Tamina Berger Frostengel

(64)

Lovelybooks Bewertung

  • 66 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(19)
(27)
(18)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Frostengel“ von Tamina Berger

Theresa kann nicht glauben, dass ihre beste Freundin Julia Selbstmord begangen hat. In der Nacht, in der sie von der Brücke gesprungen sein soll, war sie nicht allein. Hat nicht der undurchschaubare Leon Julia seit Wochen verfolgt? Doch als Theresa anfängt, in Julias Vergangenheit nachzuforschen, erfährt sie Dinge, die besser nie ans Licht gekommen wären.

war okay, aber vorhersehbar.

— Mariet
Mariet

Wusste immer schön davor was passiert.

— Sternennebel
Sternennebel

Guter Thriller für zwischendurch!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Schön für zwischendurch....

— Sternschnuppi15
Sternschnuppi15

Schönes Buch für Zwischendurch, doch mir fehlt das gewisse etwas, aber Namen der Protagonisten sind toll Haha

— Smaragd7
Smaragd7

Mein erster Thriller - toll!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Jugendbücher

Sommernachtsfunkeln

Leider enttäuschend, sowohl die Charaktere als auch die Geschichte konnten zum Ende hin nicht überzeugen.

Rowanne

Chosen - Das Erwachen

Weiter Top 🤢

beatbabe

Königsblau

Düster, brutal und genial! Ich liebe dieses Adaption!

Booknerdsbykerstin

Aquila

Extrem spannend!

Blaubeerblau

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Gute Idee aber ziemlich spannungslos umgesetzt. Spannung erst auf den letzten 100 Seiten

Katrin_Zinke

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Es begann so stark, nur leider hat es danach sehr nachgelassen. Zum Teil gibt es große Längen im Mittelteil.

Lrvtcb

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Theresa ermittelt auf eigene Faust

    Frostengel
    MrsFoxx

    MrsFoxx

    07. March 2014 um 14:53

    Als Theresas beste Freundin stirbt, glaubt die 17jährige nicht an einen Unfall. Die total verängstigte und traumatisierte Julia, die wenige Wochen zuvor einen grausigen Leichenfund gemacht hatte, würde sich nicht allein in der Nacht herumtreiben. Auch als die Polizei die Ermittlungen bereits eingestellt hat, forscht Theresa auf eigene Faust nach. Sie ist sich sicher, dass der undurchschaubare Mitschüler Leon etwas mit dem vermeintlichen Unfall zu tun hatte, denn war der nicht immer in Julias nähe, hat sie schon regelrecht gestalkt?  Doch was Theresa dann aufdeckt, häte sie sich nie zu träumen gewagt...  Tamina Berger, einigen sicher bekannt als Valentina Berger, hat mit "Frostengel" einen wahrlich packenden und authentischen Jugendkrimi geschrieben. Hauptprotagonistin Theresa, die es in ihrem Leben bisher nicht gerade leicht gehabt hat, ohne Vater und mit einer alkoholkranken Mutter, muss vom Tod ihrer besten Freundin erfahren. Sie will nicht an einen Unfall oder gar Selbstmord glauben, und gibt nicht auf, die wahren Hintergründe für Julias Sterben zu erfahren.  Die Geschichte wird aus Theresas Sicht erklärt, wodurch man das Mädchen sehr gut kennenlernen durfte. Sie war mir auf Anhieb sympathisch. Ich mag Frauen bzw. Mädchen, die nicht lange fackeln, sondern einfach handeln. Außerdem war sie wirklich findig, Antworten auf ihre Fragen zu erhalten. Auch Leon, der ja als Theresas Hauptverdächtiger gezwungenermaßen eine nicht ganz kleine Rolle spielt, ist mir sofort ans Herz gewachsen.  Der Stil der Autorin lässt nichts zu Wünschen übrig. Kurze Sätze und Kapitel in einer wirklich flüssigen Manier ließen das Buch bei mir zum Pageturner werdern. Hinzu kommen noch verschiedene Tagebucheinträge von Julia, die der Spannung den letzten Kick gaben, und einen tieferen Einblick in die Ängste und Gefühlswelt des Mädchens gaben.  Das Cover sticht sofort ins Auge, und der gefrorene Schmetterling passt meines Erachtens prima zur Geschichte. Warum, solltet ihr selbst herausfinden ;-)  Fazit: Ein gelungener Jugendkrimi, der aber auch locker von Erwachsenen gelesen werden kann. Die Autorin vermittelt hier gut verpackt Werte wie Freundschaft, Liebe, Zusammenhalt und Stärke.  Hierfür gibt es von mir eine uneingeschränkte Leseempfehlung, und ein Buch mehr auf meinem Favoritenstapel!  Ich vergebe volle Punktzahl!  Und zum Schluss noch ein RIESEN DANKE an Buchgesichter.de und vor allem an Tamina Berger, die während der gemeinsamen Leserunde auf wirklich alle meiner Fragen und Kommentare zum Buch geantwortet hat. Es hat mir riesigen Spaß gemacht!

    Mehr
  • Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäume nicht

    Frostengel
    dicketilla

    dicketilla

    06. March 2014 um 22:39

    Im Prolog kündigt sich schon eine Ahnung von einem Verbrechen an. Was sich beim Lesen der darauf folgenden Zeilen bestätigt findet. Julia, die seid dem Fund der toten Melissa unter Angstzuständen litt, wird ebenfalls tot unter einer Brücke gefunden. Die Polizei spricht von einem Unfall, oder gar von Selbstmord. Doch daran glaubt Theresa, die beste Freundin Julias, nicht. Theresa,17 jährig, die schon seid Kindertagen mit ihr befreundet war, in der Familie immer wie eine zweite Tochter aufgenommen wurde. Selbst mit ihrer 14 jährigen Schwester, wenig Aufmerksam, Vernachlässigkeit erfährt, von einer Mutter, die ihre Probleme im Alkohol ertränkt. So beginnt Theresa selbst zu ermitteln, und hat sofort Leon, einen Mitschüler in Verdacht. Hatte sie doch schon lange den Eindruck, er hätte Julia verfolgt, und so hat sie ihre eigenen Methoden ihre Ermittlungen zu betreiben. Der Leser erfährt durch das Lesen in Julias Tagebuch, was sie beschäftigte, welche Ängste sie mit sich führt. Und wie sie selbst Nachforschungen betreibt, warum sich Melissa umgebracht hat, getrieben von einem unerhörtem Verdacht, der ihre Familie zerstören wird. Durch das Wechselspiel , Theresas Nachforschungen mit Julias Tagebucheinträgen, gewinnt die Handlung an Spannung. Oftmals erfährt man mehr von Julia, und möchte Theresa einen Wink in die richtige Richtung geben, was natürlich den Spannungsfaden hält. Interessant auch der Blick in die nicht gerade schönen Familienverhältnisse Theresas, und dennoch hält die Freundschaft zu der besser gestellten Julia. Tamina Berger hat mit “ Frostengel” einen Thriller für Jugendliche geschrieben, und sie versteht den Leser durch einen stetigen Wechsel von Indizien, auf eine andere Fährte zu schicken. Des Rätsels Lösung liegt nicht offenkundig da, und das macht einen guten Thriller aus. Ein Jugendbuch , sicher nicht nur für die Jugend geschrieben, sondern auch reifere Leser begeistern kann. Also mich schon einmal inbegriffen.

    Mehr
  • War es Selbstmord? Unfall? Oder sogar Mord?

    Frostengel
    AmyLilian

    AmyLilian

    01. March 2014 um 16:49

    Julia, Theresas Freundin ist tot. Zuerst heißt es, sie habe Selbstmord begangen. Dann es, war ein Unfall. Nur das Theresa keine der beiden Versionen glaubt. Julia hatte seit dem schrecklichem Vorfall (wird hier nicht verraten)Angstzustände und hätte sich niemals alleine in der Dunkelheit nach draußen gewagt, geschweige denn zur Brücke zu gehen, die nicht auf ihrem Nachhause Weg lag. Was bleibt ist Mord. Aber keiner scheint an ihre Theorie zu glauben, denn es gibt keinen, der ein Motiv haben könnte Julia umzubringen. Also beginnt Theresa auf eigene Faust zu recherchieren und stößt dabei auf Julias Tagebuch. Daraus erfährt sie Sachen aus Julias Vergangenheit, die ihre Freundin in ein ganz anderes Licht stellen. Mein Fazit: Ich kenne Tamina Berger alias Valentina Berger, deren Bücher mir gut gefallen haben. Frostengel ist ihr erster Jugendthriller, der mich, obwohl ich deutlich älter bin, vollkommen überzeugt hat. Der Schreibstil ist flüssig und die Spannung steigt mit jeder Seite. Man hat tiefstes Mitgefühl mit Theresa, die ihre beste Freundin verloren hat und nicht an die Unfallversion glauben will. Man fiebert mit ihr mit, wie sie mit jedem Schritt des Rätsellösung näher kommt. Und sich dabei in tödliche Gefahr begibt. Es ist aus der Sicht von Theresa geschrieben. Zwischendurch gespickt mit den Tagesbucheintragungen von Julia, sodass der Leser auch in deren Seelenleben Einblicke bekommt. Ich hatte zwar nach der knappen Hälfte eine Vermutung, was mit Julia passiert ist. Aber es hat dem Buch die Spannung nicht genommen. Es gibt das Buch mit zwei verschiedenen Covern, in rosa und lila. Ich habe mich für lila entschieden, da es meine absolute Lieblingsfarbe ist und es sehr wenige Bücher in dieser Farbe gibt.  Ein gelungener Thriller für jede Altersgruppe!! © Lilia Kiefer

    Mehr
  • Zwischen Schein und Sein

    Frostengel
    Nurija

    Nurija

    28. February 2014 um 22:46

    Julias Tod war ein Unfall! So lautet jedenfalls die offizielle Version. Aber daran kann ud will Theresa nicht glauben. Ihre langjährige beste Freundin, die immer über alles mit ihr geredet hat, litt durch einen grausamen Vorfall einige Wochen zuvor unter Angstzuständen. Sie wäre nachts nie alleine unterwegs gewesen, noch dazu in einer Gegend die gar nicht auf ihrem Heimweg liegt. acuh Selbstmord kann Theresa ausschließen. Was bleibt ist also Mord. Doch daran scheint kein anderer zu glauben, den alle sagen ihr, sie soll die Vorfälle ruhen lassen. Doch wie könnte sie das tun. Ist Julia doch ire beste Freundin gewesen und noch dazu innerhalb weniger Wochen schon das zweite junge Mädchen, dass ungeklärt stirbt. Also beginnt Theresa auf eigene Faust zu ermitteln und findet heraus, dass auch Julia etlichen Geheimnissen auf der Spur war, kurz bevor sie starb. Sie hat auch schon bald den Verdacht, dass ihr Mitschüler Leon etwas damit zu tun hat. Denn der ist in letzter Zeit permanent in ihrer Nähe gewesen. Aber ist wiklich alles so wie es scheint? WEm kann sie wirklich vertrauen? Tamina Berger, einigen besser bekannt als Valentina Berger, hat hier einen Jugenthriller erster Güte geschrieben. Ein flüssiger und einfacher Schreibstil lässt den Leser schnell in die Geschichte eintauchen und mit Theresa mitfiebern und mitleiden. Sich an einigen Stellen aber auch mit ihr freuen. Der Spannungsbogen ist schnell aufgebaut und hält sich auch bis zum Schluss. Falsche Fährten werden gelegt, aber auch hinweise auf den Täter gegeben. Wer sie richtig zu deuten weiß, der kann den wahren Täter ca 100 Seite vor Schluss ermitteln. Aber selbst dann ist das Buch noch sehr spannend. Denn man liest regelmäßig Auszüge aus Julias Tagebuch und bekommt so einen Einblick in deren Ermittlugen und die Zusammenhänge. Diese Tagebucheinschübe lassen Julia so auf eine ganz besondere Weise present sein. Das Buch kommt völlig ohne Brutalität und viel Blut aus. Die Zielgruppe sind Teenager ab 12 Jahre. Aber auch wenn ich seit gut 10 Jahren nicht mehr in diese Zielgruppe gehöre, war das Buch spannend genug um es für meine Verhältnisse sehr schnell durchzulesen.

    Mehr
  • Ein netter Thriller für zwischendurch...

    Frostengel
    ButterflyBook

    ButterflyBook

    07. September 2013 um 20:02

    Theresas beste Freundin Julia starb bei einem Unfall. Zumindestens behauptet das die Polizei. Theresa aber will nicht glauben, dass ihre Freundin in jener Nacht alleine war und zu Sturz kam - sie kennt sie viel zu gut. Seitdem Julia die Leiche der nur zwei Jahre älteren Melissa gefunden hatte war sie zwar verschwiegener und litt regelmäßig an Panikattacken, aber trotzdem würde sie auch keinen Selbstmord begehen. Theresa beginnt zu ermitteln, was in der schicksalhaften Nacht geschah, obwohl niemand außer ihr an einen Mord glaubt und wird so beinahe zu einem weiteren Opfer des Mörders. Die Geschichte wird aus zwei Sichten erzählt. Einerseits von Theresa im Hier und Jetzt, andererseits von Julia in der Zeit zwischen ihrem grausamen Fund und ihrem Tod anhand von Tagebuchaufzeichnungen. Ein wirklich spannender Thriller - bis zu der Stelle, an der der Leser erkennt, wer der Täter ist. Meiner Meinung nach viiiiel (!) zu früh findet der Leser die Identität des Mörders heraus. Das ist wirklich schade, da noch mehr Spannung hätte aufgebaut werden können. Außerdem ist es für den Leser wirklich ungut, wenn er des Rätsels Lösung bereits kennt und mitansehen muss, wie die Hauptperson mitten ins Verderben läuft. Ich erkannte den Täter bereits auf s. 239 von 278 -> die restlichen Seiten waren nicht mehr so schön zu lesen wie die vorigen. Schade um die schöne Geschichte. Besonders gefallen hat mir die Entwicklung der Liebesbeziehung zwischen Theresa und Leon.

    Mehr
  • Ein 1A Jugendthriller ab 12 Jahren

    Frostengel
    Natalie77

    Natalie77

    18. August 2013 um 20:06

    Erst wird Melissa tot aufgefunden, sie soll Selbstmord begangen haben, dann stirbt Theresas Freundin Julia bei einem Unfall. Doch sie kann das nicht glauben, auch wenn alles auf einen Unfall hindeutet. Was hat sie an dieser Brücke gemacht? War sie alleine? Meine Meinung: Dieses Buch lag nun schon länger auf meinem SuB. ich mag die Erwachsenenthriller von Valentina Berger die unter dem Pseudonym Tamina Berger die Jugendthriller schreibt. So blieb nicht aus das ich dieses Buch lesen wollte. Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar. Man merkt das Jugendbuch an der Sprache, die wie ich finde schon einen leicht jugendlichen Touch hat, aber auch an der Einfachheit des Plots. Das bedeutet aber nicht, dass das Buch vorhersehbar ist. Bis ich drauf kam was hinter all dem steckt bzw. wer hat schon ein bisschen gedauert. Eine Spannung ist recht schnell da und lässt auch nicht nach. Die Kapitel sind kurz gehalten und mit knapp 300 Seiten greift man gerne zu diesem Buch. ich denke das ist auch bei lesefreudigen Jugendlichen so Die Protagonisten werden einem recht schnell sympathisch und haben auch eine gewisse Tiefe. Theresa hat es zu Hause nicht leicht und Julia war ihre beste Freundin. Sie wurden schon als Zwillinge bezeichnet. Nun muss sie nicht nur alles zu Hause auf die Reihe bekommen sondern fragt sich noch warum Julia gestorben ist und geht dem nach. Dabei geht sie recht logisch vor. Mein Fazit: Ich kann dieses Buch guten Gewissens Jugendlichen ab 12 empfehlen. Es gibt keine ausufernde Sexszenen und auch die Verbrechen werden nicht blutig beschrieben.

    Mehr
  • Frostengel

    Frostengel
    Tatze

    Tatze

    20. May 2013 um 14:52

    Inhalt: Theresa kann es nicht fassen: Ihre beste Freundin Julia wurde tot aufgefunden, sie soll von einer Brücke gestürzt sein. Theresa glaubt nicht an einen Selbstmord ihrer Freundin und auch nicht an einen Unfall. Sie ist sich sicher: Jemand hat Julia von der Brücke gestoßen. Aber wieso sollte jemand das tun? Der einzige Verdächtige, Leon, scheint absolut unschuldig zu sein. Theresa muss der Sache auf den Grund gehen… Gestaltung: Das Cover finde ich eigentlich ganz gelungen, es ist jetzt nicht gerade das tollste Cover überhaupt, aber hässlich ist es eben auch nicht. Der Schmetterling vorne drauf ist sogar ein ziemlicher Hingucker:) Story: Also, das mal vorweg: Man kann echt nicht sagen, dass die Geschichte schlecht ist. Sie ist gut aufgebaut und es gibt einige gute Ideen. Aber trotzdem konnte mich das Buch nicht wirklich packen. Es soll ja ein Thriller sein, aber so richtig spannend fand ich es nicht, erst in den letzten 30 Seiten wurde die Spannung so richtig aufgebaut. Und das Ende konnte mich auch nicht so richtig überraschen. Außerdem waren Theresas Anschuldigungen manchmal schon echt merkwürdig. Aber es war ja auch nicht alles schlecht, wie schon gesagt. Es geht eben darum, dass Theresa den Mörder ihrer Freundin finden will, das ist so die Hauptgeschichte, aber in dem Buch stehen auch Tagebucheinträge von Julia, die, als sie noch lebte, zufällig eine Leiche gefunden hat und damit beschäftig ist, diesen Mörder zu finden. Und scheinbar haben die zwei Morde etwas miteinander zu tun. Diese zwei verschiedenen Handlungsebenen sind dann doch sehr interessant, weil man versucht, aus den Tagebucheinträgen auf den Mörder zu schließen und gleichzeitig Theresa begleitet, die auch einen Mörder sucht und dabei eben dieses Tagebuch als Hilfe benutzt. Charaktere: Die Charaktere waren eigentlich ganz in Ordnung. Theresa war als Hauptfigur schon ziemlich gut, sie war jetzt nicht unglaublich sympathisch, aber eben ok, und sie hat sich angestrengt, um Julias Tod aufzuklären. Die zweite Hauptfigur war Leon, den Theresa zuerst verdächtigt. Er stellt sich dann doch als ganz nett heraus und die beiden verstehen sich dann auch besonders gut:) Schreibstil: Der Schreibstil war auch ok. Man konnte das Buch flüssig lesen und nichts hat gestört, aber was Besonderes war es auch irgendwie nicht. Fazit: „Frostengel“ konnte mich nicht wirklich überzeugen, dafür war es mir ein klein wenig zu vorhersehbar und es gab zu wenig Spannung. Aber ein schlechtes Buch ist es auch nicht und Fans von Jugendthrillern könnten damit durchaus Spaß haben.

    Mehr
  • Fragefreitag am 10. Mai 2013 - stellt Tamina Berger Eure Fragen + Verlosung zu "Frostengel"

    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    10. May 2013 um 08:46

    Theresa kann nicht glauben, dass ihre beste Freundin Julia Selbstmord begangen hat. In der Nacht, in der sie von der Brücke gesprungen sein soll, war sie nicht allein. Hat nicht der undurchschaubare Leon Julia seit Wochen verfolgt? Doch als Theresa anfängt, in Julias Vergangenheit nachzuforschen, erfährt sie Dinge, die besser nie ans Licht gekommen wären ... Leseprobe "Frostengel" heißt der neue Jugendthriller von Tamina Berger ab 12 Jahren aus dem Arena Verlag, der sicherlich nicht nur etwas für junge Leser ist! Eigentlich ist dieser kleine Einblick ja auch viel zu kurz - deswegen fragen wir doch einfach die Autorin selbst, wie es weitergeht! Heute stellt sich Tamina Berger (alias Thrillerautorin Berta Berger) Euren Fragen rund um ihre Arbeit als Schriftstellerin für junge und ältere Leser und wir verlosen gemeinsam mit dem Arena Verlag fünf Exemplare ihres aktuellen Buches "Frostengel" unter allen neugierigen Teilnehmern! Tamina Berger, geboren 1969, hat das Schreiben schon früh für sich entdeckt – schon immer schlug ihr Herz besonders für Krimis und Thriller. Neben dem Schriftstellerdasein arbeitet sie in einem Wohnprojekt mit Jugendlichen und lebt mit ihrer Familie in Niederösterreich. Auf ihrer Homepage findet Ihr weitere Informationen über ihre zahlreichen Schreibprojekte!

    Mehr
    • 216
  • Rezension zu "Frostengel" von Tamina Berger

    Frostengel
    Sternenwanderer-01

    Sternenwanderer-01

    03. January 2013 um 19:52

    Vielen Dank an Klaus von Bookola.de, der mich ausreichend mit Lesestoff versorgt. So auch Frostengel von Tamina Berger. Ich kenne die Autorin persönlich und da ich auch aus Österreich stamme, kennt man auch einige der Schauplätze in ihren Büchern. Tamina hat eine tolle Wortwahl, und einen flüssigen Schreibstil. Kein Schnickschnack und Gedönse, sonder einfach gerade heraus. Genauso sollte es auch sein. Ich finde sie einfach sympathisch, und freue mich auch schon auf das nächste Treffen, wo ich mir das Buch signieren lasse. Nun ist es ja so das ich eher ein Fantasyleser bin, doch manchmal habe ich auch Lust Bücher aus der realen Gegenwart zu lesen. Bücher die einen zum Nachdenken anregen und einem die Welt zeigen wie sie ist. Eine reale Welt vor der wir die Augen nicht verschließen sollten. So wie Frostengel. Es hat mich zum Nachdenken angeregt und auch an einigen Stellen zu Tränen gerührt. Der Tod gehört zum Leben, wie die Luft zum Atmen. Das ist der Lauf der Zeit. Wenn jemand stirbt, wird woanders ein neues Leben geboren. So sagt man doch oder? Aber wie gleicht sich das aus, bei Mord, Totschlag und Selbstmord? Wird für jeden der gewaltsam stirbt ein neues Leben geboren? Mich beschäftigt dieses Thema nun mal und dieses Buch hat mir gezeigt, das es einfach dazugehört, über den Tod nachzudenken. Bei Frostengel reden wir über das Thema Selbstmord bei Jugendlichen. Habt ihr schon mal jemanden verloren? Eine gute Freundin, einen Verwandten oder auch bloß den netten Nachbarn von nebenan? Bestimmt. Ich bin eben sehr emotional und mache mir oft Gedanken wie es anderen geht. Auch Theresa macht die schlimmste Erfahrung, die es gibt. Sie verliert ihre beste Freundin durch Selbstmord. Oder war es gar kein Selbstmord? Das versucht Theresa hartnäckig herauszufinden. Unterstützung erhält sie dabei von Leon. Einem Schulkollegen, der auch Julia kannte. Ob sich daraus auch eine Liebesgeschichte entwickeln wird? Das hoffe ich, und wer es genau wissen will, lest es einfach nach. Theresa´s Familiensituation macht ihr das Leben auch nicht gerade einfach. Dazu kommt noch das sie Julia´s Tagebuch findet. Und daraus ergeben sich haarsträubende Tatsachen. Und die Gewissheit, daß ihre beste Freundin ihr nicht alles anvertraut hat. Ich schon viele Seiten vor dem Ende, wie es sich noch entwickeln wird. Doch für mich sind auch die Hintergründe interessant. Warum? Weshalb? Wie? Einfach, weil es nun mal dazugehört, auch die Beweggründe zu hinterfragen. Das Buch hat mich einfach überzeugt. Und das gelingt einem Thriller eher selten bei mir. Wenn schon Thriller, dann richtig blutig und actionreich. Doch diesmal hat es auf der psychischen Ebene funktioniert. Für so manchen Leser, wird das Buch einfach ein Buch bleiben. Aber Geschmäcker sind bekanntlich verschieden und das ist auch gut so.

    Mehr
  • Rezension zu "Frostengel" von Tamina Berger

    Frostengel
    denises-lesewelt

    denises-lesewelt

    01. November 2012 um 23:14

    Handlung: Nicht lange nachdem das tote Mädchen Melissa gefunden wurde, geschieht ein zweites Unglück. Julia, die die sie gefunden hatte, wird nun ebenfalls tot aufgefunden. Ihre beste Freundin, Theresa, glaubt weder an einen Selbstmord, noch an einen Unfall. Auf ihrer Suche nach der Wahrheit fördert sie eine Geheimnisse ans Tageslicht. Erschüttert muss sie feststellen, dass auch ihre beste Freundin welche vor Theresa hatte. Unbeirrt geht sie ihren Vermutungen weiter nach, trifft Fehlentscheidungen und bringt sich durch eine kleine Unvorsichtigkeit in Lebensgefahr. Gestaltung: Das Cover dieses Thrillers fand ich von Anfang an sehr interessant. Immerhin ist die Grundfarbe rosa und hat kleine Herzchen mit dabei. Als Hingucker ziert das Cover ein vereister Schmetterling, was auf jeden Fall passte. Das Cover hat mich einfach magisch angezogen. Es sind seinem Genre gegensätzlich sehr freundlich und hell gehalten. Verschlossen ist es mit einem "Do not cross" Band, was die Zugehörigkeit zu der Arena-Thriller-Reihe zeigt. Ich fand dieses Band besonders toll und habe es nach dem Abmachen auch behalten. Die Schriftgröße ist sehr angenehm und die eingebauten Tagebucheinträge lockern den Verlauf etwas auf. Meinung: Eigentlich wage ich mich selten an Thriller oder Horror. Dieser Roman ist ein Jugendthriller ab 12 Jahren, was mir ein Lesevergnügen verspricht, bei dem ich nicht gleich aus den Latschen kippe. Hier wird nicht mit der Menge an Blut, sondern Spannung gepunktet. Man merkt also schon, dass es an eine gewisse Altersklasse gebunden ist. Für Angsthasen wie mich ideal. Die Geschichte an sich hat mich einfach interessiert und ich konnte leicht eintauchen. Die Sätze sind nicht aufwendig verschachtelt oder dergleichen und der Sprachausdruck ist der Zielgruppe angemessen. Allerdings gab es da auch mal 1 oder 2 Stellen, die ich vom Ausdruck her dann doch nicht ganz so gelungen fand, aber es ließ sich trotzdem schön flüssig lesen. Die Kapitellänge ist ganz angenehm und wird durch die Tagebucheinträge der toten Julia noch einmal aufgelockert. Diese verursachen auch, dass Julia für den Leser noch sehr lebendig erscheint. Außerdem erfährt der Leser einige Dinge durch diese Einträge, von denen Theresa nicht einmal ansatzweise etwas ahnt. Was bei mir noch mehr Spannung aufkommen ließ. Theresa, oder auch Tessa, lernt man als eine starke Persönlichkeit kennen, die durch den Tod ihrer Freundin ziemlich ins Wanken gerät. Eine eigentlich recht sympathische Figur, die mir manchmal doch ein wenig zu stur und misstrauisch war. Julia hat mir am Besten gefallen. Obwohl sie das Opfer hier war, wurde sie stark in die Handlung mit eingebaut und der Leser konnte sie gut kennen lernen. Man kannte dann sogar Seiten, die nicht einmal Tessa an ihr gesehen hatte. Leon möchte ich auch erwähnen, weil er des Öfteren im Zentrum von Tessas Ermittlungen stand und wurde mir von mal zu mal sympathischer. Zum Ende empfand ich ihn als meinen persönlichen Helden. Ein richtig toller Junge. Natürlich spielen auch noch weitere Figuren eine Rolle, besonders die Familie von Julia und Tessa . Wobei ich über Tessas Familie viel lieber gelesen habe. Ich finde es zeigt einfach, dass sich der Thriller nicht nur um Mord und Tod und dergleichen dreht, sondern auch zeigt wie die Menschen, die zurückbleiben sich verändern. Im Fall von Theresas Familie sogar an dieser Tragödie wachsen und wieder zusammen finden. Es war für mich sehr schön diese Entwicklung mitverfolgen zu können und somit ein weiterer Pluspunkt für das Buch. Fazit: Mit jeder weiteren Seite hat mich die Geschichte mehr in seinen Bann gezogen. Die Autorin zeigt, dass ein Thriller nicht mit Massakern, Blutbädern oder ähnlich Abscheulichem gespickt sein muss, um die Leser zu begeistern. Die Spannung, die sie von Anfang bis Ende aufrecht erhält, macht so ein gutes Buch aus.

    Mehr
  • Rezension zu "Frostengel" von Tamina Berger

    Frostengel
    -Favola-

    -Favola-

    18. September 2012 um 01:06

    Erst heisst es, Julias Tod sei ein Selbsmord, dann es sei ein Unfall. Beides kann und will Theresa, Julias beste Freundin, nicht glauben und so beginnt sie, auf eigene Faust Nachforschungen zu betreiben. Ein erster Verdächtiger ist schnell gefunden: Leon, ein Mitschüler, der Julia schon lange Zeit verfolgt hatte. "Frostengel" ist aus der Sicht von Theresa geschrieben. Immer wieder werden Ausschnitte aus Julias Tagebuch eingeschoben, was das Ganze auflockert, aber auch zusätzliche Spannung bringt, da wir so die Geschichte und die Geschehnisse aus einer zweiten Perspektive kennenlernen. Mir haben diese Tagebucheinträge sehr gut gefallen, denn so ist Julia doch das ganze Buch hindurch präsent. Schön fand ich aber, dass die Tagebucheinträge von Julia so gut hervorgehoben wurden. Tamina Berger hat einen flüssigen und einfachen Schreibstil, so dass sich das Buch sehr schnell durchlesen lässt. Sie schafft es, schnell einen Spannungsbogen aufzubauen, der auch das ganze Buch über aufrecht gehalten wird. Obwohl ich recht schnell einen Verdächtigen im Visier hatte und auch sonst einige Dinge schon im Voraus geahnt hatte, bereitete mir die Lektüre grossen Spass. Die Charakteren sind für einen Jugendthriller wirklich schön gezeichnet und sympathisch. So verschieden sie sind, sind sie mir doch gleich ans Herz gewachsen. In den Thriller verpackt die Autorin zusätzlich wichtige Themen wie Freundschaft, Liebe, Schuldgefühle und Familienprobleme. Der Schluss des Buches ging mir dann ein bisschen zu schnell. Ich war noch mitten in der Geschichte und hielt nur noch ganz wenige Seiten in den Händen. Da hätte es für meinen Geschmack doch noch etwas mehr sein dürfen. "Frostengel" ist Tamina Bergers erster Jugendthriller. Bei Arena ist von ihr auch noch der Minikrimi "Wenn Küsse töten können" erschienen. Darin treffen wir einzelne Charakteren aus "Frostengel" wieder. Erzählt wird er aus der Sicht von Theresas jüngerer Schwester, was ich sehr spannend finde. Fazit: "Frostengel" ist ein gelungener Jugendthriller, der ohne Blut und brutale Szenen auskommt und dem es trotzdem nicht an Spannung fehlt.

    Mehr
  • Rezension zu "Frostengel" von Tamina Berger

    Frostengel
    heike_herrmann

    heike_herrmann

    15. September 2012 um 21:24

    Vorab - normalerweise lese ich wirklich überwiegend Psychothriller, bei denen es nicht gerade zimperlich abgeht und es von Psycho- und Soziopathen nur so wimmelt. Ich dachte ok, mal sehen wie mir dieser Jugendthriller gefällt. Und was soll ich sagen? Ich war durchweg von dem Buch begeistert und von Spannung gefesselt. Theresa verliert ihre beste Freundin Julia, die bei einem "Unfall" ums Leben kam. Doch Theresa kannte Julia wie keine Andere und war überzeugt, das ihre Freundin nicht einfach so ihr Leben weg wirft. Doch wie soll sie es beweisen? Und was hat der Selbstmord von Melissa damit zu tun, dem Mädchen, das Julia kurz vor ihren eigenen Tod im Schnee fand? Und Leon der suspekte Mitschüler - der Julia regelrecht gestalkt hatte... Theresa setzt alles daran, die Wahrheit ans Licht zu bringen und begibt sich damit selbst in große Gefahr! Fazit: Ein Jugendthriller für alle Altersgruppen. Ein guter Thriller macht nicht die Anzahl der Leichen oder des Blutes aus - sondern die durchgängige Spannung, von der ersten bis zur letzten Seite!

    Mehr
  • Rezension zu "Frostengel" von Tamina Berger

    Frostengel
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. September 2012 um 10:31

    Inhalt: Melissa ist tot. Sie wurde von Julia gefunden. Die Polizei glaubt an Selbstmord, doch Julia verdächtigt ihren eigenen Vater, da Melissa seine Handschuhe trug. Plötzlich verschwindet auch Julia. Es hieß es sei ein Unfall. Doch ihre beste Freundin Theresa glaubt nicht daran und forscht auf eigene Faust nach. Meine Meinung: Das Buch beginnt ziemlich spannend mit dem Prolog in dem man Julia's letzte Momente lesen kann. Eigentlich ein guter Einstieg für einen Jugendthriller, dann wird das Buch bestimmt spannend bleiben, dachte ich mir. Dem war leider nicht so. Zwar findet man nicht gleich heraus wer der Mörder ist, doch dem Buch fehlt so die gewisse Spannung. Es ist zwar schön, dass Theresa einige Nachforschungen anstellt und man erfährt erstaunliche Dinge über Melissa und Julia, doch wundert es mich ein bisschen, dass Theresa dort nicht schon in Gefahr gekommen ist. Auch Julia's Tagebucheinträge, die man in fast jedem Kapitel lesen kann, sind eher unnötig. Fazit: Trotz allem: Ein schöner Thriller für Zwischendurch, vorallem für eher ruhigere Abende.

    Mehr
  • Rezension zu "Frostengel: Die Arena Thriller" von Tamina Berger

    Frostengel
    Crazybookworm1984

    Crazybookworm1984

    21. August 2012 um 15:08

    Die Neugierde wuchs und war stärker als die Skepsis.. Als ich das Buch erhielt wollte ich nur kurz reinlesen und dann sollte das Buch erstmal ab auf den SUB, aber was soll ich sagen, ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen... Es ist ein Jugendthriller der den Leser von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann, je weiter man liest desto mehr taucht man in die Handlung ab... Am Anfang dachte ich es geht um typische Jugend bzw. Teenie Probleme, aber dann wurde ich eines besseren belehrt, die erste Tote und ein ungeahnte Folgen, mit einem sehr überraschenden Ende...

    Mehr
  • Rezension zu "Frostengel: Die Arena Thriller" von Tamina Berger

    Frostengel
    Claudias-Buecherregal

    Claudias-Buecherregal

    28. July 2012 um 17:15

    Julias Tod war ein Selbstmord. So lautet zumindest die offizielle Version. An dieser hat ihre beste Freundin Theresa jedoch erhebliche Zweifel. Sie hätte es doch gemerkt, wenn ihre Freundin sich mit solchen Gedanken beschäftigt hätte, oder? Außerdem wurde vor kurzem erst ein anderes Mädchen tot aufgefunden, angeblich ebenfalls ein Selbstmord. Theresa beginnt Nachforschungen anzustellen, stößt dabei auf einen mysteriösen Stalker und findet heraus, dass auch Julia etlichen Geheimnissen auf der Spur war, kurz bevor sie starb. Theresa will endlich herausfinden, was wirklich passiert ist, das ist sie Julia einfach schuldig. Nachdem im Juni 2012 ein Mini-Arena-Thriller von Tamina Berger mit dem Titel "Wenn Küsse töten können" erschienen ist, folgte nun im Juli gleich ein "normaler" Arena Thriller mit Theresa als jugendliche Protagonistin. Der Roman wird größtenteils aus ihrer Sicht geschildert und ab und an durch Julias Tagebucheinträge aufgelockert. Dieses hat mir sehr gut gefallen und der Autorin ist es gelungen einen einfachen Schreibstil an den Tag zu legen, so dass sich das Buch zügig und flüssig lesen lässt. "Sie musste sie bezwingen: diese Angst, die sie lähmte, die jeden ihrer Schritte leitete, die ihr vorschrieb, wann sie mit wem nach Hause ging, die sie nicht schlafen ließ, weil sie auf jeden Ton, jedes Geräusch achtete. Julia wollte nicht mehr mit ihr leben müssen." (Seite 5) Leider habe ich knapp 100 Seiten vorm Ende bereits gewusst, wie der Roman ausgehen wird. Die ganze Zeit hatte ich überhaupt keine Idee, es gab genügend Theorien und Verdächtige und auch danach wäre ich nicht auf die Lösung gekommen, aber da gab es leider einen Absatz, als ich den gelesen hatte, sprang es mir quasi ins Gesicht und leider war das dann auch tatsächlich die Auflösung. Trotzdem will ich das dem Buch nicht ankreiden, denn ich vermute, dass viele Leser diesem Absatz keine besondere Bedeutung schenken werden, und ansonsten ist es der Autorin durchaus gelungen einen spannenden Jugendthriller zu schreiben, der fesselt und den ich wirklich gerne gelesen habe. Die Protagonistin ist fast durchweg authentisch, es gab nur eine Situation, die mich etwas irritierte, aber dieses war zum Glück nicht wirklich wichtig für die Handlung und daher auch nicht kriegsentscheidend. Ich hätte einfach nur eine andere Reaktion erwartet :) . Tamina Berger beschreibt ihre Figur ausreichend stark, damit sich der Leser von Theresa ein Bild machen konnte und sie als sympathisch empfindet. Dabei kommt zum Glück der Thriller Anteil im Roman nicht zu kurz. Die Auflösung kam dann ziemlich "holterdiepolter". Zumindest empfand ich dieses so, aber es ist trotzdem zufrieden stellend und beantwortet alle Fragen. Fazit: Ein spannender Jugendthriller, den ich empfehlen kann und der bei mir nur knapp an den 5 Sternen vorbeigeschrammt ist. Hoffentlich wird es noch weitere von Tamina Berger geben! Broschiert: 278 Seiten Verlag: Arena (Juli 2012) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3401068083 ISBN-13: 978-3401068084 Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre

    Mehr