Neuer Beitrag

Arwen10

vor 8 Monaten

Alle Bewerbungen

Von Tamera Alexander gibt es in diesem Frühjahr wieder eine Neuerscheinung. Ich danke dem francke Verlag für die Unterstützung der Leserunde.



Tamera Alexander Wer sein Herz riskiert




Zum Inhalt:

Nashville, Tennessee, 1871: Alexandra Jamison ist eine junge Südstaatlerin aus gutem Hause. Seit ihr Verlobter David bei einem tragischen Eisenbahnunglück ums Leben kam, ist sie fest entschlossen, ihrem Leben eine neue Wendung zu geben. Gegen den Willen ihrer Eltern, die sie mit einem betagten Gentleman verheiraten wollen, bewirbt sich
Alexandra um eine Stelle als Lehrerin. An einer neugegründeten Schule will sie ehemalige Sklaven unterrichten.
Doch ihrem Traum stellen sich unerwartete Hindernisse entgegen. Da begegnet sie Sylas Rutledge, einem attraktiven, aber ungehobelten Eisenbahnbesitzer aus Colorado. Er nimmt ihre Berufung ernst und unterstützt sie. Doch kann es sein, dass Sylas in den mysteriösen Unfall verwickelt war, der David das Leben kostete?




Infos zur Autorin:



Tamera Alexander
Tamera Alexander ist für ihre historischen Romane schon mehrfach mit dem Christy Award ausgezeichnet worden, dem bedeutendsten christlichen Buchpreis in den USA. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei erwachsenen Kindern in Nashville.




Falls ihr eines der 4 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 11. Februar 2018, 24 Uhr hier im Thread mit der Antwort auf die Frage: Warum möchtet ihr mitlesen  ?





Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung:



Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen nach Erhalt des Buches zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll.
Bewerber mit privatem Profil , erwiesene Nichtleser , sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt.


Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt, das Buch ist in einem christlichen Verlag erschienen und so spielen christliche Werte eine wichtige Rolle.

Ich freue mich auf eure Bewerbungen.

Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen.


ACHTUNG : ES GIBT EIN NEUES BEWERBUNGSVERFAHREN VON LOVELYBOOKS. NUR WER SICH UNTER BEWERBUNG EINTRÄGT KANN NACHHER AUSGEWÄHLT WERDEN !!! BEI MIR FUNKTIONIERT DAS MIT DEN ADRESSEN NICHT: ICH BRAUCHE VON DAHER DIE ADRESSEN NACH DER AUSLOSUNG !!

NACH 3 TAGEN VERFÄLLT DER GEWINN; WENN ICH KEINE ADRESSE ERHALTE. ES ERFOLGT KEIN ANSCHREIBEN DER GEWINNER VON MIR !!


Autor: Tamera Alexander
Buch: Wer sein Herz riskiert

maulwurf789

vor 8 Monaten

Alle Bewerbungen

Von dieser Autorin habe ich schon viel Gutes gehört, jedoch selbst noch keines ihrer Bücher gelesen. DIes würde ich sehr gerne ändern. Cover und Inhalt haben mich sehr angesprochen.

MissLila

vor 8 Monaten

Alle Bewerbungen

Das Buch hatte ich mir schon auf der Homepage des Verlags angeschaut und auf meine Wunschliste gesetzt, daher bewerbe ich mich gerne für ein Exemplar

Beiträge danach
95 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Anasa

vor 6 Monaten

Kapitel 26 bis Ende
Beitrag einblenden

Dass Alex in ihr Elternhaus zurückkehrt ist wieder eine sehr mutige Entscheidung. An ihrer Stelle hätte ich vermutlich mehr mit mir gerungen, viel mehr Zweifel gehabt. Vor allem da sie ja keine Antworten auf die Briefe an ihre Mutter erhalten hat. Und dann erfährt sie nun, dass ihr Vater krank ist. Ich hätte gedacht, dass er vielleicht anders reagieren würde, als sie in seinem Schlafzimmer vor ihm steht, dass er einen Funken Freude, vielleicht sogar etwas Reue zeugen würde, dass sein ernster Gesundheitszustand ihm vielleicht vor Augen gehalten hätte, was im Leben wirklich zählt, aber nichts dergleichen. Er reagiert wird barsch und heftig.
Ihre Mutter scheint in der neuen Situation, in der ihr Ehemann sie wirklich braucht, etwas verändert. Sie scheint offener, sie gibt es Alex gegenüber zu, sie vermisst zu haben. Und sie liebt ihren Ehemann wohl wirklich von ganzem Herzen, sie ist ihm nicht nur eine untergeordnete, gehorsame Frau aus gesellschaftlicher Erwartung heraus.

Am Bahnsteig spürt man die Nervosität. Bis zum letzten bleibt es spannend, ob Sy noch kommt oder nicht, auch wenn ich fest damit gerechnet habe, dass er kommen würde – wie immer zur rechten Zeit ;). Es ist so romantisch und schön, wie er sie schließlich endlich küsst und sie es zulässt. Aus dem Schmunzeln kam ich hier so schnell nicht mehr heraus. Auch seine Geste, ihr den Flachmann mit Mrs. Taylors Beerenmost zu füllen und „unterzujubeln“, hat mich auch zum Lachen gebracht.

Schlimm, wie deutlich sich das diskriminierende Denken vieler Menschen nun direkt am Anfang ihrer Reise noch nahezu überall präsent zeigt. Die jungen Sänger sind all dies jedoch schon so gewohnt, dass sie sehr gelassen und ruhig darauf reagieren können. Alexandra hingegen erlebt all dies ganz anders.

Die Nachricht vom großen Brand von Chicago 1871 erreicht auch unsere Protagonisten im Roman. Jedoch hat sie nicht viel Auswirkung.

Die Konzertreise verläuft eher ernüchternd, sogar eher frustrierend. Kaum umkostendeckende Einnahmen und all diese Vorurteile, diese erniedrigende Behandlung und das im Norden. Ich muss gestehen, dass ich auch ein anderes (vielleicht etwas naives, idealistisches) Bild vom Norden hatte und nicht mit so viel Anfeindung gerechnet hätte. Der Norden hatte doch seine Männer in den Krieg geschickt, um die dunkelhäutige Menschen aus der Sklaverei zu befreien…wie können die Menschen dort, dann trotzdem noch so gedacht haben?!

Mr. Whites tiefes Gottvertrauen und sein Glaube angesichts dieser schwierigen Situation finde ich bewundernswert. Er kämpft und ringt im Gebet. Wie schwer muss all die Verantwortung auf ihm lasten? Wie sie alle dort zusammen sitzen und beten und schließlich dieses Lied singen, empfand ich als sehr berührenden Moment. Als es endlich Bergauf für die Truppe geht, kann man sich als Leser nur mit freuen!
Bei dem ganzen Auf und Ab hatte ich Alex kranken Vater ehrlich gesagt schon wieder etwas vergessen, aber dass ihre Mutter sie nach Hause ruft, kann nur eins bedeuten. Wird sich Alex noch mit ihrem Vater aussöhnen können, bevor dieser stirbt? Diese Frage hat mich bis zum Schluß beschäftigt. Schließlich gibt es leider keine erhoffte Versöhnung. Aber genau an diesem Punkt spiegelt der Roman damit ganz realistisch unsere Welt wider, in der wir oft solche Gelegenheiten nicht mehr bekommen.

Verständlich, dass Sy sich etwas schwer tut, Alex von dem, was er von Miss Glenn über David erfahren hatte, zu sagen, aber mir stellen sich immer die Nackenharre hoch und ich denke nur „Gr, jetzt erzähl es ihr schon und schlepp es nicht weiter mit dir rum, bring es hinter dich, bevor es nachher irgendwie falsch oder missverstandenen wird, dass du es ihr nicht gesagt hast.“ Und dann erzählt er es ihr schließlich, als er die Nachricht von dem Zugunglück liest, bei der tragischer Weise Mr. Bliss und seine Frau ums Leben kamen. Es ist ein trauriger Moment. Was muss Alex durch den Kopf gehen? Leider erfahren wir hier als Leser nicht mehr darüber (Schade) und im nach hinein, hat Alexandra David nun doch ganz loslassen können. Ich hatte die Vermutung, dass wir noch ein Gespräch zwischen Alex und Sy über David lesen würden, aber dem war nicht so. Also erwiesenen sich meine Vorstellungen letztendlich als etwas dramatischer als der tatsächliche Ausgang.

Schön fand ich, dass das geschriebene Lied von Mr. Bliss noch an Sylas abgeschickt wurde und ihn erreicht. Es berührt ihn tief. Hier sieht man auch, dass sich Sylas Beziehung zu Gott verändert hat. Einen tiefen Einblick in Sys Gedanken oder Gebete bekommt der Leser leider nicht. Man kann nur erahnen durch welche Ereignisse und Begegnungen Anstöße kamen (Mr Bliss, Mr White), die Sy auf diesen Weg gebracht haben – vom junge Mann, der sich Gottes Existenz mehr in Gefahrensituation bewusst macht, gläubig ist, aber nicht wirklich mit Gott lebt zu einem wirklichen „Mann Gottes“, einem Mann der nach Gottes Willen fragt und lebt.
Leider hat sich auch bei General Harding nichts in seiner Einstellung zu den Farbigen, bzw. zu der Fisk getan. Sylas reagiert auf die Forderung der Investoren stark und bleibt sich selbst undseinen Prinzipien treu, obwohl es ihn einiges kostet. In ihm ist die Gewissheit und das Vertrauen gewachsen, dass es nichts braucht außer dem Herrn und dass dieser einen Weg bahnen wird.

Am Ende des Romans bleibt einiges offen. So auch der tatsächliche Unfallhergang des Zugunglücks. Das mag für einige Leser erst einmal unbefriedigend sein. Trotzdem kann Sylas seinen Frieden schließen und ist es nicht auch das, was wir in der Realität oft lernen müssen? Unseren Frieden zu finden, auch wenn wir auf dieser Welt niemals alle Antworten bekommen werden, die wir uns wünschen? Hätte Sylas noch mehr tun können? Hätte er noch hartnäckiger sein können? (Wenn er für sich weiß, dass das nicht der Fall ist, kann er abschließen)

Dass Alex nach Abigail suchen würde hat man gehofft, bzw. erwartet – leider bleibt es auch hier offen, ob sie sie jemals finden wird und was mit ihr passierte. Aber genau so erging es ja auch vielen Menschen…Sie fanden ihre Angehörigen nicht wieder.

Die Überraschung mit Alex Abschluss kommt mir einfach wenig zu einfach vor…Ebenso die angedeutete Lösung, dass Alex mit Sy nach Colorado geht und dort Schulleiterin werden kann. Vielleicht liegt es aber daran, dass ich ein Gespräch zwischen Alex und Sy über ihre Zukunftspläne noch gerne gelesen hätte (Ich bekomme einfach nicht genug von den Beiden :D).
Es ist schön dass ein Happy End gibt, dass aber nicht ganz vollkommen ist und mit einigen offenen Fragen einhergeht. Andernfalls wäre es wohl auch zuuu kitschig geworden? Zu unrealistisch und zu beschönigend. So wird es der Grausamkeit, die all die Rassendiskriminierung mit sich brachte „gerechter“.

Dreamworx

vor 6 Monaten

Kapitel 26 bis Ende
Beitrag einblenden

Der Abschluss des Buches war wunderschön, wobei ich immer noch offene Fragen habe.

Obwohl Alexandras Vater schwerkrank ist und sie dies leider nur durch Zufall erfährt und in ihr Elternhaus eilt, tritt sie mutig die Reise mit den Universitätssängern an. Die Konzertreise ist die ersten Wochen für Alexandra und alle Sänger sehr anstrengend und leider auch noch wenig erfolgreich, was die Einnahmen angeht. Ich fand die unpassenden Bemerkungen einfach schrecklich, der sich alle Beteiligten oftmals ausgesetzt sehen mussten. Wie schön, dass es Sylas tatsächlich gelingt, Alexandra unterwegs zu besuchen und den Sängern auch noch diesen exklusiven Eisenbahnwagon zur Verfügung zu stellen. Das gereicht ihm leider zum Nachteil, denn seine Geschäftspartner ziehen daraufhin ihre Investitionen zurück. Hut ab vor Sylas, dass er sich dadurch nicht von seiner Meinung abbringen lässt. Ich fand das einfach nur schäbig vom General und allen anderen. Darüber hinaus wird leider immer noch nicht aufgeklärt, was es mit den ganzen Schwierigkeiten beim Bau der Eisenbahnlinie auf sich hatte.

Besonders traurig hat mich gemacht, dass Mr. Bliss mit seiner Frau Opfer eines anderen Zugunglücks wurde. Das Lied, das er geschrieben hat, ging mir wirklich ebenso ans Herz wie Sylas. Und endlich erlangen die Sänger auch mehr Bekanntheit, werden entsprechend gewürdigt und die Einnahmen gehen in die Höhe.

Alexandra hat leider keine Möglichkeit mehr, sich mit ihrem Vater zu versöhnen, da er verstirbt, jedoch ist die gute Nachricht dann, dass sie ihren Abschluss als Lehrerin bestanden hat und mit Sylas einen sehr netten Ehemann an der Seite.

Ein wirklich tolles Buch, das mir sehr gefallen hat, auch aufgrund der eingestreuten Gebete und Liedertexte. Meine Rezension kommt so schnell wie möglich. Vielen Dank, dass ich hier dabei sein durfte.

tinstamp

vor 6 Monaten

Kapitel 26 bis Ende
Beitrag einblenden

Der Chor geht auf Konzertreise, doch ihnen schlägt ein rauher Wind entgegen. Schlimm, wie sie manchmal behandelt werden - sei es im Hotel, wo eigentlich die Zimmer für die Gruppe gebucht sind, als auch auf der Straße oder beim Konzert. Leider ist das aber auch noch heute so, dass Konzerte, die mit freiwilligen Spenden mit einem Defizit enden.
Erst die spektakuläre Fahrt mit dem Pullmannwagen hebt ihre Präsenz und dadurch erfährt der Chor endlich etwas mehr Anerkennung. Die Umbenennung in die Jubelee Singers finde ich gelungen und ich habe auch dazu gegoogelt.
Das Foto hinten im Buch zeigt sie ja auch, wie ich auf Wiki sehen kann =) Die Fisk University schaut eigentlich gar nicht schlecht aus...laut Buchbeschreibung hätte ich mir das viel ärmlicher vorgestellt.

Alexandra hat den Mut und verabschiedet sich von ihrer familie. Ihr vater ist jedoch bereits sterbenskrank und verzeiht ihr auch am Sterbebett nicht. Was für ein kranker Mann!

Traurig war ich über den Tod von Mister Bliss und seiner Familie. Auch wenn die Autorin in der Zeit vorgegriffen hat, ist es leider eine Tatsache, dass sie verstorben sind.

Alexandra legt ohne ihr Wissen gleich die Abschlussprüfung ab und besteht sie hervorragend. Sy wird aber die Fahrt im Pullmanwagen zum verhängnis und ihm wird quasi gekündigt, wenn er weiterhin die Jubelee Singers unterstützt.

Mit dem Ende war ich nicht ganz zufrieden. Leider blieb offen, wer wirklich schuld am zugunglück hatte. Auch die Absage von Sy fand ich zu schnell und etwas unglaubwürdig abgehandelt. es steht doch seine Existenz auf dem Spiel. natürlich hält er zur Fiskk University, aber irgendwie war mir dieses treffen zu schnell abgehandelt.

Auch der Teil als es um die Vergabe der bahnlinie ging, war mir zu schnell und ohne weitere Hintergrundinfos vorbei. Hier hätte ich noch gerne ein bisschen mehr Intrigen mit Mr. Gould gehabt bz. mehr Infos wieso man sich für Sy entschieden hat.

Sehr gut haben mir wieder die musikalischen Einschübe gefallen, die mir ja auch schon bei "Rebekkas Melodie" überzeugt haben. Hie rmuss ich sagen, dass mir "Rebekkas Melodie" doch um einiges besser gefallen hat.

Snowwoman

vor 6 Monaten

Fazit/Rezension

"Wer sein Herz riskiert" war mein erster Roman aus der Feder der erfolgreichen christlichen Bestsellerautorin, Tamera Alexander, und er dürfte nicht der letzte bleiben. Als leidenschaftliche Reiterin und Pferdebesitzerin versteht es sich von selbst, dass ich die beiden Romane "Wie ein Flüstern im Wind" und auch "Wer um Liebe ringt" noch lesen "muss"!

Mein persönliches Fazit, resp. einen Teil aus meiner Rezension:

Der historische und romantische Liebesroman "Wer sein Herz riskiert" mit christlichen Werten und subtilem Humor, verbunden mit einer bewegenden Thematik, die leider auch heute noch - nach fast 150 Jahren - von allgegenwärtiger Brisanz ist, hat mich vollends überzeugt. Auch wenn einige Handlungen vorhersehbar waren und es dadurch teilweise an Spannung fehlte, war es insgesamt eine wunderschöne und emotionale Leseerfahrung mit der Botschaft, dass es im Leben nicht immer für alle Fragen eine Antwort geben muss…

Einen ganzen Sternenhimmel meinerseits und das Prädikat «sehr zu empfehlen!»


Und hier meine Rezension, die ich mit LovelyBooks, Francke, Orell Füssli und Weltbild verlinkt habe:

http://www.lovelybooks.de/autor/Tamera-Alexander/Wer-sein-Herz-riskiert-1509952875-w/rezension/1541434364/1541446275/

Es war mir ein grosses Vergnügen... VIELEN DANK... und Grüsse aus der Schweiz...

Anasa

vor 6 Monaten

Fazit/Rezension
Beitrag einblenden

Mein Fazit bzw. Auszug aus meiner Rezension:

„Wer sein Herz riskiert“ ist der dritte Band der „Belle Meade Plantation“ –Trilogie von Tamera Alexander (Der Roman ist aber vollkommen unabhängig der vorangegangenen Teile lesbar).Ich habe das Buch sehr genossen. Tamera Alexander hat wieder eine wunderschön einfühlsame, historische Liebesgeschichte geschrieben und lässt den Leser in die problematische Zeit unmittelbar nach dem Krieg blicken, eine Zeit des Umbruchs besonders auch für die Frauen der Gesellschaft. Das Buch ist unterhaltsam und humorvoll. Christliche Werte und Botschaften hat die Autorin sehr tiefgründig in die Geschichte eingewoben. So macht vor allem Sy eine Entwicklung in seinem Glauben. Gottes Führung wird den Geschehnissen im Roman stets hinterlegt. Die Protagonisten gehen dabei durchaus hohe Risiken ein, um seiner Führung zu folgen.

Es ist das zweite Buch von ihr, das ich lese, das nicht im Wilden Westen spielt – dafür kommt der Wilde Westen aber in persona Sylas Rutledge nach Tennessee und ich mochte allein schon das Bild, wie er selbstbewusst, geheimnisvoll mit seinem langen dunklen Mantel, Cowboyhut und Stiefeln im Büro des feinen Herrn Anwalt Jamison steht. Die Figur des Sylas hat mir sehr gefallen, ebenso Alexandra – vielleicht hätte ich mir nur noch ein paar mehr Ecken und Kanten der beiden Hauptprotagonisten gewünscht. Beeindruckt haben mich aber vor allem auch die Charaktere Mr. White und Ella Sheppard - Mr. White mit seinem unendlichen Gottvertrauen und Ella mit ihrer unglaublichen Stärke und ihrer positiven Lebensart.

Ich fand es sehr interessant, durch diesen Roman von der Fisk-Universität und den Jubilee Singers zu erfahren und mich in ihre Welt, auf ihre Reise ein Stück weit mit zu begeben. Es wird deutlich, wie viel Bedeutung Bildung für die Freigelassenen hatte, in welch engem Zusammenhang Bildung und Freiheit miteinander stehen. Das Buch hinterlässt seine Spuren im Gedächtnis des Lesers vor allem bezüglich der Thematik Rassismus und Diskriminierung. Es regt zum Nachdenken über die wahre Motivation hinter vermeintlich „gutem“ Handeln an („Wir müssen aufpassen, wenn wir meinen, wir würden uns herablassen, um jemandem zu helfen, dem es weniger gut geht als uns.“ S.37).

Tamera Alexander sorgt für einige Gänsehautmomente beim Leser. „Wer sein Herz riskiert“ ist absolut lesenswert! Ich freue mich darauf, Band 1 und 2 der Trilogie zu lesen.

Danke, dass ich an dieser Leserunde mit euch teilnehmen durfte :)

Dreamworx

vor 6 Monaten

Fazit/Rezension
Beitrag einblenden

Ganz herzlichen Dank an den Francke-Verlag und Maria für die Berücksichtigung meiner Bewerbung und das Printexemplar. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, vor allem deshalb, weil der christliche Aspekt in der Handlung einen recht großen Stellenwert inne hatte.
Anbei die Links meiner Rezension:

https://www.lovelybooks.de/autor/Tamera-Alexander/Wer-sein-Herz-riskiert-1509952875-w/rezension/1542877581/

https://www.amazon.de/gp/review/R3L59EW2LTM1DU/ref=pdp_new_read_full_review_link?ie=UTF8

http://wasliestdu.de/rezension/glaube-hoffnung-liebe

https://www.lesejury.de/tamera-alexander/buecher/wer-sein-herz-riskiert/9783868277074?st=1&tab=reviews&s=2#reviews

http://www.buechertreff.de/thread/100962-tamera-alexander-wer-sein-herz-riskiert/

http://www.reliwa.de/review/show/12200

Nochmals lieben Dank für die wunderschöne Geschichte.
Herzliche Grüße

tinstamp

vor 6 Monaten

Fazit/Rezension

Hier kommt nun auch meine Rezension. Ein wunderbarer Roman, auch wenn mir diesmal zu viel Liebesgeshcichte vorherrschte und einige Themen untergegangen sind.

https://www.lovelybooks.de/autor/Tamera-Alexander/Wer-sein-Herz-riskiert-1509952875-w/rezension/1543985125/

auf meinem Blog:
https://martinasbuchwelten.blogspot.co.at/2018/03/wer-sein-herz-riskiert-tamara-alexander.html

bei amazon;
https://www.amazon.de/review/R1ZFTG2V80HAQ2/ref=pe_1604851_66412761_cm_rv_eml_rv0_rv

bei der lesejury:
http://www.lesejury.de/rezensionen/deeplink/118575/Product

beim Francke Verlag
(muss noch freigeschaltet werden)

Herzlichen Dank, dass ich mitlesen durfte!

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.