soll, weiß er nicht, worauf er sich einlässt. Er schafft es, Mitglied im elitären Pitt Club zu werden, und verliebt sich in die reiche Charlotte. Schon bald muss er feststellen: Vor der Kulisse alter Chesterfield- Sessel, kristallener Kronleuchter und Tiertrophäen ereignen sich Dinge, über die keiner spricht. Auch Charlotte scheint etwas zu verbergen. Hinter den Türen des legendären Pitt Clubs wird
Hans vor die Wahl gestellt, ob er das Falsche tun soll, um das Richtige zu erreichen

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783942175906
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Audio CD
Verlag:Headroom Sound Production
Erscheinungsdatum:03.03.2017
Das aktuelle Buch ist am 22.02.2017 bei Kein & Aber erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne6
  • 4 Sterne8
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    ChrischiDs avatar
    ChrischiDvor einem Jahr
    Mitläufer!?

    Niemals hätte Hans Stichler sich träumen lassen eines Tages die Uni in Cambridge zu besuchen, geschweige den Mitglied im gleichsam elitären wie legendären Pitt Club zu werden. Doch er bekommt diese Chance, im Gegenzug soll er quasi undercover Ermittlungen anstellen, um ein Verbrechen aufzuklären. Dass es hinter den Mauern einige Geheimnisse zu entdecken gibt, merkt Hans schnell, worum genau es sich bei seinem Auftrag allerdings handelt, kommt erst mit der Zeit ans Tageslicht. Je näher er der grausamen Wahrheit kommt, desto häufiger stellt er sich die Frage, ob er wirklich das Richtige tut, ob er wirklich bereit ist die Grenze zu überschreiten...

    Hans Stichlers Leben beginnt relativ unspektakulär, er lernt sich durchzuboxen, doch eigentlich steht ihm eine viel größere Aufgabe bevor. Doch weder er selbst noch der Hörer ahnt zunächst was es damit auf sich haben und welchen Weg er noch einschlagen wird. Im Nachhinein stellt sich möglichweise sogar die Frage, ob man sich darauf eingelassen hätte, wüsste man im Vorfeld was sich am Ende zeigt. Denn man wird in Abgründe blicken, die nicht unbedingt leicht verdaulich sind, aber leider immer wieder vorhanden, ob im Verborgenen oder auch öffentlich. Lässt man sich auf die Geschichte ein, werden Emotionen geweckt, wie es selten bei einem Hörbuch der Fall ist. Denn man ist nah dran am Geschehen, manches Mal empfindet man es vielleicht sogar als zu nah. Die Charaktere entfalten sich regelrecht vor dem inneren Auge, auch wenn ein paar Passagen recht langwierig, hin und wieder sogar zäh, erscheinen, im Gesamten gesehen ergibt sich ein stimmiges Werk.

    Es wird nicht nur aus verschiedenen Perspektiven erzählt, jede Figur erhält auch eine eigene Stimme, die quasi kapitelweise wechseln, somit nicht nur die Geschichte im Fluss halten, sondern auch verschiedenste Eindrücke zusammenbringen. Einige Situationen werden somit aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet, so dass der Hörer sich ein eigenes Bild machen kann und soll, eigenen Interpretationen wird ebenfalls Raum gegeben. Man hat schon früh das Gefühl, dass sämtliche Sprecher sich nicht nur mit dem Text, sondern vor allem ihrer Rolle im Allgemeinen intensiv beschäftigt haben. Dadurch wirkt es nicht wie eine reine Lesung des Geschriebenen, sondern wie etwas Lebendiges, etwas, das tatsächlich von den Vortragenden erlebt wurde. Die Sprecherwahl hätte besser nicht ausfallen können.

    „Der Club“ wird sicherlich kontroverse Meinungen und Empfindungen hervorrufen, doch gerade wenn das der Fall ist, und über ein Buch/Hörbuch gesprochen und diskutiert wird, so spricht das doch für die Qualität des Werks.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Leserin71s avatar
    Leserin71vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Großes Hörerlebnis
    Rache, Schuld und Sühne

    Auf Takis Würgers Debütroman "Der Club" wurde ich aufmerksam im einer Besprechung im Fernsehen. Sehr gerne habe ich deshalb bei einer Hörrunde auf Lovelybooks teilgenommen und wurde nicht enttäuscht.

    Zum Inhalt:
    Hans Stichler ist schon in seiner Kindheit ein Außenseiter. Im Internat lernt er boxen, was er dann auch während des Studiums in Cambridge fortführen kann. Allerdings ist er dort nicht ganz freiwillig, vielmehr hat ihn seine Tante dazu gedrängt, im vornehmen Pitt Club ein Verbrechen auszudecken. Mehr will sie ihm dazu nicht sagen, er hat lediglich in Charlotte eine charmante Kontaktperson.

    Meine Meinung:
    Das Hörbuch besteht aus 5 CDs, die von verschiedenen Sprechern gekonnt vorgelesen werden. Auch der Autor liest eine Rolle. Anders als bei vielen Hörbüchern wird der Inhalt hier ungekürzt vorgelesen.

    Langsam wird der Leser in das Leben von Hans eingeführt, erst relativ spät geht es um das Studium in England und die Vorgänge im Pitt Club. Der Autor hat das sehr gut eingefädelt, ist doch Hans ein ruhiger Außenseiter, ein Beobachter, und deshalb kein einfacher Charakter, der meine Sympathien hat. Überhaupt haben mir viele Protagonisten gefallen, sogar Josh und Peter mit ihrem Marotten und Ticks. Takis Würger gelingt es, mein Verständnis für jeden einzelnen zu wecken. Natürlich dürfen die Verbrechen nicht verdeckt bleiben, aber es geht hier auch um das Verhalten von Menschen in bestimmten Rollen.

    Welche Vorgänge im Pitt Club Hans aufklären soll, ahnte ich schon relativ bald, das genaue Ausmaß wurde erst nach und nach aufgerollt. Sehr schön waren die verschiedenen Kapitel, die aus der Sicht einer einzelnen Person erzählt wurden und dementsprechend immer von einem anderen Sprecher gesprochen wurden. Dadurch wurde die Geschichte lebendig und aus dem Hörbuch fast ein Hörspiel.

    Schuld, Rache und Sühne, Wahrheit und Lüge, Snobs und Underdogs - das pure Leben mit Entscheidungen und Fehlentscheidungen wird alles widergespiegelt in diesem Buch. Interessant fand ich die diametralen Sichtweisen zu ein- und derselben Begebenheit von Alex und Angus.

    Von mir gibt es für dieses Hörerlebnis 5 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Buchinas avatar
    Buchinavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Kein Krimi, sondern viel mehr und intensiver.
    Ein charakterstarkes Debut


    Im Mittelpunkt des Romans steht Hans. Seine Kindheit wirkt fast märchenhaft. Er wächst behütet mit seinen Eltern in einem Haus im Wald auf. Als seine Eltern sterben hofft er, dass seine Tante Alex ihn aufnimmt. Sie selbst sieht sich aber als unfähige Mutter. Sie übernimmt zwar die Verantwortung für ihn, aber steckt in ein kirchliches Internat. Sein Boxtraining gibt ihm den nötigen Respekt in der Gemeinschaft. Am Ende der Schulzeit nimmt seine Tante wieder Kontakt mit ihm auf, denn sie hat eine Aufgabe für ihn. Hans soll einen elitären Club in Cambridge unterlaufen und seiner Tante Informationen darüber besorgen. Denn sie glaubt im Club geschehen Verbrechen, die verdeckt werden. Was genau sagt sie ihm aber nicht. Dank seines Könnens im Boxring gelingt ihm der Einstieg in den Club. Er lernt neue Menschen kennen. Die ihn einerseits faszinieren und abstoßen. Wie entscheidet er sich für oder gegen den Club?
    Takis Würger hat einen sehr interessanten Roman geschrieben. Der Plot wirkt wie ein Krimi, was sicher auch vom Verlag gewünscht ist. Aber er ist viel mehr. Er schreibt den Roman in unterschiedlichen Perspektiven, so erhielt ich sehr guten Einblick nicht nur in den Charakter Hans, sondern auch seiner Tante, den Clubmitgliedern und eines seiner Opfer. Es sind keine einfachen Charaktere, zum Teil wirken sie verstörend auf mich. Die Schilderungen dieser Charaktere aber auch der Umgebung, des Studentenlebens wirken sehr authentisch. Man merkt, dass Takis Würger selbst dort studiert hat. Hans bleibt der vielschichtigste Charakter, in den ich mich auch sehr gut hineinversetzen konnte.
    Dazu kommt ein Schreibstil, der einerseits sehr poetisch ist, aber auch hart und brutal sein kann, vor allem wenn es um das Boxen geht. 
    Insgesamt ein empfehlenswerter Roman, der für mich ruhig hätte länger sein können. Oder den Anfang straffen, da der Einstieg ins Buch für mich etwas langatmig wirkte. Gerne hätte ich mehr über die Mitglieder im Club erfahren, besonders Josh fand ich faszinierend.  Ein Roman, der dann doch anders war als erwartet, also kein wirklicher Krimi, aber mich fasziniert hat.
    Zum Hörbuch möchte ich sagen, dass es großartig produziert ist. Die verschiedenen Charaktere werden mit unterschiedlichen Sprecher*innen gesprochen. Das macht es für mich einerseits einfacher zwischen den Handlungssträngen zu unterscheiden und anderseits unterstreichen sie die einzelnen Charaktere. Die Stimmen passten zum Teil perfekt, da gefiel mir auch der selbstbezogene Josh mir am besten.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    gsts avatar
    gstvor einem Jahr
    Kurzmeinung: hörenswert!
    Gelungenes Debüt

    Dieses Hörbuch ist etwas ganz Besonderes. Eingelesen von renommierten Schauspielern, die jeden einzelnen Charakter vor dem geistigen Auge lebendig werden lassen, erzeugt die Geschichte an sich eine mitreißende Spannung.

    Im Mittelpunkt der Erzählung steht Hans. Aufgewachsen in einer von liebevollen Eltern gestalteten niedersächsischen Idylle, wird er schon früh zum Waisen. Ihm bleibt nur noch die Halbschwester seiner Mutter, eine Professorin an der berühmten Cambridge-Universität. Statt ihn zu sich zu holen, gibt sie den Jungen in ein Internat. Dort trifft er auf einen Pater, der sein Boxtalent fördert. Wie wichtig das für ihn ist, zeigt sich nach dem Abitur. Alex, die Tante, holt ihn nach Cambridge und sorgt dafür, dass er in einen der renommierten Box-Clubs aufgenommen wird. Dort soll Hans ein Verbrechen aufklären …

    Der Autor hat mit seinem gelungenen Debüt ein scharfes Gesellschaftsportrait gezeichnet. Gewürzt mit kriminalistischen Aspekten und durch die unterschiedlichen Sprecher deutlich zu unterscheidenden neun Protagonisten wird dieses Hörbuch niemals langweilig. 

    Kommentare: 1
    46
    Teilen
    Estrelass avatar
    Estrelasvor einem Jahr
    Einzelgänger oder Mitläufer

    Hans wird von seiner Tante an die Universität von Cambridge geholt, um ein Verbrechen aufzuklären. Er muss dafür dem Pitt Club beitreten und sich wie dessen Mitglieder verhalten. Wir lernen Hans als ein in sich gekehrtes Kind kennen. Das Clubleben steht also in krassem Kontrast zu seiner Persönlichkeit. Und genau dieser Kontrast ist das Besondere an dem Buch. Sensible Momente wechseln in rascher Abfolge mit brutalen Szenen. Jeder Abschnitt widmet sich einer bestimmten Figur, die auch jeweils ihren eigenen Sprecher hat. Mir blieben sie dennoch etwas unnahbar und oberflächlich. Am Ende laufen jedoch alle Fäden zusammen, was in gewisser Weise das Verhalten einzelner Charaktere erklärt. Das Hörbuch bietet viel Abwechslung, von Gefühlen über ein paar Lacher bis hin zu Spannung ist alles dabei. Die Mitgliedschaft des Autors im Pitt Club verspricht außerdem eine authentische Darstellung des Clublebens.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Simi159s avatar
    Simi159vor einem Jahr
    Der Club

    Hans wächst behütet, in einem kleinen Haus am Waldrand mit seinen Eltern auf. Als diese tödlich verunglücken, gibt ihn seine Tante, die ihn England lebt und zu der er fast keinen Kontakt hat, in ein Klosterinternat, anstatt ihn zu sich zu holen. Nach dem Abitur besorgt sie Hans einen Studienplatz samt Stipendium in Cambridge, dort ist sie als Kunstdozentin tätig. Seine Tante möchte dass er Mitglied im legendären Pit-Club wird  und dort ein Verbrechen aufklärt.

    Dafür hat sie für Hans  neben dem Stipendium, eine falsche Identität und die nötigen Kontakte besorgt. Hans, der ab sofort Hans Stichler heißt, nimmt das Angebot seiner Tante an, ohne genau zu wissen, worauf er sich da einläßt.

    Was ist das für ein Verbrechen? Und was hat seine Tante damit zu tun? Und wie weit muss Hans gehen, um das Verbrechen aufzudecken?


    Fazit:

    Schon nach wenigen Zeilen taucht man als Leser, erst in dieser speziellen kleinen Welt von Hans am Wald und dann in das studentische Leben und dieses Elitären Club in Cambridge ein. 

    Hans ist Zeit seines Lebens ein Außenseiter und beginnt erst mit dem Eintritt in Pit club Freundschaften zu schliessen und zu einer Gruppe zu gehören.

    Dazu trägt auch vor allem sein Boxsport bei.Der Autor, Tarkis Würger, hat selbst in Cambridge studiert und auch Boxen als Sport betrieben.

    Nicht das Wissen und die Erfahrung von Tarkis Würger, sondern vor allem seine genaue Sprache, seine wenigen präzisen Worte, lassen sofort Bilder und Stimmungen im Kopf des Lesers entstehen.

    Sei es sie Atmosphäre in der kleinen Familienwelt im Wald, die geschlossene Gesellschaft im Club oder die Boxszenen. Immer hat man beim Lesen das Gefühl ganz nah dabei zu sein, so genau sind die Worte und Bilder, die im Kopf entstehen.

    Die Charaktere sind authentisch und lebensnah, da man als Leser nicht nur Hans und seine Sicht der Dinge und seine Erlebnisse mitbekommt, sondern jeder Charakter seine Sicht auf sich, sein Leben und vor allem den Pit Club kund tut. Das gibt den Figuren wie auch der Geschichte Tiefe. Was dabei Wahrheit und was Lüge ist, da verschwimmt und verwischt immer mehr. 

    Das Manches vorhersehbar ist, dafür gibt es einfach schon zu viele Geschichten über geheime Clubs und Verbünde. Das tut dem Buch und dessen gute Lesbarkeit aber keinen Abbruch. Eher will man dann erst recht wissen, wie alles zusammenhängt und wie sie das Verbrechen auflöst.


    Das Hörbuch ist von einer besonderen Qualität, ein wahrer Hörgenuss, denn jeder Charakter wird von einer anderen Person gesprochen, die stimmlich zu diesem passt und mit der Klangfarbe gleichzeitig den Charakter noch schneller noch mehr Tiefe gibt. Mit fast jeder CD kommt ein weitere Charakter, eine weitere Person, dazu…man steigt immer tiefer in die Geschichte um Hans, seine Tante und den Club ein.


    Folgende Stimmen, sprechen dieses Buch….

    Hans - Mathias Koeberlin

    Charlotte - Anna Maria Mühe

    Alex - Frauke Poolman

    Angus - Hartmut Stanke

    Billy - Jean Paul Baeck

    Josh - Jonas Minnte

    Peter Wong -  Louis Friedemann Thiele

    Magic Mike - Takis Würger

    Ryder - Bernd Kuschmann


    Auf den ersten Blick sind das viele bekannte Stimmen dabei, beim Anhören wird man weitere erkennen. Toll fand ich, dass auch der Autor eine Rolle spricht und so wieder Teil seiner Geschichte wird.


    5 CD´s mit einer Laufzeit von 5 Std. 41 Minuten.

    Mich hat die Geschichte um Hans und den Pit Club sehr gut unterhalten.

     Dafür gibt es von  mir 5 STERNE.



    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Gela_HKs avatar
    Gela_HKvor einem Jahr
    Was ist Wahrheit?

    Für den Waisen Hans Stichler bedeutet das Boxen eine Flucht aus dem Alltag. Im Jesuiteninternat in Bayern lernt er von Pater Gerald das Kämpfen. Seine Tante Alex bietet ihm ein Stipendium für die Universität Cambridge an, stellt aber eine Bedingung. Hans soll als Mitglied im elitären Pitt Club aufgenommen werden, um dort im Verborgenen ein Verbrechen aufzuklären. Die reiche und unnahbare Charlotte stellt die notwendigen Verbindungen her. Eine Welt voller Traditionen, Geheimnisse, Geld und Verbindungen öffnet sich Hans und stellt ihn vor die Wahl.

    Märchenhaft beginnt Takis Würger sein Debüt, welches eine Mischung aus Entwicklungsroman und Krimi bildet. Ein Haus mitten im einsamen niedersächsischen Wald und ein Kind, das fast nicht geboren wurde, sich lieber versteckt und auf dem Baum ausharrt, als mit anderen Kindern zu spielen. Der stille und schüchterne Hans Stichler, der aus der Ich-Perspektive erzählt, hat mich sofort für sich eingenommen. Er leidet spürbar unter dem Tod seiner Eltern, für den er sich zu Unrecht die Schuld zuschreibt. Statt bei seiner letzten Verwandten, der Kunsthistorikerin Alex, aufgenommen zu werden, kommt er an ein Jesuiteninternat. Auch hier bleibt Hans allein, findet keinen Anschluss und boxt sich im wahrsten Sinne des Wortes durchs Leben.

    Episodenhaft wechseln die acht Erzähler. Durch die flüssige, ruhige und schnörkellose Schilderung erhält der Hörer einen detaillierten, ungefilterten Blick auf das Geschehen. Gleichzeitig wird dadurch eine Spannung aufgebaut, der man sich kaum entziehen kann. Immer wenn man bei einem Erzähler bleiben möchte, wechselt die Perspektive. Ungewöhnlich feinfühlig, vielschichtig und einfühlsam werden Gefühle eingefangen, die man zum Beispiel in einem Boxring nicht erwarten würde.

    Dem Autor gelingt es besonders gut, die Atmosphäre dieser traditionsbehafteten Universität einzufangen. Man spürt die Macht, die von diesem Ort ausgeht und riecht das alte Geld, das an den edlen Polstern und Möbeln zu haften scheint. Unzählige elitäre Clubs, geheime Verbindungen und nur wer dazugehört, der hat es geschafft. Viele lassen sich auf ein Spiel ein, aus dem sie nicht unversehrt herausgehen können. Das Verwischen von angenommenen Wahrheiten und der tatsächlichen Realität zeigt sich besonders bei dem narzisstisch versnobten Josh.

    "'Es gibt nur zwei Typen von Menschen in Cambridge. Die einen sind reich, die anderen versuchen, reicher zu wirken, als sie sind', sagte er."

    Coole Typen in gut geschnittenen Anzügen, Alkohohl in Ströhmen und schöne Frauen. Die Partys und Ausschweifungen im Pitt Club lassen erahnen, um was für ein Verbrechen es sich handeln muss. Doch das eigentliche Verbrechen liegt im Vertuschen, Gutheißen, Wegsehen. Jeder spielt perfekt seine Rolle, versteckt sich hinter einer Maske. Hans steht am Ende allein vor der Entscheidung Freundschaft oder Verrat zu wählen. Die Auflösung ist vielleicht eine Spur zu heroisch dramatisch ausgefallen, glaubhaft aber durchaus.

    Dieser Roman mit seinen verschiedenen Erzählperspektiven ist wie gemacht für ein Hörbuch. Fesselnde Sprecher wie Anna Maria Mühe oder Hartmut Stanke machen den Roman zu einem besonders erlebbaren und empfehlenswerten Hörgenuss.

    Kommentieren0
    30
    Teilen
    Lykes avatar
    Lykevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein vielschichtiges Debüt, dass die Frage nach richtig und falsch aufwirft und große, zwischenmenschliche Themen in den Blick nimmt!
    Überraschend vielschichtiger und zarter Roman

    Takis Würgers Debütroman „Der Club“ ist vielschichtiger, als er auf den ersten Blick scheint. Gekonnt verwebt der Autor verschiedene Genres - Kriminalroman trifft auf Entwicklungsgeschichte, eine zarte Liebe entsteht vor dem Hintergrund eines scharfen Gesellschaftsportraits – und erschafft durch subtilen Spannungsaufbau Figuren und Welten, die zugleich berühren und schockieren.

    Der Roman beginnt märchenhaft und fast schon idyllisch. Ein Haus in einem niedersächsischen Wald, liebevolle Eltern und eine Kindheit inmitten friedlicher Natur. Doch über dieser Idylle liegt von Anfang an auch eine düstere und verwunschene Atmosphäre, die sich mit der Zeit immer weiter ausbreitet. Hans Stichler ist ein sonderbares Kind, das in der sozialen Umwelt aufgrund seiner Eigenheiten keinen Anschluss findet und sich dadurch nach und nach zum Einzelgänger und -kämpfer entwickelt. Die einzigen Hilfsmittel, um die Welt zu verstehen und seine Gedanken zu ordnen, stellen für ihn die Literatur, der Rückzug in die Natur und das Boxen dar. Nach einigen Schicksalsschlägen in seiner Jugend deutet sich eine unverhoffte Wendung zum Guten in Form eines verlockenden Angebots an: Seine Tante Alex kann ihm ein Stipendium an der Universität in Cambridge vermitteln, wenn er im Gegenzug an der Aufklärung eines Verbrechens mitwirkt, dessen Zentrum sich hinter den elitären Mauern des Pitt-Clubs verbirgt. Hans lässt sich auf den Deal ein und findet sich schon bald in einem Strudel von Ereignissen wieder, in welchem die Grenzen zwischen richtig und falsch immer mehr verschwimmen…

    Takis Würger ist mit diesem Roman ein starkes Debüt gelungen. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht verschiedener Personen, die alle eine mehr oder weniger große Rolle darin spielen. Die raffinierte Konstruktion der Perspektivwechsel wirkt zu keinem Zeitpunkt verwirrend oder aufgesetzt, sondern erzeugt beim Leser einen differenzierten Blick auf das Geschehen und entfaltet dadurch eine fesselnde Sogwirkung. Trotz der ruhigen Erzählweise schreitet die Handlung rasant voran und entwickelt eine Spannung, die einen das Hörerlebnis nur schwer unterbrechen lassen. Der Schreibstil des Autors ist bestechend schlicht und klar, aber trotzdem auch detailverliebt. Ganz zart beschreibt er Stimmungen und Gefühle und fängt Sinneseindrücke präzise ein. Man schmeckt förmlich das Blut und riecht den Schweiß, wenn die Boxkämpfer in den Ring steigen oder spürt die Kälte der zwischenmenschlichen Beziehungen.

    Im Allgemeinen greife ich eher zur Printversion eines Romans, doch dieses Hörbuch hat mich komplett begeistert! Es ist wirklich hervorragend umgesetzt und eingelesen worden von großartigen Sprechern wie Matthias Köberlin und Anna Maria Mühe. Jeder Einzelne von ihnen verleiht seiner Rolle durch die jeweils individuelle Stimmlage und Akzentuierung gekonnt eine unverkennbare Persönlichkeit und bereitet dem Hörer so ein nuanciertes und spannendes Hörerlebnis.

     

    Fazit

    Dieses Hörbuch hat mich von der ersten Minute an gefesselt und nicht mehr losgelassen! Takis Würger überrascht mit einem vielschichtigen und mitreissenden Roman, der die Frage nach richtig oder falsch aufwirft und große, zwischenmenschliche Themen wie Zugehörigkeit, Liebe, Hass, Rache und Verantwortung in den Blick nimmt.

    Von mir gibt es 5 Sterne und eine klare Hörempfehlung!

    Kommentare: 3
    53
    Teilen
    kassandra1010s avatar
    kassandra1010vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein abgrundtiefer Blick in die elitären Sphären der Eliteuniversitäten und dem Versuch, sich selbst treu zu bleiben.
    Ein abgrundtiefer Blick!

    Hans ist ein einsames Kind. Als seine Eltern früh versterben kümmert sich seine britische Tante Alex mehr schlecht als recht um ihn. Sie recherchiert in einem Verbrechen an der Uni Cambridge und erst als sie in ihren Ermittlungen feststeckt, findet Hans ihre volle Aufmerksamkeit.

    Hans wird also unter falschem Namen an der Uni eingeschleust und soll sich Zugang zu dem elitären Pit-Club verschaffen und erhält Unterstützung von der jungen reichen Charlotte, die selbst vor Geheimnissen nur so strotzt.

    Während Hans dank seiner Boxkünste immer mehr in die Welt der Schönen und Reichen eintaucht wird ihm klar, dass er niemals zu dieser elitären Schicht dazugehören wird….

    Ein abgrundtiefer Blick in die elitären Sphären der Eliteuniversitäten und dem Versuch, sich selbst zu finden und seinen eigenen Ich treu zu bleiben.

    Das Hörbuch entpuppt sich dank der unterschiedlichen Erzähler als sehr spannend!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Bella5s avatar
    Bella5vor einem Jahr
    Hörbuch -Tipp


    Eigentlich bin ich ein ziemlicher Hörbuchmuffel. Oft bin ich genervt vom leiernden Vorlesen, von schrillen Frauenstimmen und brummenden männlichen Sprechern. 
    Das Hörbuch zum Roman „Der Club“ von Takis Würger hat mich aber richtig begeistert. Es war so hörenswert, dass ich gar nicht mehr aufhören konnte, der Geschichte zu lauschen. Die Sprecher machen ihre Sache super (aber ausgerechnet der Autor konnte mich mit seiner Stimme nicht vom Hocker reißen). Man merkt, dass es sich um geschulte Stimmen handelt. Unter anderem liest die Schauspielerin Anna – Maria Mühe vor; es gibt zwei tolle weibliche Erzählstimmen, was ich klasse finde, denn oft sind es gerade Frauenstimmen, die ich als anstrengend empfinde. 
    Es gibt verschiedene Erzählperspektiven. Jeder Perspektive ist eine andere Stimme zugeordnet worden. Dies macht das Ganze aber nicht konfus, sondern angenehm für’s Ohr, denn es wird eine Spannung erzeugt, die in einer Sogwirkung mündet. 
    Der Duktus und die Intonation der Vortragenden lassen keine Wünsche offen. Für die sehr gelungene Hörbuchfassung vom „Club“ vergebe ich volle 5 Sterne, für die eigentliche Geschichte jedoch nur 4 – 4, 5 Sterne. 


    Wie kommt’s ? 


    Takis Würger ist mit seinem Debut meines Erachtens auf Nummer Sicher gegangen. Der Roman ist zweifellos gut geraten, aber er ist eben nicht perfekt. Vielleser werden bekannte Topoi entdecken. Coming of Age mit einem Schuß Krimi plus britischem Upper-Class-Universitätssetting : Das ist der Roman „DER CLUB“ in groben Zügen. Mit dem Erzähl-Element „Elite-Universität“ kann man eigentlich nicht viel falsch machen. Die amerikanische Autorin Donna Tartt landete mit ihrer „Geheimen Geschichte“, in welcher der nicht besonders wohlhabende Student Richard in einen elitären Altphilologenzirkel (man könnte auch von einem Club sprechen) an einer Ivy League Uni eingeführt wird, um dann Zeuge eines Verbrechens zu werden, schon vor Jahren einen Bestseller. Das  unschuldige Waisenkind, welches zu Höherem berufen ist, kennt man schon seit Charles Dickens und dieses Element findet man zum Beispiel auch in den Werken John Irvings. Würger kann sich also auf bewährte Konzepte aus der Literaturgeschichte stützen. 
    Wirklich originell ist meines Erachtens, dass er seine Geschichte mit dem Boxsport „unterfüttert“ und der story so eine eigene Facette hinzufügt. 
    „Der Club“ ist im Wesentlichen eine Entwicklungsgeschichte. Hans Stichler ist ein absolutes Wunschkind seiner Eltern. Nachdem es der Mutter gelang, dem Tod von der Schippe zu springen, stirbt sie auf tragische Weise, ebenso wie Hans‘ Vater. Das Kind, welches von seinem Umfeld schikaniert und von seinen Eltern behütet worden war, kommt trotz des Vorhandenseins einer Tante ins Internat. Das Boxen hilft dem Jungen, sich zu behaupten. Doch Hans bleibt ein stiller, feinsinniger, ungeliebter Außenseiter. 
    Nach seinem Abitur beschafft ihm seine Tante Alex, die in Cambridge Dozentin für Kunstgeschichte ist, einen Studienplatz ebenda. Hans, der aus einfachen Verhältnissen stammt,  soll für sie ein Verbrechen in einer Studentenverbindung aufklären, natürlich inkognito. In Cambridge findet Hans endlich Anschluß und eine feste Beziehung. Das Boxen ist seine Eintrittskarte in eine neue Welt und es eröffnet ihm den Zugang zu einem besonders elitären Zirkel. Doch es ist nicht alles Gold, was glänzt…


    Die Geschichte hat einige Stärken, aber auch kleine Schwächen. Der Stil ist sehr flüssig und er passt zur story. Ich bin allerdings keine Freundin  des inflationären Gebrauchs des Begriffs „behindert“ als Synonym für „unpassend, dumm, bescheuert“. Mir ist schon klar, dass der Autor damit am Puls der Zeit sein will und eine Figur durch diesen Sprachgebrauch charakterisiert, aber ich mag es trotzdem nicht. Auch gibt es im Text so manche Binsenweisheit wie „Ich lernte, dass der Mensch ein Raubtier ist.“ Stellenweise wird auch etwas dick aufgetragen, gerade am Ende. Den Abschluß der Geschichte fand ich nicht ganz zufriedenstellend. 
    Die erste Hälfte der story ist meines Erachtens besser ausgearbeitet als die zweite Hälfte. Würger hätte eigentlich viel mehr aus seinem „Stoff“ machen können. Manche Figuren bleiben leider blaß und oberflächlich, oder sie haben illustrierenden Charakter, wie etwa die Figur Billy. Auch wenn es solche Menschen insbesondere an Universitäten gibt, ist eine Figur fast eine Karikatur eines asiatischen (in diesem Falle: chinesischen) Studenten. Die Funktion dieser Figur ist eine deskriptiv-illustrierenden, für den Handlungsverlauf ist die Figur eigentlich nicht von Bedeutung. 
    Hans ist mir als Protagonist  zu perfekt, und Manches an seiner  Figurenzeichnung fand ich nicht ganz stimmig. Am besten ausgearbeitet und am Interessantesten ist ausgerechnet eine Figur namens Josh. 
    Hans‘ Freundin ist sein  soulmate: Wunderschön und traumatisiert. 
    Der Kriminalfall an sich ist recht vorhersehbar, aber Würger gelingt es ausgezeichnet, zu zeigen, wie perfide das Verbrechen ist und wie es die Leben der Opfer zerstört. Diesen Teil der Geschichte erzählt er besonders einfühlsam. 
    Fazit: 
    Mit dem „Club“ erfindet Würger das Rad nicht neu. Trotzdem ist der Roman viel besser als Vieles, was ich in letzter Zeit gelesen habe. 
    Das Hörbuch ist einfach spitze – ich habe mich an keiner Stelle gelangweilt und mich immer wieder auf’s Hören gefreut. Ich vergebe für die Audiofassung fünf von insgesamt fünf möglichen Sternen und spreche eine absolute Empfehlung aus! 

    Kommentare: 4
    265
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    BesondereBuchverlages avatar
    Wer hat Lust auf ein literarisches Hörbuch (ungekürzte Lesung), das in der elitären Welt von Cambridge spielt?

    Wir starten eine Leserunde zu dem Hörbuch „Der Club“ (in ungekürzter Lesung) von dem deutschen Autoren Takis Würger aus dem headroom Verlag. Das Hörbuch ist ab 16 Jahren geeignet.

    Zum Inhalt: Takis Würger legt mit seinem Debüt eine raffinierte Mischung aus Liebesgeschichte, Entwicklungsroman und Krimi vor. Ein erstklassiges Sprecherensemble rund um Matthias Koeberlin und Anna Maria Mühe interpretiert den literarischen Text für die Hörbuchfassung großartig und sehr abwechslungsreich. Die Handlung wird aus der Sicht von acht Personen erzählt und bleibt spannend bis zur letzten Minute. Der Roman ist nominiert für den Debütpreis der lit.COLOGNE 2017.

    Der Hörer begleitet Hans Stichler durch seine Kindheit, seine Jugend ohne Eltern im Internat, bei seinen ersten Boxtrainings- und kämpfen, bei seiner Enttäuschung über die ausbleibenden „Rettungsversuche“ aus der Einsamkeit des Internats durch seine in England lebende, psychisch auffällige Tante Alex. Erst als er das Abitur hat, verschafft Alex ihm ein Stipendium in Cambridge. Allerdings muss er als Gegenleistung ein Verbrechen aufklären. Er soll undercover in die hermetisch abgeschirmte Welt des elitären Pitt Clubs eindringen, die Regeln der Snobs erlernen und er muss boxen. Die aus reichem Elternhaus stammende Charlotte steht ihm dabei zur Seite, auch das ein Arrangement der Tante. Hans und Charlotte verlieben sich und Hans gelingt es sogar, ein „Schmetterling“ zu werden. Seine doppelte Identität, die beiden Welten lassen Hans reifen und am Ende die richtigen Entscheidungen treffen. Er wird das Verbrechen aufklären, Freunde verraten, seinen Ersatzvater verlieren, seine Tante mit Verachtung strafen und doch ganz viel gewinnen.

    Unsere Leserunde richtet sich an alle, die Freude an guter Literatur haben, insbesondere, wenn diese als Hörfassung eingesprochen ist. Uns interessiert nicht nur, wie ihr Sprache und Inhalt findet, sondern auch eure Meinung zum Sprecherensemble.

    Bitte bewerbt euch bis Samstag, 11. März 2017, für die Teilnahme wie üblich unter "Alle Bewerbungen". Wir vergeben dieses Mal 10 Exemplare an bloggerwütige lovelybooks-Leser. Bitte denkt daran, dass Ihr euch mit der Teilnahme an der Leserunde dazu verpflichtet, spätestens bis 4 Wochen nach Erhalt des Hörbuches zu rezensieren.

    Wir freuen uns wie immer auf viele begeisterte Leser bzw. Hörer und würden die ausgewählten Bewerber der Leserunde bitten, ihre Rezensionen bei lovelybooks und auf weiteren Onlinekanälen wie eigenen Blogs, Buchportalen u.ä. zu veröffentlichen und diese per E-mail an uns zu schicken. Vielen Dank!

    Das headroom Team
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks