Tammara Webber Easy

(40)

Lovelybooks Bewertung

  • 34 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 10 Rezensionen
(18)
(15)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Easy“ von Tammara Webber

When Jacqueline follows her long-term boyfriend to the college of his choice, the last thing she expects is a breakup at the start of their second year.

Die Thematik die dieses Buch behandelt hat mich überrascht und umgehauen. Sehr tiefsinnig. Absolute Leseempfehlung.

— LubaBo

Ein wunderbares Buch mit unerwartetem Tiefgang und fein gestalteten Charakteren. Absolute Kaufempfehlung!

— allthesespecialwords

Gute Story. Gute Protagonisten. War aber nicht komplett "hooked". Vielleicht hätte es noch ein paar Seiten mehr vertragen,um tiefer zu gehen

— Daniboo

Stöbern in Jugendbücher

Das Auge von Licentia

Ohje.. der Inhalt des Buches besteht aus dem Klappentext. Da hätt ich mir die Lesezeit sparen können. Und das Ende!! Fühle mich veräppelt.

Haihappen_Uhaha

Oblivion - Lichtflimmern

Wahnsinn!

mii94

Mondfunken (Sternenmeer)

Wahnsinn!

mii94

Chosen - Das Erwachen

Tolles Finale!

mii94

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • “Love is logic examined and recalculated heated and curved to fit inside the contours of the heart”

    Easy

    Laralarry

    26. October 2016 um 14:03

    Inhalt: When Jacqueline follows her longtime boyfriend to the college of his choice, the last thing she expects is a breakup two months into sophomore year. After two weeks in shock, she wakes up to her new reality: she's single, attending a state university instead of a music conservatory, ignored by her former circle of friends, and failing a class for the first time in her life. Leaving a party alone, Jacqueline is assaulted by her ex's frat brother. Rescued by a stranger who seems to be in the right place at the right time, she wants nothing more than to forget the attack and that night - but her savior, Lucas, sits on the back row of her econ class, sketching in a notebook and staring at her. Her friends nominate him to be the perfect rebound. When her attacker turns stalker, Jacqueline has a choice: crumple in defeat or learn to fight back. Lucas remains protective, but he's hiding secrets of his own. Suddenly appearances are everything, and knowing who to trust is anything but easy. Rezension: Easy war in den USA auf einigen Bestsellerlisten zu finden, was auch kein Wunder ist, wenn man bedenkt, dass sich das Buch um Liebe und Vergewaltigung dreht. Man liest doch gerne von einem Mädchen, dass lernt sich gegen ihren Fast-Vergewaltiger zur ehr zu setzen und sich dabei in ihren Retter verliebt, der natürlich super gut aussieht. Authentische Figuren, eine gute Geschichte und eine Autorin, die genau an den richtigen Stellen Spannung erzeugt.

    Mehr
  • Absoluter Lesetipp!

    Easy

    allthesespecialwords

    02. December 2014 um 19:22

    Webber, Tammara – Easy Worum geht’s? In Jacquelines Leben ändert sich alles, als sie von ihrem beliebten Freund verlassen wird. Plötzlich wird sie von allen gemieden und nicht mehr zu den coolen Parties eingeladen. Während sie noch versucht, damit klarzukommen, wird sie Opfer einer versuchten Vergewaltigung. Der Täter: einer der besten Freunde ihres Ex-Freundes. Der Retter: der geheimnisvolle Lucas, der plötzlich überall in ihrem Leben auftaucht und sich einen Weg in ihr Herz bahnt. Es wäre alles so einfach, wäre da nicht Landon, der Tutor, der ihr per Mail Nachhilfe gibt und sie bald besser zu kennen scheint als alle anderen... Schreibstil So allmählich bekomme ich das Gefühl, dass ich hier ständig das Gleiche schreibe...Ich habe Easy geradezu verschlungen, weil es schön und leicht geschrieben war. Ab und zu konnte ich mir einige Lieblingsstellen markieren, an denen mir die Sprache besonders gut gefallen hat und ihr wisst ja, dass das bei mir für einen guten Schreibstil spricht. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass mich Easy sprachlich überfordern würde (habe es ja auf English gelesen), sondern denke eher, dass es auch gut für Einsteiger geeignet ist. Meine Meinung Die Geschichte war so viel mehr, als ich erwartet habe. Ganz ehrlich, das Buch hat mich irgendwann so sehr mit seinem Tiefgang überrascht, dass ich immer noch ganz begeistert von der Art bin, wie die Autorin mit diesem Tabu-Thema Vergewaltigung umgegangen ist. Jacqueline (von der ich mir gerne einen anderen Namen gewünscht hätte, aber gut) ist vor dem Buch eine von den Beliebten gewesen. Sie hatte einen tollen Freund, der eine tolle Familie und noch mehr tolle Freunde hat und sie immer auf die tollsten Parties mitgenommen hat. Mit ihm hat sie ihre Zukunft geplant, sie hat alles auf seine Karte gesetzt und dann verlässt er sie. Zu Beginn des Buches ist sie also an dieser Universität, zu der sie eigentlich gar nicht wollte, am Boden zerstört und macht sich Vorwürfe, weil sie ihm so sehr vertraut hat. Viel Zeit, um in Selbstmitleid zu baden, hat sie nicht, denn ihre Freundin nimmt sie mit auf eine Party, an deren Ende sie von Buck, einem guten Freund ihres Ex-Freundes, überwältigt und beinahe vergewaltigt wird. Sie hat Glück, denn Lukas ist in der Nähe und rettet sie fürs Erste. Und dann ist er ständig da, dieser einfühlsame, aufregende Junge mit den schönen Augen. Aber es ist nicht die Liebesgeschichte, die das Buch zu etwas Besonderem macht (obwohl die auch ziemlich schön ist), sondern vielmehr der Umgang mit dem Thema Vergewaltigung. Das Buch zeigt, wie ein Mädchen mit ihrer Erfahrung klar kommen muss, wie sie Tag für Tag den Täter sieht, weil sie nichts dagegen tun kann, dass er an der gleichen Universität ist und wie sie endlich für sich selbst aufsteht und zu einer starken jungen Frau wird. Easy zeugt von Kampfgeist, Jacqueline ist nicht mehr das hilflose, junge Ding, das sie zu Beginn des Buches war, sondern wächst mit ihrer Erfahrung. Sie nimmt an einem Selbstverteidigungskurs teil, behauptet sich vor Buck und unterstützt jene, die keinen Lukas an ihrer Seite hatten. Am schlimmsten war die Tatsache, dass gegen Ende tatsächlich noch von einen überlegt werden musste, wie man nun am besten vorgeht, um Bucks Ruf nicht zu schädigen. Ich wollte die ganze Zeit schreien: "Was gibt es da zu überlegen?" - Aber das ist wahrscheinlich die Realität. Es wird immer welche geben, die die Täter schützen würden, nur um des Rufes oder der Beziehung willen. Besondere Tiefe hat der Geschichte auch die Auflösung von Lukas Geheimnis gegeben, das so düster und traurig ist, dass ich mich vom Tiefgang der Geschichte beinahe erschlagen fühlte. Damit hätte ich nicht gerechnet. Ganz im Gegenteil - eigentlich habe ich mit einer leichten New Adult Geschichte gerechnet, aber das, was ich geliefert bekam, überstieg eine solche um Längen. Fazit Ein wunderbares Buch mit unerwartetem Tiefgang und fein gestalteten Charakteren. Nicht die schöne Liebesgeschichte bildet die Stütze des Buches, sondern die Art und Weise wie die Protagonistin sich selbst findet und zu einer Stärke kommt, die man sich für jede Frau wünscht. Absoluter Lesetipp!

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Gefangene des Highlanders" von Megan McFadden

    Die Gefangene des Highlanders

    MegganMcFadden

    Liebe Leserinnen und Leser, heute möchte ich euch zu einer Leserunde über meinen historischen Liebesroman "Die Gefangene des Highlanders" einladen, der bei dotbooks als eBook erschienen ist. Zum Inhalt: Als der Ritter Braden MacDean aus dem Heiligen Land zurückkehrt, hat er alle seine Träume und auch den Glauben an die Liebe verloren. Doch die Hoffnung, in seiner schottischen Heimat endlich in Frieden leben zu dürfen, erfüllt sich nicht. Braden findet die Burg seines Vaters in Trümmern, Eltern und Geschwister in einer unglückseligen Fehde erschlagen. Das Land, das sein Erbe wäre, gehört jetzt dem alten David MacAron. Braden hat nicht die Strapazen des dritten Kreuzzuges überlebt, um hier, in seiner Heimat, klein bei zu geben. Er reitet in die Burg seines Feindes, um zu verhandeln, als MacAron ihn höhnisch abfertigt, schwört er, sich sein Eigentum zu nehmen oder zu sterben. Auf dem Rückweg kommt ihm ausgerechnet die temperamentvolle Marian entgegen, die Tochter seines Feindes. Vor Jahren ist sie eine pummelige, rothaarige Göre gewesen – inzwischen hat sie sich zu einer verführerischen jungen Frau gemausert. Ihr spöttisches Mundwerk hat sie nicht abgelegt und so ist es mit Bradens Beherrschung rasch vorbei. Er nimmt die freche Person gefangen, um sie als Geisel gegen ihren Vater zu benutzen. Braden ahnt nicht, was er sich damit eingehandelt hat, denn die schöne Marian MacAron ist alles andere als ein wehrloses Opfer. Bewerben könnt ihr euch bis zum 19.12. und dotbooks stellt euch 20 Leseexemplare als eBook zur Verfügung. ich ferue mich auf zahlreiche bewerbungen und eine tolle Diskussion mit euch! Mehr Infos findet ihr unter: http://www.dotbooks.de/e-book/211019/die-gefangene-des-highlanders Eure Meggan MacFadden

    Mehr
    • 279
  • Das berührendste Buch, das ich dieses Jahr gelesen habe!

    Easy

    Sunshine_Books

    03. November 2013 um 15:34

    Zwei Wochen ist es her, seit Jacqueline von ihrem Freund sitzen gelassen wurde. 3 Jahre waren sie zusammen und dann lässt er sie fallen weil er Spaß haben will! Jacqueline ist zutiefst verletzt. Ihre Freunde ziehen sie auf eine Party um sie abzulenken, doch sie geht früher nach Hause da die richtige Stimmung einfach nicht aufkommen will. Als sie ihr Auto aufschließt ist auf einmal Buck hinter ihr. Buck, den sie immer für einen Freund gehalten hat. Buck, der so gut aussieht, dass er sowieso Mädchen am laufenden Bandhaben kann drängt sie in ihr Auto und macht klar, was er von ihr will. In letzter Minute kommt ein fremder Student vorbei und rettet Jaqueline davor vergewaltigt zu werden. Lucas ist so komplett anders als ihr Ex-Freund Kennedy. Abgesehen von seinem Aussehen, das Piercing, die komplett tätowierten Arme und seine Art gibt er ihr das Gefühl in Sicherheit zu sein. Jaqueline ahnt nicht, dass auch er von seinen inneren Dämonen verfolgt wird... Mein Fazit: Gleich vorab für alle die "Ihhh Liebesgeschichte" schreien. Ich bin auch allergisch auf Schnulzen und das hier ist Gott sein Dank auch keine. Aber von vorne: Das Cover ist naja milde ausgedrückt ein Reinfall. Nicht weil es hässlich wäre, im Gegenteil aber ich habe alleine dieses Jahr schon 2 Bücher mit dem gleichen Coverbild gesehen. Fällt das denn keinem auf?! Nun gut genug gemeckert. Der Schreibstil ist toll. Ich hatte keine zwei Seiten gebraucht und war schon mitten drin. Generell konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen und dann war es viel zu schnell vorbei. Man kann sagen, dass es unglaublich gefühlvoll ist aber genauso schnell unglaublich hart werden kann. Ich habe schon lange nicht mehr so mitgelitten. »I'd basically described myself: a quiet, studious bookworm who would go to bed at a decent hour. A non-partier who wouldn't bring a parade of boys through our room, or make it the floor headquarters for beer pong.”« Jaqueline ist alles andere als das typische Collegemädchen. Sie ist nicht unbedingt die Partyqueen und schleppt jedes Wochenende einen anderen Typen aufs Zimmer. Im Gegenteil. Sie hatte außer Kennedy keinen anderen. Obwohl Lucas Buck fast krankenhausreif geschlagen hat macht dieser ihr weiterhin das Leben zur Hölle und lässt es so aussehen als würde Jaqueline ihm hinterherlaufen. Der Protagonistin ist die versuchte Vergewaltigung so peinlich, dass sie es nicht einmal ihrer besten Freundin erzählt. Hier fand ich es sehr erschreckend wie einige Leute reagiert haben. Ich will nicht zu viel von der Story vorwegnehmen aber die Lage wird sich zuspitzen und einigen ist ihr Ruf wichtiger als die Wahrheit. Lucas ist wie ich schon erwähnt habe zwar durchaus ein Typ der sich über mangelndes Interesse nicht beklagen kann aber auch kein blonder Sunnyboy. Gerade die Tattoos, die wirklich nicht zu übersehen sind wären nicht Jedermanns Sache. »“I'm trying to protect you. From myself. I don't do..." he swung a finger back and forth between us"...this.”« Er selbst muss sich mit vielen Nebenjobs durch das Studium schlagen und weiß nicht wirklich ob er eine Beziehung haben möchte. Dennoch ist er für Jaqueline da und ernsthaft der Typ tut alles für sie ohne das es kitschig wird. Ich weiß bis jetzt nicht wie das funktioniert hat. Gerade die Bettszenen waren unglaublich rührend denn die Protagonistin hat durchaus noch den Zwischenfall im Kopf und braucht Zeit. »“Say stop, whenever you want to stop. Understand?" I nodded. "Do you want to stop now?" My head moved back and forth to the pillow. "Thank God.”« Generell war ich geschockt über Lucas Vergangenheit, denn hinter seiner Fassade steckt einiges mehr als es am Anfang den Anschein hat. Ich komme ins Schwärmen oder? Nun, das hat das Buch auch verdient es war das beruhendste das ich dieses Jahr gelesen habe und ja liebe Kerle, durchaus auch etwas für euch. Nehmt euch ein Beispiel an Lucas, das ist kein Hexenwerk.

    Mehr
  • Easy um den Finger gewickelt

    Easy

    Nightingale78

    03. April 2013 um 22:22

    Der Plot... Als Jacqueline ihrem langjährigen Freund Kennedy auf das College seiner Wahl folgt, ist das letzte, was sie erwartet eine Trennung. Zu Beginn des zweiten College Jahres kommt es jedoch für sie knüppeldicke. Nach 3 Jahren Beziehung möchte sich ihre große Liebe plötzlich die Hörner abstoßen. Zwei Wochen voller Trennungsschmerz folgen. Doch schnell wird sie auf den Boden der Tatsachen zurück geholt. Jetzt ist sie Single, an einer staatlichen Universität statt einer Musikhochschule und wird größtenteils von ihrem ehemaligen Freundeskreis ignoriert. Um dem ganzen die Krone aufzusetzen, besteht nun die Gefahr, dass Jacqueline – aufgrund von Fehlstunden – das erste Mal aus einem Kurs fliegen könnte. Wenig später wird die Idee zur Verbindungsparty ihres Ex-Freundes zu gehen nicht nur zum Fiasko, sondern vor allem äußerst gefährlich für sie. Beim Verlassen der Party wird Jacqueline von einem Verbindungsbruder ihres Ex‘ belästigt. Kurz bevor es zum Schlimmsten kommen kann, kommt ihr ein Fremder zur Hilfe. Versuche den furchtbaren Übergriff zu verdrängen, bleiben erfolgslos, denn ihr Peiniger begegnet ihr fast täglich auf dem Campus. Doch dann entdeckt sie ihren Retter Lucas in ihrem Economics Kurs, wie er sie immer wieder intensiv anschaut. Jacqueline ist fasziniert von dem tätowierten, geheimnisvollen, dunkelhaarigen Mann. Ihm näher zu kommen, entwickelt sich jedoch zu einem Drahtseilakt. Die Trennung von ihrem Ex Kennedy ist noch nicht richtig verdaut und doch kriegt sie Lucas nicht aus dem Kopf. Die Schnur zieht sich enger um Jacquelines Hals als sie außerdem erkennen muss, dass ihr Peiniger sich nicht abschütteln lässt. Ihre Wahl: kuschen, oder gegen ihn kämpfen? Aber kann Lucas, der mit vielen Geheimnissen zu kämpfen scheint, ihr dabei helfen?        Meiner Ansicht nach... Nach meinem überraschend positiven Leseerlebnis mit “Beautiful Disaster” von Jamie McGuire war die Lust auf mehr ‘New Adult-Liebe’ entfacht. Der nächste Tipp war folglich “Easy”, ein Einzelband der von der Autorin Tammara Webber zunächst selbst veröffentlicht wurde und sich zu einem Renner in ihrer Heimat Amerika mauserte. Aber war “Easy” auch ein Highlight für mich? Vergleichbar ist – um es mal vorweg zu nehmen – das Konzept. Ein College Mädchen trifft auf einen Typen der, um die Geschichte mehr aufzupeppen, ein Bad-Boy Image an sich kleben hat. Die beiden lassen sich aufeinander ein, es gibt Dramen und Herzschmerz. Eine Novelle, die laut Buchtitel, leichte Kost verspricht? Wer die Kurzbeschreibung nicht komplett liest (und zu dieser Sorte Leser gehörte ich), wird entsprechend überrascht sein. Denn von ‘Easy peasy’ und einer Menge Spaß kann in dem Buch um das College Girl Jacqueline nicht die Rede sein. Das wurde mir bereits auf den ersten Seiten bewusst, als die Protagonistin aus der Ich-Perspektive einen gefährlichen Übergriff schildert. Diese Szene prägt die Geschichte und ihre Figuren. Doch wird sie dadurch unerträglich schwer und Jacqueline zu einem Opfer? Nein, absolut nicht. Die junge Jacqueline hat ihr bisheriges Leben auf ihren Freund ausgerichtet. Als der sie von Knall auf Fall verläßt, weil er mehr Erfahrung und weniger Bindung will, bricht für das Mädchen alles zusammen. Um mit ihm zusammen zu sein, zog sie sein College einer angesehenen Musikhochschule vor. Sie fühlt sich einsam und verloren. Doch mit dem rettenden Erscheinen des rätselhaften Lucas kommt die Wende. Lucas selbst würde ich, trotz seines tätowierten Körpers und des Lippenpiercing, nicht als typischen Bad-boy sehen. Beschützend, aber doch zurückhaltend steht er Jacqueline bei. Lucas verschwindet aber auch immer wieder in der Versenkung und man hat lange das Gefühl, ihn nie richtig kennen lernen zu können. Eine Mauer umgibt den Jungen, die Jacqueline einreißen möchte. Verständlich, denn Lucas verbirgt etwas Furchtbares. Es wird auf ein Thema eingegangen, welches oftmals von den Opfern selbst vertuscht wird. Aus Angst und Scham. Wer aber befürchtet, dass das Thema zu tief aufgegriffen werden könnte, braucht sich keine Gedanken mache. Es gibt – dank einiger Nebencharaktere – auch heitere Momente. Tammara Webbers Erzählstil ist einfach zu verstehen und lädt mit realistischen Schilderungen in den Alltag von College Studenten ein. Mit Leerläufen und dahin dümpelnden Handlungen muss man sich nicht rumquälen. Trotzdem fing für mich “Easy” zunächst eher mittelmäßig an. Mit Jacqueline bin ich persönlich nicht sofort warm geworden. Doch die Geschichte baute sich mehr und mehr auf. Lucas Präsenz tat ihr übriges. Gefühlvoll, geheimnisvoll und kraftvoll ist Tammara Webbers Einzelband, und bekam daher eine beträchtliche Sternebewertung von mir.        Tacheles... Trotz anfänglicher, kleiner Schwierigkeiten mit Protagonistin Jacqueline konnte mich dieses Buch ‚easy‘ um den Finger wickeln. Was der Geschichte vor allem zugute kam, war Mr. Geheimnisvoll Lucas. Dank ihm war Jacqueline einige kitschfreie, heiße Szenen vergönnt. Zudem bekam die Handlung durch Lucas Anwesenheit eine mysteriöse Tiefe. Das Licht wird hier zwar auch auf ein ernstes Thema gelenkt, blendet den Leser jedoch nicht mit Schwerfälligkeit. Wer leichte Lesestunden verbringen möchte, der sollte zu „Easy“ greifen. Lesenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Easy" von Tammara Webber

    Easy

    Damaris

    30. January 2013 um 19:49

    Jacqueline ist ihrem angesagten Freund Kennedy auf ein College gefolgt, anstatt sich bei einer Musik-Uni zu bewerben. Doch auf dem College macht Kennedy mit ihr Schluss, und Jacqueline ist zwei Wochen lang vor Trauer und Schmerz nicht fähig den Unterricht zu besuchen. Danach realisiert sie, dass sie ihr Leben neu ordnen muss und unbedingt Nachhilfestunden braucht, um Wirtschaftswissenschaften zu bestehen. Unabhängig davon wir sie nach einer Halloween Party vor ihrem Auto von einem Studienkollege angegriffen und fast vergewaltigt. In letzter Minute rettet sie ein Mitschüler und schläft den Angreifer nieder. Das ist Jacquelines erstes Zusammentreffen mit Lucas Maxfield ... * "Easy" zeigt sich als mehr oder weniger typische (Bad Boy) College-Lovestory im, zurzeit sehr angesagten, Contemporary Romance-Bereich, für etwas ältere jugendliche-, bzw. erwachsene Leser. Wer diese Art von Geschichten nicht mag, braucht sich mit "Easy" nicht näher zu beschäftigen. Wer jedoch gerne Bücher im Stil von "Beautiful Disaster" oder "Du oder das ganze Leben" liest, der könnte auch an "Easy" Gefallen finden. * Jacqueline ist eine angenehme Hauptprotagonistin. Die Trennung von ihrem Freund, sowie die beinahe Vergewaltigung verunsichern sie schwer. Im Laufe der Geschichte hat sie einiges aufzuarbeiten. Ihre Gedanken und Gefühle dazu sind plausibel, nicht überzogen und gut dargestellt. Besonders gut gefallen hat mir ihre Freundin und Zimmerkollegin Erin. Sie ist crazy-fürsorglich und hatte mich sofort auf ihrer Seite. Von Erin schneidet sich Jacqueline oft eine Scheibe ab und reagiert dann dementsprechend cool und lustig. * Tammara Webber widmet sich hier ebenfalls einer Bad Boy-Lovestory, bei der der böse Junge aber überhaupt nicht bad ist. Lucas wird zwar in der Geschichte als Bad Boy betitelt, vielmehr empfand ich ihn aber als sehr freundlich und liebenswürdig, was aber keine Herabsetzung meiner Lesefreude bedeutete. Ich mochte Lucas Maxfield als Charakter sehr gerne. Im Grunde ist er ein liebevoller und freundlicher junger Mann, mit einer sehr vorbelasteten Vergangenheit, die dann während der Geschichte ans Licht kommt. Ein bekanntes Schema, das für ein gewisses Drama sorgt. Natürlich - um dem Klischee des Bad Boys zu entsprechen - hat ihn die Autorin mit allen gängigen Attributen eines solchen ausgestattet. Unglaublich gutes Aussehen (sexy, hot, yummie, ...), die obligatorischen Tattoos, ja, nicht einmal das Motorrad darf hier fehlen. Gestört habe ich mich daran nie. Es passt trotzdem zu ihm und Lucas ist ein toller männlicher Hauptcharakter. * Kurzzeitig könnte man auf den Gedanken kommen, das man es in "Easy" mit einer Dreiecksbeziehung zu tun bekommt. Mich konnte die Autorin damit zwar nicht hinters Licht führen (und das lag nicht nur an den gleichen Anfangsbuchstaben der Jungs), aber das beabsichtigt sie auch gar nicht. Die Sache wird nämlich ziemlich schnell aufgelöst. Mir gefiel dieser Gesichtspunkt sogar sehr gut. "Easy" ist (manchmal) dramatisch, schön kribbelig-romantisch und auch sehr humorvoll. Ich erinnere mich, dass ich an einer Stelle peinlich berührt und laut aufgelacht habe (wer's lesen möchte - Stichwort: Rasenmäher!), bzw. oft gegrinst habe. Die Story ist somit sehr ausgeglichen und unterhält bestens. * Den vielen Meinungen, "Easy" sei besonders tiefsinnig, kann ich mich nicht anschließen. Natürlich werden im Roman schlimme Dinge, wie& Vergewaltigung, oder auch Trennungsschmerz, thematisiert. Tief psychologische Fragen und Antworten gibt es aber nicht. Dazu hat die Geschichte einen zu großen Unterhaltungswert. * Fazit "Easy" war - nach meiner Einlesezeit - echtes easy Reading, das mir großen Spaß gemacht hat. Lucas, ein herziger Bad Boy (der definitiv nicht richtig bad ist) und eine angenehme und teils lustige Jacqueline machen "Easy" genau zu der College- oder Highschool-Lovestory, die Freunde dieses Genres gerne lesen. Schöne Geschichte mit einem wunderschönen und passenden Schlusssatz! © Damaris liest.

    Mehr
  • Rezension zu "Easy" von Tammara Webber

    Easy

    MartinaBookaholic

    26. January 2013 um 17:38

    Meine Meinung: Eigentlich wollte ich keine Rezension zu diesem Buch schreiben, aber da zu viele zu gute Bewertungen im Internet herumschwirren, konnte ich mich nicht zurückhalten und ich muss meine Kritik hier loswerden. Da ich hiermit eher jene ansprechen möchte, die das Buch schon gelesen haben oder die Inhaltsangabe kennen, weil es auf ihrer Wunschliste liegt, gehe ich nicht mehr besonders auf die Handlung ein. . Ich gebe zu, es war schnell und einfach zu lesen und es konnte auch an gewissen Stellen überzeugen, aber die waren leider die Ausnahme. Zu einem war die Schreibweise etwas zu ‚slang-mäßig‘ für mich und vor allem die Dialoge haben mich total aus meinem Leserhythmus gerissen, mit diesen ewigen Slang-Wörtern und ‚coolen‘ Abkürzungen. Ich fand das nicht toll oder gar perfekt jugendlich, sondern einfach nur nervig und ich musste deswegen öfter mit den Augen rollen. Außerdem wird auch nach kurzen Passagen immer wieder in der Zeit gewechselt, ohne einer Markierung oder Andeutung, was mich besonders am Anfang äußerst verwirrt hat und dazu führte, dass ich manche Sätze doppelt lesen musste. . Hinzu kommt, dass ich Jackie nicht wirklich leiden konnte. Sie hat mich genervt wie schon lange kein Charakter mehr und ihre Handlungen war total widersprüchlich mit ihren Erfahrungen und Gedanken. Ich habe es zwar versucht und sie hat sogar mein Interesse und Mitgefühl am Anfang erhalten, weil ihr das mit dieser fast-Vergewaltigung passiert ist, aber danach ging es fast ständig bergab. Wie erwähnt wird Jackie im ersten Kapitel fast vergewaltigt und entkommt nur, weil ihr ein Retter zur Seite steht. Was ich aber danach komisch und sehr idiotisch fand, ist, dass sie nur wenige Tage danach wieder ganz normal durch die Gegen läuft und sich mit ihrer Freundin Kleidchen kauft, die eng, kurz und einen Schlitz bis zur Hüfte haben… um sexy und ‚leicht zu haben‘ auszusehen und ich weiß ja nicht, wie ihr dazu steht, aber wenn ich knapp aus einer fast-Vergewaltigung rauskomme, bin ich doch ‚etwas‘ gehemmt deswegen und vorsichtiger. Aber Jackie nicht, außer sie trifft kurz Mal wieder auf ihren Fast-Vergewaltiger… dann ist es so, als ob sie sich wieder daran erinnert, was fast passiert wäre. Versteht mich nicht falsch, ich würde nicht wollen, dass sie nun verängstigt ist und sich nicht mehr aus dem Haus traut, aber wenn so etwas fast passiert, denkt man doch, dass derjenige etwas vorsichtiger mit sich umgeht und andere Gedanken hegt, als wie sie mit dem heißen Typen zusammen kommen soll, der sie gerettet hat… . Außerdem entwickelt sich die Liebesgeschichte zwischen Lucas und Jackie nicht wie gewöhnlich erst durch reden, kennenlernen und dann herum machen – sondern umgekehrt. Gespräche finden nämlich fast keine statt zwischen den beiden und irgendwie verstehen sie sich nicht einmal im ‚normalen‘ Leben - sie funktionieren nur gemeinsam, wenn sie miteinander rum machen. Das fand ich sehr schade und hat mir überhaupt nicht gefallen. Es waren zwar viele Liebesszenen, aber da ich die Charaktere nicht wirklich mochte (bis auf Lucas), war mir die Romantik daher auch ziemlich egal und ich habe es eher unbeteiligt gelesen. . Weiters war die Geschichte mehr als vorhersehbar (Lucas/ Landon) Hallo?? Und ich habe die ganze Zeit lange im Voraus geahnt, was als nächstes passiert und es gab keine richtigen Handlungs-Highlights im ganzen Buch. Der Plot plätscherte ohne roten Faden einfach so dahin und das war’s auch schon. . Gerade Mal das Ende mit Lucas seinem Hintergrund war überraschend, aber dafür so präsentiert, dass es für mich nicht gepasst hat. Sein Schicksalsschlag war tragisch und hätte große Emotionen aufbauen können, aber sogar dass hat die Autorin verhunzt. Schade, schade. Je länger ich darüber schreibe, desto mehr merke ich, wie sehr mich dieses Buch, die Handlung und die Figuren aufregen, dass ich mein Rating von 3 auf nur noch 2 Punkte verringern muss. Funktionierte leider gar nicht für mich und ich würde es auch keinem weiterempfehlen. . Wenn euch Bücher im Genre ‚Contemporary Romance’ interessieren, liest lieber ‘Beautiful Disaster‘ oder noch besser als Jugendbuch-Version davon: ‚Pushing the Limits‘ – dort sind Figuren mit Hirn und Charme, die einem bewegen und nicht dazu nötigen, das Buch aus Frustration, gegen die Wand knallen zu wollen. Mehr Info auf: http://martinabookaholic.wordpress.com/2013/01/26/snapshot-easy/

    Mehr
  • Rezension zu "Easy" von Tammara Webber

    Easy

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. November 2012 um 22:31

    Jacqueline hat gerade erst die Trennung von ihrem Highschool Freund hinter sich, hat deswegen erste Klausuren und Vorlesungen verpasst und wird nach einer Halloweenparty fast vergewaltigt. Dank Lucas, der ihr Retter in der Not ist, kommt es nicht dazu. Jacqueline hat Lucas vorher nie bemerkt, doch plötzlich ist er sehr präsent in ihrem Leben. Er scheint der perfekte Bad Boy zu sein: Lippenpiercing, Tattoos, Motorrad. Jacqueline ist fasziniert, aber nicht nur von Lucas, sondern auch von ihrem Tutor Landon, mit dem sie nur per Email Kontakt hat. Jacqueline kämpft immer noch mit sich wegen des Erlebten nach der Halloweenparty und auch Lucas hat seine Dämonen. Vielleicht können sie nur gemeinsam und mit Liebe dagegen ankämpfen... Dieses Buch hat mich einfach restlos begeistert! Ich habe es in zwei Stunden komplett gelesen, denn ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Was mir besonders gut gefällt, ist, dass es sich hier nicht um eine typische Highschool-Teenie-Geschichte handelt, sondern um eine erwachsenere Geschichte mit erwachseneren Charakteren. Außerdem hat die Geschichte sehr ernste Untertöne was das Thema Vergewaltigung und der Umgang damit angeht. Ich bin immer noch sehr beeindruckt, wie sensibel die Autorin mit dem Thema umgegangen ist und wie sie es geschafft hat, ein so ernstes Thema mit einer romantischen und auch etwas heißen Liebesgeschichte zusammen zu bringen! Die Liebesgeschichte zwischen Lucas und Jacqueline entwickelt sich langsam und phasenweise. Auch muss ich dazu sagen, dass es in diesem Buch auch Sex gibt. Daher ist es nicht mehr wirklich ein Jugendbuch, sondern unter die neue Kategorie "New Adult" einzuordnen. Die Chemie zwischen den beiden Charakteren stimmt von der ersten bis zur letzten Seite. Ich habe mitgefühlt, konnte die Funken fast schon sprühen sehen. Die Autorin hat einen wunderbaren Schreibstil, der mich die Liebesgeschichte hat richtig miterleben lassen und sie ebenfalls als glaubhaft erfahren lassen. Auch Jacqueline und Lucas als Charaktere betrachtet sind wunderbar. Beide machen im Verlauf der Handlung eine für sich persönliche Entwicklung durch, aber es findet auch eine gemeinsame Entwicklung statt. Auch die Nebencharaktere erscheinen alle glaubhaft und einfach zur Geschichte passend. Sie unterstützen die Hauptcharaktere dort, wo es nötig ist. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der gefühlvolle Liebesgeschichten mit etwas ernsteren Untertönen mag. Dieses Buch ist für mich definitiv eins meiner Jahreshighlights! Deshalb gibt es auch 5 Sterne!

    Mehr
  • Rezension zu "Easy" von Tammara Webber

    Easy

    Suey

    01. October 2012 um 21:51

    Easy war für mich eine Überraschung. Ich mochte das Cover nicht und dementsprechend waren meine Erwartungen eher gering. Auch der Anfang... Aufgrund von Uni-Essays und zugehöriger Recherche habe ich leider auch zu viele Sachbücher über Vergewaltigung und den Umgang mit Opfern gelesen. Hinzukommt noch die Todd Atkin Kontroverse und die dadurch angestoßene Debatte in den USA welches Szenario wirklich als Vergewaltigung zulässig ist. Ich bin also mit viel zu viel Hintergrundwissen für meinen Geschmack an die Sache heran gegangen und dachte nach den ersten Seiten dass das eines von diesen psychologischen Ich überkomme alles Dramen wird. War es auch in einer gewissen Hinsicht, aber das ganze ist sehr seicht und subtil mitgeschwungen. Der starke Fokus lag auf der Romanze und Vergewaltigung, oder viel mehr, dem gesellschaftlichen Umgang mit dem Thema und ich fand es keinerlei plump oder auf eine naive Art und Weise ausgebeutet. Manche Autoren neigen ja dazu, dies einzubauen um eine dunkle Vergangenheit etc. zu kreieren. Ich mochte auch vor allen Dingen dass in keinster Weise diese schwülstigen Liebeserklärungen benutzt wurden. In manchen Büchern bestehen ganze Dialoge (nachdem Sie und Er sich seit zwei Wochen kennen) nur aus "Ich liebe dich" und es kotzt mich manchmal sowas von an. Hier nicht. Auch ist mir seit Twilight der starke Fokus auf unglaubliche gut aussehende männliche Objekte der Begierde aufgefallen. Er ist perfekt in jeglicher Hinsicht und es ist überhaupt ein Wunder dass er sie ansieht. Wirklich? Ich meine, schlimmer können die Cinderella Fantasien nicht mehr werden. In Easy war das ganze Szenario ebenso angedeutet, aber dabei definitiv dezenter, als in anderen Romanzen. Mehr wie im Nebensatz erwähnt, keine Absatzlangen Anhimmeleien des Traumprinzen durch die Hauptprotagonistin. Was mich jedoch ein wenig gestört hat: Obwohl er mehr als deutlich beschrieben wurde, konnte ich mir keinerlei Bild von ihr machen. Selbst nach einem schnellen Reread hab ich immer noch keine Ahnung ob sie blond oder brünett ist... Dabei werden seine Tattoos oft und mehr als deutlich beschrieben. Easy hat mir gefallen wegen seines trotz Mature Young Adults Genres, sehr erwachsenen Ansichten und verantwortungsvollen Umgang mit einem traurigen Thema. Mein besonderes Highlight war Kaie's Rede über den Zusammenhalt zwischen Schwestern.

    Mehr
  • Rezension zu "Easy" von Tammara Webber

    Easy

    Buchtastisch

    12. August 2012 um 12:08

    Ein Buch mit tieferen Beweggründen als nur einer Liebesgeschichte... "I can't blame anyone but myself. I trusted my future to my HS boyfriend, like an idiot. Now I'm stuck somewhere I'm not supposed to be. I don't know if I just believed that much in him, or that little in myself." (S. 65) Jacqueline folgt ihrem Langzeitfreund Kennedy mit ans College. Doch schon nach kurzer Zeit passiert etwas womit sie nie gerechnet hätte: Kennedy verlässt sie. Nach zwei Wochen "Schockstarre" muß sich Jacqueline der Realität stellen: Sie ist Single und an einem College, dass für ihre Musikbegabung nicht gerade ideal ist. Dazu droht ihr auch noch, dass sie zum ersten Mal in einer Klasse versagt... Als wäre das alles nicht genug, wird Jacqueline nach einer Party von einem Bekannten angegriffen, der sie vergewaltigen will. Der unbekannte, aber sehr attraktive Lucas kann sie gerade noch retten - und plötzlich läuft Jacquelines Beschützer ihr ständig über den Weg. Aber auch er hat seine Geheimnisse... "Easy" von Tammara Webber ist wirklich ein Buch, das sich sehr leicht liest und das man schnell durch hat. Die Autorin hat einen flüssigen Schreibstil und erzählt uns die Geschichte aus Jacqueline Perspektive. Die Protagonistin Jacqueline ist ein sehr sympathisches Mädchen, die weder eine Kick-Ass-Heldin noch verweichlicht ist - sie macht einen sehr normalen Eindruck und ich konnte ihre Handlungen durchaus nachvollziehen. Etwas Probleme hatte ich allerdings mit Lucas. Hier zieht die Autorin alle Register: Hübsch, Bad Boy, Motorrad, Tattoos, Künstler, etc.! Er hat zwar eine nicht unproblematische Vergangenheit, aber insgesamt war mir Lucas zu glatt und ich habe die Ecken und Kanten ein bißchen vermisst. Sehr schön fand ich, dass die Autorin die Kommunikation zwischen Lucas und Jacqueline nicht nur bei Begegnungen sondern auch via e-mail und SMS ablaufen ließ. Hier hätte ich mir das ganze aber irgendwie emotionaler gewünscht. Mir hat es nicht gereicht, dass Lucas ein Bad Boy zum Anschmachten ist und Jacqueline sich denkt bzw. mit ihren Freundinnen austauscht wie toll er doch ist. Ich habe das Knistern zwischen den beiden vermisst. Oft waren es doch sehr nüchterne Kommunikationen à la "Was hast du am Wochenende gemacht?" oder "Hast du um 19 Uhr Zeit?", etc. - hier hätte die Autorin ruhig etwas mehr mit den Gefühlen spielen können. Nachdem ich in der Beschreibung des Buches gelesen hatte, dass die Protagonistin Jacqueline nach ihrer Trennung sowohl ihren Retter Lucas als auch ihren Tutor Landon näher kennenlernt, habe ich befürchtet, dass einem hier (wieder mal) eine Dreiecksgeschichte droht. Dem ist aber nicht so (glücklicherweise)! Ich war etwas überrascht, dass neben der Liebesgeschichte ein anderes Thema in dem Buch einen großen Raum einnimmt: Und zwar das Thema Vergewaltigung. Die Umsetzung fand ich hier sehr gut gelungen. Jacqueline muß - gezwungenermaßen - lernen sich damit auseinanderzusetzen und nicht einfach davonzurennen / dem Thema auszuweichen ... auch wenn sie das wohl gerne machen würde. Bei "Easy" von Tammara Webber handelt sich mal ausnahmsweise um keine Reihe. Ein Buch, das man einfach so zwischendurch mal lesen kann :) FAZIT: Starkes Buch, das nur wenige Schwächen hat und mit einer sehr sympathischen Protagonistin überzeugen kann. Einfach und schnell zu lesen. Vor allem bei dem Kindle-Preis für dieses Buch kann man einfach gar nichts falsch machen. Absolut lesenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Easy" von Tammara Webber

    Easy

    Mus

    14. July 2012 um 21:28

    Oh Gott! Dieses Buch war Klasse! Heikles Thema, zugegeben, aber Tammara Webber hat die richtige Balance gefunden. Witzig, romantisch, spannend, traurig, schockierend. Aufmerksam bin ich auf dieses Schmuckstück durch Abbi Glines geworden. Sie empfahl es auf ihrer Facebookpage. Meine Erwartungen waren relativ hoch, alle Empfehlungen von Abbi Glines waren bisher Hits. Easy toppte alle. Ich habe schon ein Buch mit Drama erwartet, aber wooah! Was für ein Drama! Die Chemie zwischen Jacqueline (ich vertipp mich JEDES verdammte mal bei den Namen -.-) und Lucas sucht seinesgleichen. Wie Tammara die Spannung zwischen beiden aufbaut - so hot! (Ich mein gut durchtrainierter, gepiercter und tattowierter geheimnisvoller Bad Boy, zeig mir die Frau die nicht das kleinste Bisschen davon angetan ist!) Jackie (auch wenn sie diesen Spitznamen los werden will, ich vertipp mich sonst konstant…) wurde von ihren Freund sitzen gelassen. Anstatt an eine Musikuni zu gehen dackelte sie ihm treuherzig an die gleiche Uni. Nach zwei Wochen erwacht sie aus ihrer Trauerphase und stellt fest, dass sie durch eine ihrer Kurse fällt. Ihr Prof gibt ihr noch eine Chance und die Kontaktdaten zu ihrem neuen Tutor Landon. Da zeitlich nie ein Treffen möglich ist findet der Kontakt via Mail statt. (Mehrere Lacher meinerseits beim Lesen der Mails, für die ich ein paar schräge Blicke kassierte… -.-) Ziemlich zeitgleich lernt Jackie Lucas unter dramatischen umständen kennen. Er fragt sie ob sie ihn für eine Zeichnung Model steht und sie will mehr - währe da nicht Landon… Jackie findet in der Geschichte zu sich selbst. Lucas findet jemanden den er schon längst gebraucht hätte. Wer daran glaubt, dass man jegliches Trauma, sei es noch so schrecklich, mithilfe von Liebenden, Freunden, Partner oder Familie überwinden kann, für denjenigen ist Easy ein MUSS! Ich glaube definitiv daran. Lieblingszitat: “Choosing to be with you, isn't a difficult decision, Jacqueline...It's easy. Incredibly easy.” “You're full of contradictions, Ms. Wallace." I looked up at him and arched a brow. "I'm a girl. That's part of the job description, Mr. Maxfield.” http://whatmuswants.blogspot.de/

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks