Tami Hoag Weil nichts uns trennen kann

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(2)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Weil nichts uns trennen kann“ von Tami Hoag

Devon Stafford war eine schillernde Leinwandgöttin - bis sie eines Tages ohne jede Erklärung verschwand. Der Journalist Jake Gannon ist fest entschlossen, das Geheimnis der Diva aufzudecken. Und er folgt ihrer Spur bis in den heißen Süden, wo er in einem kleinen verschlafenen Nest mit einer Autopanne liegen bleibt - und endlich auf eine heiße Fährte stößt: Denn Dixie Lafontaine, die schöne Fahrerin des Abschleppwagens, scheint tatsächlich etwas über den verschollenen Star zu wissen ...

Stöbern in Romane

Vintage

Rasanter Rockroman, mit vielen Fakten rund um den Mythos Gitarre. Eine unterhaltsame Lektüre!

liesdochmaleinbuch

Das saphirblaue Zimmer

meine hohen Erwartungen wurden leider vollends enttäuscht - gute Idee, die leider nicht richtig umgesetzt wurde

Gudrun67

Phantome

Mich hat das Buch auf jeden Fall berührt, es wirkt nach, vor allem wegen der Teile des Bosnienkriegs.

readinganna

Sonntags fehlst du am meisten

Tragische Geschichte, die zeigt wie sich durch äußere Umstände ein Leben entwickeln kann.

dartmaus

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge

Eine berührende Geschichte!

Fluffypuffy95

Sieben Nächte

Für mich persönlich etwas zu überbewertet. Statt vieler komplizierter Worte und Gedankengänge wären Taten interessanter gewesen.

Cailess

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Liebesgeplänkel

    Weil nichts uns trennen kann
    Armillee

    Armillee

    26. April 2015 um 15:54

    Als Krimiautorin finde ich Tamy Hoag echt klasse. Sie sollte in dem Genre bleiben, denn dieser Liebesroman konnte mich nicht überzeugen.Devon Stafford war ein Fernsehstar, bis sie eines Tages von der Bildfläche verschwand. Nun kommt der Journalist Jake Gannon einiger Zeit (2 Jahre?) ins Spiel und macht sich auf die Suche.Durch eine Autopanne mit seinem Porsche landet in so einem kleinen Kaff und lernt Dixie kennen, die ihn sprichwörtlich abschleppt. Was hier nicht funzt...: Jake ich d e r Kalifonia-Traummann, mit allem, was dazu gehört. Und das wurde mir als Leserin immer und immer wieder (meist mit den gleichen Worten) vorgesetzt. Immer wieder "zum Niederknien". Die Romanfiguren hatte meist alle eine Macke, jeder war was besonderes und Handlungen (für mich) schwer nachzuvollziehen. Das Buch hat ein Happy End, der Weg dahin war langweilig.

    Mehr
  • Rezension zu "Weil nichts uns trennen kann" von Tami Hoag

    Weil nichts uns trennen kann
    books-and-art

    books-and-art

    22. August 2012 um 13:20

    Die Handlung: Die berühmte Schauspielerin Devon Stafford ist von der Bildfläche verschwunden. Fest entschlossen begibt sich der Journalist Jake auf die Suche nach ihr. Auf dem Weg bleibt sein Porsche aber auf der Straße liegen und Jake muss notgedrungen den Abschleppdienst rufen. Da kommt Dixie, die schöne Abschleppfahrerin, die anscheinend etwas von der schimmernden Leinwandgöttin mehr weiß als sie zugeben will... Charaktere: Jake Gannon ist ein Journalist. Seitdem er Devon Stafford das erste Mal gesehen hat, ist er von ihr verzaubert. Doch als diese verschwindet, macht er es sich zur Aufgabe, sie zu finden. Er ist sehr gutaussehend, sportlich und kann absolut nicht mit technischen Geräten umgehen. Ein typischer Californischer Mann also, wie Dixie denkt. Dixie La Fontaine ist sehr hübsch und taff gleichzeitig. Sie hasst es, wenn man ihr etwas vorschreibt und setzt gerne ihren Kopf durch. Sie hat ein weiches Herz und außerdem viele Katzen und Hunde, die einst Streuner waren. Die ganze Dorfgemeinschaft liebt Dixie und will sie beschützen. Meine Meinung: Ich dachte, dieses Buch ist vielleicht mal eine Abwechslung vom Fantasy und wird mich ein bisschen ablenken. Und genau das ist es auch. Ein Buch zum Entspannen und abschalten. Zu Anfang war es noch interessant und nett zu Lesen. Dixie ist mit ihrer Schlagfertigkeit und Taffheit sehr sympathisch und auch Jake Gannon kann mit seinem Drang zum Perfektionismus und dem Mangel an technischen Fähigkeiten sofort ins Herz geschlossen werden. Und auch die restlichen Dorfbewohner und Charaktere sind sehr gelungen, wenngleich sie ein bisschen verschwommen bleiben und auch nicht so viele sind. Sie sind wie eine Familie für Dixie und wollen sie vor Allem und besonders Jedem beschützen. Der Schreibstil ist sehr normal. Nichts außergewöhnliches, aber auch nichts wirklich schlechtes. Einfach sehr durchschnittlich... Doch ab der Hälfte dieses Buches geht es auch schon los. Es wird zunehmend langweiliger und die wenige Spannung, die es vorher noch gegeben hat, verpufft völlig. Es passiert keine neue Handlung und die Geschichte dreht sich im Kreis. Nichts kommt mehr voran. Auch ist es sehr vorhersehbar. Zum Beispiel weiß man als Leser schon ab den ersten 10 Seiten, dass Dixie die berühmte Devon ist (Wegen zahlreichen Gedanken, von Dixies Seite, die sich immer wieder an die Zeit zurück erinntert). Das fand ich sehr schade. Wenn das Buch nur aus der Sicht von Jake geschrieben worden wäre, wäre vielleicht auch die Spannung geblieben. Und so war ich manchmal echt genervt, dass Jake immer noch im Dunklen getappt ist und sich andauernd gefragt hat, wo Devon Stafford ist. Aber am meisten hat mich dieses Anhimmeln der beiden gestört und genervt. Gleich zu Beginn finden sie sich beide gegenseitig attraktiv und es herrscht eine Anziehung zwischen ihnen. Am Anfang vielleicht noch schön und gut, aber wenn 40 % NUR aus Schwärmereien bestehen, kann man da nur den Kopf schütteln. Noch dazu gibt es ein paar Widersprüche, die es aber in sich haben. Zum Beispiel legt Dixie seeeehr viel Wert auf innere Werte (Wie sie ihrer Meinung nach selber von sich denkt), aber dann findet sie Jake nur wegen ihrem Aussehen toll. Über was anderes hat sie nämlich nicht gedacht/gesprochen. Und Jake findet Dixie zwar atemberaubend hübsch/toll/gutaussehend/etc., aber dann sagt er im gleichen Atemzug noch, dass sie ja doch keine "Fitnessgöttin" wie Devon Stafford ist. Das hat einfach nur genervt. Ausserdem hat mir dieses Buch ein eine üble Leseflaute bereitet :/ Erster Satz des Buches: "Der Porsche raste den Küsten-Highway nördlich von Charleston entlang." Aufbau & Gestaltung: Das Cover ist sehr durchschnittlich und auch nicht sooo der Hingucker. Einfach ein 0815 Cover von Frauenromanen. Der Handlungsort ist das Meer und genau das ist auch abgebildet. Vielleicht nicht gerade sehr einfallsreich, aber immerhin passt es zum Inhalt ^^ Fazit: Tolle Hauptcharaktere, die sehr sympathisch sind. Die wenigen Nebencharaktere sind dagegen eher schwammig beschrieben. Der Schreibstil ist durchschnitt pur und auch die Geschichte ist ab der Hälfte unglaublich... langweilig. Auch hat mich dieses ständige Anhimmeln sehr genervt. Einfach ein sehr durchschnittliches Buch!

    Mehr
  • Rezension zu "Weil nichts uns trennen kann" von Tami Hoag

    Weil nichts uns trennen kann
    BeautyBooks

    BeautyBooks

    09. July 2010 um 12:00

    Sie war eine blonde Göttin, ein Megastar der Leinwand. Jede Frau wollte so sein wie sie, jeder Mann träumte davon, sie in seinen Armen zu halten. Doch dann war Devon Stafford auf einmal verschwunden. Das ist jetzt über ein Jahr her, und Jake Gannon, der erfolgreiche Autor von Prominentenbiographien, hat sich in den Kopf gesetzt, den Spuren des Filmstars zu folgen. Als Ex-Marine ist er es gewohnt, alles im Griff zu haben und sicher an sein Ziel zu kommen. Aber als sein Wagen in einem kleinen Ort namens Mare's Nest an der Küste Carolinas liegen bleibt, muss selbst Jake zugeben, dass er in eine Sackgasse geraten ist. Eigentlich ist die Frau, die den Abschleppwagen fährt, überhaupt nicht Jakes Typ. Er steht eigentlich nicht auf Frauen, mit denen man die buchstäblichen Pferde stehlen kann. Aber Dixie La Fontaine hat etwas an sich, das den Autor vom ersten Moment an fasziniert. Er muss feststellen, dass es schwer ist, ihrer warmherzigen Art und ihrem strahlenden Lächeln zu widerstehen. Sie übt eine ganz eigene Anziehungskraft auf ihn aus. Er wird sich doch nicht etwa in die schlagfertige Südstaatenschönheit verlieben..? Und auch Dixie beginnt, sich für Jake Gannon zu interessieren, obwohl sie sich eigentlich geschworen hat, nicht mehr auf schöne blaue Augen hereinzufallen. Oder könnte es am Ende sogar sein, dass Gannon ihr nur den Hof macht, weil sie etwas über den Verbleib der Filmdiva weiß..? Ein Geschenk von meinem Schatz.. eigentlich steh ich grad nicht so auf typische Frauenromane, aaaber dieser hat mir trotzdem voll gut gefallen.. =) viel Liebe, Zärtlichkeit u mit viiiel Gefüühl geschrieben.. Auch die Spannung bleibt nicht weg.. ;) Wie das Buch jedoch ausgeht, verrat ich nicht .. ^^

    Mehr