Tana French

 4 Sterne bei 2.097 Bewertungen
Autorin von Grabesgrün, Totengleich und weiteren Büchern.
Autorenbild von Tana French (©Jörg Steinmetz)

Lebenslauf von Tana French

Spannend, spannender, French: Die Autorin Tana French ist eigentlich in den USA, in Vermont, geboren, da ihr Vater aber in verschiedenen Teilen der Welt arbeitete, reiste die Familie viel, sodass Tana unter anderem in Malawi, den USA und in Irland aufwuchs. Sie studierte am Trinity College in Dublin Schauspiel und war Mitglied der irischen Purple Heart Theatre Company. Im Anschluss an ihr Studium arbeitete sie einige Zeit für Film und Fernsehen. Im Jahr 2007 veröffentlichte Tana French ihren ersten Kriminalroman, „In the Woods“ (dt. „Grabesgrün“, 2008), der mit mehreren Literaturpreisen für das beste Debüt ausgezeichnet wurde, unter anderem dem Edgar-Allan-Poe-Award, dem Macavity Award und dem Anthony Award. Tana French lebt auch heute noch mit ihrer Familie in Dublin.

Alle Bücher von Tana French

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches GrabesgrünB00BYUHBIE

Grabesgrün

 (588)
Erschienen am 18.12.2014
Cover des Buches Totengleich9783596175437

Totengleich

 (399)
Erschienen am 17.12.2010
Cover des Buches Sterbenskalt9783596188345

Sterbenskalt

 (288)
Erschienen am 26.04.2012
Cover des Buches Geheimer Ort9783596196142

Geheimer Ort

 (260)
Erschienen am 29.10.2015
Cover des Buches Schattenstill9783596188826

Schattenstill

 (210)
Erschienen am 26.09.2013
Cover des Buches Gefrorener Schrei9783596034239

Gefrorener Schrei

 (86)
Erschienen am 21.03.2018
Cover des Buches Der dunkle Garten9783596701636

Der dunkle Garten

 (78)
Erschienen am 11.12.2019
Cover des Buches Tödliche Idylle!9783942656511

Tödliche Idylle!

 (0)
Erschienen am 01.05.2013

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Tana French

Neu

Rezension zu "Der dunkle Garten" von Tana French

spannend, aber nicht ganz überzeugend
bernauerinvor 25 Tagen

"der dunkle garten" ist mein zweiter roman von tana french, und ich muss sagen, "sterbenskalt" hat mir um einiges besser gefallen.

die ersten 100 von 650 seiten handeln von einem überfall auf den protagonisten, der insofern eine rolle spielt, als er ihn in eine psychisch und physisch sehr problematische lage bringt. 

dennoch wartet man irgendwie die ganze zeit, dass dieser überfall geklärt wird und auch, inwieweit er etwas mit der eigentlichen handlung, nämlich dem toten im garten von ivy house, zu tun hat. tatsächlich wird er geklärt, aber er steht in keinem zusammenhang zu der haupthandlung. das hat mich enttäuscht, ebenso wie der mord, der gegen ende plötzlich noch passiert und der mir irgendwie auch so draufgesetzt scheint, nicht wirklich motiviert und überzeugend. 

sowohl der anfang wie auch der schluss wirken wie anhangprodukte, die sich nicht recht ins ganze fügen wollen, aber dazu nehmen sie dann doch wieder zu viel raum ein. also von der gesamtkomposition nicht so gut gelungen, finde ich. 

aber das wird mich (noch) nicht daran hindern, einen weiteren roman von tana french zu lesen.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Der dunkle Garten" von Tana French

Genial
Yolandevor einem Monat

Inhalt (Klappentext):

Toby Hennessy, 28, führt ein unbeschwertes Leben in Dublin. Bis er eines Nachts in seiner Wohnung brutal zusammengeschlagen wird. Toby überlebt nur knapp, kann sich nicht mehr auf seine Erinnerungen verlassen. Er flüchtet sich in das »Efeuhaus« – das alte Anwesen der Familie, wo er sich um seinen sterbenden Onkel Hugo kümmern soll. Doch der dunkle Garten des Hauses birgt ein schreckliches Geheimnis. 

Meine Meinung:

Ich habe schon einige Bücher von Tana French gelesen und liebe ihren unaufgeregten und detaillierten Schreibstil. Nachdem ich die letzten beiden Bänder der Dublin Murder Squad-Reihe etwas schwächer fand, ist ihr hier wieder ein absolut genialer Roman gelungen.

