Tania Carver Jäger

(67)

Lovelybooks Bewertung

  • 90 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 35 Rezensionen
(16)
(35)
(15)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Jäger“ von Tania Carver

Es beginnt mit einem Blutbad, einem kleinen Jungen in einem verwüsteten Haus. Jahre später: Die Polizeiprofilerin Marina Esposito verbringt mit ihrer Familie ein paar Tage am Meer. Plötzlich geht ihr Cottage in Flammen auf, ihr Mann fällt ins Koma, von ihrer Tochter fehlt jede Spur. Als die Entführer sich melden, ist Marina auf sich allein gestellt. Sie wird ihre Tochter nur wiedersehen, wenn sie die Unschuld eines verurteilten Mörders beweist. Marina beginnt in der Vergangenheit zu graben.

Toller Thriller!!!

— Princezzzz06

Wie immer, sehr gelungendes Buch, diesmal aus der Sicht von Marina

— TatjanaVB

Für mich, bis jetzt, der beste Band von Tania Carver. Spannende und atemlose Reise in die Vergangenheit von Marina Esposito!

— Buecherseele79

Carver präsentiert den vierten Band, tolle Leistung

— Sassenach123

Es war keinesfalls schlecht,war für mich aber bislang das schwächste Buch der Marina Esposito Bücher.

— Darkmoon81

Stöbern in Krimi & Thriller

The Girl Before

Sehr starker, interessanter Anfang, zum Schluss einfach nur abstrus und an den Haaren herbeigezogen.

Anni_im_Leseland

Woman in Cabin 10

Ein wenig crazy, aber aufregend;)

Tine13

Der Zerberus-Schlüssel

Nervenkitzel und grandiose Spannung garantiert !!

Ladybella911

Flugangst 7A

Unterhaltsamer Thriller - leider konnte er mich nicht so ganz überzeugen wie andere Fitzek Bücher.

Passionfruit

In ewiger Schuld

Abgesehen von ein paar Schwachstellen und unrealistischen Handlungen liest sich der Thriller sehr gut.

tinstamp

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Ungewöhnlich, aber spannend

tardy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Fall aus der Vergangenheit

    Jäger

    Buecherseele79

    29. July 2016 um 10:30

    Eine reiche Familie wird gnadenlos abgeschlachtet, angeblich schuldig ist der Sohn der eingeheirateten Mutter- Stuart Milton, die Polizei findet ihn mit der Waffe im Haus vor.Und doch hatte er einen kleinen Helfer- Jiminy Grille...Marina will mit ihrem Mann, ihrer gemeinamen Tochter und den Schwiegereltern ein bisschen ausspannen, doch ihr Ferienhaus geht in Flammen auf und auch ein Auto explodiert.Marina wacht im Krankenhaus wieder auf und erfährt dass ihr Mann Phil Brennan mit dem Tod ringt, ihr Schwiegervater vestorben ist, ihre Schwiegermutter nur leicht verletzt aber von ihrer Tochter Josephina fehlt jede Spur....dann erhält Marina auf einem fremden  Handy einen Anruf...und dieser Anrufer macht ihr klar- wir haben deine Tochter die du nur lebend wieder siehst wenn du machst was wir sagen...und somit lässt sich Marina auf das Spiel ein...Ein Spiel was sie in die Vergangenheit zurückführt, zu einem ihrer ersten Fälle als sie die Schuld an Stuart Milton beweisen oder widerlegen solte.Und die Täter sind zu allem bereit...Für mich persönlich ist dieser Band der beste Band von Tania Carver.In diesem Fall geht es mehr um die Psychologin  Marina aber der Tripp in die Vergangenheit ist unheimlich spannend und interessant beschrieben, man kann ihre Verzweiflung förmlich spüren und fiebert mit ihr mit.Auch wie die Täter organisiert sind, wer hinter wem steckt- das bleibt bis zum Schluss gut verborgen und hat mich wieder sehr überrascht.Ein genialer Thriller den ich wieder gerne empfehlen kann. :)

    Mehr
  • Jäger

    Jäger

    Kleine8310

    26. February 2016 um 21:20

    "Jäger" ist der vierte Band einer Thrillerreihe der Autorin Tania Carver. In diesem Buch bekommt es die Polizeiprofilerin Marina Esposito mit einem Fall zu tun, der sie persönlich betrifft. Das Buch beginnt allerdings mit einem Prolog in dem ein grausames Blutbad in einem völlig verwüstetem Haus stattfindet, bei dem eine ganze Familie getötet wurde. Inmitten dieses schaurigen Tatorts sitzt ein kleiner Junge, der eine Schrotflinte in der Hand hält.    Danach gibt es einen Schwenk in die Gegenwart und man erfährt, dass Marina Esposito ein paar Tage, mit ihrer Familie, am Meer geniessen will, als in ihrem Cottage eine Explosion stattfindet. In dem Feuer verstirbt ihr Schwiegervater, ihre Schwiegermutter ist zum Glück nur leicht verletzt, aber im Mann liegt im Koma. Das Schrecklichste ist jedoch, dass von ihrer kleinen Tochter jede Spur fehlt. Als Marina dann kurze Zeit später einen Anruf mit Forderungen erhält, ist klar, dass die Kleine entführt wurde. Da eine der Bedingungen lautet niemanden zu informieren ist Marina auf sich allein gestellt und sieht sich plötzlich einem Fall gegenüber, der nicht persönlicher seien könnte ... Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen, da ich Tania Carvers Schreibstil sehr gerne mag. Durch den wirklich spannenden Prolog war ich auch sogleich gefesselt und neugierig auf die Geschichte, die da vor mir lag. Mit Marina Esposito begab ich mich also auf eine gefährliche Mission, die ihr näher ging als jeder Fall zuvor, denn immerhin ging es um ihre Tochter. Die Geschichte, die sich ihr nach und nach, im Verlauf des Buches offenbart ist aber ebenso spannend und es hat mir gut gefallen, wie Frau Carver hier die verschiedenen Handlungsstränge verwebt.    Was mir auf der einen Seite an den Handlungssträngen gut gefallen hat, war aber auf der anderen Seite auch etwas störend. Zwei, drei Erzählstränge weniger hätten der Geschichte in punkto Spannung sicherlich sehr gut getan. So wurde ich als Leserin leider ab und an aus einem gerade spannend werdendem Geschehen herausgerissen, um nach einem kurzen Exkurs wieder mit der ansteigenden Spannung beginnen zu müssen. Der zweite Punkt, der mir nicht so gut gefallen hat, war die Vorhersehbarkeit in der Story. Da hätte ich mir irgendwie etwas raffinierteres erwartet, denn vorallem die Geschichte, die Marina aufdeckt hat soviel Potenzial geboten.    Alles in allem ist "Jäger" ein solider Thriller, mit sehr guten Ansätzen und tollen Charakteren, bei dem aber trotzdem spannungsmäßig noch Luft nach oben war!  

    Mehr
  • Und die Spannung steigt

    Jäger

    Sassenach123

    17. November 2015 um 14:42

    Jäger ist der vierte Band aus der Marina Esposito Reihe von Tania Carver. Bislang habe ich angenommen, dass es sich bei Tania Carver um eine Autorin handelt. Doch der Klappentext belehrte mich, dass es um ein Autorenduo handelt. Das Cover gefällt mir, sticht aber nicht unbedingt sofort ins Auge. Der Prolog trägt den Namen: Opferlamm. Man wird an den Schauplatz eines Mordes geschickt. Alles ist irgendwie verworren, die Szene und die Personen wirken surreal und etwas verwirrt. Die restlichen Kapitel des Buches sind in Tagesabschnitte unterteilt. Beginnend mit Karfreitag. Als Marina Esposito die Polizeipsychologin die Augen aufschlägt, sieht sie das Haus in dem sie und ihre Familie Urlaub macht in Flammen stehen. Instinktiv will sie sich in die Flammen stürzen um Ihre Familie zu retten. Doch ein Mann der sich in der Nähe aufhielt erkennt die Lage und hindert sie daran. Er zieht sie zu einem geparkten Auto, welches dann prompt in die Luft fliegt und Marina wird wacht erst im Krankenhaus wieder auf. Dort muss sie erfahren, dass ihr Mann und Kollege Phil Brennan im OP liegt, und man abwarten müsse wie er diese übersteht. Ihr Schwiegervater ist bei der Explosion und dem Feuer im Haus ums Leben gekommen. Ihrer Schwiegermutter geht es den Umständen entsprechend gut. Das alles bringt Marina an den Rand der Verzweiflung, doch als sie erfährt, dass ihre 3 jährige Tochter Josephina vermisst wird, nicht aufgefunden wurde, steht Marina kurz vorm Zusammenbruch. Sie kann gerade eben von Anni Hepburn einer Kollegin daran gehindert werden, sie suchen zu gehen. Als Anni das Krankenzimmer verlässt klingelt ein fremdes Handy in Marinas Tasche. Ein Mann teilt ihr mit, dass er ihre Tochter in seiner Gewalt hat. Er teilt ihr mit, dass sie sie unversehrt wieder bekommt, wenn sie tut was er verlangt und vorallem nicht die Polizei einschaltet. Marina schleicht sich aus dem Krankenhaus und stiehlt das Auto von Anni, um den Anweisungen des Entführers zu folgen, sie will Josephina um jeden Preis wieder. Im weiteren Verlauf dieses Thrillers muss Marina sich mit der allerersten Einschätzung als Psychologin auseinandersetzen. Längst vergessene Personen tauchen wieder in ihrem Leben auf. Personen nicht nur aus beruflicher Ebene, sie muss sich auch mit ihrer Herkunft auseinandersetzen, die sie nur zu gerne vergessen würde. Mir hat dieser Teil der Reihe sehr gut gefallen. Erst war ich ein wenig skeptisch. Da Phil ja nur am Rande vorkam. Aber Marina und das Team, dass natürlich im Hintergrund Fäden zieht, hat mich dann von der Qualität dieses Buches überzeugt. Auch die Entführer und alle weiteren Protagonisten wie beispielsweise der Golem, ein Auftragskiller, sind so lebensecht rübergekommen. Es hat wirklich Spaß gemacht dieses Buch zu lesen. Freue mich auf den nächsten Titel aus dieser Reihe.

    Mehr
  • Jäger

    Jäger

    Themistokeles

    30. September 2015 um 09:41

    Die Reihe um Phil Brannan und Marina Esposito verfolge ich nun schon seit dem ersten Band und mich hat es immer ein wenig gewundert, wie sehr doch Marina in den Klappentexten in den Vordergrund gerückt wurde, hatte sie doch deutlich weniger mit allem zu tun, eine deutlich geringere Rolle, als Phil. In diesem Band ist es das erste Mal umgekehrt, was ihn auch ein wenig besonders macht in meinen Augen. Zumal er nicht nur dadurch anders ist, sondern auch seine Struktur und der Fall weichen doch ein wenig ab von dem, wie man diese Reihe bisher kennt. Schlecht ist das Buch dadurch auf jeden Fall nicht, sondern einfach nur anders. Ich muss aber sagen, dass mir persönlich Phil noch ein wenig sympathischer ist, als Marina und der mit in diesem Band ein wenig fehlt. Marina selbst handelt doch häufig auch ein wenig unüberlegt, obwohl sie Psychologin ist, lässt sich doch auch sehr von ihren Emotionen leiten. Natürlich ist auch das wieder vollkommen verständlich, schließlich wurde ihre Tochter entführt, aber es ist manchmal schon wieder etwas zu viel, wenn man bedenkt, was sie schon erlebt hat und mit welchen Hintergründen sie an die Dinge herangehen könnte. Bei den weiteren Charakteren dieses Buches muss ich sagen, hat sich die Autorin sehr Mühe gegeben, da sie richtig interessant sind und man auch ins Rätseln kommt, was wirklich ihre Motive sind. Zunächst kann es zwar verwirrend sein, da man nicht nur mit einer Gegenpartei zu kämpfen hat und versuchen muss diese zu verstehen, aber insgesamt findet man sich sehr schnell zurecht. Für mich selbst fast ein wenig zu schnell, da ich wieder sehr früh die unterschiedlichen Motive durchschaut habe, was allein an einer einzigen kleinen Bermerkung lag, die sicher viele wieder vergessen oder auch überlesen, die für mich aber den Ausschlag gab ein Konstrukt zu überlegen, welches auch wieder stimmig mit dem war, was mit die Auflösung am Ende zeigte. Sehr positiv finde ich jedoch, dass Phils Kollegen Mickey und Anni ein wenig mehr Auftritte in diesem Band haben, da ich die beiden sehr mag, sie das Thema ein wenig auflockern und auch für die notwendigen logischen Gedankengänge sorgen, die Marina oftmals fehlen. Spannend gemacht hat das Buch vor allem mancher Nebencharakter, wie eine Polizistin und ihr Kollege, die für manchen humoristischen Augenblick gesorgt haben und obwohl sie keine großen Rollen hatten, einfach irgendwie etwas mehr Leben in die Story bringen konnten. Allgemein ein sehr gut zu lesender Thriller, der wirklich spannend gemacht ist und eine Handlung aufweist, die zunächst verwirrend ist, sich aber sehr gekonnt auflöst. Von mir durchaus eine Empfehlung, auch wenn ich hoffe, dass in den nächsten Bänden Phil wieder ein wenig mehr Aktivitäten zeigen kann.

    Mehr
  • Jäger

    Jäger

    buchleserin

    20. August 2015 um 18:34

    Inhalt: Ein junger Mann öffnet die Augen und ist geschockt. Um ihn herum ist ein fürchterliches Blutbad geschehen.Er greift sich eine Waffe und schleicht durch das komplett verwüstete Haus. Die Familie wurde hingemetzelt. Er fragt sich, ob er dafür verantwortlich ist Was ist hier geschehen? Der junge Mann will sich mit der Flinte erschießen. Ein Fremder taucht auf und unterhält sich mit ihm und will helfen das Chaos zu beseitigen und er nimmt die Hilfe an. Jahre später macht die Polizeiprofilerin Marina Esposito mit ihrer Familie ein paar Tage Urlaub am Meer. Als plötzlich das Cottage brennt, wird die Familie verletzt, ihr Mann Phil Brennan liegt im Koma und ihre kleine 3-jährige Tochter Josephina ist verschwunden. Es stellt sich heraus, dass ihre Tochter entführt wurde, weil Marina die Unschuld eines verurteilten Mörders beweisen soll. Meinung: „Jäger“ von Tania Carva ist der vierte Band der „Marina-Esposito-Reihe“. Die vorherigen Bände habe ich bisher noch nicht gelesen. Der Titel auf dem Cover ist ziemlich auffällig mit den blutroten Buchstaben und zieht den Blick lenkt damit den Blick sofort auf das Buch. Das Buch ist aufgeteilt in Prolog, Teil 1 – 4 und Epilog. Der Schreibstil ist sehr flüssig und leicht zu lesen. Diese unheimliche Atmosphäre zu Anfang dort kann man direkt spüren, wie der junge Mann durchs Haus schleicht und alles betrachtet und das Geschehene in sich aufnimmt. Ein wirklich spannender Einstieg in die Geschichte. Die Handlung wird durchgehend spannend geschildert, obwohl ich die Geschichte anfangs doch etwas verwirrend fand. Ich wusste nicht in welchem Zusammenhang die verschiedenen Charaktere stehen. Wer sind die Leute, die die Tochter entführt haben? Wer sind die anderen? Was führen die alle im Schilde? Und dann noch dieser unheimliche Golem. Alles ziemlich merkwürdig. Fragen über Fragen. Die Geschichte war für mich anfangs nicht ganz so durchschaubar. Die Auflösung folgt erst später im Buch. Die Kapitel sind teilweise sehr kurz und die Geschichte wechselt zwischen den Charakteren und Handlungsorten hin und her. Nach und nach bekommt man Antworten und versteht auch schließlich den Zusammenhang. Die Protagonistin Marina Esposito hat mir sehr gefallen und auch die anderen Charaktere sind gut beschrieben. Marina handelt gegen die Vorschriften und versucht alles um ihre Tochter zu befreien. Das Ende des Thrillers fand ich wirklich ziemlich überraschend. Ein spannender Thriller, von mir eine Leseempfehlung.

    Mehr
  • Der vierte Teil der Marina-Esposito-Reihe!

    Jäger

    TheMaraudersBooks

    20. August 2015 um 12:35

    Marina Esposito - Polizeiprofilerin aus Cholester - verbringt mit ihrem Mann, dessen Eltern und ihrer Tochter ein paar Tage auf dem Land. Doch was zur Entspannung dienen sollte, entwickelt sich zu einem Albtraum. Nach einer Explosion in ihrem Cottage fällt ihr Mann ins Koma, ihr Schwiegervater Don stirbt und ihre kleine dreijährige Tochter Josephina ist unauffindbar. Schon bald muss Marina feststellen, dass ihre Tochter entführt wurde und die Entführer sind zu allem bereit - das Leben ihrer Tochter gegen eine Aufgabe, die Marina erfüllen soll.  Das ist kurz und knapp die Zusammenfassung des Inhalts. Natürlich bietet das Buch noch viel mehr, so wie man es von Tania Carver erwarten würde. Ich bin ein großer Fan dieser Ermittlerreihe. Die ersten beiden Teile "Entrissen" und "Der Starker" waren grandios, der dritte Teil "Stirb, mein Prinz" war leider ein wenig enttäuschend. Umso mehr war ich auf den nächsten Band gespannt. Der Schreibstil von Tania Carver ist super gut - mitreisend, bildlich und sehr gelungen. Auch die Charaktere mag ich sehr, sehr gerne. Was in diesem Buch wieder gut gelungen ist, ist das Zusammenführen der verschiedenen Handlungsstränge. Durch die sehr kurzen Kapitel schafft es das Autorenpaar, während der Geschichte aus vielen verschiedenen Perspektiven zu schreiben. Der Leser lernt viele verschiedene Figuren und Handlungen kennen und fragt sich: was hat das miteinander zu tun? Und am Ende wird alles zu einem großen Feld zusammengefügt. Dieser Thriller ist weniger blutig als manch anderer, da er sich sehr mit der Entführung der kleinen Josephina und einem Familiengeheimnis beschäftigt, welches mit der ganzen Sache stark zusammenhängt.  Mir haben in dem Buch jedoch die Gänsehaut-Momente gefehlt. Ich fand mich zwar unterhalten und es war auch spannend, aber irgendwie konnte mich die Geschichte nicht zu 100% catchen. Die letzten 100 Seiten haben dies dann geschafft. Ich würde dieses Buch weiterempfehlen, denke aber, dass man die vorherigen Teile der Reihe gelesen haben sollte. Das Buch ist wirklich sehr spannend und gut geschrieben. Die Figuren sind sehr spannend erarbeitet und der Inhalt lässt einen wirklich staunen.  Insgesamt ein sehr gutes Buch, dem ich jedoch einen Stern abziehe, da es mir an ununterbrochener Spannung fehlte. Ein sehr gutes Buch, welches man als Tania Carver Fan gelesenen haben sollte. Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil! 

    Mehr
  • Absoluter Pageturner

    Jäger

    sChiLdKroEte

    19. August 2015 um 14:14

    Das Buch beginnt mit einem Blutbad. Ein Junge irrt durch ein total verwüstetes Haus. Seine Familie wurde brutal hingerichtet. Dann taucht ein mysteriöser Mann auf, der im sagt, was zu tun ist. Jahre später möchte Polizeiprofilerin Marina Esposito über Ostern ein paar Tage mit ihrem Mann Phil Brennan, der gemeinsamen Tochter Josephina und ihren Schwiegereltern Don und Eileen in Aldeburgh am Meer verbringen. Doch dann geht plötzlich ihr Cottage in Flammen auf und Josephina verschwindet spurlos. Die Entführer nehmen Kontakt zu Marina auf. Um ihre Tochter wiederzusehen, soll sie die Unschuld eines verurteilten Mörders beweisen. Die Jagd auf die Entführer beginnt. „Jäger“ ist der vierte Fall des Ermittlerpaars Marina Esposito und Phil Brennan. Da Phil bei dem Brand schwere Verletzungen erlitten hat, bekommt er von Josephinas Verschwinden nichts mit. Marina ist also bei der Suche nach ihrer Tochter auf sich allein gestellt. Die Verhandlungen mit den Entführern gestalten sich trotz ihrer beruflichen Kenntnisse nicht ganz leicht, da sie sich immer wieder von ihren Muttergefühlen leiten lässt. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven, unter anderem aus der von Marina Esposito, aus der der Entführer und der der Ermittler der Polizei, erzählt. Dadurch wird die Geschichte lebendig. Außerdem tragen die Perspektivwechsel und die kurzen Kapitel zum Aufbau und Erhaltung der Spannung bei. „Jäger“ ist ein extrem spannender, nervenaufreibender Thriller. Unerwartete Wendungen sorgen dafür, dass die Hintergründe lange im Unklaren bleiben. Man fiebert mit Marina mit und hofft, dass ihre kleine Tochter retten kann. Die Spannung wird während der gesamten Geschichte aufrechterhalten. Zeitweise fiel es mir schwer das Buch aus der Hand zu legen. Absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Ein Pageturner

    Jäger

    jackline88

    03. August 2015 um 14:09

    Inhalt: Es beginnt mit einem Blutbad. Ein kleiner Junge irrt geschockt durch ein verwüstetes Haus. Jahre später: Die Polizeiprofilerin Marina Esposito verbringt mir ihrer Familie ein paar Tage am Meer. Plötzlich geht ihr Cottage in Flammen auf, ihr Mann fällt ins Koma, von ihrer Tochter fehlt jede Spur. Als die Entführer sich melden, ist Marina auf sich allein gestellt. Sie wird ihre Tochter nur wiedersehen, wenn sie die Unschuld eines verurteilten Mörders beweist. Marina beginnt Fragen zu stellen und gerät in einen gefährlichen Konflikt zwischen zwei Gegnern, die vor nicht zurückschrecken. Doch Marina wird alles tun, um ihre Tochter zu befreien.   Meinung: Und wieder einmal hat es Tania Carver geschafft, mich von verschiedenen Arbeiten abzuhalten, denn diesen Thriller kann man kaum noch aus der Hand legen. Der Schreibstil ist auch dieses Mal wieder flüssig und das Buch lässt sich dadurch leicht lesen. Die beiden Autoren, welche sich hinter Tania Carver verbergen, schaffen es durch die Wendungen die Spannung immer weiter zu steigern. Spannend finde ich, dass es diesmal hauptsächlich um Marina Esposito geht und sie sich mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzten muss. Im letzten Band war dies bei Phil Brennan der Fall. Überhaut beschreibt Tania Carver ihre Figuren sehr authentisch und der Leser findet sie auch sofort sympathisch oder in manchen Fällen natürlich auch unsympathisch. Wenn man sich das Ende des Buches durchliest ist es einem unbegreiflich, wie weit manche Menschen aus Habgier gehen. Des Weiteren finde ich es bei den Büchern auch immer so toll, dass mich das Ende jedes Mal überrascht. Zwar hatte ich am Anfang eine Ahnung davon, wie die „Jäger“ enden könnte, doch es kam ganz anders als ich gedacht hatte.   Fazit: Wie immer einfach ein gelungenes Buch von Tania Carver. Alle Bücher der Brennan/Esposito Reihe haben mich begeistert und zählen zu meinen Lieblingsbüchern.

    Mehr
  • ein neuer Fall für Marina Esposito

    Jäger

    gesil

    02. January 2015 um 10:48

    „Jäger“ ist der vierte Fall von Marina Esposito aus der Feder von Tania Carver und das erste Buch der Autorin, das ich gelesen habe. Obwohl mir das Vorwissen rund um die Profilerin und ihre Familie gefehlt hat, bin ich gleich in das Buch abgetaucht und war vom Schreibstil gefesselt. Denn ohne sich mit viel Vorgeplänkel aufzuhalten, wirft die Autorin den Leser mitten ins Geschehen. Marina Esposito macht Ferien mit ihrer Familie, als plötzlich deren Domizil explodiert und in Flammen aufgeht. Der Ehemann und die Schwiegereltern sind verletzt, doch was das schlimmste ist: Die kleine Tochter ist spurlos verschwunden! Marina macht sich verzweifelt auf die Suche, denn die Explosion war kein Unfall und die Entführer nehmen Kontakt zu Marina auf. Doch was hat das mit dem Blutbad von vor einigen Jahren zu tun, dessen Verursacher vor kurzem aus dem Gefängnis entlassen wurde und an dessen Schuld Marina nie so recht glauben wollte?  Tania Carver hält den Leser durch ständig wechselnde Perspektiven bei der Stange, denn immer wenn es spannend oder wichtig wird, verändert sich der Schauplatz und die Autorin greift ein loses Ende auf, nur um es ebenso lose wieder fallen zu lassen und sich einem anderen zuzuwenden. Dadurch war das Buch nie langweilig und die Seiten fliegen nur so dahin, allerdings fürchtete ich ab und an schon, aufgrund der vielen handelnden Personen, den Überblick zu verlieren. Auch dauert es so eine ganze Weile, bis Marina versteht, was die Entführer von ihr wollen und der „Fall“ damit quasi ins Rollen kommt. Und als sich dann noch herausstellt, dass nicht jeder ist, wer er vorgibt zu sein, musste ich sehr aufmerksam lesen, um immer zu wissen, wer nun wirklich gerade handelt. Etwas irritiert hat mich der Teil der Kurzbeschreibung, in dem es heißt: „…Ein kleiner Junge irrt geschockt durch ein verwüstetes Haus.“ Denn Stuart Sloane scheint zu diesem Zeitpunkt schon ein erwachsener Mann zu sein. Von daher hab ich immer darauf gewartet, dass der kleine Junge ins Spiel kommt. Aber das ist nur ein kleines Detail und hat den Lesegenuss nicht wirklich geschmälert. Am Ende kann Marina ihre Tochter wieder in die Arme schließen und auch der Verursacher der Explosion wird identifiziert, aber alle Protagonisten tragen ihre Verwundungen davon und werde sicher lange brauchen, um das Geschehen zu verarbeiten.

    Mehr
  • Entführt

    Jäger

    AmyLilian

    Was würdest du für dein Kind tun? ALLES!!!! Es ist das 4. Band der "Brennan-Esposito Reihe". Der Prolog fängt ziemlich blutig an. In einem verwüsteten Haus streift ein Junge mit einem Gewähr in der Hand und findet seine ganze Familie nieder geschossen. Was ist hier passiert? Und warum ist er auch voller Blut? Jahre später: Polizeipsychologin Marina Esposito macht Urlaub mit ihrer Familie und den Schwiegereltern, als deren Cottage in die Luft fliegt. Ihr Mann, Phil Brennan, liegt im Koma, sie selbst auch schwer verletzt im Krankenhaus und ihre kleine Tochter spurlos verschwunden. Entführt!! Über ein Handy wird sie von dem Entführer beauftragt einen verurteilten Mörder zu rehabilitieren, erst dann wird sie ihre Tochter wieder sehen. Scheinbar planlos wird sie von einem Ort zu anderem gelotst. Bis sie kurz davor ist ihre Nerven zu verlieren. Nach und nach gerät die ganze Sache außer Kontrolle, denn sie befindet sich mitten in einer blutigen Schlacht zwischen zwei Rivalen, die über Leichen gehen, um ans Ziel zu kommen. Wird es Marina gelingen ihre Tochter zu finden und ihre kleine Familie wieder zusammen zu bringen, bevor es zu spät ist? Mein Fazit: Ich hatte anfangs große Schwierigkeiten in das Buch reinzukommen. Es waren ganz viele Personen, die ganz schnell nach einander ins Spiel kamen. Die Handlungen und Schauplätze wechselten sich so häufig ab, dass ich ihnen kaum folgen konnte. Aber das Durchhalten hat sich gelohnt. Denn auf den letzten 200 Seiten war die Spannung kaum aus zuhalten. Und der Schluss war sehr überraschend! Marina war fast die ganze Zeit auf sich alleine gestellt, aber ihre Vorgehensweise war sehr glaubwürdig. Denn eine Mutter wird für ihr Kind alles tun. Selbst das eigene Leben aufs Spiel setzen. Ein spannender Thriller mit kleinen Holpersteinen, deshalb gibt´s von mir 4 Sterne. © Lilia Kiefer

    Mehr
    • 4

    HappiestGirl

    02. November 2014 um 19:19
  • Ist die Luft raus?

    Jäger

    Julles

    01. October 2014 um 14:58

    Maria Esposito ist zurück - mit ihrem nunmehr vierten Fall. Von den Kritikern als bester Fall der Ermittlerin eingestuft, war auch ich zuerst von der angerissenen Handlung fasziniert. "Jäger" wartet wieder mit Maria Esposito und ihren Ehemann, Ermittler Phil Brennan, auf. Es dreht sich zunächst um einen Jungen, der vermeintlich seine Familie ausgelöscht hat. Er sitzt seine Strafe ab und auch im Buch ist bis dahin Zeit ins and gegangen, bevor er in der Hamndlung erneut auftaucht. Gleichzeitig wollen Maria und Phil Urlaub machen, der allerdings sogleich von diversen Schicksalsschlägen heimgesucht wird: das gemietete Cottage geht in Flammen auf, der Schwiegervater ist tot, ihr Ehemann schwer verletzt und die kleine Tochter wie vom Erdboden verschluckt. Maria macht sich auf die Suche nach ihrer Tochter, nachdem sich die Entführer bei ihr melden. Dem Leser wird zunächst der Zusammenhang zwischen beiden Handlungssträngen nicht deutlich - was es spannend macht. Auch die Tatsache, dass die Story aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird, macht es für den Leser interessant zu verfolgen, in welche Richtung sich nun alles entwickeln wird. Ein guter Ansatz, an dessen Umsetzung es leider mangelt, weshalb ich mich den Kritikern nicht anschließen kann. Manches erscheint im Handlungsstrang nicht konsistent oder wird nicht aufgelöst, gleichzeitig kommen zunehmend einige Rollen ins Spiel, man tut sich schwer zu folgen. Doch was mich am meisten stört, ist die Unglaubwürdigkeit, die der Thriller erhält, wenn das Ermittlerpaar derart viele Schicksalsschläge ereilt. In keiner Realität würden Charaktere geschweige denn Beziehungen eine solche Pechsträhne verkraften. In meinen Augen überzeichnet und leider der Verlierer unter den vier Bänden. Ist die Luft raus?

    Mehr
  • Spannung pur

    Jäger

    harakiri

    24. August 2014 um 08:38

    Der neue Roman von Tania Carver lässt uns wieder das Blut in den Adern gefrieren und die Luft anhalten. Das Ferienhaus von Psychologin Marina Esposito explodiert und brennt aus, ihr Schwiegervater ist tot, sie selbst schwer verletzt und ihre kleine Tochter fehlt. Noch im Krankenhaus bekommt Marina einen Anruf von den Entführern. Die wollen etwas Besonderes von ihr, dann bekommt sie ihre Tochter wieder. Eine wilde Jagd beginnt, die Marina an den Rand ihrer Kräfte bringt. Wenn in Thrillern Kindern was passiert finde ich das immer besonders schlimm und so war ich auch hier von Anfang bis Ende atemlos in der Handlung gefangen. Die Jagd nach den Entführern, die Geschichte, die dahintersteckt, die Verzweiflung der Mutter: all dies sorgt für ein Leseerlebnis, das man nicht unterbrechen möchte. Zugegeben: ein wenig übertrieben fand ich, dass Marina quasi im Alleingang ihre Tochter sucht, und vor allem dann auch, dass sie sie oft nur knapp verpasst. Da hätte einmal gereicht. Aber ansonsten gibt es keine Kritik von mir. Das Buch ist von vorne bis hinten spannend, viele Charaktere sorgen erst einmal für Verwirrung und es dauert eine ganze Weile bis die Aufklärung erfolgt. Aber davon leben erfolgreiche Thriller und Tania Carver ist hier wieder ein besonders spannender gelungen. Mit der Protagonistin Marina hat die Autorin einen starken Charakter entwickelt, der einiges durchzumachen hat. Nicht nur in "Jäger" , auch schon in den vorherigen Bänden. Gewisse Parallelen zu Cody McFadyens Smoky Barrett drängen sich hier ein bisschen auf. Starke Heldinnen, die immer wieder in die Schusslinie von Psychopathen kommen - dieser Ansatz gefällt mir zwar gut, aber ich denke, jetzt dürfte es auch mal genug sein, sonst wird es unglaubwürdig

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2014

    kubine

    Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2014 und endet am 31.12.2014. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 18.12.2013 bis 31.12.2014 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2014 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2014, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2014-1043761200/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich, Der Einsendeschluss für gelesene Bücher 2014 ist der 06.01.15. Allerdings müssen die Bücher im Dezember begonnen worden sein! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1.Eka 2. mabuerele 3. Wildpony 4. dorli 5. Brilli 6. LibriHolly 7. Weltverbesserer 8. elisabethjulianefriederica 9. flaschengeist1962 10. Postbote 11.danzlmoidl 12. Antek 13. sonjastevens 14. Matzbach 15. Schneckchen 16. rumble-bee 17. saku 18. wiebykev 19. Machi 20. Huschdegutzel 21. Buchrättin 22. liarabe Gelesene Bücher Januar: 20 Gelesene Bücher Februar: 51 Gelesene Bücher März: 75 Gelesene Bücher April: 53 Gelesene Bücher Mai: 49 Gelesene Bücher Juni: 46 Gelesene Bücher Juli: 43 Gelesene Bücher August: 48 Gelesene Bücher September: 41 Gelesene Bücher Oktober: 43 Gelesene Bücher November: 55 Gelesene Bücher Dezember: 52 Zwischenstand: 576 Bücher Team Thriller: 1. ginnykatze 2. MelE 3. eskimo81 4.SchwarzeRose 5. xXeflihXx 6. Nenatie 7. Jeanne_Darc 8. bookgirl 9. Carina2302 10. Seelensplitter 11. Eskarina* 12. takaronde 13. BuchblogDieLeserin 14. Kitayscha 15. Synic 16. Kaisu 17. Ginger_owlet 18. Bücherwurm 19. Mira123 20. Samy86 21. britta70 22. kvel 23. dieFlo 24. JessyBlack 25. Sternenstaubfee 26. Janosch79 27. igela Gelesene Bücher Januar: 22 Gelesene Bücher Februar: 35 Gelesene Bücher März: 39 Gelesene Bücher April: 57 Gelesene Bücher Mai: 59 Gelesene Bücher Juni: 40 Gelesene Bücher Juli: 45 Gelesene Bücher August: 34 Gelesene Bücher September: 31 Gelesene Bücher Oktober: 30 Gelesene Bücher November: 45 Gelesene Bücher Dezember: 61 Zwischenstand: 498Bücher

    Mehr
    • 2148

    kubine

    01. August 2014 um 15:06
  • Eine Mutter sieht rot

    Jäger

    bookgirl

    Inhalt Marina Esposito verbringt mit ihrer Familie ein paar Tage am Meer, als sie plötzlich mitten in einem Albtraum steckt. Das Cottage steht in Flammen, ihr Mann liegt im Koma und ihre Tochter ist spurlos verschwunden. Doch die Entführer melden sich bei ihr und zwingen sie die Unschuld eines Mörders zu beweisen. Marina lässt sich darauf ein, nicht ahnend, was sie alles durchstehen muss, um ihre Tochter wieder in die Arme schließen zu können. Meine Meinung Tania Carver legt mit "Jäger" den vierten Band der Reihe um Kriminalpsychologin und Profilerin Marina Esposito vor. Nach einem fulminanten Start zu dem auch noch mehrere Handlungsstränge das Tempo erhöhen, schleichen sich jedoch ab dem ersten Drittel Längen ein, die bei mir zu einem Durchhänger geführt haben. Ich musste mich regelrecht zwingen weiter zu lesen und war ganz froh, dass der Spannungsbogen in dem letzten Drittel wieder erheblich angezogen wurde. Dann wurde es auch schon fast unmöglich das Buch aus der Hand zu legen und ich musste unbedingt wissen, wie es weiter geht. Ich bin ein Fan von Büchern mit mehreren Handlungssträngen und war auch hier zunächst begeistert. Dann hatte ich jedoch kurze Zweifel, ob weniger nicht mehr ist und habe mich gefragt, ob es der Autorin gelingen wird, diese auch sinnvoll und logisch zusammen zu führen. Was soll ich sagen: ja, es ist ihr gelungen. Zum Ende hin wird alles aufgeklärt und jeder der vielen Stränge war nachvollziehbar beantwortet. Maria Esposito ist mir ein gute alte Bekannte. Ich habe bereits "Stirb mein Prinz" von Tania Carver gelesen und wusste daher, mit was für einem Typ Protagonistin ich es zu tun hatte. Sie erlebt den Albtraum jeder Mutter und Ehefrau, muss sie doch um das Leben ihrer liebsten Menschen fürchten. Hilfe von außen lehnt sie ab und muss sich alleine durchkämpfen, um ihre Familie nicht noch mehr zu gefährden. Die Verzweiflung, die Marina empfindet, hat die Autorin sehr gut gezeichnet und die Protagonistin noch menschlicher gemacht. Was mir besser als bei "Stirb mein Prinz" gefallen hat, ist, dass die Autorin diesmal nicht ganz so brutal ihre Geschichte geschrieben und auch auf großes Blutvergießen verzichtet hat. Fazit "Jäger" ist ein teils sehr spannender Thriller, dem jedoch nach dem ersten Drittel ein wenig die Luft ausgeht. Das Ende reißt es dann nochmal raus und sorgt für fesselnde Lese-Momente. Alles in allem gute Thriller-Kost für die ich 4 Sterne vergebe.

    Mehr
    • 2

    Floh

    25. July 2014 um 09:16
  • Mutterliebe kennt keine Gnade

    Jäger

    coffee2go

    08. July 2014 um 13:46

    Kurze Inhaltszusammenfassung: Im vierten Band des Autorenduos Linda und Martyn Waites wird die Serie mit der bereits bekannten Profilerin Marina Esposito sowie ihrem Mann und zugleich Ermittler Phil Brennan weitergeführt. Zu Beginn des Buches wandert ein junger Mann mit einer Schrottflinte in der Hand durch sein Elternhaus, in dem ein heftiges Durcheinander herrscht und seine Eltern sowie seine beiden Geschwister sind tot. Danach hindert ihn ein unbekannter Mann, der plötzlich auftaucht und sich als sein Gewissen ausgibt, daran, sich selbst mit der Schrottflinte zu erschießen. Der Hauptteil des Buches handelt einerseits von Marina, die mit ihrer Familie einen Urlaub am Meer verbringen wollte, der jedoch leider anders als harmonisch verläuft. Im Cottage, in dem die Familie ihren Urlaub verbringt, entsteht eine Explosion bei der Marinas Schwiegervater verstirbt, die Schwiegermutter und ihr Mann Phil schwer verletzt werden und ihre dreijährige Tochter Josephina spurlos verschwindet. Marina hat sich außerhalb des Cottages befunden. Danach beginnt eine mysteriöse Erpressung und Marina muss ganz auf sich alleine gestellt handeln, da sie Angst um das Leben ihrer Tochter hat und somit nicht die Polizei einschalten möchte und ihr Mann noch im Koma liegt. Fast am Ende des Buches vertraut sich Marina ihrem Bruder an, zu dem sie eigentlich den Kontakt abgebrochen hatte, da er ein Leben führt, das durch Brutalität und Aggressionen bestimmt ist. Doch dies erscheint in ihrer ausweglosen und anstrengenden Suche um ihre Tochter als richtig. Meine Meinung zum Buch: Im vierten Band des Thrillers spielt die Polizeipsychologin Marina die Hauptrolle, wohingegen in den Vorgänger-Bänden das Verhältnis zwischen den beruflichen und privaten Angelegenheiten zwischen Phil und Marina eher ausgewogen waren. Sehr gut geschildert fand ich auch die Hintergründe, warum sich Marina nicht auf die Polizei verlassen wollte und im gefährlichen Alleingang nach ihrer Tochter sucht. Ebenfalls beeindruckend beschrieben wird auch, wie weit man als Mutter für das Leben der eigenen Kinder gehen würde und dass selbst Personen, die eine psychologische Ausbildung haben, unter diesen Umständen irrational handeln. Interessant fand ich in diesem Buch auch, dass mehr über Marinas Kindheit preisgegeben wurde, da sie sich bis jetzt eher bedeckt gehalten hat und dass diesmal auch einer ihrer Brüder mit beteiligt war. Der weitere Handlungsstrang, der die familiären Hintergründe und Beziehungen des Mannes, der vor vielen Jahren wegen dem Verdacht, seine Familie getötet zu haben, und nun wieder aus dem Gefängnis entlassen wurde, darstellt, war etwas zu einfach zu durchschauen und am Ende des Buches war mir beim Lesen schon klar, in welche Richtung sich der Schluss entwickeln wurde. Dies war das Einzige, was mir die Spannung am Schluss etwas verdorben hat, ansonsten fand ich das Buch durchwegs spannend geschrieben und konnte es fast nicht aus der Hand geben. Titel und Cover: Das Cover ist wie schon in den Vorgänger-Büchern minimalistisch gehalten, hat Wiedererkennungswert und passt somit gut zur Serie. Der Titel „Jäger“ ist auch wieder kurz und knackig, hat mir persönlich aber nicht so gut gefallen in Bezug auf den Inhalt des Buches. Mein Fazit: Nachdem ich bis jetzt alle Thriller der Serie von dem Autoren-Duo gelesen habe, freue ich mich natürlich auf eine Fortsetzung und würde gerne wieder mit einem neuen Fall überrascht werden.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks