Tania Krätschmar Winterherz

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 35 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(9)
(10)
(7)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Winterherz“ von Tania Krätschmar

Biologin Ella hat eine große Leidenschaft: Wölfe. Ihr großer Traum ist es, Hinweise auf die Tiere in der Schorfheide nordöstlich von Berlin zu finden. Auf einem ihrer Streifzüge lernt sie dabei den zurückhaltenden, geheimnisvollen Sander Engelbrecht kennen. Es beginnt mit einer kleinen Katastrophe – und entwickelt sich zu einer flammenden Romanze inmitten der Winterlandschaft. Aber Sanders heftige Abneigung gegen die Wölfe bedroht Ellas Glück. Sie ist fest entschlossen, ihn von sich und den Tieren zu überzeugen…

Winterherz ist ein wunderschöner Liebesroman - und das nicht nur im klassischen Sinne. Er ist auch eine Liebeserklärung an Wölfe.

— Sabine_Kruber
Sabine_Kruber

Wolfslady kämpft um die Wölfe - und um ihr Glück. Nette kleine Romanze im Winterkleid...

— parden
parden

... hört sich gut an :-)

— lisa-celine
lisa-celine

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Ein sehr mitreißender Roman abends mit Tee und Kerzen

Anja_Si

Der Junge auf dem Berg

Eine Geschichte, die wach rüttelt und wieder und wieder an das appelliert, was wichtig ist. Wer bestimmt deine Gedanken?

Maren_Zurek

Palast der Finsternis

Zu viel, was man schon gelesen hat.

momkki

Zartbitter ist das Glück

Tiefgründig, exotisch und emotionsgeladene Geschichte von fünf Freundinnen die ihren lebensabend gemeinsam auf den Fidschis erleben möchten

isabellepf

Der Vater, der vom Himmel fiel

Britischer und schwarzer Humor bis hin zu brüllender Komik

Hennie

Liebe zwischen den Zeilen

Eine liebevolle Geschichte, wie Bücher unterschiedlichste Menschen verbinden und ihre Leben verändern können.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spuren im Schnee...

    Winterherz
    parden

    parden

    SPUREN IM SCHNEE... Die 33-jährige Ella Ridder kommt ursprünglich aus Berlin, lebt nun aber bereits seit etwa einem Jahr in einer Blockhütte in einem Wald in der Schorfheide nordöstlich der Hauptstadt, um sich als Biologin ganz für das Forschungsprojekt 'Wölfe' einzusetzen. Ihr größter Wunsch ist es, auch in dieser Region auf Spuren der scheuen Tiere zu stoßen und dabei womöglich nicht nur durch den Landstrich schnürende Wölfe zu entdecken,  sondern mitzuerleben, dass diese sich in ihrer Gegend sogar wieder ansiedeln. Endlich war er da, der Winter, den sie so dringend brauchte. Mit seinem Schnee, der sich hoffentlich bald wie ein weicher, weißer Teppich auf die Landschaft legen würde, als perfekter Untergrund für die Spuren ihrer sonst unsichtbaren Bewohner. Und mit der Chance, deren Geheimnisse zu ergründen, von denen so viel für sie abhing. (S. 79) Ständiger Begleiter Ellas ist ein junger Wolfshybrid - eine Mischung aus Wolf und Hund. Auf den ersten Blick sieht er einem Wolf zum Verwechseln ähnlich, und dies ist auch der Eindruck, den Sander Engelbrecht erhält, als das Tier unerwartet in seinem Museumspark am Rande der Schorfheide auftaucht und gleich eine ganze Schulklasse in Angst und Schrecken versetzt. Sander lässt sich nur schwer beruhigen und gehört ganz offensichtlich zu denen, die den Plänen der 'Wolfslady' ausgesprochen kritisch gegenüber steht. Auch anderen Bewohnern der Schorfheide ist die Arbeit der hübschen Biologin ein Dorn im Auge - tiefsitzende Ängste und althergebrachte Vorurteile bilden eine schwer durchlässige Mauer des Misstrauens. Sanders heftige Abneigung gegen die Wölfe fordert Ellas Widerspruchsgeist heraus. Sie ist fest entschlossen, ihn von den Tieren zu überzeugen - und vielleicht sogar von sich selbst... "Keine Ahnung, was er treibt! Er macht ja aus allem ein Geheimnis! Vielleicht (...)" --- "Ella, du übertreibst." Josephine lachte. "Für mich klingt das, als ob der Eiskönig auf die Sonnenprinzessin getroffen ist. Bring sein Witnerherz zum Schmelzen, und gut ist." (S. 213) Eine nette kleine Romanze im Winterkleid präsentiert Tania Krätschmar hier. Abwechselnd werden in flüssigem Schreibstil die Geschehnisse aus der Perspektive von Ella und Sander erzählt, wobei auch kleine Rückblenden in vergangene Geschehnisse mit eingebaut sind. Das Thema der Wölfe ist schon sehr speziell und wird im Laufe der Erzählung mit sachlichen Informationen untermauert. Dabei dominiert zunehmend die romantische Entwicklung der Beziehung zwischen Ella und Sander - mit all ihren Höhen und Tiefen sowie mit zahlreichen unterhaltsamen Dialogen. Überraschende und verwirrende Ereignisse sorgen für leichte Spannungsmomente, lassen aber im Grunde keinen Zweifel am Ausgang des Romans. Eine unkomplizierte, unterhaltsame Lektüre für einen gemütlichen Nachmittag auf dem Sofa. © Parden

    Mehr
    • 7
  • Unterhaltsamer Roman hinter einer schönen Kulisse

    Winterherz
    Buechersuechtig

    Buechersuechtig

    14. February 2015 um 19:24

    DIE GESCHICHTE: Ella ist von Beruf und zieht von Berlin in die Schorfheide, ein Waldgebiet nordöstlich von Berlin. Dort geht sie ihrer Berufung nach und hofft, auf Wölfe zu treffen - doch nicht alle Bewohner der Schorfheide sind den Wölfen wohlgesonnen, wie Sander Engelbrecht. Der Museumsbesitzer hat eine Abneigung gegen Wölfe und kommt auch mit Menschen nicht gut zurecht, auch wenn Ella etwas in seinem Inneren zum Klingen bringt... MEINE MEINUNG IN KURZFORM: Kauf-/Lesegrund: Da mir "Seerosensommer" gut gefallen hat, musste ich auch unbedingt "Winterherz" haben. Reihe: Nein, Einzelbuch Handlungsschauplatz: Der Handlungsschauplatz wurde in die deutsche Schorfheide verlegt und mit wunderbar lebendigen Orts- und Schauplatzbeschreibungen versehen. Handlungsdauer: Die Story beginnt mit einem Auszug aus "Der Steppenwolf" bzw. einem französischen Sprichwort, um mit der eigentlichen Geschichte im November (ca. 2 Jahre nach Beginn von "Seerosensommer") und endet im darauffolgenden März. Hauptpersonen: Die 33-jährige Ella Ridder ist die Schwester von Josephine (Hauptperson aus "Seerosensommer") und kommt ursprünglich aus Berlin. Ella wohnt seit einigen Monaten in einer Blockhütte in der Schorfheide, um ihrer Arbeit nachzugehen, denn die leidenschaftliche Biologin studiert für ein Forschungsprojekt Wölfe und setzt sich für die aussterbende Spezies ein. Die hübsche Biologin wird nur "Wolfslady" genannt und ist einigen Bewohnern des Waldgebietes ein Dorn im Auge. Auch der gutaussehende, aus München stammende Sander Engelbrecht, der einen Museumspark am Rande der Schorfheide betreibt, ist von Ellas Arbeit alles andere als begeistert. Vor allem, als Ellas Wolfshybrid (Mischung aus Wolf und Hund) ausbricht und eine Schulklasse in Sanders Museumspark in Angst und Schrecken versetzt... Die Hauptpersonen Ella und Sander wurden als unterschiedliche und sympathische Charaktere mit einigen Facetten und Ecken dargestellt, mit denen man sich identifizieren kann. Nebenfiguren: Hier trifft auf bekannte Charaktere aus "Seerosensommer" (Josephine und ihre Familie) und "Die Wassergärtnerin" (Tinke und Florian) sowie auf Neuzugänge wie Sanders Assistentin Karin, seine Eltern und diverse Bewohner der Schorfheide, die sich ansprechend in die Geschichte einfügen. Romanidee: Reizvolle Grundidee, die gut umgesetzt wurde. Allerdings muss ich gestehen, dass ich mit dem Thema Wölfe nicht wirklich viel anfangen kann. Erzählperspektiven:  Die Geschehnisse werden abwechselnd aus dem Blickwinkel von Sander und Ella geschildert, zwischendurch berichten auch Sanders Mutter Christiane, seine Assistentin Karin und der Künstler Karl Schwarzkopp die Ereignisse aus der jeweiligen Warte (in der 3. Person). Handlung: "Winterherz" birgt eine abwechslungsreiche Story mit unterschiedlichen Erzählperspektiven und miteinander verwebenden Handlungssträngen gepaart mit einigen Wirrungen und Überraschungen. Da die Geschichte allerdings auch einige langatmige bzw. vorhersehbare Passagen und etliche allzu detaillierte Beschreibungen enthält, gerät der Lesefluss manchmal ins Stocken.   Schreibstil & Co:  Vervollständigt wird der Roman durch den ausdrucksstarken Schreibstil,  eine angenehme Sprache und unterhaltsame Dialoge, weshalb sich die 288 Seiten sehr schnell lesen lassen. FAZIT: Auch "Winterherz" kann sich nicht mit "Seerosensommer" messen, dennoch hat mir dieser Roman von Tania Krätschmar dank der kurzweiligen Story, der reizvollen Hauptpersonen Ella und Sander und der leichten Schreibweise einige unterhaltsame Lesestunden geschenkt. Wegen kleiner Mankos erhält "Winterherz" von meiner Seite 4 STERNE.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Winterherz" von Tania Krätschmar

    Winterherz
    MissDuncelbunt

    MissDuncelbunt

    Liebe Lesegemeinde :D Wir haben uns heute hier versammelt, um ein Buch den Besitzer wechseln zu lassen. Ich möchte mein Exemplar von "Winterhert" verlosen. Das Buch ist ein Mängelexemplar, aber in einem guten Zustand. Die Bewerbungsphase endet am 30. August 2014 um 13:59, ausgelost wird am 31.  Der Gewinner wird benachrichtigt und sollte mir innerhalb der nächsten Woche seine Adresse zukommen lassen, damit ich das Buch sobald wie möglich versenden kann.  Wer möchte, kann sich noch auf meinem Blog umschauen, um die Wartezeit zu verkürzen ;) Extralose gibts dafür aber nicht.  Hinterlasst einfach einen Kommentar, wenn ihr teilnehmen wollt. Viel Glück! 

    Mehr
    • 38
    Gelinde

    Gelinde

    31. August 2014 um 11:28
    MissDuncelbunt schreibt Guten Morgen! Herzlichen Glückwunsch, Marlene1992! Du hast "Winterherz" gewonnen. Ich melde mich noch bei dir :) Liebe Grüße

    Das ist bestimmt ein super tolles Buch. Ich kenne von der Autorin die Apfelfrauen. Glückwunsch!

  • Die Wolfslady gibt nicht auf

    Winterherz
    Katzenpersonal_Kleeblatt

    Katzenpersonal_Kleeblatt

    02. October 2013 um 09:50

    Ella, die ihren Job als Biologin im Büro satt hatte, hat nach kurzer Bewerbungsphase eine Stelle nördlich von Berlin, in der Schorfheide, bekommen. Dort soll sie das Verhalten von Wölfen beobachten, ob welche in dem Gebiet ansässig werden oder durchziehen. Zu ihrem Leidwesen lässt sich jedoch kein Wolf sehen. Als sie eines Tages ihren eigenen Wolfshundmischling vor dem Abschuss retten will, gerät sie an den uneinsichtigen Sander Engelbrecht, der ein Museum führt und sich und die Besucher durch den Wolfshund gefährdet sieht.  Er ist ein Einzelgänger und Ella, die ihre Aufgabe gefährdet sieht, versucht, an sein Herz zu appellieren und ihn mit den Wölfen auszusöhnen. Dabei kommen sie sich zwar persönlich näher, aber auf Grund eines schrecklichen Erlebnisses Sanders nicht auf der Wolfsebene …    Ella, die junge Biologin ist es gewohnt zu kämpfen. Seit sie mit ihrem Forschungsprojekt in der Schorfheide gelandet ist, muss sie kämpfen. Nicht jeder ist von der Idee beglückt, dass dort Wölfe wieder heimisch werden sollen. Sie muss Überzeugungsarbeit leisten, bei den Jägern, bei den Schäfern und zuletzt auch bei Sander Engelbrecht.  Mit ihm hat sie es am schwersten, hat er doch ein Erlebnis mit einem Wolf  zu verarbeiten, das ihn mürrisch und zum Einsiedler hat werden lassen. Aber Ella gibt nicht auf, viel zu viel hängt für sie davon ab. Als Ella dann auch noch Einblick hinter Sanders Fassade bekommt und sie dort einen einfühlsamen, aber einsamen Menschen findet, dauert es nicht mehr lange, bis er nicht mehr aus ihren Gedanken verschwinden will. Was für eine wunderschöne Geschichte, war mein erster Gedanke, nachdem ich das Buch gelesen hatte.  Nachdem der Wolf in Europa nahezu ausgerottet wurde, befindet er sich jetzt auf dem Weg, auch in Deutschland wieder heimisch zu werden. Nicht jeder ist von der Tatsache begeistert, viele Stimmen fordern, den Wolf zu schießen. Die Tatsache, dass sich seit den 1990er Jahren die Wölfe wieder in Deutschland eine Heimat suchen, machte die Autorin Tania Krätschmar zum Thema des Buches, verbunden mit einer Liebesgeschichte. Dabei hat sie sehr gute Recherchearbeit geleistet und auch die Reaktionen der Bevölkerung nicht außer Acht gelassen. In diesem Buch trifft man auch auf alte Bekannte aus den Vorgängebänden "Die Wassergärtnerin" und "Seerosensommer". Liebenswerte Charaktere gemischt mit einer interessanten Story über Wölfe, gekoppelt mit einer Liebesgeschichte, lassen bei dem Buch keine Wünsche offen. Es gibt sogar einen Bösewicht in der Geschichte, der es auf Ella abgesehen hat. Es hat mir Spaß gemacht dabeizusein, wenn Ella durch Feld, Flur und Wald auf der Suche nach Wölfen war, wie sie es schaffte, Sanders Panzer zu knacken und auch Raffael eine gute Vertraute war. Ich habe mit ihr gelebt, gelitten und geliebt und freute mich ebenso mit ihr an ihren Erfolgen.  Ella ist eine Frau, die man sich in der eigenen Familie wünschen würde und die man auch gern als Freundin hätte. Ein Buch, das ich gern weiter empfehle. 

    Mehr
  • Herzklopfen nicht nur für kalte Wintertage

    Winterherz
    sabine_creutz

    sabine_creutz

    09. September 2013 um 21:54

    HALLO IHR SÜSSEN BÜCHERMÄUSE Ein Buch , das nicht nur in der kalten Jahreszeit das Herz erwärmt . Tania Krätschmar WINTERHERZ ** Biologin Ella hat eine große Leidenschaft : Wölfe . Ihr großer Traum ist es , Hinweise auf die Tiere in der Schorfheide nordöstlich von Berlin zu finden . Auf einem ihrer Streifzüge lernt sie dabei den zurückhaltenden , geheimnisvollen Sander Engelbrecht kennen . Es beginnt mit einer kleinen Katastrophe – und entwickelt sich zu einer flammenden Romanze inmitten der Winterlandschaft . Aber Sanders heftige Abneigung gegen die Wölfe bedroht Ellas Glück . Sie ist fest entschlossen , ihn von sich und ihren Tieren zu überzeugen ……** Warum ich im September ein Buch kaufe das Winterherz heißt ? Es war das Cover …. wunderschön . Es flüsterte geradezu * kauf und les mich * Worüber ich jetzt sehr glücklich bin ….. denn Winterherz ist eine romantische und spannend erzählte Liebesgeschichte , die mein Herz berührte und mein Fantasie in der Schorfheide wandern lies . ELLA RIDDER – eine Frau mit einer riesen Leidenschaft für Wölfe . Natürlich wird sie nicht von jedem mit offenen Armen begrüßt und so muß sie einige Schlachten schlagen . Das sie sich jetzt auch noch mit diesem SANDER ENGELBRECHT abgeben muß , ärgert sie natürlich … Ich habe schon einige Bücher über Wölfe gelesen und weiß das es für diese Menschen , die sich sehr einsetzen , schwer ist . Nicht jeder ist glücklich über die Rückkehr der Wölfe nach Deutschland und so sind alte Ängste und Vorurteile  meist das Erste was diese Helfer begrüßt . Ich denke deshalb mochte ich ELLA auch sofort , sie kämpft für ihr Projekt – für ihre Wölfe – für ihren Traum . Als sie versucht SANDER diese * Wolf-Liebe* näher zu bringen , wurde mir schnell klar , das irgendwas nicht stimmt …. mit dem Mann meine ich . Die Autorin schafft es durch eingeflochtene Rückblenden , die spannende Frage nach seinem * Geheimnis * hochzuhalten. Mit ein Grund warum ich das Buch so schnell gelesen habe - ich mußte einfach wissen , was mit SANDER nicht stimmt und warum er Ella zwar mehr und mehr  in sein Leben läßt , aber sich auch immer wieder einfach zurück zieht . * du hast Schneeflocken auf den Wimpern * Winterherz ist eine wunderschöne Liebesgeschichte , inmitten einer herrlichen Landschaft . Durch Tania´s bildhaften und einladenden Schreibstil , entstanden in meinem Kopf traumhafte Bilder einer verschneiten , kalten Schorfheide .Sie erzählt aber ohne zu weit auszuholen oder ewig über Land und Umgebung zu schreiben . Leider tun dies ja viele und wenn ich ehrlich bin langweilt  es mich in Büchern , wenn ich zwei Seiten lang erklärt bekomm wie ein Berg aussieht . Hier verpackt es die Autorin so gut , das ich die Schorfheide sogar * gegoogelt * hab um sie mir anzusehen . Ich kann dieses Buch nur jedem Empfehlen . So viel Romantik und trotzdem eine spannende Geschichte ohne Kitsch und bla bla . Das man nebenbei auch noch sehr viel über Wölfe lernt , ist ein netter Nebeneffekt . Wer mehr über Tania Krätschmar und ihre Bücher erfahren möchte kann dies hier tun : http://www.taniakraetschmar.de Von mit 5 von 5 Teddytatzen für ein Buch nicht nur für kalte Wintertage Daisy p.s. das sind keine Schreibfehler sondern Spezialeffkte meiner Tastatur

    Mehr
  • Rezension zu "Winterherz" von Tania Krätschmar

    Winterherz
    steffis-und-heikes-Lesezauber

    steffis-und-heikes-Lesezauber

    17. December 2012 um 06:49

    Inhalt Ellas größte Leidenschaft sind die Wölfe. Darum hat sie sich auch wahnsinnig gefreut, als sie den Auftrag bekam, in der Schorfheide nordöstlich von Berlin, dortige Hinweise über die Wölfe zu finden und sie zu erforschen. Eines Tages lernt sie Sander Engelbrecht kennen. Dieser hat überhaupt kein Verständnis für ihre Arbeit und kann Wölfe nicht ausstehen. Trotzdem beginnt eine kleine Romanze zwischen den beiden, die aber mit einigen Hindernissen gesät ist. Werden die beiden inmmitten einer zauberhaften Winderlandschaft ihre Liebe zueinander festigen können? Meinung Da mich das Cover ziemlich angezogen hat, mußte ich mir das Buch sofort bestellen, und war gespannt, wie es sich lesen lässt. Ich hoffte auf eine total romantische Geschichte mitten in einer Schneelandschaft und wurde nicht enttäuscht. Frau Krätschmar hat dieses Buch sehr romantisch und detailgerecht geschrieben. Die Geschichte wird äußerst real dargestellt, man kann mit den Personen mitfühlen und denken. Der Schreibstil ist locker und flüssig, was dadurch natürlich nicht schwierig wurde, das Buch ganz schnell auszulesen. Außerdem wird aus verschiedenen Sichtweise erzählt, bei welchen der Übergang aber immer fließend und nicht störend ist. Die Kapitel wurden kurz gehalten, was mir auch sehr gut gefallen hat. Ich mag es nicht, wenn ich zig Seiten lesen muß, bevor erst wieder ein neues Kapitel angeht. Die Hauptprotagonisten Ella und Sander machen sich das Leben ziemlich schwer. Ella, eine starke, selbstbewusste, lebhafte und hübsche junge Frau, kann Sander, der für sie einfach nur arrogant und abweisend ist, eigentlich nicht ausstehen. Er gibt ihr deutlich zu verstehen, das er ihre Arbeit über die Wölfe hasst. Trotz diesem Erscheinen, fühlt sich Ella immer mehr zu ihm hingezogen. Sie wittert hinter Sanders Verhalten ein schreckliches Erlebnis in seiner früheren Zeit, mit dem er nicht herausrückt. Langsam taut er aber auf und erklärt Ella, warum er Wölfe nicht ausstehen kann. Froh über ihre Hartnäckigkeit, verbringt sie viel Zeit mit ihm und beide kommen sich langsam näher. Absolut romantisch geschrieben, ein typischer Frauenroman. „Winterherz“ ist für mich eine wunderschöne Liebesgeschichte, mit herrlich ausgearbeiteten Charaktern und Landschaftsbeschreibungen, in der man nur abtauchen und schwelgen kann. Auch erfährt man einiges von Wölfen, über welche die Autorin sehr gut recherchiert hat. Ich könnte mir sehr gut vorstellen, das dieses Buch irgendwann mal verfilmt wird. Cover Ein absolut traumhaftes Cover. Romantisch angehaucht und liebevoll gestaltet. Die Farben weiß (oder eher weiß mit zartblau angehaucht) und rot stechen hervor und es sticht einem sofort ins Auge. Fazit „Winterherz“ kann ich jedem nur ans Herz legen, der romantische, märchenhafte Romane gerne liest. Sehr liebevoll und ins kleinste Detail beschrieben, dadurch erhält es von mir 5 von 5 märchenhafte Buchherzen.

    Mehr
  • Rezension zu "Winterherz" von Tania Krätschmar

    Winterherz
    05Daniest

    05Daniest

    27. September 2012 um 15:00

    Ihr wollt mal wieder einen Liebesroman lesen?
    Nicht schnulzig, aber doch mit diesen „Ach ist das schön“-Gedanken?
    Ein bisschen Spannung sollte auch dabei sein? Und bloß nichts Kompliziertes?
    Dann ist „Winterherz“ genau das Richtige!
    Es ist ein Buch mit dem man bei schlechtem Wetter, den ganzen Tag, auf der Couch faulenzen kann.

  • Rezension zu "Winterherz" von Tania Krätschmar

    Winterherz
    saskia_heile

    saskia_heile

    24. August 2012 um 16:48

    biologin Ella hat eine große leidenschaft zu Wölfen, wenn es um Wölfe geht ist sie immer vor ort und stelle :) sie lernt sander kennen und merkt das er eine abneigung gegen wölfe hat aber was sich dann noch herrausstellt das müsst ihr selbst lesen

    eine schöne aber auch spannende geschichte due man auch an kurzen abenden mal lesen kann :)

  • Rezension zu "Winterherz" von Tania Krätschmar

    Winterherz
    Klusi

    Klusi

    22. January 2012 um 22:30

    Zuerst ist mir der Einband des Buchs aufgefallen, und zusammen mit dem Titel dachte ich anfangs, es würde sich um einen Fantasyroman handeln, aber mein erster Eindruck hat mich getäuscht. Die Autorin erzählt eine sehr real wirkende Geschichte über eine junge, engagierte Biologin die an einem Forschungsprojekt arbeitet, welches sich mit der Wiederansiedlung der Wölfe in Deutschland beschäftigt. Der Gedanke, dass es diese faszinierenden Geschöpfe wieder in der Schorfheide geben könnte, stößt nicht überall auf Vorliebe. Ella muss sich immer wieder mit Gegnern dieser Idee auseinandersetzen. Einer davon ist Sander Engelbrecht. Der verschlossene Mann begegnet Ella anfangs mit totaler Abwehr und Skepsis. Er hat jedoch nicht damit gerechnet, dass er sich in die lebhafte, temperamentvolle und hübsche Frau verlieben könnte. Auch Ella ist zuerst gar nicht von dem abweisenden Mann angetan, der ihr bei den ersten Begegnungen unfreundlich und arrogant entgegentritt, aber insgeheim gibt es eine Anziehungskraft, der sich die Protagonisten nicht dauerhaft entziehen können. Jedoch hat Sander ein Geheimnis. Es gibt ein Erlebnis in seiner Vergangenheit, das er nicht vergessen kann, über das er nicht sprechen möchte und das in gewisser Weise auch mit seiner Abneigung gegen Wölfe zusammenhängt. Die Protagonisten machen sich das Leben wirklich nicht leicht. Da prallen völlig unterschiedliche Mentalitäten und Wesenszüge aufeinander. Ella wird nicht schlau aus Sander, der selbst wie ein einsamer Wolf auf sie wirkt, diese Tiere aber absolut nicht mag. Er wirkt innerlich zerrissen und versteckt seine Gefühle hinter einem dicken Schutzpanzer. Nur langsam kann Ella zum wahren Menschen dahinter durchdringen, und sie erlebt häufig entmutigende Rückschläge, wen sie ihm nahe kommen möchte. In die aktuelle Handlung sind immer wieder Rückblicke eingeflochten, so dass der Leser schon bald eine Ahnung bekommt, was mit Sander los ist. Aber es warten noch einige aufregende Überraschungen, und das Buch ist packend bis zuletzt. Der Roman hat nicht nur eine starke Romanze und viel Spannung zu bieten, sondern auch jede Menge Informationen über Wölfe, über die Geschichte ihrer fast gänzlichen Ausrottung und die damit verbundenen Vorurteile. Man erfährt viel Wissenswertes über diese faszinierenden Tiere und ihre Gewohnheiten. Mittlerweile habe ich mich auch nach weiteren Büchern der Autorin umgesehen und festgestellt, dass es sich zwar um einzelne Romane handelt, die man allein stehend lesen kann, aber in gewisser Weise sind sie alle miteinander verbunden, denn die Protagonisten der Bücher sind immer irgendwie miteinander verwandt oder bekannt. So konnte ich nun in der Handlung bereits einige Hauptpersonen der anderen Romane kennen lernen. Diese losen Zusammenhänge in Büchern mag ich sehr gerne, und darum wird „Winterherz“ sicher nicht mein einziges oder letztes Buch von Tania Krätschmar sein.

    Mehr
  • Rezension zu "Winterherz" von Tania Krätschmar

    Winterherz
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    29. December 2010 um 16:01

    Die Biologin Ella zog in die Schorfheide (in der nähe von Berlin) um dort auf die Rückkehr der Wölfe zu warten. Nicht jeder ist ihr in dieser Gegend wohlgesonnen, so manchem Schäfer plagt noch immer die Angst, dass Wölfe ihren Untergang besiegeln werden. Auch bei Sander Engelbrecht trifft Ella auf Abwehr. Er hasst Wölfe und kann Ellas Liebe einfach nicht verstehen. Dennoch fühlen sich auch beide zu einander hingezogen und in der wunderschönen Schneelandschaft lernen sich beide besser kennen, fast schon lieben. Fehlt nur noch ein Heulen in der Ferne? Mitnichten - auf Sander und Ella wartet noch so manche Hürde, einschließlich die, die sich tief in Sanders Herz versteckt hält... Vor einigen Monaten landete ich über Facebook einmal auf einer Autoren - Homepage. Es wurde ein Buch vorgestellt, in dem es um eine junge Frau gehen sollte, die Wölfe liebt. Also fiel bei mir der Entschluss, dieses Buch musst du lesen. Leider hatte ich dann den Titel des Buches und auf die Autorin irgendwie wieder vergessen. Ein weiterer Zufall brachte dann aber genau dieses Buch zu mir nach Hause - ein Glück! Der Schreibstil des Buches gefällt mir ausgesprochen gut. Es wird aus verschiedenen Sichtweisen erzählt, wobei der Wechsel fließend ist. Anders als in anderen Romanen, wo Absätze für einen Wechsel sorgen, geschieht das hier im Text viel weicher. Auch die Wortwahl ist weich, nirgends herb oder brutal gewählt. Die Geschichte plätschert an einem vorüber, das Kapitel endet genau dann immer, wenn man aufhören muss, irgendwie habe ich nie die Lektüre während eines laufenden Kapitels unterbrochen. Sowohl die Charaktere als auch die Schauplätze hatte ich bildlich vor mir. Der rote Turm, in dem sich Sander wie eine Prinzessin versteckt hält, die einsame Hütte, in der Ella ihr zu Hause gefunden hat und auch das Elternhaus, auf dem ein schwerer Fluch zu liegen scheint. Alles war in meiner Fantasie vorhanden und auch die richtige Stimmung war auf allen Bildern leicht zu finden. Sander und Ella machen es sich beide nicht unbedingt leicht, Meist liest man einen Roman und beide finden schnell zusammen bis die Katastrophe kam. Hier war die Katastrophe eigentlich schon immer da und das, was zwischen Ella und Sander wächst, wuchs ganz natürlich, nicht unbedingt schnell gewollt. Auch die Geschichte die durch Sanders Erinnerung erzählt wird, ist sehr feinfühlig geschrieben, erscheint immer an den richten Stellen und hilft einem wirklich Sander zu verstehen. Klar, hat man schon einige Frauenromane gelesen, dann kämpft man irgendwann mit dem Klischee, lässt sich nur noch ungerne mitreißen und denkt nur all zu oft, "kennst du schon". Besonders im September diesen Jahres hatten wir hier ja so einen Fall. Bei Tania Krätschmar war natürlich auch manches ein wenig vorhersehbar, bestimmt - aber es ist mir nicht so aufgefallen oder ich habe es nur wieder vergessen. Das finde ich klasse. So sind gute Romane. Ein Rezept für ein bestimmtes Gericht wird immer die gleichen Grundzutaten benötigen, aber manchmal ist es die richtige Menge, sind es extra Zutaten oder ein ganz bestimmtes Gewürz, dass einen Koch das Gericht besser gelingt als anderen. Das war hier der Fall.

    Mehr