Tamina Berger Feuertanz: Die Arena Thriller:

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(4)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Feuertanz: Die Arena Thriller:“ von Tamina Berger

Wer ist dieser Junge ohne Erinnerungen? Sarah trifft ihn auf dem Friedhof. Er hat weder Ausweis noch Geld bei sich und weiß nicht mal seinen Namen. Als einzigen Anhaltspunkt trägt er eine Kette um den Hals, darauf ein Name und eine Nummer. Immer wieder hat er Flashbacks, die er wie im Wahn auf Papier zeichnet. Als die beiden herausfinden, dass gefährliche Leute hinter ihm her sind, schwebt Sarah bereits selbst in großer Gefahr.

Spannung und erste Liebe ... die perfekte Sommerferienlektüre!

— Thunderdreamer
Thunderdreamer

Wieder ein überzeugender Arena Thriller

— NeySceatcher
NeySceatcher

Ein guter Thriller für die jungen Leser ab 12 Jahren

— Sancro82
Sancro82

Eine interessante Idee, die aber etwas spannender hätte sein können

— MalaikaSanddoller
MalaikaSanddoller

Spannender Thriller

— Sabine_Hartmann
Sabine_Hartmann

Thrill ab 12 Jahren.

— Mohnblut
Mohnblut

Eine spannende Geschichte mit tollen facettenreichen Charakteren und einer Suche nach der Wahrheit und dem Gedächtnis...

— Leseratte2007
Leseratte2007
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tanz mit dem Feuer

    Feuertanz: Die Arena Thriller:
    Thunderdreamer

    Thunderdreamer

    16. July 2017 um 14:50

    Zufällig lernt die sechzehnjährige Sarah einen Jungen kennen. Er blutet am Kopf, so bietet sie ihm ihre Hilfe an. Doch dann geschehen Dinge, die ihr bis dahin recht geordnetes Leben gehörig durcheinanderwirbeln. Denn ihr neuer Freund hat sein Gedächtnis verloren, kann sich weder an seinen Namen, noch daran erinnern, wo er hekommt oder was er bislang getan hat. Nur ab und zu zeichnet er wie in Trance Bilder aufs Papier ... Erinnerungen an etwas, was er erlebt hat? In seinem früheren Leben? Er weiß es nicht ... und manche der dort abgebildeten Szenen machen Sarah regelrecht Angst. "Jonas", wie sie ihn aufgrund eines Kettennahängers nennen, den er um den Hals trägt, als sie sich begegnen, scheint ein dunkles Geheimnis mit sich herumzutragen, denn schon bald werden sie nicht nur in seiner Vorstellung, sondern auch ganz real verfolgt ... Und Sarah beginnt irgendwann daran zu zweifeln, ob er wirklich einer von den "Guten" ist ... Das vorliegende Buch FeuerTanz von Tamina Berger ist ein sehr gut geschriebener Thriller für Jugendliche und Heranwachsende, bei dem man wirklich mit den Hauptpersonen mitfiebern kann und der bis zuletzt spannend bleibt. Spannende Verfolgungsjagden durch Wien, das prickelnde Gefühl der ersten Liebe und dunkle Geheimnisse ... sehr empfehlenswert, die perfekte Sommerferienlektüre

    Mehr
  • Einmal etwas anderes

    Feuertanz: Die Arena Thriller:
    NeySceatcher

    NeySceatcher

    25. April 2017 um 03:36

    Ich liebe Arena Thriller und irgendwie sind es auch die einzigen Thriller, die ich lese. Jedes Buch ist anders und bei manchen muss man einfach weiterlesen, weil man es vor Spannung nicht mehr aushält.Klappentext: Wer ist dieser Junge ohne Erinnerungen? Sarah trifft ihn auf demFriedhof. Er hat weder Ausweis noch Geld bei sich und weiß nicht malseinen Namen. Als einzigen Anhaltspunkt trägt er eine Kette um denHals, darauf ein Name und eine Nummer....Feuertanz war für mich wieder ein gelungenes Werk. Die Idee dahinter hat mir besonders gefallen. Ich mag Geschichten mit Gedächtnisverlusten. Denn so weiß der Leser genau gleich viel wie die Hauptperson und durch das gesamte Buch tauchen immer wieder Hinweise auf.Sarah war ein guter Buchcharakter und ich konnte mich gleich mit ihr anfreunden.  Anfangs war sie skeptisch gegenüber dem fremden Jungen, was aber irgendwie auch logisch war. Wer würde sich da keine Gedanken machen, wenn man auf einen Typen trifft, der keine Erinnerungen hat?Die Autorin schreibt flüssig und die Geschichte nimmt Fahrt auf. Natürlich gab es auch hier, wie bei vielen anderen Büchern, eine Liebesgeschichte. Hierbei möchte ich aber erwähnen, dass diese Liebesbezehung keines Weges die Spannung raubt. Trotzdem war es interessant anzusehen, wie sich die Dinge entwickeln. Manche Punkte konnte man sich schon denken, aber trotzdem war es spannend.Im Ganzen war es wahrscheinlich nicht die Art Thriller, die viele sich erwartet haben und doch möchte ich dem Buch fünf Sterne geben. Warum?Man merkt mit jeder Seite, dass die Autorin sich auch wirklich Gedanken zu ihrer Geschichte gemacht hat. Das Buch ist kreativ, einmal etwas anderes und mir wurde es nie langweilig während des Lesens. Leider kann ich nicht all zu viel verraten, denn das wäre schade und würde den Lauf der Geschichte ruinieren. Also seht selbst, kauft euch das Buch und lest es :)Ich würde es wieder tun.

    Mehr
  • Ein guter Thriller für die jungen Leser ab 12 Jahren

    Feuertanz: Die Arena Thriller:
    Sancro82

    Sancro82

    18. April 2017 um 13:11

    Sarah begegnet einem verletzten Jungen auf dem Friedhof. Am liebsten würde sie den Krankenwagen rufen, da der Junge verletztist, seine Namen nicht weiß und sonst keine Papiere bei sich hat um sich auszuweisen. Das wehrt er aber partout ab und zur Polizei will er auch nicht gehen. Der Junge ohne Namen scheint vor irgendetwas davon zulaufen, aber Sarah weiß nicht vor wem oder was und beschließt ihn in der alten Gärtnerei ihres Vaters unterzubringen. Als er dann noch Papier und Bleistift verlangt und anfängt wie ein Irrer Erinnerungen zu zeichnen ist Sarah so fasziniert, dass sie beschließt ihm zu helfen. Doch ist der Junge für Sarah gefährlich oder ist er ein Opfer eines Verbrechens?"Feuertanz" von Tamina Berger ist ein Jugendthriller für Leser ab 12 Jahren. Ich wußte bisher gar nicht, dass es so etwas für diese Altersklasse zu lesen gibt und war dann auch anfangs skeptisch. Jedoch muss ich sagen, dass die Geschichte in die Altersklasse paßt. Es ist alles schon aufregend genug gestaltet, aber doch sehr dezent gehalten im Vergleich zu den Thriller für Erwachsene und so sollte das dann auch sein. Der Schreibstil ist auch sehr leicht und angenehm zu lesen. Sarah wirkt mir an manchen Stellen naiv, aber man muss bedenken das sie eben noch ein Teenager ist und kann dann nicht erwarten, dass sie wie ein Erwachsener reagiert. Auch die anderen Charaktere sind gut abgestimmt und passen in die Geschichte. Auch wenn ich als Erwachsener dem Konzept entwachsen bin, finde ich "Feuertanz" für die jüngeren Leser sehr gelungen und werde es auf alle Fälle weiter empfehlen.

    Mehr
  • Mit Hund und Katze auf der Suche nach Erinnerungen.

    Feuertanz: Die Arena Thriller:
    MalaikaSanddoller

    MalaikaSanddoller

    17. April 2017 um 08:11

    Als Sarah am Friedhof einen Jungen mit Gedächtnisverlust auffischt, ahnt sie nicht, in welche Schwierigkeiten sie geraten wird. In seinen Flashbacks aus seinem vergangenen Leben zeichnet er mit erstaunlichem Talent Stücke seiner Geschichte auf. Aber manche dieser Bilder zeigen ihn von einer gefährlichen Seite, die ihnen beiden Angst macht. Kann Sarah ihrem Herzen, das ihr sagt, dass er gut ist, vertrauen? Oder hat ihr Verstand doch Recht, der ihr zuflüstert, wegzulaufen?Einen Thriller mit Gedächtnisverlust zu kombinieren, finde ich eine gute Idee. Es eröffnet interessante Fragen, die einem zum Weiterlesen anregen. Auch finde ich die Idee, um den Flashbacks mit Zeichnungen Form zu geben, genial.Normalerweise stehe ich nicht wirklich auf Buchillustrationen, aber ich kann mir gut vorstellen, dass es toll gewesen wäre, wirkliche Zeichnungen zu integrieren. Das hätte dem Ganzem einen speziellen Charm verliehen, auch wenn ich mir sowohl die Zeichnungen als auch den Rest des Buches sehr plastisch vorstellen konnte…Die Protagonisten waren mir sofort sehr sympathisch. Genau wie Sarah hegte ich am Anfang ein bisschen Misstrauen gegenüber dem mysteriösen Jungen. Aber das verschwand ziemlich schnell.Schön fand ich, dass sowohl Hund als auch Katze im Buch integriert wurden. Ich, als absolute Tierliebhaberin, weiss das zu schätzen. Leider gibt es bei weitem nicht genug Bücher, in denen Tiere eine größere Rolle spielen…Der Schreibstil ist relativ einfach gehalten. Obwohl man deswegen extrem schnell voran kommt, hätte eine etwas kompliziertere Sprache dem Buch nicht geschadet. Zwischen den Zeilen, die man geradezu verschlingt, gibt es hier und da ein paar schöne Lebensweisheiten.Auf der Suche nach den Erinnerungen ist eine Liebesgeschichte intrigiert, die, im Unterschied zu vielen anderen Büchern, auf eine sensible Weise eingeflochten und deshalb nicht kitschig geworden ist.Leider hat mir das Thrillmäßige an der Geschichte gefehlt - diese Spannung und zum Teil auch Angst, die für mich einen Thriller ausmachen. Da hätte ein bisschen mehr Spannung nicht geschadet, aber wahrscheinlich bin ich zum Teil auch einfach etwas zu alt für die Geschichte…Auch wurde die Geschichte mit klassischem Spannungsaufbau kreiert - es gibt ein paar kleinere Spannungswellen in der Mitte des Buches, aber echt spannend wird es erst am Ende - etwas, dass mir im Allgemeinen nicht so gut gefällt, aber das ist Geschmacksache.Ich glaube, dass Tamina Berger eine Nachricht durch ihre Protagonisten an ihre Leser überbringen will. Man muss nicht immer misstrauisch sein, man kann auch einfach offen sein und schauen, was das Leben mit sich bringt, wenn man Menschen hilft, anstatt sie anhand ihres Aussehens und ihrer Reaktionen zu beurteilen.Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Es hat eine interessante Geschichte und auch tolle Protagonisten. Man sollte aber nicht einen wirklich spannenden Thriller erwarten, sondern eher eine schöne Geschichte, in der am Ende ein kleiner Thrill eingesetzt wurde.

    Mehr
  • Insgesamt ganz okay - eben für Zwölfjährige

    Feuertanz: Die Arena Thriller:
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. April 2017 um 19:52

    Als Sarah einen fremden Jungen ohne Gedächtnis auf dem Friedhof trifft, hilft sie ihm intuitiv. Doch er hat eine düstere Vergangenheit, die ihn einzuholen scheint .. Zuerst muss ich anmerken, dass der Thriller von Tamina Berger für Zwölfjährige geschrieben ist und ich natürlich nicht mehr so ganz in die Zielgruppe passe und sich die Rezension jetzt auf meine subjektive Meinung bezieht, wobei ich das natürlich berücksichtige.Der Schreibstil hat mir ganz gut gefallen und war auch sehr ansprechend. Da es zwei Perspektiven gibt (Sarah - der Junge) lernt man die Geschichte von beiden Seiten kennen. Was mich da aber ein wenig gestört hat ist, dass sich Sarahs Perspektive in der Vergangenheit abspielt, während die Seite des Jungens im Präsens war.  Aber das ist meckern auf hohem Niveau und wie gesagt hat mich der Schreibstil generell sehr angesprochen.Das Buch geht flott los, man lernt Sarah und den Jungen kennen und manchmal verliert das Buch etwas an seiner Geschwindigkeit, aber gerade gegen Ende wurde es noch einmal echt schnell. Klar, es ist nicht die ganze Zeit spannend, aber die spannenden Elemente waren natürlich enthalten.Leider haben mir die Charaktere nicht so ganz zugesagt. Eigentlich waren sie soweit in Ordnung, aber für mich ist die Protagonistin Sarah nicht ganz greifbar. Meiner Meinung nach verhält sie sich gar nicht wie eine Sechzehnjährige und wirkt auf mich regelrecht naiv und Dinge, die sie tut (ich möchte nicht spoilern), haben mich fast zur Weißglut getrieben, weil selbst jeder Zwölfjährige weiß, dass man. das. nicht. macht. Und ich spreche hier nicht davon, dass sie einem Jungen ohne Gedächtnis hilft ;)Wie dem auch sein, teilweise konnte ich die Reaktionen nicht ganz nachvollziehen, aber die restlichen Charaktere waren ganz okay.Das Buch vergeht recht schnell, ist teilweise spannend und ganz süß geschrieben. Das Ende war mir leider zu schnell, aber auch das hatte den ein oder anderen Clou.Insgesamt war das Buch ganz okay, aber vollends vom Hocker hauen konnte es mich nicht. 

    Mehr
  • Spannend

    Feuertanz: Die Arena Thriller:
    Sabine_Hartmann

    Sabine_Hartmann

    13. April 2017 um 11:58

    Auf dem Friedhof begegnet Sarah einem verletzen Jungen, der sich nicht erinnern kann, wie er heißt. Allerdings wirkt er gehetzt und will keinesfalls ins Krankenhaus. Da er auf Sarah einen verlassenen Eindruck macht, bietet sie ihm einen Platz zum Übernachten in einem alten, derzeit ungenutzten Gewächshaus ihres Vaters an. Sie versorgt ihn mit Lebensmitteln und versorgt seine Verletzungen. Sarah selbst lebt nach dem Tod ihrer Mutter mit ihrem Vater allein. Ihre große Schwester hat eine eigene Wohnung und eine Dogge sowie einen Kater, alle drei werden in dem Thriller noch eine bedeutende Rolle spielen. Sarah freundet sich gerade mit Conny an, die neu in ihre Klasse gekommen ist.  In diesem Moment  überschlagen sich die Ereignisse für Sarah. Doch sie ist gefestigt und trifft Entscheidungen, zu denen sie dann auch steht, obwohl sie häufig von Zweifeln geplagt wird. Der Junge ohne Namen erlebt immer wieder Flashbacks und zeichnet dann Orte, Menschen oder Ereignisse, die die beiden im Laufe der Zeit dazu bringen, immer mehr Informationen über seine Vergangenheit herauszufinden. Gleichzeitig zeigt sich, dass der Junge wohl Recht hat, wenn er sich vor Verfolgern fürchtet. Mehr möchte ich zum Inhalt an dieser Stelle nicht verraten, um Spoiler zu vermeiden. Allerdings bleibt die Frage, ob Sarah sich mit dem “Guten” oder doch mit dem “Bösen” eingelassen hat, bis zum Ende relevant. Die Geschichte nimmt immer mehr an Fahrt auf, je länger sie voranschreitet. Erzählt wird in zwei Perspektiven, der von Sarah als Ich-Erzählerin in der Vergangenheit und der des Jungen, als Personaler Erzähler in der Gegenwart. Dabei sind die Perspektiven so gegeneinander geschnitten, dass sie die Spannung steigern, da die Informationen so verteilt werden, dass die Leserinnen immer einen kleinen Wissensvorsprung vor den Protagonisten haben. Sprachlich liest sich der Thriller flüssig. Dialoge und innere Monologe prägen die Geschichte. Der Titel erklärt sich erst ganz zum Ende, ist dann aber schlüssig und feinsinnig. Das Titelbild hingegen verweist nur auf einem Aspekt der Geschichte, ist grafisch aber sehr ansprechend gestaltet. Da das Buch zwar spannend, aber weder blutrünstig noch alptraumhaft ist, ist es eine echte Leseempfehlung für Mädchen ab 12, die spannende Abenteuer mit starken Mädchen lieben, die selbst nicht wissen, wo ihre Stärken liegen. Als Amuse Gueule gibt es noch ein paar Zitate aus dem “Kleinen Prinzen”, Sarahs Lieblingsbuch, das ihr gelegentlich bei Entscheidungen hilft. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Feuertanz: Die Arena Thriller:" von Tamina Berger

    Feuertanz: Die Arena Thriller:
    Arena_Verlag

    Arena_Verlag

    Ein kurzes „hallo“ von Tamina Berger:Liebe Tamina Berger-, Arena Thriller- und "Der kleine Prinz" Fans oder solche, die es noch werden wollen, die letzte Leserunde zu Feenrache hat den Teilnehmern und mir großen Spaß gemacht. Deshalb haben der Arena Verlag und ich beschlossen, euch wieder zu einer Leserunde zu meinem neuen Buch "Feuertanz" einzuladen. Ich freue mich auf zahlreiche Bewerbungen. Tamina BergerUnd darum geht‘s:Wer ist dieser Junge ohne Erinnerungen? Sarah trifft ihn auf dem Friedhof. Er hat weder Ausweis noch Geld bei sich und weiß nicht mal seinen Namen. Als einzigen Anhaltspunkt trägt er eine Kette um den Hals, darauf ein Name und eine Nummer. Immer wieder hat er Flashbacks, die er wie im Wahn auf Papier zeichnet. Als die beiden herausfinden, dass gefährliche Leute hinter ihm her sind, schwebt Sarah bereits selbst in großer Gefahr.Bitte bewerbt euch bis Sonntag, 26. März, für diese Runde mit der Antwort auf die Frage:"Man sieht nur mit dem Herzen gut …“ Wie lautet euer Lieblingszitat aus "Der kleine Prinz"?Bitte gebt in eurem Bewerbungs-Post an, ob ihr lieber eine Klappenbroschur oder das E-Book haben möchtet.Wir losen am Montag, 27. März die 10 Gewinner eines Leserunden-Exemplars aus und bitten um etwas Geduld, falls es Nachmittag wird, bis der Gewinnerpost erscheint. Tamina Berger wird die Leserunde mit begleiten. Liebe Grüße!Tamina Berger & Arena

    Mehr
    • 210
  • Ein guter Jugendthriller!

    Feuertanz: Die Arena Thriller:
    Nadl17835

    Nadl17835

    04. April 2017 um 20:37

    Eines ganz normalen Tages trifft die zurückhaltende und unscheinbar wirkende Sarah einen seltsam verstörten Jungen, der offensichtlich sein Gedächtnis verloren hat. Kurzerhand nimmt Sarah ihn mit und bietet ihm Unterschlupf. Doch wer ist dieser Junge ohne Namen? Durch plötzlich auftretende Flashbacks zeichnet er Bilder seiner vergessenen Vergangenheit. Doch diese Bilder sind düster und lassen Schlimmes erahnen. Desto mehr Sarah von ihm erfährt, desto stärker scheinen ihre Zweifel. Was, wenn er nicht zu den Guten, sondern zu den Bösen gehört? Was hat er wirklich getan? Der Prolog kann den Leser gleich mitreißen und baut durch die Ungewissheit und die mysteriösen Umstände sogleich Spannung auf. Die Protagonisten, insbesondere der junge ohne Namen, erscheinen erst unwirklich und durchsichtig, gewinnen aber im Laufe der Geschichte immer mehr an Standfestigkeit und Realität. Bis ungefähr zur Hälfte des Buches plätschert die Story vor sich her, ohne das nennenswerte Spannung entsteht. Danach geht es allerdings Schlag auf Schlag weiter und besonders das Ende ist unvorhersehbar und weiß zu schockieren. Mir haben am Anfang/in der Mitte spannende Momente gefehlt und zum Ende hin, fand ich die Gefühle der Charaktere etwas zu fad und schwach, als ich sie mir unter diesen Umständen vorgestellt hätte. Die Beziehung zwischen Sarah und dem Jungen hat mir gut gefallen, gerade auch wie sich alles langsam und auf entzückende Weise entwickelt. Das Cover sieht traumhaft schön aus und der Titel weiß zu überraschen, beruht er doch auf einer wirklich tollen Metapher, die sich allerdings erst am Ende entfalten kann. Für ältere Kinder / Jugendliche auf jeden Fall geeignet!

    Mehr
  • Der Junge ohne Gedächtnis

    Feuertanz: Die Arena Thriller:
    Mohnblut

    Mohnblut

    03. April 2017 um 17:16

    Auf dem Friedhof läuft Sarah einem Jungen über den Weg, der sich an nichts erinnern kann. Seine zurückkehrenden Erinnerungen hält er in kunstvollen Zeichnungen fest, doch wo soll er hin? Und was ist ihm überhaupt zugestoßen. Sarah versucht zu helfen, doch alles ist nicht so einfach, denn jemand ist hinter diesem Jungen her.Bei diesem Buch handelt es sich um einen Arena-Thriller, der ab 12 Jahren geeignet ist. Diese Einschätzung würde ich unterstreichen. Es kommt Spannung auf und die Handlung entwickelt sich in einer guten Geschwindigkeit, so dass das Buch für mich keine Längen hatte. Sarah wirkt sehr jung für ihr Alter. Sie ist ein wenig naiv und hört trotz der vielen Gedanken, die sie sich macht, meist mehr auf ihr Bauchgefühl. Sarah versucht den für sie richtigen Weg zu finden. Sie hat außerdem Probleme Anschluss bei Gleichaltrigen zu finden. Allein aufgrund der Thematik des Gedächtnisverlustes ist Robin ein sehr interessanter Charakter, über den ich gern gelesen habe. Ich empfinde ihn als realistisch. Das Buch hat hier und da kleine Facetten, die mir nicht gefallen, in der Gesamtwertung macht das allerdings nicht viel aus. Hinzu kommt, dass ich nicht in der Zielgruppe liege und ich denke, dass viele Problemchen den "richtigen" Lesern gar nicht auffallen werden. Ich kann mir auch vorstellen, dass das Buch weniger leseinteressierten Mädchen gefallen könnte, da durch die Spannung und die kleine Liebesgeschichte das lesen schnell und flüssig geht.  

    Mehr
  • Wer ist dieser Junge ohne Erinnerungen? Eine Suche nach dem Gedächtnis und der Wahrheit...

    Feuertanz: Die Arena Thriller:
    Leseratte2007

    Leseratte2007

    31. March 2017 um 18:45

    Darum geht es (Klappentext):Wer ist dieser Junge ohne Erinnerungen? Sarah trifft ihn auf dem Friedhof. Er hat weder Ausweis noch Geld bei sich und weiß nicht mal seinen Namen. Als einzigen Anhaltspunkt trägt er eine Kette um den Hals, darauf ein Name und eine Nummer. Immer wieder hat er Flashbacks, die er wie im Wahn auf Papier zeichnet. Als die beiden herausfinden, dass gefährliche Leute hinter ihm her sind, schwebt Sarah bereits selbst in großer Gefahr.Meine Meinung (spoiler!):Das Buch hat mir gut gefallen. Der Schreibstil war sehr flüssig und ich konnte sehr gut lesen und habe das Buch auch am Stück gelesen.Sarah, Jan und Co. waren sehr facettenreiche und gut beschriebene Charaktere, die mich wirklich in die Geschichte eingezogen haben. Die ganze Suche nach der Wahrheit und nach Jans Gedächtnis waren nicht geradlinig, sondern sehr verschlungen angelegt. Die Erinnerungen kamen erst nach und nach wieder und sie dann zeichnet.Die Handlung war spannend, abwechslungsreich und nicht langweilig und hatte viele unerwartete Punkte, die ich so nicht erwartet hätte.Auch das Ende fand ich sehr gelungen, weil Sarah aus sich heraus gekommen ist und eine deutliche Entwicklung durchgemacht hat zu der Jan auch zu großen Stücken beigetragen hat.Insgesamt bildet das Buch ein geniales Gesamtpaket bestehend aus Handlung, Charakteren, Atmosphäre und Setting. Teils könnten aber weniger Details genannt werden, weil sich die Autorin teils in ihren Ausführungen verliert. Aber insgesamt hat es mir trotzdem gut gefallen.

    Mehr