Talane Miedaner Coach dich selbst, sonst coacht dich keiner

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Coach dich selbst, sonst coacht dich keiner“ von Talane Miedaner

Spitzensportler haben einen. Top-Manager haben einen. Wer also nicht auf der Stelle treten will und clever ist, sucht sich einen guten Coach – am besten sich selbst! Modernes Coaching kann jeder lernen und sich damit selbst zu Spitzenleistungen motivieren. Talane Miedaners Anleitung zum Self-Coaching zeigt, wie man sich rundherum auf mögliche Schwachstellen durchcheckt, diese analysiert und schließlich behebt. Die Autorin zählt zu den populärsten und erfolgreichsten professionellen Trainern.

Stöbern in Sachbuch

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wege aus der Trägheitsfalle

    Coach dich selbst, sonst coacht dich keiner
    R_Manthey

    R_Manthey

    26. June 2015 um 10:52

    Warum lesen wir eigentlich Lebensbewältigungsbücher? Hoffen wir dort die ultimative Strategie für ein sorgenfreies Leben zu finden oder erwarten wir die plötzliche Lösung eines der gerade vor uns liegenden Probleme? Natürlich kann kein Buch dies leisten, denn weder kennt sein Autor unsere speziellen Sorgen, noch könnte er uns unser Leben aus der Hand nehmen. Aber mitunter erfahren wir bei guten Autoren, wie andere in ähnlichen Situationen vorgegangen sind. Das ist doch immerhin etwas. Die Autorin des vorliegenden Werkes kommt aus dem Lande des unbegrenzten Coachings, denn so lesen wir bereits auf Seite 12: Jeder erfolgreiche Coach hat auch selbst einen persönlichen Coach. Und der kann ja wohl nicht schlechter sein als der Betreute selbst. Vermutlich hat die Autorin diesen Gedanken nicht ganz zu Ende gedacht. An dieser Stelle hatte ich die Vermutung, dass dieses Werk sich in die Reihe der eher lustigen Schöpfungen aus der Lebensberaterbranche einreiht. Ich bin immer auf der Suche nach solchen Büchern. Etwas unüberlegt vom Standpunkt der Autorin scheint mir auch der Titel dieses Buches zu sein. Beim weiteren Lesen wurde ich dann allerdings davon überrascht, dass es zahlreiche wirklich brauchbare Tipps enthält. Natürlich kann man bei jedem dieser Hinweise feststellen, dass das einfach nur der gesunde Menschenverstand ist. Bei genauerem Betrachten der eigenen Situation erweist sich leider oft, dass wir im Alltagstrott eben doch nicht auf einfache, aber diesen Trott beendende Maßnahmen kommen. Dieses Buch ist also nichts weiter als ein dauerhafter Hinweis, dass oft nur Kleinigkeiten die eigene Sichtweise und den eigenen Gesamtzustand ändern können. Und es benennt zahlreiche solcher einfachen Änderungen. Da es sich um ein amerikanisches Buch handelt, muss man die ebenso zahlreichen märchenhaften Beispiele einfach hinnehmen. Solche Übertreibungen gehören zur amerikanisches Schreibkultur. Sie nehmen aber den einzelnen Tipps der Autorin keinesfalls die Wirkung. Im ersten Teil zeigt die Autorin, dass wir von zahlreichen Energiefressern umgeben sind, zum Beispiel von Unordnung. Im Weiteren geht es um das Ziehen klarer Grenzen im persönlichen Leben, deren Überschreitung wir niemandem gestatten sollten. Das Ordnungsprinzip wird mit zahlreichen Einzelvorschlägen im zweiten Teil konkretisiert. Dort kommt auch für einige andere Rezensenten zum ersten Mal ein Hauch von Esoterik auf. Aber Feng Shui ist kein Quatsch, wenn man es auf das simple Wohlfühlprinzip reduziert, das man in sich hinterfragen muss, und sich nicht von blödsinnigen Beratern irre machen lässt. In Teil 3 geht es ums liebe Geld, im Teil 4 um die nie vorhandene Zeit und im fünften Teil um das Knüpfen hilfreicher Beziehungen. Danach erklärt uns die Autorin, dass wir doch besser der Arbeit nachgehen sollten, die wir lieben. Das mag in den Ohren vieler Menschen zynisch klingen, ist aber ganz anders gemeint. Teil 8 befasst sich mit zwischenmenschlicher Kommunikation und hat mir besonders gefallen, weil ich die dortigen Hinweise nur unterstreichen kann. Die letzten beiden Teile sind der Pflege unserer Aktivposten und dem Vermeiden von selbstzerstörerischem Denken gewidmet. Fazit. Ob dieses Buch nun Coaching vermittelt oder nicht, kann ich nicht beurteilen. In jedem Fall enthält es zahlreiche und nach meiner Erfahrung auch wirksame Vorschläge, wie man sein Leben erfüllter und dynamischer gestalten kann. Mir geht es mit solchen Büchern immer so, dass ich sie zunächst erst einmal skeptisch betrachte und dann aber wenigstens manchmal doch den einen oder anderen guten Ratschlag in ihnen finde. In diesem Fall war ich angenehm überrascht.

    Mehr