Tani Capitain Das Gefühl Hafenstraße

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Gefühl Hafenstraße“ von Tani Capitain

Fußballfan zu sein ist eine Leidenschaft, die mitunter auch Leiden schafft. Die unzähligen Anhänger von niederklassigen Traditionsvereinen können davon ein Lied singen. Der Frust des ewigen Auf und Ab zehrt an den Nerven. Und doch sind es gerade diese Clubs und Stadien, in denen noch das pure Gefühl des Fußballsports zu spüren ist. Der Verein Rot-Weiss Essen lebt von genau diesem Mythos, von den Legenden, der ehrlichen Arbeitertradition, den jungen, talentierten Eigengewächsen und einer ruhmreichen Vergangenheit. DFB-Pokalsieger 1953, deutscher Meister 1955 und 1956 wurde im Stadion an der Hafenstraße die erste Flutlichtanlage der Republik bestaunt. In den letzten Jahren ging es allerdings stetig bergab, bis in die Insolvenz und die fünfte Liga - in einem teilweise abgerissenen Stadion mit nur noch zweieinhalb Tribünen. Doch Essen erlebte das "Wunder von der Hafenstraße": Eine blutjunge Mannschaft schaffte den direkten Wiederaufstieg in die Regionalliga. Nebenbei knackten die Roten sämtliche Zuschauerrekorde des Amateurfußballs und spielten sich wieder in die Herzen der Stadt. Im Sommer 2012 wird ein neues Stadion eingeweiht, die alte Hafenstraße ist damit für immer Vergangenheit. Die Fotos des Buches halten Erinnerungen an die legendäre Spielstätte und deren Umgebung im Essener Norden sowie den derzeitigen Aufbruch aus Ruinen fest. Weitere Informationen zum Buch gibt es auch auf www.dasgefuehlhafenstrasse.de! "Das Gefühl Hafenstraße ist ein kostbares Kleinod, weil es mit wenigen liebevollen Blicken die Geschichte von Jahrzehnten erzählt." RevierSport, 19.4.2012 "Die Bilder dokumentieren die Aufbruchsstimmung an der Hafenstraße, aber auch der anstehende Abschied vom alten Stadion schmeckt durch." Neue Ruhr Zeitung, 20.4.2012 ""Rot-Weiss Essen lebt in erster Linie von den Menschen, die diesen Verein stützen", schreiben die Herausgeber im Vorwort. Diesen Menschen haben sie ein Denkmal gesetzt. Und dem alten Stadion gleich mit." Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 20.4.2012 "Die Fotos halten Erinnerungen an die legendäre Spielstätte und deren Umgebung im Essener Norden sowie den derzeitigen Aufbruch aus Ruinen fest." Kurze Fuffzehn, 21.4.2012

Stöbern in Sachbuch

Ohne Wenn und Abfall

Ein Ratgeber für eine bessere Zukunft!

Aria_Buecher

Die Herzlichkeit der Vernunft

Hatte manchmal Probleme alles zu verstehen, da die Sprache sehr gehoben ist. 3,5 Sterne

eulenmatz

Das Universum in deiner Hand

Ich konnte für mich leider nicht viel mitnehmen, wobei die Idee pädagogisch gut ist.

leucoryx

Die Genies der Lüfte

Vollste Entdecker und Leseempfehlung- ein toller informativer Einblick in die Vogelwelt und ihre unglaublichen Fähigkeiten.

Buchraettin

Brot

Dem Brot ein würdiges Denkmal gesetzt

Sporchie

Gegen Trump

Klare und verständliche Beschreibung der aktuellen amerikanischen Verhältnisse. Sehr unaufgeregt und gleichzeitig mit positiver Botschaft!

Jennifer081991

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Let's Fetz Reds

    Das Gefühl Hafenstraße

    berka

    03. July 2013 um 19:44

    Ein rot-weißes Bilderbuch das ich mir nun zum wiederholten Male angeschaut habe. Abgesehen vom knappen Vorwort das kurz die Idee erklärt kommt es fast ohne Text aus - lediglich die Kapitelüberschriften unterbrechen die rote Bilderflut. In sieben Kapiteln nehmen wir Abschied vom Georg-Melches-Stadion an der Essener Hafenstraße. Die Fotos sind während der Rückrunde der Saison 2011/12 entstanden, allerdings im Ablauf eines einzigen Spieltags angeordnet: vom Anmarsch über das Aufwärmen und beide Halbzeiten bis zur Nachspielzeit. Nur selten sieht man Spielszenen oder den grünen Rasen, viele Fotos zeigen das Umfeld, die Fans oder die diversen Kneipen im und am Stadion. Eigentlich bin ich ich ja Schalker aber auch in Essen aufgewachsen. Während meiner Jugend war RWE erstklassig, es war die Zeit von Ente Lippens, Nobby Fürhoff, Hansi Dörre und Fred Bockholt. Die Duelle zwischen Schalke und RWE waren die Höhepunkte der Saison, zum Glück meist mit gutem Ausgang für Schalke. Damals entstand aus einem Schlager (Adiole von Siw Malmkwist) die Essener Stadionhymne 'Oh RWE' die sich bis heute gehalten hat. In den letzten Jahren wohnten meine Schwiegereltern nah am Stadion sodaß es für mich wieder ins Blickfeld rückte. An Spieltagen fand man in der ganzen Gegend keinen Parkplatz aber dafür hörte man die Gesänge und manchmal den Jubel. Wenn ich Zeit hatte ging ich hin um die Atmosphäre zu erleben, es war für mich Fußball wie früher.  Bei einem Besuch außerhalb eines Spieltags im Jahr 2005 habe ich die Bilder aufgenommen.  Die Fotos im Buch sind vielfältiger, schon weil sie meist an Spieltagen entstanden sind. Von der Stadionwurst bis zum Ente-Lippens-Gartenzwerg findet sich alles wieder, vor allem drücken sie aber die Begeisterung aus mit der die Fans ihren Club begleiten - trotz aller Rückschläge die es leider immer wieder gab. Damit sind es nun aber genug Worte für ein tolles Buch das ohne Worte Das Gefühl Hafenstraße vermittelt. Und das hoffentlich im neuen Stadion ein bisschen weiterlebt. Die Bilder findet Ihr hier:http://www.lokalkompass.de/essen-nord/sport/lets-fetz-reds-buecherkompass-rezension-d304252.html

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks