Mit anderen Worten: ich

(42)

Lovelybooks Bewertung

  • 51 Bibliotheken
  • 15 Follower
  • 2 Leser
  • 18 Rezensionen
(29)
(10)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mit anderen Worten: ich“ von Tamara Ireland Stone

Worte sind nicht Samanthas Freunde. Im Gegenteil: In endlosen Gedankenschleifen verfolgen sie Sam und hindern sie daran, ein normales, unbeschwertes Leben zu führen. Aus Angst, als verrückt abgestempelt zu werden, verheimlicht Sam ihren täglichen Kampf sogar vor ihren Freundinnen. Nur die unkonventionelle Caroline sieht hinter Sams Fassade und lädt sie ein, sich einem geheimen Dichterklub anzuschließen. Hier erlebt Sam zum ersten Mal die befreiende Kraft von Worten und kommt sich seit langer Zeit selbst wieder nahe. Als sie sich in den klugen, zurückhaltenden AJ verliebt und gerade beginnt, vorsichtig auf ihr neues Glück zu vertrauen, stellt eine unerwartete Entdeckung alles infrage.

Ein einfühlsam und mit Feingefühl verfasster Jugendroman. Themen: Eigensinn, Freundschaft, Vertrauen und Offenheit

— Regenblumen
Regenblumen

Wunderschöne Geschichte!

— Agnes13
Agnes13

Ein HAMMERGUTES Buch!!!!! Unbedingt lesen!!!

— sedmi
sedmi

Nach dem Wegschluchzen der letzten Seite hätte ich es am liebsten gleich wieder von vorne begonnen. Ein neues Lieblingsbuch!

— Bröselchen
Bröselchen

Ein tolles Jugendbuch, welches die Leserschaft auf eindringliche Weise für sensible Themen wie Zwangsstörungen sinsibilisiert!

— Cieena
Cieena

Ein wirklich gelungener Jugendroman, der einem noch lange danach im Kopf bleibt! Es geht um Mut, Freundschaft und Selbstakzeptanz ♥︎ LESEN!

— MissSnorkfraeulein
MissSnorkfraeulein

Fesselnd, authentisch, emotional, einfühlsam, erschütternd, bewegend, absolut empfehlenswert!!!

— thoresan
thoresan

Wunderschön. Vielleicht verändert es dein Leben.

— LimitLess
LimitLess

Viele Gedanken, viel Liebe und viel Poesie wurde in diesen Buch gesteckt. Man fühlt sich als wäre man genau mitten drin. Trauer und Freude .

— xtheresali
xtheresali

ein wunderschönes Buch über Selbstfindung und den Umgang mit einer Zwangsstörung. Gespickt mit tollen und symphatischen Charakteren.

— rainybooks
rainybooks

Stöbern in Jugendbücher

Rabenkuss

Spannender Abschluss dieser Buchreihe, auch wenn man erahnen konnte, wie es endet.

Starlet

These Broken Stars. Jubilee und Flynn

Um einiges besser als der 1.Teil mit schöner Liebesgeschichte, freu mich auf Band 3, der muss aber dann einiges an Spannung zulegen !

ninalovesharrypotter

Mein schönes falsches Leben

Spannende Geschichte mit besonderem Thema und richtig coolem Ende.

Alinescot

Wir fliegen, wenn wir fallen

Es ist kein einfaches Buch, wo man zwei Menschen bei einer Reise begleitet. man begleitet zwei zerstöre Menschen auf der Selbstfindung.

Hoshi

Camp 21

Spannender Jugendthriller, der sich auch für unerfahrene Leser eignet

Mira20

GötterFunke. Liebe mich nicht

Ein guter Auftakt, den ich durchaus gern gelesen habe!

vivi_spr

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Große Verlosung zum Leserpreis 2016: 30 Buchpakete zu gewinnen!

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Lust auf eins von 30 Buchpaketen zum Leserpreis 2016? Es ist endlich soweit! Der Leserpreis 2016 steht vor der Tür und damit beginnt eine der schönsten Zeiten im LovelyBooks-Büro. In unserem Bücherzimmer wird der Platz langsam knapp, denn zum Leserpreis tummeln sich dort Bücher über Bücher. Und zwar nur die besten der Besten aus dem vergangenen Jahr! Eine wahre Augenweide! Doch die Bücher bleiben nicht lange bei uns, denn schließlich möchten wir uns damit bei euch für eure Teilnahme am Leserpreis bedanken. Deswegen präsentieren wir euch nun mit Trommelwirbel und Konfetti:  Unsere große Verlosung zum Leserpreis 2016! Wir werden nach der Bekanntgabe der Leserpreis-Gewinner wieder fleißig Buchpakete für euch zusammenstellen! Insgesamt verlosen wir 5 Buchpakete mit jeweils 50 Büchern und 25 Buchpakete mit jeweils 10 Büchern! 30 Gewinner dürfen sich also über eine ordentliche Ladung neuen Lesestoff freuen! Und mal ehrlich - davon träumen wir doch alle, oder?Um an der Verlosung teilzunehmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten:1. Ihr seid Blogger und berichtet auf eurem Blog über den Leserpreis und verlinkt dabei LovelyBooks. Bitte teilt uns den Link zu eurem Blogbeitrag hier mit, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt!http://www.lovelybooks.de/leserpreis/Grafikmaterial findet ihr hier. 2. Wenn ihr keinen Blog habt, könnt ihr alternativ auf den Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter, Google + und ähnlichen auf den Leserpreis hinweisen. Wichtig ist hier, dass ihr euren Beitrag öffentlich teilt und ihn uns hier verlinkt. Bitte verlinkt, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt, direkt auf eurer Posting und nicht auf euer gesamtes Profil. Außerdem müssen in eurem Social-Media-Posting unbedingt der Link zum Leserpreis und der Hashtag #Leserpreis enthalten sein.http://www.lovelybooks.de/leserpreis/3. Ihr habt weder einen Blog, noch seid ihr auf einem der Social Media Kanäle aktiv? Dann verratet uns, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt, ein Buch, das ihr durch den diesjährigen Leserpreis entdeckt habt und das ihr jetzt unbedingt lesen möchtet. Ihr dürft natürlich auch 1 & 2 oder 1, 2 & 3 kombinieren und so eure Chancen steigern :-)Die Teilnahme ist bis einschließlich 27. November möglich!Aufgepasst! Eines der Buchpakete wird ein E-Book-Paket mit pixelfrischen E-Books sein. Dieses Paket könnt ihr ebenfalls mit einer der drei oben genannten Möglichkeiten gewinnen – schreibt dafür in euren Beitrag einfach dazu, dass ihr euch auch für das E-Book-Paket bewerben möchtet! Wir wünschen euch ganz viel Spaß beim Leserpreis 2016!PS: Die angehängten Bücher sind ein paar Beispiele, was sich im Buchpaket befinden könnte. Wir haben hier aber eine ganz bunte Auswahl und ihr könnt euch dann von einem riesigen Überraschungsbuchpaket begeistern lassen!

    Mehr
    • 1648
  • Diese Geschichte beschäftigt, bewegt, berührt und wird ganz sicher nicht so schnell vergessen

    Mit anderen Worten: ich
    HibiscusFlower

    HibiscusFlower

    14. August 2016 um 13:07

    Klappentext des Verlages: Worte sind nicht Samanthas Freunde. Im Gegenteil: In endlosen Gedankenschleifen verfolgen sie Sam und hindern sie daran, ein normales, unbeschwertes Leben zu führen. Aus Angst, als verrückt abgestempelt zu werden, verheimlicht Sam ihren täglichen Kampf sogar vor ihren Freundinnen. Nur die unkonventionelle Caroline sieht hinter Sams Fassade und lädt sie ein, sich einem geheimen Dichterklub anzuschließen. Hier erlebt Sam zum ersten Mal die befreiende Kraft von Worten und kommt sich seit langer Zeit selbst wieder nahe. Als sie sich in den klugen, zurückhaltenden AJ verliebt und gerade beginnt, vorsichtig auf ihr neues Glück zu vertrauen, stellt eine unerwartete Entdeckung alles infrage. "Meine Freundinnen dürfen von meiner Zwangsstörung nichts wissen, diesen lähmenden, unkontrollierbaren Gedanken, denn meine Freundinnen sind normal. Und perfekt. Und stolz darauf, und darum dürfen sie niemals rausfinden, wie weit ich von beidem entfernt bin." (S. 12 - Sam) Finstere Winkel im Bewusstsein, furchteinflößende Gedanken und die Angst davor: Was ist, wenn ich verrückt bin ? Einzig ihre Familie und ihre Therapeutin Sue wissen davon, wie stark der Sog ist, der Sam immer wieder in die Tiefe zu ziehen droht. Dabei mag sie doch einfach nur eine ganz normale Sechzehnjährige sein. Doch obwohl sie umringt ist von ihren besten Freundinnen, die sie schon seit dem Kindergarten kennt, fühlt sich sich alles andere als unbeschwert oder gar verstanden. Wie auch, wo sie doch nur eine Rolle spielt. Erst die Begegnung mit der unscheinbaren Caroline Madsen, bringt für Sam ein Gefühl der Vertrautheit und trotz Probleme angenommen zu werden. Eine neue Welt eröffnet sich ihr, in der all die unausgesprochenen Worte eine Bühne erhalten, auf der sie sich nicht zurückhalten oder gar verstecken muss und mit einem Publikum, von denen jeder sein eigenes Päckchen zu tragen hat, die sichtbar werden, sobald die Oberflächlichkeit beiseite geschoben wird. Es ist beeindruckend wie die Autorin ihre LeserInnen von Anfang an ein Teil der Geschichte sein und alltägliche Teenagererlebnisse/-probleme durch die Augen von Sam, die zusätzlich mit den Schwierigkeiten einer Zwangsstörung zu kämpfen hat, denen sie nicht entfliehen kann, sehen lässt. Auf einfühlsame Art sorgt Tamara Ireland Stone dafür, dass das Geschehen authentisch wirkt ohne dass die Erkrankung zu stark zu dominiert. Selbst wenn man die Zwangsstörung kurz ausklammert, finden sich ganz bestimmt so einige Jugendliche (aber auch all die, die sich schon außerhalb der Schulkulisse bewegen) in der Geschichte wieder und der Gedanke daran erweckt den Wunsch in mir, dass sie etwas aus dieser für sich mitnehmen können; dass sie Mut finden, sich vor Veränderungen nicht sträuben und einen Weg finden, sie selbst sein zu können. Familie und Freundschaft, Ängste und Mut, Zurückhaltung und Offenheit; die Ehrlichkeit zu sich selbst; wie man war, wie man ist und wie man sein möchte, ohne die Augen zu verschließen - all dies sowie wundervoll ausgearbeitete Charaktere und ein flüssiger Schreibstil sorgen dafür, dass Mit anderen Worten: ich seine LeserInnen von der ersten Seite an beschäftigt, sie berührt und nach der letzten Seite nicht so schnell vergessen wird.

    Mehr
    • 3
  • Rezension | "Mit anderen Worten: ich" - Tamara Ireland Stone

    Mit anderen Worten: ich
    Bröselchen

    Bröselchen

    11. August 2016 um 15:51

    Über neue Lieblingsbücher zu schreiben, fällt mir ziemlich einfach. Deshalb ist es unglaublich schwer etwas über „Mit anderen Worten: ich“ zu erzählen, denn dieses Buch für junge Erwachsene traf bei mir mitten ins Schwarze und wurde glatt ein Herzensbuch. In solchen Fällen bin ich der Meinung, nie die Worte finden zu können, die der Geschichte gerecht werden könnten, aber ich probiere es dennoch.Tamara Ireland Stones drittes Buch handelt von Samantha, die tagtäglich von endlosen Gedankenschleifen heimgesucht wird. So schlimm, dass mitunter Panikattacken ihren Alltag beeinträchtigen. Aus Angst vor der Reaktion ihrer Freundinnen, weiß nur ihre Familie davon. Ausschließlich die bisher Unbekannte Caroline scheint den richtigen Riecher zu haben und bringt Sam dazu, sich einem geheimen Dichterklub anzuschließen, bei dem sie tatsächlich neue Seiten an sich erkennt. Als sie beginnt, nicht nur sich sondern auch dem zurückhaltenden AJ zu vertrauen und sich zu verlieben, kann es nur an einer schockierenden Erkenntnis scheitern…An der Schule ist Samantha in einer Clique mit vier weiteren Mädels, in der sich größtenteils alles um oberflächliche Themen wie Geld, Partys und die „richtigen Leute“ dreht. Die Beispiele und Vorfälle, die in der Geschichte Anklang finden sind authentisch, nicht an den Haaren herbeigezogen und es ist ein Leichtes mit Sam mitzufühlen, die sich stetig unwohler fühlt. Der ein oder anderen dieser „Freundinnen“ hätte ich nicht nur mal sorgfältig die Meinung gegeigt, dennoch bin ich umso stolzer auf die Protagonistin, die es für sich selbst umso besser gelöst hat.Als Sam in den Dichterklub eintritt und mit neuen sozialen Kontakten konfrontiert wird, bin ich mittlerweile so von dem Mädchen begeistert, dass ich ihr die Daumen drücke. Ihre Gedankenstrudel und Ängste sind weder übertrieben noch führen sie dazu, dass mir Sam als mitleiderregende Hauptperson rüberkommt – im Gegenteil. Man wächst mit ihr über sich selbst hinaus und mir war nicht klar, wie sehr ich mich nach einem Buch über Freundschaft sehnte und dann findet es einen, einfach so.Nicht zu verachten ist auch die „Liebesgeschichte“ mit AJ, die ich deshalb in Anführungszeichen setze, weil sie einerseits zwar vorhanden ist, aber keinen aufdringlichen Part einnimmt oder die Story über Samantha selbst in den Hintergrund drängt. Vielmehr ist es die Art von Liebe, die aus Freundschaft entsteht. Und Freundschaft ist bekanntlich, dass dich jemand mag, weil er dich kennt.Die Erkenntnis von Sam und alles was danach noch folgt, haben mich sehr berührt und es war teilweise schwer weiter zu lesen, weil mein Blick so verschwommen war. Freundschaft, die Kraft der Worte und über sich hinauswachsen sind die essentiellen Punkte, die „Mit anderen Worten: ich“ ausmachen und meine absolute Leseempfehlung erhalten.Nach dem Wegschluchzen der letzten Seite hätte ich es am liebsten gleich wieder von vorne begonnen, daher ist es ein großer Wunsch meinerseits, dass dieses Buch gelesen und ebenfalls als wunderbar empfunden wird. Ein neues Lieblingsbuch.

    Mehr
  • Eine wortgewaltige Sprache kombiniert mit sensiblen Themen!

    Mit anderen Worten: ich
    Cieena

    Cieena

    04. August 2016 um 19:51

    Handlung Wirre Wörter und endlose Gedankenschleifen schwirren in Samanthas Kopf herum und hindern sie daran ein normales Leben zu führen. Zunehmend fühlt sie sich von ihnen bedrängt, aus Angst als verrückt abgestempelt zu werden verheimlicht sie ihr Leiden auch vor ihren Freunden. Einzig ihrer Mutter scheint sie ihren inneren Kampf zwischendurch zu offenbaren. Als Sam schließlich Carolin kennenlernt, sich einem Dichterclub anschließt und einen Jungen kennenlernt, scheint es endlich aufwärts zu gehen. Sie entdeckt wie befreiend Worte sein können und beginnt endlich eine Beziehung zu sich selbst aufzubauen. Doch dann passiert das Unglaubliche und stellt alles infrage. Cover Das Buch überzeugt schon vom Äußeren. Die zarten Blautöne und der leichte Retrotouch sind ein wahrer Hingucker. Auch wenn dies vielleicht nicht unbedingt zum Cover zählt, gefällt mir außerdem der kleine Wal des Magellan-Verlags wirklich sehr gut. Charaktere Schon von der ersten Seite an konnten mich die Charaktere des Buches überzeugen. Die Protagonistin Sam lernt man schon früh als sehr feinfühliges und sensibles Mädchen kennen, welches neben den „alltäglichen“ Problemen eines Teenagers auch mit Zwangsstörungen zu kämpfen hat. Als Leser konnte ich mich gut in Sam hineinversetzen und bin begeistert von der authentischen und tiefgründigen Darstellung der gesamten Charaktere. Schreibstil Den Leser erwartet hier einen schonungslose, aber gleichzeitig tiefgründige und wortgewaltige Sprache, die mich von der ersten Seite an begeistern konnte. Mein Fazit „Mit anderen Worten: ich“ ist ein poetischer und tiefgründiger Roman, der es versteht den Leser mit sich zu ziehen. Der schonungslose und doch gleichzeitig tiefgründige und sanfte Schreibstil in Verbindung mit einer wortgewaltigen Sprache machen das Buch zu einem Lesevergnügen der besonderen Art. „Mit anderen Worten“ ist in Zusammenhang mit diesem Buch eine passende Phrase, denn genau auf diese Weise thematisiert die Autorin „kritische“ Themen wie Zwangsstörungen auf gefühlvolle und verständliche Weise. Mich begeistert eigentlich alles an diesem Buch, die authentischen Charaktere, die tiefgründige und wortgewaltige Sprache und die Art und Weise, wie die Leserschaft für Themen wie Zwangsstörungen in Verbindung mit der Gefühlswelt eines jungen Mädchens sensibilisiert wird. Ich möchte eigentlich gar nicht weiter auf den Inhalt eingehen, denn es gibt Bücher, die es verdienen gelesen zu werden und dazu zählt dieses allemal. Ich kann nur jedem empfehlen gemeinsam mit Sam in die Welt des Dichterklubs abzutauchen und eine tolle Protagonistin dabei zu begleiten, wie sie Stück für Stück zu sich selbst findet. Ich vergebe 5/5 Punkten an dieses tolle Buch! Diese und weitere Rezensionen findet ihr auch auf meiner Website www.zeit-der-buecher.de

    Mehr
    • 3
  • Die Kraft von Worten

    Mit anderen Worten: ich
    MagicAllyPrincess

    MagicAllyPrincess

    02. August 2016 um 12:56

    Die paar Lampen, die wir angeknipst haben, tauchen die Wände in sanftes Licht, und ich denke an all die Zettel, die uns umgeben, all die Liebe, all den Schmerz, die Angst und die Hoffnung. Wir sind umschlossen von Worten. Es ist ein perfekter Moment, einfach weil ich unsterblich in diesen Raum und die Leute darin - die echten genauso wie die an den Wänden - verliebt bin. (Seite 248) Samantha leidet unter Zwangsstörungen, die meist dann hervorbrechen, wenn sie unter Druck ist. Ihre vier „besten Freundinnen“ wissen nichts von ihren Problemen. Die junge Frau hält diese vor ihnen mit aller Macht geheim, was für sie alles andere als einfach ist. Sam ist in psychiatrischer Behandlung und nimmt Medikamente, nur so kann sie ihren Alltag bewältigen. Als Sam eher zufällig auf den geheimen Dichterklub der Schule trifft und diesem letztendlich auch beitritt, verändert sich das Leben der Schülerin. Sie lernt neue Freunde kennen, verliebt sich in AJ, findet in Caroline die Unterstützung nach der sie sich all die Jahre gesehnt hat, und spürt plötzlich am eigenen Leib, wie machtvoll Worte sein können. Die meisten von euch wissen, wie sehr ich die Bücher des Magellan Verlages schätze, da diese nicht nur optisch, sondern auch inhaltlich etwas ganz besonderes sind. In „Mit anderen Worten: ich“ von Tamara Ireland Stone, beschreibt die Autorin auf wundervolle und sehr berührende Weise, wie machtvoll Worte sind, und was diese für unterschiedliche Gefühle auslösen können. Protagonistin Sam leidet unter Zwangsstörungen, in Momenten in denen sie aufgeregt ist oder sich überfordert fühlt, fahren ihre Gedanken regelrecht Achterbahn. Ohne fremde Hilfe ist es für die junge Frau oft sehr schwer, die Gedankenspiralen zu durchbrechen, die sich schnell zu wahren Panikattacken steigern können. Eher durch Zufall oder vielleicht auch durch Schicksal, trifft Samantha auf den geheimen Dichterklub der Schule. AJ der „Schlüsselwart“ ist zunächst alles andere als begeistert, als Sam ein Teil der Dichterecke wird. Für Sam hingegen ist die Dichterecke nach anfänglichen Schwierigkeiten ihr Zuflucht´s – und absoluter Wohlfühlort. Sam lernt nach und nach die anderen Mitglieder des Klubs kennen, erfährt mehr über ihr Leben und auch über die Umstände, die sie zu den Dichtern geführt haben. Zum ersten Mal in ihrem Leben hat die Schülerin nicht mehr permanent das Gefühl sich verstellen zu müssen. In der Dichterecke kann Sam auch sie selbst sein, sie wird akzeptiert und gemocht. Umgeben von den unterschiedlichsten Gedichten, welche die schwarzen Wände des Raumes schmücken, blüht Sam Zusehends auf. Sam selbst beginnt Gedichte zu schreiben, die ihr helfen den Alltag um einiges besser zu meistern. Sie verarbeitet darin ihre Ängste, aber auch ihre Glücksmomente. Durch Caroline findet Sam zum ersten Mal halt in einer Freundschaft. Samantha kann Caroline ihre Probleme anvertrauen und auch von ihrer Krankheit erzählen. Ihren vier „besten Freundinnen“ hingegen, könnte sich Sam niemals offenbaren. Umso mehr Zeit die junge Frau in der Dichterecke verbringt, umso deutlicher wird ihr bewusst, dass sie sich von diesen vier Mädchen distanzieren muss. Sam findet immer mehr den Mut dazu, sich zu wehren und auch auszusprechen was sie wirklich denkt. AJ lässt Sams Herz höher schlagen. Der smarte, Gitarre spielende, auf den ersten Blick eher unscheinbare junge Mann, berührt Sam auf sehr intensive Art. Aus einer zunächst zarten Liebe entsteht im weiteren Verlauf der Geschichte eine starke und ehrliche Beziehung, die so schnell nichts auseinanderbrechen kann, auch wenn Sam ihre Krankheit lange Zeit geheim hält. Ein weiteres sehr zentrales Thema des Romans ist die Freundschaft und die Wichtigkeit dieser. Jeder Mensch sehnt sich nach der einen besten Freundin, dem einen besten Freund, dem man wirklich jedes noch so schlimme Geheimnis anvertrauen kann. Jemanden der einen versteht, unterstützt und in allen Lebenslagen bedingungslos hinter einem steht. Einen solchen Menschen möchte man mit aller Macht festhalten und niemals wieder hergeben. So ergeht es Sam mit Caroline, die ihr Leben gehörig auf den Kopf stellt. Ein weiteres wichtiges Merkmal der Geschichte ist die Zugehörigkeit zu einer Gruppe, das wundervolle Gefühl, Teil eines Ganzen zu sein. All diese Komponente vereint Tamara Irleand Stone in „Mit anderen Worten: ich“. Hinzukommt ihre ehrliche, schonungslose, aber auch sehr behutsame Art des Erzählens. Sie bringt ihren Lesern Sams Krankheit auf echte und beeindruckende Weise näher. So fiel es mir auch nicht allzu schwer, mich in Samanthas Gefühlswelt und ihre damit verbundenen Probleme hineinzufinden. Die Autorin schickt ihre Protagonistin auf eine lange Reise, in welcher sie zu sich selbst findet. Alle Charaktere sind wundervoll ausgearbeitet, sie wirken absolut authentisch, was sehr für einen guten Roman spricht. Ganz besonders intensiv und auch wichtig ist für Sam die Beziehung zu ihrer Therapeutin Sue, ohne sie würde das Leben der jungen Frau ganz anders aussehen. AJ ist ein junger Mann, den sich jedes Mädchen nur wünschen kann. Da auch sein Leben nicht immer leicht war, ist er sehr sensibel und verständnisvoll. AJ ist somit genau der Gegenpart, den Sam so dringend braucht. Auch er ist ein Stützpfeiler und absoluter Fels in der Brandung. Für mich war es trotz Samanthas Krankheit und der vorhandenen Schwere des Themas, dennoch ein wirkliches Vergnügen, in diese Geschichte abzutauchen. Die Macht dieses Buches und auch die vielen unausgesprochenen Worte, zogen mich regelrecht in den Bann. Es war so schön, gemeinsam mit Sam ein Teil des Dichterklubs zu werden. Ihr dabei zuzusehen, wie sehr sie sich im Laufe der Zeit verändert, ihren Mut, ihren Kampfgeist und ihre Lebensfreude zu spüren. Die Autorin hat sich sehr lange und gründlich mit „Zwangsstörungen“ auseinander gesetzt, was nochmals deutlich durch ihr Nachwort zu Tage tritt. Ich wurde während des Lesens von den unterschiedlichsten Gefühlen überflutet. Ich musste lachen, hatte Tränen in den Augen, wurde tief berührt und des Öfteren - vor allem durch eine Tatsache - komplett überrascht. Ich bin absolut überwältigt von dieser wundervollen, erwärmenden Geschichte, die so vieles aussagt, tief in die eigene Seele eindringt und bewegt. Mit „Mit anderen Worten: ich“ hat Tamara Ireland Stone eine ganz besondere Geschichte geschaffen, die ein schwieriges Thema auf sehr berührende Art aufgreift und verarbeitet. Das Leben von Protagonistin Sam verändert sich durch die Macht vieler Worte, einer ehrlichen Liebe und neu gewonnenen Freunden, welche die junge Frau so akzeptieren wie sie ist. Tiefsinnig, berührend und ehrlich, bringt uns die Autorin sowohl Samantha, als auch ihre Zwangsstörungen näher.

    Mehr
  • Der LovelyBooks Lesesommer 2016

    Lesesommer
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    In guter alter Tradition starten wir auch in diesem Jahr wieder in die sommerliche Jahreszeit mit unserem großen LovelyBooks Lesesommer! Ihr dürft euch dieses Mal wieder auf spannende Aufgaben und viele tolle Buchtipps freuen. Jede Woche findet ihr auf unserer Aktionsseite eine neue Verlosung mit großartigen Büchern für die Sommerzeit.Erneut möchten wir mit euch 10 Wochen lang über fesselnde Sommerlektüren diskutieren, Fotos austauschen und neue Bücher entdecken. Wir werden euch im Laufe des Lesesommers verschiedene Aufgaben stellen, die ihr bis zum 7. August in beliebiger Reihenfolge bearbeiten könnt. Für jede Aufgabe könnt ihr Punkte sammeln – bei einigen Aufgaben gibt es auch Extra-Punkte zu ergattern. Auf unserer Übersichtsseite findet ihr außerdem jede Woche neue Buchtipps und könnt sommerliche Buchpakete gewinnen!Wer bis zum Ende des Lesesommers am 7. August die meisten Punkte gesammelt hat, der gewinnt eine literarische Wochenendreise nach Verona (Anreise und 2x Übernachtung inkl. Frühstück)! Dort könnt ihr auf den literarischen Spuren von Romeo und Julia wandeln!Außerdem gibt es für die Plätze 2 - 5 je ein schönes Buchpaket mit neuem Lesestoff. Zusätzlich verlosen wir noch unter allen Teilnehmern 5 weitere Buchpakete unabhängig von der erreichten Punktezahl.Wenn ihr teilnehmen möchtet, dann meldet euch gleich hier im Thema "Ich bin dabei!" an und stellt euch gerne ein bisschen vor. Wer noch überlegt, ob er mitmachen möchte, der kann gern auch später noch einsteigen!Wenn ihr über Twitter, Instagram oder Facebook über den Lesesommer berichtet, darüber plaudert oder Fotos teilt, freuen wir uns, wenn ihr den Hashtag #LBlesesommer verwendet!Wir freuen uns auf viele sommerliche Buchtipps, sonnige Lesestunden – egal ob im Urlaub am Strand oder daheim auf dem Balkon – und natürlich aufs Lesen wundervoller Bücher!P.S.: Alle Blogger unter euch dürfen sehr gern die Grafik, die ihr hier oben im Thema findet, in ihrem Blog verwenden, falls ihr zur Aktion einen Blogbeitrag schreiben möchtet!

    Mehr
    • 4591
  • Fesselnd, emotional, erschütternd, bewegend, einfach wunderbar....

    Mit anderen Worten: ich
    thoresan

    thoresan

    20. July 2016 um 09:31

    Zum Inhalt (Klappentext): Worte. Sind die Geister, die Sam nachts wach halten. Die Gedanken, für die sie sich schämt. Die sie an sich zweifeln lassen, jeden Tag. Die ihr ein normales Leben fast unmöglich machen. Worte. Sie sind die neuen Welten, die Sam entdeckt. Die Gedichte, die sie heimlich schreibt. Die Geschichten, die sie wieder Vertrauen fassen lassen. In das bessere Leben, das sie sich aufbaut. Mit anderen Worten. Worte sind nicht Samanthas Freunde. Im Gegenteil: In endlosen Gedankenschleifen verfolgen sie Sam und hindern sie daran, ein normales unbeschwertes Leben zu führen. Aus Angst, als verrückt abgestempelt zu werden, verheimlicht Sam ihren täglichen Kampf sogar vor ihren Freundinnen. Nur die unkonventionelle Caroline sieht hinter Sams Fassade und lädt sie ein, sich einem geheimen Dichterklub anzuschließen. Hier erlebt Sam zum ersten Mal die befreiende Kraft von Worten und kommt sich seit langer Zeit selbst wieder nahe. Als sie sich in den klugen, zurückhaltenden AJ verliebt und gerade beginnt, vorsichtig auf ihr neues Glück zu vertrauen, stellt eine unerwartete Entdeckung alles infrage. Über die Autorin: Die beglückende Wirkung von Worten erlebt Tamara Ireland Stone jedes Mal selbst, wenn sie einen Stift in die Hand nimmt. Genau aus diesem Grund hat sie sich nach einer erfolgreichen Karriere im PR_Bereich vor einigen Jahren ihren Traum vom Schreiben erfüllt. Ihr erster Roman wurde in über zwanzig Ländern veröffentlicht. "Mit anderen Worten: ich" ist ihr drittes Buch. Tamara Ireland Stone liebt Filme und Live-Musik und lebt mit ihrer Familie in San Francisco. Allgemeine Informationen zum Buch: "Mit anderen Worten: ich" ist im Januar 2016 im Magellan Verlag erschienen und umfasst 336 Seiten. Es ist als gebundene Ausgabe zum Preis von 16,95 Euro erhältlich und richtet sich an junge Leser im Alter von ca. 14 - 17 Jahren. Meine Gedanken zum Buch: Da es sich bei diesem Buch um ein ganz besonderes handelt, versuche ich, meine Gedanken ebenfalls auf besondere Art und Weise niederzuschreiben... Klappentext gelesen - gefesselt Cover gestreichelt - angenehme Farben, wunderschönes Motiv Ein Mädchen, angehörig einer Clique von It-Girls "die Acht" genannt das Element Wasser liebend Augenscheinlich völlig normal doch ständig getrieben von Zwängen Einem besonderen Menschen begegnet eine besondere Beziehung zu diesem Menschen aufgebaut Innige Freundschaft, grenzenloses Vertrauen Auseinandergesetzt mit Worten - die dem eigenen Ich entsprungen zu Papier gebracht, gelesen, gefühlt, gelebt Ängste bekämpft, zu sich selbst gefunden den Weg ins Innere eigenständig beschritten Dort auf sich selbst gestoßen - ängstlich, erschüttert, verwirrt den Weg jedoch stetig weitergegangen Liebe, Freundschaft, Vertrauen - zu anderen aufgebaut aber vor allem: zu sich selbst Wunderbar, berührend, authentisch, emotional Könnt ihr meine Gedanken fühlen wenn ihr diese Worte lest? Tamara Ireland Stone hat hier ein ganz besonderes Jugendbuch erschaffen, welches ab der ersten Seite fesselt und nicht mehr los lässt. Gut recherchiert setzt sie sich mit dem Thema Zwangsstörung auseinander, lässt den Leser teilhaben an Samanthas Leben, welches von einer Zwangsstörung bestimmt wird. Dabei schafft es die Autorin die Erlebnisse so authentisch zu umschreiben, das der Leser zu einem Teil des Ganzen wird, sich in Sam hineinversetzen kann und ihre Zerrissenheit spüren und miterleben kann. Im letzten Drittel des Buches nimmt die Geschichte eine Wendung, mit der ich überhaupt nicht gerechnet hätte. Eiskalt hat Tamara Ireland Stone mich mit diesem Ereignis getroffen und für eine Weile sprachlos gemacht (was ein zugegebenermaßen seltener Zustand bei mir ist...). "Mit anderen Worten: ich" beschäftigt sich sehr behutsam mit aktuellen, doch meist verschwiegenen Themen wie Zwangsstörung, Panikattacken, Depression und auch dem Suizid. Dabei macht es Mut. Mut zu sich selbst zu stehen und von der Masse abzuheben. Liebe und Freundschaft sind stetiger Wegbegleiter in dieser wunderbaren, besonderen Geschichte. Ganz klare Leseempfehlung von mir mit 5 von 5 Sternen.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Disney Prinzessinnen" von Disney Prinzessin

    Disney Prinzessinnen
    katha_strophe

    katha_strophe

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ACHTUNG: Dies ist keine Leserunde und man kann hier KEINE Bücher gewinnen! +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ 👑 Lesemarathon im Prinzessinnen-Style 👑 Passend zum Thema unseres Werwolf-Spiels wollen wir auch diesmal einen Lesemarathon veranstalten, an diesem Wochenende mit den Disney-Prinzessinnen als Ehrengäste. Das ganze findet sozusagen in Kooperation mit unserer Lesechallenge „Zukunft vs. Vergangenheit“ statt, aber ihr seid alle herzlich eingeladen, einfach so mitzulesen! Wir freuen uns über jeden. :) - auch über Leser, die erst später einsteigen.+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++Was, wie, wann?Sinn eines Lesemarathons ist es, sich mal wieder Zeit zu nehmen, möglichst viel zu lesen – und man kann hier mit anderen plaudern! Um den Austausch anzuregen, werden immer wieder Fragen in den Raum geworfen, die beantwortet und diskutiert werden können. Wie viel ihr lest oder schreibt, ist euch selbst überlassen. Jeder Teilnehmer kann (muss aber nicht) sich zu Beginn des Marathons ein Ziel setzen (klassischerweise Seitenzahlen, aber man kann da auch kreativ sein). Am Ende kann man so ein Fazit ziehen, ob das Ziel erreicht wurde. Ab Freitag Abend (ggf. auch schon nachmittags) werden immer wieder Fragen (oder Aufgaben gestellt), die man beantworten (bzw. bearbeiten) kann. Der Lesemarathon endet am Sonntag (17.07.) um 24 Uhr. +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++Falls euch gute Fragen einfallen, könnt ihr sie mir gerne schicken :) mein „Konzept“ ist gerade noch in Planung!+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++Teilnehmer (+ Ziel): LadySamira091062 (ein Buch beenden) rainbowly  AnnikaLeu (300 - 400 Seiten) Knorke (8 Diamanten) booklisa (aktuelles Buch beenden) SchCh121 (50 Kapitel) histeriker (aktuelles Buch beenden) Watseka (300 Seiten) MissSnorkfraeulein (4 Diamanten) Mitchel06 Vucha (500 Seiten) _Buchliebhaberin_ (aktuelles Buch beenden) Tatsu (330 Seiten) stebec (aktuelles Buch beenden) kirara  Bluuubii (430 Seiten), BlueSunset (Vorankommen) katha_strophe (5 Diamanten)

    Mehr
    • 305
  • Wenn Worte dein Leben verändern

    Mit anderen Worten: ich
    LimitLess

    LimitLess

    15. July 2016 um 18:08

    Die Geschichte um Sam und ihrem Kampf, sie selbst zu sein, habe ich fast in einem Atemzug verschlungen. Die Geschichte beginnt aus einer ungewohnten Perspektive. Samantha gehört der beliebten Highschoolmädchengruppe an, der die Jungs hinterherlaufen, die zu coolen Partys eingeladen werden und denen Luxus in allen Formen wichtig ist. Ihre Mitmenschen werden in "akzeptabel" und Looser eingeteilt. Samantha fühlt sich in der Gruppe jedoch nicht mehr wohl. Sie leidet an einer Zwangsstörung und will diese um jeden Preis vor allen verbergen. Eine besondere Aufmerksamkeit wird den Worten gewidmet. Vor allem Gedichte haben einen großen Stellenwert. Einige sind sogar als solche abgedruckt und sie waren alle einfach wunderschön. Sie geben dem Buch einen besonderen Touch und stechen aus der Masse heraus. Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar leicht und ich konnte in einem Rutsch viele Seiten lesen. Sie berührt mit ihren Worten und das auf eine so sanfte und stille Art, die so tief ins Innere eindringt, dass es weh tut. Die Protagonisten sind sehr detailliert herausgearbeitet und überhaupt nicht klischeehaft dargestellt. Sam hat sich mit der Zeit zu einem richtig liebenswerten Charakter herausgemausert und auch die Nebencharaktere waren immer für eine Überraschung bereit. Der Plot folgte meiner Meinung nach durchgehend einem roten Faden und konnte mich auch mit der Liebesgeschichte überzeugen. Es sind sogar einige Tränen geflossen. Die Geschichte ist sehr tiefgründig und schaut hinter die perfekte Oberfläche, die manche Menschen versuchen aufrechtzuerhalten. Es sind die Menschen, die das Leben lebenswert machen, man muss nur die finden, bei denen man sich glücklich fühlt. Fazit Ein inspirierendes Jugendbuch über ein Mädchen, das unter ihrer Zwangsstörung leidet und nur die besondere Magie von Worten schafft eine Veränderung in ihrem Leben. Stone überzeugt mit liebenswerten und "echten" Charakteren und einem sogartigen Schreibstil, dem man sich kaum entziehen kann. Wer Gedichte mag, findet hier eine wunderschöne Sammlung. Dieses Buch zählt zu meinen Jahreshighlights!

    Mehr
  • Leserunde zu "Mit anderen Worten: ich" von Tamara Ireland Stone

    Mit anderen Worten: ich
    MissSnorkfraeulein

    MissSnorkfraeulein

    ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ 📝 ACHTUNG! Bei dieser Leserunde lesen wir unsere eigenen Bücher. Es werden keine Exemplare verlost!☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ Liebe Poetry-Slam-Fans, Liebesgeschichten-Liebhaber und Freunde von starken, authentischen Erzählstimmen...gemeinsam wollen wir den Jugendroman "Mit anderen Worten: ich" lesen!Wer sind "wir"? Wir sind die Gewinner der Buchverlosung zu dem gleichnamigen Roman und haben uns den Austausch zu dem oben genannten Buch von Tamara Ireland Stone gewünscht!Die Gewinner der Buchverlosung sind hier ebenso willkommen, wie auch Leser, die mit ihrem eigenen Buch an dieser Leserunde teilnehmen möchten 😊Wir freuen uns über jeden Teilnehmer!!!! Starttermin: 06.07.2016☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎  Worum geht es? Worte sind nicht Samanthas Freunde. Im Gegenteil: In endlosen Gedankenschleifen verfolgen sie Sam und hindern sie daran, ein normales, unbeschwertes Leben zu führen. Aus Angst, als verrückt abgestempelt zu werden, verheimlicht Sam ihren täglichen Kampf sogar vor ihren Freundinnen.Nur die unkonventionelle Caroline sieht hinter Sams Fassade und lädt sie ein, sich einem geheimen Dichterklub anzuschließen. Hier erlebt Sam zum ersten Mal die befreiende Kraft von Worten und kommt sich seit langer Zeit selbst wieder nahe. Als sie sich in den klugen, zurückhaltenden AJ verliebt und gerade beginnt, vorsichtig auf ihr neues Glück zu vertrauen, stellt eine unerwartete Entdeckung alles infrage.Über die Autorin:Die beglückende Wirkung von Worten erlebt Tamara Ireland Stone jedes Mal selbst, wenn sie einen Stift in die Hand nimmt. Genau aus diesem Grund hat sie sich nach einer erfolgreichen Karriere im PR-Bereich vor einigen Jahren ihren Traum vom Schreiben erfüllt. Ihr erster Roman wurde in über zwanzig Ländern veröffentlicht. „Mit anderen Worten: ich“ ist ihr drittes Buch. Tamara Ireland Stone liebt Filme und Live-Musik und lebt mit ihrer Familie in San Francisco. ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎ ☁︎  Ich freue mich auf die gemeinsame Leserunde!

    Mehr
    • 28
  • Eine Gedankenwelt ganz für sich

    Mit anderen Worten: ich
    xtheresali

    xtheresali

    03. July 2016 um 13:03

    Sam(Samantha) denkt viel nach. Es gibt keinen Moment wo sie nicht denkt. Ihre Gedanken spielen ihr regelmäßig Spielchen, sodass sie immer in Gedankenspiralen gerät. Ihre Freunde von "der Acht" wissen nichts von Sams Gedankenwelt. Sie ist in der It- Clique ( die Acht) und es scheint als wäre dort alles perfekt. Doch dann lernt sie Caroline kennen, die sie zu einem geheimen Dichter Club einläd. Dieser wird ihr Leben verändern, versicherte Caroline am Anfang. Und das tut es auch. Sie lernt AJ kennen und so verändert sich Sams Leben und Gedichte spielen immer mehr eine Rolle in ihrem Leben.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Mit anderen Worten: ich" von Tamara Ireland Stone

    Mit anderen Worten: ich
    Magellan_Verlag

    Magellan_Verlag

    Poetry-Slam-Fans, Liebesgeschichten-Liebhaber und Freunde von starken, authentischen Erzählstimmen aufgepasst!Diese Woche habt Ihr die Möglichkeit, eines von 10 Exemplaren von Tamara Ireland Stones Jugendroman "Mit anderen Worten: ich" zu gewinnen. Was dieses ganz besondere Buch (mit großem Überraschungsfaktor!) inhaltlich für Euch bereithält, erfahrt Ihr hier:Worte sind nicht Samanthas Freunde. Im Gegenteil: In endlosen Gedankenschleifen verfolgen sie Sam und hindern sie daran, ein normales, unbeschwertes Leben zu führen. Aus Angst, als verrückt abgestempelt zu werden, verheimlicht Sam ihren täglichen Kampf sogar vor ihren Freundinnen.Nur die unkonventionelle Caroline sieht hinter Sams Fassade und lädt sie ein, sich einem geheimen Dichterklub anzuschließen. Hier erlebt Sam zum ersten Mal die befreiende Kraft von Worten und kommt sich seit langer Zeit selbst wieder nahe. Als sie sich in den klugen, zurückhaltenden AJ verliebt und gerade beginnt, vorsichtig auf ihr neues Glück zu vertrauen, stellt eine unerwartete Entdeckung alles infrage. Die beglückende Wirkung von Worten erlebt Tamara Ireland Stone jedes Mal selbst, wenn sie einen Stift in die Hand nimmt. Genau aus diesem Grund hat sie sich nach einer erfolgreichen Karriere im PR-Bereich vor einigen Jahren ihren Traum vom Schreiben erfüllt. Ihr erster Roman wurde in über zwanzig Ländern veröffentlicht. „Mit anderen Worten: ich“ ist ihr drittes Buch. Tamara Ireland Stone liebt Filme und Live-Musik und lebt mit ihrer Familie in San Francisco. Mit etwas Glück könnt auch Ihr schon bald ein Exemplar des Buches in den Händen halten. Überzeugt uns einfach bis zum 27. Juni mit einem kurzen Reim oder Gedicht im Kommentarfeld.Viel Spaß dabei - wir halten die Flossen gedrückt!Euer Magellan-Team

    Mehr
    • 126
  • Voller Poesie- Mit anderen Worten : Ich

    Mit anderen Worten: ich
    rainybooks

    rainybooks

    13. June 2016 um 20:50

    Dieses Buch hat mich sehr überrascht, ich habe mich teilweise blind darauf eingelassen. Ich wusste das es um eine Zwangserkrankung geht aber wohin die Geschichte führen würde, ahnte ich nicht. Worum es geht : Samantha ist anders. Sie denkt nicht wie normale Menschen. Sondern ihre Gedanken können zu einer Bessessenheit werden und mitunter beängstigend sein. Dagegen nimmt sie eine vielzahl an Medikamenten. Sie ist durch ihre Krankheit und deren damit verbundenen Ängste sehr emotional. Natürlich darf davon kein Mensch erfahren, erst recht nicht die beliebte Mädchenclique, zu der sie gehört. Doch eines Tages taucht Caroline auf und entführt sie in eine andere Welt. Einer Welt voller Poesie und der Freiheit und dem Zauber von Worten. Sie lernt faszinierende und einzigartige Menschen kennen. Darunter auch A.J in den sie sich verliebt. Doch irgendwas Vergangenes verbindet sie mit ihm und auch etwas anderes verbirgt sich und stellt alles andere in Frage....Meine Meinung: Mir war von Anfang an Samantha sehr symphatisch und ich habe sie gerne auf ihren Weg begleitet. Den Weg, mit ihrer Krankheit umzugehen und sich selbst zu finden. Sie war ein sehr emotionaler und sensibler Charakter ohne weinerlich zu ewirken. Ich habe sie und auch die anderen aus dem Dichterclub gleich ins Herz geschlossen. Ich finde das dieses Buch eine sehr positive Botschaft hat. Das man egal wie eigenartig oder wie verrückt man ist, trotzdem besonders und liebenswert ist, genau wie alle anderen auch und man sich einfach akzeptieren sollte wie man ist. Nicht nur für Jugendliche geeignet!Mein aktuelles Lieblingsbuch.

    Mehr
  • Mit anderen Worten: ich / Tamara Ireland Stone

    Mit anderen Worten: ich
    MosquitoDiao

    MosquitoDiao

    12. June 2016 um 17:49

    „Es sind nur Gedanken.“ Ich kann ihre Worte wiederholen, aber nicht die Zuversicht in ihrer Stimme nachahmen. Inhalt Worte sind nicht Samanthas Freunde, im Gegenteil. Jeden Tag kämpft sie gegen ihre durchschnittlich Siebzigtausend Gedanken an und merkt jedes Mal wieder, wie ihr die Kontrolle entgleitet. Ihre Familie und ihre Therapeutin sind die einzigen, die davon wissen. Sam schämt sich zu sehr und tut alles dafür, ihre Probleme vor ihren Freunden geheim zu halten. Doch sie merkt, dass sie mit ihrem Leben nicht glücklich ist. Und als sie eine neue Freundin zu finden scheint, Caroline, der sie sich ohne Bedenken anvertraut, scheint sich ihr Leben zu ändern. Denn Caroline zeigt ihr die Dichterecke und gibt Sam das Gefühl auf gewisse Weise sehr wohl mit ihren Worten umgehen zu können. Und dann lernt sie auch noch AJ kennen, doch eine unerwartete Entdeckung scheint alles wieder in Frage zu stellen. Meinung Nicht nur der Klappentext hatte es mir hier angetan, sondern auch das Cover. Ich finde es wunderschön und nachdem man das Buch gelesen hat, gefällt es einem gleich nochmal um so mehr. Man darf jedoch nicht vergessen, dass diese Geschichte auch einen schmerzhaften Aspekt hat. Sam leidet unter einer schlimmen Zwangserkrankung und kämft gegen ihre große Angst an, als verrückt abgestempelt zu werden. Dabei ist dies nicht der Fall, denn wie in diesem Buch so schön beschrieben wird, ist „verrückt“ ein ziemlich dehnbarer Begriff, es gibt einfach Menschen, die die Welt anders wahrnehmen, was aber nicht unmittelbar bedeutet, dass sie auch anders sind. Aber es geht auch um die Kraft der Gedanken und Worte, was mich ebenso begeistert hat. Warum auch immer hat mich die Geschichte an die Poetry-Slam-Texte von Julia Engelmann erinnert, aber leider muss ich auch gestehen, dass ich nicht allzu viele kenne. Mir dieses Buch aber auf jeden Fall Lust auf mehr gemacht hat. So hat sich dieses Buch einen besonderen Platz in meinem Herzen eingeschlichen und gehört jetzt schon zu meinen Jahreshighlights!

    Mehr
  • *+* Ein ganz zauberhafter All Ager *+*

    Mit anderen Worten: ich
    Irve

    Irve

    08. May 2016 um 21:24

    . Dies ist die Geschichte von Samantha. Eigentlich ist sie ein Mädchen wie alle anderen. Jetzt gerade sind Ferien und Sam genießt diese Zeit am liebsten, indem sie ihrer Schwimmleidenschaft nachgeht. Dass sie nicht immer so fröhlich und unbeschwert ist, zeigt ein Einschub gleich zu Beginn des Romans, der sechs Monate in der Vergangenheit liegt. Hier lernen wir Samantha als zwangsgestört kennen. Sie verfängt sich immer wieder in Zwangshandlungen und Gedankenspiralen, die zu durchbrechen fast unmöglich sind. Manchmal erlebt das Mädchen auch so große Angstattacken, dass die Gedanken in ihrem Kopf lähmend und unkontrollierbar werden. Ich war sofort mit ihr, sorgte mich um Samantha und war froh, dass ihre Familie so besonnen und einfach nur wunderbar war, wenn es darum ging, die ganz persönliche Spirale des Grauens zu durchbrechen. Aber nicht immer hatte sie ihre Mom oder Schwester zur Seite. Samantha musste ganz dringend lernen, auch selbst den Kopf aus der Schlinge zu ziehen und ihren Neurosen nicht die Oberhand zu überlassen. (Die Besprechung ist meinem LitBlog entnommen: https://irveliest.wordpress.com/2016/05/03/tamara-ireland-stone-mit-anderen-worten-ich/). Zum Glück war sie bei einer sehr fähigen Psychiaterin in Behandlung, die ihr mehr als einmal den richtigen Fingerzeig gab. Sie deutete die Zeichens des Mädchens richtig und machte ihr Mut, einfach sie selbst zu sein – immer wieder und unermüdlich. Irgendwann begannen diese Worte Wirkung zu zeigen. Denn Sam findet über verschlungene Pfade zu ihrem Weg des Lebens. Sie erkennt nach und nach, dass man nicht vorankommt, wenn man den Kopf in den Sand steckt, oder den Weg des kleinsten Widerstands geht. Manchmal muss man die Schultern straffen, sich etwas trauen und dann über den eigenen Schatten springen. Leichter gesagt, als getan – wie wir alle wissen. Dass Sam dies überhaupt schaffte, hat große Begeisterung bei mir horvorgerufen – ich weiß nicht, ob ich in einigen Bereichen, in denen sie „aufräumte“ und die Dinge änderte, ihren Mut aufgebracht hätte. Die Art und Weise wie Sam den Weg zu sich selbst findet, und merkt, was für ein wundervoller Mensch ist, sieht, was alles in ihr steckt, ist einfach nur großartig! Ich werde nicht weiter auf den Inhalt eingehen, da ich nicht den zukünftigen Lesern den Zauber des Buches stehlen möchte. Nur soviel: Der Titel „Mit anderen Worten: ich“ könnte nicht treffender gewählt sein. Denn auch wenn ein Gedankenanstoß von außen, ein Anstubser von jemand anders häufig den Weg weist, gehen muss man ihn selbst. Das tut Sam und ist sich dessen zunächst gar nicht bewusst! Da mir das Mädel sehr ans Herz gewachsen ist, erfüllte mich ihre Geschichte mit immer mehr Freude. Ich weiß, dass es Samantha nicht wirklich gibt, aber es gibt sicher Menschen, die sich in dieser oder einer ähnlichen Ausgangslage befinden. Und zu sehen, dass man nicht dort stehen blieben muss, sondern dass es einen Weg in die Normalität oder wenigstens in deren Nähe gibt, ist ein beruhigender Gedanke! Die Autorin findet im Anhang dazu auch sehr schöne Worte. Was auch noch mitten in meine Herz traf, ist, dass ein Gutteil von Sams Pfaden mit dem Thema Literatur gepflastert ist. Ob gelesen, selbstverfasst, oder mit anderen darüber ausgetauscht – Literatur hat die große Gabe zu heilen, vor allem, wenn man sich in der Gemeinschaft mit anderen Gleichgesinnten über sie austauscht. Dann ist möglicherweise der Weg zu echten Freunden nicht weit und man vermag in diesem Bereich leichter die Spreu vom Weizen zu trennen. Sam orientiert sich aber nicht nur in diesem Punkt von Äußerlichkeiten zu „Innerlichkeiten“. Dieser Roman voller Tiefgang hat mich sehr begeistert. Was ist wirklich wichtig im Leben? Was steckt in mir drin? Sam hat den Weg zu sich gefunden. Ich denke, dass ihre Geschichte auch bei den jugendlichen Lesern gut ankommt. Denn die Themen, die bei dieser Altersgruppe vorherrschend sind, werden ausführlich, maßvoll und behutsam zugleich angesprochen. Der Roman wartet mit einer Vielzahl wundervoller Passagen auf, die zum Nachdenken und Sinnieren einladen. Überhaupt gefielen mir die verwendete Sprache und der flüssige Stil sehr gut. Dadurch, dass der Leser immer wieder Sams Gedanken präsentiert bekommt, fühlt man sich ihr nahe und kann sich gut in sie hineinversetzen. Aber auch die Handlung ist sehr lebendig und bildhaft beschrieben, sodass es nicht schwerfällt, sich in die Geschichte hineinfallen zu lassen. Inhalt Worte sind nicht Samanthas Freunde. Im Gegenteil: In endlosen Gedankenschleifen verfolgen sie Sam und hindern sie daran, ein normales, unbeschwertes Leben zu führen. Aus Angst, als verrückt abgestempelt zu werden, verheimlicht Sam ihren täglichen Kampf sogar vor ihren Freundinnen. Nur die unkonventionelle Caroline sieht hinter Sams Fassade und lädt sie ein, sich einem geheimen Dichterklub anzuschließen. Hier erlebt Sam zum ersten Mal die befreiende Kraft von Worten und kommt sich seit langer Zeit selbst wieder nahe. Als sie sich in den klugen, zurückhaltenden AJ verliebt und gerade beginnt, vorsichtig auf ihr neues Glück zu vertrauen, stellt eine unerwartete Entdeckung alles infrage. Autorin Die beglückende Wirkung von Worten erlebt Tamara Ireland Stone jedes Mal selbst, wenn sie einen Stift in die Hand nimmt. Genau aus diesem Grund hat sie sich nach einer erfolgreichen Karriere im PR-Bereich vor einigen Jahren ihren Traum vom Schreiben erfüllt. Ihr erster Roman wurde in über zwanzig Ländern veröffentlicht. „Mit anderen Worten: ich“ ist ihr drittes Buch. Tamara Ireland Stone lebt mit ihrer Familie in San Francisco. Quelle: Magellan – Der Verlag mit dem Wal

    Mehr
  • weitere