Der Ich-Erzähler Toby ist nach einem Überfall körperlich und geistig stark eingeschränkt und kann dadurch seinen Erinnerungen nicht mehr richtig trauen. Die Geschichte geht ganz behutsam und allmählich los, nimmt aber durch diese Erzählperspektive immer wieder überraschende Wendungen und so manche Klarheiten lösen sich im weiteren Verlauf in Luft auf. Irgendwann scheint alles geklärt und die Wahrheit offen gelegt. Da aber noch ca. 100 Seiten übrig waren, habe ich mich gefragt, wo diese Geschichte noch hinführen mag. Das Ende, mit dem ich in keinster Weise gerechnet habe, hat mich dann wirklich umgehauen und das, für mich, schon sehr gute Buch zu einem genialen gemacht. Der absolute Wow-Effekt!

Fazit:

Eine spannende, teilweise verstörende Geschichte mit vielen überraschenden Wendungen und einem absolut genialen Abschluss. Großartig!

Kommentare: 2
6
Teilen

Rezension zu "Der dunkle Garten" von Tana French

Der dunkle Garten
Mine_Bvor 2 Monaten

Die bekannte Autorin Tana Fench, welche vor allem durch ihre Kriminalromane bekannt wurde, hat mit „Der dunkle Garten“ ein etwas anderes Werk geschrieben. Dieses Buch ist ein Einzelband und kann daher ohne Vorkenntnisse aus ihren bisherigen Büchern gelesen werden.

 

Klappentext:

Toby Hennessy, 28, führt ein unbeschwertes Leben in Dublin. Bis er eines Nachts in seiner Wohnung brutal zusammengeschlagen wird. Toby überlebt nur knapp, kann sich nicht mehr auf seine Erinnerungen verlassen. Er flüchtet sich in das »Efeuhaus« – das alte Anwesen der Familie, wo er sich um seinen sterbenden Onkel Hugo kümmern soll. Doch der dunkle Garten des Hauses birgt ein schreckliches Geheimnis.

 

„Der dunkle Garten“ ist ein Roman, der laut dem Klappentext andere Erwartungen in mir geschürt hat, als es dann schließlich geliefert hat. 

Der Schreibstil von der Autorin Tana French ist gewöhnungsbedürftig. Es gibt viele Schachtelsätze oder auch Sätze, welche mehrere Zeilen andauern. Dann gibt es auf der anderen Seite viele Sätze, welche nur aus wenigen Worten bestehen. Dabei wird teilweise sehr ins Detail gegangen, die vielen Informationen muss man erst einmal sortieren. Man muss lernen, diese zu selektieren, welche wichtig sind und welche davon nur nettes Beiwerk. Aber dann schafft es Tana French auch gekonnt, Bilder entstehen zu lassen und baut dabei einen vielseitigen Roman auf. Hat man sich erst einmal an den Schreibstil gewöhnt, dann lässt sich dieses Buch flüssig lesen und entwickelt dabei eine gewisse Sogwirkung. Man wird immer tiefer in die Ereignisse hereingezogen und will die Geheimnisse zusammen mit den Charakteren aufdecken. 

Das Buch entwickelt sich recht langsam. Es benötigt einige Seiten, um in Fahrt zu kommen. Am Anfang startet die Geschichte nur langsam, man lernt dabei den Ich- Erzähler Toby und sein bisheriges Leben kennen. Toby ist seiner eigenen Meinung nach ein richtiges Glückskind, er hat ein gutes und leichtes Leben. Er hat einen guten Job, indem er zufrieden ist und in dem er sich Aufstiegschancen erhofft. Außerdem hat er eine wirklich gute und verständnisvolle Freundin und enge Freunde, mit denen er zu gerne seine Freizeit verbringt. Meiner Meinung nach wirkt Toby zu Beginn ziemlich versnobt. Er fühlt sich überlegen und denkt, er kann diverse Dinge machen, ohne schwerwiegende Konsequenzen fürchten zu müssen. Er selbst scheint von sich zu denken, dass er eine Art Held ist – sowohl im Berufsleben als auch im privaten Sektor. Dieser erste Eindruck machte ihn in meinen Augen nicht direkt sympathisch. Nach einem alkoholschweren Abend mit zwei seiner besten Freunde wird in seiner Wohnung eingebrochen. Toby erleidet schwere körperliche und auch seelische Schmerzen. Seine Art und Weise, wie er mit seinem neuen Leben umgeht, war mir persönlich auch nicht richtig sympathisch. Im Verlauf der Handlung zieht er mit seiner Freundin bei seinem schwer erkrankten Onkel ins Haus und hilft ihm bei der Bewältigung alltäglicher Aufgaben. Aber auch Toby lernt dabei, mit seinen Problemen zu leben. Die Geschichte plätschert so langsam dahin. Es gibt viele ruhige und auch stille Passagen. Das hat aber den Vorteil, dass man die Charaktere besser kennen lernt. 

Der Roman besticht durch seine facettenreiche Art. Zum einen bekommt man einen guten und vielseitigen Einblick in die Psyche der Protagonisten. Man lernt sie im Verlauf der Handlung gut kennen, bekommt dabei jedoch immer wieder neue Seiten oder auch Geschichten aus der Vergangenheit präsentiert, diese sind gut ausgearbeitet und bestechen durch seine Vielseitigkeit. Im späteren Verlauf entwickelt sich dieses Buch zu einem richtigen Pageturner – ein dunkles Geheimnis soll aufgedeckt werden. Viele vergangene Taten werden aufgedeckt. Dabei gibt es einige unerwartete Wendungen, welche einen wirklich überraschen können, ein paar weitere Wendungen kann man vorhersehen, dennoch hat es mir Spaß gemacht, die genauen Umstände zu entdecken.

„Der dunkle Garten“ wird aus der Sicht des Ich- Erzählers Toby berichtet. Durch den Überfall auf seine Wohnung hat Toby leider Probleme mit seinen Erinnerungen. Dies hat zur Folge, dass man auch als Leser nicht genau weiß, was davon wahr ist oder wem man vertrauen kann – weil der Erzähler dies ebenfalls nicht mehr weiß. 

Leider muss ich zugeben, dass mir keiner der Protagonisten wirklich sympathisch geworden ist. Zu Beginn war mir Toby zu Ich- bezogen, zu überheblich, er dachte, ihm gehört die Welt. Später versinkt er in seinem neuen Leben, vergräbt sich und dennoch sind ihm seine Mitmenschen größtenteils egal. Auch sein Cousin Leon oder seine Cousine Susanna konnten mein Herz nicht wirklich erwärmen. Einzig der Onkel Hugo hatte sympathische Züge, doch je mehr man über ihn erfährt, umso mehr verblasst auch dies. 

Dies ist kein typischer Kriminalroman. Zu Beginn plätschert die Geschichte nur dahin, das Hauptaugenmerk liegt auf der Entwicklung und auch auf die Psyche der Charaktere. Erst am Ende des Buches geht alles Schlag auf Schlag, es wird immer spannender. Ich musste mich durch die ersten Seiten kämpfen, und diese Phase dauert schon mehr als einhundert Seiten. Doch ich finde, es hat sich gelohnt, durchzuhalten. Ein wirklich vielseitiger Roman, der sich langsam aber stetig entwickelt. 

Ein weiterer Kritikpunkt von meiner Seite ist, dass es viele Passagen gibt, in denen Alkohol oder auch Drogen konsumiert wird. Teilweise wird vor allem der Drogenmissbrauch verharmlost, was mir persönlich negativ aufgefallen ist.

 

Insgesamt konnte mich Tana French mit ihrem Roman „Der dunkle Garten“ nicht vollständig überzeugen. Zu Beginn entwickelt sich die Geschichte recht langsam, auch sind mir die Protagonisten nicht wirklich sympathisch geworden, sodass ich keinen direkten Bezug oder eine Bindung zu den Charakteren aufbauen konnte. Doch später entwickelt sich eine Art Sogwirkung, ich wollte nur zu gerne wissen, was für ein Geheimnis behütet werden muss und welche Umstände dazu geführt haben. Diese Umstände haben dazu geführt, dass mich dieses Werk nicht vollständig überzeugen konnte. Ich möchte 3 Sterne für dieses Buch vergeben.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Der dunkle Gartenundefined

Was, wenn du dich auf dein Gedächtnis nicht verlassen kannst?
Was, wenn das Grauen in deinem Garten lauert?

Mit dem beschaulichen Leben von Toby Hennessy ist es ganz plötzlich vorbei, als er in seiner Wohnung von Unbekannten zusammengeschlagen wird. Was wollten die beiden vermummten Männer bei ihm? Um der vermeintlichen Bedrohung zu entfliehen, besucht Toby das alte Anwesen seiner Family – das Efeuhaus.
Doch auch hier lässt ihn der dunkle Schatten nicht los ...

Zum Erscheinen des neuesten Spannungsromans von Tana French verlosen wir gemeinsam mit FISCHER Scherz 10 Exemplare von "Der dunkle Garten"

Was wolltet ihr schon immer von Tana French wissen? Habt ihr Fragen zu ihren Büchern, ihrem Alltag als Autorin oder ihrem Leben in Irland? Dann stellt jetzt eure Frage an Tana French und sichert euch so die Chance auf eines der Bücher!

Postet eure Fragen über den blauen "Jetzt bewerben"-Button bis einschließlich 09.12.2018 und gewinnt so mit etwas Glück eines von 10 Exemplaren von "Der dunkle Garten"! 

Die interessantesten Fragen werden wir an Tana French weiterleiten und die Antworten im Anschluss an die Verlosung hier posten. 

Mehr zum Buch:
Der große Roman von der Platz-1-Autorin der Literatur-SPIEGEL-Bestsellerliste

'Psychologisch meisterhaft spielt Tana French in ›Der dunkle Garten‹ mit unserem Verstand – und dem der Hauptfigur. Eine absolut fesselnde Geschichte über Identität, Erinnerung und Familie.' Vogue

Toby Hennessy, 28, führt ein unbeschwertes Leben in Dublin. Bis er eines Nachts in seiner Wohnung brutal zusammengeschlagen wird. Toby überlebt nur knapp, kann sich nicht mehr auf seine Erinnerungen verlassen. Er flüchtet sich in das 'Efeuhaus' – das alte Anwesen der Familie, wo er sich um seinen sterbenden Onkel Hugo kümmern soll. Doch der dunkle Garten des Hauses birgt ein schreckliches Geheimnis.


>> Klingt interessant? Dann geht es hier direkt zur Leseprobe!

Bitte beachtet für eure Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen!
250 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Geheimer Ortundefined

EIN TOTER. ACHT MÄDCHEN. EIN EINZIGER TAG FÜR DIE WAHRHEIT.

Tana Frenchs Krimis rund um die Dublin Murder Squat sind tiefgründig, geheimnisvoll, hochspannend und kriminell gut! Nach "Grabesgrün", "Totengleich", "Sterbenskalt" und "Schattenstill" erscheint nun der fünfte Roman um die Dubliner Mordkommission bei FISCHER Scherz. In "Geheimer Ort" ermittelt Detective Stephen Moran in einem Mädcheninternat und entdeckt hinter dessen Mauern Intrigen, Lügen und falsche Freundschaften statt der erwarteten heilen Welt.

Mehr zum Buch:

Anmutig, behütet und golden, so scheint die abgeschirmte Welt des traditionsreichen Mädcheninternats St. Kilda. Doch vor einem Jahr ist dort im Park ein Junge erschlagen worden. Nun hängt sein Bild am Schwarzen Brett – mit der Überschrift: ICH WEISS, WER IHN GETÖTET HAT. Nur eines von acht Mädchen kann die Karte aufgehängt haben. In zwei Cliquen stehen sie sich gegenüber – unverbrüchliche Freundinnen, erbarmungslose Feindinnen. Der junge Detective Stephen Moran kennt eines der Mädchen, Holly Mackey, aus einem früheren Fall und meint zu wissen, was auf dem Spiel steht. Bis er hinter den Mauern von St. Kilda selbst in das verfängliche Netz aus Träumen und Lügen gerät.

Mehr zur Autorin:
Die Bestsellerautorin Tana French wuchs in Irland, den USA und Malawi auf. Seit 1990 lebt sie wieder in Dublin. Am Trinity College machte sie eine Schauspielausbildung und arbeitete auch für Film und Fernsehen. Im Jahr 2007 veröffentlichte sie ihren ersten Kriminalroman "In the Woods" (dt. Grabesgrün), der mehrere Literaturpreise für das beste Debüt gewann, und den Auftakt ihrer "Dublin Murder Squad"-Reihe bildet.

###YOUTUBE-ID=zVykUb1FMJA###

Du möchtest in die Atmosphäre des geheimen Ortes eintauchen und mit Detective Moran versuchen, das Netz aus Lügen und Träumen zu entwirren? Dann bewirb dich gleich für die Leserunde zu "Geheimer Ort" von Tana French und erfahre, was das dunkle Geheimnis hinter dem Mord im Mädcheninternat ist! Wir vergeben gemeinsam mit FISCHER Scherz 25 Exemplare für die Leserunde!

In St. Kilda wird ein Zettel mit den Worten "ICH WEISS, WER IHN GETÖTET HAT" am Schwarzen Brett gefunden. Welche Mitteilung am Schwarzen Brett bei euch am Arbeitsplatz, in der Schule oder an einem anderen Ort würde euch so richtig Angst machen?

Bitte beachte, dass du dich im Gewinnfall zur zeitnahen und aktiven Teilnahme an der Leserunde in allen Leseabschnitten und dem Schreiben einer Rezension zu "Geheimer Ort" verpflichtest.
713 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Tana French wurde am 10. Mai 1973 in Vermont (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Tana French im Netz:

Community-Statistik

in 1.861 Bibliotheken

auf 278 Wunschlisten

von 59 Lesern aktuell gelesen

von 39 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks