Tamera Alexander Land der Sehnsucht

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Land der Sehnsucht“ von Tamera Alexander

Die elegante Véronique muss ihrem geliebten Paris den Rücken kehren, hat sie doch ihrer Mutter auf dem Sterbebett versprochen, ihren lang verschollenen Vater zu finden. Für die verwöhnte junge Frau wird es die Reise ihres Lebens. Sie führt sie ins wilde, ungezähmte Colorado, wo ungeahnte Herausforderungen auf sie warten. Zusammen mit dem ehemaligen Treckführer Jack Brennan sucht Véronique in den Bergarbeiterdörfern der Rocky Mountains nach ihrem Vater, einem Goldsucher und Pelzjäger. Véronique und Jack könnten unterschiedlicher kaum sein. Eigentlich verbindet sie nur eins: Die Sehnsucht nach einer hoffnungsvollen Zukunft.

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Ergreifend und mitreißend! Ein echtes Lesehighlight!

Diana182

QualityLand

Urkomische und doch gruselig nahe/düstere Dystopie mit herrlichen Charakteren . UNBEDINGT LESEN!!!

ichundelaine

Durch alle Zeiten

Eine starke Frau, die von der Liebe betrogen wurde, dennoch ihren Weg trotz vieler Hindernisse geht. Hervorragend geschrieben!

dicketilla

Kleine Schwester

Eine spannende, fesselnde Erforschung der Schuld, der weiblichen Psyche und der Bürde der Weiblichkeit.

JulesBarrois

Niemand verschwindet einfach so

Verloren, Ziellos, zu viele Gedanken, Erinnerungen dennen man nicht trauen kann, Emotional verkrüppelt Ab wann hört man auf zu fühlen?

karinasophie

Die Melodie meines Lebens

Eher Bandsalat als melodiöse Erzählung

katikatharinenhof

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Land der Sehnsucht" von Tamera Alexander

    Land der Sehnsucht
    Arwen10

    Arwen10

    Ich freue mich, euch heute zusammen mit dem Francke Verlag zu einer gerade erschienen Neuerscheinung einladen zu können: Land der Sehnsucht von Tamera Alexander Und darum geht es: Die elegante Véronique muss ihrem geliebten Paris den Rücken kehren, hat sie doch ihrer Mutter auf dem Sterbebett versprochen, ihren lang verschollenen Vater zu finden. Für die verwöhnte junge Frau wird es die Reise ihres Lebens. Sie führt sie ins wilde, ungezähmte Colorado, wo ungeahnte Herausforderungen auf sie warten. Zusammen mit dem ehemaligen Treckführer Jack Brennan sucht Véronique in den Bergarbeiterdörfern der Rocky Mountains nach ihrem Vater, einem Goldsucher und Pelzjäger. Véronique und Jack könnten unterschiedlicher kaum sein. Eigentlich verbindet sie nur eins: Die Sehnsucht nach einer hoffnungsvollen Zukunft ... Eine Leseprobe gibt es hier: http://www.francke-buch.de/leseproben.html Bewerbt euch bitte bis zum 11. Juni 12 Uhr, danach verkünde ich die Gewinner. Vorraussetzung wie jedes Mal, Mitarbeit in der Leserunde und das anschließende Schreiben einer Rezension, besonders wichtig auch bei amazon. Da es eine Neuerscheinung ist, sind die Rezensionen besonders wichtig für den Verlag ! Beantwortet mir bitte noch die Frage, ob ihr schon die zwei anderen  der Autorin kennt oder was euch an diesem Buch anspricht ? Start der Leserunde: Sobald die Bücher bei den Gewinnern sind Hier die 2 anderen Bücher der Autorin: und

    Mehr
    • 86
    Arwen10

    Arwen10

    13. July 2012 um 09:31
    Sonnenblume1988 schreibt Liest du jetzt den dritten Band? Dann bin ich gespannt, ob es dir bald auffallen wird. Ich lese immer gerne die Buchempfehlungen auf den letzten Seiten und da war die Inhaltangabe der beiden ...

    Ja, habe damit angefangen, ich lese aber noch anderes parallel, deshalb kann das etwas dauern

  • Rezension zu "Land der Sehnsucht" von Tamera Alexander

    Land der Sehnsucht
    Sonnenblume1988

    Sonnenblume1988

    12. July 2012 um 19:42

    Véronique Girard arbeitet in Paris als Gesellschafterin für eine wohlhabende Familie, als ihre Mutter stirbt. Ihr letzter Wunsch ist, dass Véronique sich auf die Suche nach ihrem Vater macht, der sie vor Jahren verlassen hat und in Amerika vermutet wird. Véronique bricht auf und entdeckt in Amerika eine neue Kultur. Während sie sich ersten Schwierigkeiten stellt, knüpft sie neue Freundschaften und macht Bekanntschaft mit dem attraktiven Jack. Gemeinsam machen die beiden sich auf den Weg in die Berge, wo Véroniques Vater zuletzt gesehen wurde… Das Buch ist in einer angenehmen, altertümlichen Sprache geschrieben, da die Geschichte im Jahr 1870 spielt. Da Véronique aus Frankreich stammt, werden immer wieder französische Wörter oder Sätze in die Dialoge eingebaut, die jedoch für das Verständnis nicht relevant sind bzw. ggf. in der Fußzeile übersetzt werden. Bis auf diese Kleinigkeit lässt sich das Buch aber sehr flüssig lesen. Véronique als Hauptperson erschien mir sehr authentisch. Sie ist das ganze Buch über immer ein wenig unbeholfen und verletzlich geblieben, statt, wie in anderen Romanen schon erlebt, zur Powerfrau mutiert. Beim Lesen musste ich öfter auf das Cover schauen und konnte mir Véronique in den antiken Kleidern dann sehr gut vorstellen. Für mich hatte das Buch emotionalen Tiefgang, da ich die Unsicherheiten und Wünsche von Véronique und Jack sehr gut nachvollziehen konnte. Am Ende sind mir dann sogar die Tränen gekommen. Allerdings muss man auch wissen, dass es sich hauptsächlich um einen Liebesroman und nicht um einen historischen Roman handelt: Zwar wird die Atmosphäre der damaligen Zeit sehr gut vermittelt, aber es gibt keine Fakten oder geschichtlichen Hintergründe. Da ich ein Buch zum Entspannen gesucht habe, war das für mich gerade richtig. Eine kleine Minderung meiner Lesefreude gab es noch: Beim Lesen habe ich gemerkt, dass es sich hierbei um einen dritten Band einer Serie (im Englischen „Fountain Creek Chronicles“)handelt. Die Protagonisten der vorherigen Bände werden immer wieder als Bekannte der Stadtbewohner erwähnt. Ich hätte die Serie gerne von Band 1 an gelesen und befürchte nun, dass ich die Enden von Band 1 und 2 schon kenne. Alle Leser, die nicht an den ersten beiden Bänden (auf Deutsch „Die Rückkehr des Fremden“ und „Hoffnung am Horizont“) interessiert sind, können Band drei definitiv auch ohne Hintergrundwissen lesen, da alle Bände in sich abgeschlossen scheinen. Fazit: Insgesamt ein schöner Roman zum Entspannung und zum Abtauchen in eine andere Welt.

    Mehr
  • Rezension zu "Land der Sehnsucht" von Tamera Alexander

    Land der Sehnsucht
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. June 2012 um 15:02

    Dass die Erfüllung ihres Schicksals in Amerika, im rauhen, ungezähmten Colorado zu Füssen der Rocky Mountains liegt, davon weiß Véronique Eveline Girard noch nichts, als sie eines Tages erfährt, dass sie ihr geliebtes Paris verlassen muss. Monsieur Marchand, der Dienstherr ihrer verstorbenen Mutter, der sich um sie gekümmert hat und sie als Gesellschafterin seiner Tochter im Haus behielt, wird aus politischen Gründen mit seiner Familie nach Brüssel gehen. Véronique aber soll - begleitet von der Familie Descantes - von Paris über Italien nach New York reisen. Dort wartet ein Begleiter auf sie, der sie nach Willow Springs in Colorado bringen soll, entsprechend dem letzten Wunsch ihrer Mutter Arianne Elisabeth, die inständig hofft, dass Véroniques Vater, der damals ohne seine kleine Familie nach Amerika ging, um sein Glück als Goldgräber und Pelztierjäger zu machen, in einem der dortigen Bergarbeiterdörfer lebt und sich um seine Tochter kümmern wird. Den Wunsch der Verstorbenen zu erfüllen bedeutet eine schwere Bürde auf sich zu nehmen und vieles Liebgewordene hinter sich zu lassen - nicht nur das sorgenfreie , elegante Leben in der französischen Gesellschaft sondern auch Bekannte und liebe Freunde wie Monsieur Marchand und Christophe Charvet, ihren Vertrauten seit Kindertagen. Vielleicht hält die Mutter aus einer fernen Welt ihre Hände über die Tochter, so wie diese manchmal den Duft weißer Rosen - den Lieblingsblumen der früh verlorenen Mutter - irgenwo im Raum zu erkennen glaubt , als ob sie in der Nähe sei. Denn mitten in allen Gefahren, den Belastungen des neuen, harten Lebens, in dem sie sich nun bewähren muss, findet Véronique immer wieder Menschen, die ihr wohlgesonnen und freundschaftlich mit ihr verbunden sind - allen voran ein gewisser Jack Brennan, an dessen Seite sie versucht den Vater zu finden und der Ihr Leben mit in seine beschützenden, liebevollen Hände nimmt. Aber der Weg ist noch weit und allen Schmerz kann man dem anderen nicht erparen, auch wenn man ihn noch so liebt....... Tamara Alexander hat ein wunderbares Buch geschrieben. Es gibt so viele Möglichkeiten, etwas Schönes darzustellen, ob man ein Gemälde daraus macht oder ein Lied komponiert. Die Schriftstellerin hat die Worte zu Hilfe genommen - eine Fülle von ausdrucksvollen, bildreichen und klangvollen Worten, mit denen sie uns diese Geschichte nahe bringt. Schnell und flüssig ist ihr Stil und nimmt den Leser auf angenehme Weise mit in die Zeit um 1870, in der die Bekenntnisse zueinander noch geprägt von der herrschenden Etikette waren und Botschaften von Einem zum Anderen Wochen oder Monate brauchten, um anzukommen. Liebevoll und detailliert erzählt wird diese Lebensgeschichte ein unterhaltsamer, oft humorvoller Lesegenuss und trotz gefährlicher Situationen ahnt man das erwartete, gute Ende voraus und erfreut sich an einem Stückchen "heile Welt" für Liebende.

    Mehr
  • Rezension zu "Land der Sehnsucht" von Tamera Alexander

    Land der Sehnsucht
    Eka

    Eka

    24. June 2012 um 14:20

    Wir schreiben das Jahr 1870/1871. Véronique Girard lebt mit ihrer Mutter in Paris. Ihr Vater ist vor vielen Jahren nach Amerika ausgewandert mit dem Versprechen, Frau und Tochter nachkommen zu lassen. Doch dazu ist es nie gekommen. Als nun ihre Mutter im Sterben liegt nimmt sie Véronique das Versprechen ab, ihren Vater zu suchen. Sie weiß allerdings nur, dass er als Pelzjäger und Goldsucher in Amerika gearbeitet hat und macht sich auf die Reise ins wilde Colorado, wo ungeahnte Herausforderungen auf sie warten. In Willow Springs mietet sie sich ein Hotelzimmer, um von dort aus in den Bergarbeiterdörfern der Rocky Mountains nach ihrem Vater zu suchen. Doch dazu benötigt sie zum einen eine Kutsche und zum anderen einen Fahrer und Führer. Sie findet schließlich den Transporteur Jack Brennan, der sich nach langem Hin und Her und vielen Warnungen bereit erklärt, Véronique in einige Dörfer mitzunehmen. Natürlich gibt es sofort Schwierigkeiten, als sie in ihren feinen Kleidern aus Paris in den Dörfern auftaucht, die nur von Männern bewohnt werden, die jahrelang keine Frau gesehen haben und Jack hat wirklich viel Mühe, seine Begleiterin zu beschützen. Ob und wie oder wann Véronique ihren Vater findet, muß nun jeder Leser selbst herausfinden. Die Autorin hat hier eine wunderbare Abenteuer- und Liebesgeschichte geschrieben, die alles enthält, was man sich darunter vorstellt. Schmunzeln muss man über die Dialoge zwischen Véronique und Jack, die unterschiedlicher nicht sein können. Bangen muß man mit Véronique auf ihren riskanten Fahrten mit Jack in die Berge und immer hofft man, dass sie eines Tages ihren Vater findet. Beobachten muss man natürlich auch, ob sich zwischen beiden etwa eine Liebe entwickelt und manchmal muss man sich auch vielleicht eine kleine Träne aus dem Auge wischen. Alles liest sich sehr flüssig, die Charaktere der Protagonisten sind hervorragend beschrieben, allerdings hätte ich mir ein bisschen mehr Tiefe gewünscht. Das Buch kann ich unbedingt empfehlen und besonders geeignet finde ich es als Urlaubslektüre.

    Mehr