Tammy Cohen

 3.6 Sterne bei 260 Bewertungen
Autorin von Während du stirbst, Du stirbst nicht allein und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Tammy Cohen

Serienmörder die ans Herz gehen: Tammy Cohen, geboren am 15. Oktober 1963  in Ibadan, Nigeria, wuchs in London auf. Sie arbeitet als freie Journalistin für verschiedene Zeitschriften und Magazine, u.a. für »Cosmopolitan« und »Woman and Home«. Auch wenn sie sich erst nur an Sachbücher herantraute, hat sie bereits mehrere Romane veröffentlicht. Inspiriert von den Geschichten ihrer Freunde, schaffte sie es auch zu Internationalem Erfolg. Darunter auch als Bestseller- Autorin in Nigeria. Sie lebt mit ihrem Partner, ihren drei Kindern und einem Hund im Norden Londons.

Alle Bücher von Tammy Cohen

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Während du stirbst (ISBN: 9783734102196)

Während du stirbst

 (198)
Erschienen am 16.11.2015
Cover des Buches Du stirbst nicht allein (ISBN: 9783734104374)

Du stirbst nicht allein

 (41)
Erschienen am 17.04.2017
Cover des Buches Heute wirst du sterben (ISBN: 9783734106477)

Heute wirst du sterben

 (14)
Erschienen am 19.11.2018
Cover des Buches Während du stirbst (ISBN: B016MS243Y)

Während du stirbst

 (1)
Erschienen am 16.11.2015
Cover des Buches Während du stirbst (ISBN: 9783837132281)

Während du stirbst

 (0)
Erschienen am 16.11.2015
Cover des Buches When She Was Bad (ISBN: 9781473509597)

When She Was Bad

 (3)
Erschienen am 21.04.2016
Cover des Buches Stop At Nothing (English Edition) (ISBN: B06XWLZDLT)

Stop At Nothing (English Edition)

 (1)
Erschienen am 18.07.2019
Cover des Buches Dying for Christmas (ISBN: 9781784160173)

Dying for Christmas

 (1)
Erschienen am 23.10.2014

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Tammy Cohen

Neu

Rezension zu "Heute wirst du sterben" von Tammy Cohen

Alles nur kein Psychothriller
Buecherseele79vor 6 Monaten

Ich hatte  ja gehofft dass ihr drittes Buch wieder so gut wird wie ihr erstes Buch, dieses konnte mich richtig begeistern.
Vorweg, ganz schlecht ist das Buch nicht, aber es hat zu viele Überlängen, es dauert wieder gefühlt ewig bis Spannung eintritt und als Psychothriller würde ich dieses Buch in keinster Weise sehen.

In die Geschichte findet man schnell, der Schreibstil ist flüssig und angenehm.
Spannung wird, wie gesagt, und für mich, erst gegen Ende aufgebaut, auch das Ende allgemein konnte mich schockieren und noch mitreissen, aber ein Buch sollte dann doch mehr zu bieten haben als ein gekonntes und stimmiges Ende.

Mit Hannah, die Hauptprotagonistin, wurde ich gar nicht warm, ich empfand weder Sympathien noch Ablehnung, eigentlich gar nichts, sie ist und bleibt bis zum Ende eher ein helles Blatt welches unbeschrieben ist.
Sie hatte ein normales Leben und durch ein Trauma oder ähnliches ist ihr Leben komplett durcheinander geraten und sie landet in dieser psychiatrischen Klinik.
Auf der einen Seite ist sie normal, bekommt ihr Leben wohl wieder in Griff, dann wendet sich das Blatt und sie handelt total chaotisch und nicht zu durchschauen.
Ich konnte ihre Handlungen und Denkweisen nicht ernst nehmen.

Neben Hannah kommen noch Laura und Corinne zu Wort – Laura ist eine Therapeutin in der Klinik, welchen Sinn ihre Geschichte hat ist ebenso lange unklar, auch oft verwirrend, Corinne ist die Mutter von Hannah.
Die Mutter und ihre Gefühlswelt konnte ich noch am ehesten nachvollziehen, auch wenn sie hier und da übertrieben gehandelt hat und insgesamt, alle, mit einer rosaroten Brille durch die Gegend gelaufen sind und gewisse, offensichtliche Dinge, nicht sehen wollten.
Das war mir oft zu unglaubwürdig.

Wie gesagt, als Psychothriller würde ich dieses Buch keinesfalls benennen, die Autorin beschreibt und spielt mit Ängsten, ja, auch mit dem Unbekannte, das Setting rund um die Klinik ist ebenso Top gesetzt und beschrieben und hin und wieder fühlt man eine Gänsehaut, aber es reichte mir persönlich einfach nicht.
Die Geschichte dümpelt zu lange vor sich hin, die Spannung und der Weg der Aufklärung ziehen sich ewig hin, auch wenn das Ende wiederum stimmig und überzeugend war.
Aber 10 Seiten passendes Ende reichen nicht um die restliche Geschichte sich auch so schön zu reden.

In Zukunft werde ich die Finger von der Autorin wohl lassen.
Ob es sich lohnt dieses Buch zu lesen muss hier jeder für sich selbst entscheiden.


Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Stop At Nothing (English Edition)" von Tammy Cohen

Tammy Cohen – Stop At Nothing
miss_mesmerizedvor einem Jahr

When the bell rings one evening, Tess does not know that this will change her life completely. Her 16-year-old daughter Emma was attacked on her way home from the bus stop, a man tried to abduct her but luckily, a woman came by and could save her. Tess is more than grateful for what Frances has done that night and so it is quite natural to let her into their life which has been a bit chaotic after Tess’ divorce. When Emma fails to identify the attacker with the police, Tess feels the need to do something and so does Frances who thinks she could recognize the man: James Laurence Stephens. Tess totally freaks out, such a man cannot be left running around freely and thus she starts to observe him, follow him online and gets totally worked up about him. Frances is always on her side, supporting her and Emma who does not cope too well with the situation. But then, Tess’ anger and spying fire back and now she is under threat – obviously by a man who is capable of more than just harassing girls.

Tammy Cohen’s psychological thriller got me hooked immediately. The author does not give you a chance to slowly get into the novel, she starts right in the middle of the police investigation and thus, does not leave you any time to get acquainted with the characters and situation – just like Tess was overwhelmed by the incident. Neither does suspense nor the pace slow down after this, the plot moves at a very high speed and this is how you just like Tess lose the focus and get lost in the events. Since I utterly adored the novel, I was curious to find out more about the writer and I was quite astonished that I have read and liked several of her novels published under the pseudonyms Tamar Cohen and Rachel Rhys. She surely is a gifted writer no matter what kind of genre she works on.

What I appreciated most apart from the suspense and high pace was Cohen’s protagonist Tess who is authentically depicted: a wife who has lost her husband as well as her career, who struggles with life and just wants to do the things right at a moment, when nothing seems to work out for her anymore. She is under a lot of pressure from all sides and this makes it easy for her to get immersed in this paranoia of following her daughter’s apparent attacker. From her limited point of view, it all makes totally sense. As a reader, you know that something is not quite right with her perspective, especially since there are parentheses coming obviously from some other character that are not easy to insert into the picture.

A brilliant and captivating read that I could hardly put down. Skilfully crafted with unexpected twists and turns and superbly playing on the psychological aspects of somebody being stressed out and thus prone to fall prey to evil and malevolent fellows.  

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Heute wirst du sterben" von Tammy Cohen

Bis auf das Ende kann hier leider nichts überzeugen
Ashimausvor einem Jahr

Nachdem mich der letzte Cohen so bitter enttäuscht hat, habe ich #heutewirstdusterben nur nochmal eine Chance gegeben, da sich der Klappentext echt gut angehört hat und es in einer Psychiatrie spielt... aber leider konnte mich auch dieser Cohen nicht überzeugen!
Am Anfang dachte ich noch "Yay, das kann was werden! Die Atmosphäre in der Psychiatrie wird hier gut eingefangen!"... tja, das hielt leider nur ein Kapitel an. Danach war von besagter Atmosphäre nichts mehr da 😅
Generell schleppt sich das Buch die ersten 250 Seiten ziemlich daher. Es ist ziemlich öde, es passiert so gut wie nix und wenn dann mal was passiert, löst es eher nur ein bescheidenes "Aha" aus 😒 Es konnte mich daher auch absolut nicht packen 👎🏼
Mit den Charakteren konnte ich leider auch nichts anfangen... Hannah, unsere Protagonistin, war mir einfach nur egal. Sympathie, geschweige denn Empathie, konnte ich beim besten Willen nicht entwickeln. Ihr Verhalten, sowie ihre Gedanken, waren teils super kontrovers und sie für mich als Person nicht greifbar.
Ihr Mann Danny war ein selbstsüchtiger Idiot und ihre Mutter Corinne in ihrer Handlungsweise für mich vollkommen unverständlich 🤷‍♀️ Klar will man seinem Kind helfen, aber auf solche Aktionen kommt kein normaler Mensch 🙄
Mit dem Ende konnte es #TammyCohen dann noch etwas rausreißen. Denn wie weitreichend der ganze Hintergrund ist, hätte ich so nicht erahnt. Und der Modus Operandi war genau meins 😏👌🏼
FAZIT:
Mit #Heutewirstdusterben landet #TammyCohen bei mir den dritten Strike und für mich ist das Kapitel damit abgeschlossen. Mir kommt kein weiterer Cohen mehr ins Haus! Potenzial war da, wurde jedoch leider im Keim erstickt. Dafür gabs gähnende Langeweile und sehr unsympathische blasse Charaktere. Das Ende war gut durchdacht, hat bei mir den richtigen Nerv getroffen und mich teils sogar geschafft zu überraschen! Wiedermal eine gute Idee der Autorin, nur leider ein weiteres Mal schlecht umgesetzt. Von mir gibts daher nur 🌟🌟 Sterne!

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Tammy Cohen wurde am 15. Oktober 1963 in Ibadan geboren.

Tammy Cohen im Netz:

Community-Statistik

in 437 Bibliotheken

auf 92 Wunschzettel

von 10 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks