Wer zu träumen wagt

von Tamera Alexander 
4,7 Sterne bei15 Bewertungen
Wer zu träumen wagt
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Anasas avatar

Ein tiefgründiges Buch über Tod und Trauer, aber auch tiefe Liebe. Freude ist oft mit Schmerz verbunden...

H

Von der ersten Seite an spannend! Manchmal echt zu Tränen rührend aber auch zum lauten Auflachen reizend! Unbedingt empfehlenswert! 👌

Alle 15 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Wer zu träumen wagt"

Timber Ridge 1877: Nach dem Tod ihres Mannes kämpft Rachel Boyd nicht nur mit ihrem Vertrauen zu Gott, sondern auch darum, die Rinderfarm aus eigener Kraft weiterzuführen – für ihre beiden Söhne. Doch als in Timber Ridge der neue Arzt Dr. Rand Brookston mit revolutionären medizinischen Methoden von sich reden macht, wird Rachel mit den Wünschen ihres Herzens konfrontiert. Denn eigentlich träumt sie von etwas ganz anderem als Ställe auszumisten und Rinder auf die Weide zu treiben ...
Die spannende Geschichte einer starken Frau mit Charakter und besonderen Gaben.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783868276268
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:378 Seiten
Verlag:Francke-Buchhandlung
Erscheinungsdatum:01.12.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne10
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Anasas avatar
    Anasavor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ein tiefgründiges Buch über Tod und Trauer, aber auch tiefe Liebe. Freude ist oft mit Schmerz verbunden...
    "Freude ist oft mit Schmerz verbunden"

    Rachel Boyd ist seit zwei Jahren verwitwet und kämpft darum, die Ranch, die sie sich mit ihrem Mann zusammen aufgebaut hat, zu halten. Zudem ist sie für ihre zwei Söhne verantwortlich. Ihr jüngerer Sohn Kurt bereitet ihr einige Schwierigkeiten. Und dann ist da ihr Interesse an der Medizin. Ihr Vater war Arzt und so hat sie viel auf diesem Gebiet gelernt. Gleichzeitig hat sie durch den Charakter ihres Vaters ein sehr negatives Bild von Ärzten als Menschen, das ihre Bekanntschaft mit dem neuen, attraktiven Arzt, Rand Brooksten, überschattet. Kann Rand ihre Vorurteile gegenüber Ärzten widerlegen? Um einem guten Freund ihrer Familie, der mit Herzproblemen kämpft, zu helfen, muss sie eng mit Rand zusammen arbeiten und ihm bei einer Operation assistieren.

    Im dritten Teil der „Timber-Ridge-Reflections“ Reihe geht es nun endlich um Rachel Boyd. Die Figur spielte in den ersten beiden Bänden stets eine Rolle und hat von Anfang an meine Neugier geweckt. Rachel ist voller innerer Kämpfe und Konflikte. Ich habe gehofft, dass die Autorin eine Versöhnung zwischen Rachel und Daniel entwickeln würde.

    Auch der Arzt Rand Brookston ist dem Leser aus den voran gegangen Romanen bereits bekannt und ein sympathischer Charakter. Rand hat einen starken Glauben und ist demütig. Sehr gelungen finde ich, wie der Leser ganz unvermittelt zu Beginn des Romans in ein einschneidendes Erlebnis in Rands Leben mit hineingenommen wird, das erst etwas später vom Leser eingeordnet werden kann. Spannender Auftakt und überraschend – wenn auch nur kurz, da man beim weiteren Lesen sehr schnell ahnt, dass es sich bei dem Mann im Grab im Prolog um Rand handeln muss.

    Alexander beantwortet in diesem Teil einige offene Fragen der vorherigen Bände. Neben der Versöhnung zwischen Rachel und Daniel, erfährt der Leser auch genaueres über den Tod der Mullins Kinder, und über das Schicksal des Charlie Daggett. Ich fand die Wendung für Charlie besonders bewegend, der eine solche Last, eine solche vermeintliche Schuld mit sich trug. Er bleibt die ganze Zeit über eine Randfigur, aber genau diese „Hinwendung“ zu den Randfiguren einer Gesellschaft, zu denen, bei denen einfach zu wenige hinterfragen, was diese Menschen zu dem machte, was sie nun zu sein scheinen, finde ich berührend. Genau wie unser Herr Jesus Christus es vorgelebt hat, lässt Alexander in ihren Romanen, die „Verachteten, Schwachen und Kranken“ gesehen werden.

    Themen, die in den ersten beiden Teilen sehr im Vordergrund standen wie Diskriminierung, Lügen und Schuld, treten hier mehr in den Hintergrund. In diesem Band geht es vielmehr um den Tod, Trauer, Ängste, aber auch tiefe Liebe, Demut und Hoffnung. Es geht um die Akzeptanz der Wünsche eines Sterbenden und den Umgang mit dem Wissen, dass ein Mensch bald sterben wird. Mit dem Abschied von Ben Mullins, verabschiedet sich der Leser auch allmählich von Timer Ridge - dieser Eindruck entstand bei mir. Ein passender Abschluss der Triologie. Die tiefe Liebe zwischen Ben und Lyda hat mich berührt.

    Bisher war ich immer der Meinung, dass man die Bücher von T. Alexander unabhängig voneinander lesen kann, auch wenn sie einer Trilogie angehören. Dies ist das erste Buch einer Trilogie von Tamera Alexander, bei dem ich sagen würde, dass man die vorangegangen Teile gelesen haben sollte. Die Handlung kann man wohl auch so verfolgen, aber vor allem der Konflikt zwischen Rachel und Daniel wird in den vorangegangen Büchern m.M. viel deutlicher, da ihre Ablehnung Daniel gegenüber v.a. im ersten Teil noch sehr stark ist.

    Auch ein Charakter aus einer anderen Trilogie von Alexander taucht hier kurz auf – Isaiah aus dem Buch „Die Rückkehr des Fremden“. Schade, dass es nur eine kurze Begegnung ist. Ich hatte damit gerechnet, dass er gegen Ende des Buches noch einmal vorkommt – dem ist aber leider nicht so. Vielleicht hätte Alexander dieser charakterstarken, faszinierenden Figur doch noch etwas mehr Raum auch in diesem Buch geben können.

    Interessant sind auch die medizinischen Inhalte des Buches, die dem Leser einen kleinen Einblick in den Stand der Medizin des 19. Jahrhunderts gewähren. Als junger Arzt benötigt Rand viel Mut, um neue Verfahren und Operationen anzuwenden, da er dort im Westen ganz auf sich allein gestellt ist. Wie ungewöhnlich und unvorstellbar für viele Menschen damals noch die Reanimation war, hätte Alexander in ihrem Buch vielleicht noch in tiefgründigeren, ethischen Auseinandersetzungen verarbeiten können.

    Der Leser muss etwas Geduld mit Rachel aufbringen und bis zur ersten romantischen Szene einige Kapitel lesen, aber meiner Meinung nach lohnt es sich. Besonders die letzen Seiten des Buches haben es in sich und sind bedeutungsschwer.

    Der deutsche Titel hätte m.M. passender „Wer zu lieben wagt“ heißen können. Um Träume geht es vielmehr im ersten Teil der Reihe.
    Das Cover ist Ok, gefällt mit im amerikanischen Original aber wieder einmal besser...

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Lujomas avatar
    Lujomavor einem Jahr
    Hab Mut und lebe deine Träume

    Inhalt:

    Timber Ridge, 1877

    Rachel Boyd ist seit zwei Jahren Witwe und lebt mit ihren Söhnen Mitchell und Kurt auf einer Ranch am Fuße der Rocky Mountains. Von früh bis spät in die Nacht schuftet Rachel um für die Söhne die Ranch und damit den Traum ihres Mannes zu erhalten. Doch die Winter sind hart, die finanziellen Mittel knapp, der Kampf schwer… Zudem bereitet ihr der jüngere Sohn Probleme, hat immer wieder Ärger in der Schule, verschließt sich gegenüber der Mutter...

    Als ein neuer Arzt in den Ort kommt merkt er schnell, dass Rachel über medizinische Kenntnisse verfügt. Aber sie geht ihm aus dem Weg. Zufällig ist Rachel genau in dem Moment im Gemischtwarenladen, als Ben, der Ladeninhaber und ein Freund, einen Herzinfarkt erleidet. Sie reagiert ganz professionell, holt schnell den Arzt, besorgt das richtige Medikament. Danach beginnt ganz vorsichtig eine Zusammenarbeit zwischen dem Arzt und Rachel und eine zarte Liebesgeschichte bahnt sich an. Doch kann Rachel ihren Träumen trauen?


    Das Buch „Wer zu träumen wagt“ ist der 1. Roman von Tamera Alexander, den ich las. Er hat mir sehr gut gefallen. Die detallierten Schilderungen nahmen mich schnell mit in die Geschichte, die Protagonisten sind sehr sympathisch. Es sind Menschen mit Stärken und Schwächen, Menschen wie du und ich…

    Da ist zuallererst Rachel, die auch nach 2 Jahren noch trauert und sich nach ihrem Mann sehnt und die versucht für ihre Söhne Vater und Mutter zu sein. Man spürt förmlich ihre Erschöpfung von der nie endenden Arbeit auf der Ranch... so viele Aufgaben, die eigentlich ein Mann erledigen müsste. Dazu ständige Geldsorgen…. Da sind die Söhne Mitchell und Kurt, die den Vater vermissen und die ganz unterschiedlich damit umgehen: Mitch sehr verständnisvoll, Kurt mit Rebellion, besonders in der Schule…

    Viel Hilfe und Zuwendung bekommt die kleine Familie von Rachel‘ Bruder James und seiner Frau, aber auch von den Inhabern des Gemischtwarenladens Ben und Lyda. Als Ben einen Herzinfarkt hat, kann Rachel schnell helfen. Sie assistiert dem Arzt Dr. Rand Brookston auch bei einer neuen und nicht ungefährlichen Operation, die Ben deutliche Erleichterung verschafft… Dr. Brookston fühlt sich sehr schnell zu Rachel hingezogen, aber sie bleibt auf Abstand, hat Angst sich neu zu verlieben. Doch auch der Doktor hat mit Ängsten zu kämpfen.

    Gemeinsam und im Vertrauen auf Gottes Hilfe gehen sie ihren Weg, stellen sich den Ängsten, wagen ihre Träume…. Und im Epilog erlebt der Leser ein Happy End.


    Tamera Alexander hat einen wundervollen, christlichen, historischen Roman geschrieben, den ich gern weiterempfehle.

    Kommentieren0
    103
    Teilen
    LEXIs avatar
    LEXIvor einem Jahr
    Ein Buch zum Träumen

    „Achte auf deine Gedanken und Gefühle, denn sie beeinflussen dein ganzes Leben!“

    Tamera Alexander, die mehrfach ausgezeichnete Autorin christlicher Romane, wählte als Schauplatz ihrer Handlung die Stadt Timber Ridge in den Rocky Mountains in Colorado im Jahre 1877.  Ihre Protagonistin Rachel Boyd ist seit etwa zwei Jahren verwitwet, alles, was ihr von ihrem über alles geliebten Ehemann Thomas blieb, waren die beiden gemeinsamen Söhnen Mitchell und Kurt und ihr gemeinsamer Lebenstraum, die Ranch. Die Erhaltung dieses Traumes gestaltet sich jedoch für eine alleinstehende Frau mit begrenzten finanziellen Mitteln als äußerst schwierig. Als der neue Arzt Dr. Rand Brookston nach Timber Ridge kommt, sind Rachels medizinisches Wissen und ihr Geschick als Hebamme bei der Bevölkerung zunächst nicht mehr gefragt. Doch als der Ladenbesitzer Ben Mullins erkrankt, nutzt der einfühlsame Arzt Rachels Leidenschaft für die Medizin und bittet sie um ihre Mithilfe. Nach anfänglicher Skepsis verwandelt sich Rachels abwartende Haltung Rand gegenüber bald in Sympathie und großen Respekt. Rand und Rachel verbindet bald eine tiefe, innige Freundschaft - und nach und nach erwachen auch romantische Gefühle…


    Tamera Alexander ist es wieder einmal gelungen, mich mit ihrem Roman restlos zu begeistern. Die bereits im Klappentext und durch aussagekräftigen Buchtitel und romantische Covergestaltung angedeutete Liebesgeschichte wird durch die Schilderung des Lebens in einer amerikanischen Kleinstadt im Wilden Westen umrahmt. Man begegnet sympathischen Figuren aus den Vorgängerbüchern, wie beispielsweise Miss Clara oder Elizabeth und Daniel Ranslett, aber auch der manipulative, skrupellose und arrogante Antagonist namens Brandon Tolliver spielt im vorliegenden Roman erneut eine nicht unbedeutende Nebenrolle.

    Sowohl die beiden Protagonisten, als auch die Nebenfiguren der Handlung werden sehr authentisch dargestellt. Neben den Hauptpersonen galt meine besondere Sympathie Ben und Lyda Mullins sowie dem hünenhaften Charlie Daggett, der seine dunklen Schatten aus der Vergangenheit im Alkohol zu verdrängen sucht. Auch der ehemalige leitende Angestellte der Union Pacific Eisenbahngesellschaft namens Edward Westin wuchs mir nach anfänglichem Vorbehalt im Verlauf der Handlung immer mehr ans Herz.

    Für Tamera Alexander ist der Glaube ein sehr wichtiges Element in ihren Büchern, und er spielt sowohl für Rand Brookston, als auch für Rachel Boyd eine tragende Rolle.

    Der einnehmende Schreibstil, die zarte Liebesgeschichte, die sich nach und nach entwickelt, und die starken Emotionen in diesem Buch machen „Wer zu träumen wagt“ zu einem wunderschönen Leseerlebnis, das durch das Augenmerk auf den Glauben an Gott zusätzlich an Tiefe gewinnt.

    Ich habe es sehr genossen, nach den beiden Vorgängerbüchern „Das Foto meines Lebens“ und „Wie die Weiten des Himmels“ nun mit „Wer zu träumen wagt“ die Fortsetzung dieser Reihe lesen zu dürfen und freue mich bereits jetzt auf das nächste Buch dieser wundervollen Autorin.



    Kommentieren0
    21
    Teilen
    leseratte69s avatar
    leseratte69vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Mich hat der dritte Band der Timber Ridge Reihe auf voller Linie überzeugt, so, dass ich wieder volle fünf von fünf Leseratten vergebe.
    " Wie erwartet wieder ein Pageturner

    Klappentext
    Timber Ridge 1877: Nach dem Tod ihres Mannes kämpft Rachel Boyd nicht nur mit ihrem Vertrauen zu Gott, sondern auch darum, die Rinderfarm aus eigener Kraft weiterzuführen – für ihre beiden Söhne. Doch als in Timber Ridge der neue Arzt Dr. Rand Brookston mit revolutionären medizinischen Methoden von sich reden macht, wird Rachel mit den Wünschen ihres Herzens konfrontiert. Denn eigentlich träumt sie von etwas ganz anderem als Ställe auszumisten und Rinder auf die Weide zu treiben ...
    Die spannende Geschichte einer starken Frau mit Charakter und besonderen Gaben.

    Die Auorin
    Tamera Alexander ist für ihre historischen Romane schon mehrfach mit dem Christy Award ausgezeichnet worden, dem bedeutendsten christlichen Buchpreis in den USA. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei erwachsenen Kindern in Nashville.
    http://www.tameraalexander.com/

    Meine Meinung

    Story
    Wieder einmal entführt uns die Autorin nach Timber Ridge, wie schon in den Romanen aus dieser Reihe, zuvor, Band 1 "Das Foto meines Lebens" und Band 2 "Wie die Weiten des Himmels".
    Dieses Mal steht die Witwe Rachel Boyd und der junge Arzt Dr. Rand Brookston im Vordergrund, die man aber schon in den ersten Bänden kennengelernt hat. Die Handlung gibt von Glück, Trauer und Spannung alles her, was das Leserherz begehrt. Auch der Glaube an Gott spielt eine Rolle, was aber sehr gut in die Geschichte eingewoben ist so, dass man nicht religiös sein muss, um das Buch zu lesen und zu lieben.

    Rachel ist Witwe und hat zwei Söhne. Sie hängt noch immer sehr an ihrem verstorbenen Mann und kann sich nur schwer anderen Menschen gegenüber öffnen, geschweige denn Gefühle zulassen.
    Sie bestraft sich selber damit und es dauert bis sie sich gegenüber. Dr. Rand Brookston öffnet und ihre Gefühle für ihn zulässt.

    In diesem Buch erlebt der Leser einen Berg und Talfahrt der Gefühle. Es gibt sehr traurige Momente. Glück und Leid liegen hier nah beieinander. Für mich absolut lesenswert.

    Schreibstil
    Wer die Bücher der Autorin kennt, weiß, wie toll und authentisch ihre Charaktere und die Beschreibung der Umgebung sind. Das Buch ist durchweg leicht zu lesen und man kann alles sehr gut zuordnen.

    Charaktere
    Wie schon erwähnt, sind die Charaktere alle sehr authentisch und lebendig. Man kann sich die einzelnen Personen sehr gut vorstellen. Sie haben tiefe und es bleiben keine Fragen offen.
    Beim Lesen wachsen einem die Charaktere schnell ans Herz und sie werden zu Freunden. Man erlebt mit ihnen Höhen und Tiefen, Glück und Trauer, wie es in einem Roman sein sollte.

    Mein Fazit


    Wieder einmal hat mich eine meiner Lieblingsautorinnen komplett überzeugt und erneut in ihren Bann gezogen. Die Handlung schickt den Leser an alte, bekannte Schauplätze, aus den ersten beiden Teilen dieser Reihe. Es ist eine Berg und Talfahrt der Gefühle und wieder wird einem klar, wie nahe Glück und Leid beieinanderliegen. Mich hat der dritte Band der Timber Ridge Reihe auf voller Linie überzeugt, so, dass ich wieder volle fünf von fünf Leseratten mit einem dicken Plus dahinter vergebe und eine absolute Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Martinchens avatar
    Martinchenvor einem Jahr
    Wer zu träumen wagt

    "Timber Ridge 1877: Nach dem Tod ihres Mannes kämpft Rachel Boyd nicht nur mit ihrem Vertrauen zu Gott, sondern auch darum, die Rinderfarm aus eigener Kraft weiterzuführen – für ihre beiden Söhne. Doch als in Timber Ridge der neue Arzt Dr. Rand Brookston mit revolutionären medizinischen Methoden von sich reden macht, wird Rachel mit den Wünschen ihres Herzens konfrontiert. Denn eigentlich träumt sie von etwas ganz anderem als Ställe auszumisten und Rinder auf die Weide zu treiben ...
    Die spannende Geschichte einer starken Frau mit Charakter und besonderen Gaben."

    Tamera Alexander ist eine amerikanische Autorin, die mit ihrer Familie in Nashville lebt. Für ihre historischen Romane ist sie mehrfach mit dem Christy Award ausgezeichnet worden, dem bedeutendsten christlichen Buchpreis in den USA.

    Damit ist bereits gesagt, dass es sich um einen christlichen Roman handelt. Der Glaube an Gott spielt eine große Rolle.

    Vorangestellt hat Tamera Alexander ein Bibelzitat: "Achte auf deine Gedanken und Gefühle, denn sie beeinflussen dein ganzes Leben!" (Sprüche 4, 23) - ein Rat, der nicht nur für die Protagonisten wichtig ist.

    Bereits der Prolog zieht die Leserin, denn um solche dürfte es sich bei diesem Genre am ehesten handeln, sofort in seinen Bann. Und das ändert sich während des gesamten Romans nicht.

    Die Protagonisten sind lebendig und detailliert beschrieben. Dies gilt nicht nur für Rachel Boyd und Dr. Rand Brookston, die beiden Hauptpersonen, sondern durchweg für alle Charaktere, auch für die, die nur zwei- oder dreimal genannt werden. Der kleine Ort und die Landschaft stehen mir ebenfalls gut vor Augen.

    Die Autorin hat das Thema "Leben und Sterben" in einer eigenen Art dargestellt. Alle Protagonisten haben Menschen verloren, die sie geliebt haben. Sie gehen unterschiedlich mit dem, was sie erlitten haben, um. Teilweise haben sie auch große Schuldgefühle.

    Gleich zu Beginn der Handlung erleidet Ben Mullins, zusammen mit seiner Frau Lyda Freunde von Rachel Boyd, einen Herzinfarkt mit Herzstillstand. Dr. Brookston gelingt es mit einer damals noch revolutionären und ganz neuen Methode, ihn zu beleben und ihm so wertvolle Lebenszeit zu schenken. Zeit, die Ben Mullins ausgezeichnet nutzt. Es ist klar, dass Ben trotz aller Bemühungen von Dr. Brookston sterben wird. Tamera Alexander bringt eigene Erfahrungen ein, was die Schilderungen ausgesprochen glaubwürdig macht.

    Mein einziger Kritikpunkt: Rachel Boyd bewirtschaftet ihre Rinderfarm, erzieht ihre beiden Söhne, kümmert sich um ihre Freunde Ben und Lyda, unterstützt Dr. Brookston bei seiner Arbeit usw. Vor dem Hintergrund, dass dieser Roman Ende des 19. Jahrhunderts spielt und Rachel lediglich einen Arbeiter beschäftigt, der auch noch für andere tätig ist, erscheint mir das etwas zu viel, um es von einer einzigen Person bewältigen lassen zu können.

    Das Cover zeigt eine junge Frau vor einer weiten Landschaft und passt damit und auch mit den Farben sehr gut zum Inhalt.

    Fazit: ein historischer Roman mit Tiefgang, dem ich viele Leser wünsche.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    YumikoChan28s avatar
    YumikoChan28vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein bewegender Roman über die Hoffnungen und Träume des Menschen, der mich am Ende sogar zum Weinen gebracht hat....
    Glück und Leid, Seite an Seite...

    Noch nie habe ich ich einen Roman gelesen, bei dem Glück und Leid so nahe beieinander lagen, wie in Wer zu träumen wagt von Tamera Alexander.
    Noch nie einen Roman gelesen, bei dem ich mich ständig zusammen reißen musste, nicht das Weinen anzufangen und am Ende den Kampf gegen die Tränen dann doch verlor...

    Inhalt:
    Timber Ridge 1877: Nach dem Tod ihres Mannes kämpft Rachel Boyd nicht nur mit ihrem Vertrauen zu Gott, sondern auch darum, die Rinderfarm aus eigener Kraft weiterzuführen – für ihre beiden Söhne. Doch als in Timber Ridge der neue Arzt Dr. Rand Brookston mit revolutionären medizinischen Methoden von sich reden macht, wird Rachel mit den Wünschen ihres Herzens konfrontiert. Denn eigentlich träumt sie von etwas ganz anderem als Ställe auszumisten und Rinder auf die Weide zu treiben ...
    Die spannende Geschichte einer starken Frau mit Charakter und besonderen Gaben.

    Die Hauptcharaktere:


    Rachel Boyd:
    Rachel lebt seit dem viel zu frühen Tod ihres Mannes mit ihren beiden Söhnen auf der gemeinsamen Ranch. Um den Traum ihres Mannes aufrecht zu erhalten und ihren beiden Jungs eine bessere Zukuft zu bieten, versucht sie alles um die Ranch finanziell aufrecht zu erhalten.
    Sie merkt aber nach einiger Zeit, dass sie für sich selbst eigentlich was völlig anderes möchte...

    Rand Brookstone:

    Rand ist der Arzt in Timber Ridge und kümmert sich im wahrsten Sinne des Wortes mir „Leib und Seele“, um seine Patienten. Er möchte ihnen gerne eine richtige Praxis bieten können, was ihm finanziell aber nicht möglich ist.
    Aus einem ganz bestimmten Grund hat Rand furchtbare Angst vor der Dunkelheit. Er ist, seit seinem Auftauchen im Westen in Rachel verliebt...

    Mitchell und Kurtis Boyd:
    Die beiden Jungs, die im Roman zumeist nur Mitch und Kurt genannt werden, sind die Söhne von Rachel.
    Durch den Tod von seinem Vater muss Mich schneller erwachsen werden, als ihm lieb ist. Das macht er für seine zehn Jahre auch erstaunlich gut. Zumal er mit Adleraugen auf seinen jüngeren Bruder Kurt achtet und sich ein Stück weit für ihn verantwortlich fühlt. Kurt, der sehr unter dem Tod seines Vaters leidet, ist sehr schweigsam und zurückhaltend. Er benimmt sich oft seltsam, wofür es aber einen Grund gibt...
    Erst durch Rand taut er auf und wird offener...

    James McPearson:
    James ist der Sheriff von Timber Ridge und Rachels älterer Bruder. Er ist ein sehr verantwortungsbewuster Mann und ist immer für seine Stadt, aber auch für seine kleine Schwester und seine Neffen da...

    Ben und Lyda Mullins:
    Ben und Lyda sind ein Ehepaar, die in Timber Ridge einen Gemischtwarenladen betreiben.
    Für Rachel sind sie schon immer elterliche Freunde gewesen und haben in ihrer Heimat schon viel bewirkt...

    Charlie Daggert:
    Charlie ist in Timber Ridge so etwas wie „Das Mädchen für alles“. Er hilft wo er kann und überall aus. Ist dabei stehts freundlich und zuvorkommend. Doch er hat eine traurige Vergangenheit....

    Edward Westin:
    Edward kam nach dem Tod seiner Frau nach Timber Ridge und arbeitete früher im Eisenbahngeschäft. Er ist ein stolzer und selbstbewusster Mann, der im Leben aber auch schon viel erlebt hat...

    Meine Meinung:
    Bei diesem Buch handelt es sich um den Abschlussband einer Reihe. Das ich die Vorgänger nicht gelesen hatte, ärgerte mich von Zeit zu Zeit manchmal, aber dieser Roman ist auf jeden Fall trotzdem ein ganz besonderes Buch und brachte in mir zwigespaltene Emotionen hoch.
    Einerseits mochte ich die Thematik, die Atmösphäre und die Handlung total gerne. Andererseits hatte ich – je weiter ich mit dem Lesen kam – mehr und mehr das Gefühl, dass nie auch nur irgendwas positives passierte.
    Und war dass dann doch mal der Fall, wurde man dann nach den nächsten paar Seiten doch wieder mit allerhand negatvem überhäuft, sodass ich mich immer mal wieder echt zusammenreißen musste, dass ich nicht anfange zu weinen. Wie ich schon einmal sagte, hat mich die Geschichte zum Schluss dann doch dazu gebracht, die Tränen einfach laufen zu lassen, weil im Nachhinein alles irgendwie gut ausgegangen ist und die Geschichte einfach zu einem guten Ende kam...
    Meine Worte hier könnten als unheimlich wiedersprüchlig angesehen werden, aber sie sind durchaus gut gemeint, denn ich fand dieses Buch unheimlich berührend und schön...
    Die Charaktere wachsen einem schnell ans Herz und ihre Dynamik unterinander ist sehr lebendig dargestellt...

    Mein abschließendes Fazit:

    Ein bewegender Roman über die Hoffnungen und Träume der Menschen, der mich am Ende sogar zum Weinen gebracht hat...


    Kommentieren0
    16
    Teilen
    Nik75s avatar
    Nik75vor 2 Jahren
    Wer zu träumen wagt

    Meine Meinung:

    Dieser historische und christliche Roman, der im Jahr 1877 in den USA spielt hat mich wieder einmal von der ersten Seite an gefesselt und tief berührt.
    Viele der Protagonisten sind ganz großartig und ich mochte sie alle bis auf eine Ausnahme. Meistens hat man in den Büchern immer jemanden, der der Buhmann ist.
    Am liebsten mochte ich Rachel, Rand, Lyda, ihren Mann Ben und Rachels Kinder. Das sind ganz schön viele. Ja ich weiß, aber es sind alles ganz tolle Charaktere. Jeder dieser Personen hat sein Päckchen zu tragen und so sind es im Buch alles starke Persönlichkeiten, die ganz toll beschrieben werden. Man lernt sie wirklich gut kennen, also keine blassen und faden Charaktere.
    Rachel versucht ja krampfhaft die Farm ihres verstorbenen Mannes Thomas zu leiten, aber irgendwie ist sie nicht die geborene Farmerin. Sie hat viel mehr Talent dazu Rand behilflich zu sein, wenn er als Arzt seine Patienten operieren muss. Aber Rachel kämpft sich in dem Roman tapfer durchs Leben und ist fest davon überzeugt sich niemals mehr zu verlieben. Aber da macht ihr Rand einen Strich durch die Rechnung. Er ist einfach ein wunderbarer Arzt und Mensch, was auch Rachel erkennen muss. Er hilft den Bewohnern von Timber Ridge in allen ärztlichen Belangen und ist für 1877 ein sehr fortschrittlicher Arzt, der auch neue Operationsmethoden und Behandlungen anwendet. Timber Ridge hat großes Glück mit ihm und auch Ben und seine Frau Lyda. Rand rettet Ben das Leben und verlängert es noch für ein paar Wochen, damit sich Lyda und Ben noch voneinander verabschieden können. Besonders die Szenen mit Ben und Lyda fand ich einfach wunderbar, denn das hat mich an meine Großeltern und ihre Zeit vor dem Tod erinnert und mich natürlich zu Tränen gerührt. Also ich brauchte für diesen Roman jede Menge Taschentücher. Anscheinend bin ich wenn es um Tod und um rührende Geschichten geht, sehr nahe am Wasser gebaut.
    Ich finde den Schreibstil von Frau Alexander immer wieder sehr fesselnd und sehr flüssig. Wenn man einmal angefangen hat zu lesen, kann man nicht mehr aufhören. Ich habe die Geschichte richtiggehend in mich aufgesogen und habe mit den Protagonisten mitgelitten, mitgefiebert und mitgelebt. Es war großartig, diesen historischen Roman zu Lesen, bei dem auch der Glaube an Gott nicht zu kurz gekommen ist. Für mich ist die Geschichte wie ein Kinofilm vor meinen Augen abgelaufen und ich kann ihn nur wärmstens weiterempfehlen.

    Von mir bekommt dieser christlich, historische Roman 5 Sterne.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    W
    woman-of-godvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein Buch über des Menschen Träume und Ängste gegenüber von Gottes wunderbaren Wegen! Wer wagt, gewinnt?!
    Wer wagt, gewinnt?!

    „Das war die große Herausforderung beim Glauben: die eigenen Herzenswünsche dem Herrn hinzulegen und sie seinem Willen unterzuordnen.“ (Rachel Boyd, „Wer zu träumen wagt“)

    Inhalt:
    Das Buch ist der 3. Band einer Romantik-Western-Reihe von Tamera Alexander („Das Foto meines Lebens“, „Wie die Weiten des Himmels“), trotzdem kann man das Buch auch gut ohne Vorwissen aus den anderen Büchern lesen.
    Rachel Boyd, die Protagonistin, kämpft um den Erhalt ihrer Ranch und den Traum, den sie mit ihrem verstorbenen Mann hatte, nämlich eine gute Zukunft für ihre zwei Söhne. Dass sie eigentlich ganz andere Träume hat, wird ihr wieder bewusst als sie mit dem Arzt Rand Brookston in Kontakt kommt. So wird ihr Vertrauen zu Gott auf die eine oder andere Probe gestellt.

    Themen:
    Es geht um den Umgang mit dem Tod, mit Träumen/Wünschen, mit Gaben, Ängsten, Schuldgefühlen und der eigenen individuellen Vergangenheit. Außerdem wird Medizin in der früheren Zeit, Gottes Führung in unserem Leben und das Vertrauen zu Ihm thematisiert.

    Meine Meinung:
    Für mich waren die Charaktere deutlich, unterschiedlich und realistisch genug gezeichnet, auch in Bezug auf ihr Glaubensleben.
    Die Geschichte lässt sich leicht und flüssig lesen mit einer gut gewählten Sprache (nicht zu alt, nicht zu modern).
    Christliche Impulse/Bibelpassagen und Redewendungen/ Weisheiten kamen immer wieder vor als gute Anregung zum Nachdenken. Außerdem gibt einen tollen Wechsel zwischen humorvollen und ernsten Situationen, der Unterhaltung bringt.
    Auch der Ablauf der Geschehnisse war gut aufgebaut, nachvollziehbar, spannend, passend zu den Themen und nicht zu zufällig aneinandergereiht (außer ein paar Rätsel z.B. das des Prologes, lösten sich doch ziemlich schnell auf).

    Im Vergleich zu einem etwas älteren Werk von Tamera Alexander „Geliebte Fälscherin“ gab es diesmal nicht so lange Beschreibungen von Nebensachen, was meiner Meinung nach so besser ist, da sich die Geschichte somit auf Wesentliches konzentriert und nicht zu langatmig wird. Auch die medizinischen Aspekte sind hier gut und kurz erklärt, sodass man es versteht.

    Ich wünsche mir eigentlich von diesem Genre, dass der Plot mich mehr überrascht, trotzdem verfolge ich gerne die liebevoll beschriebenen Liebesgeschichten, wie auch hier.

    Der historische Kontext (Schlacht von Nashville, 1864) wird jedoch nur sehr kurz angeschnitten und hat sonst nicht viel weiter mit der eigentlichen Handlung zu tun (für alle, die sich das eventuell aus dem Prolog erhoffen).

    Fazit:
    Das Buch bietet gute und durchaus spannende Unterhaltung mit Anregungen zu wichtigen (Glaubens-)Themen, einer schönen Liebesgeschichte und realistischen Figuren zur Zeit des Wilden Westens. 
    (Hat jedoch für mich weniger historischen Bezug als andere ähnliche Bücher.)

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Langeweiles avatar
    Langeweilevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Emotionale Geschichte
    Rachels neues Leben

    Im kleinen Ort Timber Ridge lebt Rachel mit ihren beiden Söhnen Mitch und Kurt.
    Nach dem Tod ihres Mannes vor über zwei Jahren, versucht sie mit den Belastungen des Alltags und der Erziehung Ihrer Kinder fertig zu werden.
     Sie möchte auf jeden Fall die Farm, welche sie gemeinsam mit ihrem Mann aufgebaut hat, für ihre Kinder erhalten. Doch wirtschaftliche Einflüsse verbunden mit finanziellen Schwierigkeiten, bringen Sie immer wieder an ihre Grenzen.
     Als ihr väterlicher Freund Ben schwer erkrankt, kämpft sie gemeinsam mit Rand, einem jungen engagierten Arzt, der sich erst vor kurzem in Timber Ridge niedergelassen hat, um sein Leben. Rand hat sich auf den ersten Blick in Rachel verliebt, diese ist jedoch immer noch in der Trauer um ihren Mann gefangen und nicht bereit eine neue Beziehung einzugehen.
    Mehr möchte ich zum Verlauf der Geschichte nicht verraten.

     Der Autorin ist es sehr gut gelungen eine emotionale Geschichte ,die jedoch niemals kitschig war, zu schreiben. Die einzelnen agierenden Personen waren durchweg sehr authentisch gezeichnet. Rachel, ihre Söhne, Rand und nicht zuletzt Lyda und Ben,wuchsen mir im Verlauf der Geschichte immer mehr ans Herz .
    Auch den zweitrangigen Personen wurde ein angemessener Rahmen gegeben. Das dörfliche Leben mit all seinen Eigenheiten, den Querelen,den zwischenmenschlichen Beziehungen, aber auch des guten Zusammenhaltes der Menschen wurde anschaulich geschildert.
    Wie ein roter Faden, zog sich die feste Verwurzelung im Glauben, durch die Geschichte. Ich habe den Roman in kürzester Zeit gelesen, er hat mir einige sehr schöne Lesestunden bereitet.
    Aus diesem Grund spreche ich eine absolute Leseempfehlung aus.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Tigerbaers avatar
    Tigerbaervor 2 Jahren
    Wer zu träumen wagt


    Im Rahmen einer Leserunde durfte ich „Wer zu träumen wagt“ von Tamera Alexander lesen.

    Das Buch ist der 3. Band aus der Romantic-Western-Reihe der Autorin, die im Örtchen Timber Ridge in den Rocky Mountains spielt. Auch ohne die beiden Vorgängerbände („Das Fotos meines Lebens“ und „Wie die „Weiten des Himmels“) zu kennen, bin ich gut mit der Geschichte klar gekommen und würde deshalb sagen, dass man die Bücher auch unabhängig voneinander lesen kann.

    Rachel Boyd ist verwitwet und Mutter zweier Söhne. Für die Zukunft ihrer Kinder versucht sie den Traum ihres verstorbenen Manns von einer Rinderfarm weiter mit Leben zu erfüllen. Diese Aufgabe raubt ihr jeden Tag alle Kraft und finanzielle Schwierigkeiten schnüren ihr zusätzlich die Luft zum Atmen ab. So wird Rachel von Zweifeln geplagt…Zweifeln an sich selbst, an ihrer Aufgabe und an Gottes Plan in ihrem Leben.

    Dr. Rand Brookston ist Arzt in Timber Ridge und mit Leib und Seele Mediziner. Das Wohl seiner Patienten steht für ihn an erster Stelle. Das persönliche Glück stand bisher hinter der Profession zurück, aber die hübsche Witwe Rachel Boyd geht ihm seit einiger Zeit nicht mehr aus dem Kopf. Ihr Verhalten ermutigt ihn allerdings nicht.

    Als Rachel dem Arzt bei einem medizinischen Notfall hilft und sich ihre Wege auch danach öfter kreuzen, wagt Rand Hoffnung zu schöpfen.

    Mit „Wer zu träumen wagt“ habe ich den 2. Roman von Tamera Alexander gelesen und ich mag es, wie die Autorin ihre Geschichten erzählt. Die Handlung hat mich innerhalb weniger Seiten in ihren Bann gezogen und es fiel schwer das Buch zwischendurch aus der Hand zu legen.

    Die Protagonisten sind sympathisch und sehr authentisch gezeichnet, was nicht nur die Hauptfiguren sondern auch die Nebencharaktere kennzeichnet. So nimmt das ganze Örtchen Timber Ridge beim Lesen vor meinem geistigen Auge Gestalt an und alles läuft gleich einem Film ab.
    Das Setting der Geschichte im sogenannten wilden Westen hat mir gut gefallen. Die Menschen und ihre Probleme kommen realistisch bei mir an. Die medizinischen Hintergründe, die die Autorin über Dr. Brookston einfließen lässt, sind interessant und machen die Handlung spannend. Auch das Thema Sterben, das Bewusstsein der eigenen Endlichkeit und der Glaube an Gott und sein Wirken in unserem Leben bzw. durch jeden einzelnen von uns haben ihren Platz in der Geschichte und wirken zu keinem Zeitpunkt aufgesetzt. Die Charaktere nehmen mich als Leser mit in ihre Gefühlswelt und ich erlebe ihr Hadern, Zweifeln und ihren emotionalen Wandel fast greifbar mit.

    Ein wirklich wunderbarer Roman, der einerseits eine unterhaltsame und romantische Geschichte erzählt und gleichzeitig wichtige Botschaften in sich trägt.

    Kommentare: 3
    19
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Arwen10s avatar
    Und hier Lesenachschub für alle Fans von Tamera Alexander. Ich danke dem francke Verlag für die Unterstützung der Leserunde.

    Tamera Alexander Wer zu träumen wagt




    Zum Inhalt:

    Timber Ridge 1877: Nach dem Tod ihres Mannes kämpft Rachel Boyd nicht nur mit ihrem Vertrauen zu Gott, sondern auch darum, die Rinderfarm aus eigener Kraft weiterzuführen – für ihre beiden Söhne. Doch als in Timber Ridge der neue Arzt Dr. Rand Brookston mit revolutionären medizinischen Methoden von sich reden macht, wird Rachel mit den Wünschen ihres Herzens konfrontiert. Denn eigentlich träumt sie von etwas ganz anderem als Ställe auszumisten und Rinder auf die Weide zu treiben ...
    Die spannende Geschichte einer starken Frau mit Charakter und besonderen Gaben.



    Infos zur Autorin:

    Tamera Alexander ist für ihre historischen Romane schon mehrfach mit dem Christy Award ausgezeichnet worden, dem bedeutendsten christlichen Buchpreis in den USA. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei erwachsenen Kindern in Nashville.




    Falls ihr eines der 5 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 06.Februar 2017, 24 Uhr hier im Thread mit der Antwort auf die Frage: Kennt ihr schon Bücher der Autorin ?






    Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung:



    Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen nach Erhalt des Buches zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll.
    Bewerber mit privatem Profil , erwiesene Nichtleser , sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt.


    Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt, das Buch ist in einem christlichen Verlag erschienen und so spielen christliche Werte eine wichtige Rolle.

    Ich freue mich auf eure Bewerbungen.

    Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen.


    ACHTUNG : ES GIBT EIN NEUES BEWERBUNGSVERFAHREN VON LOVELYBOOKS. NUR WER SICH UNTER BEWERBUNG EINTRÄGT KANN NACHHER AUSGEWÄHLT WERDEN !!! BEI MIR FUNKTIONIERT DAS MIT DEN ADRESSEN NICHT: ICH BRAUCHE VON DAHER DIE ADRESSEN NACH DER AUSLOSUNG !





    LEXIs avatar
    Letzter Beitrag von  LEXIvor einem Jahr
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks